Samstag, 8. Juli 2017

SCHLAF DEUTSCHER MICHEL SCHLAF... G20 TREFFEN - BÜRGERKRIEG IN HAMBURG. HÄLT DIE POLITIK UNS ZUM NARREN? (HELIODA1)


Krawalle in Hamburg - Vom Ende der Antifa

G20 Hamburg: gezielt vorprogrammiertes Totalchaos? | 09. Juli 2017 | www...









G20 Treffen – Verwüstungstage und Randalierernächte in Hamburg – Der deutsche Michel ist entsetzt

von Bondaffe


[Oder 

HÄLT DIE POLITIK UNS ZUM NARREN?]




Die verantwortungslose Poltik der EU bringt alle EU-Länder in große Gefahr — Plattform „BÜRGER FÜR BÜRGER“

von haunebu7

Als mächtigstes Land der Welt benötigt die USA keine Verbündete. Dennoch beteiligen sich immer wieder bei kriegerischen Auseinandersetzungen auch europäische Länder an diesen Kämpfen. Vorrangig sind es Deutschland, England und Frakreich. Gerade vor kurzem hat der neue französische Präsident Macron eine kriegerische Machtdemonstration gesetzt, indem er sich auf ein Atomuboot absetzen ließ 

und mit dieser […]

über Die verantwortungslose Poltik der EU bringt alle EU-Länder in große Gefahr — Plattform "BÜRGER FÜR BÜRGER"


Von Zeit zu Zeit nach innen lauschen

von bmh

dem Gehirn ein wenig Ruhe gönnen, gerade heute, wo die Wellen der Gewalt während des G20-Gipfels in Hamburg kollektiv hochschlagen und uns alle erfassen - ob wir es wollen oder nicht. 

***

Von Zeit zu Zeit nach innen lauschen ...
Nicht mehr reden ... denken ... tun ...
nichts mehr "wissen wollen" ... fassen ...

sanft die Stille nur erhalten ...
Hände öffnen ... lauschen ...
lassen ...

alles, was du hier erhältst
wird von selber überfließen -
nicht bedenkend festgehalten -
in das Leben sich ergießen

ein Gefäß sind leere Hände
wie eine Schale dann dein Sein

von Zeit zu Zeit nach innen lauschen
erspüren ... schweigen ... stille sein

©bmh

***

LINK:


+++ 21:49 Polizeigewerkschafter fordert Scholz' Rücktritt +++


Olaf Scholz steht nach den Krawallen in Hamburg im Kreuzfeuer der Kritik

Einer seiner Kritiker ist Rainer Wendt, Chef der kleineren Deutschen Polizeigewerkschaft. Wendt sagte dem Berliner Radiosender 105'5 Spreeradio: "Wenn er keinen Plan hat, wie er linke Gewalt künftig verhindern will, muss er seinen Hut nehmen." Diese Gewalt habe sich in zurückliegenden Jahren etablieren können. "Rot-Grün und Herr Scholz stellen die Schanze als hanseatische Folklore dar, aber das ist sie nicht", warnte der Gewerkschafter. Dort habe sich seit geraumer Zeit ein "rechtsfreier Raum entwickelt".

Scholz habe bei vielen Polizisten unfassbaren Zorn ausgelöst. Während draußen "Polizisten aus Hamburg um ihr Leben gekämpft haben, sitzt dieser Bürgermeister in aller Ruhe in der Elbphilharmonie und hört Musik. Das ist ein Skandal", sagte Wendt. "Er hat uns lächerlich gemacht, als wir vor Krawallen gewarnt haben, und hat das Ganze wie einen Hafengeburtstag hingestellt."


Print Friendly

Hamburg brennt. 

Straßenzüge wurden verwüstet, Autos angezündet, Geschäfte geplündert. 

Der Schaden geht in die Millionen. 

Nun fällt einigen Politikern ihre Wirklichkeitsverweigerung schwer auf die Füße. 

Manuela Schwesigs „Linke Gewalt ist ein aufgebauschtes Problem“ hat das Zeug zu einem Klassiker politischer Doofheit. 

Ein ähnliches Maß politischer Realitätsverweigerung zeigt auch Bürgermeister Olaf Scholz, als er versprach, keiner müsse sich Sorgen machen, der G20-Gipfel werde so etwas wie ein bunter Hafengeburtstag. (Weiter im Video von Nicolaus Fest)




[DER KOMMENTAR - Netzfund]

Solange sich Menschen vom System instrumentalisieren lassen haben wir akute Kriegs, Terror und Gewaltprobleme. Wenn man sich anguckt was in Hamburg so abgeht und im TV von gewaltbereiten Demonstranten gesprochen wird sollte man zwingend auch die gewaltbereiten Polizisten und Politiker nennen!!! 


Wenn man sieht wie die Polizei vorgeht fragt man sich schnell ob das Menschen sind die hinter ihren Schildern, schwerbewaffnet, die Menschen drangsalieren und das System verteidigen... Für mich sieht das nach geistiger Insolvenz und Unmündigkeit aus...

und eben gewaltbereitschaft... 

da gibt es nix dran schönzureden...

Das Problem entsteht durch Höhrigkeit, Gier und Fanatismus... 

Lösen könnte man es durch klärende Gespräche... 

Dazu fehlen den Herrschern und leider auch vielen Polizisten Wille und Verstand im Bezug auf Frieden und Gerechtigkeit in Anbetracht vom gesunden Menschenverstand... 

Was wir für Möglichkeiten haben und wie damit umgegangen wird ist absolut schandhaft...

Faschistischer Satanismus ist die Basis für diese Probleme... 

Die Schlange die sich in den Schwanz beißt und wegen ihrer Dummheit Milliarden Menschenopfer fordert...Und der geblendete Normalbürger lässt sich von der AfD beeindrucken weil die die Polizei aufstocken wollen um die Sicherheit zu erhöhen...

Die einzige Sicherheit die dadurch erhöht wird ist die der geisteskranken Politiker... 


es ist sooo leicht zu durchschauen... 

Das Volk der Dichter und Denker hat jetzt Sklavenwerte auf das es stolz ist...

Pünktlichkeit und Pflichtbewusstsein... 

lächerlich so lange die Pflicht von geisteskranken Politmarionetten festgelegt wird...


***

Eingeschlagene Fensterscheiben, die Straßen voller Müller – das Schanzenviertel ist nach den Ausschreitungen schwer verwüstet
Eingeschlagene Fensterscheiben, die Straßen voller Müll – das Schanzenviertel ist nach den Ausschreitungen schwer verwüstetFoto: dpa

So eskalierte die Gewalt

Erste Ausschreitungen gab es bereits am Freitagmorgen vor 9 Uhr. Autos wurden angezündet, Rauchwolken stiegen auf, Hubschrauber überwachten das Geschehen aus der Luft. 

Szenen wie im Bürgerkrieg: Schwer bewaffnete Elitepolizisten sichern ein Haus in der Schanze
Szenen wie im Bürgerkrieg: Schwer bewaffnete Elitepolizisten sichern ein Haus in der SchanzeFoto: Lars Berg
Legitim.ch - 7. Newsletter (8.7.2017)

Drei Dinge, die du über das G20-Gipfeltreffen wissen solltest

1. Politisch betrachtet war der das Meeting bislang ein Erfolg.

2. Die Demonstration war legitim.

3. Die Eskalation war eine Fals-Flag-Operation.

_____________________________________________________________

 

1. Warum war des Gipfeltreffen bislang ein Erfolg? 


Das wichtigste Thema war die Strategie gegen den IS. Der Islamische Staat ist ein Produkt der Elite, um die NWO voranzutreiben. Das jahrelange Scheitern im Kampf gegen den IS ist entsprechend keine Überraschung. 


Die ersten Erfolge konnten erst nach Trumps Wahl ausgemacht werden. Putin und Trump scheinen sich in der Strategie geeinigt zu haben, was mit Obama nicht möglich war. Das ist der Grosse und meiner Meinung nach wegweisende Erfolg des G20-Gipfels. 


Langsam aber sicher zeichnet sich eine multizentrische Weltordnung ab. Die NWO scheint versagt zu haben!



2. Warum war die Demonstration legitim? (Damit sind selbstverständlich nicht die Krawalle gemeint.) 


Die Demo war legitim, weil sie sich gegen die mangelnde Transparenz in der Politik wandte. In einer Demokratie muss, das Volk immer wissen, was in einer Regierung abgeht. Geheimtuerei unterhöhlt die Demokratie und zerstört das Vertrauen. Zudem befindet sich die Welt zurzeit in einem desatrösen Zustand und die Politiker verschlimmern die Probleme, statt sie zu lösen. Das Volk hat ein Recht dagegen zu demonstrieren.



3. Warum war die Eskalation eine Fals-Flag-Operation? 


Ich habe sofort gesehen, dass sich gewisse Polizisten auffällig aggressiv verhielten und zum Teil unnötig eine Eskalation schürten. 


Dieses unprofessionelle Verhalten kann nur ein geplantes "Versagen" sein. 


Dass einzelne in der Hitze des Gefechtes Fehler machen ist normal. 


Wenn aber systematisch falsch vorgegangen wird, muss es einen solchen Befehl gegeben haben. Ich gehe davon aus, dass gut 95% der Polizisten unschuldig und unwissend sind. 


Es reicht, wenn eine kleine Gruppe instrumentaisiert wird. 


Auf der anderen Seite gab es bestimmt auch bezahlte Agitatoren und einige Hitzköpfe, die in die Falle tappten und sich wahrscheinlich in ihrem Frust mitziehen liessen.


Auffälig ist auch, dass nicht etwa McDonald's, Banken oder andere ähnliche Globalisierungssymbole angegriffen wurden. 


Es wurde gezielt auf Volksgüter losgegangen. 


Dieses Verhalten ist untypisch. So dumm sind die Linken nicht!


Diese Fals-Flag-Operation wird nun bestimmt ausgeschlachtet um das Kontrollsystem zu verschärfen; weniger Freiheit, schärfere Gesetze, mehr Staatsgewalt, Überwachung usw... 


Lasst euch bitte nicht täuschen! 


Seid keine Opfer von "Teile und Herrsche"! 


Es geht nicht um links gegen rechts, muslimisch gegen christlich, arm gegen reich oder schwarz gegen weiss. 


Es geht darum, dass das ganze vereinte Volk (99,9%) zusammenhält und seine Macht erkennt. Die Macht "Nein" sagen zu dürfen und auch "Nein" tun zu dürfen. 


Wir müssen lernen uns gegenseitig zu vergeben, die Vergangenheit hinter uns zu lassen und gemeinsam etwas so Liebevolles zu gestalten, das alles Böse im Keime erstickt. 


Das können Trump, Putin und Jinping nicht im Alleingang. Putin, Trump und Jinping gehören weiterhin kritisch und ausschliesslich an ihren Taten gemessen. Ich durfte Trumps Auftritt in Warschau live miterleben. Es war ein magischer Moment. Die Energie war unbeschreiblich. Ich hoffe, dass den vielen guten Worten auch gute Taten folgen werden:

This is the video


***

Schwarzvermummte und in schwarzen Kampfanzügen steckende Gestalten verwüsten Teile einer deutschen Stadt.


ES MUSS EIN SCHOCK GEWESEN SEIN FÜR DEN DEUTSCHEN MICHEL

Etwas Unerwartetes, etwas Unerhörtes ist plötzlich in das beschauliche Leben der Bewohner der Hansestadt Hamburg eingetreten. 

Man ist empört und entsetzt über das was da geschieht.



G20 Treffen – Verwüstungstage und Randalierernächte in Hamburg – Der deutsche Michel ist entsetzt — Der BRD-Schwindel

von haunebu7

von Bondaffe 

Schwarzvermummte und in schwarzen Kampfanzügen steckende Gestalten verwüsten Teile einer deutschen Stadt. 

Es muß ein Schock gewesen sein für den deutschen Michel Etwas Unerwartetes, etwas Unerhörtes ist plötzlich in das beschauliche Leben der Bewohner der Hansestadt Hamburg eingetreten. Man ist empört und entsetzt über das was da geschieht. 

Wird da eine deutsche Stadt…

über G20 Treffen – Verwüstungstage und Randalierernächte in Hamburg – Der deutsche Michel ist entsetzt — Der BRD-Schwindel


WIRD DA EINE DEUTSCHE STADT ZERSTÖRT?


Schwarzvermummte Gestalten ziehen durch die „schönen“ Straßen der Stadt, 

setzen Autos in Brand, 

errichten Barrikaden, 

zerstören Schaufensterscheiben, 

richten Verwüstungen an, 

plündern Supermärkte, 

fackeln Banken ab, 

legen Brände 

und so weiter und so fort. 


Der G20-Gipfel 

hat nicht nur die politischen Führerpersönlichkeiten der Welt angezogen, sondern auch Randalierer und zerstörungswütiges Gesindel aus aller Welt.


DIE POLIZEI IST ÜBERRASCHT ÜBER DIE NEUE QUALITÄT DER GEWALT UND ZERSTÖRUNGSBEREITSCHAFT


Man war sich ziemlich sicher im Vorfeld vieles getan zu haben, doch es hat nicht gereicht. 

Im Fernsehen sieht der Michel plötzlich Polizeieinsatzkräfte mit Maschinenpistolen und Langgewehren

Schilde, Schlagstöcke und Wasserwerfer werden nach und nach zum Einsatzmittel zweiter Wahl. 

Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, wann ersteres zum praktischen Einsatz kommt.


HAMBURG AM 6. UND 7. JULI 2017 BRENNT

Tagesaufnahmen zeigen schwarze Rauchwolken über dem Hamburger Westen. Solche Aufnahmen kennt man bisher nur aus Krisen- und Kriegsgebieten wie dem Nahen Osten und Syrien, Pakistan oder Afghanistan. 

Wann wird der deutsche Michel kapieren, was da in Deutschland und in Deutschlands Straßen angekommen ist?


VON „FURCHTBAR“ BIS „ENTSETZT“


Vor ein paar Tagen habe ich eine Mail mit Dirk Müllers  „Mr. Dax: Neues Gesetz zur totalen Überwachung“ an einen breiten Verteilerkreis mit etwa 70 Adressaten geschickt. 

Zwei Antworten kamen zurück. 

Die eine meinte, daß „wäre ja furchtbar“ und die andere sprach davon „man sei entsetzt“. 

Ich war überhaupt froh, Antworten zu bekommen. 

Ob es den Großteil überhaupt interessiert hat, weiß ich nicht.

***

Dein Smartphone wird ab jetzt überwacht! – Gesetz 18/12785 zur Totalüberwachung?
Samstag, Jul 8 2017 

 
 
 
 
 
 
Rate This


***

WAHNSINN „REALITÄT“


Hier sind wir beim Knackpunkt. 

Es genügt eben nicht mehr „entsetzt zu sein“. 

Viele Michels scheinen immer noch nicht zu realisieren, was da läuft. 

Die schauen in den Fernseher und haben auf einmal das Problem, daß es sich nicht um einen Action-Thriller handelt, sondern um die Realität. 

Entsprechend sind die Aussagen. 

[7.7.2017] 22:50 Uhr: 196 verletzte Polizisten – Keine Schwerverletzten – Keine Angaben zu verletzten Demonstranten

***


Ich frage mich, WANN ENDLICH WACHT der Michel richtig auf?

Zufälligerweise habe ich im Familienkreis diverse Kommentare aufgeschnappt. HHG20 und die Gewaltbilder im Fernsehen bringen so manchen Mitbürger in den Bereich der Illusionsauflösung

Die bisher geglaubte sichere Realität löst sich auf. Wenn diese Auflösung bei einer Person geschieht, dann ist das ein äußerst schmerzhafter Prozess. 

Da kann man schon mal durchdrehen.


DIE ZERSTÖRUNG DER „SCHÖNEN“ WELT


Ein mulmiges Gefühl macht sich breit. 

Kann man den schönen, prestigeträchtigen Wagen der Marke Porsche, BWM oder Mercedes noch auf offener Straße parken, wenn man Angst haben muß, daß am nächsten Tag nur noch eine rauchende Karosserie übrig ist? 

Die schönen Vorgärten sind noch nicht verwüstet worden, dafür aber ganze Straßenzüge. 

Ich benütze extra das Wort „schön“, denn das ist das, was der Michel will. 

Er bzw. man will es „schön“ haben. 

Und dann kommen Typen von außerhalb und zerstören die Schönheit. 

Man ist entsetzt. 

Was tun? 

Zuerst die Versicherung anrufen. Die zahlt das bestimmt.



Wer Augen hat der möge sehen, wer Ohren hat der möge hören...

Insbesondere in D bevorzugt Obrigkeitshöriger Schlaf-Michel: Nichts sehen, nichts hören...

PS: Tja unsere Rauten-Tante MERKEL, gelernte FDJ-Lügnerin/Propaganda und Ihre LOGEN-BRÜDER in höchsten politischen Stellungen... 

Tja D-Michel & seine Hörigkeit & naive Gutgläubigkeit grenzt an Stockholm-Syndrom, nämlich bereitwillig devot sich selbst abzuschaffen...
WENIGE HALTEN JEDOCH AUFKLÄRERISCH DAGEGEN!

Schlaf Michel schlaf!


„NULLCHECKER“


Nachdem ich im Fernsehen ein paar Interviews mit Hamburger Einheimischen gesehen habe, war auch ich entsetzt. 

Sogar schockiert. 

Man hat immer noch die Tragweite der Geschehnisse erkannt. 

Ich mag zwar kein eingedeutschtes Englisch, aber da fällt mir nur der Begriff des „Nullcheckers“ ein. 

Niemand sieht, wie die Stufen der Gewalt und der Eskalation schrittweise in immer weniger homöopathischen Dosen nach oben geschraubt werden. 

Noch ist grenzenloses Vertrauen in die Einsatzkräfte da, obwohl man kurzfristig Nachschub und Spezialkommandos aus allen anderen Bundesländern herbei geholt und herein geflogen hat. 

Das Vertrauen in die Politiker und in die Behörden aber schwindet. 

Irgendetwas stimmt nicht zwischen den vollmundigen Sicherheitsversprechungen und der brennenden und brutalen Realität.

***

Zurück bleiben nach den Krawallen in der Nacht auf Samstag in Hamburg vor allem drei Dinge: 

Fassungslosigket und Wut auf die Randalierer, 

ein Bild der Zerstörung 

und 

eine gespaltene Meinung über das Handeln der Polizei. 


Am Samstagmorgen hat nun Frankreichs Staatspräsident ein starkes Zeichen gegen die Gewalt gesetzt.

Am Morgen nach den Krawallen mischt sich Emmanuel Macron unter die Hamburger - Video - FOCUS Online

http://www.focus.de/politik/videos/g20-gipfel-in-hamburg-nach-der-krawallnacht-sendet-macron-ein-starkes-zeichen-gegen-gewalt_id_7332761.html

Während die übrigen Regierungschefs die Krawalle fast auszublenden scheinen und sich nicht dazu äußern, 

schlendert Emmanuel Macron am Samstagmorgen durch die Stadt und postet seinen Spaziergang in einem Live-Video auf Facebook und Twitter.

Für seine Aktion erntet Macron in den sozialen Netzwerken viel Lob. "Ein Politiker der anderen Art. Ich liebe, was ich da von Präsident Macron sehe", schreibt eine Frau auf Twitter. "Fantastisch!"...


[Ach je unser BILDERBERGER Scholz, Pro NWO...



KONTAKTE VOR ORT


Im Fernsehen sehen wir Light-Version der Geschehnisse und mit Rücksicht auf die Einsatzkräfte kann ich das nachvollziehen. 

Ein Bekannter von mir sieht das aber anders, der hat Kontakte vor Ort. 

Dann erreichen einen E-Mails mit folgendem Inhalt: 

„schwerverletzte Polizisten, – Waffen Diebstähle. 

UND – FLUSSÄURE GEFUNDEN!!! 

In Feuerlöschern. 

Einsatz wird befürchtet!!!! 

Krankenhäuser jetzt im Alarmzustand !!! – 

möglicherweise noch Ausrufung des Katastrophenfalls – 

wenn das passiert wäre BW Einsatz möglich….“


HHG20 IST WESENTLICH SCHLIMMER ALS ES UNS PRÄSENTIERT WIRD


Die Bilder der abgefackelten und brennenden Autos werden den Ruf Hamburgs als Touristenstadt weltweit schwer beschädigen. 

Die YouTube Videos verbreiten sich schneller als das der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz einen Atemzug machen kann. 

„Welcome to hell“

so heißt auch das Bündnis, welches sich aufgerufen fühlt, entsprechende Verwüstungen durch eigene Legitimation zu veranstalten. 

Es ist unglaublich. 

Das alles hat Struktur und ist durchorganisiert und man läßt die Gewalt zu.



HAMBURG STEHT FÜR DEUTSCHLAND


Hamburg hat jetzt ein Problem

Wer als Tourist das Wort „unsave“ liest, wagt sich nicht an solche Orte.

 Deutschland, deine zahlenden Touristen bleiben aus. 

Dafür kommen andere. 

Die zahen nicht, die fordern. 

Denen ist es egal ob Deutschland „unsave“ ist. 


Wir importieren „unsave“ 

und es gibt im Land viele, die davon kurzfristig finanziell profitieren. 

Die werden erst aufwachen, wenn die Prestigeautos in den vornehmeren Stadtteilen, in den sie wohnen, brennen 

und die ach so schönen Gärten verwüstet und als Duftmarke zusätzlich vollgeschissen werden. 


Dann ist man entsetzt. 

Ob man dann handelt und sich das nicht mehr gefallen läßt, wage ich bei einem Teil der Michels immer noch zu bezweifeln. 

Irgendjemand räumt den Scheiß schon weg.



HAMBURG IM JULI 2017 HAT EINE NEUE QUALITÄT


Eine neue Marke der Gewalt wurde erreicht. 

Das kann in anderen Städten genauso passieren. 


Der G20-Gipfel hat energetisches Potential geschaffen. 

Er hat eine neue Art der Energie freigesetzt. 

Und zwar bundesweit, 

daß bleibt nicht auf die Hansestadt beschränkt. 


Wer immer im Land die Verwüstungen und die Schwarzvermummten, die brennenden Autos, die entsetzen und ängstlichen Bürger gesehen hat, kommt von diesen Bildern nicht mehr los. 

Das Thema wird die nächsten Tage die Presselandschaft dominieren. 

Niemand kann ihm entkommen.


WIE WEIT SIND WIR NOCH VOM KATASTROPHENEINSATZ ENTFERNT?


Im Prinzip sind wir ganz nah dran. 

Dann käme möglicherweise die Bundeswehr dran. 


Ob der deutsche Michel das begreifen wird? 

Das die Gewalteskalationen und -exzesse noch schneller zunehmen werden. 


Das sich die Gesellschaft in den letzten drei Jahren sehr verändert hat. 

Das nichts mehr seine Ordnung hat, obwohl uns unsere Politiker das versprechen. 


Das bereits ein unsichtbarer Krieg tobt, den man nicht durch einen Friedensvertrag einfach so beenden kann und der bereits durch die ganze Gesellschaft verläuft.

A Black Bloc activist who gave her name as Noura blamed police intransigence for the violence. "The police represent a government that says it is open and tolerant," said the 27-year-old, who came from the western town of Krefeld and was trying to talk male friends out of hurling beer bottles at riot police.


DIE EXTREME WERDEN NOCH EXTREMER


Draußen toben die Straßenschlachten 

und 

im Inneren, in der Hamburger Elbphilharmonie, lauschen die angereisten Führer und Politiker der EU-Hymne

Beethovens neunter Sinfonie, der „Ode an die Freude“. 


Teile des Sicherheitsapparates befinden  sich zwar im Straßenkampf, 

das soll der luxusschwängernen Freude der geschützten Personen an die Musik aber keinen Abbruch tun. 

Wie krank ist das denn? 


Das alles sehe ich im Fernsehen bei n-tv oder n24, unterbrochen von der Werbung für ein Dating-Portal und Konsumgütern, die man im Prinzip nicht braucht. 

Präsentiert von Nachrichtensprechern und Nachrichtensprecherinnen, die durch den Krieg in Digital HD für den großen Breitwandfernseher führen und „entsetzt“ kommentieren.

Seit der Umstellung auf DVB-T2 kann ich diese Programme nicht mehr empfangen, manchmal gehe ich auswärts Fernsehen so wie heute. 

Nach einer Stunde Nachrichtenfernsehen und ständigem Hin-und-Her-Zappen frage ich mich immer wieder, in welchem menschlichen Gen die Programmierung dieser Art der primitiven Nachrichtenpräsentation vorhanden ist? 

Es können einem die leid tun, die sich das stundenlang reinziehen. 

Aber die merken nichts.


***

G20 Treffen – Verwüstungstage und Randalierernächte in Hamburg – Der deutsche Michel ist entsetzt

von Bondaffe


[Oder 

HÄLT DIE POLITIK UNS ZUM NARREN?]

***


DA FRAGT MAN SICH „WAS MUSS DA GESCHÜTZT WERDEN“?


Welches System muß da geschützt werden? 

Wir kennen die Aussagen der Verantwortlichen nur zu gut. 

Die freiheitlich demokratische Grundordnung und ihre Meinungsfreiheit, ihre Pressefreiheit und noch vielen Freiheiten bis hin zu Menschenrechten muß geschützt werden 

(obwohl man im System kein „Mensch“ ist, sondern nur „Personal“, dafür hat man einen „Personalausweis“). 

Da fragt man sich aber, warum dieses System soviel Gegendruck erzeugt? 

Irgendetwas stimmt nicht mit diesem System, sonst hätten sich nicht neben den Randalierern und Verwüstern noch Tausende friedlicher Demonstranten auf den Weg gemacht.


WANN WACHT DER DEUTSCHE MICHEL ENDGÜLTIG AUF


Der Michel hat es scheinbar immer noch nicht gemerkt, daß man ihm schon vor Jahren eine Schlinge um den Hals gelegt hat, die sich jetzt immer weiter zuzieht. 

Merken tut er es schon was da passiert, aber glauben mag er es nicht. 

Wievele Events, wieviele große und kleine Ereignisse braucht es noch bis er erkennt, daß sein „schönes“ Deutschland aus verschiedenen Gründen kaputt gemacht wird 

und 

in einer alles gleichmachenden EU aufgehen soll. 

Wenn das geschieht, wird der Michel endgültig zum immer zahlenden Sklaven für die EU und die Welt.

DER BONDAFFE       08.07.2017




Hamburg: Deutschland am Abgrund? WAS passiert HINTER den KULISSEN?

Erfahren und diskutieren Sie die Hintergründe

Die Gewaltorgie in Hamburg war monatelang angekündigt worden. Die Politik wollte davon nichts wissen. 

Weder die Bundesregierung noch die Landesregierung, die in Hamburg gleichzeitig die Stadtregierung ist. 

Eine Lüge: „Seien Sie unbesorgt: Wir können die Sicherheit garantieren“, so der starke Mann, Behördenchef, SPD-Hoffnungsträger und Bürgermeister Scholz (vgl. http://www.focus.de/politik/deutschland/g20-in-hamburg-eskalation-mit-ansage-politik-blieb-stur-polizisten-und-anwohner-muessen-es-ausbaden_id_7332425.html).

[Anmerkung CHZA: Scholz ist BILDERBERGER, somit Promoter NWO, d.h. TOTALE ÜBERWACHUNG]


Eine Lüge

In den Monaten, Wochen und Tagen zuvor haben die großen Medien rauf und runter diskutiert und beschrieben, wie und wo die Demonstrationen verlaufen werden. 


Die sogenannte „Rote Flora“ in Hamburg, 

im berühmten Schanzenviertel. 

ist seit Jahren das Zentrum der „autonomen Gruppe(n)“. 

Wer lange genug die Hamburger Verhältnisse beobachtet, weiß, dass nicht nur „seit Jahren“, sondern seit sehr vielen Jahren hier quasi ein scheinbar rechtsfreier Raum geduldet bzw. geschaffen wurde.

Die „Rote Flora“ im Schanzenviertel war schon Zentrum dieser Form der Stadtbesetzung, als es noch die großen Auseinandersetzungen zur Hafenstraße Mitte bis Ende der 80er Jahre gab. Also seit 30 Jahren.

Nun kam es also vorangekündigt zu massiven und zu gewalttätigen Protesten in Hamburg mit dem Zentrum „Rote Flora“. 


[CUI BONO]

Jedem Beobachter stellen sich Fragen:

* Wem nutzt es?

* Warum wurde die Veranstaltung überhaupt in Hamburg ausgetragen – dies hängt mit Frage eins zusammen

Wem nutzt es

Unzweifelhaft gibt es viele Gruppierungen, die gegen den G-20-Gipfel demonstrieren. 

Nicht alle – oder vielmehr die wenigsten – wollen sich gewalttätig dagegen äußern. 

Nehmen wir die Liste der „Rheinischen Post“, die unverdächtig ist.

Das Spektrum, so heißt es, reiche von friedlich gestimmten Teilnehmern bis zu den gewalttätigen Radikalen (vgl. http://www.rp-online.de/politik/protestgruppen-aus-allen-schichten-aid-1.6934643).

Künstler sind dabei: So etwa nach diesem Bericht der Künstler Immanuel Grosser mit seiner Aktion „Bridges to Humanity“. Auf den Brücken sollte „Yoga“ betrieben werden. Oder der bekannte Theaterproduzent Corny Littmann, einst auch Präsident des Kultvereins FC St. Pauli. Der wiederum stellt Demonstrationsteilnehmern wohl Plätze zur Übernachtung zur Verfügung.

Politiker: Die Grünen selbst sind offensichtlich in der Frage der Unterstützung gespalten. Aber daneben gibt es zahlreiche andere Gegner der G-20-Gruppierung. Jan van Aken für die Partei „Die Linke“. Der CDU-Politiker und ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Hamburg, Ole von Beust, der wiederum nicht „gegen“ G-20 aufgestellt ist, aber mit dem Bündnis „Hamburg zeigt Haltung“ zumindest demokratische Grundwerte unterstreicht.

Kirchenunterstützer finden sich ebenso: „Global. Gerecht. Gestalten“ sind dabei, so etwa auch das Erzbistum der Stadt Hamburg.

– Und „Linksradikale“, wie überall betont wird. Bei Lichte betrachtet allerdings gibt es keine „Linksradikale“, die sich irgendwie einig wäre. 

Wer die Hamburger Szene kennt, weiß, dass es seit vielen Jahren eher „intellektuelle Gruppierungen“ gibt, die solche Institutionen wie die G-20-Gemeinschaft aus theoretischen und politischen Motiven heraus angreifen – in Schriftstücken und auf Demonstrationen. 

Und die sogenannten autonomen Gruppierungen, denen die andere Seite wiederum die „Theorielosigkeit“ vorwirft. Diese Autonomen wollten planlos quasi Polit-Spaß veranstalten, oder sie seien machtbesessen oder dumm – zahlreiche Vorwürfe begleiten die autonome Szene, die wiederum für die Eskalation in Hamburg verantwortlich sein soll. 


Nur:

Es gibt nicht nur eine „autonome Szene“ in Hamburg, sondern diese Szene erhält und erhielt speziell für dieses Ereignis Zulauf aus anderen Ländern. 

Besonders befreundete Gruppierungen aus der Schweiz, aus Skandinavien sowie aus Italien hatten sich angekündigt und sind offenbar auch schon gekommen (vgl. hierzu vor allem http://www.huffingtonpost.de/2017/07/05/g20-hamburg-gruppen-extrem_n_17392188.html?utm_hp_ref=germany).

Aus Finnland und Dänemark sollen ebenfalls aktive Gegner kommen, so die Ankündigungen v o r dem Gipfel. Das Innenministerium wusste längst Bescheid (vgl. http://www.huffingtonpost.de/2017/07/05/g20-hamburg-gruppen-extrem_n_17392188.html?utm_hp_ref=germany).

Die italienischen Aktivisten sind für gewöhnlich besonders erfolgreich bzw. erfahren. Bereits 2015 hatten sie in Frankfurt für „Schlag“zeilen im wahrsten Sinne des Wortes gesorgt. Damals gab es „Blockupy“-Proteste in Frankfurt vor der EZB. Die Bilder gleichen den heutigen Bildern. Wagen brannten, sogar ein Auto, in dem sich noch Polizisten befanden. Steine flogen. Es gab bunte Bilder für die Medien.

Gemengelage unübersichtlich

Das heißt, die Interessengruppen haben die unterschiedlichsten Ziele und Methoden. Deshalb ist die Gemengelage unübersichtlich. Erstaunlich allerdings ist, dass die Politik so unvorbereitet die Polizei in das offene Messer laufen ließ, wie es hier geschah. 

Niemand aus den Behörden kann behaupten, dass die ohne Zweifel gewaltbereiten sogenannten Linksradikalen, die für die Eskalation tatsächlich verantwortlich sind, dies unbemerkt haben machen können.

Deshalb häufen sich die Mutmaßungen, dass die Politik sich hier zumindest über „nützliche Idioten“ freuen könne. Dies ist der Boden, auf dem auch unliebsame Gesetze und Verhaltensnormen durchgesetzt werden können.

Sogenannte „Verschwörungstheorien“ blühen – und Scharfmacher

Faktisch ist zumindest die Ignoranz gegen über der angekündigten Gefahr seltsam. Es dauerte nicht lange, dann meldete sich auch der offenbar unvermeidliche Heiko Maas zu Wort. Sinngemäß sagte er, dass Rechtsbrüche auch in Demonstrationen vom Rechtsstaat geahndet werden müssten. Das ist weder neu noch schlau, denn das ist zumindest theoretisch in einem Rechtsstaat wie in Deutschland der Standard.

Offenbar meint er im Verbund mit der Art der Berichterstattung, bei denen es ausschließlich um die – möglicherweise „nützlichen“ – Idioten geht, dass die Gesetze und die staatlichen Zugriffsmöglichkeiten verschärft werden müssen.


[HAMBURG = PROTOTYPISCHE BLAUPAUSE FÜR ZUKÜNFTIGE BÜRGERKRIEGE IN D]

Hamburg ist in den Augen zahlreicher Beobachter und Kommentatoren 

vor dem Hintergrund der bekannten Risiken 

möglicherweise ein Testfall.


Schon jetzt sehen wir, wie es ist, wenn

* bürgerkriegsähnliche Stimmung herrscht

* Läden geschlossen werden oder schon vorab gar nicht geöffnet sind

* Plünderungen stattfinden

* Die Bewegungsfreiheit von Bewohnern sowohl von Randalierer-Seite als auch von staatlicher Seite eingeschränkt wird.


Das ist – praktizierter – Bürgerkrieg.

Die entscheidende Frage: 

Wem nutzt er mehr? 

Den „nützlichen Idioten“, die auf jeden Fall gestoppt werden müssen – kein Staat kann sich solchen Terror gefallen lassen. 

Oder den Scharfmachern, die genau das für härtere Gesetze nutzen werden?

 Schreiben Sie uns. 

http://www.watergate.tv/2017/07/08/hamburg-deutschland-am-abgrund-was-passiert-hinter-den-kulissen/





[Oder 

HÄLT DIE POLITIK UNS ZUM NARREN?]

WORK - IN ARBEIT





Der Hamburger Bürgerkrieg: Und plötzlich ist das Wort „links“ verschwunden — volksbetrug.net

von haunebu7

Der Terror kommt von links (Foto: JouWatch) 

Oh ja, unsere Politiker sind wahrlich geschickt, wenn es darum geht, die Bürger zu manipulieren. Obwohl der Bürgerkrieg in Hamburg während des G20-Gipfels eindeutig von linken Terroristen entfacht wurde, ist dieses politische Wort ganz plötzlich verschwunden in den Aussagen der Verantwortlichen. Wir lesen in einer Meldung der dts-Nachrichtenagentur: […]

über Der Hamburger Bürgerkrieg: Und plötzlich ist das Wort „links“ verschwunden — volksbetrug.net


Der Terror kommt von links (Foto: JouWatch)

Oh ja, unsere Politiker sind wahrlich geschickt, wenn es darum geht, die Bürger zu manipulieren. 

Obwohl der Bürgerkrieg in Hamburg während des G20-Gipfels eindeutig von linken Terroristen entfacht wurde,

 ist dieses politische Wort ganz plötzlich verschwunden in den Aussagen der Verantwortlichen.


Wir lesen in einer Meldung der dts-Nachrichtenagentur:

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat angekündigt, mit aller Konsequenz gegen Gewalttäter vom G20-Gipfel in Hamburg vorzugehen. „Das sind keine bloßen Chaoten, das sind schwerstkriminelle Gewalttäter und Brandstifter“, sagte Maas der „Bild am Sonntag“. Dass in Hamburg marodierende Banden ganze Straßenzüge verwüsteten, zeige „eine neue Qualität von Brutalität“, so Maas.

„Die Verantwortung für diese hemmungslose Gewalt tragen die Verbrecher. Sie werden sich dafür vor Gericht verantworten müssen. Unser Rechtsstaat wird mit aller Konsequenz darauf reagieren.“

Zuvor hatte bereits Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) ein hartes Vorgehen gegen die Gewalttätergefordert und die Polizei gegen Vorwürfe verteidigt. „Niemand hat das Recht, für die Durchsetzung seiner politischen Ziele Gewalt anzuwenden und schon gar nicht marodierend durch eine Stadt zu ziehen“, sagte Kauder dem „Tagesspiegel“ (Sonntagsausgabe). Alle Demokraten müssten nun zusammenstehen, um die „unerträglichen Gewaltexzesse auf das Schärfste zu verurteilen“.

Der CDU-Politiker kritisierte insbesondere das Verhalten von Grünen und Linkspartei. Deren Kritik an der Polizei könne er „nur schäbig“ nennen. Wer in Hamburg Menschen und Eigentum angegriffen habe und den Staat handlungsunfähig machen wollte, müsse „ohne Wenn und Aber verurteilt werden“, sagte Kauder.

Wer massive Rechtsbrüche, wie sie in Hamburg zu beobachten waren, relativiere, untergrabe den Rechtsstaat. Die Polizei verteidigte Kauder. Sie könne nicht tatenlos zusehen, wenn Autos angezündet und Scheiben eingeschlagen werden.

Nur wieder leere Worthülsen, um das Stimmvieh im September zur Schlachtbank zu treiben 

und 

kein Wort davon, dass hinter diesen Anschlägen auf unsere Demokratie die Linksradikalen stecken, 

die jahrelang von den Politikern, die jetzt die Klappe aufreißen, verwöhnt, finanziell gefördert und angeheizt wurden.


Wir kennen diese miesen Trick schon von den islamischen Terroranschlägen, 

bei denen in den politischen Statements das Wort „Islam“ auch vermieden wurde.

http://www.journalistenwatch.com/2017/07/08/anti-g20-gipfel-terror-wie-ploetzlich-das-wort-links-nicht-mehr-genannt-wird/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29


[Oder 

HÄLT DIE POLITIK UNS ZUM NARREN?]

WORK - IN ARBEIT



Für wie doof halten Parteien das Wahlvolk? 


Das Jahr der großen Versprechungen: Neue Autobahnen im Rekordtempo und Jobs für alle.

VON STEPHAN RICHTER 


Quelle: shz.de, Samstagsausgabe Husumer Nachrichten vom 7.7.2017.

Hält die Politik uns zum Narren? Kupferstich von Philips Galle (1537–1612), Kopf eines Narren (Ausschnitt, um 1560). H F R


 

Wie immer gehen mit Wah- len große Versprechungen einher. Doch verfangen sie noch angesichts des schwindenden Vertrauens in das politische Establishment? 

Zumindest scheint eine zunehmende Zahl von Wählern die Brüchigkeit solcher Versprechungen zu durchschauen und nichts mehr auf sie zu geben.

 Die Wahlkampfstrategen können also nach dem Motto „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert“ Luftschlösser bauen. 

Zumal in einem Deutschland, in dem offenbar viele glauben, es bedürfe keinerlei Zukunftsanstrengungen mehr, um angesichts der Digi- talisierung der Arbeitswelt und der wachsenden globalen Konkurrenz erfolgreich zu bleiben – gerade auch als Exportnation. 

Stattdessen werden paradiesische Zustände ausgerufen. So kündigte die CDU/CSU in ihrem Wahlprogramm bis 2025 Jobs für alle an.

Eine Nummer kleiner fiel das Wahlversprechen des neuen schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther aus, 

die A 20 bis Ende dieser Legislaturperiode „fertigzustellen“, was immer das heißt. 

Denn eine A 20, die in der Blomeschen Wildnis bei Glückstadt endet, ist ziemlich nutzlos, solange es nicht die westliche Elbquerung und eine Fortsetzung der Autobahn auf niedersächsischem Gebiet gibt.

 

Immerhin: 

Seit dem Baubeginn des ersten Streckenabschnitts der A 20 am 5. Oktober 2004 haben SPD und CDU-geführte Landesregierungen gerade einmal 22 Kilometer hinbekommen. 

Nun sollen rund 70 Kilometer in einer Legislaturperiode möglich sein. 

Keine Fehler bei den Planfeststellungsverfahren mehr, keine Einsprüche von Umwelt- und Naturschützern, keine Verwaltungsgerichtsverfahren, die sich – siehe Fledermausschutz auf der A-20-Trasse bei Bad Segeberg – über Jahre hinziehen? 

Zumindest der frisch gebackene Kieler Wirtschafts- und Verkehrsminister Bernd Buchholz bekam kalte Füße und zog das Versprechen des Ministerpräsidenten wieder ein. Das sei „so nicht zu erreichen“, erklärte er im Interview mit dieser Zeitung.


[WOLLT IHR D-MICHELS DIE TOTALE POLITIKER-VERARSCHE]

Diese Art der „souveränen Lässigkeit“, von der Schleswig-Holsteins FDP-Chef Wolfgang Kubicki mit Blick auf die Jamaika-Koalition in Kiel schwärmt, lässt sich auf die Bundespolitik übertragen. 

Dort verspricht die Union in ihrem Wahlprogramm bis zur übernächsten Legislaturperiode Vollbeschäftigung. 

Angela Merkel müsste, um selbst für die Einlösung dieser Zusage zu sorgen, mindestens noch acht Jahre im Amt bleiben. 

Vor allem aber müsste ihre Regierung endlich zeigen, wie auch Geringqualifizierte, Langzeitarbeitslose und Migranten mit schlechten Deutschkenntnissen schnell einen Job finden – und zwar mehr als ei- nen Minijob, mit dem Beschäftigungsprobleme gern kaschiert werden. 

Bislang jedenfalls sind die Erfolge bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit bei den schwer vermittelbaren Gruppen trotz aler Anstrengungen eher bescheiden.


EIN BLICK ZURÜCK ZEIGT: 

Viele Wahlversprechungen haben sich als Wahllügen herausgestellt. 

Meist wurden von der jeweiligen Regierung nicht voraussehbare Ereignisse als Entschuldigung ins Feld geführt. 

Für Helmut Schmidt und sein Versprechen zur Wahl im Oktober 1976, die Renten zum 1. Juli des nächsten Jahres um zehn (!) Prozent anzuheben, mochte man eine solche Ausrede gelten lassen, zumal er die Erhöhung mit einem halben Jahr Verspätung doch noch in die Tat umsetzte. 

Die erste Ölkrise hatte seiner neuen Regierung zunächst einen Strich durch die Rechnung gemacht.


Helmut Schmidts Widersacher bei dieser Bundestagswahl war Helmut Kohl, der 1976 verlor und bis zu seiner Kanzlerschaft noch sechs Jahre warten musste. 

Als er 1990 den Bundestagswahlkampf gegen den SPD-Herausforderer Oskar Lafontaine gewann, spielte die Frage der Finanzierung der deutschen Einheit eine zentrale Rolle. 

Lafontaine nannte Steuererhöhungen unausweichlich, während Kohl versprach: 

„Wir machen keine Steuererhöhung im Zusammenhang mit der deutschen Einheit.“ 

Nur wenige Wochen nach seiner Wiederwahl beschloss seine Regierung einen Zuschlag von 7,5 Prozent zur Lohn- und Einkommenssteuer.

Derselbe Kanzler versprach übrigens 1996: 

„Der Solidaritätszuschlag ist bis En- de 1999 endgültig weg.“ 

Dass der „Soli“ ihn überleben würde und die Union in diesem Jahr mit dem Versprechen antritt, den Zuschlag nunmehr – beginnend 2020 – schrittweise bis 2030 abzuschaffen, ist ein Kapitel für sich.


ZU BELIEBTEN AUSREDEN von Politikern und Parteien beim Bruch von Wahlversprechen zählt auch der Hinweis auf notwendige Kompromisse, die in einer Demokratie nun einmal nötig seien. 

So sitzen die Grünen, die im nördlichsten Bundesland jahrelang gegen den Autobahn-Bau oder die Fehmarnbelt-Querung gewettert haben, heute in der Jamaika-Koalition, die den beschleunigten Ausbau der Straßen in den Mittelpunkt rückt. 

„Souveräne Lässigkeit“ eben. 


Bei der Bundestagswahl 2005 hätte die CDU-Herausforderin Angela Merkel fast gegen den damaligen Kanzler Gerhard Schröder verloren, weil sie sich anstelle üppiger Wahlversprechen für eine Anhebung der Mehrwertsteuer von 16 auf 18 Prozent aussprach. 

Das war Wasser auf die SPD-Wahlkampfmühlen, die der Kanzlerin „unsoziale“ Politik vorwarfen. 

Nicht einmal zwar Jahre späte stimmten dieselben Sozialdemokraten in einer großen Koalition der Mehrwertsteuererhöhung zu – nun aber nicht auf 18, sondern auf 19 Prozent.


IN EINEM DEUTSCHLAND, „in dem wir gut und gerne leben“ (Titel CDU/CSU- Wahlprogramm), 

ist kein Platz für unbequeme Wahrheiten – zum Beispiel, was die Staatsverschuldung betrifft. 


Da darf geträumt werden, wie Angela Merkel bei der Vorstellung des Programms sagte. 


Das haben ihr Herausforderer Martin Schulz und die SPD schon hinter sich und sammelten Teile der unter Kanzler Gerhard Schröder beschlossenen Agenda 2010 wieder ein. 


Vergessen haben offenbar sowohl die CDU- als auch der SPD-Vorsitzende, dass genau diese Sozialreformen den Grundstein für das heutige Wohlergehen des Landes legten. 

Stattdessen werden wolkige Versprechungen gemacht, 

die bei genauerem Hinsehen nur eines zeigen: 

Die Regierenden halten das Wahlvolk für ziemlich doof.  








Die verantwortungslose Poltik der EU bringt alle EU-Länder in große Gefahr — Plattform „BÜRGER FÜR BÜRGER“

von haunebu7

Als mächtigstes Land der Welt benötigt die USA keine Verbündete. Dennoch beteiligen sich immer wieder bei kriegerischen Auseinandersetzungen auch europäische Länder an diesen Kämpfen. 

Vorrangig sind es Deutschland, England und Frakreich. 

Gerade vor kurzem hat der neue französische Präsident Macron eine kriegerische Machtdemonstration gesetzt, indem er sich auf ein Atomuboot absetzen ließ 

und mit dieser […]

über Die verantwortungslose Poltik der EU bringt alle EU-Länder in große Gefahr — Plattform "BÜRGER FÜR BÜRGER"



Als mächtigstes Land der Welt benötigt die USA keine Verbündete. 

Dennoch beteiligen sich immer wieder bei kriegerischen Auseinandersetzungen auch europäische Länder an diesen Kämpfen. 

Vorrangig sind es 

Deutschland, 

England 

und 

Frankreich. 

Gerade vor kurzem hat der neue französische Präsident Macron eine kriegerische Machtdemonstration gesetzt, indem er sich auf ein Atomuboot absetzen ließ und mit dieser Aktion den ehemaligen US Präsidenten Bush nachäffte, der einen Flugzeugträger besucht hatte. 

Mit diesem Mann haben die Franzosen den Krieg gewählt.


Bei einem atomaren amerikanischen Erstschlag gegen ein vermeintlich „feindliches“ Ziel wie Russland wird es zu einem gewaltigen Gegenschlag auf alle verbündeten Länder der Amerikaner kommen. 

Auch Österreich wird einbezogen werden, da sich Österreich mit dem Staatsvertrag gegenüber Russland zur absoluten Neutralität verpflichtet hat. Österreich hat aber seine Neutralität bereits mehrfach gebrochen. 

So sind Sanktionen gegen Russland und der Transport von schweren Kriegsgeräten mit US-Truppen durch unser Land eine grobe Verletzung der Neutralität. 

Auch wurden in Österreich und in anderen EU-Ländern freie Luftkorridore für US- Luftwaffe mit ihren Drohnen geschaffen. 

Damit beteiligt sich Österreich aktiv für eine kriegerische Auseinandersetzung gegen Russland. Für die Folgen mit Tod und Zerstörung trägt die Regierung die Verantwortung.


Es hat den Anschein, dass die USA im Kriegsfall eine Ausweitung der Kämpfe auf ganz Europa beabsichtigt. Dies ist die gleiche Taktik, welche im mittleren und nahen Osten betrieben wird.

Mitgefangen mitgehangen