Sonntag, 23. Juli 2017

NATÜRLICH GAB ES BEIM G20 IN HAMBURG POLIZEIGEWALT - SCHOLZ LÜGT UND BESTREITET DIES TROTZ VIDEOBEWEISE. (HELIODA1)

Zuschlag. Übergriffe wie dieser waren unverhältnismäßig, kritisieren viele. Olaf Scholz bestreitet, dass es sie überhaupt gab. Foto: AFP/dpa/Markus Scholz 

Die unerhörte Lüge des Olaf Scholz 

Natürlich gab es beim G20 in Hamburg Polizeigewalt. Ein Bürgermeister, der alle Bürger vertritt, würde das nicht leugnen. 

Ein Demonstrant liegt am Boden. 

Ein Polizist beugt sich über ihn und schlägt zu, mit der Faust ins Gesicht, ganze sieben Mal. 


Oder: 

Ein Demonstrant hockt auf dem Bürgersteig, ein Polizist nimmt Anlauf und tritt ihm gegen den Kopf. 


Oder: 

Ein Fotograf steht am Wegrand, im Vorbeilaufen beschießt ihn ein Polizist mit Pfefferspray. 


Oder: 

Ein Wehrloser liegt am Boden, zwei Beamte treten zu. 


Oder: 

Ein Mann krümmt sich vor Schmerz, drei Polizisten prügeln weiter mit ihren Schlagstöcken auf ihn ein …

»Polizeigewalt hat es nicht gegeben.«

Es gibt Dutzende andere Szenen. Alle wurden von Augenzeugen gefilmt, als Video auf Youtube gestellt. 


Zwei Wochen nach G20 muss man schon sehr schlecht informiert oder sehr wenig an der Wahrheit interessiert sein, um Polizeigewalt während des Gipfels zu leugnen


Olaf Scholz, Erster Bürgermeister von Hamburg, tut genau das. 

Er sagt: „Polizeigewalt hat es nicht gegeben.“



Kurzer Einschub von Captain Obvious: 

Natürlich haben Randalierer in Hamburg fürchterliche Straftaten verübt. 

Sie bewarfen Polizisten mit Steinen, 

fackelten Autos ab, 

plünderten Läden. 

Das ist ebenfalls dokumentiert, 

und 

zum Glück sind sich alle Demokraten darin einig, dass diese Verbrechen geahndet werden müssen.


Warum nicht auch die Verbrechen, die Polizisten begangen haben?

Smartphones gegen das Leugnen

</iframe>
So viele Beweise können nicht gefälscht sein. Ein Zusammenschnitt von Polizeiübergriffen eines anonymen Nutzers auf Liveleak.

In einer Welt ohne Smartphones und Internet käme Olaf Scholz mit seiner Lüge vielleicht durch. 

Aber die Masse der Indizien, die Bürger inzwischen zusammengetragen haben, wird sich nicht wegreden lassen. 

Die umfangreichste Sammlung findet sich bisher auf der Seite g20-doku.org

Theoretisch, ganz theoretisch, könnten sämtliche Videos gefälscht sein, aufwendig produziert mit CGI-Tricktechnik aus Hollywood. 

Ja, es könnte sich um eine gigantische Verschwörung handeln. 


Ein richtiger Bürgermeister würde sagen: „Es gibt haufenweise Hinweise, wir werden sie genau prüfen.“ 

Olaf Scholz sagt: 

„Polizeigewalt hat es nicht gegeben, das ist eine Denunziation, die ich entschieden zurückweise.“


Mit Wasserwerfern gegen die Pressefreiheit

Allein die Zahl der Polizeiangriffe auf Journalisten ist so groß, dass man nicht von Einzelfällen sprechen kann. 

Frank Schneider, Chefreporter der „Bild“, hat beobachtet, wie Beamte gezielt Pressevertreter attackierten. 

Einem wurde gedroht: „Hau ab oder ins Krankenhaus!“ 

Mehrere Fotografen wurden von Wasserwerfern beschossen. 

Hans-Jürgen Burkard vom „Stern“ zerstörte der Strahl zwei Kameras. 

Burkard sagt, der Fahrer des Wasserwerfers habe danach herzlich gelacht. 

Ein Berliner Fotograf, der einem Beamten seine Presseakkreditierung zeigte, bekam zur Antwort: 

„Ist mir scheißegal.“ Dann trat der Polizist zu. 

Andere Fotografen wurden mit vorgehaltener Schusswaffe bedroht. 

Sanitäter, die Verletzte versorgen wollten, übrigens auch.


Olaf Scholz, inzwischen in die Defensive geraten, hat sich etwas Neues ausgedacht. 

Man dürfe das Wort „Polizeigewalt“ gar nicht erst in den Mund nehmen, da es sich um einen Kampfbegriff der Linksextremen handele. 

Auch das ist unwahr. 

Polizeigewalt“ ist ein Begriff aus der Kriminologie. 

Er beschreibt physische Gewalt von Polizisten, die das Prinzip der Verhältnismäßigkeit und das Willkürverbot missachten. 

Er wird von Professoren, Gutachtern und Amnesty International benutzt. 

Im Bundestag verwenden ihn Mitglieder aller Parteien.


Selbst Polizisten, die in Hamburg dabei waren

widersprechen Olaf Scholz. 


Sie sagen: 

Geht man nicht gegen Straftäter in den eigenen Reihen vor, leidet das Vertrauen der Bürger. 

Einer schreibt: „Olaf, du machst mich wütend.“

Diese Kolumne ist in gedruckter Form im Sonntags-Magazin des Tagesspiegels erschienen. Sie können ihm auf Twitter unter @TSPSonntag folgen.




V