Dienstag, 22. April 2008

KLASSISCHES SEHEN (HELIODA1)



QUELLE: Der gute Menschenkenner Nr. 34, 1935. Herausgeber Amandus Kupfer, bedeutsamster Schüler von Carl Huter - dem Begründer von MENSCHENKENNTNIS.

DIE ZEIT. Bildhauer Saccomanno

Dieses Monument stellt die Zeit dar, die wie mit Flügeln enteilt und doch ewig ist. Hervorragend ist im Gesicht des alten Mannes die Unzerstörbarkeit und Strenge ausgeprägt. Das Haupt und der Körper ist durch die Schwere der Verantwortung nicht gerade gehalten, sondern gesenkt. Die sehr breite, vollendete Stirn angespannt geistig alles "Nah- und Fernliegende". Der Künstler will zum Ausdruck bringen, daß man in allem Wandel des Geschehens stets die Folgen bedenken soll, die Zeit gleicht nicht nur alles aus, sondern sie richtet auch gerecht.