Dienstag, 11. Juli 2017

VON 20 G20-FÜHRERN SIND 19 BETRUG-FÖRDERNDE BANKSTER-SKLAVEN. (HELIODA1)

Ankunft des US-Präsidenten und der First Lady im gepanzerten Wagen

Ankunft des US-Präsidenten und der First Lady im gepanzerten WagenFoto: PATRIK STOLLARZ / AFP

Unless YOU, individually, wake up and raise your voice and strength against the all pervading evil,

no one, LITERALLY, is going to do it for you,

and precisely

because your very consciousness and awareness

remain on the level of some blind believer in the "bright future of mankind"



Benjamin Fulford's Translations



Tuesday, July 11, 2017

DEUTSCH -- BENJAMIN FULFORD: 10:07:2017


Von 20 G20-Führern sind 19 Betrug-fördernde Bankster-Sklaven

 July 10, 2017

Das G20-Gipfeltreffen der sogenannten Führer der Welt am letzten Wochenende war sehr aufschlussreich, denn 19 der 20 Teilnehmer befürworteten öffentlich den auf Betrug basierenden „Globale-Erwärmung“-Schwindel, bekannt als Pariser Abkommen. 

Dies geschah trotz der Tatsache, dass die durch CO2 verursachte Globale Erwärmung sowohl rechtlich als auch wissenschaftlich als Betrug entlarvt wurde.



Michael Mann, der Erfinder des „Hockey-Schläger“-Diagramms, das von dem durch die Vereinten Nationen gestützten IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change, Weltklima-Rat) benutzt wird, 

sieht einer Gefängnisstrafe entgegen, weil er sich weigerte, einem Richter auseinanderzusetzen, wie er die Daten erlangte, mit denen er seine Behauptung stützt, die Welt würde sich rapide erwärmen. 


Inzwischen zeigte eine andere wissenschaftliche Studie, dass fast die gesamte Erwärmung, die in den letzten Jahren gemessen wurde, durch nach den Messungen hinzugefügte Anhebungen der Temperatur-Daten zustande kam.



Sowohl der Chinesische Präsident Xi Jinping als auch der Russische Präsident Vladimir Putin erwiesen sich als Rothschild-Lakaien, da sie Fakten ignorierten und den von den Rothschilds erfundenen Schwindel der Globalen Erwärmung vertraten. 


Der einzige Führer, der sich öffentlich von dem Schwindel der Globalen Erwärmung distanzierte ist US-Präsident Donald Trump, 

weshalb er von den durch die Khasarische Mafia kontrollierten Medien als isoliert dargestellt wird. 



Wie dem auch sei, die Dinge ändern sich auf einer tieferen Ebene, bestätigen Quellen der CIA, des Pentagons und auch anderer Agenturen. 

Die militärischen und nachrichtendienstlichen Apparate von Russland, USA und China arbeiten zusammen, obwohl sich die Politiker dieser Länder mit feindlichen Äußerungen gegeneinander aufstellen, erklären die Quellen. 


Vielleicht ist das der Grund, warum Papst Franziskus in der letzten Woche einen Journalisten kommen ließ, um die folgende Feststellung herauszugeben: „Ich befürchte, es gibt sehr gefährliche Allianzen zwischen Ländern, die verzerrte Ansichten über die Welt haben: Amerika und Russland, China und Nord-Korea, Russland und Assad über den Krieg in Syrien.“


Erinnern wir uns: 

Papst Franziskus überreichte Trump ein 260 Seiten umfassendes Dokument, welches den Klimawandel-Schwindel bestätigt, als sie sich im Mai trafen. 


Eine weitere bemerkenswerte Sache ist, dass die G20 für eine Weltregierung eintritt, die den IWF (Internationaler Währungs-Fond) in den Mittelpunkt stellt. 


Erinnern Sie sich bitte, 

die Führer des IWF wurden nicht durch die Völker des Planeten gewählt, sondern von derselben khasarischen Blutlinien-Gruppe, die die Leitung der Vereinten Nationen, der Weltbank usw. auswählt. 


Erinnern wir uns auch, 

der IWF und seine Unterstützer errichteten Tore vor dem Tempel des Baal, auch bekannt als Satan, während ihrer Treffen. 


Bemerkenswert ist, die „sehr gefährliche Allianz“, die der Papst aufzeigt, bezieht sich auf Russland, China, die USA, Nord-Korea und Syrien. 

All diese Länder bewegen sich weg von der Kontrolle durch die Blutlinien, selbst wenn Russland noch einen Rothschild-Präsidenten als Galionsfigur zeigt


Wirkliche Russische Quellen, mit denen dieser Autor sprach, bestätigten allesamt, 

Russland wird von der Russischen Orthodoxen Kirche angeführt, 

und nicht von Putin. 


Wahrscheinlich meint es Papst Franziskus gut, aber er täuscht sich wenn er denkt, eine von der P2-Freimaurerloge ausgesuchte Person wie Marco di Mauro würde der gesalbte Führer einer durch Blutlinien kontrollierten Weltregierung werden. 

Jedenfalls wird Franziskus durch einen neuen Skandal im Vatikan stark abgelenkt, in diesem Falle durch eine Drogen-und-Schwulen-Orgie, die von der Polizei aufgelöst wurde, nachdem sich Nachbarn über den Lärm beschwert hatten. Das könnte den Rauswurf eines weiteren Kardinals zur Folge haben, sagen CIA-Quellen. 

Der Papst sollte sich mehr um seine Bemühungen zum Kampf gegen die sehr reale Gefahr der Satanisten kümmern, die bis vor kurzer Zeit nahe daran waren, die Welt zu übernehmen. Schon wieder ist ein ehemaliger Satanist mit Zeugnissen über groß angelegte Menschenopfer und andere Gräueltaten, die von diesen Leuten ausgeführt werden, an die Öffentlichkeit getreten. 


Folgendes 9-Minuten-Video ist scheußlich anzuhören, stellt aber eine eindeutige Aufforderung zum Handeln dar.



Natürlich werden bereits Aktionen unternommen. 

Die Neueste war in der letzten Woche eine Ankündigung der Deutschen über die Sprengung eines Pädophilen-Rings, an dem 87.000 Leute beteiligt seien. 

Sie können sicher sein, viele der Leute, die Kinderopfer vollziehen, sind dabei aufgeflogen. 



Auch in den USA gehen die letztendlichen Aufräumarbeiten hinsichtlich der Khasaren weiter. 

Das Neueste ist, Ex-Präsident Barack Obamas Generalstaatsanwältin Loretta Lynch legte detailliert Zeugnis ab über die Verbrechen ihrer ehemaligen Clinton/Bush-Bosse, berichten CIA und andere Quellen. 


Daraufhin suchte Barack Obama letzte Woche politisches Asyl in Indonesien, was ihm jedoch nicht gewährt wurde, berichten Quellen der White Dragon Society in Indonesien. 

CIA-Quellen in Europa bestätigen dies und sagen, Obama würde in die USA zurückkehren müssen, um sich einer eingehenden Nachbefragung zu unterziehen zu dem Thema, 

wer seine Präsidentschaft tatsächlich kontrollierte. 


Erinnern wir uns, als Obama das erste Mal gewählt wurde, 

wiederholte er mehrmals „Danke dir Satan“ in Rückwärtssprache.**

Da wir über Obama sprechen, das folgende 40-Sekunden-Video zeigt klar, wie unterschiedlich seine persönliche Chemie zum Russischen Präsidenten Putin war, 

im Unterschied zur Chemie zwischen Trump und Putin.


Während des Abriss‘ der Kabale und des Tiefen Staates (deep state) 

wurde der politische Novize Trump durch ein Treffen mit dem langjährigen Staatsmann Putin ‚geehrt.

Putins Plan, mit dem er Russland im Einvernehmen mit Kirche und Staat wieder groß machte, wird Trump ohne Zweifel als Vorlage dienen, Amerika wieder groß zu machen“, sagen Quellen des Pentagons. 


„Trump erscheint als Verteidiger der Westlichen Zivilisation vor der Judaischen (Satanischen) Zerstörung, und er wird tatkräftig von Putin und dem Papst dabei unterstützt, einen Christlichen Superblock einschließlich China zu formieren 

und 

die globale jüdische Mafia zu auszurotten“, sagt eine Pentagon-Quelle. 


Die White Dragon Society stellt klar, es wird keine Massen-Bestrafungen geben, die einzigen Leute, die ins Visier geraten sind die, die sich am Massenmord durch biologische Waffen, nuklearem Terror, Menschenopfern, illegalen Kriegen usw. beteiligt hatten.

 Trotzdem wird klar, dass die Trump-Administration eine breitangelegte Gegenbewegung zur Kontrolle der Khasarischen Mafia darstellt, 

was zu einem unkontrollierten Angriff auf Juden im Allgemeinen ausufern könnte. 


Bei seinem Besuch in Polen weigerte sich Trump, das jüdische Warschauer Ghetto-Ehrenmal zu besuchen. In seiner Rede in Polen erwähnte Trump Bedrohungen aus dem Inneren und aus dem Süden und Westen, damit meinte er Saudi-Arabien, Israel und deren 5. Kolonne in den USA, erklären Pentagon-Quellen. 



Die Neocons H.R. McMaster und Jared Kushner 

wurden daran gehindert, am Treffen zwischen Trump und Außenminister Rex Tillerson mit ihren Amtskollegen Putin und dem Russischen Außenminister Sergei Lawrow teilzunehmen. 


Bei dem Treffen traten die USA für eine Wiederverstärkung der US/Russischen Verbindungen ein, um China gegenüberzutreten, gemäß Pentagon-Quellen. 

Die Amerikaner schlugen auch eine US/Russische „Internet-Sicherheitseinheit“ vor, „mit dem Ziel, israelisches und chinesisches Hacking, elektronisches Highjacking und andere Cyber-Attacken zu verhindern“, sagen die Quellen. 


Russische Quellen ihrerseits bemerken wiederholt, sie seien misstrauisch gegenüber der plötzlichen Freundlichkeit der USA, bedingt durch die lange Geschichte von US-Aggressionen gegen Russland. 

Die Russen sagen, sie seien gegen die Formierung opponierender Blöcke und zögen eine Welt vor, in der jeder freundlich ist. 


Trotzdem scheinen sich die aggressiven Schritte gegen Indien von neulich für die Chinesen sichtbar ungünstig auszuwirken. 

„Russland ist sehr besorgt über die chinesischen Aggressionen im Süd-Chinesischen Meer und am Indischen Subkontinent, darum wurde der Vietnamesische Premierminister zu dem G20-Gipfel eingeladen“, erklären Pentagon-Quellen. Die US-Navy ihrerseits setzte vor kurzem ein Zeichen in Form von gemeinsamen See-Übungen mit Japan und Indien. 

Die Chinesen haben sich anscheinend zurückgezogen, nachdem der Chinesische Präsident Xi Jinping und der Indische Premierminister Narendra Modi am Rande des G20-Gipfels ein Gespräch geführt hatten. 


Eine weitere interessante Sache bei dem G20-Gipfel war, dass der saudische „König Salman und der Krieger-Prinz Mohammad Bin Salma zu unerwünschten Personen auf dem G20 erklärt wurden, da sie Stellvertreter Israels seien“, sagt die Pentagon-Quelle. Sie sagen, Katar sei in diesem Streit mit Saudi-Arabien auf der Gewinnerseite, und dass der entthronte Prinz Nayef wieder ins Amt eingesetzt werden könnte. 


Der Japanische Premierminister Shinzo Abe seinerseits bot auf dem G20-Gipfel Bestechungsgelder an, um Schutz zu bekommen, berichten Quellen des Japanischen Rechten Flügels aus der Nähe des Kaisers. Abes Partei erlitt eine vernichtende Niederlage bei den Kommunalwahlen in Tokio und könnte gezwungen sein, noch dieses Jahr Wahlen abzuhalten, wobei sie aus der Nationalen Politik verschwinden wird, sagen die Quellen. 


Nicht zu leugnen ist, 

dass an der Spitze der Machtstruktur in Japan eine gravierende Spaltung vorliegt, was sich an den Meinungsumfragen durch Japans Zeitungen widerspiegelt. 

Die Nationale Sankei-Zeitung des Rechten Flügels zeigt für Abe einen Rückhalt von 86%, während die linksgerichtete Asahi-Zeitung seine Unterstützer bei 14% zeigt. 

Der zentral-regionale Tokyo Shimbun zeigt seine Unterstützer bei nur 5%. 

Die folgende Webseite ist auf Japanisch, aber die Prozentzeichen zeigen die unglaublichen Unterschiede der Meinungsumfragen durch die Zeitungen.



Japanische Quellen des Rechten Flügels sagen, die Nationalistische Tanaka-Fraktion bereite sich auf den Regierungswechsel in Japan vor, und dies werde die Beseitigung der koreanischen Stellvertreter zur Folge haben, die seit dem Ende des zweiten Weltkriegs als Unterhändler für die Khasaren die Herrschaft über Japan ausgeübt hatten. 

Die Tatsache, dass Abe ein riesengroßes Forschungs-Zentrum zur Erzeugung chemischer und biologischer Kampfstoffe einrichtete, getarnt als die Akademie für Veterinär-Medizin Kake Gakuin, 

hat ihn und seine Regierung als völkermordende Kriegsverbrecher enttarnt. 


Mehrere Quellen des Rechten Flügels haben diesen Autor angerufen um mitzuteilen, dass Abe voraussichtlich keine drei Monate mehr leben wird. 


Während die Kriegstreiber in aller Welt aus der Macht gestoßen werden, 

zeichnet sich ein neuer Bauboom ab. WDS-Quellen in Indonesien berichten, 

die Indonesische Regierung plane eine neue Hauptstadt zu errichten, um die übervölkerte und in den Boden sinkende Stadt Jakarta zu ersetzen. 


Die japanische Unterwelt ihrerseits freut sich auf eine Goldgrube, denn die Chinesische Regierung bereitet Schritte vor, zahlreiche wichtige Funktionsbereiche in eine neue Stadt zu verlegen, die 150 Kilometer von Beijing entfernt liegen soll. 

Ein japanischer Unterwelt-Boss sagte, japanische Firmen werden lukrative Verträge abschließen können hinsichtlich Abfallbeseitigung und anderer Umwelt-Arbeiten in der neuen Hauptstadt, denn die Chinesen wünschen sich japanisches Know-How zur Entwicklung sauberer Mega-Cities. Sh#t happens und irgendjemand muss das schließlich aufräumen.


Sobald die khasarische Herrschaft in Japan, Israel, Saudi-Arabien und der Ukraine endet, wird die Welt bereit sein, ein Neues Goldenes Zeitalter zu beginnen.  


Quelle: Antimatrix.org  http://antimatrix.org/
übersetzung: mdd
______________

** Anm. d. Übers.: Audio- oder Video-Dateien mit frei gesprochenen Texten können auf dem Computer rückwärts abgespielt werden, dabei können zwischen dem so hörbaren Kauderwelsch an vielen Stellen verblüffend klare Aussagen, sogenannte Reversals gehört werden. 

Die Sprecher sind sich dieser ihrer Aussagen nicht bewusst.  Wenn jemand anderes als Obama Yes We Can sagt, könnte dabei nichts oder etwas ganz anderes zu hören sein.  Googeln Sie: Rückwärtssprache, Reverse Speech

Out of 20 G20 leaders 19 are fraud endorsing bankster slaves

July 10, 2017

Last weekend’s G20 meeting of so-called world leaders was very revealing because 19 out of 20 of them publicly endorsed the fraud based global warming scam known as the Paris accords. This happened despite the fact carbon-based global warming is being proved both legally and scientifically to be a fraud.
Michael Mann, the author of the global warming “hockey stick” graph that is used by the UN endorsed IPCC is facing a jail sentence after refusing a judge’s request to show how he got the data to back his claims the world is rapidly warming. Meanwhile, another scientific study showed that almost all the warming recorded in recent years is the result of the temperature data being raised after it was measured.
By ignoring facts and pushing the Rothschild backed global warming fraud, both Chinese President Xi Jinping and Russian President Vladimir Putin proved they were Rothschild lackeys. The only leader who has publicly renounced the global warming fraud is US President Donald Trump and that is why Khazarian mafia controlled media portray him as isolated.
However, things are changing at a deeper level, according to CIA, Pentagon and other sources. The military and intelligence apparatuses of Russia, the United States and China are all cooperating despite any hostile posturing by these countries’ respective politicians, the sources say.
This may be why Pope Francis felt the need to call up a journalist last week to issue the following statement:
“I am afraid there are very dangerous alliances between powers who have a distorted view of the world: America and Russia, China and North Korea, Russia and Assad in the war in Syria.”
Remember it was Pope Francis who handed Trump a 260 page document endorsing the climate change fraud when they met in May.
The other thing to note is that the G20 is calling for world governance centered on the IMF. Please recall that the head of the IMF is not selected by the people of the planet but rather by the same Khazarian bloodline group that selects the head of the UN, the World Bank etc. Remember, the IMF and its backers have been erecting gates to the temple of Baal otherwise known as Satan, at their meetings.
Note that the “very dangerous alliance” the Pope is referring to includes Russia, China, the US, North Korea and Syria. These countries are all moving away from bloodline control even though Russia still has a Rothschild figurehead president. Actual Russian sources this writer has contacted, though, all agree it is the Russian Orthodox Church and not Putin that runs Russia.
Pope Francis probably means well but he is deluded if he thinks a P2 Freemason selected person like Marco Di Mauro is going to be anointed the leader of a bloodline controlled world government.
In any case, Francis is being roiled by yet another Vatican scandal, in this case a drug fueled gay orgy that was busted by the police after neighbours complained about the noise. This could lead to yet another Cardinal being fired, CIA sources say.
The Pope should be concentrating more of his efforts on fighting the very real threat of Satanists who were, until recently, on the brink of taking over the world. Yet another former Satanist has come forward with testimony about large scale human sacrifice and other atrocities carried out by these people. This nine minute clip makes for very disturbing listening but it is definitely a call to action.
Action is, of course, being taken. The latest was Germany’s announcement last week that it broke up a pedophile ring that involved 87,000 people. You can be sure many of the people doing child sacrifices were scooped up in that bust.
In the US as well the final clean-up of the Khazarians continues. In the latest, former President Barack Obama’s attorney general Loretta Lynch has been giving detailed testimony about the crimes of her former Clinton/Bush bosses, CIA and other sources say. As a result Barack Obama sought political asylum in Indonesia last week but was denied it, according to White Dragon Society Sources in Indonesia. CIA sources in Europe confirm this and say Obama is going to have to go back to the US in order to be debriefed on who really controlled his presidency. Recall that when Obama was first elected he kept saying “thank you Satan” in reverse speech.

Ankunft des US-Präsidenten und der First Lady im gepanzerten Wagen

Speaking about Obama, the 40 second video clip below shows clearly how different his personal chemistry with Russia’s Vladimir Putin was from Trump and Putin’s chemistry.
Pentagon sources say the change in chemistry reflects a Trump regime campaign to seduce Russia into joining it in an alliance against Chinese and Khazarian control.
“In a smack down of the cabal and the deep state, political novice Trump was ‘honored’ to meet with elder statesman Putin where Putin’s plan to make Russia great again with symphony of church and state will no doubt be the blueprint for Trump to make America great again,” the Pentagon sources say.
“Trump emerges as defender of Western civilization from Judaic [Satanic] destruction, and he is ably assisted by Putin and the Pope to form a super-Christian bloc to contain China and holocaust the global Jewish mafia,” one Pentagon source says.
The WDS makes it clear there is to be no collective punishment and the only people who are being targeted are the ones who have been engaged in mass murder through biological weapons, nuclear terror, human sacrifice, illegal war etc.
However, it is clear the Trump administration represents a generalized backlash against Khazarian control that could spiral out of control into an attack on Jews in general. On his trip to Poland Trump refused visit the Jewish Warsaw Ghetto monument. In his speech in Poland when Trump mentioned threats from inside and from the South and the East he was referring to Saudi Arabia, Israel and its 5th column in the USA, the Pentagon sources say.
Also, the Neocons H.R, McMaster and Jared Kushner were blocked from attending the meeting between Trump and Secretary of State Rex Tillerson with their counterparts Putin and Russian Foreign Minister Sergei Lavrov. At the meeting the US pushed for a restoration of US/Russian ties to counter China, according to the Pentagon. The Americans also proposed a Russian/US “cyber security unit aimed to prevent Israeli, Chinese hacking, e-hijacking, and other cyber-attacks,” the sources say.
Russian sources, for their part, continue to say they are wary of the sudden US friendliness because of the long history of US aggression against Russia. The Russians say they are against forming opposing blocs and prefer a world where everybody is friendly.
Nonetheless, recent Chinese aggressive moves against India clearly seem to have backfired against China.
“Russia is very concerned about Chinese aggression in the South China Sea and the Indian subcontinent, which is why the Vietnamese Prime Minister was invited to the G20,” the Pentagon sources say. The US navy for its part sent a message with joint naval exercises with Japan and India recently.
The Chinese now appear to have backed off following a meeting between Chinese President Xi Jinping and Indian Prime Minister Narendra Modi on the sidelines of the G20.
Another interesting thing to note about the G20 is that Saudi King “Salman and warrior prince Mohammed Bin Salma were declared persona non grata at the G20 for being a proxy for Israel,” the Pentagon sources say. They say Qatar is on the winning side in its dispute with Saudi Arabia and that deposed crown prince Nayef may still be reinstated.
Japanese Prime Minister Shinzo Abe, for his part, was offering bribes in exchange for protection at the G20, according to Japanese right wing sources close to the Emperor. Abe’s party suffered a crushing defeat at recent Tokyo municipal elections and is likely to be forced to hold elections this year where it will be routed from national politics, the sources say.
What is undeniable is that there is a major split at the top of the Japanese power structure. This is reflected in opinion polls in Japan’s newspapers where the right wing national Sankei newspaper shows support for Abe at 86% while the left-leaning Asahi Newspaper shows his support at 14%. The centrist regional Tokyo Shinbum Newspaper shows his support at only 5%. The following link is in Japanese but the percentage signs show the incredible gaps in newspaper opinion polls.
Japanese right wing sources say the nationalist Tanaka faction is gearing up for regime change in Japan and that this will result in the removal of Korean proxies who have been sub-contracting the rule of Japan for the Khazarians since the end of World War II.
The fact that Abe was setting up a massive chemical and biological warfare research center disguised as the Kake Gakuin Veterinary College has exposed him and his regime as genocidal war criminals. Several right wing sources have called to inform this writer that Abe was not expected to live more than three months.
Meanwhile as the warmongers are removed from power around the world, signs of a construction boom are emerging. WDS sources in Indonesia say the Indonesian government is planning to build a new capital to replace the overcrowded and sinking city of Jakarta.
The Japanese underworld, for its part, is looking forward to a bonanza as the Chinese government prepares to move many capital functions to a new city 150 kilometers from Beijing. A Japanese underworld boss says Japanese companies are getting lucrative contracts for the waste disposal and other environmental work on the new capital because the Chinese want Japan’s know how on how to create clean mega-cities. Sh#t happens and somebody’s got to clean it up.

Ankunft des US-Präsidenten und der First Lady im gepanzerten Wagen

Once Khazarian rule ends in Japan, Israel, Saudi Arabia and the Ukraine, the world will be ready to enter a new golden age.
Source: Antimatrix.org

***



Bürgerkrieg in Hamburg

von Dimitri Speck

Liebe Leserin, lieber Leser,

in den vergangenen Tagen kam es am Rande des Hamburger G20-Gipfels zu schweren Ausschreitungen linksradikaler Krawallmacher. 

Während sich hinter verschlossenen Türen die Vertreter führender Industrie- und Schwellenländer trafen, 

brach im Hamburger Schanzenviertel eine regelrechte Gewaltorgie aus.


"Es war wie im Bürgerkrieg"

Brennende Autos, völlig zerstörte Ladengeschäfte, gewalttätige Attacken auf Polizeibeamte - Anwohner berichten von bürgerkriegsähnlichen Zuständen. 

Tausende maskierte Krawallmacher zogen durch die Stadt und hinterließen vor allem im Hamburger Schanzenviertel eine Schneise der Verwüstung.

Hinter den Exzessen steckt der "Schwarze Block" - linksextreme Gewalttäter, die maskiert bei der G20 Demonstration auftauchten und für Randale sorgten. Das Ergebnis der Hamburger Ausschreitungen: Knapp 500 verletzte Polizisten und ein Sachschaden, der in die Millionen gehen dürfte.


Staat hat auf ganzer Linie versagt 

Politiker und Verantwortliche zeigen sich fassungslos angesichts der hemmungslosen Ausschreitungen. 


Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hatte vor dem G20 Gipfel das Gefahrenpotential noch heruntergespielt:

"Es wird Leute geben, die sich am 9. Juli wundern werden, dass der Gipfel schon vorbei ist."


Dabei hatten hochrangige Polizeibeamte schon vor über einem Jahr gewarnt, dass die Veranstaltung der G20 Demo ausgerechnet im Schanzenviertel für massive Randale sorgen könnte. Das Viertel ist eine Brutstätte linksextremer Gewalttäter 

und 

die Hamburger Polizei lässt hier nicht einmal ihre Autos unbewacht stehen, da sonst regelmäßig die Scheiben eingeschlagen werden. 

Dennoch entschieden sich die verantwortlichen Politiker, gerade in diesem Pulverfass grünes Licht für eine Demonstration zu geben.


Mehr Gesetze sollen es richten

Die Kritik von Seiten der Bürger ist groß und es muss schnell eine Lösung her. 

Neue Gesetze sollen es daher richten. Im Gespräch ist bereits eine neue, europäische Extremisten-Datenbank, über die auch "sensible" Daten zwischen den Sicherheitsbehörden ausgetauscht werden sollen.


Das ist natürlich blinder Aktionismus von Seiten der Politiker. Denn das Problem ist NICHT, dass es in Deutschland nicht genügend Gesetze gibt... sondern dass diese Gesetze nicht entsprechend durchgesetzt werden! 

So wurde zum Beispiel das Vermummungsverbot beim G20 Gipfel einfach ignoriert und die Staatsmacht ließ die Randalierer stundenlang gewähren, bevor erst ein Sonderkommando anrückte.


Die traurige Wahrheit ist, der Staat hat längst die Kontrolle über die Sicherheitslage in Deutschland verloren. Bürgerkriegsähnliche Bilder wie in Hamburg sind nur der Anfang, denn es drohen noch weit schlimmere Zustände.

Herzliche Grüße


Dimitri Speck




Eins. 

Mit 20.000 Mann eroberte Titus Jerusalem. 

Ungefähr 20.000 Mann, freilich ohne die hinderlichen Plastikschilde, standen Tilly und Pappenheim zur Verfügung, als sie Magdeburg einnahmen und mit der Stadt Hochzeit hielten. 

Mit 20.000 Mann hätte Rommel den IS besiegt und den Syrien-Konflikt beendet (wobei man fairerweise einräumen muss, dass die Gegenseite gegen diese 20.000 wahrscheinlich gar nicht erst angetreten wäre).

20.000 deutsche Polizisten waren nicht imstande zu verhindern, 

dass X.000 Linkskriminelle Teile Hamburgs verwüsteten. 


Die Betonung liegt auf deutsche Polizisten. 


Schweizer Sicherheitskräfte zum Beispiel 

wären anders vorgegangen, erläutert die Neue Zürcher Zeitung

Dort sei es „klare Strategie, ausreichend Raum zwischen den Angreifern und den Polizistinnen und Polizisten zu schaffen“. Anders als ihre deutschen Kollegen dürfen die Schweizer Polizisten bei ihren Einsätzen Gummischrot verschießen. 

Zudem verfügen sie über mobile Sperren, „an Fahrzeugen montierte, aufklappbare engmaschige Gitter, mit denen leicht Räume eng gemacht und ganze Strassen gesperrt werden können. 

In Hamburg wurden für solche Sperren Ketten aus Beamten gebildet, die trotz Panzerwesten und Schutzschilden Angreifern in einer Form ausgesetzt waren, die“, so der Zürcher Sicherheitsschef Mario Fehr, „in der Schweiz vom Kommando nicht zugelassen würde.“ 


Der Schutz der Mannschaften habe dort oberste Priorität. 

Deshalb seien etwa die Angehörigen der Kantonspolizei Zürich neben Panzerwesten auch mit Laserschutzbrillen ausgerüstet, und die Ohrenschützer verfügten über ein integriertes Funksystem. Damit könnten die Mannschaften flexibler und schneller reagieren. 

Fehr: 

Die Schweizer Polizei hat bessere Einsatzmittel und mehr politische Unterstützung als die deutschen Kollegen.“


Zwei.

Gleichwohl waren die 20.000 Polizisten das Äußerste, was diese späte Republik zur Verteidigung der Inneren Sicherheit gegen organisierte Gewalttäter aufzubieten hat, ohne die anderen Landesteile vollends zu entblößen. Zahlreiche Kommentatoren außerhalb der Wahrheits- und Qualitätsmedien haben 

die Frage aufgeworfen, was der Staat eigentlich zu tun gedenkt, wenn einmal parallel in mehreren Städten „Unruhen“ ausbrechen, veranstaltet zudem nicht von eingeborenen, vor kurzem abgestillten, östrogengesättigten Linksspießersöhnchen, sondern von orientalisch-afrikanischen Testosteronpitbulls.


Was machen wir eigentlich, wenn wir hier mal von, naja, sagen wir mal 30.000 oder 50.000 Leuten angegriffen werden, die aus islamistischen Ländern, Nord-Afrika oder sowas kommen, die richtige Kriegswaffen und Sprengstoff haben und die von kriegserfahrenen Söldner per IS in Kampf- und Guerilla-Taktiken ausgebildet werden?“, 

fragt, stellvertretend für alle anderen zitiert, Hadmut Danisch auf seinem in jeder Hinsicht empfehlenswerten Blog

„Und wenn die sich nicht auf ein paar Straßen in Hamburg beschränken, sondern gleichzeitig in verschiedenen Städten zuschlagen? 

Oder auf dem Land? So ganz verteilt? (…) 

wenn da mal wirklich jemand so richtig ernsthaft, systematisch, geplant angreift, vielleicht noch den Strom sabotiert (dann ist ja bekanntlich auch nichts mehr mit Digitalfunk oder Autos auftanken, neulich kam die Feuerwehr nicht mal aus den Hallen, weil sie die Türen nicht aufbekommen hat), 

und dann gleich mal so richtig Randale macht, zum Auftakt mal ein paar Schulen mit Kindern oder ein Fußballstadion sprengt, Stromversorgung, Wasser, oder die Kaserne der Bereitschaftspolizei, oder Brücken, oder irgendwie sowas? 

Bisschen Giftgas noch. 

Oder mal so richtig Feuer legen, also nicht so 20 Autos entlang einer Straße, sondern mal so 500 Gebäude, quer verteilt? 

Ein paar Bomben in so eine Demo?
(…)


Wenn schon ein paar linke pubertäre und teils weibliche Deppen reichen, um die bundesweite Polizei – wohlgemerkt, nicht überraschend sondern mit einem vorher angekündigten Termin – völlig zu überlasten, was machen wir dann, wenn hier wirklich mal was los ist?“


Drei.

Von der einstweilen noch verschlossenen Wundertüte wieder zurück zu der schon lange geöffneten. 

Die Exzesse von Hamburg 

konnten nur diejenigen überraschen, die die regelmäßigen Gewaltausbrüche der allen Ernstes so genannten Antifa, zuletzt etwa beim Stuttgarter AfD-Parteitag oder beim Miniaturbürgerkrieg in der Berliner Rigaer Straße, beharrlich zu ignorieren, zu verharmlosen oder mit heimlicher Zustimmung zu folklorisieren suchen.

Nun ist die geheuchelte Empörung groß. CDU-Leute schimpfen plötzlich auf die linksgrünen Unterstützer der Steinewefer und Feuerteufel, als ob sie nicht in einer Koalition mit Figuren wie Maas und Schwesig regierten, denen die Antifa als Bodentruppe „gegen rechts“ seit langen lieb und teuer ist

Aber mit der FDP hat sich, nicht zuletzt dank der internen Ledereien der AfD, ein plötzlich wieder wählbarer Koalitionsvolontär wundersam reanimiert, der sogar noch opportunistischer und knetbarer ist als die dem Abstieg anheimgestellten, inzwischen verlässlich Ekel auslösenden Grünen, denen die Merkel-Partei nun getrost in den Allerwertesten nachtreten kann. 

Doch das nur beiseite gesprochen.


Interessant ist, ob den plötzlichen Ankündigungen gebotener Linksextremistenbekämpfung irgendwelche Taten folgen werden, oder ob alles bloß heiße Luft ist, vergleichbar den Reaktionen der Behörden auf die Kölner Silvesterkirmes, wo ja auch keiner der Straftäter in einen Sträfling verwandelt oder abgeschoben wurde. 


Die „Hot spots“ der „Antifa“, 

ihre Tummelplätze und Versammlungsorte, sind allgemein bekannt: 

von der „Roten Flora“ in Hamburg über die Rigaer Straße in der Hauptstadt der DDR light bis nach Leipzig-Connewitz. 

Wenn der Staat es ernst meint, 

erklärt er den schwarzen Mob zur terroristischen Vereinigung, was zur Folge hätte, dass nicht mehr dem einzelnen steinewerfenden Vermummten eine Straftat nachgewiesen werden muss, sondern seine Zugehörigkeit zur randalierenden Meute als Straftatbestand ausreicht. 


Wenn erst mal hundert von den Burschen sich für ein paar Monate mit nordafrikanischen Geschenkmenschen ihre Zellen teilen müssten, würde sich das Kapitel Antifa rasch erledigen, weil ein Drittel zu den Neonazis überliefe, ein Drittel mit vielen Nachuntersuchungen zum Proktologen müsste und das dritte Drittel zum Islam konvertierte (optimistisch geschätzt; Überschneidungen zwischen zwei und drei wären jederzeit möglich).

Wahrscheinlich aber wird nichts passieren. 

„Dann“, versichert Freund ***, 

„wissen wir definitiv: Es ist so gewollt.“


Vier.

Nachdem wir über viele Feldversuche hin gelernt haben, dass die Anschläge einzelner auf Eigenintaitive verwirrter oder vom IS geköderter Muslime nichts mit dem Islam (den es ja gar nicht gibt!) zu tun haben, 

belehren uns nun linke Koryphäen von Stegner bis taz darüber, dass die Randalierer von Hamburg nichts mit der Linken bzw. dem Linkssein zu tun haben. 

Der begabteste von allen SPD-Vizevorsitzenden twitterte: „Ideologisch gesehen ist die Verherrlichung von Gewalt eher rechte Gesinnung. Schwarzer Block und Hooligans sind Kriminelle – keine Linken!“ 

Und nun drohe, weil Kriminelle als Linke gehandelt würden, ein „Rechtsruck“.


Bereits der Stalinismus/Sowjetkommunismus/Realsozialismus hatte ja nichts mit der Lehre des Genossen Marx aus Trier zu tun. 

Und Stegners Twitterei wiederum nichts mit der Menschwerdung einiger evolutionär desorientierter Primaten.


Fünf.

Eine taktische Erwägung am Rande: 

Als Merkel den Gipfel nach Hamburg einberief, war der OB der Hansestadt und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Olaf Scholz als Kanzlerkandidat seiner Partei für die Bundestagswahl mehr als nur im Gespräch. 

Inzwischen fordern die Medien wegen der Ausschreitungen seinen Rücktritt als Bürgermeister. 

Politisch ist Scholz schwer beschädigt. 

Mit massiven Gewalttaten am Rande der Proteste konnte Merkel ebenso rechnen wie damit, dass die dank diverser Deeskalationshirnwäschen effeminierte norddeutsche Polizei ihrer nicht Herr werde…


Sechs.

Wäre ich ein AfD-Gegner oder V-Mann, müsste ich Björn Höcke glühend beneiden für seine Fähigkeit, mit geschickt terminierten Statements jeweils Abertausende potentielle bürgerliche Wähler der einzigen Oppositionspartei dieses Landes zu verprellen. 

„PEGIDA-Stimmung in Hamburg: 20.000 Menschen demonstrieren friedlich für eine gerechte Sache!“, schrieb er am 6. Juli um 15 Uhr 18 neben einem durchgestrichenen „G20“ auf seiner Facebook-Seite. 

Querfront vom Allerfeinsten! 

Wenig später gingen die Randalen los. 

Was Merkel eventuell fast ein Jahr zuvor antizipierte, könnte Höcke am selben Tag angesichts des anmarschierenden „Schwarzen Blocks“ wenigstens einkalkulieren. 

Aber wie ich in diesem Diarium bereits mehrfach betonte, soll man nicht Bosheit unterstellen, wo sich Dummheit als entlastende Erklärung anbietet.


Sieben.

Ein würdiges Schlusswort zum Gipfelbegleitgewürge: 

Polens Innenminister Mariusz Blaszczak hat auf die Gewalt in Hamburg mit Entsetzen reagiert: 

Solche Vorgänge seien in Polen nicht denkbar. „Hamburg gehört offenbar zum Europa der zweiten Geschwindigkeit“, sagte Blaszczak im Fernsehen 

in ironischer Anspielung auf die Debatte, wonach sich die alten EU-Mitglieder schneller entwickelten als die neuen. 

Das regierungsnahe Internetportal Wpolityce.pl lieferte dann auch die Erklärung für die Gewalttaten: 

Die liberalen Eliten seien gegenüber dem Linksextremismus „fast völlig wehrlos“. 

Rechtsextremisten würden mit gutem Grund scharf überwacht, 

doch Linksextremisten gälten in Deutschland als „rebellisch, 

aber dem Mainstream geistig nahestehend“. 

„Daher dürfen sie viel mehr als andere. 


Hamburg hat das wieder mal bewiesen“, schreibt das rechte Portal. 

Es sieht bei den Exzessen auch „eine gewisse Analogiezum Deutschland der 30er-Jahre und zu den Plünderungen jüdischer Läden (hier).


(Im Original erschienen am 11. Juli auf michael-klonovsky.de/acta-diurna)




Sei der Wandel und erhebe dich!

1000 GESTALTEN / G 20 Hamburg Summit

Nikola Tesla Erfinder und Visionär German - YouTube

https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=aMAEflC1LZI

Alex über Ätherphysik und Nikola Tesla