Dienstag, 11. Juli 2017

HAMBURGER G20-SPEKTAKEL - AUSSETZER DER SICHERHEIT - ZWEITÄGIGE ANARCHIE. DOPPELZÜNGIGKEIT DER POLITIK. (HELIODA1)

G20-KRAWALLEKommentar zur Roten Flora: „Es geht nicht gut“

vom 11. Juli 2017 

Die Zeit des Wegduckens ist vorbei. Nach den massiven Ausschreitungen muss Hamburg durchgreifen.

Das Verhältnis von SPD, Grünen und Linken zum Linksextremismus

https://www.shz.de/regionales/hamburg/g20-gipfel/das-verhaeltnis-von-spd-gruenen-und-linken-zum-linksextremismus-id17279651.html






G20-Terror: Linke Gewalt gibt’s nicht (Schulz) – Hat nichts mit „linken Motiven“ zu tun (Gabriel) – Politik umschifft Gretchen-Frage

Nach den linksextremistischen Ausschreitungen im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel in Hamburg stellt sich für viele linke Politiker die Gretchen-Frage. Doch mit Wortgeschwadern versuchen sie den gefährlichen Felsen des gemeinsamen Ursprungs zu umschiffen.



[PRELUDE]


Ankunft des US-Präsidenten und der First Lady im gepanzerten Wagen

Ankunft des US-Präsidenten und der First Lady im gepanzerten WagenFoto: PATRIK STOLLARZ / AFP


Clockwork Orange live im Stream


MAL NE FRAGE: WAS WAREN EIGENTLICH DIE INHALTE DER G20-SHOW KONKRET?



A Clockwork Orange (1975) Official Trailer - Stanley Kubrick Movie


Nachtrag zu gestern

N24 hat den Split Screen Beitrag hochgeladen, der auf einer Seite die G20-Staatschefs in der Elbphilharmonie zeigt, wo sie Beethoven lauschen, und auf der anderen Seite das, was derweil auf den Straßen Hamburgs los war. 

Wie aus einem Film. Clockwork Orange im Live-Stream.


(Direktlink)
[Einstimmung CLOCK WORK Trailer anklicken - danach Screensplit N24 anschauen. Konklusion: VISUELLER BEWEIS G20-POLITGANGSTER ELITE = SATANISCH !!!]

A Clockwork Orange (1975) Official Trailer - Stanley Kubrick Movie https://youtu.be/SPRzm8ibDQ8



Beethoven′s Ninth at the G20: Peace, joy - and provocation | Music | DW | 07.07.2017

http://www.dw.com/en/beethovens-ninth-at-the-g20-peace-joy-and-provocation/a-39594778


IAN HIOB "DAS WORT ZUM SONNTAG" / LIBERTE LIVE G20 ANALYSE

[Bezug: Kubrik-Film "Clockwork Orange" - in ELPHI lauscht G20-ELITE Beethovens Neunte, in HH-Schanze behelmte Polizisten gegen Terroristen (FBI / US Einstufung) ANTIFA / SCHWARZER BLOCK]

Police cars stand in front of the Elbphilharmonie concert hall (Getty Images/M. MacMatzen)

Inside: peace and brotherhood. Outside: security



Years later, Italian opera composer Giuseppe Verdi was among the detractors, although his criticism focused on Beethoven's setting of the vocal lines.




Beethoven's Ninth at the G20: Peace, joy - and provocation

Classical music's greatest hit, being performed Friday at the G20, has a political dimension. If the 20 world leaders listen closely they'll hear the subtext - probably exactly as Chancellor Angela Merkel intended.


"It will be an easy task to write as badly for voices as is done in the last movement," he wrote in 1878. Much more recently, the late conductor Gustav Leonhardt said, "That 'Ode to Joy,' talk about vulgarity! And the text! Completely puerile!"

Songmeanings.com: Ludwig Van Beethoven, Ninth Symphony, Opus 125

Everyone hears what he wants to hear

That choral finale made Beethoven's Ninth a projection surface for every kind of ideology. The poem on which it is based, Friedrich Schiller's "An die Freude" ("Ode to Joy"), had interested Beethoven since his youth. But when the chorus sang "All men shall become brothers" at the first performance, it must have rung hollow to some in the audience.

Portrait of Ludwig van Beethoven (1770-1827) (picture-alliance/Leemage/L. Ricciarini)

Like Beethoven, many of them had placed their hopes in the French Revolution in their youth and later in Napoleon Bonaparte, only to see the Frenchman plunge Europe into a devastating war, after which came the restoration of monarchies big and small. Beethoven even dedicated his Ninth Symphony to a king, Friedrich Wilhelm III of Prussia.

Yet it is a text which Karl Marx could describe as a "solemn mass of earthly joy" and Richard Wagner could hail as a "cry of the universal love of man." Wagner, in fact, took Beethoven's Ninth as the point of departure for his own work, and this was the only piece of music - other than his own - that had Wagner's blessing to be performed in his festival theater in Bayreuth.

The memorable piece of music is an integral part of 20th century history. Soviet leader Josef Stalin saw the Ninth as "the right music for the masses." To deliver optimism to other masses, Nazi propaganda minister Joseph Goebbels ordered it played effusively on the radio in the hopeless final months of World War II. The symphony had been performed ritually on Adolf Hitler's birthday, and prisoners at the concentration camp in Auschwitz were forced to sing the tune.

The apartheid regime in former Rhodesia (now Zimbabwe) made it the country's national anthem, and in 1988 demonstrators in Chile sang it at the ousting of dictator Augusto Pinochet.


A durable and flexible symphony

The myth and mystery of Beethoven's Ninth are such that the United Nations included the original score in the Memory of the World Register in 2001. In 1972, the European Council declared the hymn Europe's official anthem, and in 1985, it became the anthem of the European Union, expressing, even without the words, "the European values of freedom, peace and solidarity."


***

So in the same way that detectives, scientists, judges and juries allow themselves to explore a variety of abstract lines of investigation, it’s ok for you to explore conspiracy theories … 

because sometimes real corruption can be uncovered in the middle ground.

In the context of this review such areas of study will give you greater insight into one of the most talented film makers of all time.

"The great nations have always acted like gangsters and the small ones like prostitutes." - Stanley Kubrick 

As already demonstrated in my reviews of A Clockwork Orange, Eyes Wide Shut and The Shining, Stanley Kubrick undoubtedly had a conspiratorial view of society and he carefully expressed these views in his films. 

And we’ve already explored similar territory in this review with regards to the technological enslavement of man by corrupt computing corporations and in the idea that HAL may be representing or taking orders from human sources. 


There are many conspiracy orientated reviews of 2001 that claim the film is embedded with secretive religious symbols. 

Personally I haven’t found any of these reviews convincing, but as I said earlier sometimes the truth is in the middle ground. 

My main disagreement with the idea of 2001 being a promotion of ancient elitist and secret philosophies is that it is not consistent with Kubrick’s other work. 

His hidden narratives are often viciously critical of corrupt establishments and elitist ideologies. 

The most commonly perceived of these symbols in 2001 are the egyptian pyramid and sun worship symbols. 

For those of you not familiar with these symbols, the eye in a triangular capstone at the top of a pyramid represents the all seeing and light bringing eye of God. 

It is also said to represent the illuminated ones who have been initiated at the highest levels. 


The large base section of the pyramid represents the hierarchical structure of society or the masses who have not reached enlightenment.

This may sound like an airy fairy mystical religion, but it’s basically the same philosophical ideology that most elitist organisations have fostered for themselves across history – the belief that they as a group are intellectually or spiritually superior to the common man and therefore have both the divine right and the responsibility to be our rulers. 

Ok, so where does this stuff make its appearance in 2001? 

Well, the most blatant example that I’ve found is the space pods, which are basically large eyeballs. 

The slight elongation of the corneal window and additional design features make this metaphor difficult to notice unless it's pointed out.

There are many clues that not only the pod is an eyeball, but that it has the blazing illumination of the eye of God. Its bright head lights shine directly at the camera in several shots.

...

Some other eye or sun references include the circular blue and white logos on either side of the astronauts helmets (based upon the NASA insignia) ... 

... and this production photo of a yellow suited astronaut stood inside the airlock staring at us. The bright bar patterns on the walls are emanating from him like sunrays. He is an enlightened being.

The following poster features colour alterations communicating the same theme with the octagonal door representing an elongated cornea. 

An obscure observation that could just be accidental – it’s difficult to tell with Kubrick – is that in the first shot of Jupiter a small blue moon is seen on the left. It has a dark pattern that looks very remotely like an eye. Whether this is part of 2001’s symbolism I’m unsure, but according to the brief research I’ve done, none of Jupiter’s moons match up with this image.

...

So putting these clues together, how else can we interpret the octahedron shot? 

Well first of all the bright white letter “i” is probably another illuminated “eye” symbol. 

It’s presence in the sky section of the landscape may also represent the rising sun or emerging starchild. As for the octahedrons, a brief bit of reading on geometry reveals that this shape is actually created by two mirror image pyramids joined at the base. 

So the concept of horizontal mirroring reveals that these shapes are actually the capstones of esoteric pyramid symbolism. 


The fact that they are sucking light in is most likely Kubrick’s statement that secretive religious orders do not bring enlightenment as they claim to. 

They actually suck enlightenment away and leave the Earth in spiritual darkness. 


Their absence in the second shot allows the sky to be truly illuminated by the sun. 

So what we are probably seeing here is two depictions of the same landscape – one in darkness and one enlightened.

Likewise the two shots of the sun emerging from a pyramid base with a crescent eye at the apex are most likely depicting night and day in the same landscape shot.

...

Just like with Dr Strangelove, A Clockwork Orange, The Shining and Eyes Wide Shut, the hidden narratives of 2001 reveal Kubrick’s distain and distrust for secrecy associated with authority.

Whether you believe in conspiracy theories or not, they were a central pillar of Stanley’s artistic output and were undoubtedly the main reason for his public silence on the meaning of his films.


Additional note:

It took a while to uncover this one, but thanks to the keen observations of an email correspondent, here it is. 

At many points in 2001 Kubrick gives us hints that we should be viewing his cinematic creation as a flat universe. 

The best example I can offer is this view of Bowman reaching out to touch the monolith. 

Being that the monolith is the cinema screen, it is neither far nor distant. 

Bowman's hand can touch it because it is just inches from him.

Another example of this flattened out screen paradigm is the monolith's low angle appearance as a pyramid.

And continuing with the flattened universe concept, let's look at the council meeting again. When Floyd says: 

"This is the view of the council", the camera angle changes so that we see the rooms tables in a pyramid formation with Floyd at the apex.

Remember that the end of the stargate began to whiten out and reveal a blank cinema screen, thus making a visual connection to the blank screen behind floyd. 

Being that the stargate then cut away to a shot of an eye and then the explosion of consciousness, what happens if we project those images on the screen behind Floyd? 

What we now see is Kubrick's uncompromising message 

that Dr Floyd does indeed represent the illuminated eye, 

as seen in freemasonic art, 

with the council table the pyramid base. 

The shot which preceeded the council meeting further supports this. 

The moonbase is presented as a sublimnal connection to the dazzling stargate explosion. 

Our "view of the council" as Floyd puts it, was Kubrick's attempt to expose a secretive organisation which he clearly was convinced play a key role in world events. 

His follow up film to 2001, A Clockwork Orange, also featured the masonic eye in a triangle on it's marketing poster.




[HAUPTTEIL]


Antifa versuchte Polizisten mit Brennspiritus einzusprühen und „abzufackeln“. — deutschelobby

von haunebu7

ddbnews.wordpress.com ddbnews R. 

Folgende Nachricht bekam ddbagentur als Pressemitteilung: von einem Beteiligten Polizisten der in Hamburg involviert war, hier sein Text……… „Der Staat ist am Ende… Die Informationen stammen von einem Polizisten aus Schleswig-Holstein. Er ist seit 20 Jahren bei der Polizei. 

Seinen Aussagen nach war die Situation für die Polizisten lebensbedrohlich. Die Vermummten hatten […]

über Antifa versuchte Polizisten mit Brennspiritus einzusprühen und „abzufackeln“. — deutschelobby





Der Fauxpas mit dem G20-Logo – Berlin knotet noch mal neu — Der Honigmann sagt…

von haunebu7

Von Thorsten Grenz, Meinungsmacher 

Bereitet die deutsche G20-Präsidentschaft die überraschende Auflösung der G20 vor? Diese Befürchtung legt das für das Treffen der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer gewählte Logo nahe! 

Die Bundesregierung hat als Signet ihrer Präsidentschaft in der G20 einen maritimen Knoten, den Kreuzknoten, gewählt und preist diesen auf den Internetseiten der G20 geradezu […]

über Der Fauxpas mit dem G20-Logo – Berlin knotet noch mal neu — Der Honigmann sagt...


NZZ am Morgen
11. Juli 2017
 
 
Colette-Gradwohl-quadratisch
Colette Gradwohl
Stellvertretende Chefredaktorin

 
Sehr geehrter Herr Timm


Die Diskussion über die Krawalle rund um den G-20-Gipfel in Hamburg hält an. 

So diskutiert die deutsche Gesellschaft erstmals seit langem wieder über die Gefahren des Linksextremismus

Hamburgs sozialdemokratischer Bürgermeister Olaf Scholz sieht sich mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. 

Die Debatte für die gesamte SPD ist im beginnenden Bundestagswahlkampf verheerend. 

In Hamburg wurde derweil gegen rund 50 Tatverdächtige Untersuchungshaft angeordnet, darunter  befindet sich auch ein Schweizer.   Zum Kommentar | So wären Schweizer Sicherheitskräfte gegen Demonstranten vorgegangen | Zum Gesamtpaket G-20-Gipfel



Antifa versuchte Polizisten mit Brennspiritus einzusprühen und „abzufackeln“.

Posted by deutschelobby - 11/07/2017

 
 
 
 
 
 
1 Vote


ddbnews.wordpress.com

ddbnews R. 

Folgende Nachricht bekam ddbagentur als Pressemitteilung:

von einem  Beteiligten Polizisten der in
Hamburg involviert war, hier
sein Text………

„Der Staat ist am Ende… Die Informationen stammen von einem Polizisten aus
Schleswig-Holstein. Er ist seit 20 Jahren bei der Polizei. Seinen Aussagen nach
war die Situation für die Polizisten lebensbedrohlich.

Die Vermummten hatten
Flusssäure in Feuerlöschern versteckt und diese sollte von oben auf die
Polizisten versprüht werden. 

Er meinte: „Die wollten töten, nicht dass das billigend in Kauf genommen wurde, die hatten es darauf abgesehen.“ 

Der Kontakt
mit 40iger Flussäure führt bei einer handtellergroßen Verätzung der Haut zum
Tod. Bereits am Nachmittag hat man versucht, Polizisten mit Brennspiritus
einzsprühen und „abzufackeln“.

Die Polizei ist sofort durch und ist komplett satt (will heißen hat die Nase bis
zur Kündigung hin voll).

Ursprünglichen Post anzeigen 1.313 weitere Wörter





 
Dienstag, 11.07.2017
 
Guten Morgen Herr Timm,
 
 
 
das Hamburger G20-Spektakel hat nicht die Welt, wohl aber die innenpolitische Lage verändert.

Wenn Max Weber recht hat, und „Staat diejenige menschliche Gesellschaft ist, welche innerhalb eines bestimmten Gebietes das Monopol legitimer physischer Gewaltsamkeit für sich beansprucht“, dann hat in Hamburg die Staatlichkeit einen Aussetzer gehabt.
Was als Demonstration der Mächtigen gedacht war, endete in zweitägiger Anarchie


 
 
Die politische Klasse rettete mit Hilfe von 20.000 Polizisten die Gipfelfassade, derweil Autos, Ladenlokale und Vorgärten verwüstet wurden.

Es geht dabei nicht um VW Golf und Gartenzwerg.

Es geht um unsere nach Respekt und Unverletzbarkeit strebende deutsche Seele, die am Wochenende tief verletzt wurde. 

Sicherheit
 ist eben nicht die Nebenbedingung, sondern die Voraussetzung von Freiheit.


 
 
Der große Verlierer des Ganzen heißt Olaf Scholz, der trotz hoher fachlicher und menschlicher Qualitäten nicht länger als SPD-Hoffnungsträger gelten kann.


Ein Stadtoberhaupt, dessen Polizeibeamte die Wohnviertel des Bürgertums als „Peripherie“ klassifizieren,

um sie abschließend an Radikale auszuhändigen,

ist dabei, seinen Führungsanspruch zu verwirken. Scholz wird sich in den nächsten Tagen entscheiden müssen, ob er Kanzler der Bundesrepublik werden oder Schutzherr der Roten Flora bleiben will. Beide Funktionen schließen sich aus. 


 
 
Verkehrte Welt:

„Bild“ kämpft für die Aufklärung von Straftaten, derweil die Senatsspitzen von Berlin und Hamburg erwägen, die prekäre Lage rund um Rigaer Straße und Rote Flora ernst zu nehmen.

Dabei wird die Freiheit der Deutschen nicht am Hindukusch, sondern zunächst mal in den Wohnvierteln von Hamburg und Berlin verteidigt. 


Die Gipfel-Ergebnisse wurden in all dem Getöse kaum mehr einer seriösen Bewertung unterzogen, dabei schwanken sie, je nach Thema, zwischen trostlos und ärgerlich.


Trump konnte seine „America first“-Politik in das Schlusskommuniqué mogeln.

Beim Klimaschutz will man uns das Zusammenstehen aller gegen Trump als Sieg verkaufen.

Die großen Konfliktherde Iran, Ukraine, Syrien und Nordkorea köcheln weiter dem Siedepunkt entgegen.

Eine ungeklärte Weltlage blieb in Hamburg ungeklärt. 

Angela Merkel
 ist nicht die Siegerin dieses G20-Wochenendes, sie ist die, die davongekommen ist. 


 
 
Outsourcing funktioniert auch als politisches Konzept, glaubt das Merkel-Team. Kunstvoll versucht man, die Niederlagen des G20-Gipfels auf andere umzubuchen.

Die Polizei wird öffentlich gelobt und intern verantwortlich gemacht.

Die Bundes-CDU stützt Scholz, während die Hamburger CDU ihn kippen will.

Die inhaltliche Dürftigkeit des ganzen Spektakels wird als Realpolitik verkauft. 


Das eben hat Politik mit Bildhauerei gemeinsam:

Das Rohmaterial wird so lange verformt und verfremdet, bis es dem künstlerischen Ausdruck dienlich ist.

Als Rohmaterial dient in diesem Fall die Wirklichkeit.

Jetzt wird nur noch ein williger Käufer gesucht.

Freunde der abstrakten Kunst bitte melden! 

Ich wünsche Ihnen einen nachdenklichen Start in den neuen Tag.



Good morning Wolfgang,
 
 
The G20 extravaganza in Hamburg didn't change the world but it did alter the domestic political balance in Germany. If we accept the assertion of the late German philosopher Max Weber that "a state is a human society that claims the monopoly on legitimized physical violence within a given territory," then statehood took a break in Hamburg over the weekend. What was meant to be a show of power ended up as two days of anarchyREAD MORE 

With the help of 20,000 police officers, the political classes managed to keep up the facade of a successful summit, while cars, shops and gardens were destroyed. This is not about VW Golfs and garden gnomes - this is about the German soul, which strives for respect and invulnerability. It was deeply wounded. Security is not a secondary condition of freedom; it's the precondition. 

 
The biggest loser in this fiasco is Olaf Scholz, the Hamburg mayor. Despite his personal and professional qualities, he can no longer be seen as a beacon of hope by his Social Democratic Party. His leadership was called into question after city police officers failed to treat the suburbs as important and let radicals loose in their backyards. Scholz will need to decide soon whether he wants to become chancellor someday or patron of the radicals. He can't do both. 

With all this commotion, nobody paid much attention to the results of the summit, which varied between dismal and plain annoying. Donald Trump was able to weasel his "America First" politics into the summit's closing communiqué. Nineteen leaders stood united against Trump's views on climate protection, which they sold as a victory, as conflicts in Iran, Ukraine, Syria and North Korea continue to reach boiling point. Angela Merkel didn't emerge as a winner from the G20 weekend; she just got away scot-free. 

 
Outsourcing also appears to be an option in politics, as Merkel's team tries to push the blame for the failure of this G20 summit onto others. The police were praised in public but held accountable behind closed doors. While Merkel backs Scholz, her party members in Hamburg want to give the mayor the push. Meanwhile, the meager results from the whole extravaganza are being sold as realpolitik

Politics and sculpture have got something in common: the raw material is continually molded and reshaped until it meets artistic objectives. In this case, reality serves as the raw material. Now we just need to find a willing buyer. Friends of abstract art, please get in touch! 

Es grüßt Sie herzlichst Ihr 

 
Gabor Steingart 
Herausgeber


Der Fauxpas mit dem G20-Logo – Berlin knotet noch mal neu

Bereitet die deutsche G20-Präsidentschaft die überraschende Auflösung der G20 vor? Diese Befürchtung legt das für das Treffen der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer gewählte Logo nahe!

Die Bundesregierung hat als Signet ihrer Präsidentschaft in der G20 einen maritimen Knoten, den Kreuzknoten, gewählt und preist diesen auf den Internetseiten der G20 geradezu euphemistisch: „Die Seefahrt, seit Menschengedenken sichtbares Zeichen von Handel, Wandel und Begegnung, kennt den Kreuzknoten als stabile und elastische Verbindung“. Und weiter: „Der Kreuzknoten verbindet besonders dann, wenn die Zugkräfte hoch sind …“.

Sachkenner beurteilen das völlig anders – so Clifford Ashley, Verfasser des Standardwerks über Knoten: „Als Verbindungsknoten (um zwei Enden zusammenzubinden) hat der Kreuzknoten wahrscheinlich mehr Tote und Verletzte auf dem Gewissen, als das Versagen eines halben Dutzends anderer Knoten zusammen.“ Experten sehen die Schwächen unter anderem darin, dass der Knoten im lockeren Zustand sowie bei wechselnden Belastungen nicht gut hält und bei modernem Kunstfasertauwerk ohnehin schnell durchrutscht. Viel besser geeignete Knoten gibt es sehr wohl – sie sind allerdings optisch nicht so gefällig, wie der symmetrische, harmonisch anmutende und bekannte Kreuzknoten: Effekt steht hier über Inhalt – eben auch beim Logo.

Leider läuft aber auch der Effekt beim Logo ins Gegenteil des Beabsichtigten: Denn der Agentur Scholz & Friends, die das Logo kreiert hat, ist in der Animation ein arges Missgeschick passiert. Der abgebildete Knoten ist gar kein Kreuzknoten – er ist ein Diebesknoten. Und der taugt rein gar nicht als Symbol für Verbindung und Zusammenhalt, denn sein „Zweck“ ist so ziemlich das genaue Gegenteil: nämlich eine überraschende, unerwartete Trennung herbeizuführen!

 Schon der Name deutet Ungemach an, und so ist es auch: Der Diebesknoten ist ein Scherzknoten, der sich bei Belastung löst. Verwendung findet er in Zaubertricks und für derbe Scherze mit unerfahrenen Matrosen, deren Hängematte man mit diesem Knoten „befestigte“; die Matrosen lernten so schmerzhaft, zukünftig genau hinzuschauen, auf was man sich verlässt.

Auch beim Logo der G20 muss man gut hinschauen: beim (statischen) Signet ist der falsche Knoten nicht zu erkennen, weil dort die „Enden“ verborgen werden – und genau dort unterscheiden sich der Kreuz- vom Diebesknoten; beim Kreuzknoten liegen die beiden losen Enden sich gegenüber, bei Diebesknoten dagegen – wie in der G20-Animation – sich diagonal gegenüber (siehe dazu offizielle Animation oben). Sobald Zug aufgebaut wird, löst sich der Diebesknoten.

Eine „Kleinigkeit“ macht den großen Unterschied! Dennoch kann der kundige und aufmerksame Betrachter den Trick durchschauen: Das Logo wird beim Aufrufen der Internetseiten der G20 animiert dargestellt – und eben diese Animation zeigt, dass ein Diebesknoten entsteht (siehe dazu auch oben; Anmerkung der Redaktion: Am Dienstagabend hat die Bundesregierung auf der G20-Internetseite die animierte Version durch eine statische ersetzt).

Nicht nur hier gilt: Verstehen, wovon geredet wird und immer sorgfältig hinschauen – so haben Fakes aller Art keine Chance!

Nur logisch also, dass sich auch die Bundesregierung noch mal an die Arbeit macht; am Dienstagnachmittag teilte ein Sprecher des Bundespresseamtes manager-magazin.de mit: „Vielen Dank für Ihren Hinweis. Die Animation des G20-Logos ist nicht als Knüpfanleitung für einen bestimmten Knoten zu verstehen. Um aber Fehlinterpretationen auszuschließen, werden wir die Animation überarbeiten.“

Anmerkung der Redaktion: Am Dienstagabend hat die Bundesregierung auf der G20-Internetseite die animierte Version durch eine statische ersetzt.

Kreuzknoten / Diebesknoten

[m] wikipedia/Lucasbosch; mm
Kreuzknoten / Diebesknoten

Thorsten Grenz schreibt als MeinungsMacher für manager-magazin.de regelmäßig über Themen der Unternehmensführung und Corporate Governance. Er ist passionierter Hobby-Skipper und überzeugt, dass man sein Handwerk beherrschen muss – bei den Finanzen im Geschäft genauso wie bei Knoten an Bord.

http://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/g20-der-fauxpas-mit-dem-falschen-knoten-als-logo-a-1150739.html





Sei der Wandel und erhebe dich!

1000 GESTALTEN / G 20 Hamburg Summit

Nikola Tesla Erfinder und Visionär German - YouTube

https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=aMAEflC1LZI

Alex über Ätherphysik und Nikola Tesla