Dienstag, 9. Januar 2018

SELBSTVERANTWORTUNG | SELFRESPONSIBILITY. MERKEL AND THE PHARAONIC TOMB | MERKEL UND DAS PHARAONENGRAB. (HELIODA1)

Merkel and the Pharaonic Tomb

Tuesday, January 9, 2018
Good morning Wolfgang,
 

Merkel und das Pharaonengrab


[UPDATE-2]



Deutschland auf dem Weg zum Faschisten-Staat mit Privat-Gestapo | Schreibfreiheit

https://schreibfreiheit.eu/2018/01/09/deutschland-auf-dem-weg-zum-faschisten-staat-mit-privat-gestapo/

 
 
The exploratory talks for a government coalition in Berlin feel more and more like an operetta masquerading as a drama. The actors: Social Democrat leader Martin Schulz, Christian Democrat frontwoman Angela Merkel and the head of her Bavarian CSU ally party, Horst Seehofer.

[ANMERKUNG Timm/CHZA:
DIE 3 WAHLVERLIERER CDU, CSU, SPD - MERKEL, SEEHOFER und SCHULZ kämpfen lediglich um ihr persönliches Politische Überleben!



CHARAKTERSTARKE PERSÖNLICHKEITEN WÄREN ZU BRD-WEST ZEITEN SOFORT IN WAHLNACHT SEPTEMBER ZURÜCKGETRETEN!]

They’re hamming it up, playing the part of officeholders struggling for the future of their country. But the truth is, they’re really just ad-libbing out the final act of their own political careers. The Bundestag sits in the audience, disinterestedly thumbing through the playbill, enjoying early retirement in a comfy seat with full pay

Within all three party machines – and this is what makes the matter so pressing for the trio – the search for a potential family burial plot has already begun. And with things as they are, Brussels might very well end up being the final resting place.



But no need to weep: EU catacombs offer more amenities than any pharaoh’s tomb. You’re still alive and still raking in the euros. Brussels is the only marble town where they entertain you and champagne you, cheer you and cashmere you. 

 
But we’re not there quite yet. After an emotional prologue of failed coalition talks for a would-be Green-Liberal-Christian Democrat alliance, we’ve somehow managed to get stuck in the first act. It’s just that the set has changed from balcony to back room. That’s where the parties involved are doing their best to talk past each other. The Social Democrats have denied the people the right to choose who they want to be governed by. The CSU is paying court to right-wing Hungarian Prime Minister Viktor Orbán. And it looks like Chancellor Merkel has forgotten her lines

Still, the most exciting action – and this is what gives the spectacle that certain je ne sais quoi – isn’t taking place in the spotlight, but the audience. You can hear the candy wrappers, and people coughing and shifting in their seats. Fire and Fury. Some of them are seething on the left; others on the right. The ones fuming on the left want a German Macronthose on the right want someone like Donald Trump. Some of them dream of a United States of Europe; others like the idea of a big wall. 

Chancellor Merkel is trying not to break character, waiting in vain for pollsters to feed her lines from offstage. That’s how it is in advanced democracy: The people are the ones who vest – and draw back – political clout

As the waning rays of power illuminate the Berlin skyline, Merkel should be thinking less of putting on a brave face than of finding a sure-footed style. After all, there’s more than one way to bow out – and there are plenty of stage directions to follow. Former chancellor Helmut Kohl ossified center stage; Gerhard Schröder fell on his sword; Willy Brandt drowned in a sea of whiskey and self-pity. 
 
 
But we would suggest Merkel try a number from former chancellor Helmut Schmidt’s repertoire. When the end was near, he summoned his one-time government spokesperson, Klaus Bölling, back to the temporary German capital of Bonn. As Bölling later disclosed in an intimate group, Schmidt had begged him: “Klaus, you must come back at once. It’s time to illuminate my farewell.” 

Here’s wishing you a confident, luminous start to the New Year. Yours most sincerely 

Handelsblatt Global 
Publisher





[Auf Deutsch]

Merkel und das Pharaonengrab


 
 
die Sondierungsgespräche in Berlingleichen immer mehr einer Operette, die sich als Drama ausgibt. Die Akteure Martin SchulzHorst Seehofer und Angela Merkel tun so, als würden sie um die Zukunft des Landes ringen. Doch in Wahrheit verhandeln sie ihre eigene politische Restlaufzeit. Der Deutsche Bundestag schaut tatenlos zu. Die Abgeordneten genießen das, was die IG Metall nur fordert: Vorruhestand bei vollem Lohnausgleich. 


In allen drei Parteiapparaten, das allerdings macht die Angelegenheit für das Trio so dringlich, hat die Suche nach geeigneten Endlagerstätten begonnen, die nach Lage der Dinge auch im belgischen Brüssel liegen könnten. 


Mitleid müssen wir an dieser Stelle nicht investieren: 

Die EU-Endlagerung ist komfortabler als jedes Pharaonengrab, weil sie bei lebendigem Leib und hohen Bezügen stattfindet. 


Brüssel ist die einzige Grabstätte der Welt, in der Austern gereicht werden. 

 
 
Noch freilich ist es nicht so weit. Das Stück befindet sich nach dem stimmungsvollen Jamaika-Prolog – Jungsiegfried Christian Lindner trat auf, um abzutreten – noch immer im ersten Akt. Nur das Bühnenbild wechselte mittlerweile von Balkon auf Hinterzimmer. Dort reden die Beteiligten absichtsvoll aneinander vorbei. 

Quelle: ACN.


Die SPD bestreitet der Bevölkerung das Recht, zu entscheiden, mit wem sie zusammenleben möchte. Die CSU hofiert Viktor Orbán und genehmigt sich Glyphosat. Die Kanzlerinwirkt, als habe sie ihren Text vergessen. 



Die spannendste Bewegung aber, das gibt dem Schauspiel seine besondere Note, findet derzeit nicht auf der Bühne, sondern im Publikum statt. Dort nämlich brodelt es. Fire and Fury. Bei den einen brodelt es eher links der Seele, bei den anderen eher rechts. Die Linksbrodler wünschen sich einen deutschen Macron, die Rechtsbrodler einen zweiten Sebastian Kurz. Die einen träumen von der Gründung der Vereinigten Staaten von Europa, die anderen von der Rückkehr jener Zeit, als Grenzen noch Begrenzungen waren. Und Sigmar Gabriel träumt beide Träume in einer Nacht. 

Unter diesen Bedingungen wartet die Kanzlerin vergebens darauf, dass die Demoskopen ihr aus dem Zuschauerraum den Text soufflieren. So ist das nun mal in der fortgeschrittenen Demokratie: Auch alle Ohnmacht geht vom Volke aus

Merkel muss in dieser Stunde der einsetzenden Abendröte nicht zuerst Tapferkeit, sondern vor allem Stilsicherheitbeweisen. Gerade für den Abschied von der Macht liegen schließlich unterschiedlichste Regieanweisungen bereit. Kohl versteinerte auf offener Bühne, Schröder stürzte sich selbst ins Schwert, Willy Brandt ertrank in einem Meer aus Whiskey und Selbstmitleid. 

 
 
Wir allerdings würden Merkel empfehlen, sich aus dem Repertoire von Kanzler Helmut Schmidt zu bedienen. Der beorderte, als das Ende nahte, seinen ehemaligen Regierungssprecher Klaus Bölling, der mittlerweile als ständiger Vertreter der Bundesrepublik in Ost-Berlin diente, nach Bonn zurück. Schmidt, so hat es Bölling einst in kleiner Runde erzählt, flehte ihn regelrecht an: „Klaus, Sie müssen dringend zurückkommen. Es gilt, den Abschied zu illuminieren.“ 

Ich wünsche Ihnen einen zuversichtlichen Start in das neue Jahr; melde mich hiermit ordnungsgemäß zum Weckdienst zurück. Alles, was sonst noch wichtig ist, steht im Handelsblatt. Herzlichst grüßt Sie Ihr 

 
Gabor Steingart 
Herausgeber


Deutschland auf dem Weg zum Faschisten-Staat mit Privat-Gestapo

Es ist nun so weit: wovor von Rechten, sogenannten Rechtsextremen und Bürgerlichen seit Jahren gewarnt wurde, ist mit 1. Jänner 2018 eingetroffen. Merkel hat mit ihren linken SPD-Kollaborateuren ihr politisches Ziel, nämlich die Errichtung einer fast totalen Meinungüberwachung zur Sicherstellung einer totalitären Meinungsdiktatur geschafft – mit einem gut durchdachten, perfiden Gesetz, in historischer Traditon eines kriegerischen, nationalsozialistischen, kommunistischen und hegemonialen Deutschlands.

Aber natürlich sind Gestapo und Stasi noch zu wenig lange her, so musste man zu neuen, modernen Mitteln greifen. Man musste die Zensur und Überwachung der Bürger auslagern.


Das Netz-Durchsuchungs-Gesetz sichert die organisierte Denunziation durch das Volk einerseits und die durch Zwangsandrohung höchster Geldstrafen bereitwillig von privaten Unternehmen durchgeführte, fast lückenlose Zensur aller Meinungsäußerungen im Internet, welche nicht marxistisch-leninistisch, nicht stalinistisch, nicht schwul-hedonistisch, nicht islamistisch, aber bürgerlich, familien- und frauenfreundlich ist.

Merkels Helfershelfer, gut ausgebildete ehemalige STASI-Mitarbeiter und Agenten, sitzen in Berlin und vielen hunderten Unternehmen, welche heute auf Befehl des Staates eigentliche Staatsaufgaben eines diktatorischen Staates übernehmen, nämlich der Zensur freier Medien, sozialer Netzwerke, Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunk und Fernsehen.

Gut in dieses Gesetz passt die nahezu zeitgleiche völlige Einstellung der Verfolgung der Verbrechen des DDR-Regimes und die Beendigung der Rekonstruktion vernichteter Akten. Sicherlich muss es noch Unterlagen geben, welche die Beweise der Stasi-Tätigkeit des Vaters von Merkel in der Kirche und die Begründung liefern, warum Frau Merkel trotz ihrer Stellung Pfarrkind studieren durfte (Gaucks Kindern blieb dies z.B. verwehrt, wie allen christlichen Pfarrern, welche nicht mit der Stasi und der roten Partei kollaborierten). Nun gut, jetzt gibt es das NetzDG und die Einstellung weiterer Untersuchungen der Verbrechen des DDR-Staates.

Der Unterschied zwischen China und Deutschland ist der, dass in China der Staat die Zensur erledigt. Der Unterschied zwischen Nordkorea und Deutschland ist, dass in Nordkorea Meinungsäußerungen mit KZ und Tod bestraft werden, wenn sie der totalitären Herrschermeinung widersprechen.

Heuer feiert man die 100 Jahre seit dem Ende der Monarchie und ist mit einer perfiden, gut technisierten Zensur konfrontiert, von welcher selbst Gestapochefs und Honecker nur träumen konnten. Stolz blicken sie heute herab auf ihre ehrwürdige Nachfolgerin, Frau Merkel.

Die Zensoren und ihre Chefs, u.a.Wahrheitsminister Maas, sind die echten, wahren und bösen Vertreter einer antidemokratischen, verschlossenen, diktatorischen und kriegshetzerischen Politik, welche nicht zaudert, gleichzeitig Ländern wie Polen oder Ungarn die Einschränkung der Medienfreiheit vorzuwerfen – echte Lügen übrigens. Nirgendwo in Osteuropa gibt es derartige Zensurgesetze wie übrigens auch in Österreich, wo schon Politiker zu hohen Geldstrafen verurteilt wurden, weil sie politische Wahrheiten ausgesprochen hatten. Dies kommt nämlich der Majestätsbeleidigung nahe, wie im Land Kim Jong Un’s. Nur die Strafen sind heute noch milder, aber die Ächtung ist einem sicher.

Deutsche: wann kommt ihr Eurer verfassungsmäßigen Verpflichtung nach,Widerstand gegen Eure Diktatoren zu leisten? Das ist Eure wahre und ehrhafte Pflicht!

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

 

Mit dem NetzDG hat Deutschland diese verfassungsmäßige Ordnung der Nachkriegszeit endgültig beendet.


ANLAGE

Da die Themenpalette des Aufwachens bzw. des Bewusstwerdens sehr breit gefächert ist und der Prozess bei uns unterschiedlich weit entwickelt ist, finden wir, obwohl wir das Gleiche wollen, noch nicht so recht zusammen.



Als erster und damit wichtigster Punkt gilt es für uns zu erkennen, dass die aktuelle Regierung schwerwiegenden Völkerrechtsbruch auf allen Ebenen begeht und deshalb aus den Beschlüssen, aus deren Reihen, keinerlei gültige Rechtskraft entstehen kann, aber eben ein geltendes, angewandtes Scheinrecht durch unsere blinde Akzeptanz, zu unserem Nachteil, entstanden ist.

Um dieses angewandte Scheinrecht zu entkräften, bedarf es der Bewusstwerdung und Anwendung von gültigem, der aktuellen Regierung und Rechtssprechung übergeordnetem, Recht.

Dieses finden wir zu unserem Vorteil in der Haager Landkriegsordnung und der Genfer Konvention.

Es ist juristisch relativ einfach zu handhaben und eben auch relativ leicht verständlich, so dass wir im Prinzip keine Angst davor haben brauchen juristisch überfordert zu sein.
Als Mitglied der Haager Landkriegsordnung haben wir unseren zuletzt gültigen Rechtsstand in Friedenszeiten (1914) fixiert und gesichert und dieser bildet die Grundlage für die Verwaltungsordung, die der Besatzer automatisch unterliegt und dessen Rechtspflege der Besatzer aus dem Grund verpflichtet ist. 

Seit spätestens der Ausrufung der Weimarer Republik wird Seitens des Besatzers bewusst schwerwiegender Völkerrechtsbruch begangen und wir sind seit dem 28.10.1918 durchgehend durch Entitäten besetzt, die dem Völkerrechtssubjekt Vatikan entsprungen sind. Dadurch sind sämtliche Staatsformen und daraus hervorgehenden Organisationen,  seit dem, Entitäten des Völkerrechtssubjekts Vatikan und das obwohl wir seit 1871 ein eigenständiges Völkerrechtssubjekt Deutsches Reich sind und der Vatikan mit seinen Instituten und Organisationen auf unserem Gebiet maximal geduldeten Gaststatus hat. 

Durch die mutwillige Fehldeutung von gültigem Recht gelang es dem Vatikan unser Gebiet in seinem Interesse zu verwalten und so die Versklavung der deutschen Völker und Menschen zu veranlassen, wie er es eben auch weltweit tut.

Der Vorteil den wir Deutschen gegenüber allen anderen Völkern haben ist, dass wir dadurch dass Bismarck und Co dem Vatikan 1871 das eigenständige Völkerrechtssubjekt Deutsches Reich abgerungen haben, wir dauerhafte Eigentümer von unserem Land und den damit verbundenen Grund und Bodenrecht sind und dadurch auch unverhandelbar ein Selbstbestimmungsrecht besitzen.

Aus dieser juristischen Besserstellung sollte zwingend der Ansatz einer neuen, menschlichen Gesellschaftsordnung entstehen und genau diese Möglichkeit wartet auf Ihre Realisierung durch uns! 

Alles andere kann und wird daraus entstehen können, im Sinne einer friedlichen, natürlichen und schönen Welt.

MfG

***

Guckt nach Amerika und ihr wisst was sie mit Deutschland und den anderen Ländern der Welt vorhaben, sie wollen das ansässige Volk entmündigen, einen Vielvölkerstaat errichten und die absolute Herrschaft des zionistischen Giralgeldes immer mehr etablieren... 

Um das realisieren zu können brauchen sie Militär und Polizei und möglichst viele geldgeile Dummköpfe... 

Um das zu realisieren scheißen sie uns allen täglich medial und gesellschaftlich ins Hirn, viele bezahlen noch freiwillig durch z.B. ein Sky-Abbo dafür und für die breite Masse gibt's GEZ und Industrie-Sender wie z.B. RTL oder Pro 7...

***



Diese Grafik soll vom "guten Teil der Familie Rothschild" stammen, mit dem Hinweis: "Folgt dem weißen Kaninchen." 

Ein Hinweis auf die führende Rolle des Vatikan und seinen Geheimdienst, den Jesuiten, um alles besser verstehen zu können. - 

Hinter den Kulissen tobt tatsächlich der Kampf einer Allianz gegen die Kabale, dem sogenannten Tiefen Staat, der Macht hinter der US-Regierung, worüber die LeiDmedien nicht berichten und es ist gut möglich, daß den Zionisten der Arsch auf Grundeis geht und man um Schadensbegrenzung bemüht ist.