Samstag, 19. Juni 2010

SCHWEDEN-HOCHZEIT. FAMILIE KUPFER, BEDEUTSAMSTER SCHÜLER VON CARL HUTER UND DAS SCHWEDISCHE KÖNIGSHAUS. LINK FREIMAURER-SCHWEDEN (HELIODA1)



COMMENT BY MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM, HUSUM-SCHOBÜLL: DER JÜNGSTE SOHN, HERR JOHANNES KUPFER, VOM BEDEUTSAMSTEN CARL HUTER SCHÜLER, AMANDUS KUPFER, UNSER GROSSMEISTER CARL HUTER IN DER TRADITION VON ALBRECHT DUERER, UNSER NATURWISSENSCHAFTLICHER BEGRÜNDER DER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & SCHÖNHEITSLEHRE, KONTAKTIERTE MEINE WENIGKEIT PER BRIEF IM MÄRZ 1999 (AUSZUG UNTEN). ES ENTWICKELTE SICH ZWISCHEN HERRN JOHANNES KUPFER (* MAI 1920) EIN LANGJÄHRIGER INTENSIVER KONTAKT UND MEINUNGSAUSTAUSCH. IN BEZUG ZUR HEIDELBERGERIN KÖNIGIN SYLVIA, DIE MUTTER DER HEUTIGEN VIKTORIA MIT IHREM DANIEL AN IHREM HOCHZEITSTAG ZUM 34. JÄHRIGEN HOCHZEITSTAG VON SYLVIA UND DEM SCHWEDISCHEN KÖNIG. BEI MEINEM WECHSEL OKTOBER 1986 ZUR UNIVERSITÄT HEIDELBERG, VON DER UNI MANNHEIM, HABE ICH PERSÖNLICH KÖNIGIN SYLVIA AUF DEM WEG ZUR KIRCHE MIT DAMALIGEM MINISTERPRÄSIDENTEN SPÄTH UND VOGEL VON DER PFALZ ZUM DAMALIGEN 600 JÄHRIGEN JUBILÄUM DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG LIVE IN HEIDELBERG GESEHEN.

IM JAHR 2002 WÄHREND MEINER VOLLZEITWEITERBILDUNG ZUM MEDICAL-MANAGER IN MÜNCHEN, WAR ICH AUCH INSGESAMT SO UM DIE 9 MAL BEI FAMILIE KUPFER IN VATERSTETTEN BEI MÜNCHEN ZU BESUCH. DER JÜNGSTE SOHN VOM BEDEUTSAMSTEN SCHÜLER CARL HUTERs, ALSO JOHANNES KUPFER, ERZÄHLTE U.A. AUCH, DASS SEINE TOCHTER, DIE AUCH BERUFLICH BEI BOGNER IN MÜNCHEN ARBEITETE, SCHON WÄHREND DEN OLYMPISCHEN SPIELE IN MÜNCHEN 1972 MIT KÖNIGIN SYLIVA BEFREUNDET WAR. ES FOLGTEN EINIGE DETAILS, WIE SICH CARL GUSTAV VON SCHWEDEN UND DIE HÜBSCHE HEIDELBERGERIN SYLVIA KENNENGELERNT HATTEN. AMÜSIERT ERZÄHLTE NOCH HERR KUPFER, WIE EINMAL DIE GESAMTE PRESSE-MEUTE AUF DER SUCHE NACH DEM DAMALIGEN LIEBESPAAR, HEUTIGE KÖNIGIN SYLVIA UND CARL GUSTAV VON SCHWEDEN, IN MÜNCHEN WAR. IN DER BESAGTEN NACHT VERBRACHTEN DIESE BEIDEN IN DER WOHNUNG VON DER GENANNTEN TOCHTER KUPFER. SOWEIT FÜR DIE HUTERFREUNDE UND INTERESSIERTE DIE VORBEMERKUNGEN.

Schweden-Hochzeit: Diktaturstaaten mit dabei
Die schwedische Kronprinzessin Victoria und ihr bürgerlicher Verlobter Daniel Westling haben sich heute das Ja-Wort gegeben. Etwa 1100 offizielle Gäste verfolgten die Trauung in der „Storkyrka“, dem Dom von Stockholm. Neben dem internationalen Hochadel nahmen auch politisch korrekt mehrere Vertreter aus Diktaturstaaten an der schwedischen Hochzeit teil.
In der Kirche waren der Imam Abd al Haqq Kielan, Islamska Föreningen (Islamischer Verein Schwedens) und Vertreter aus Simbabwe, Iran, Kuba, Libyen sowie Syrien zugegen. Auch Nordkorea und der Sudan, dessen Präsident Omar al-Bashir durch den Internationalen Strafgerichtshof für Kriegsverbrechen in Darfur verurteilt worden ist, sind vertreten ebenso wie Eritrea, wo seit neun Jahren der schwedische Journalist Dawit Isaak ohne Gerichtsverhandlung im Gefängnis sitzt.
Der Journalist Lars Adaktusson, der sich in der Sache Dawit Isaak engagiert, ist schockiert: “Es kann ja sein, dass man der Etikette folgen muss, aber Vernunft und Menschlichkeit sollten vorgehen. Ich meine, dass es merkwürdig ist, dass man so einen Anlass nicht dazu nutzt, um seine Ansichten über die Regime kundzutun.”

Aus der Gästeliste:
H.E. the Ambassador Moses Mojwok Akol, Sudan, och Mrs Suzan John Ayowk Ajang H.E. the Ambassador Jacqueline Mukangira, Rwanda, och Mr. Charles Nahayo H.E. the Ambassador Ri Hui Chol, Nordkorea, och Mrs. Kim Jae Un H.E. the Ambassador Abdulrahman Gdaia, Saudiarabien, och H.H. Princess Lubna Z.M. Althunayan Al Saud H.E. the Ambassador Rasoul Eslami, Iran, och Mrs. Fatemeh Eslami H.E. the Ambassador Fatha Mahraz, Algeriet, och Mrs. Wahiba Mahraz Chargé d’affaires a.i. Mr. Yonas Manna Bairu, Eritrea, och Mrs. Negisti Negasi Chargé d’affaires a.i. Dr. Abdelmagid A. Buzrigh, Libyen, och Mrs., Bahira N. Abushwereb, Chargé d’affaires a.i. Mrs. Hanadi Kabour, Syrien, och Mr. Eyad Fatal Chargé d’affaires a.i. Mr. Faris Al-Quaseer, Irak.

PI und Carl-Huter-Zentral-Archiv wünscht dem jungen Paar viel Glück und noch viel mehr Mut für die Zukunft.
(Zusammengefasster Bericht von “Alster” aus Aftonbladet und Jyllandsposten)


Kommentare SOURCE: POLITICALY INCORECT
#1 Herr Bert (19. Jun 2010 17:31)
was haben die schweden denn gemeinsam mit dem diktaktur-pack?das gibts nicht.da muss die mafia dahinter stecken.selbst das schwedische königshaus macht sich zu “nützlichen idioten”.

#2 islamistmuell (19. Jun 2010 17:33)
jaja,die sogenannte elite.sie schert sich einen dreck um politik…..

diese dümmlichen sondersendungen,weil ein mitglied einer”adelsfamilie”heiratet,stirbt oder öffentlich onaniert, sind volksverdummung.

wie alle institutionen haben sie ihr geld aus dem blut der völker gezogen und machen jetzt einen auf tradition.geschissen drauf.

#3 Erststimme_Thomas_Lachetta (19. Jun 2010 17:37)
Ich liebe Viktoria von Schweden

Das ist eine Frau, wie aus dem Bilderbuch

Leider ist die doofe Gans jetzt verheiratet =(

LG
Thomas Lachetta

#4 wasweisich (19. Jun 2010 17:39)
hier geht es um knallharte wirtschaftliche Interessen. Nur nichts unternehmen, was die “bilateralen” Verhältnisse stören könnte.
Da muss sich die Monarchenfamilie schon unterordnen. Lobbyarbeit vom feinsten.

#5 Columbin (19. Jun 2010 17:41)
Im größten Einkaufszentrum meiner Stadt, den “Münster Arkaden”, hängt neben den Flaggen anderer WM-Teilnehmerländer auch das Banner der kommunistischen Blutdiktatur Nordkorea. Dass man Sport und Politik nicht trennen kann, haben bereits die Olympische Sommerspieler 1936 bewiesen…

#6 National-Liberaler-Patriot (19. Jun 2010 17:45)
#3 Columbin (19. Jun 2010 17:41)

Als ausländische Jornalisten nach Berlin kamen um über die Olympischen Spiele zu berichten, waren die auch ganz entzückt von diesen sozialen Hitler, alles so schön bunt

#7 Schweinebraten_ (19. Jun 2010 17:52)
Mir kommt alles hoch.

Die beiden, reichen, beschützten Eheleute haben auch was zum Lachen. Geld, Sicherheit.

Wie ist es mit dem Rest des schwedischen Volkes? Brutale Überfälle, Vergewaltigungen etc. .

Könnte sowas von kotzen. Ekelhaft.

#8 xaoz (19. Jun 2010 17:55)
Monarchie ist schon lange nicht mehr zeitgemäß, diese Selbstherrlichkeit und Prunksucht wird vom Volk finanziert und das kann so im 21. Jahrhundert nicht einfach so weitergehen.

#9 Civis (19. Jun 2010 17:55)
Ist Schweden nicht sowieso schon ein islamisches Land? Zumindest in den größeren Städten schien es mir so. Lediglich auf Gotland und Stora Karlsö fühlte ich mich wie in Schweden.

#10 Civis (19. Jun 2010 17:57)
#5 Schweinebraten_ (19. Jun 2010 17:52)

10 Mio. soll der Spaß kosten.

#11 Schweinebraten_ (19. Jun 2010 18:00)
#10 Civis

Danke. Ich geh mir jetzt nen Eimer holen.

Die Leute, die da “oben” sind, die werden tiefer fallen, als alles andere, was sich auf Mutter Erde befindet.

#12 r2d2 (19. Jun 2010 18:02)
Genießt eine der letzten königlichen Hochzeiten.
Bald wird es nur noch “königlich” zugehen wenn Kalif, Scheich oder Sultat Soundso minderjährige Mädchen zum Brautatltar führen.

#13 Schweinebraten_ (19. Jun 2010 18:13)
Hört auf mit eurem Pessimismus hier im Forum.

Ich bitte euch. Wir brauchen Kampfgeist um zu siegen!

#14 Abu Sheitan (19. Jun 2010 18:27)
Was ist da zu beanstanden, wenn Monarchen andere Monarchen (Alleinherrscher) einladen?



#15 Noddy (19. Jun 2010 18:33)
Also ich fand die königliche Hochzeit wirklich märchenhaft und wünsche dem jungen Paar ein langes, glückliches Leben zusammen.
Allerdings mußte ich auch an die vielen schwedischen Mädels denken, die ihre Haare schwarz färben oder ein Kopftuch tragen müssen, um nicht von Bereicherern vergewaltigt zu werden. Das ist eben die Kehrseite der Medaille, die man uns lieber nicht zeigt.

#16 Franz Franzson (19. Jun 2010 18:34)
#8 xaoz (19. Jun 2010 17:55)
Monarchie ist schon lange nicht mehr zeitgemäß, diese Selbstherrlichkeit und Prunksucht wird vom Volk finanziert und das kann so im 21. Jahrhundert nicht einfach so weitergehen.

Du bist also wieder einer dieser desinformierten, jede parlamentarische Monarchie der Welt ist kostengünstiger und für die Demokratie stabilisierender und kann die einzelnen Staaten besser repräsentieren.

Jede Bundesversammlung ist mind. 6 mal teurer als diese Hochzeit. Und im Gegensatz zur Bundesversammlung interessiert es die Welt. Der Prunk wurde ürbigens über Jahrhunderte angehäuft, heute kommt zu den alten Werten kaum noch was dazu, ganz zu schweigen durch die Tourismuseinnahmen und die Steuereinnahmen am kgl. Besitz, beziehungsweise die Ausgaben des Staatsamtes werden teilweise sogar vom Krongut selber bezahlt.

Und an PI ich glaube kaum das die Königsfamillie da viel zu melden hat, wenn es um die Besetzung des Publikums geht, das ist reine Politik.

Auch ein neuer Bundespräsident, wird von allen Staaten auf der Welt ein Glückwunschtelegramm erhalten.

http://www.aufrechte-monarchisten.de

#17 RamboJambo (19. Jun 2010 18:36)
Geht doch zur Hölle ihr Monarchen, ihr seid euren Titel schon lange nicht mehr wert, egozentrische spießige selbstverliebte Ar…löcher!

#18 Abu Sheitan (19. Jun 2010 18:37)
#16 Franz Franzson

Und die Aristokratie ist bekanntlich die beste Staatsform, da die Besten regieren.
Also: Rückwärts immer, vorwärts nimmer, Helau!

#19 Tess (19. Jun 2010 18:38)
Meine Güte, das Volk ist ganz hingerissen von dem Zirkus, lassen wir ihnen doch den Spaß! Wenn sie keinen Bock hätten, den Kram zu finanzieren, würden sie wohl kaum im Rudel jubeln und klatschen!
Monarchie ist immernoch billiger als den Muselabschaum durchzufüttern.
Dass das Brautpaar die Gästeliste nicht selbst aufstellt, dürfte doch wohl jedem klar sein. Die würden dann wohl kaum die ganzen Polittrottel dabei haben wollen.

#30 PrimusPilus (19. Jun 2010 19:17)
Ist mir egal. Ich fand die Hochzeit wunderschön. Hat richtig gut getan zu sehen, dass da noch Tradition ist. Mir gefällt die Monarchie.

#31 xaoz (19. Jun 2010 19:19)
#16 Franz Franzson (19. Jun 2010 18:34)

Du bist also wieder einer dieser desinformierten, jede parlamentarische Monarchie der Welt ist kostengünstiger und für die Demokratie stabilisierender und kann die einzelnen Staaten besser repräsentieren.

Die Realität ist eine ganz andere. Die parlamentarischen Monarchen in England und Schweden sind nur teure Redenableser und Gesetzeabnicker (quasi Luxusversionen unseres Bundespräsidenten), die der schnöden Politik einen Hauch von Glamour verleihen sollen.

Deutschland braucht keine Pseudoelite, die aus dem Stand der Eltern eine Überlegenheit gegenüber dem Volke ableitet.

#37 Ostberliner (19. Jun 2010 19:33)
Nach meiner Meinung ist dieser ganze “Adel” ein Relikt aus der Zeit des Feudalismus, wo der niedere Adel die Bauernschaft schikanierte und der höhere Adel widerum den niederen Adel schikanierte. Mit fortschreitender Industrialisierung nahm die Bedeutung von Landbesitz und feudalen Privilegien ab. Dass die europäischen Königshäuser untereinander verwandt waren, hat
leider nicht dazu geführt, dass Europa von Kriegen verschont blieb. Dass einige Länder (oder sollte ich besser sagen deren Machtelite) als Staatsoberhäupter sich eine adelige Familie halten dient wohl eher der Volksverdummung (Brot und Spiele) als dem gesellschaftlichen Fortschritt.

#39 Total meschugge (19. Jun 2010 19:58)
Der europäische “Hochadel” ist ein Haufen inzestgeschädigter grenzdebiler Umsonstfresser, die genetisch alle in der gleichen Suppe schwimmen. Da sind so nach 1789 leider ein paar durchgekommen.

#40 westerner (19. Jun 2010 19:59)
#29 PrimusPilus (19. Jun 2010 19:17)

Ich fand die Hochzeit wunderschön. Hat richtig gut getan zu sehen, dass da noch Tradition ist. Mir gefällt die Monarchie.

Mir auch. Vor allem finanzieren sich die Königshäuser selbst (zumindest heute), während den deutschen Steuerzahlern ein opportunistischer, konturenloser Schleimer wie Wulff als Bundespräsident eine Menge Geld kostet.

Man sieht doch auch, dass die parlamentarische Demokratie (= (linke) Mehrheits- und Meinungsdiktatur und Parteienoligarchie) auch nicht das Nonplusultra ist.

Dazu ein Zitat von Erik Kuehnelt-Leddihn aus seinem Buch “Die rechtgestellten Weichen”:

“Die Monarchen sind berufen, Staatsmänner und nicht bloß Politiker zu sein. Sie müssen viel weiter denken als bis zur nächsten Wahl. Ihnen muss das Schicksal ungeborener Generationen am Herzen liegen. Gescheiterten Monarchen wurden die Köpfe abgeschnitten, gescheiterte Politiker ziehen sich ins Privatleben zurück und verkaufen ihre Memoiren.”

Ja, dem Dreckspack, das sich deutsche Politiker nennt, kann man wegen Hochverrats nicht die Köpfe abschneiden, sie werden sogar wiedergewählt. “Demokratie” macht blöd und träge.











Edited by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll