Freitag, 25. Juni 2010

2010 G8/G20 SUMMIT. THE FINANCE MAFIA: UPCOMING ACTIONS AND EVENTS (HELIODA1)

UPDATE





The G8 and G20 Summits are fast approaching. G8 leaders will be meeting in Huntsville, Ontario at Deerhurst Resort on June 25, 2010; the G20 will be meeting in Toronto at the Metro Toronto Convention Centre on June 26 and 27.

At a cursory glance, the G8, or Group of Eight, extends back to the 1973 oil crisis; originally called the G6, leaders from among the most powerful nations in the world met to discuss solutions to the global economic recession. Nations included at the first meeting in 1975 were France, West Germany, Italy, Japan, the United Kingdom and the United States. Canada was invited to join the following year, causing the group to be renamed the G7. Russia was brought into the fold in 1997, thus creating the G8.

But as many students of history will appreciate, the power and privilege of these nations have much deeper roots in the histories of capitalism, colonialism and imperialism than the circumstances of the 1970s may suggest. Following the collapse of ‘official’ colonialism in the era following the Second World War, some might further contend that the Bretton Woods system, and the creation of the International Monetary Fund and World Bank, further cemented the power and privilege of the former colonial powers.

Together, these nations hold a significant portion of the world’s wealth and power, with some of the world’s largest stock exchanges, the 2nd and 3rd largest oil producers and 2nd largest oil reserves, seven of the nine largest nuclear energy producers, and nearly all of the ‘trillion dollar club of nations’. Collectively, these nations house 14 per cent of the world’s population and account for 60 per cent of Gross World Product. They also account for 72 per cent of world military expenditure, and hold between 96 and 99 per cent of the world’s nuclear weapons.


The G20, or Group of Twenty Finance Ministers and Central Bank Governors, was formally established by G7 finance ministers in 1999 in response to an Asian economic crisis. Along with the nations of the G8, this organization also includes South Africa, Argentina, Brazil, Mexico, China, South Korea, India, Indonesia, Saudi Arabia, Turkey, Australia, and the European Union, along with executives from the International Monetary Fund and World Bank.

These meetings have been criticised given that only some of the most economically privileged nations are included; furthermore, those included no longer represent the world’s most powerful economies. They have also become sites of resistance for protestors, and particularly the anti-globilization movement or global justice movement.

This year promises to be no different, as officials prepare for “the biggest security event in Canadian history.” State power will be out in full force this June, as the federal government mobilizes its military and police to protect ‘world leaders’ against citizens who gather to raise their voices against current policies and practices. The ‘Integrated Security Unit’ will include the Royal Canadian Mounted Police (RCMP), the Canadian Forces, the Ontario Provincial Police (OPP), and Toronto and Peel Region police.





















Angela Merkel became the first female chancellor of Germany in 2005 at the age of 51. She was also the first eastern German to lead the country after its reunification following the fall of the Berlin Wall. She is the leader of the Christian Democratic Union, a Catholic-leaning conservative party.

Mrs. Merkel was re-elected in September 2009, making her one of the longest-serving leaders among Europe's major powers. But her party had its worst results in 60 years, reflecting widespread unhappiness over the economic downturn, which has cost Germany its position as the world's leading exporter. She formed a coalition with the pro-business Free Democrats, which in theory gave her a the chance to enact the kind of liberalizing economic plans she proposed when she first ran for chancellor in 2005. Rising budget deficits as a result of the economic crisis, however, have drastically limited the kind of tax cuts on which the would-be coalition partners campaigned.

Mrs. Merkel was in one sense the central figure in the drama that played out over the first five months of 2010 as the European Union struggled to reach agreement on a response to the sovereign debt crisis set off by Greece. Germans were overwhelmingly opposed to a bailout of a country they saw as spendthrift, and Mrs. Merkel took a tough line in months of negotiations with France and the International Monetary Fund over an aid package. She also sought to delay any firm agreement to loan money to Greece until after crucial elections in Germany's most populous state.

But the deteriorating condition of the euro forced her hand, and Mrs. Merkel went along with an aid package for Greece three times the size of the original plan. Later that week her party lost badly in the regional vote, losing control of the upper house of parliament, meaning that any initiatives of hers could be blocked by opposition parties. And when European leaders worked out a bailout plan of nearly $1 trilion in the hope of putting the debt crisis to rest, Mrs. Merkel was sitting in Moscow watching a military parade commemorating Nazi Germany's defeat in World War II.





Glauben Sie keinem »Sommermärchen«!
Michael Grandt
Die Medien überstürzen sich mit guten Nachrichten zum Wirtschaftsaufschwung und Volkswirte erhöhen reihenweise ihre Konjunkturprognosen. Alles ist gut! – Von wegen: Die globale Situation hat sich noch einmal verschärft, gerade in diesen Tagen.


Deutschland als Gewinner der Weltrezession, alle Signale stehen auf Aufschwung, die Wirtschaftsleistung wird steigen und die Arbeitslosigkeit sinken. Schon preisen die Mainstreammedien das »deutsche Wirtschaftssommermärchen«. Hurra, alles ist gut! Das Volk ist ruhig und bei Brot und Spielen (Fußball-WM) kann man klammheimlich seine »Erfolgspolitik« so weiter betreiben wie bisher. Und das Beste: Die meisten glauben das auch noch!

Nur wenige Menschen fragen sich: Halt, da war doch noch was? Ach ja, die riesige Verschuldung, aber das ist ja kein Problem, denn wir machen ja nicht noch mehr Schulden. Und allein das reicht aus, um es als riesigen Erfolg zu feiern. Kein Wort davon, dass wir die jetzigen Schulden erst in etwa 700 Jahren abbezahlt haben, kein Wort von den maroden Sozialversicherungssystemen, dem drohenden Kollaps der Krankenkassen und den Milliardenzuschüssen für die Rentenkasse … Nein, das passt nicht rein, die Medien wollen ein Sommermärchen, und deshalb wird es auch so propagiert – und zwar ohne Rücksicht auf die Wirklichkeit. Aber die sieht alles andere als märchenhaft aus.

Hier nur vier Beispiele:


1. Deutsches Bankenrettungspaket wird verlängert.
Im Jahr 2008 beschloss die damalige schwarz-rote Bundesregierung ein 480 Milliarden Euro schweres Rettungspaket für Banken, um »eine beträchtliche Störung im Wirtschaftsleben Deutschlands zu beheben«, das jetzt auslaufen sollte. Es sah Garantien, Eigenkapitalspritzen und die Übernahme risikoreicher Wertpapiere durch den Staat vor. Jetzt hat die EU-Kommission die Erlaubnis für das deutsche Bankenrettungspaket bis Ende 2010 verlängert. Wieso das, wenn doch alles gut ist?

2. Die Angst vor der Pleite Griechenlands kehrt zurück
Die Kosten, um sich gegen einen Ausfall von griechischen Anleihen zu versichern, sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Für eine Kreditversicherung (CDS) mussten erstmals höhere Beträge gezahlt werden als Anfang Mai. Damit liegen sie auch nach den Griechenland- und Euro-Rettungspaketen über dem Höchststand. Die Rendite von zehnjährigen Anleihen stieg auf 10,4 Prozent. Diese Höhe hatten sie zuletzt vor dem 10. Mai erreicht, dem Tag vor dem Rettungspaket. Die Angst vieler Anleger vor der Zahlungsunfähigkeit oder einem möglichen Kapitalschnitt ist zurückgekehrt. Aber warum, wenn doch alles gut ist?

3. Die Lage für Portugals Banken wird immer schwieriger
Portugals Banken machen sich immer abhängiger von der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Kreditsumme bei der EZB verdoppelte sich nun auf Monatsbasis. Demnach haben sich portugiesische Banken im Mai rund 35,8 Milliarden Euro bei der Zentralbank geliehen, weil sie wegen der hohen Schulden des Landes und des enormen Misstrauens an den Kapitalmärkten kaum noch Geld auf dem Interbankenmarkt bekommen. Aber weshalb ist das so, wenn doch alles gut ist?

4. Der Immobilienmarkt in den USA ist in sich zusammengefallen
Der Absatz von Eigenheimen in den Vereinigten Staaten ist im Mai um 32,7 Prozent eingebrochen. Grund dafür ist das Auslaufen einer Steuervergünstigung. Einen so starken Rückgang hat es noch nie gegeben. Diese Entwicklung deutet darauf hin, dass der Immobilienmarkt trotz staatlicher Stützungsmaßnahmen immer noch nicht auf eigenen Beinen stehen kann. Aber warum, wenn doch alles gut ist?

Die Antwort ist banal: Das vermeintliche Sommermärchen bleibt das, was es im wahrsten Sinne des Wortes ist – ein Märchen.
__________
Quelle:
Handelsblatt vom 24.06.2010
© 2010 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg
















DIE FREMDBESTIMMTEN OMF-BRD "ELITE"-PERSONAL WISSEN SEIT 2003 VOM ZUKÜNFTIGEN BANKENZUSAMMENBRUCH! DIE ÖFFENTLICHE BEVÖLKERUNG WURDE UND WIRD NUR VERARSCHT UND MEGA-DESINFORMIERT! Comment by W. Timm, Husum-Schobüll.

Bloomberg prognostiziert den weiteren Absturz des Euro. Und nun passiert für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel heute auch noch der nähste GAU: Die New York Times (NYT) veröffentlicht Teile des Gespräches zwischen Obama und Merkel, das unmittelbar vor der Entscheidung der EZB und der europäischen Regierungschefs über das 750-Milliarden-Rettungspaket stattgefunden hat. Obama forderte demnach telefonisch von Merkel, dass sie das drastische Rettungspaket durchboxt. Punkt. Schluss. Sie habe einen »Schubs« bekommen (»nudge«), schreibt die NYT über das Telefonat. Und dann war Merkel offenkundig wieder in der Spur. Die deutsche Bundeskanzlerin hat Obamas Anweisungen brav befolgt.

FAZIT: ALTES MUSS WEICHEN FÜR NEUES, SCHÖNERES UND WAHRHAFTIGES. Die Wahrheit: Es droht der Untergang der Euro-Zone




5/10/2010
A Certificate of Live Birth Does Not Mean Obama Is a US Citizen
A CERTIFICATE OF LIVE BIRTH DOES NOT MEAN OBAMA IS A US CITIZEN



The Hawaiian Certificate of Live Birth (COLB) is issued to families in which a child is born overseas.
THE HAWAIIAN CERTIFICATE OF LIVE BIRTH (COLB) IS ISSUED TO FAMILIES IN WHICH A CHILD IS BORN OVERSEAS.
by James Buchanan

Virtually everyone, who has argued that Obama does have US citizenship, has pointed to a Hawaiian document called a Certificate of Live Birth. A considerable controversy was raised over the document posted on FightTheSmears.com because it had several signs of being a forgery. A Hawaii state official came forward and stated that Obama’s COLB was genuine. There’s just one little problem: That document doesn’t prove that the named person was born in the US.

A website run by the state of Hawaii states “Amended certificates of birth may be prepared and filed with the Department of Health, as provided by law, for 1) a person born in Hawaii who already has a birth certificate filed with the Department of Health or 2) a person born in a foreign country.”

Now this is extremely interesting. The state of Hawaii will give a certificate of birth (apparently short for Certificate of Live Birth) in the case of a person born in a foreign country. Why would they do that? Well, most babies born overseas to American parents get US citizenship through the parents. The exception to this would be a child born to mixed parents (meaning one US parent and one foreigner) and if the American parent did not meet certain age and US residency requirements. Barack’s father was never a US citizen. Barack’s mother, Ann Dunham Obama, was under the minimum age, 19 years old, so she could not have transferred US citizenship to her baby.


ZUR FINANZMAFIA

Für Celente ist es keine Frage, wer an dem Finanzdebakel schuld ist. Es ist die Finanzmafia, die die Regierung und Wall Street kontrolliert.

Wenn die Regierung nun von den Großbanken Geld für die Steuerzahler zurückfordert, ist das nichts als eine Show. Celente nennt es das »Gegacker« aus Washington. Denn was sind die Tatsachen? Washington will den Banken ein 90-Milliarden-Zehn-Jahres-Steuern-Rückzahlprogramm auferlegen.

Tatsache aber ist, dass die Top-Ten-Banken und Finanzgruppen sich in diesem Jahr genau den Betrag untereinander aufteilen werden, den sie in zehn Jahren zurückbezahlen sollen! Ein entsprechendes Gesetz sieht vor, ihnen vier Billionen Dollar für dieses Jahr zur Verfügung zu stellen. Vier Billionen Dollar, mit denen sie ihr Spiel weiter treiben können. Egal ob sie gewinnen oder verlieren – für ihre Zockerei bürgt das Volk.

Washington ist die Wall Street und Wall Street ist Washington! Woher kommt der US-Finanzminister Timothy Geithner? Von der Federal Reserve Bank. Vor ihm war Henry Paulson Finanzminister unter Bush. Woher kommt er? Von Goldman Sachs. Nur ein Kind würde nicht sehen, was hier los ist!

Nicht etwa heimlich und hinter verschlossenen Türen findet diese Farce statt, sondern ganz öffentlich. Genaue Zahlen werden jedoch nicht genannt. Die Regierung hat für Fannie Mae und Freddy Mac gebürgt und jetzt geht es um 400 Milliarden Dollar. Am Weihnachtsabend hat Washington eine unbegrenzte Bürgschaft für weitere drei Jahre legitimiert. Wo man auf der Liste der für »Bailouts« (Rettungen) vorgesehenen Institute hinblickt, es ist immer dasselbe. General Motors wurde gerade noch mal … ja was denn eigentlich? Mit vier Milliarden Dollar über Wasser gehalten. Damit sollen die Bürger ruhig gehalten werden, nichts anderes steht dahinter. Die Regierung will vortäuschen, dass sie etwas unternimmt.

Auch die Anhörung (Audit) der Großbanken durch die Financial Crisis Inquiry Commission ist für Celente nur eine Show. Von einer Anhörung kann nicht die Rede sein, sagt er. Wer das eine Anhörung nennt, ist taub! Ziel der Kommission ist nicht etwa, die Gesetzgebung zur Finanzmarktregulierung zu beeinflussen, sondern einen detaillierten Bericht über die Ursachen der Finanzkrise zu erstellen – und dieser soll im Dezember 2010 erscheinen.


Hätten die Folgen der Krise zumindest abgemildert werden können?
Ja, sagt Gerald Celente: Wenn die Regierung die »too-big-to-fail«-Banken hätte bankrott gehen lassen. Die Idee mit den »too-big-to-fail« stammt aber von der Finanzmafia selbst. Vor Kkurzem war Lloyd Blankfein von Goldman Sachs zu hören, der während Anhörung herumschwafelte, man habe Fehler gemacht und wünschte, man hätte es nicht. Goldman Sachs ist aber nichts anderes als ein großer Hedge-Fond. Alles, was Wall Street macht, ist zocken. Und das wird vom amerikanischen Steuerzahler getragen. »Das ist hier los!«, erklärt Celente aufgebracht. Dass sie die Besten und Schlauesten da draußen brauchen und diese hohen Boni, so Celente, hat einen ganz einfachen Grund: Sie brauchen die besten kriminellen Hirne, die für Geld zu kriegen sind, um solche Komplotte auszuhecken.

Auch eine Lösung hat der Trendforscher bereit: Die Bevölkerung muss ihr Geld von den Großbanken abheben und den kleinen geben, denn das hat Amerika groß gemacht. Amerikas Größe entstand nicht durch die Wall Street, sondern durch die Main Street, nicht durch Wal Mart, sondern durch die Tante-Emma-Läden und die Gemeinden, nicht durch Fabrikfarmen, sondern durch Familienhöfe. Alles wurde in Amerika fusioniert. Die Verschmelzung von Staat und Großkapital ist nach Mussolini der Faschismus. Und der Faschismus breitet sich in Amerika aus.

COMMENT BY MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM: CHANCELLOR MERKEL RECIEVED THIS WEEKEND THE ORDER FROM U.S.-PRESIDENT OBAMA: DESTROYING EUROPE TOO! WALL-STREET-FACISM CONTRA MAIN STREET!


Here is the law specified by the US State Department “Birth Abroad to One Citizen and One Alien Parent in Wedlock: A child born abroad to one U.S. citizen parent and one alien parent acquires U.S. citizenship at birth under Section 301(g) INA provided the citizen parent was physically present in the U.S. for the time period required by the law applicable at the time of the child’s birth…. For birth between December 24, 1952 and November 13, 1986, a period of ten years, five after the age of fourteen are required for physical presence in the U.S. to transmit U.S. citizenship to the child.”

This means Barack Obama Jr. would be a citizen of Kenya (assuming his grandmother is telling the truth when she says he was born over there). This also means that Barack Obama Jr. should have had to apply for US citizenship, which he never did. Basically, Barack’s mother scammed US citizenship for her son playing fast and loose with the rules and taking advantage of a sloppy state bureaucracy.

Oberster Einflüsterer im Weißen Haus
OBERSTER EINFLÜSTERER IM WEISSEN HAUS

Auch
Financial Times Deutschland ist inzwischen von der Vermischung von Wall Street und US-Regierung überzeugt: In »Die Wall Street regiert im Weißen Haus mit« vom 20. Januar 2010 ist zu lesen: »Seit einem Jahr ist Obama Chef im Weißen Haus, und noch immer gibt es keine grundlegende Reform der Finanzaufsicht in den USA. Warum, wird immer deutlicher: Der Präsident ist umzingelt von Beratern und Parteifreunden, die der Wall Street nahestehen.« Der kritische Artikel beschreibt ausführlich, wer in Washington mitregiert – und woher er kommt. Larry Summers wird hier als »oberster Einflüsterer im Weißen Haus« genannt. »Er hatte im April 2008 als Gastredner bei Goldman Sachs ein Honorar von 135.000 $ eingestrichen – und ist wie Geithner ein Protegé von Robert Rubin, Finanzminister unter Bill Clinton und lange Jahre Topmanager bei Goldman Sachs und Citigroup. Geithners Stabschef Mark Patterson arbeitete als Lobbyist für Goldman, Obamas Stabschef Rahm Emanuel ebenfalls an der Wall Street.

Noch mehr gefällig?
NOCH MEHR GEFÄLLIG?

Am 8. Januar 2010 berichtete www.diepresse.com unter dem Titel: »Analyst: US-Regierung steckt hinter Börsen-Rally«:
»Hinter dem Börsenboom stecken weder die Wirtschaftsdaten noch traditionelle Kapitalquellen«, sagt der Chef des Analysehauses TrimTabs. Seiner Meinung nach könnte die US-Regierung den Markt manipulieren.« Charles Biderman ist nicht irgendwer. Er ist darauf spezialisiert, Geld- und Investmentvermögen zu verfolgen. Sogar die US-Bank Goldman Sachs soll an TrimTabs beteiligt sein. »Seit März 2008 ist die Marktkapitalisierung an der Wall Street um sechs Billionen Dollar gestiegen. Doch weder Privatanleger noch Hedge-Fonds und Pensionsfonds oder ausländische Investoren hätten so viel Geld in den Markt gepumpt, schließt Biderman. Er stellt sich daher die Frage: Woher kommt das Geld? Die US-Regierung könnte es sich jedenfalls leisten, sich die Börse hochzukaufen, zitiert die Financial Times Biderman.

»Wir haben keine Beweise, aber wir wissen, dass weder die Wirtschaft noch traditionelle Kapitalquellen hinter dem Börsenboom stehen.« Auch das Plunge Protection Team kommt hier wieder ins Spiel. Trotz gelegentlicher Erwähnung in dem einen oder anderen Artikel galten solche Mutmaßungen bis vor Kurzem noch als Verschwörungstheorien.

BARACK OBAMA IST DE FACTO NACH U.S.-GESETZEN KEIN GEBORENER AMERIKANER UND DAMIT ÜBERHAUPT NICHT BERECHTIGT, U.S.-PRÄSIDENT ZU SEIN

Then there’s that other little matter of Barack Obama living in Indonesia from 1967 to 1971, being adopted by his Indonesian step-father and becoming an Indonesian citizen. Obama is believed to have had an Indonesian passport (possibly from 1971 through 1986) which he used to travel to Indonesia, Pakistan and Kenya. Even if Obama had US citizenship, he would have lost it when he became a citizen of Indonesia.

The youtube video of Obama’s grandmother saying that he was born in Kenya and the youtube video of a Kenyan ambassador also stating that Obama was born in Kenya should provide reasonable doubt to any open-minded person looking into this issue. And why would Obama arrogantly try to brush off all these requests for his original US birth certificate and spend thousands of dollars on lawyers –unless he didn’t have one?

Most likely the state of Hawaii introduced the COLB so that babies born to US parents overseas would have a document they could use to get a driver’s license, a Social Security number and to enroll in US public schools. Unfortunately, giving COLBs to all families with a foreign born child will result in some non-citizens getting them (like Obama). It seems likely that the DNC was fooled by the Hawaiian COLB and now they are in “cover up mode” as the liberal media assists them in trying to trample the Constitution and give America it’s first illegal alien president.






US-Kongress beugt sich (erneut) den Göttern der Wall Street
F. William Engdahl

Wer noch immer der Illusion nachhängt, der US-Kongress sei eine unabhängige gesetzgeberische Volksvertretung, die zum Wohle der gesamten Nation handele, der sollte diese nach der jüngsten Abstimmung über eine geplante Finanz-»Reform« endgültig aufgeben. Mit einer mehr als deutlichen Mehrheit von 61 zu 33 Stimmen hat der US-Senat den Vorschlag, die sechs größten Banken des Landes zu zerschlagen, abgelehnt. Eine vorgesehene Sonderabgabe für die Wall-Street-Banken in Höhe von 50 Milliarden Dollar für den Fall des Zusammenbruchs einer größeren Bank fand ebenfalls keine Mehrheit.

Die beiden vorgeschlagenen Änderungen waren Teil des Entwurfs für das Gesetz »Safe Banking Act of 2010«. Mit ihrem Votum über die geplante Verordnung zur Zerschlagung der Banken haben die 61 Senatoren dafür gestimmt, genau das System am Leben zu erhalten, das ursächlich für den Crash von 2007 verantwortlich war. Die sechs größten US-Banken – Goldman Sachs, Citigroup, JP MorganChase, Bank of America, Wells Fargo und Morgan Stanley – beherrschen weltweit auch den Derivatehandel, besser Finanzwetten genannt.


Der US-Kongress beugte sich erneut der Wall Street und lehnte eine ernsthafte US-Bankenreform ab.
DER US-KONGRESS BEUGTE SICH ERNEUT DER WALL STREET UND LEHNTE EINE ERNSTHAFTE US-BANKENREFORM AB.

In meinem Buch Der Untergang des Dollar-Imperiums zeige ich im Detail, wie diese Wall-Street-Banken die Macht erobert haben, und zwar auf Kosten des Wohlergehens des Landes und letztlich der gesamten Weltwirtschaft. Den Vorläufern dieser Banken gelang 1913 ein regelrechter Putsch, als Präsident Woodrow Wilson das Federal-Reserve-Gesetz unterzeichnete, durch das der Kongress seines von der Verfassung garantierten Rechts auf die Kontrolle über das Geld des Landes beraubt wurde. Die Federal Reserve wurde als private Institution im Besitz privater Interessen und unter Kontrolle der Wall Street gegründet. Die Einrichtung der Federal Reserve ermöglichte den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg gegen Deutschland, um die Finanzen der Bank J.P. Morgan zu retten, die (unter Missachtung der amerikanischen Neutralität) Gläubiger Frankreichs und Englands war.

Tim Geithner, der heute als Obamas Finanzminister fungiert und angeblich die Finanzkrise beilegen soll, hat zusammen mit Larry Summers zwei wichtige Gesetzentwürfe formuliert – die Außerkraftsetzung des Glass-Steagall-Gesetzes von 1933 und das Gesetz zur »Modernisierung des Warenterminhandels«, den sogenannten »Commodity Futures (d.h. Derivate) Modernization Act« – und damit die Schaffung jener Mammut-Finanzkonglomerate ermöglicht, die dann »zu groß, um unterzugehen« wurden. Durch das Commodity-Futures-Gesetz wurde der Handel mit Finanzderivaten und Energiederivaten jeglicher staatlichen Aufsicht entzogen.

Mit dem Votum gegen die Verordnung zur Zerschlagung der Banken und gegen die vorgesehene Sonderabgabe hat der Senat deutlich zu erkennen gegeben, dass ihn die Wall Street fest im Griff hat: die Doktrin vom »zu groß, um unterzugehen« wird beibehalten. Bislang sieht es so aus, als werde die Wall Street aus dem Großen Finanzkrach von 2008 mit noch weit größerer politischer Macht hervorgehen, als sie sie während der Regierungszeit George W. Bushs besessen hatte.

27 Demokraten stimmten gemeinsam mit fast allen Republikanern – lediglich drei waren nicht mit von der Partie – gegen die Zerschlagung der Banken. Präsident Barack Obama war gegen die Sonderabgabe und die Maßnahmen zur Zerschlagung; während der Debatte über die Abstimmung empfing er Jamie Dimon, den Chef von J.P. Mogan, zum Abendessen im Weißen Haus. J.P. Morgan ist die größte amerikanische Bank, sie hat 2009 mehr Geld für Lobbyarbeit ausgegeben, als irgendeine andere Bank.

Wirtschaftlich gesehen gibt es keine Bestätigung dafür, dass Megabanken irgendetwas zur Stützung der Wirtschaft beitrügen, das kleinere Institute nicht genauso leisten könnten. Tatsächlich hat sich im Verlauf der Jahrhunderte gezeigt, dass Großbanken zerstörerisch wirken. Adam Smith hat bereits im 18. Jahrhundert vor den Gefahren der Megabanken gewarnt, die derzeitige Krise in der EU über Griechenland und Portugal stellt diese erneut unter Beweis. Goldman Sachs und JP MorganChase haben mithilfe von Derivaten die Finanzen Griechenlands so manipuliert, dass sich das Land 2002 unter falschen Voraussetzungen in den Euro schleichen konnte. Im Verein mit den amerikanischen Rating-Agenturen stecken sie heute hinter der Finanzkriegsführung, durch welche die Griechenland-Krise auf die gesamte EU ausgedehnt wird, um den Euro als mögliche alternative Reservewährung zum US-Dollar auszuschalten.

Kaum zu glauben ist indessen, dass es die (private) Federal Reserve wiederholt abgelehnt hat, ihre geheimen Vereinbarungen mit den Großbanken in der Finanzkrise offenzulegen. Obwohl die allgemeine Aufmerksamkeit dem Finanzministerium und dem US-Konjunkturprogramm Troubled Asset Relief Program galt, war die Fed die treibende Kraft hinter den Bailouts durch die US-Regierung: 4,3 Billionen Dollar wurden praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit in das Bankensystem gepumpt. Außerhalb der Fed weiß niemand, wer zu welchen Bedingungen Geld erhalten hat, noch wer die Transaktion genehmigt hat. Das einflussreichste Mitglied der Fed, der Präsident der New York Federal Reserve Bank William Dudley, war zuvor geschäftsführender Direktor bei Goldman Sachs. Er übernahm den Posten von Tim Geithner, dem Mann der Wall Street, als dieser 2009 nach Washington wechselte.

Mittwoch, 12.05.2010
© Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg


Edited by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll