Montag, 17. Juli 2017

SCHORNDORF: RANDALE UND SEXUELLE ÜBERGRIFFE BEI VOLKSFEST. (HELIODA1)








AUSNAHMEZUSTAND bei Straßenfest: Schwere Krawalle & sexuelle Übergriffe! 1.000 MIGRANTEN randalieren & attackieren die Polizei! – Guido Grandt

von haunebu7

Es ist Wahnsinn, was sich am Wochenende mitten beim Straßenfest in Schorndorf abgespielt hat! Rund 1.000 Migranten randalierten, attackierten Festbesucher und Polizisten mit Flaschen, beschädigten …

Quelle: AUSNAHMEZUSTAND bei Straßenfest: Schwere Krawalle & sexuelle Übergriffe! 1.000 MIGRANTEN randalieren & attackieren die Polizei! – Guido Grandt






Merkel und Co. haben den „Krieg“ nach Deutschland geholt – und sie wollen offenbar viel mehr davon! — Der BRD-Schwindel

von haunebu7

Von Pastor Jakob Tscharntke 

Szenen fast schon wie in Paris 

haben sich am vergangenen Wochenende im einst so beschaulichen Schorndorf in Baden-Württemberg abgespielt. 

Rund 1000 junge Leute, laut Polizeipräsidium Aalen vorwiegend mit Migrationshintergrund, haben sich bereits an den ersten beiden Tagen des Schorndorfer Straßenfestes straßenschlachtähnliche Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. 

Neben sexuellen Übergriffen kam es…

über Merkel und Co. haben den „Krieg“ nach Deutschland geholt – und sie wollen offenbar viel mehr davon! — Der BRD-Schwindel


Es ist Wahnsinn, was sich am Wochenende mitten beim Straßenfest in Schorndorf abgespielt hat!

Rund 1.000 Migranten randalierten, attackierten Festbesucher und Polizisten mit Flaschen, beschädigten Einsatzfahrzeuge.

Zuvor kam es zu sexuellen Belästigungen von Festbesucherinnen durch irakische und afghanische Asylbewerber!

Mit Messern bewaffnete Gruppen zogen durch die Stadt.

Polizei forderte Verstärkung aus anderen Landkreisen an, um „massiven Aggressionspotential“ begegnen zu können!

SCHÖNES NEUES DEUTSCHLAND!



Hier die Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Aalen (Hervorhebungen durch mich):

Schorndorf (ots) – Eine Widerstandshandlung und Flaschenwürfe auf Polizisten und andere Festbesucher, sexuelle Belästigungen  von Festbesucherinnen und Sachbeschädigungen an Einsatzfahrzeugen sind die traurige Zwischenbilanz der ersten beiden Tage des Schorndorfer Straßenfestes. 

Am Freitagabend wurden der Polizei bislang drei Vorfälle gemeldet, bei denen Frauen von Männern auf dem Marktplatz sexuell belästigt wurden. In einem Fall wurde ein irakischer Tatverdächtiger ermittelt. Am Samstag kam es am Bahnhofsvorplatz zu einer sexuellen Belästigung bei der eine 17-Jährige nach derzeitigem Ermittlungsstand von drei Männern festgehalten und am Gesäß begrapscht wurde. 

Hierbei konnten drei afghanische Asylberwerber als Tatverdächtige ermittelt  werden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. 


Im Schlosspark 

versammelten sich in der Nacht zum Sonntag, zwischen 20:00 Uhr und 03:00 Uhr ungefähr bis zu 1.000 Jugendliche und Junge Erwachsene. 

Bei einem großen Teil handelte es sich wohl um Personen mit Migrationshintergrund. 

Hierbei kam es zu zahlreichen Flaschenwürfe gegen andere Festteilnehmer, Einsatzkräften und die Fassade vom Schorndorfer Schloss

Als ein Tatverdächtiger einer gefährlichen Körperverletzung festgenommen wurde, widersetzte sich dieser der Festnahme. 

In der Folge solidarisierten sich zahlreiche Personen mit dem Festgenommenen.

 Eine Vielzahl von Polizeibeamten mussten in Schutzausstattung die Festnahme abschirmen, um einen Angriff zu verhindern. 

Als sich die Einsatzkräfte zurückzogen, wurden sie erneut mit Flaschen beworfen.    


Weiter zogen im Verlaufe der Nacht mehrere Gruppierungen mit circa 30-50 Personen durch die Innenstadt. 

Laut Zeugenaussagen seien einzelne Personen hierbei mit Messern bewaffnet gewesen. 

Aus einer anderen Gruppe heraus soll im Bereich des Alten Friedhofs , vermutlich mit einer Schreckschusswaffe, in die Luft geschossen worden sein. 

Die alarmierten Einsatzkräfte konnten die Personen nicht mehr antreffen. 


Im Verlaufe der Nacht wurden zwei Einsatzfahrzeuge der Polizei mit Graffiti besprüht, ein Einsatzfahrzeug durch ein Flaschenwurf beschädigt 

und an sechs Fahrzeugen die Kennzeichen abmontiert und gestohlen. 


Darüber hinaus wurden während des Festes mehrere Körperverletzungen angezeigt. 

Im Verlaufe der Nacht mussten zahlreiche Einsatzkräfte aus umliegenden Landkreisen angefordert werden, um dem massiven Aggressionspotential begegnen zu können. 


Geschädigten- und Zeugenaufruf: 

Geschädigte von Straftaten, die sich bislang noch nicht gemeldet haben und Zeugen, welche die Vorfälle beobachtet haben und Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Schorndorf, Telefon 07181/204-0 zu melden. 

Die Polizei bittet mit dem Smartphone gefertigte Aufnahmen von den Vorfällen als Beweismaterial zur Verfügung zu stellen. 

Aufzeichnungen bitte per E-Mail an: schorndorf.prev@polizei.bwl.de zu senden.

Aufgrund der Vorfälle wird die Polizei in den nächsten Nächten mit weiteren zusätzlichen Einsatzkräften vor Ort sein. Darüber hinaus ist geplant den Schlosspark auszuleuchten. 




Merkel und Co. haben den „Krieg“ nach Deutschland geholt – und sie wollen offenbar viel mehr davon!

Von Pastor Jakob Tscharntke

Szenen fast schon wie in Paris haben sich am vergangenen Wochenende im einst so beschaulichen Schorndorf in Baden-Württemberg abgespielt.


Rund 1000 junge Leute

laut Polizeipräsidium Aalen vorwiegend mit Migrationshintergrund, haben sich bereits an den ersten beiden Tagen des Schorndorfer Straßenfestes straßenschlachtähnliche Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. 

Neben sexuellen Übergriffen kam es offenbar vor allem zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die laut Polizei von „massivem Aggressionspotential“ geprägt war.


Im Schlosspark 

versammelten sich demnach in der Nacht zum Sonntag zwischen 20 und 3 Uhr etwa 1000 Jugendliche und junge Erwachsene, beim Großteil soll es sich nach Angaben des Polizeipräsidiums Aalen um Personen mit Migrationshintergrund gehandelt haben. 

Hierbei kam es zu zahlreichen Flaschenwürfen gegen andere Festteilnehmer, Einsatzkräfte und die Fassade des Schorndorfer Schlosses. 

Als ein Verdächtiger nach einer gefährlichen Körperverletzung festgenommen wurde, widersetzte er sich.

Zahlreiche Andere solidarisierten sich daraufhin mit dem Festgenommenen, sodass eine Vielzahl von Polizeibeamten in Schutzausstattung die Festnahme abschirmen mussten, um einen Angriff zu verhindern. 

Als sich die Einsatzkräfte zurückzogen, wurden sie erneut mit Flaschen beworfen. 

Um die Lage nicht noch mehr eskalieren zu lassen, mussten zahlreiche Einsatzkräfte aus benachbarten Landkreisen hinzugezogen werden!

Man bedenke allein diese letzte Aussage! 


Das heißt: 

die polizeilichen Einsatzkräfte eines gesamten Landkreises reichen längst nicht mehr aus, um eine beschauliche Kleinstadt gegen die von Frau Merkel und Co. ins Land geholten Randalierer zu schützen!


Des Nachts zogen dann mehrere Gruppen mit 30 bis 50 Personen durch die Innenstadt. 

Laut Zeugenaussagen seien einzelne Personen hierbei mit Messern bewaffnet gewesen, berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. 

Wobei erfahrungsgemäß davon auszugehen ist, daß bei entsprechenden Personengruppen jedes männliche Wesen mit einem Messer ausgerüstet ist. 

Was wäre geschehen, wenn sich die gesamten rund 1000 Randalierer in solchen Gruppen durch die Innenstadt bewegt hätten? 

Und 

sie hätten sich nicht damit begnügt, provozierend durch die Straßen zu gehen, sondern wären auf die Idee gekommen, Türen einzutreten, in Wohnungen einzudringen, zu rauben, zu plündern, zu morden und zu vergewaltigen?


Was hätte Schorndorf einem solchen Mob entgegenzusetzen gehabt? 

Ziemlich sicher so gut wie nichts! 

Ein solcher Mob könnte eine Stadt wie Schorndorf wohl in einer einzigen Nacht übernehmen, plündernd, mordend und vergewaltigend! 

Und wer sich wehrt und zurückschlägt, der muß ja mit einer Strafe wegen Körperverletzung rechnen!


Ähnliche Übergriffe haben sich am selben Wochenende beim Open-Air-Festival in Reutlingen zugetragen (). 

Hier kam es unter anderem zu einer Messerattacke gegen zwei Festivalbesucher, von denen einer im Krankenhaus behandelt werden mußte.


Und Frau Merkel will offenbar noch viel mehr davon!

Denn sie erklärt wiederholt, daß sie eine Obergrenze der zumeist illegalen Invasion weiterhin nicht akzeptieren wird. 

Das heißt wohl nichts anderes, als daß sie einen weiteren unbegrenzten Zustrom potentieller Randalierer und Terroristen nach Deutschland gegen den Willen des Volkes durchsetzen will. 

Entsprechend hat sie schon erklärt, daß sie auf Kosten des deutschen Steuerzahlers ihr Kontingent an mutmaßlichen illegalen Einwanderern aus Afrika über Italien erhöhen will. 


Noch mehr junge, kriegsfähige, muslimische Männer, 

auf daß Szenen wie am vergangenen Wochenende in Schorndorf 

sich bald flächendeckend in Deutschland ereignen können?


Aktuelle Mitteilungen über derartige Ereignisse stellt http://www.politikversagen.net/regelmäßig ins Netz. 

Beten wir, daß der Herr noch etlichen Verblendeten die Augen öffnet, bevor unser Volk und Vaterland in Blut und Terror versinkt.



ANLAGE 




Michael Mannheimer Blog » Blog Archiv » Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft für all jene, die „den Tod Deutschlands“ wollen!

https://michael-mannheimer.net/2017/07/16/entzig-der-deutschen-staatsbuergerschaft-fuer-all-jene-die-den-tod-deutsclands-wolllen/


Ausbürgerung und Entzug der deutschen Staatsbürgechaft:
Eine minimale und gleichzeitig optimale Strafe für die Todfeinde Deutschlands

Wer den Tod dieses Landes will, der hat sein Recht auf die Staatsbürgerschaft des von ihm so gehassten Landes verloren. Und dürfte gegen den Entzug dieser eigentlich keinen einzigen vernünftigen Grund vorbringen können - will er sich nicht der Lächerlichkeit preisgeben.

Denn er kann nicht gleichzeitig den Tod Deutschlands wollen - sich aber für seine Staatsbürgerschaft in diesem Land einsetzen.

Daher wäre der sofortige lebenslange Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft für die Todfeinde Deutschlands das richtige und adäquate Mittel, diesen Feinde a) von der Last zu befreien, Deutscher sein zu müssen und b) Deutschland vor diesen Todfeinden zu schützen.

***

 

Von Michael Mannheimer, 16.7.2017

Deutsche, die Deutschland vernichten wollen, haben kein Recht mehr auf ihre weitere deutsche Staatsangehörigkeit


Sie skandieren durch die Straßen und brüllen: "Deutschland, du mieses Stück Scheiße!" . Sie tragen Banner vor sich  mit der Aufschrift: "Deutschland verrecke!".

Doch es sind nicht nur die 40.000 deutschen Antifanten und nochmals eine ähnliche Zahl der Autonomen, die sich den Tod unseres Landes wünschen. Dieser Wunsch ist derzeit Staatsphilosophie: Merkel und das gesamte politisch Establishment arbeiten am Tod der deutschen Nation. Merkels Politik ist die eines an den Deutschen  geplanten Völkermords (ich habe darüber schon unzählige Male berichtet).

  • Spitzenpolitiker aus linken Parteien wünschen sich, dass die Ost-Grenze Frankreichs an Polen heranreicht (was, für geografisch Unkundige die Ausradierung Deutschlands bedeuten würde).
  • Ein deutscher Minister lässt sich von seinen Anhängern für  sich  seine Aussage feiern, dass er "niemals" auf die Idee kommen würde, die deutsche Nationalhymne zu singen.
  • Alle Alt-Parteien arbeiten derzeit an der Auslöschung, genauer: am Völkermord gegen die Bio-Deutschen durch ihren in der bisherigen Weltgeschichte unbekannten Austausch des deutschen durch fremde Völker.


Sie alle verstoßen gegen klare Bestimmungen deutschen Rechts - und gegen die vom BVerG mehrfach betonte Pflicht der deutschen Politik, dafür zu sorgen, dass Deutschland laut Grundgesetz ein Land der Deutschen bleiben muss.

Ich will hier nicht wieder alle deutschen endlichen Sprüche und Aussagen von Politikern und Parteien wiederholen. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst hat, kennt  sie zur Genüge.

Noch vor wenigen  Jahrzehnten wäre jeder Versuch eines Politikers oder Bürgers, sein Land der Vernichtung preiszugeben bzw. daran zu arbeiten, als Hochverratgeahndet worden.

In einem Vortrag, den ich vor Jahren in Paris hielt, kam der Pariser Generalstaatsanwalt nach dem Vortrag auf mich zu und sagte, dies sei in Frankreich kaum anders. Noch unter de Gaulle hätten allerdings all jene Frankreich abschaffenden Politiker die Todesstrafe erhalten und wären unter der Guillotine geendet.

Wer gegen die Todesstrafe ist, kann nicht wirklich gegen die Ausbürgerung der Deutschlandfeinde sein

Viele sind heute gegen die Todesstrafe. Aus guten und aus weniger guten Gründen. 

Doch muss ein Land, das nicht im historischen Nirwana verschwunden will (hunderte Völker sind schon von der Bildfläche verschwunden, weil sie zu schwach waren, sich gegen ihre inneren und äußeren Feinde erfolgreich zur Wehr zu setzen! s. u.a. hier) sich seiner Todfeinde aus den eigenen Reihen entledigen. 

Und zwar für immer.


Die Todesstrafe wäre eine Option. 

Gegner dieser Strafe hatten in hunderten Gesprächen, die ich mit ihnen führte, erstaunlicherweise nie etwas gegen das rigorose Vorgehen der Jakobiner während der Französischen Revolution:

Die Guillotine auf dem Place de la Concorde arbeitete über Jahre rund um die Uhr und enthauptete zigtausende der Feinde der Französischen Revolution

Ohne diese drastische Maßnahme wäre die Französische Revolution gescheitert. 

Das Feudalsystem hätte sich nach wenigen  Jahren wieder gesammelt und den Jakobinern den Todesstoß versetzt.


Wie man sieht: 

Moral ist immer relativ - und abhängig von der Zeit und dem Wissen des Moralträgers.


Ausbürgerung und Entzug der deutschen Staatsbürgschaft: 

Die minimale und gleichzeitig optimale Strafe für die Todfeinde Deutschlands

Wer den Tod einer Nation und seines eigenen Volkes will, 
muss mit schwersten Konsequenzen rechnen

Doch es gibt ein anderes, nicht ganz so hartes und finales Vorgehen gegen die Todfeinde Deutschlands. Wer den Tod dieses Landes will, der hat sein Recht auf die Staatsbürgerschaft des von ihm so gehassten Landes verloren.

Und 

der dürfte gegen den Entzug dieser eigentlich keinen einzigen vernünftigen Grund vorbringen können - will er sich nicht der Lächerlichkeit preisgeben.

Denn er kann nicht gleichzeitig den Tod Deutschlands wollen - sich aber für seine Staatsbürgerschaft in diesem Land einsetzen.


Daher wäre der sofortige lebenslange Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft für die Todfeinde Deutschlands das richtige und adäquate Mittel, 

diesen Feinde 

a) von der Last zu befreien, Deutscher sein zu müssen 

und 

b) Deutschland vor diesen Todfeinden zu befreien.

Wie sieht die Gesetzeslage dazu aus?

Das Grundgesetz verbietet in Art. 16 Abs. 1 Satz 1 GG den Entzug der deutschen Staatsangehörigkeit. Unter Entzug werden hierbei solche Maßnahmen oder Regelungen verstanden, durch die jemand gegen oder ohne seinen Willen seine Staatsangehörigkeit verliert und diesen Verlust nicht vermeiden kann.(BVerwGE 100, 139, 145.) Das gilt auch für eine Staatsangehörigkeit, die durch Einbürgerung erworben wurde.


Ausbürgerung, auch Expatriation oder Expatriierung genannt, 

ist die Entziehung der Staatsangehörigkeit gegen den Willen des Betroffenen. 

Besitzt die betroffene Person keine weitere Staatsangehörigkeit, so wird sie staatenlos. Je nach der Rechtsordnung der einzelnen Staaten kann eine Ausbürgerung als individuelle oder kollektive Maßnahme allerdings zulässig sein.


Da jeder Bürger in seine Staatsangehörigkeit hineingeboren und er nach demokratischer Auffassung Mitträger der staatlichen Souveränität ist, steht seine Staatsangehörigkeit nicht zur freien Disposition des Staates. 

Es bedarf daher stets einer bestimmten Mitwirkung, Handlung oder Unterlassung des Individuums, um einen Verlust der Staatsangehörigkeit zu legitimieren.


***

[NETZFUND]

Solange hier die Menschen wegen der Nichtzahlung von GEZ Gebühren von Polizei und Co verfolgt 

und 

genötigt werden 

und 

auf der anderen Seite Politiker Milliarden veruntreuen 

und 

von der selben Polizei geschützt werden, 

haben wir ein Problem... 

Über das wir dringend sprechen sollten...

in aller Offenheit!!

***

Wenn man das Wort Flüchtlinge durch den Begriff NWO Söldner ersetzt, ergibt plötzlich alles einen Sinn. 

Umso mehr undeutsche Menschen hier sind, umso mehr kann man die Deutschen entrechten...

und 

damit alle Menschen weltweit...

der rechtliche Schlüssel der Menschheit liegt im Völkerrechtssubjekt Deutsches Reich... 

und 

genau das vernichten die Zionisten sukzessive seit 1917 

und 

dem Kriegseintritt der USA in den ersten WK...


***

Man wird das Gefühl nicht los, daß bei den Meisten hier erst der Arbeitsplatz unter Beschuss stehen muss bevor die Leute aufhören zu arbeiten und anfangen zu denken...

Wahrscheinlich würden diese Leute sogar noch ihren Arbeitsplatz verteidigen... 

Die perfekte Sklavengesellschaft... 

Und sagste was wirste von Faschisten als Reichsbürger beschimpft, obwohl es Reichsbürger erst mit den Faschisten hier gab... 

Da die Ignoranz der beste Freund der Dummheit ist wiederhole ich mich öfters mal, da die Wiederholung der Größte Feind der Ignoranz ist...


***

Wir müssen endlich lernen zu erkennen, daß das Meiste was es an rechtlichen und sonstigen Grundlagen gibt nur in eine vernünftige Ordnung zu bringen ist, um es nützlich und wertvoll für eine menschliche Gesellschaft zu nutzen. 

Der Mensch bekommt mit seiner Geburt eine natürliche Person als Verwaltungsavatar. Mit dieser kann er Verträge schließen, seinen Willen bekunden und steht unter dem Schutz der Völker- und Menschenrechte im direkten und indirekten Bezug auf seine Staatsangehörigkeit. Die juristische Person ist für durch Menschen geschaffene Institutionen wie z.B. eine Firma, also ein Verwaltungsavatar für eine Sache. 

Einer juristischen Person geht also immer mindestens eine natürliche Person vorraus, die für die Rechte und Pflichten für die z.B. Firma einzustehen hat und mit der juristischen Person dieser Handel usw. in einer Treuhandfunktion ausführen kann. 

Letztendlich haften für die juristische Person immer die Besitzer und Inhaber dieser und das durch deren natürlichen Personen. Staats- und völkerrechtlich ist es auf dem Gebiet des Deutschen Reichs so, dass die Menschen eine natürliche Person gemäß BGB (1896 im Rechtsstand von 1914) bekommen und mit dieser unter den Schutz der Menschen- und Völkerrechte fallen und sich innerhalb des Rechtskreises der Regularien und Gesetze des Deutschen Reichs im Rechts und Gebietsstand von 1914 vor Kriegseintritt frei bewegen können.


Die BRD 

nimmt sich das Recht heraus uns zu ihren juristischen Personen(Personalausweis) zu deklarieren, wodurch wir zu einer Sache werden, entzieht uns dadurch dem Schutz der Völker- und Menschenrechte und entrechtet uns. 

Vollkommen völkerrechtswidrig! 

So hat es die BRD Direktion veranlasst uns zu ihren Sklaven zu machen und durch massive Fehlinformationen hält man uns in diesem vollkommen unzulänglichen Zustand und verwaltet die Macht und Möglichkeit im Sinne der zionistischen Regentschaft, die dieses System in der Schirmherrschaft des Vatikan inzwischen fast weltweit etabliert hat und so die gesamte Menschheit versklavt


Die Bewusstwerdung 

dessen ist für die Menschheit essentiell wichtig, um zurück zu friedlicher Selbstbestimmung zu kommen 

und 

uns endlich wieder ein menschenwürdiges System im Sinne von Frieden und Freiheit zuzugestehen. MfG