Dienstag, 11. Mai 2010

ALTES MUSS WEICHEN FÜR NEUES. EZB VERSCHIESST LETZTE KUGEL: CRASH DER EURO-ZONE MÖGLICH. ECONOMIC 9/11. OBAMA KEIN U.S.-STAATSBÜRGER (HELIODA1)

AKTUALISIERT







DATUM: 30.11.2005 16:04 Uhr
VON: "Wolfgang Timm"
AN: InternetPost@bundesregierung.de
BK_Büro_Adler_FreierFall_Bild: Fragen zu Status BRD + Deutsches Reich heute

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bei meinem virtuellen Rundgang BK-Amt, seit einer Woche unter BK Merkel, präsentieren Sie unter erster gewählter Frau als BK zu meinem Erstaunen BK-Büro mit einem großen Gemälde hinter Schreibtisch, welches einen "Bundesadler" in freiem Fall nach unten zeigt. Seit Jahren ist mir dieses BK-Büro-Foto unter Frau BK Merkels Vorgänger, Herr Alt-BK Schröder, schon als merkwürdig aufgefallen.

1. Hat Frau BK Merkel stilisierten Bundesadler im freien Fall übernommen. Oder ist virtueller Rundgang nicht auf neuestem Stand.
2. Symbolisiert dieses Bild im Zentrum der "BRD-Macht" den poltischen und wirtschaftlichen Niedergang der Bundesrepublik Deutschland?
3. Nach intensiven Recherchen zum völkerechtlichen Status BRD und Deutsches Reich ist meines Wissens Faktum:
a) 1990 ist von Siegermächten Grundgesetz (provisorisch) bedeutsam geändert worden. b) De jure ist BRD erloschen. c) Völkerrechtlich gilt Status Deutsches Reich. d) Selbst nach 60 Jahren gibt es keinen Friedensvertrag, meines Wissens kann dieser heute völkerrechtlich nicht mehr mit BRD-Amtsträgern geschlossen werden. Frage: Auf welcher völkerrechtlichen Grundlage agiert überhaupt die faktisch de jure erloschene Bundesrepublik Deutschland?
4. Warum wird dieses Wissen, nämlich der de jure erloschenen BRD der "Mainstream-Bevölkerung" vorenthalten, obwohl meines Wissens jeder Bundestagsabgeordneter entsprechende Fakten kennt.
5. Sind Sie, BK-Amt und Frau BK-Merkel überhaupt befugt im Namen des Deutschen Volkes frei zu agieren?
6. Gibt es überhaupt völkerrechtlich das Emblem "Bundesadler"?
7. Warum trägt das höchste Gericht in Karlsruhe den Begriff Verfassung, obwohl BRD bis 1990 nur ein Grundgesetzstatus besaß (inzwischen ist auch dieses völkerechtlich meines Wissens kastriert worden - sprich Teile gestrichen)?
Unterzeichner ist von Beruf Medical-Manager, ehemals wissenschaftlicher Mitarbeiter der FU Berlin und Universität Flensburg (übrigens beide genannte Städte waren die letzten beiden Reichshauptstädte Deutschlands, 45 Jahre alt. 1992-1994 habe ich sowohl in Kurfürstendamm 123 als auch in der Nähe von Berlin-Mitte (Prenzlauerberg) gelebt.
Mit freundlichem Gruß und Bitte um Antwort an Medical-Manager Wolfgang Timm, Kirchenallee 5, 25875 Schobüll Ihr Wolfgang Timm

ANTWORT-ZWISCHENLÄUFIG VOM 16. DEZEMBER 2005 VOM BUNDESKANZLERAMT

16.12.2005 12:27 Uhr
Betreff: AW: BK_Büro_Adler_FreierFall_Bild: Fragen zu Status BRD + Deutsches Reich heute
Von: "Ramlow, Elke Dr."
KLAUS; gleich am Montag. Kann er sich abarbeiten an dem Schlaumeier.
-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Wolfgang Timm [mailto:Helioda@web.de]
Gesendet: Mittwoch, 30. November 2005 16:05
An: InternetPost@bundesregierung.de
Betreff: BK_Büro_Adler_FreierFall_Bild: Fragen zu Status BRD + Deutsches Reich heute

COMMENT BY MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM: Mail-Antwort aus dem Bundeskanzleramt beantwortete keine einzige Frage und wertete kommentierend meine Person, "Schlaumeier", als diesbezüglicher Fragesteller ab! ES GEHT HIER IMMERHIN UM EXISTENTIELLE FRAGEN, DIE JEDEN DEUTSCHEN ZENTRAL UND PRIMÄR FÜR SICH UND SEINE FAMILIE BETREFFEN! Konklusion: Wenn kritische Fragen an das Öffentlichkeits-Ressort des BK-Amtes gestellt werden, werden diese schlicht nicht beantwortet und einfach persönlich abgewertet! Also nur ein Pseudo-Dialog!
Betreff: Re: BK_Büro_Adler_FreierFall_Bild: Fragen zu Status BRD + Deutsches Reich heute
Von: helioda@web.de ins Adressbuch 16.12.05 20:12
Sehr geehrte Frau Elke Ramlow, ich kann keine Antwort Ihrerseits meiner Fragen an Sie an InternetPost@bundesregierung.de vom 30. November 2005 entdecken.

Mit freundlichem Gruß und in Erwartung einer ordnungsgemäßen Antwort Ihr Wolfgang Timm, Medical-Manager, Kirchenallee 5, 25875 Schobüll



Debt Aid Package for Europe Took Nudge From Washington
DEBT AID PACKAGE FOR EUROPE TOOK NUDGE FROM WASHINGTON
By STEVEN ERLANGER, KATRIN BENNHOLD and DAVID E. SANGER
Published: May 10, 2010
PARIS — President Obama had just flown into Hampton, Va., Sunday morning to deliver a commencement address. But before he donned his silky academic robes, he was on the phone with Chancellor Angela Merkel of Germany, offering urgent advice — and some not so subtle prodding — that Europe needed to try something big.


Weeks of hesitant half-steps to address Greece’s debt problems had only worsened market worries about the euro, and were threatening the still-fragile economic recoveries in the United States and Asia. Now, Mr. Obama told Mrs. Merkel that the Europeans needed an overwhelming financial rescue to end speculation that the euro — and European unity — could crumble.

“He was trying to convey that he knew these were politically difficult steps that the leaders there had to take, that he had gone through them as well,” said one senior administration official familiar with the conversation. “And that, from his experience, trying to get out ahead as much as possible was the right way to go.”

That call was part of what a senior Treasury Department official called “one long conversation” with European leaders, who over an extraordinary weekend of late nights and early mornings overcame German resistance and agreed to a wholesale expansion of the bloc’s political and financial mission. Bending the rules, they backed the stability of all 16 countries that use the euro with loan guarantees adding up to nearly $1 trillion.

In the process, the European Union, under crisis conditions, moved fitfully toward more centralization, toward a French vision of an economic government for the region. It is a role not totally unlike the one that the federal government in the United States played during the early stages of the financial crisis in 2008.

But to get there involved intense bargaining among leaders, especially the French president, Nicolas Sarkozy, and Mrs. Merkel but also the Italian prime minister, Silvio Berlusconi; Group of 7 finance ministers; the Japanese; and the Americans, according to interviews with numerous participants in the talks in Europe and the United States.


The deal also required a contentious telephone vote by the members of the board of the European Central Bank, who agreed, though not unanimously, to do what the bank said last week it had not even considered — buying up the sovereign debt of the weakest members of the euro zone, those nations using the euro currency, effectively guaranteeing their debt to protect them from anxious investors.

After the 16 leaders of the euro zone met Friday evening into early Saturday to confirm their previous deal for Greece, which the markets had considered inadequate, they agreed they had to do more. Their finance ministers gathered Sunday in Brussels, under a deadline to act before financial markets opened in Asia on Monday morning, to hammer out the details.

It was another of the all-night sessions that have come to epitomize the challenge of making decisions in Brussels, where 27 sovereign states with more than 450 million people sometimes painfully decide to share their sovereignty. The crisis most directly touches the 16 nations that use the euro. But it may also affect the fate of the single currency — a main symbol of the new European unity — and thus touches the entire European Union.

But the states that share the euro, which is controlled by the independent European Central Bank, do not share a single treasury, tax system or budgetary authority. The euro’s lack of coordinated financial backing had become excruciatingly evident after Greece admitted that its level of debt was much higher than previously reported, due to bad management and prevarication.

A sovereign debt crisis — compounded by a recession that had cut tax receipts and prompted extra government stimulus spending all over Europe — began to gnaw at those countries most exposed and least competitive: Greece, Portugal and Spain.




American officials became worried about the European response as early as February, a senior administration official in Washington said on Monday, when European leaders repeatedly stated that the Greece problem was well contained. They believed that mere expressions of support would be enough to calm the markets — and that they did not need to put in real commitments of emergency funds.

The Americans were less persuaded, telling their counterparts that they had to eradicate “the risk of default.” The Europeans debated this internally and, in the mind of one senior American official, who would not speak on the record, the Europeans “waited too long.”

“Had they acted sooner,” he said, “They might have gotten away with less.”

The United States officials began talking to their counterparts about an American concept: overwhelming force. “It’s all about psychology,” said the senior official. “You have to convince people that the government will get its act together.”

But it was not until Sunday, one official noted, that the meltdown spreading across Europe was regarded as “an existential threat.”


Aware that the “wolf pack” markets, as the Swedish finance minister called them, had dismissed their every move so far as too little, too late, some of Europe’s leaders knew they had to act in a big way — to “shock and awe” the markets. To encourage them, Mr. Obama made his calls, first to Mrs. Merkel, who was losing a key state election in North Rhine-Westphalia, and, three hours later, to Mr. Sarkozy.

Debt Rising in Europe
DEBT RISING IN EUROPE

Economix Blog: Europe's Debt Crisis: Your Questions Answered (May 10, 2010)
Financial Crisis Tests Germany’s Ability to Lead (May 11, 2010)
Europe Officials Move to Carry Out Aid Package (May 11, 2010)
Washington was also ready to help, in a limited but crucial way. The Federal Reserve offered to swap euros for dollars, easing pressure on European central banks, which were bleeding dollars.



European finance ministers arrived in Brussels on Sunday with broad agreement on the need for a fiscal contribution from the European Union budget and some kind of fund to stabilize the most troubled markets. By several accounts in Europe, a 500 billion-euro figure first emerged Sunday afternoon, when Mr. Sarkozy called Mrs. Merkel after each had spoken with Mr. Obama.

But how was that huge sum to be raised with the agreement of the politicians who wanted to keep control of their hastily devised rescue?

Germany was insisting on a solution that involved bilateral loans from European member states, similar to the much smaller Greek bailout agreed to a week earlier. But countries like Italy and Spain feared that they would be unable to raise the amounts required and lobbied for loan guarantees on funds raised by the European Commission.

As the evening unfolded, Germany, Britain and the Netherlands all opposed the commission’s proposal to raise money on capital markets guaranteed by member states. The British and Dutch said the proposal was tantamount to giving a “blank check” to the European Union’s governing commission, according to a European diplomat who spoke on condition of anonymity.

Near midnight Sunday night, the talks appeared deadlocked, these participants said. “The deal is exploding,” read the text message of one French official to Paris, where Mr. Sarkozy was demanding regular updates and was pushing for a bigger agreement.





Then came the deal-making idea — put together, according to different officials from different countries, by the French, the Italians, the Dutch and a crucial German banker.

Axel Weber, the president of the conservative Bundesbank, who is favored to succeed Jean-Claude Trichet as the next president of the European Central Bank, suggested a mechanism for Europewide loan guarantees that finally won support from a reluctant German government during a midnight call, participants said.

The idea was for a new mechanism euphemistically called “a special purpose vehicle” — essentially eurobonds created by intergovernmental agreement among euro zone countries. That vehicle, supposedly to last only three years, would raise up to 440 billion euros on the markets with loans and loan guarantees, depending on the need.

The Germans, together with other northern Europeans like the Dutch, British and Austrians, insisted that the European Commission not control the vehicle but only manage it — in conjunction, as with the Greek deal, with the International Monetary Fund. The fund would provide discipline, as well as roughly one euro for every two from Europe.

The “special purpose vehicle” finally broke the French-German deadlock. José Manuel Barroso, the president of the European Commission, said Monday that agreement came at 2:15 a.m.









Updated: May 11, 2010

Angela Merkel became the first female chancellor of Germany in 2005 at the age of 51. She was also the first eastern German to lead the country after its reunification following the fall of the Berlin Wall. She is the leader of the Christian Democratic Union, a Catholic-leaning conservative party.

Mrs. Merkel was re-elected in September 2009, making her one of the longest-serving leaders among Europe's major powers. But her party had its worst results in 60 years, reflecting widespread unhappiness over the economic downturn, which has cost Germany its position as the world's leading exporter. She formed a coalition with the pro-business Free Democrats, which in theory gave her a the chance to enact the kind of liberalizing economic plans she proposed when she first ran for chancellor in 2005. Rising budget deficits as a result of the economic crisis, however, have drastically limited the kind of tax cuts on which the would-be coalition partners campaigned.

Mrs. Merkel was in one sense the central figure in the drama that played out over the first five months of 2010 as the European Union struggled to reach agreement on a response to the sovereign debt crisis set off by Greece. Germans were overwhelmingly opposed to a bailout of a country they saw as spendthrift, and Mrs. Merkel took a tough line in months of negotiations with France and the International Monetary Fund over an aid package. She also sought to delay any firm agreement to loan money to Greece until after crucial elections in Germany's most populous state.

But the deteriorating condition of the euro forced her hand, and Mrs. Merkel went along with an aid package for Greece three times the size of the original plan. Later that week her party lost badly in the regional vote, losing control of the upper house of parliament, meaning that any initiatives of hers could be blocked by opposition parties. And when European leaders worked out a bailout plan of nearly $1 trilion in the hope of putting the debt crisis to rest, Mrs. Merkel was sitting in Moscow watching a military parade commemorating Nazi Germany's defeat in World War II.














Schachmatt: Ratingagentur will Griechenland und Portugal trotz Milliarden-Rettungsschirm weiter herunterstufen !
Udo Ulfkotte

Während die Bürger Europas noch nicht wirklich verstanden haben, dass ihre Regierungen soeben die Steuergelder unserer noch nicht einmal geborenen Enkelkinder auf den Poker-Tisch geschoben haben, nähert sich das »Spiel« dem absehbaren Ende: Die Ratingagentur »Moody's« hat angekündigt, Griechenland und Portugal in den nächsten Wochen weiter herabzustufen. Die Träume unserer Politiker sind damit geplatzt. Bezahlen müssen wir – und unsere noch nicht einmal gezeugten Kinder …






TUESDAY, MAY 11, 2010

The Second Leg of the Great Depression Was Caused by European Defaults
THE SEOND LEG OF THE GREAT DEPRESSION WAS CAUSED BY EUROPEAN DEFAULTS


Many Americans know that the Great Depression was started by the bursting of the giant Wall Street bubble of the 1920's (fueled by the use of bank deposits on speculative gambling, which is why Glass-Steagall was passed) , which in turn caused a run on American banks.

But most Americans don't know that the second leg of the Depression was caused by European defaults.

As Yves Smith reminds us:

Recall that the Great Depression nadir was the sovereign debt default phase.
The second leg down of the Depression was larger than the first.


The second leg down was primarily initiated by the failure of the Creditanstalt bank in Austria. Creditanstalt (also spelled Kreditanstalt) declared bankruptcy in May 1931.

As Time Magazine noted on November 2, 1931:
May 14 [1931]: First thunderclap of the present crisis: collapse in Vienna of Kreditanstalt, colossal Rothschild bank, which is taken over by the Austrian Government, shaking confidence in related German banks.

A book written by Aurel Schubert, published by Cambridge University Press, points out that:
Austria played a prominent role in the worldwide events of 1931 as the largest bank in Central and Eastern Europe, the Viennese Credit-Anstalt, collapsed and led Europe into a financial panic that spread to other parts of the world. The events in Austria were pivotal to the economic developments of the 1930s ....
As Megan McArdle points out:

The Great Depression was composed of two separate panics. As you can see from contemporary accounts ... in 1930 people thought they'd seen the worst of things.

Unfortunately, the economic conditions created by the first panic were now eating away at the foundations of financial institutions and governments, notably the failure of Creditanstalt in Austria. The Austrian government, mired in its own problems, couldn't forestall bankruptcy; though the bank was ultimately bought by a Norwegian bank, the contagion had already spread. To Germany. Which was one of the reasons that the Nazis came to power. It's also, ultimately, one of the reasons that we had our second banking crisis, which pushed America to the bottom of the Great Depression, and brought FDR to power here.

Not that I think we're going to get another Third Reich out of this, or even another Great Depression. But it means we should be wary of the infamous "double dip" that a lot of economists have been expecting.
Way to go, guys ... you're re-creating history.
SOURCE: WASHINGTON`S BLOG
Anonymous said...
to get out of this mess do what JFK wanted to do close the federal reserve bank and cansel all dept with executive order 11110 but the killed him for it.


Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg mit Sitz in New York ist Datenlieferant für Anleihemärkte und eine der am besten informierten Wirtschaftsagenturen der Welt. Während deutsche Qualitätsmedien noch über den 750-Milliarden-Euro-Rettungspakt, der den Euro angeblich vor dem Untergang bewahrt hat, berichten, ist Bloomberg schon einige Schritte weiter. Die Agentur berichtet soeben, Zitat:

Greece may have its credit rating lowered to junk within the next month, Moody’s Investors Service said yesterday, citing the country’s »dismal« economic prospects.

Portugal’s rating, which is also on review for a downgrade, will probably be lowered one level to Aa3 from Aa2, though an »adjustment« of two steps to A1 can’t be ruled out, Moody’s said.

Demnach stehen in den nächsten Wochen von der Ratingagentur Moody's Abwertungen für Griechenland und Portugal bevor. Und dann ist Zahltag. Die EU macht den Euro mit der Abkehr von ihren Stabilitätsprinzipien zur Weichwährung. Die Europäische Zentralbank hat an einem einzigen Wochenende ihren hart erarbeiteten Ruf der Unabhängigkeit ruiniert, indem sie dem Drängen der EU-Staats- und Regierungschefs nachgegeben hat. Die EZB rechtfertigte dies damit, dass andernfalls die Mechanismen der Geldpolitik nicht mehr funktioniert hätten. Die EZB hat ihren letzten Schuss abgefeuert – und daneben getroffen. Die Anleger reagieren: Der Euro fällt schon wieder im Wert. Bald beginnt der Run auf Edelmetalle und Hartwährungen wie den Schweizer Franken. Parallel dazu nähert sich schon der nächste Krake mit seinen Fangarmen – derzeit noch weitgehend unbemerkt ...




DIE FREMDBESTIMMTEN OMF-BRD "ELITE"-PERSONAL WISSEN SEIT 2003 VOM ZUKÜNFTIGEN BANKENZUSAMMENBRUCH! DIE ÖFFENTLICHE BEVÖLKERUNG WURDE UND WIRD NUR VERARSCHT UND MEGA-DESINFORMIERT! Comment by W. Timm, Husum-Schobüll.

Bloomberg prognostiziert den weiteren Absturz des Euro. Und nun passiert für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel heute auch noch der nähste GAU: Die New York Times (NYT) veröffentlicht Teile des Gespräches zwischen Obama und Merkel, das unmittelbar vor der Entscheidung der EZB und der europäischen Regierungschefs über das 750-Milliarden-Rettungspaket stattgefunden hat. Obama forderte demnach telefonisch von Merkel, dass sie das drastische Rettungspaket durchboxt. Punkt. Schluss. Sie habe einen »Schubs« bekommen (»nudge«), schreibt die NYT über das Telefonat. Und dann war Merkel offenkundig wieder in der Spur. Die deutsche Bundeskanzlerin hat Obamas Anweisungen brav befolgt.

FAZIT: ALTES MUSS WEICHEN FÜR NEUES, SCHÖNERES UND WAHRHAFTIGES. Die Wahrheit: Es droht der Untergang der Euro-Zone
Dienstag, 11.05.2010
© Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg




5/10/2010
A Certificate of Live Birth Does Not Mean Obama Is a US Citizen
A CERTIFICATE OF LIVE BIRTH DOES NOT MEAN OBAMA IS A US CITIZEN



The Hawaiian Certificate of Live Birth (COLB) is issued to families in which a child is born overseas.
THE HAWAIIAN CERTIFICATE OF LIVE BIRTH (COLB) IS ISSUED TO FAMILIES IN WHICH A CHILD IS BORN OVERSEAS.
by James Buchanan

Virtually everyone, who has argued that Obama does have US citizenship, has pointed to a Hawaiian document called a Certificate of Live Birth. A considerable controversy was raised over the document posted on FightTheSmears.com because it had several signs of being a forgery. A Hawaii state official came forward and stated that Obama’s COLB was genuine. There’s just one little problem: That document doesn’t prove that the named person was born in the US.

A website run by the state of Hawaii states “Amended certificates of birth may be prepared and filed with the Department of Health, as provided by law, for 1) a person born in Hawaii who already has a birth certificate filed with the Department of Health or 2) a person born in a foreign country.”

Now this is extremely interesting. The state of Hawaii will give a certificate of birth (apparently short for Certificate of Live Birth) in the case of a person born in a foreign country. Why would they do that? Well, most babies born overseas to American parents get US citizenship through the parents. The exception to this would be a child born to mixed parents (meaning one US parent and one foreigner) and if the American parent did not meet certain age and US residency requirements. Barack’s father was never a US citizen. Barack’s mother, Ann Dunham Obama, was under the minimum age, 19 years old, so she could not have transferred US citizenship to her baby.

Gerald Celente: Wall Street ist die Regierung und die Regierung ist Wall Street
Brigitte Hamann

Gerald Celente ist zornig. In einem Interview mit www.rt.com lässt der Leiter des »Trend Research Instituts®« seinem Unmut freien Lauf. Die »Banksteuern« und das Audit (*), bei dem die Großbanken unter Eid Auskunft über ihre Geschäfte geben sollen, hält er für eine Farce. Seit vielen Jahren forscht er zu den weltweiten politischen und wirtschaftlichen Hintergründen. Schon früh warnte der Trendforscher vor der finanziellen Kernschmelze und kündigte an, was kommen werde: ein Economic 9/11. Nun prangert er den neuesten Schachzug im US-amerikanischen Spiel an: die Geldforderungen, die die Regierung Obama als sogenannte Banksteuern an die Wall Street Banken richten will. Hören Sie Gerald Celente im Originalton mit Übersetzung.

Für Celente ist es keine Frage, wer an dem Finanzdebakel schuld ist. Es ist die Finanzmafia, die die Regierung und Wall Street kontrolliert. Wenn die Regierung nun von den Großbanken Geld für die Steuerzahler zurückfordert, ist das nichts als eine Show. Celente nennt es das »Gegacker« aus Washington. Denn was sind die Tatsachen? Washington will den Banken ein 90-Milliarden-Zehn-Jahres-Steuern-Rückzahlprogramm auferlegen. Tatsache aber ist, dass die Top-Ten-Banken und Finanzgruppen sich in diesem Jahr genau den Betrag untereinander aufteilen werden, den sie in zehn Jahren zurückbezahlen sollen! Ein entsprechendes Gesetz sieht vor, ihnen vier Billionen Dollar für dieses Jahr zur Verfügung zu stellen. Vier Billionen Dollar, mit denen sie ihr Spiel weiter treiben können. Egal ob sie gewinnen oder verlieren – für ihre Zockerei bürgt das Volk.

Washington ist die Wall Street und Wall Street ist Washington! Woher kommt der US-Finanzminister Timothy Geithner? Von der Federal Reserve Bank. Vor ihm war Henry Paulson Finanzminister unter Bush. Woher kommt er? Von Goldman Sachs. Nur ein Kind würde nicht sehen, was hier los ist!

Nicht etwa heimlich und hinter verschlossenen Türen findet diese Farce statt, sondern ganz öffentlich. Genaue Zahlen werden jedoch nicht genannt. Die Regierung hat für Fannie Mae und Freddy Mac gebürgt und jetzt geht es um 400 Milliarden Dollar. Am Weihnachtsabend hat Washington eine unbegrenzte Bürgschaft für weitere drei Jahre legitimiert. Wo man auf der Liste der für »Bailouts« (Rettungen) vorgesehenen Institute hinblickt, es ist immer dasselbe. General Motors wurde gerade noch mal … ja was denn eigentlich? Mit vier Milliarden Dollar über Wasser gehalten. Damit sollen die Bürger ruhig gehalten werden, nichts anderes steht dahinter. Die Regierung will vortäuschen, dass sie etwas unternimmt.

Auch die Anhörung (Audit) der Großbanken durch die Financial Crisis Inquiry Commission ist für Celente nur eine Show. Von einer Anhörung kann nicht die Rede sein, sagt er. Wer das eine Anhörung nennt, ist taub! Ziel der Kommission ist nicht etwa, die Gesetzgebung zur Finanzmarktregulierung zu beeinflussen, sondern einen detaillierten Bericht über die Ursachen der Finanzkrise zu erstellen – und dieser soll im Dezember 2010 erscheinen.


Hätten die Folgen der Krise zumindest abgemildert werden können?
Ja, sagt Gerald Celente: Wenn die Regierung die »too-big-to-fail«-Banken hätte bankrott gehen lassen. Die Idee mit den »too-big-to-fail« stammt aber von der Finanzmafia selbst. Vor Kkurzem war Lloyd Blankfein von Goldman Sachs zu hören, der während Anhörung herumschwafelte, man habe Fehler gemacht und wünschte, man hätte es nicht. Goldman Sachs ist aber nichts anderes als ein großer Hedge-Fond. Alles, was Wall Street macht, ist zocken. Und das wird vom amerikanischen Steuerzahler getragen. »Das ist hier los!«, erklärt Celente aufgebracht. Dass sie die Besten und Schlauesten da draußen brauchen und diese hohen Boni, so Celente, hat einen ganz einfachen Grund: Sie brauchen die besten kriminellen Hirne, die für Geld zu kriegen sind, um solche Komplotte auszuhecken.

Auch eine Lösung hat der Trendforscher bereit: Die Bevölkerung muss ihr Geld von den Großbanken abheben und den kleinen geben, denn das hat Amerika groß gemacht. Amerikas Größe entstand nicht durch die Wall Street, sondern durch die Main Street, nicht durch Wal Mart, sondern durch die Tante-Emma-Läden und die Gemeinden, nicht durch Fabrikfarmen, sondern durch Familienhöfe. Alles wurde in Amerika fusioniert. Die Verschmelzung von Staat und Großkapital ist nach Mussolini der Faschismus. Und der Faschismus breitet sich in Amerika aus.

COMMENT BY MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM: CHANCELLOR MERKEL RECIEVED THIS WEEKEND THE ORDER FROM U.S.-PRESIDENT OBAMA: DESTROYING EUROPE TOO! WALL-STREET-FACISM CONTRA MAIN STREET!


Here is the law specified by the US State Department “Birth Abroad to One Citizen and One Alien Parent in Wedlock: A child born abroad to one U.S. citizen parent and one alien parent acquires U.S. citizenship at birth under Section 301(g) INA provided the citizen parent was physically present in the U.S. for the time period required by the law applicable at the time of the child’s birth…. For birth between December 24, 1952 and November 13, 1986, a period of ten years, five after the age of fourteen are required for physical presence in the U.S. to transmit U.S. citizenship to the child.”

This means Barack Obama Jr. would be a citizen of Kenya (assuming his grandmother is telling the truth when she says he was born over there). This also means that Barack Obama Jr. should have had to apply for US citizenship, which he never did. Basically, Barack’s mother scammed US citizenship for her son playing fast and loose with the rules and taking advantage of a sloppy state bureaucracy.

Oberster Einflüsterer im Weißen Haus
OBERSTER EINFLÜSTERER IM WEISSEN HAUS

Auch
Financial Times Deutschland ist inzwischen von der Vermischung von Wall Street und US-Regierung überzeugt: In »Die Wall Street regiert im Weißen Haus mit« vom 20. Januar 2010 ist zu lesen: »Seit einem Jahr ist Obama Chef im Weißen Haus, und noch immer gibt es keine grundlegende Reform der Finanzaufsicht in den USA. Warum, wird immer deutlicher: Der Präsident ist umzingelt von Beratern und Parteifreunden, die der Wall Street nahestehen.« Der kritische Artikel beschreibt ausführlich, wer in Washington mitregiert – und woher er kommt. Larry Summers wird hier als »oberster Einflüsterer im Weißen Haus« genannt. »Er hatte im April 2008 als Gastredner bei Goldman Sachs ein Honorar von 135.000 $ eingestrichen – und ist wie Geithner ein Protegé von Robert Rubin, Finanzminister unter Bill Clinton und lange Jahre Topmanager bei Goldman Sachs und Citigroup. Geithners Stabschef Mark Patterson arbeitete als Lobbyist für Goldman, Obamas Stabschef Rahm Emanuel ebenfalls an der Wall Street.

Noch mehr gefällig?
NOCH MEHR GEFÄLLIG?

Am 8. Januar 2010 berichtete www.diepresse.com unter dem Titel: »Analyst: US-Regierung steckt hinter Börsen-Rally«:
»Hinter dem Börsenboom stecken weder die Wirtschaftsdaten noch traditionelle Kapitalquellen«, sagt der Chef des Analysehauses TrimTabs. Seiner Meinung nach könnte die US-Regierung den Markt manipulieren.« Charles Biderman ist nicht irgendwer. Er ist darauf spezialisiert, Geld- und Investmentvermögen zu verfolgen. Sogar die US-Bank Goldman Sachs soll an TrimTabs beteiligt sein. »Seit März 2008 ist die Marktkapitalisierung an der Wall Street um sechs Billionen Dollar gestiegen. Doch weder Privatanleger noch Hedge-Fonds und Pensionsfonds oder ausländische Investoren hätten so viel Geld in den Markt gepumpt, schließt Biderman. Er stellt sich daher die Frage: Woher kommt das Geld? Die US-Regierung könnte es sich jedenfalls leisten, sich die Börse hochzukaufen, zitiert die Financial Times Biderman.

»Wir haben keine Beweise, aber wir wissen, dass weder die Wirtschaft noch traditionelle Kapitalquellen hinter dem Börsenboom stehen.« Auch das Plunge Protection Team kommt hier wieder ins Spiel. Trotz gelegentlicher Erwähnung in dem einen oder anderen Artikel galten solche Mutmaßungen bis vor Kurzem noch als Verschwörungstheorien.
Freitag, 22.01.2010
© Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg

Then there’s that other little matter of Barack Obama living in Indonesia from 1967 to 1971, being adopted by his Indonesian step-father and becoming an Indonesian citizen. Obama is believed to have had an Indonesian passport (possibly from 1971 through 1986) which he used to travel to Indonesia, Pakistan and Kenya. Even if Obama had US citizenship, he would have lost it when he became a citizen of Indonesia.

The youtube video of Obama’s grandmother saying that he was born in Kenya and the youtube video of a Kenyan ambassador also stating that Obama was born in Kenya should provide reasonable doubt to any open-minded person looking into this issue. And why would Obama arrogantly try to brush off all these requests for his original US birth certificate and spend thousands of dollars on lawyers –unless he didn’t have one?

Most likely the state of Hawaii introduced the COLB so that babies born to US parents overseas would have a document they could use to get a driver’s license, a Social Security number and to enroll in US public schools. Unfortunately, giving COLBs to all families with a foreign born child will result in some non-citizens getting them (like Obama). It seems likely that the DNC was fooled by the Hawaiian COLB and now they are in “cover up mode” as the liberal media assists them in trying to trample the Constitution and give America it’s first illegal alien president.






US-Kongress beugt sich (erneut) den Göttern der Wall Street
F. William Engdahl

Wer noch immer der Illusion nachhängt, der US-Kongress sei eine unabhängige gesetzgeberische Volksvertretung, die zum Wohle der gesamten Nation handele, der sollte diese nach der jüngsten Abstimmung über eine geplante Finanz-»Reform« endgültig aufgeben. Mit einer mehr als deutlichen Mehrheit von 61 zu 33 Stimmen hat der US-Senat den Vorschlag, die sechs größten Banken des Landes zu zerschlagen, abgelehnt. Eine vorgesehene Sonderabgabe für die Wall-Street-Banken in Höhe von 50 Milliarden Dollar für den Fall des Zusammenbruchs einer größeren Bank fand ebenfalls keine Mehrheit.

Die beiden vorgeschlagenen Änderungen waren Teil des Entwurfs für das Gesetz »Safe Banking Act of 2010«. Mit ihrem Votum über die geplante Verordnung zur Zerschlagung der Banken haben die 61 Senatoren dafür gestimmt, genau das System am Leben zu erhalten, das ursächlich für den Crash von 2007 verantwortlich war. Die sechs größten US-Banken – Goldman Sachs, Citigroup, JP MorganChase, Bank of America, Wells Fargo und Morgan Stanley – beherrschen weltweit auch den Derivatehandel, besser Finanzwetten genannt.


Der US-Kongress beugte sich erneut der Wall Street und lehnte eine ernsthafte US-Bankenreform ab.
DER US-KONGRESS BEUGTE SICH ERNEUT DER WALL STREET UND LEHNTE EINE ERNSTHAFTE US-BANKENREFORM AB.

In meinem Buch Der Untergang des Dollar-Imperiums zeige ich im Detail, wie diese Wall-Street-Banken die Macht erobert haben, und zwar auf Kosten des Wohlergehens des Landes und letztlich der gesamten Weltwirtschaft. Den Vorläufern dieser Banken gelang 1913 ein regelrechter Putsch, als Präsident Woodrow Wilson das Federal-Reserve-Gesetz unterzeichnete, durch das der Kongress seines von der Verfassung garantierten Rechts auf die Kontrolle über das Geld des Landes beraubt wurde. Die Federal Reserve wurde als private Institution im Besitz privater Interessen und unter Kontrolle der Wall Street gegründet. Die Einrichtung der Federal Reserve ermöglichte den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg gegen Deutschland, um die Finanzen der Bank J.P. Morgan zu retten, die (unter Missachtung der amerikanischen Neutralität) Gläubiger Frankreichs und Englands war.

Tim Geithner, der heute als Obamas Finanzminister fungiert und angeblich die Finanzkrise beilegen soll, hat zusammen mit Larry Summers zwei wichtige Gesetzentwürfe formuliert – die Außerkraftsetzung des Glass-Steagall-Gesetzes von 1933 und das Gesetz zur »Modernisierung des Warenterminhandels«, den sogenannten »Commodity Futures (d.h. Derivate) Modernization Act« – und damit die Schaffung jener Mammut-Finanzkonglomerate ermöglicht, die dann »zu groß, um unterzugehen« wurden. Durch das Commodity-Futures-Gesetz wurde der Handel mit Finanzderivaten und Energiederivaten jeglicher staatlichen Aufsicht entzogen.

Mit dem Votum gegen die Verordnung zur Zerschlagung der Banken und gegen die vorgesehene Sonderabgabe hat der Senat deutlich zu erkennen gegeben, dass ihn die Wall Street fest im Griff hat: die Doktrin vom »zu groß, um unterzugehen« wird beibehalten. Bislang sieht es so aus, als werde die Wall Street aus dem Großen Finanzkrach von 2008 mit noch weit größerer politischer Macht hervorgehen, als sie sie während der Regierungszeit George W. Bushs besessen hatte.

27 Demokraten stimmten gemeinsam mit fast allen Republikanern – lediglich drei waren nicht mit von der Partie – gegen die Zerschlagung der Banken. Präsident Barack Obama war gegen die Sonderabgabe und die Maßnahmen zur Zerschlagung; während der Debatte über die Abstimmung empfing er Jamie Dimon, den Chef von J.P. Mogan, zum Abendessen im Weißen Haus. J.P. Morgan ist die größte amerikanische Bank, sie hat 2009 mehr Geld für Lobbyarbeit ausgegeben, als irgendeine andere Bank.

Wirtschaftlich gesehen gibt es keine Bestätigung dafür, dass Megabanken irgendetwas zur Stützung der Wirtschaft beitrügen, das kleinere Institute nicht genauso leisten könnten. Tatsächlich hat sich im Verlauf der Jahrhunderte gezeigt, dass Großbanken zerstörerisch wirken. Adam Smith hat bereits im 18. Jahrhundert vor den Gefahren der Megabanken gewarnt, die derzeitige Krise in der EU über Griechenland und Portugal stellt diese erneut unter Beweis. Goldman Sachs und JP MorganChase haben mithilfe von Derivaten die Finanzen Griechenlands so manipuliert, dass sich das Land 2002 unter falschen Voraussetzungen in den Euro schleichen konnte. Im Verein mit den amerikanischen Rating-Agenturen stecken sie heute hinter der Finanzkriegsführung, durch welche die Griechenland-Krise auf die gesamte EU ausgedehnt wird, um den Euro als mögliche alternative Reservewährung zum US-Dollar auszuschalten.

Kaum zu glauben ist indessen, dass es die (private) Federal Reserve wiederholt abgelehnt hat, ihre geheimen Vereinbarungen mit den Großbanken in der Finanzkrise offenzulegen. Obwohl die allgemeine Aufmerksamkeit dem Finanzministerium und dem US-Konjunkturprogramm Troubled Asset Relief Program galt, war die Fed die treibende Kraft hinter den Bailouts durch die US-Regierung: 4,3 Billionen Dollar wurden praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit in das Bankensystem gepumpt. Außerhalb der Fed weiß niemand, wer zu welchen Bedingungen Geld erhalten hat, noch wer die Transaktion genehmigt hat. Das einflussreichste Mitglied der Fed, der Präsident der New York Federal Reserve Bank William Dudley, war zuvor geschäftsführender Direktor bei Goldman Sachs. Er übernahm den Posten von Tim Geithner, dem Mann der Wall Street, als dieser 2009 nach Washington wechselte.

Mittwoch, 12.05.2010
© Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg


Edited by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll