Freitag, 7. Mai 2010

CHINA MIT AM VERHANDLUNGSTISCH IN BEZUG EURO-KRISE (HELIODA1)



China sitzt bei den Rettungsaktionen der bankrotten EU-Staaten nun mit am Verhandlungstisch der EU in Brüssel

Wang Xin Long
China wird in aller Stille über den IWF zu einem Hauptfinanzier der westlichen Welt. Und die Vertreter der EU müssen derzeit in China antreten, um sich die weiteren Vorstellungen ihrer neuen chinesischen Geldgeber anzuhören: so geschehen am 30.04.2010 mit dem Besuch des Präsidenten der EU-Kommission, Jose Manuel Barroso. China wird ab sofort in Europa mitreden!




Vor wenigen Tagen, am 1. Mai 2010, hat die Weltausstellung in Shanghai unter dem Motto »better City, better life« ihre Pforten geöffnet. Am Abend zuvor wurde dieses Ereignis mit dem teuersten Feuerwerk der Menschheitsgeschichte gefeiert. Bis zum offiziellen Ende der Expo, am 31. Oktober 2010, werden mehr als 70 Millionen Besucher aus der ganzen Welt erwartet. China, und insbesondere die Stadt Shanghai, haben enorme technische, logistische und kreative Leistungen vollbracht, und die Besucher dürfen sich auf eine moderne, freundliche und sichere Weltstadt freuen. Es wird eine Expo der Superlative sein – da sind sich alle Kritiker einig. Und während die Besucher der WM 2010 in Südafrika sich noch schnell vorsorglich schusssichere Westen übers Internet besorgen, dürfen die Besucher der Expo in Shanghai getrost Bermuda-Shorts und Hawaii-Hemden einpacken: das Wetter und die Stimmung in Shanghai sind gut!




Die Olympischen Spiele 2008 in Peking sind nicht einmal zwei Jahre her, aber außer den Sportlern und Besuchern, die damals vor Ort waren, wird sich in Deutschland kaum jemand an diese schöne, prunkvolle Eröffnungsfeier erinnern können. Denn die deutschen Qualitätsmedien, und deren ach so kompetenten Kommentatoren, haben die Fernsehzuschauer einem schier unerträglichen Meinungsfilter unterworfen. Wer die Spiele auf deutschen Fernsehkanälen sehen wollte, musste sich das gebetsmühlenmäßige Geschwafel über die in China stattfindenden Menschenrechtsverletzungen anhören, mit dem die sportlichen und kulturellen Ereignisse in den Hintergrund gestellt wurden. Sowohl für sportlich interessierte als auch für politisch aufgeklärte Menschen war die politisch korrekte Verunreinigung der Spiele von 2008 eine Tortour. Wer eine Satellitenschüssel hatte, hat sich in dann eben ins weniger politisch korrekte Ausland gezappt.

Wie sieht es denn nun mit der Expo aus? Wie viel Berichterstattung darf denn der Bundesbürger diesmal von den deutschen Qualitätsmedien erwarten, und werden auch diesmal die Forderungen nach Demokratie und Menschenrechte bis ins Unerträgliche gegeißelt? Immerhin: Es gab im Vorfeld der Expo keine Unruhen im Land, und China wurde diesmal nicht über Wochen hinweg am medialen Pranger mit Schmutz beworfen. Der Dalai Lama hat diesmal seine separatistischen Gefolgsleute nicht in Feld geschickt. Aber warum? Ist die Expo den westlichen Geheimdiensten nicht wichtig genug, um sie mithilfe einiger schmieriger Operationen für die demokratisch-mediale Schlammschlacht benutzbar zu machen? Keine Unruhen im Vorfeld also, und was gab es vonseiten der deutschen Qualitätsmedien zum Auftakt der Expo zu sehen und zu hören? Nicht viel. Die Tagesschau hat der Eröffnungsfeier weniger als zwei Minuten gegeben; in der heute-Sendung war es ähnlich. Lediglich in den Tagesthemen gab es ein kurzes Scharmützel der altbekannten Art. Aber was wurde von der deutschen Systempresse sonst berichtet? Nichts! Kein politisch korrekter Nachhilfeunterricht in Sachen Demokratie und Menschenrechte, wie er sonst als Nachrichten und Reportagen getarnt unters Volk gejubelt wird. Stille! Wie ist dieser mediale Darmverschluss nur zu erklären?


MAINSPONSOR OF CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV: MR JINGJING ZHU, SHANGHAI, YEAR 2005. FOTO MR. J. ZHU & MR. W. TIMM, HAMBURG 2005

Und am Montag Hochverrat: Banken-Parteien SPD und Grüne stützen irreguläre Gesetzgebung für “Griechenland-Hilfe”

Von Daniel Neun | 29.April 2010

Grüne und SPD stimmen einem irregulären verkürzten Gesetzgebungsverfahren für ein Gesetz zu, welches angeblich der “Finanzhilfe an Griechenland” dient. In der systematisch durch die Finanzmächte erzeugten Griechenland-Krise zeigen nun die “Parteien” der schwachen Demokratie in Deutschland wieder einmal ihre wahres Gesicht: erneut soll die Berliner Republik zur Ader gelassen und durch die Banken endgültig kalt erwürgt werden.

Seit Monaten lügen die Funktionäre der Einheitsparteien, dass sich die Balken biegen. Sinnfreies Geschwätz für das ausgeplünderte und betrogene Volk, maximale Heuchelei und professioneller Zynismus ziehen sich durch jede Behauptung, jedes Statement, jede Rede und jede vorgetäuschte Handlung. Heute haben nun Frank-Walter Steinmeier, ex-Außenminister und derzeitiger Abgeordnetenführer der SPD im Bundesparlament, sowie Jürgen Trittin, Minister der rotgrünen Hartz IV- und Kriegsregierung von 1998-2005, für ihre Haus- und Hofparteien die Zustimmung zu einem irregulär verkürzten Gesetzgebungsverfahren eines Entwurfs gegeben, welcher über die Durchreiche des kaputten griechischen Staates den finanziellen Ausverkauf der Bundesrepublik Deutschland an die globalisierten Banken exekutiert.

Gestern war der Führer des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, sowie der Führer der Frankfurter Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, in Berlin bei den Abgeordnetenführern aller “Parteien” des deutschen Parlamentes. Anschließend stellten sich alle Beteiligten vor die Presse und logen, wie sie nur irgendwie konnten.

Gestern nun auf der Pressekonferenz blödelte sich die finanzielle Hochverräterin Kanzlerin Merkel wieder mit Nichts durch das Statement vor der Presse. Bereits am Abend wurde dann klar, worum es ging: einen neuen Tribut, einen neuen Aderlaß, einen neuen Ausverkauf, einen weiteren finanziellen Reichstagsband, einen neuen Staatsstreich, einen neuen Hochverrat durch die “Parteien” nach der im Blitztempo beschlossenen Errichtung der Ermächtigungsbehörde Soffin durch das “Finanzmarktstabilisierungsgesetz” vom 17.Oktober 2008. Die Soffin bekam damals die Kontrolle über mehr als eine halbe Billion Euro Geld der Deutschen.Entworfen wurde das Gesetz durch genau die Banker, welche es alimentierte. Durchgepeitscht und geplant wurde es innerhalb eines einzigen Monats in Geheimtreffen mit der CDU/CSU-SPD-Regierung im Herbst 2008, unmittelbar nach dem 700 Milliarden Dollar Bankentribut (“Bail Out”) der Bush-Regierung in den USA. (Die HRE-Staatsaffäre: Chronologie eines Staatsstreichs)

Das Parlament gab damals jede Kontrolle über diese unfaßbare Summe Steuergelder ab – wissentlich, vorsätzlich, gewollt und durch eigenen Beschluß. Denn dieses “Finanzmarktstabilisierungsgesetz” konnte nur deshalb in einem irregulären Gesetzgebungsverfahren durch Bundesrat und Bundestag gepeitscht werden, weil alle Parteien dies gemeinsam durch eine Änderung der Geschäftsordnung des Bundestages erst möglich gemacht hatten. (Lafontaine und Kuhn: Zustimmung zu Ermächtigungsgesetz durch die Hintertür, 14.Oktober 2008)

Jede einzelne “Partei” – CDU, CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen, die Linke – hatte diesen Hochverrat erst möglich gemacht. Alles andere war gelogen.



Wie gestern nun nach der Pressekonferenz verschämt hintenrum in die Presse gedrückt wurde, soll bereits am Montag (3. Mai) der Bundestag in einer Sondersitzung zusammen kommen und im Rahmen eines irregulären verkürzten Gesetzgebungsverfahrens den als “Griechenland-Hilfe” getarnten neuen Entwurf für einen neuen Bankentribut ins Parlament einbringen. Bereits vier Tage später, am Freitag dem 7. Mai, soll das Griechenland-Gesetz laut Bundesfinanzministerium bereits “unter Dach und Fach” sein (1). An diesem Tage tritt der Bundesrat zu einer regulären Sitzung zusammen und soll ebenfalls das “Griechenland-Gesetz” durchwinken.

Wie sehr alle Parlamentarier aus allen Fraktionen hemmungslos die Öffentlichkeit belügen und betrügen, manifestierte sich in einem einzigen Satz auf “Reuters” (2):

“Die Bundesregierung lehnt ungeachtet entsprechender Forderungen aus allen Fraktionen eine Beteiligung von Banken an den Griechenland-Hilfen ab.”

Frank-Walter Steinmeier und Jürgen Trittin gaben nun den Weg zur irregulären Gesetzgebung frei. Ziel: Durchpeitschen des Hochverrats noch vor den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen am 9.Mai. Denn dort wird, das sagen ausnahmslos alle Umfragen, die CDU-FDP-Regierung ihre Mehrheit verlieren. Das hat zur Folge, dass die CDU/CSU-FDP-Bundesregierung in Berlin ihre Mehrheit im Bundesrat verlieren wird. (NRW-Wahl wird zu neuer Bundesregierung führen, 18.März)

Steinmeier, der zur Zeit in der Prinz-Affäre öffentlich erpresst wird (OPERATION PRINZ (II): Atlantik-Brücke in die SPD), und Trittin kamen mit ihren Hofparteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen der CDU noch schnell rechtzeitig zu Hilfe. (4)

“Angesichts des Ernstes der Lage solle ein Streit um das Verfahren vermieden werden, sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in Berlin. Die Regierung sei bei diesem wichtigen Thema zu spät gestartet und habe wertvolle Zeit verloren. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kündigte an: «Wir sind bereit, eine Entscheidung des Deutschen Bundestages bis zum 7. Mai zu ermöglichen und werden keine Einwände gegen ein verkürztes Verfahren erheben..Weiteres Warten können wir uns nicht leisten.“

Natürlich hatte Steinmeier vor 24 Stunden erzählt (5):

“Es wird keine Zustimmung der SPD zu einem Gesetz geben, wenn private Banken nicht ebenfalls zur Hilfe herangezogen werden”

Das paßt zu Steinmeier als plumpen Lügner, dessen Niveau durch jeden feisten Tölpel mühelos überboten wird. Aber damit reicht es eben immer noch, eine Parlamentsfraktion der SPD in den Griff zu bekommen. Doch wieviel wert das Gequatsche aller anderen hochehrenwerten Abgeordneten ist, die nächsten Sätze des SpOn-Artikels bildeten diesbezüglich den akkuraten Kontext:

“Ohne Beteiligung der privaten Gläubiger sei eine Mehrheit in seiner Fraktion ungewiß, bemerkt Unionshaushälter Norbert Barthle. Und FDP-Mann Volker Wissing warnt davor, Spekulanten auch noch zu belohnen. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast will die Vorstände aller Banken, die am griechischen Desaster verdient haben, “zum Rapport” im Kanzleramt antanzen sehen. Linke-Politikerin Gesine Lötzsch mahnt, die Kosten nicht auf den Steuerzahler zu verlagern.”

Die “Griechenland-Hilfe”, das Schütten von Hunderten Milliarden Euro in den Schlund der Ausbeuter, Wegelagerer und Herrscher des Geldes, war bereits seit Anfang des Jahres geplant. Bisher bekam man einfach nicht die entsprechende Intrige anständig hin. (DIE GRIECHENLAND-KRISE (III): Das “nächste Lehman Brothers” – die Entstaatlichung der Staaten, 27.März)

An der Situation in China hat sich nämlich seit der Olympischen Spiele 2008 aus westlicher Sicht nichts geändert. Wohl gemerkt: aus westlicher Sicht. Denn die Volksrepublik schreitet mächtig und zielsicher im Reform- und Demokratisierungsprozess voran. Da aber die westlichen Medien mit aller Gewalt wegschauen, wenn sich das bevölkerungsstärkste Land der Erde einer historisch nie da gewesenen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Wandlung unterzieht, nimmt im Westblock diesen Prozess niemand wahr. Nein, die aktive Demokratisierung und Reformierung, die China derzeit durchläuft, kann nicht der Grund dafür sein, dass die westliche Journaille im Zuge der Expo die Luft anhält. Was ist da los?

Der Grund für die Funkstille liegt in dem, was dem Bürger im Westen als sogenannte Finanzkrise verkauft wurde und wird: Der Westen ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Die Kapazitäten der westlichen Medienmaschine sind mit der Verbreitung aller möglicher Nebelkerzen derart ausgelastet, da ist kaum noch Platz für die politisch korrekte Berichterstattung aus China. Außerdem, und dieses ist ein noch viel wichtigerer Grund, geht mit der sogenannten Finanzkrise eine gewisse Habacht-Stellung der westlichen Regierungen und derer Medienfunktionäre einher. Wie heißt es so schön: Kunst geht nach Brot. Und weil nun einmal, wenn es wirklich ganz doof laufen sollte, das Brot und die Kleidung sowie das Spielzeug bald von den Freunden und Verwandten in liebevoll geschnürten Päckchen aus China in den Westblock geschickt werden, lassen die Funktionäre des deutschen Staatsfernsehens Gott einen guten Mann sein, stellen die Kampagne gegen China vorübergehend (fast) ein, setzten sich auf den Zaun – und warten ab. Denn es sieht nicht gut aus für den Westen: China ist der größte Gläubiger der USA, China ist der größte Handelspartner Europas, und China sitzt nun bei den Rettungsaktionen der bankrotten EU-Staaten mit am Verhandlungstisch der Europäischen Union in Brüssel. Wie denn das? Nun, die Europäer haben den Internationalen Währungsfond bei der Rettung Griechenlands um Hilfe gebeten, und China ist neuerdings eine der treibenden Kräfte des IMF. Natürlich lässt man sich das nicht zweimal sagen, denn wenn man die finanzielle Kontrolle über die souveränen Staaten Europas erlangen kann, eilt man sofort freudig herbei. Glauben die westlichen Regierungen wirklich, dass Hilfe in diesen Zeiten eines (kalten) Finanz- und Handelskrieges eine altruistische Tat ist?

China hat im September 2009 mal eben 50 Milliarden Dollar an den Internationalen Währungsfond (IWF) überwiesen, um sich dort einen besseren Status zu sichern, und auf globaler Ebene finanzielle Hilfestellungen geben zu können. Haben die Chinesen eine Glaskugel oder einfach die besseren Wirtschaftswissenschaftler und Politiker? Denn dieser Schachzug (der übrigens von der deutschen Systempresse fast komplett ausgeblendet wurde) ist ein geopolitisches und wirtschaftliches Glanzstück – das müssen sogar die hartgesottensten Gegner Chinas neidvoll eingestehen. Fakt ist: China kauft sich zu Zeiten der bisher größten Krise des internationalen Finanzsystems massive Anteile an einer der mächtigsten globalen Institutionen, während andere Nationen schon seit Jahren nicht einmal den Mitgliedsbeitrag an den New Yorker Stammtisch (auch UNO genannt) überweisen können. Und jetzt lassen die Chinesen über die Vertreter des IWF freundlich lächelnd an die Tür der EU klopfen: China will mehr »Kooperation«. Und die Vertreter der EU müssen nun in China antreten, um sich die weiteren Vorstellungen ihrer neuen Geldgeber anzuhören: So geschehen am 30.04.2010 mit dem Besuch des Präsidenten der EU Kommission, Jose Manuel Barroso. China wird ab sofort in Europa mitreden!

Für Europa bedeutet Chinas Engagement im IWF einen weiteren Schritt in Richtung einer finanziellen und politischen Kernschmelze, denn es wird zum monetären Spielball zwischen der neuen Supermacht China und den USA. Denn die USA muss verstärkt um die Vormachtstellung des Dollars fürchten, und der chinesische Yuan wird für den internationalen Warenaustausch täglich attraktiver. Das wird zwangsläufig auf Kosten des Euros geschehen. In der Zukunft soll der Red-Back, wie der chinesische Yuan in Anlehnung an den amerikanischen Greenback genannt wird, auch im internationalen Ölgeschäft eingesetzt werden. Für gewisse westliche Nationen war ein solches Unterfangen bisher eine Kriegserklärung; aber nun ja, die wirtschaftlichen Umstände und die Größe der Gegenspieler variieren nun einmal, und da muss man gegebenenfalls auch mal bereit sein, Abstriche zu machen.

27.März)

KIEL-JUNTA - BERLIN-JUNTA - STADT HUSUM-JUNTA

Am 2.Februar gab der “Chefvolkswirt” der Deutschen Bank, Thomas Mayer, dem “Manager Magazin” ein Interview. Er nahm vorweg, was die politischen Angestellten im Bundestag nun angewiesen sind umzusetzen.

“mm: Deutschland ist doch jetzt schon einer der große Zahler für die Europäische Union der Subventionen. Glauben Sie, dass es die Bundesbürger klaglos hinnehmen werden, beispielsweise zusätzlich zu den immensen Agrarhilfen für Europas Südstaaten auch noch milliardenschwere Finanzsubventionen zu bezahlen?

Mayer:Wenn es hart auf hart kommt, werden sie es müssen. Schließlich kann man niemanden einfach so aus dem Euro-Club werfen. Das haben Europas Zentralbanker selbst kürzlich ausdrücklich festgestellt…

Die Griechen müssten wohl weit mehr auf sich nehmen, als ein paar Jahre lang niedrige oder keine Lohnsteigerungen. Wollte man auf diese Art zum Erfolg kommen, müssten es wohl gar Lohnkürzungen sein. Die Europäische Kommission ist offenbar auf dem Weg dazu, den Griechen etwas Ähnliches in der kommenden Woche vorzuschlagen.

mm: Herr Mayer, Lohnkürzungen kann man doch eigentlich niemanden wirklich aufzwingen, oder? Schlimmstenfalls provoziert man damit Straßenschlachten.

Mayer: Die Iren sind gerade auf dem Weg zu solch einer Lösung. Auch die Letten kämpfen sehr ähnlich. Aber das ist tatsächlich ein extrem harter Akt. Es wäre wohl der härteste Anpassungsprozess, den ich je beobachtet habe…

KIEL-JUNTA - BERLIN-JUNTA - STADT HUSUM-JUNTA

Wir bräuchten eine Art europäischen Währungsfonds, der Griechenland – ähnlich dem Internationalen Währungsfonds – Überbrückungskredite geben könnte, und zwar unter harten Sanierungsbedingungen…

mm: Spätestens dann wäre Griechenland allerdings vom internationalen Finanzmarkt abgeschnitten, oder?

Mayer: Sollten alle Anpassungsprogramme scheitern, wäre das der Fall, ja. Deshalb müßte der gedachte europäische Währungsfonds den Besitzern griechischer Staatsanleihen anbieten können, griechische Anleihen gegen neue des europäischen Hilfsfonds einzutauschen – gegen einen deutlichen Abschlag natürlich. So sollte ein ungeordneter Staatsbankrott vermieden werden. Darüber hinaus allerdings müsste der Europa-Fonds mit dem Tauschgeschäft zugleich Rechte gegenüber Griechenland erhalten.

mm: Um die Sanierungsbedingungen durchzusetzen?

Mayer: Ganz richtig, ja. Der Europa-Fonds erhielte im Gegenzug für seine Hilfe beispielsweise das Recht, über jede griechische Staatsausgabe anstelle der griechischen Regierung zu entscheiden.”
Genau diesen am 2.Februar von der “Deutschen Bank” ins Spiel gebrachten “Europäischen Währungsfond” – diese Tarnung der Banken für die Übernahme ganzer Staaten, als EU-Mitgliedsländer rettungslos dem modernen Modell einer kapitalistischen Sowjetunion ausgeliefert – forderte heute nun der Finanzspezialist der Partei “Bündnis 90/Die Grünen” im Bundestag, Gerhard Schick. Mit welch abgefeimter Heuchelei er sich dabei der alten Forderung der “Deutschen Bank” vor die Füße warf, jeder kann es selbst lesen und überprüfen: (3)

“Eine solche Einrichtung muss zwingend auch über erforderliche Rettungshilfen für Notfälle verfügen. Denn das Hin und Her vom “Non” zum “Oui” sowie das wahlkampftaktisch motivierte Pokern der Bundesregierung macht unausweichliche Rettungslösungen nur teurer als nötig und äußerst riskant…Manöver wie jene der Bundesregierung, die letztlich die Zukunft der Währungsunion bedrohen und europaweit die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler belasten, müssen mit klugen Regeln und einer Weiterentwicklung der europäischen Institutionen künftig verhindert werden”

Seit Monaten versuchte die deutsche Bundesregierung die Vorgabe der Banken nach Einrichtung eines “Europäischen Währungsfonds” (EWF) durchzusetzen. Doch es mißlang. Es gab noch zu wenig Chaos, noch zu wenig Gefahr, welche man den ängstlichen Bürgern an die Wand malen konnte. Dabei tat man die ganze Zeit nichts gegen irgendwelche Probleme – natürlich nicht. Man brauchte diese Probleme, man brauchte Gefahren, Bedrohungen, wüste Szenarien, um den eigenen Plan irgendwie durchzubekommen.

Dabei benützte die Bundesregierung die beliebteste Hypnoseformel für Nichtstuer und Betrüger: “Wir müssen..”

Vor diesen Tatsachen ist die Nicht-Berichterstattung des deutschen Staatsfernsehens über die Expo in China zu verstehen. Denn wenn man sich schon aufgrund der politischen und wirtschaftlichen Großwetterlage nichts Schlechtes zu vermelden traut, vermeldet man eben gar nichts! Das ist zwar erbärmlich, aber der erbärmlichen Logik folgend zumindest nachvollziehbar.

Und die Expo? Die findet trotzdem statt. Die vielen teilnehmenden Nationen und die Besucher aus aller Welt freuen sich. Shanghai ist im Sommer eine Pracht! Es ist eine der modernsten und lebenswertesten Städte Asiens und ein Expo-Besuch ist immer zu empfehlen. Die Regierung der Volksrepublik hat keine Kosten und Mühen gescheut, und zwar in jeder Hinsicht. So hat man zum Beispiel als erstes Entwicklungsland in der Geschichte der Weltausstellung unmissverständlich klar gemacht, dass man anderen Entwicklungsländern bei der Teilnahme an der Expo 2010 behilflich sein wird. Und diesen Worten folgten Taten: China hatte sofort die Einrichtung eines 100-Millionen-Dollar-Unterstützungsfond bekannt gegeben mit dem Ziel, andere Entwicklungsländer bei der Teilnahme an der Expo aktiv zu unterstützen; allen Unkenrufen zum Trotz erst nachdem es den Zuschlag erhalten hatte. China wollte auf keinen Fall die Entscheidung des Expo-Gremiums beeinflussen. Kein anderes Land hat bisher so viel Wert auf eine breite Teilnahme gelegt, und kein anderes Land hat jemals zur Erreichung dieses Zieles derart tief in die Tasche gegriffen. Mehr als 120 Entwicklungsländer haben sich an den Geldern aus dem Fond bedient, und es darf nicht wundern, dass die Expo 2010 die Weltausstellung mit den meisten Teilnehmernationen seiner Geschichte sein wird.

Auch aus ökologischer Sicht haben sich die chinesischen Planer so einiges einfallen lassen. Wie es das Internationale Büro für Ausstellungen will, müssen alle Bauwerke der ausländischen Teilnehmer nach Beendigung der Ausstellung entfernt werden. Circa 30 Prozent der Bauwerke werden aber als Permanent-Strukturen behalten. Diese Gebäude wurden allesamt mit neuester Solartechnologie ausgestattet, und auch das Regenwasser wird aufgefangen. Das größte permanente Gebäude ist 1.045 Meter lang und 90 bzw. 110 Meter breit. Eine gigantische Solarfabrik! Mehr noch: Der Besucherstrom pendelt in der eigens für die Expo ausgebauten Untergrundbahn (neben New York und London mit über 400 Kilometern die drittgrößte der Welt), und in Elektrotaxis und -Bussen zum Ausstellungsgelände. Auch der HuangPu, Shanghais größter Fluss, wird aktiv und umweltfreundlich in den öffentlichen Expo-Transport eingebunden.


Die Regierung hatte zwar seit Monaten durch eine Geschwätzkanonade versucht, alle Vorgaben der Banken umzusetzen, aber sie sagte nicht was das konkret bedeutete. Nie zog sie ihren Gesetzentwurf aus der Tasche, obwohl sie seit Monaten mit einer Auszahlung an die Griechenland-Gläubiger gerechnet hatte.

Warum? Weil sie es nicht mußte. Denn Schäuble wußte wieder einmal ganz genau, nach welchem kleinen Bello er bei Bedarf pfeifen konnte. Die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” am 22.April: (6)

“Ursprünglich wollte die Koalition den Garantierahmen für die Hilfe für Griechenland in einem Gesetzentwurf regeln, der kurz vor der Verabschiedung durch den Bundestag stand. Dies stieß auf Widerspruch in der Spitze der Unionsfraktion. Wie Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hervorhob, ist ihm zugesagt worden, sich im Notfall um eine beschleunigte Gesetzgebung zu bemühen. Dafür benötigt die Koalition die Zustimmung der Opposition.”

Im Klartext: die Regierung hielt den Gesetzentwurf für die Auszahlung an die Gläubiger-Banken mit voller Absicht zurück, weil ihr von den Abgeordnetenführern der “Opposition”, also SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Linken, wieder einmal Kollaboration versprochen worden war.

Frank-Walter Steinmeier im gleichen “FAZ”-Artikel:
„Die Finanzmärkte und die deutsche Öffentlichkeit brauchen Klarheit. Die Bundesregierung aber laviert weiter herum. Sie will ihr Gesetz zur Griechenland-Hilfe erst nach der Wahl in Nordrhein-Westfalen durchs Parlament peitschen.”

Das Expo-Gelände selbst ist ebenfalls eine Superlative: Das größte zusammenhängende Terrain, das einer Weltausstellung je zur Verfügung gestellt wurde, mit knapp 5,3 Quadratkilometern – im Herzen der Stadt! Da dürften natürlich die Menschenrechtler auf den Plan treten, denn ohne eine Umsiedlung (politisch korrekter Neusprech: Vertreibung) der Bewohner ist eine so große Fläche nicht zu bekommen. Richtig! Und gemäß des Mottos »better city, better life« sind die umgesiedelten 18.000 Haushalte die ersten Gewinner der Expo geworden: Sie wurden nicht nur großzügig finanziell entschädigt, sondern erhielten auch Wohnungen, die im Vergleich wesentlich lebenswerter sind. Natürlich konnten es sich die deutschen Qualitätsmedien nicht verkneifen, sich auf den einen oder anderen Anwohner, der über die Umsiedlung meckerte, zu stürzen. Man kann es eben niemals allen recht machen, und die übrigen (im Ergebnis noch immer fast 18.000) Haushalte wurden von den Westmedien schlicht weg nicht befragt. Schade! Denn es käme heraus, dass dieser Tapetenwechsel für wirklich alle umgesiedelten Menschen höchst willkommen und mehr Segen als Plage war.

Die Shanghai Expo 2010 bietet noch ein anderes Novum: Zum ersten Mal in der Geschichte der Weltausstellung wird Menschen mit Behinderungen ein eigener Pavillon gewidmet. Dies gehörte ebenfalls zu den erklärten Zielen der Regierung in Peking: Menschen mit Behinderungen sind aktiv in die Veranstaltungen bei der Expo und in ein besseres urbanes Leben einzubinden. Nun ist das Wort »Behinderung« zwar aus westlicher Sicht politisch nicht mehr korrekt, aber wie hat es der Sprecher der staatlichen Behindertenorganisation (CDPF), Zhang Haidi, so treffend formuliert: »Das Wort behindert birgt so viel Unglück in sich; und doch, es zeigt die Tapferkeit dieser Menschen, und deren Hoffnung auf ein besseres Leben.« Die 83 Millionen Menschen mit Behinderungen, die es allein in China gibt, werden diesen Worten wohl dankbar zustimmen.

Auch was die Unterbringung der Besucher angeht, hat man über den Tellerrand herausgeschaut. Der erwartete Besucherandrang hat die Planer dazu veranlasst, auf das ca. 200 Kilometer entfernte Hangzhou auszuweichen und das dort vorhandene Hotelwesen für den Zeitraum der Expo zu nutzen. Somit ist sichergestellt, dass zum einen die Übernachtungspreise in einem vernünftigen Rahmen bleiben werden und zum anderen entlastet es die bereits überfrachtete Innenstadt Shanghais. Trotz der räumlichen Entfernung zwischen Hangzhou und dem Ausstellungsgelände werden die Besucher mithilfe der im Viertelstundentakt pendelnden Schnellzüge innerhalb kürzester Zeit komfortabel ans jeweilige Ziel befördert. Und wer endlich einmal mit dem deutschen Transrapid fahren will, kommt bereits bei der Fahrt vom Flughafen in die Innenstadt Shanghais in diesen Genuss. Gleiten Sie in diesem umweltfreundlichen, schnellen Meisterstück deutscher Ingenieurskunst dahin und freuen Sie sich: Sie sind in China!

Im Ergebnis muss man sagen, dass die Expo-Planer in der Tat keine Gelegenheit ausgelassen haben, die Ausstellung in jeder Hinsicht zu einem erstklassigen Spektakel zu machen; und dabei ist man mit asiatischer Selbstverständlichkeit und Gelassenheit äußerst erfolgreich neue Wege gegangen.

Über all diese lobenswerten und überaus interessanten Dinge wird im deutschen Staatsfernsehen nicht berichtet. Die Funktionäre der Systempresse können einfach nicht über ihren eigenen Schatten springen; sie können die Leistungen und den Enthusiasmus der vielen Menschen, die die Expo 2010 in Shanghai ermöglichen, schlicht weg nicht anerkennen. Dieses soll hier ganz offen und solidarisch nachgeholt werden: Den Planern und Erbauern, den ausstellenden Nationen, den fast 200.000 freiwilligen Mitarbeitern vor Ort und auch der Regierung in Peking gebührt für diese Weltausstellung 2010 in Shanghai Respekt und Dank! Dankeschön!

Zu einer solchen Anstandsleistung wird sich wohl ein Journalist oder Funktionär der deutschen Staatsmedien kaum durchringen können. Aber Schwamm drüber, liebe Freunde! Die chinesischen Medienkonzerne sind auf dem Weg nach Europa, um dort Anteile zu erwerben. Immer schön lächeln!

Freitag, 07.05.2010
© Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg


Er forderte die Bundeskanzlerin auf, das Gesetz sofort, nach Möglichkeit noch in dieser Woche, auf den Weg zu bringen. Dann bliebe dem Parlament genug Zeit zur Beratung. „Die für das Gesetzgebungsverfahren relevanten Informationen liegen bereits seit dem 25. März vor“, betonte der SPD-Politiker. Seine Fraktion sei bereit, an einer vernünftigen Lösung mitzuwirken. „Für unverantwortliche Schnellschüsse aber stehen wir nicht zur Verfügung.“

Nur einen Tag nach diesen denkwürdigen Statements der grossen Koalitions-Amigos Schäuble und Steinmeier fragte am 23.April der offensichtlich nicht eingeweihte SPD-Finanzspezialist im Bundestag, Carsten Schneider, die Bundesregierung nach genau diesem Gesetzentwurf. Schneider forderte, in die Leichenstarre der SPD-Fraktionsführung unter Frank-Walter Steinmeier und Thomas Oppermann hinein, die CDU/CSU-FDP-Regierung Merkel auf,
schnellstens den geplanten Gesetzentwurf für die Griechenlandhilfe vorzulegen, damit noch vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen Klarheit herrscht“ (7)

Natürlich tat die Merkel-Regierung dies nicht. Weil sie wusste, auf welche Kollaborateure sie sich bei ihrem neuen Hochverrat wieder einmal verlassen kann.

Präsident Horst Köhler äußerte sich heute beim “Munich Economic Summit” wie folgt: Die aktuelle Krise zeige ein Muster, das nicht akzeptabel sei, die Gewinne hätten wenige gemacht, die Verluste müßten die Allgemeinheit tragen, das gebiete einfache und harte Regeln für die Finanzindustrie, die Politik müsse ihr “Primat” über die “Finanzmärkte” zurückgewinnen, die Politik hätte den Interessen der Finanzmarktakteure zu viel Raum ohne Regeln überlassen, der Staat habe sich erpressbar gemacht, so etwas dürfe sich nicht wiederholen, er fordere die Staatsregierungen der Eurozone und die Brüsseler Kommissare zu einer besseren Koordinierung der “nationalen Wirtschafts- und Finanzpolitiken” auf, sie sollten ein neues Regelwerk für die Finanzmärkte vorlegen, etc, etc, etc.

Fazit des Geschwätzes von ex-IWF-Präsident Horst Köhler: unterschreiben.

“Deutschland sollte auch aus eigenem Interesse seinen Beitrag zur Stabilisierung leisten.”

D.h., auch Köhler wird als Bundespräsident dieses verfassungswidrige Gesetz unterschreiben. Es kommt jetzt darauf an, ob das Bundesverfassungsgericht einem zu erwartendem Eilantrag gegen die “Griechenland-Hilfe” statt gibt und das Gesetz zuerst auf seine Verfassungsmäßgkeit überprüft. Das wäre natürlich das Ende dieses Gesetzes und des Erpressungsversuches der Finanzmächte und ihrem Proxy “Europäische Union”.

Wie sich die Partei-Linke verhalten wird, ist unklar. Auch dieser Selbstversorgungs-Apparat ist jederzeit zu jedem Verrat willig und bereit. Zu dieser Einschätzung bedarf es keiner Ideologie, sondern lediglich ein Minimum an politischer Erfahrung. Sollte die Partei-Linke diesem Bankentribut zustimmen, wäre die Einheitsfront der Bankenparteien vor der NRW-Wahl am 9.Mai in der Tat perfekt.

Bereits jetzt wissen alle in der partei-politischen Kaste Berlins, dass es nach dem 9.Mai höchstwahrscheinlich eine neue Bundesregierung geben wird. Ohne Bundesratsmehrheit ist die CDU/CSU-FDP-Regierung Merkel politisch tot. Eine Neuauflage der “großen” Koalition zwischen CDU, SPD und CDU ist mehr als wahrscheinlich, eine entsprechende Verteilung der Posten dürfte bereits stattgefunden haben. Für alle Beteiligten hätte dies den nützlichen Effekt, neben politischer Opposition zum Ausverkauf an die Banken auch andere Staatsaffären der Vorgängerregierung zwischen 2005-2009 loszuwerden. (11.März, Über die drohende CDU-SPD-Koalition und die Kunduz-Affäre)

Über welche Summen wir hier reden, haben die Akteure dieses geplanten Hochverrats selbst öffentlich gemacht: es geht allein in diesem Jahr um mindestens 120 Milliarden Euro an die Banken – nicht an Griechenland, an die Banken. Davon müßten die Deutschen mindestens 25 Milliarden Euro bezahlen – nicht an Griechenland, an die Banken.

Und das nur hinsichtlich der laufenden Zerschlagung eines einziges staatlichen EU-Häftlings. Bereits jetzt warten die Finanzmächte, die Welterpresser, die Banken und Zentralbanken, und drohen mit der Hinrichtung weiterer Geiseln: Portugal, Spanien, Italien. Und weitere werden folgen, solange, bis Deutschland, finanziell ausgeblutet und handlungsunfähig, sich den Banken und ihren ausführenden Brüsseler Räten bedingungslos unterwirft.

Eine kleine Bemerkung sei mir als Autor noch vergönnt: gestern wettete ich in einer Sondersendung auf Radio Utopie mit meinem Kollegen und Freund Jens Blecker (InfokriegerNews). Meine Wette war: der neue Ausverkauf an die Banken durch beschleunigte Gesetzgebung vor der NRW-Wahl kommt nicht durch, nicht, nach all den Skandalen, all den aufgeflogenen Lügen. Die Wette von Jens war: sie kommt durch. Offensichtlich hat Jens schon mal einen Etappensieg errungen.

Nichtsdestotrotz gibt es immer noch die Chance, diesen Hochverrat zu stoppen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe scheint, als letzte Instanz der Republik, dazu noch bereit und in der Lage zu sein.

(…)

Quellen:

Es wird Zeit, dass wir eine Gesellschaft erschaffen, in der Beruf wieder mit Berufung und Leidenschaft assoziiert wird, nicht mit Sklaverei und Ausbeutung. In der Menschen wieder freie Entscheidungen treffen können und mit Respekt behandelt werden. In der Privatleben und Arbeit gleichwertig sind – auch für die Vorgesetzten. Es wird Zeit für das 7-Tage-Wochenende!

Von Ricardo Semmler sind mehrere Bücher erschienen darunter: "The Seven-Day Weekend: A Better Way to Work in the 21st Century" und "Das Semco System: Management ohne Manager".

Weitere Artikel zum Thema auf Sein.de

Paradigmenwechsel: Ecksteine eines neuen ökonomischen Bewusstseins
Das Geld reicht für alle
Das Ende der Arbeit

Ein Mensch also, der ein feines, hochgewölbtes Oberhaupt hat, dessen höchste Höhe in der Scheitelzone liegt, der dazu noch einen entsprechenden Augenausdruck hat und eine feine Haut, ist immer wieder mit der Klärung der Fragen nach Gott und der Welt befasst und begreift sich als ein damit befasstes Wesen.
Wie kann man das verstehen ?
Die Fragen nach dem Sinn des Daseins werden hier erwogen und führen bei einer entsprechenden Ausprägung des Oberkopfes zum Urvertrauen in das Dasein.
Es wird erkannt, dass das Universum nicht selbstverständlich ist, sondern einen Grund hat, einen Quell des Daseins und Lebens, aus dem alles hervorgeht, eine Kraft, die alles durchwaltet und die hoffen und glauben lässt, dass das Ganze letztlich einen Sinn hat. Daraus wächst das Urvertrauen zum Dasein und zum Gang der Geschichte, in dem sich das Individuum eingebunden erfährt.





Comment by Medical-Manager Wolfgang Timm: Die CDU-Partei-Vorsitzende, seit 10 Jahren, "Das Kohl-Mädchen", und Bundeskanzlöse der BRD-Cliquen-Sekten im Fremdauftrag wurde nach ihrem Besuch bei Schwarzenegger in Kalifornien, unserem "TERMINATOR" aus Österreich (komisch Wall-Street Marionette Adolf Hitler war auch aus Österreich und garantierte vorerst Deutschland den Totalen Untergang) und Kalifornien-Gouverneur-Mime Arnold Schwarzenegger (komisch Kalifornien-Gouverneur Reagan und ehemaliger U.S.-Präsident Reagan war auch lediglich Schauspieler, um wohl den in Koma liegenden Menschen zu vermitteln: ALLES NUR SHOW UND MATRIX-OBERFLÄCHEN-ILLUSIONEN, SELBST DER U.S.-PRÄSIDENT HAT IN WAHRHEIT KEINERLEI MACHT! - HEUTE SPIELT DEN WELT-OBER-KASPER LEDIGLICH BARACK OBAMA ZUR TOTALEN MEGA-VERARSCHUNG DER GESAMTEN WELT UND MENSCHHEIT - die Musik spielt ganz wo anders!) wurde von den Illuminati / Pseudo-Elite der Satanisten-Welt-Sekte (TOTE ALTE ENERGIEN, DIE INS LICHT EXPONENTIEL STEIGEND NUN FINAL TRANSFORMIERT WERDEN), der sich die CDU als Partei total unterworfen hatte, nun wie mir scheint selbst ganz offen und unmaskiert zum Fraß der Welt und den Völkern in der Welt sozusagen als Bundeskanzlöse-Freiwild nun auch als Person Merkel (unsere IM Erika, also Stasi-Merkel), ZUM ABSCHUSS OFFEN UND ÖFFENTLICH FREIGEGEBEN! Seit ihrer absurden und total persönlich degradierenden Rückreise-Odysee über Portugal, dann sozusagen als gestrandete ordinäre Touristin mit dem Regierungs-Bus und noch einem Platten mit ihren Höflingen über Italien zurück nach Berlin. Wenigstens hatte sie dann noch eine gute Ausrede, nicht zur Beerdigung vom wohl ermordeten Polnischen Premiere mit seiner fast gesamten wiederholt ermordeten polnischen Elite auf russischem Boden als sozusagen ECHO-EFFEKT 1940-2010, zu erscheinen, wie auch der MEGA-SCHEINHEILIGE U.S.-PRÄSIDENT OBAMA! (Damit ist noch nicht gesagt, daß dieses möglicherweise Attentat auf die polnische Elite von Russischen Behörden inszeniert wurde).

Nun werden in naher Zukunft auch alle BRD-CLIQUEN-SEKTEN am eigenen Leib erleben, wie es sich anfühlt, selbst nur FREIWILD ZU SEIN. PROBLEM FÜR DIESE DEUTSCHEN HOCHVERRÄTER, DAS DEUTSCHE VOLK WIRD ZUNEHMEND BEWUSSTER UND WACH UND WIRD SICH MÖGLICHERWEISE AUCH GEGEN DIESE UNTERDRÜCKUNGS-OBEREN DER OMF-BRD WENDEN. WIR HUTER-FREUNDE WEISEN DARAUF HIN, FRIEDLICH UND GELASSEN ZU BLEIBEN, GEWALT IST NICHT NOTWENDIG! DIE BRD-CLIQUEN-SEKTEN LÖSEN SICH EH AUF DURCH IHRE JEWEILIGEN INDIVIDUELLEN SELBST-VERSTRICKUNGEN UND LÜGEN IM ZUGRUNDE LIEGENDEN NUN FINALEN AUSLAUFMODELLS DES BABYLONISCHEN GLOBALEN UNTERDRÜCKUNGS-KRAKENNETZES DES ÜBERHOLTEN "TEILE- UND HERRSCHE PARADIGMA" UND IN IHREN DURCH REGIERUNGS-GEHEIMDIENSTE ANGEZETTELTEN SELBSTINSZENIERTEN TERROR-DROHUNGEN UND MASSIVEN ANGSTINDUKTIONEN, DIE ZUNEHMEND WENIGER GREIFEN UND WIRKUNGSLOS BLEIBEN, DA DAS VOLK UND DIE MENSCHEN SCHLICHT KEINE ANGST MEHR HABEN, DA SIE SICH ZUNEHMEND IHRER PER SE UNBEGRENZTEN HÖHEREN NATUR ALS MENSCH, JA ENGELWESEN UND GOTTWESEN BEWUSST SIND.

Was ist, wenn selbst die Polizei-Angestellten der OMF-BRD aufwachen und merken, sie arbeiten für einen Phantom-Staat de facto, genannt BRD-GMBH mit nur EUR 25.000 Eigenkapital, und werden lediglich als Kanonenfutter gegen das eigene deutsche Volk eingesetzt? Das in OMF-BRD total verarschte Deutsche Volk, angeblichen souveränen Staates Bundesrepublik Deutschland, lebte de facto eh schon seit nun fast genau 61 Jahren als im Prinzip rechtloses Freiwild, das man beliebig auch auf dem Territorium der BRD töten kann, CIA und Mossad sind da immer gerne im satanistischen Verbund mit BKA und BND als Hilfstruppen für die Schmutzarbeit selbst auf deutschem Boden behilflich. Das Winnenden-Massaker bei Stuttgart (De facto vorgetäuschter Amoklauf mit viel Bullshit-Medien Tam Tam) ist hierbei das erschreckende, nun völlig transparent und offen für diejenigen die Sehen und Hören, gelegte Beispiel. Wie schon bei Adolf Hitler machen die OBERSTEN DER OMF-BRD selbst vor dem MORDENLASSEN VON DEUTSCHLANDs WERTVOLLSTEM ÜBERHAUPT, nämlich seinen KINDERN & JUGENDLICHEN IN ÖFFENTLICHEN SCHULEN, NICHT HALT.

NUN FALLEN DIE OMF-BRD-MASKEN VON MERKEL, IWF-KÖHLER UND "SCHWESTERWELLE" TOTAL. SOZUSAGEN SELBST-OUTING ALS FASCHISTOIDE BERLIN-JUNTA! BEGRIFF "JUNTA", DA OHNE JEGLICHE VOLKSLEGITIMATION. BRD WURDE SELBST ALS KUNST-STAAT FAKTISCH MIT WIRKUNG ZUM 18. JULI 1990, ALSO SEIT FAST GENAU 20 JAHREN, DEFINITIV ABGESCHAFFT UND SOMIT AUFGELÖST. ALLE AMTLICHEN AKTE IN BRD TRAGEN IN WAHRHEIT LEDIGLICH PRIVAT-CHARAKTER. ES GILT SOMIT AUCH PRIVATHAFTUNG, ALLE GEGENTEILIGEN BEHAUPTUNGEN ERFÜLLEN DEN TATBESTAND ARGLISTIGE TÄUSCHUNG!.

SELBST DIE MÖGLICHERWEISE FLUCHT IN EINE ERNEUTE GROSSE KOALITION DER BERLIN-JUNTA NACH GGF. VERLUST DER NRW-MEHRHEIT VON CDU/FDP, WIRD HIERAN NICHTS MEHR ÄNDERN! ES ERINNERT ALLES AN DIE ZEITEN VON VOR 20 JAHREN, ALS EIN HONECKER DER DDR UND STASI EINS, AUCH NICHT BEGRIFF, WAS DIE ZEIT DAMALS GESCHLAGEN HATTE. ZUM 40. JAHRESTAG SCHLUGEN NOCHMALS ALS LETZTE ZUCKUNGEN ALTER ENERGIEN DIE KNÜPPEL, SELBST WÄHREND DER IN WAHRHEIT FINALEN TOTEN-GALA (UM DEN GEBURTSTAG VOM GROSSMEISTER CARL HUTER, 9. OKTOBER, HERUM) MIT DEM FREIMAURER GORBATSCHOV, DAMALIGER UDSSR-GENERALSEKRETÄR, DER DIESEN DDR-TODESSTOSS AUCH VERBAL ANDEUTEN DURFTE IN BERLIN-SCHÖNEFELD BEI SEINER ANKUNFT, "WER ZU SPÄT KOMMT DEN BESTRAFT DAS LEBEN". UDSSR IST HEUTE GESCHICHTE, BRD UND DDR IST HEUTE GESCHICHTE - DEMNÄCHST SIND AUCH BERLIN-JUNTA, KIEL-JUNTA, STADT-HUSUM-JUNTA, ETC. LEDIGLICH GESCHICHTE!

GOLDENE ZEITEN STEHEN AN FÜR WAHRHEIT & SCHÖNHEIT. ALTES MUSS WEICHEN FÜR NEUES, WAHRHAFTIGERES UND SCHÖNERES! NUN LÄSST WOHL DIE BERLIN-JUNTA PROBEWEISE FÜR AUFSTÄNDE IN DEUTSCHLAND BRD-TRÄNEN UND KOTZGAS BEI DEN SÜDLÄNDERN, EIN HITZIGES VÖLKCHEN, IN ATHEN, PROBEN, UM ZU SEHEN, WAS IN DEUTSCHLAND PASSIEREN KÖNNTE. VIELLEICHT SIND DIE GESTRIGEN POLIZEI-GROSSAKTIONEN GEGEN DIE ROCKERBANDEN IN NEUMÜNSTER IM AUFTRAG DER KIEL-JUNTA, UM DIESE IM LAND SCHLESWIG-HOLSTEIN ZU ENTWAFFNEN, EHER SO ZU SEHEN, DASS DIE OBERSTEN DER BERLIN-JUNTA UND HIER IN DER KIEL-JUNTA GLAUBEN SO IHR EIGENES LEBEN GEGEN IHR EIGENES VOLK SCHÜTZEN ZU KÖNNEN? NOCHMALS: GAME OVER! SPIEL IST AUS! RESET! FÜR EIN FREIES DEUTSCHLAND IN SELBSTBESTIMMUNG! BEHANDELT UNS MENSCHEN ENDLICH WIE ERWACHSENE UND NICHT ALS SKLAVEN!

Enthüllt: Deutschland hilft Griechenland schon jetzt – mit Tränen- und Kotzgas
ENTHÜLLT: DEUTSCHLAND HILFT GRIECHENLAND SCHON JETZT - MIT TRÄNEN- UND KOTZGAS
Udo Ulfkotte
Während die Systempresse noch darüber berichtet, wann möglicherweise die erste Direkthilfe aus Deutschland an Griechenland fließen wird, hat die Realität die Entwicklung längst überholt. Zur Niederschlagung der Volksaufstände hat Griechenland aus deutschen Beständen gewaltige Mengen an Kotz- und Tränengas bekommen. Auch finanziell sind die deutschen Steuerzahler schon längst voll mit dabei – denn das alles wurde auf Kredit geliefert. Bezahlt wird es … vom deutschen Steuerzahler. Jede in Athen und anderen griechischen Städten von den Polizeikräften in die Menschenmassen abgefeuerte Gasgranate schlägt voll beim deutschen Steuerzahler auf …


Die deutschen Systemmedien spekulieren in diesen Tagen darüber, wie viel Gelder wann aus Deutschland zur Rettung des bankrotten griechischen Staates fließen werden. Das ist interessant. Denn die deutschen Steuerzahler zahlen schon längst für Griechenland. Auch den Systemmedien ist nicht entgangen, dass Griechenland (mal wieder) Gasgranaten gegen die eigene Bevölkerung einsetzt. Egal ob Lehrer demonstrieren oder Beamte gegen die Athener Sparpläne auf die Straßen gehen – das Tränengas ist stets bereit.

Die immer schwerer werdenden Unruhen in Griechenland sichern unterdessen deutsche Arbeitsplätze. Seit Dezember 2008 (!) berichten zahlreiche renommierte ausländische Medien darüber, dass deutsche Unternehmen das Tränengas liefern, welches in Ländern wie Griechenland von den Sicherheitskräften gegen die Demonstranten eingesetzt wird. Die deutschen Systemmedien verschweigen das seither tapfer.

Die Produktion läuft seither in aller Stille in Deutschland auf Hochtouren – überall wird darüber berichtet; nur deutsche Medien haben davon seit 2008 (!) schlicht nichts mitbekommen oder wollen einfach nicht darüber berichten. Sie üben sich derweilen in der Hofberichtsterstattung über die deutsche Regierung und machen sich Gedanken darüber, wie man die Probleme der Zukunft mit jenen Politikern lösen könnte, die zu ihrer Entstehung beigetragen haben. Genau diese Politiker haben eine ganz einfache Lösung für die aufmüpfige europäische Bevölkerung – Gas. Genauer gesagt: Tränen- und Kotzgas. Überall in Europa wurde die Produktion seit 2008 hochgefahren, weil der Bedarf nach den Prognosen unserer »Volksvertreter« noch deutlich steigen wird.

Das aus Deutschland etwa nach Athen gelieferte Aerosol heißt fachlich korrekt »2-Chlorbenzyliden-Malonsäuredinitril« und wird kurz CS-Gas genannt. Einer der vielen bekannten Anbieter für reizende Gase ist die chemische Fabrik Carl Hoernecke im baden-württembergischen Oberstenfeld. Dort liefert man Qualität seit 1896. Wie es aussieht, werden deutsche Unternehmen wie die chemische Fabrik Carl Hoernecke neue Arbeitskräfte einstellen können, denn die Produktion von Reizgas dürfte ganz sicher eine europäische Wachstumsbranche werden.

Seit Dezember 2008 wurde deutsches Tränen- und Kotzgas (auch aus Polizeibeständen) auf Kredit an Griechenland geliefert. Kanister für Kanister wurde angeschrieben. Für die unbezahlten Rechnungen kommt nun der deutsche Steuerzahler auf.

Die Wirtschaftskrise und die sie begleitenden wachsenden Unruhen bieten der Brüsseler EU-Regierung eine willkommene Gelegenheit, um in aller Stille auch die Einsatzfähigkeit einer geheimen EU-Truppe zu testen, die für die Niederschlagung von Aufständen in der EU-Bevölkerung aufgestellt wurde. Diese geheime EU-Truppe heißt EUROGENDFOR, hat ihren Sitz in Norditalien und ist nun abmarschbereit nach Griechenland für den ersten großen Einsatz gegen die Bevölkerung eines EU-Landes. Auch sie hat Tränengas aus deutschen Beständen in ihrem Arsenal …

Freitag, 30.04.2010
© Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg

TOTAL UNSINNIGES GESETZ WURDE HEUTE, 7. MAI 2010, WIE ZU ERWARTEN IM BUNDESTAG ZUM TOTALEN AUSBLUTEN DES DEUTSCHEN VOLKES, WAS HAUPTSÄCHLICHE DIE ZECHE UND DAS EURO-GRIECHENLAND-DESASTER ZAHLEN WIRD, DURCHGEPEITSCHT.







Edited by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll