Donnerstag, 26. März 2009

CARL HUTERs MENSCHENKENNTNIS: PROJEKT "ZEITUNGSZEUGEN" UND "DER GUTE MENSCHENKENNER"













NAZI-PROPAGANDA GEGEN AMANDUS KUPFER, HERAUSGEBER DER ERSTEN 101 AUSGABEN VON "DER GUTE MENSCHENKENNER", 1932 BIS 1941  UND BEWAHRER DER MENSCHENKENNTNIS  VOR DER TOTALVERNICHTUNG IN NAZI-DEUTSCHLAND MIT HILFE VON HUTERFREUNDEN IN DER SCHWEIZ.









Wenn der Freistaat solche Nachdrucke verbieten wolle, solle er entsprechende Gesetze schaffen statt im Urheberrecht "herumzustochern", hieß es. Dieses sei für solche Fragen eine schwierige Rechtsgrundlage. Adolf Hitler, so das Gericht, sei zwar offiziell Herausgeber des Völkischen Beobachters gewesen. Es sei jedoch sehr zweifelhaft, ob er auch als solcher, also schöpferisch tätig gewesen sei. Ob er etwa die Zeit hatte, zu entscheiden, welcher Artikel wo im Blatt erschien. Nur als Herausgeber genannt zu werden, reiche für das Eigentum an den Rechten aber nicht aus, so die Richter.