Freitag, 2. Juni 2017

BILDERBERGER 2017 MIT ATOMBOMBE. (HELIODA1)


Chantilly in the spotlight: inside the secretive Bilderberg's 'home from home'

Today marks the fourth time that a little-known city in Virginia will host the controversial Bilderberg meeting of world leaders and power brokers. Why here?

Protest against the annual Bilderberg Conference
 People protest against the annual Bilderberg Conference being held at the Westfields Marriott hotel in Chantilly. Photograph: Rex/Shutterstock



Bilderberger 2017 mit Atombombe — Jasminrevolution

von haunebu7

Gerd R. Rueger Chantilly (USA). 

Ist das der Gipfel von Freiheit und Demokratie des Westens? 

Nicht weniger als 131 meist hochprominente Mitglieder westlicher Machteliten treffen sich derzeit in den USA zur jährlichen Bilderberg-Konferenz. 

Hinter verschlossenen Türen wollen sie das Schicksal der Welt auskungeln und über Trump herziehen, der ihnen offenbar nicht gut in den Kram […]

über Bilderberger 2017 mit Atombombe — Jasminrevolution


***


über 3 Weltkrieg – John F. Kennedy und die Illuminaten — das Erwachen der Valkyrjar

3 Weltkrieg – John F. Kennedy und die Illuminaten

 
 
 
 
 
 
9 Votes


John F. Kennedy war der letzte, echte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. 


Er warnte die ganze Welt vor Geheimgesellschaften, einer Geheimgesellschaft, die die Vereinigten Staaten von Amerika kontrolliert und auch den Rest der Welt … 


In seiner Rede bekräftigte er, das er sich diesen Machenschaften entgegenstellen wird … 


Kurze Zeit später wurde Kennedy erschossen … 


Dies ist der grösste Beweis dafür, das an der ganzen Freimaurer/Illuminaten – Sache etwas drann ist. Wir wissen das ihr da seid … 


Und wir wissen auch, was ihr tut … 


Ihr werdet SCHEITERN … 


Die NEUE WELT gehört den normalen Menschen dieser Welt und sie wird nicht EUCH gehören … 


Und solange es Menschen wie mich oder viele andere Menschen dort draussen gibt, die eure Ziele aufdecken, solange wird auch euer Schatten kein echter Schatten mehr bleiben … 


Euer SCHATTEN wird DÜNNER …


„Handlanger" führen Pläne der Eliten aus

Würden diese Handlanger nicht mehr zur Verfügung stehen, hätten die eigentlicher Drahtzieher des Weltgeschehens keine Macht mehr. Sie müssen ihren "Schergen" also unglaubliche materielle und Ego-befriedigende Entschädigungen und Zahlungen in Aussicht stellen, um deren perfide Pläne auszuführen. 

Entschädigungen wie Macht, Geld, Ansehen, Ämter, und Immunität. 

Doch wie muss man es sich vorstellen, wenn Menschen wie Merkel oder Juncker für solche Vorhaben scheinbar ihre Seele verkaufen?




***


Herzlich willkommen im Staat
 Samstag, Apr 29 2017 

KILEZ MORE: DrohnenMassaker Stoppen! [Live & Unzensiert in Ramstein 2016]
https://youtu.be/I5yyL6nf_Uc


***


Die geheimnisvollen Bilderberger – Das aktuelle Treffen in Chantilly, USA

Um die Bilderberger ranken sich seit vielen Jahren viele Geheimnisse und Legenden. Und obwohl es die sogenannten Bilderberger schon seit 1954 gibt, sind sie doch erst in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus des öffentlichen Interesses geraten. 

Mainstreammedien berichteten lange Zeit überhaupt nicht über die jährlich stattfindenden, geheimen Treffen, was vielseitigen Spekulationen einen Nährboden geliefert hat. Erst seit ein, zwei Jahren finden sich im Mainstream, wenn überhaupt, sehr wenige und kurz gehaltene Berichte über die Bilderberger-Treffen.


Prinz Bernhard der Niederlande gründet die Bilderberger

Die Bilderberger trafen sich erstmals 1954 unter der Schirmherrschaft des Prinzen Bernhard der Niederlande, dem Deutschen Bernhard zu Lippe-Biesterfeld und Prinzgemahl der niederländischen Königin Juliana von Oranien-Nassau, die Eltern der späteren Königin Beatrix. Das Treffen fand im niederländischen Tagungsort Oosterbeek, im Hotel de Bilderberg statt, wonach sich die Gruppe künftig benannte. 

Prinz Bernhard lud schon damals einflussreiche Persönlichkeiten aus Hochadel, Wirtschaft, Finanz und Politik ein, um eine Lobby für das transatlantische Bündnis zu gründen.


Diesjähriges Treffen vom 1. bis 4. Juni in Chantilly, USA

Auch dieses Jahr treffen sich wieder rund 140 Vertreter der Gruppe. Das Treffen findet in den USA statt, vom 1. bis 4. Juni im Westfield Marriott Hotel in Chantilly, im Bundesstaat Virginia. Dort fanden schon einige Treffen statt. Die diesjährige Liste der Teilnehmer kann hier eingesehen werden http://bilderbergmeetings.org/participants.html

Das Hotel und die offiziellen Zufahrtswege zum Hotel wurden von der Polizei bereits weiträumig abgesperrt.


Vergangenes Jahr fand das Treffen in Dresden im Taschenbergpalais statt, an dem auch noch der kürzlich verstorbene US-Milliardär David Rockefeller teilgenommen hatte. 

Gegen die Bilderberger Treffen gibt es vor Ort immer wieder Proteste und hohes mediales Interesse, jedoch nur der alternativen Medien. 

Der Mainstream ignoriert das jährliche Treffen weitestgehend. Doch die Tagungsorte werden möglichst weiträumig von der Öffentlichkeit abgeschottet und von zahlreichen Sicherheitskräften bewacht. Dennoch konnte man in Dresden nahe genug herankommen, um die Teilnehmer bei ihrer Ankunft zu sehen.


Worüber wird konferiert?

Was genau dort besprochen wird, kann nur vermutet werden, denn bei den Treffen sind keine Journalisten zugelassen, Pressekonferenzen über die Inhalte gibt es nicht. 

Die Inhalte kann man nur aufgrund der Teilnehmerliste erahnen und dann Schlüsse daraus ziehen, in dem man beobachtet, welche globalen politischen und wirtschaftlichen Ereignisse und Entscheidungen in den Wochen und Monaten danach einträfen. 

Anhand von aktuellen Teilnehmerlisten könnten so Vorhersagen auf künftige Entscheidungen getroffen werden. Aber all das bleibt bisher nur Spekulation, da nichts aus den Treffen durchsickert.



So ist es !!!!! 

An der Plenarsitzung des 21. Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg unter dem Motto "Auf der Suche nach der Balance in der globalen Wirtschaft" nahmen das russische Staatsoberhaupt Wladimir Putin, Indiens Ministerpräsident Narendra Modi, Österreichs Bundeskanzler Christian Kern und Moldawiens Präsident Igor Dodon teil.


"In der Welt gibt es nicht so viele Länder, die das Privileg der Souveränität genießen. Ich will keinen beleidigen, aber was Frau Merkel [in ihrer Bierzeltrede] gesagt hat, ist Ausdruck eines Unmuts über eine beschränkte Souveränität, der sich seit langem angestaut hat", erklärte Wladimir Putin zu den jüngsten Spannungen zwischen der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem US-Präsidenten Donald Trump. "Ich beteuere es Ihnen, was auch immer sie darauf antwortet", bemerkte er.


Im Rahmen der militärisch-politischen Bündnisse ist sie ganz offiziell eingeschränkt. Dort ist festgelegt, was erlaubt ist und was nicht. Und in der Praxis ist es noch härter. Man darf nichts tun, was nicht erlaubt ist. Wer erlaubt es? Die Führung! Wo ist die Führung? Sie ist weit weg",

begründete Putin seinen Standpunkt zur Äußerung der Bundeskanzlerin. "Ich wiederhole es, in der Welt gibt es nicht so viele Staaten, die ihre Souveränität behalten. Und Russland legt viel Wert auf die seine", sagte er abschließend.



Deutsche auf der Teilnehmerliste

Beim Ansehen der Teilnehmerliste fällt auf, dass ein Deutscher, der Vorstandsvorsitzende Paul Achleitner der Deutschen Bank an erster Stelle steht. 

Achleitner war zudem ehemaliger Geschäftsführer der Goldman Sachs Bank. 

Weitere deutsche Teilnehmer sind Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz und Werner Baumann, der Vorstandsvorsitzende der Bayer AG

Eine interessante Personalie, weil Bayer in den vergangenen Wochen mit medialen Schlagzeilen durch die Übernahme des Agrochemie und Genfood-Konzerns Monsanto auf sich aufmerksam gemacht hat. 

Der Aufkauf von Monsanto würde Bayer die Weltführung in der Agrochemie-Industrie ermöglichen. 

Weitere deutsche Teilnehmer sind Frank Bsirske, Vorsitzender der Gewerkschaft Verdi. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzendes des Axel Springer Verlags, nahm schon an mehreren Treffen teil. 

Thomas Enders war früher im Verteidigungsministerium, ist Aufsichtsrat bei BP und Chef des Airbus Konzerns. 

Carsten Kengeter, ehemaliger Managing Director bei Goldman Sachs und heute Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG. 

Susanne Klatten, die reichste deutsche Frau und BMW Großaktionärin. 



„Handlanger" führen Pläne der Eliten aus

Würden diese Handlanger nicht mehr zur Verfügung stehen, hätten die eigentlicher Drahtzieher des Weltgeschehens keine Macht mehr. Sie müssen ihren "Schergen" also unglaubliche materielle und Ego-befriedigende Entschädigungen und Zahlungen in Aussicht stellen, um deren perfide Pläne auszuführen. 

Entschädigungen wie Macht, Geld, Ansehen, Ämter, und Immunität. 

Doch wie muss man es sich vorstellen, wenn Menschen wie Merkel oder Juncker für solche Vorhaben scheinbar ihre Seele verkaufen?


[Jens Spahn]

Als einziger deutscher Politiker ist Jens Spahn anwesend, parlamentarischer Staatssekretär bei Finanzminister Schäuble. 

Er wurde vom "Guardian" als potentieller Nachfolger Merkels gehandelt(https://www.theguardian.com/world/2016/aug/28/jens-spahn-man-who-could-replace-merkel-interview-germany). 

Man kann gespannt sein, welche Rolle Spahn nach diesem Treffen in der Politik spielen wird.


Die Agenda des Treffens

Auch dieses Jahr gibt es wieder Spekulationen, was dort entschieden werden könnte, 

wirft man einen Blick auf die Agenda, die auf der Webseite der Bilderberger publiziert wurde: http://bilderbergmeetings.org/press-release.html

Wird Trump an der Macht bleiben, 

welche Politik wird er betreiben? 

Wie werden die Trans-Atlantischen Beziehungen gestaltet? 

Welche Ziele verfolgt das Trans-Atlantische Bündnis im kommenden Jahr? 

In welche Richtung wird die EU nach dem Brexit gehen? 

Wird es weitere Migrationsströme nach Europa geben? 

Welche Rolle spielen die Medien in Zeiten von Fake News? 

Wie soll mit wachsendem Populismus umgegangen werden oder ist dieser sogar gewollt? 

Kann die Globalisierung gebremst werden? 

Welche Geo- und Finanzpolitik soll bezüglich Russland und China angewandt werden?

Wie soll der Nahe Osten umgebaut werden? 

Was kann getan werden, um die Weltleitwährung US-Dollar zu erhalten und zu stärken? 

Welche Rolle spielen Atomwaffen? 

Was soll mit Arbeitnehmern und Arbeitsplätzen geschehen, 

wie sieht die Sozialpolitik aus?


Ein scheinbar privates, informelles Treffen von einflussreichen Personen aus Wirtschaft, Politik, Medien, Finanzindustrie, Wissenschaft und Militär. 

Schaut man sich die alljährliche, illustre Liste der Teilnehmer an, könnte man meinen, hier treffen sich die mächtigsten und einflussreichsten Protagonisten aus den genannten Sektoren. 


Die Bilderberger Gruppe selbst betreibt seit wenigen Jahren eine eigene Webseite, auf der man nur wenig über den eigentlichen Zweck dieser Gruppe erfährt. 

Genannt werden nur wann und wo die Treffen stattfinden, wer die Teilnehmer sind (siehe http://bilderbergmeetings.org/index.html) und was besprochen werden soll (sehr kurz gehalten).


***

Mittwoch, 31. Mai 2017

Unglaublich !! Verdi-Gewerkschafts-Boss und Grünen-Mitglied Frank Bsirske auf dem Bilderberg-Geheimtreffen in den USA !



***


Wer beauftragt die Bilderberger?

Ehemalige Teilnehmer und regierungsnahe Insider sagen aber, dass sich dort nur die Befehlsempfänger und Ausführenden Organe der eigentlichen Mächten, der sogenannte Eliten träfen. 

Ein Kreis von 12 Familien, die sich selbst gerne als Eliten bezeichnen und die Welt regieren und beherrschen sollen. 

Zu diesen Familien sollen die Rockefellers und Rothschilds gehören, diese nehmen aber an diesen Treffen nicht teil. 

Die eingeladenen Personen seien bei diesen Machthabern in den Fokus geraten, um als Vertreter dieser Macht deren Direktiven und Interessen für sie umzusetzen. 

Es braucht also einer Vielzahl von Handlangern, die die macht-, finanz- und geopolitischen Interessen dieser Familien ausführen. 


Die 12 Familien sollen diese sein: 

Warburg, Rockefeller, DuPont, Russell, Rothschild, Onassis, Bundy, Freeman, Kennedy, Collins, Astor und Li.


„Handlanger" führen Pläne der Eliten aus

Würden diese Handlanger nicht mehr zur Verfügung stehen, hätten die eigentlicher Drahtzieher des Weltgeschehens keine Macht mehr. 

Sie müssen ihren "Schergen" also unglaubliche materielle und Ego-befriedigende Entschädigungen und Zahlungen in Aussicht stellen, um deren perfide Pläne auszuführen. 

Entschädigungen wie Macht, Geld, Ansehen, Ämter, und Immunität. 


Doch wie muss man es sich vorstellen, wenn Menschen wie Merkel oder Juncker für solche Vorhaben scheinbar ihre Seele verkaufen?

Kann ein Mensch wollen, dass Millionen von Migranten aus Ländern nach Europa und Deutschland hereinströmen, die in keinster Weise in unsere Kultur passen? 

Wohl wissend, dass das Aufeinandertreffen der Kulturen massive Konflikte und Leid auf beiden Seiten verursachen wird - bei denen, die ihre Heimat in der Hoffnung auf ein besseres Leben verlassen haben und diejenigen, die sich in ihrer Kultur und gewohnten Freiheit bedroht fühlen? 

Vielleicht wissen manche nicht, auf was für ein "Geschäft" sie sich einlassen - oder sie werden durch Erpressung dazu gezwungen. Denn es ist nur schwer vorstellbar, dass Menschen ihre eigene Heimat absichtlich zerstören und ihren Mitmenschen schaden wollen, nur um mit Geld und Macht dafür entlohnt zu werden.


Medien müssen darüber berichten

Darum ist es wichtiger denn je, immer wieder über diese Treffen zu berichten, die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen 

und 

das Bewusstsein dafür schärfen, dass dies nicht einfach nur harmlose informelle Kaffeekränzchen sind, 

sondern dieser Personenkreis mit größter Wahrscheinlichkeit die Geschicke der Welt und der Menschheit für die großen Drahtzieher im Hintergrund bestimmt. 

Angesichts der politischen, wirtschaftlichen und kriegerischen Entwicklungen, die sich in den vergangenen Jahren zeigen und über die Watergate.TV immer wieder berichtet, 

kann man mit gesundem Menschenverstand nicht davon ausgehen, dass die wahren Machthaber Gutes mit uns im Schilde führen.

Ihre
Watergate.tv Redaktion


***


Wählen die Bilderberger 2017 Schäubles Nachfolger? — Jasminrevolution

von haunebu7

Gerd R. Rueger Chantilly (USA). 

Die westlichen Machteliten treffen sich derzeit in den USA zur jährlichen Bilderberg-Konferenz. 

Hinter verschlossenen Türen findet, wie man vermuten darf, eine Casting-Show der besonderen Art statt: 

Polit-Nachwuchs defiliert vor den Mächtigen aus Finanzwelt (Goldman Sachs 

über Wählen die Bilderberger 2017 Schäubles Nachfolger? — Jasminrevolution


„Handlanger" führen Pläne der Eliten aus

Würden diese Handlanger nicht mehr zur Verfügung stehen, hätten die eigentlicher Drahtzieher des Weltgeschehens keine Macht mehr. Sie müssen ihren "Schergen" also unglaubliche materielle und Ego-befriedigende Entschädigungen und Zahlungen in Aussicht stellen, um deren perfide Pläne auszuführen. 

Entschädigungen wie Macht, Geld, Ansehen, Ämter, und Immunität. 

Doch wie muss man es sich vorstellen, wenn Menschen wie Merkel oder Juncker für solche Vorhaben scheinbar ihre Seele verkaufen?



BILDERBERGER 2017 MIT ATOMBOMBE

Gerd R. Ruegerbilderbergerclublogo

Chantilly (USA). Ist das der Gipfel von Freiheit und Demokratie des Westens? 

Nicht weniger als 131 meist hochprominente Mitglieder westlicher Machteliten treffen sich derzeit in den USA zur jährlichen Bilderberg-Konferenz. 

Hinter verschlossenen Türen wollen sie das Schicksal der Welt auskungeln und über Trump herziehen, der ihnen offenbar nicht gut in den Kram passt. 

Ehrengast ist der „Held von Kiew“ Ex-CIA-Boss John Brennan, der den immer noch tobenden Krieg in der Ukraine „begleitete“. 

Entspannung mit Moskau wird dann wohl eher nicht zu den Zielen gehören.

Die Bilderberger lieben die Luxusoase Chantilly im Tabak-State Virginia (USA), es ist das 4.Treffen im dortigen Westfields Marriott Luxushotel (nach 2002, 2008, 2012). 

Stolz stellt man dort eine Kopie der 16-Kilotonnen-Atombombe aus, mit welcher von den US-Machteliten 1945 der grausame Massenmord in Hiroshima begangen wurde (man hätte die Bombe ja auch auf militärische Ziele abwerfen können, um Japan zur Kapitulation zu zwingen)

Ist das nur Zufall? 

Oder eine unterschwellige Drohung an alle, die es wagen, den Westoligarchen und ihrem Deep State im Weg zu stehen?


BILDERBERGER ÄRGERN SICH ÜBER TRUMP

Der Trump National Golf Club liegt nur ein paar Kilometer nördlich in Sterling, Virginia, und die Trump-Plage ist auch Thema der Konferenz, neben der wachsenden Populismus-Gefahr und den Fake-News, Russen-Hacker-Problemen („The war on information“), denen man den Sieg des Populisten Trump angeblich verdankt. 

Ob die ungezügelte Habgier der dort versammelten Finanzschmarotzer und das daraus folgende Massenelend der unteren 90% auch etwas damit zu tun haben könnten, wird bei den Bilderbergern vermutlich nicht thematisiert. 

Vorsitzender ist wieder der AXA-Finanzboss mit Wurzeln bei den Rosenkreuzern Henri de Castries.

Die lokale Öffentlichkeit ist laut britischem Guardiankaum über die illustre Versammlung von 131 Spitzen aus westlichen Machteliten informiert. 

Gregg MacDonald, Boss der lokalen Fairfax Times, sagt, die meisten Einwohner wissen nichts von den Bilderbergern: 

“I do get a small smattering of letters from people saying, ‘Are you aware of the significance of this?’ But it is a small number.” (Es gab ein paar Anfragen, ob wir nichts von dem Treffen wüssten, aber wirklich nur eine kleine Anzahl.“) Guardian

Die Bundesregierung verwies 2016 in ihrer Antwort anlässlich des nicht mehr so geheimen Geheimtreffens in Dresden auf die Webseite von Bilderberg (die es seit 2010 gibt) und merkt an, dass an der Bilderberg-Konferenz zwar regelmäßig Mitglieder der Bundesregierung teilnehmen, eine Erfassung entsprechender Daten aber nicht erfolge. 

Auch Fragen etwa danach, welche Bedeutung die Bundesregierung den Bilderberg-Konferenzen im Hinblick auf einen Einfluss auf supranationale Organisationen und die Poltitkgestaltung beimisst, werden nur mit wenig Substanz beantwortet. 

So heißt es etwa:

Auf den Bilderberg-Konferenzen findet ein informeller Gedankenaustausch über aktuelle politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Themen statt. 

Austausch und Dialog, insbesondere in internationalen Formaten, sind der Bundesregierung grundsätzlich wichtig, auch ohne dass hierbei konkrete Ergebnisse erzielt werden müssen. 

Antwort der Bundesregierung an die Linkspartei


Bilderberg-Konferenz 2017 offizielle Teilnehmerliste:

CHAIRMAN
Castries, Henri de (FRA), Former Chairman and CEO, AXA; President of Institut Montaigne

PARTICIPANTS

Achleitner, Paul M. (DEU), Chairman of the Supervisory Board, Deutsche Bank AG

Adonis, Andrew (GBR), Chair, National Infrastructure Commission

Agius, Marcus (GBR), Chairman, PA Consulting Group

Akyol, Mustafa (TUR), Senior Visiting Fellow, Freedom Project at Wellesley College

Alstadheim, Kjetil B. (NOR), Political Editor, Dagens Næringsliv

Altman, Roger C. (USA), Founder and Senior Chairman, Evercore

Arnaut, José Luis (PRT), Managing Partner, CMS Rui Pena & Arnaut

Barroso, José M. Durão (PRT), Chairman, Goldman Sachs International

Bäte, Oliver (DEU), CEO, Allianz SE

Baumann, Werner (DEU), Chairman, Bayer AG

Baverez, Nicolas (FRA), Partner, Gibson, Dunn & Crutcher

Benko, René (AUT), Founder and Chairman of the Advisory Board, SIGNA Holding GmbH

Berner, Anne-Catherine (FIN), Minister of Transport and Communications

Botín, Ana P. (ESP), Executive Chairman, Banco Santander

Brandtzæg, Svein Richard (NOR), President and CEO, Norsk Hydro ASA

Brennan, John O. (USA), Senior Advisor, Kissinger Associates Inc.

Bsirske, Frank (DEU), Chairman, United Services Union

Buberl, Thomas (FRA), CEO, AXA

Bunn, M. Elaine (USA), Former Deputy Assistant Secretary of Defense

Burns, William J. (USA), President, Carnegie Endowment for International Peace

Çakiroglu, Levent (TUR), CEO, Koç Holding A.S.

Çamlibel, Cansu (TUR), Washington DC Bureau Chief, Hürriyet Newspaper

Cebrián, Juan Luis (ESP), Executive Chairman, PRISA and El País

Clemet, Kristin (NOR), CEO, Civita

Cohen, David S. (USA), Former Deputy Director, CIA

Collison, Patrick (USA), CEO, Stripe

Cotton, Tom (USA), Senator

Cui, Tiankai (CHN), Ambassador to the United States

Döpfner, Mathias (DEU), CEO, Axel Springer SE

Elkann, John (ITA), Chairman, Fiat Chrysler Automobiles

Enders, Thomas (DEU), CEO, Airbus SE

Federspiel, Ulrik (DNK), Group Executive, Haldor Topsøe Holding A/S

Ferguson, Jr., Roger W. (USA), President and CEO, TIAA

Ferguson, Niall (USA), Senior Fellow, Hoover Institution, Stanford University

Gianotti, Fabiola (ITA), Director General, CERN

Gozi, Sandro (ITA), State Secretary for European Affairs

Graham, Lindsey (USA), Senator

Greenberg, Evan G. (USA), Chairman and CEO, Chubb Group

Griffin, Kenneth (USA), Founder and CEO, Citadel Investment Group, LLC

Gruber, Lilli (ITA), Editor-in-Chief and Anchor „Otto e mezzo“, La7 TV

Guindos, Luis de (ESP), Minister of Economy, Industry and Competiveness

Haines, Avril D. (USA), Former Deputy National Security Advisor

Halberstadt, Victor (NLD), Professor of Economics, Leiden University

Hamers, Ralph (NLD), Chairman, ING Group

Hedegaard, Connie (DNK), Chair, KR Foundation

Hennis-Plasschaert, Jeanine (NLD), Minister of Defence, The Netherlands

Hobson, Mellody (USA), President, Ariel Investments LLC

Hoffman, Reid (USA), Co-Founder, LinkedIn and Partner, Greylock

Houghton, Nicholas (GBR), Former Chief of Defence

Ischinger, Wolfgang (INT), Chairman, Munich Security Conference

Jacobs, Kenneth M. (USA), Chairman and CEO, Lazard

Johnson, James A. (USA), Chairman, Johnson Capital Partners

Jordan, Jr., Vernon E. (USA), Senior Managing Director, Lazard Frères & Co. LLC

Karp, Alex (USA), CEO, Palantir Technologies

Kengeter, Carsten (DEU), CEO, Deutsche Börse AG

Kissinger, Henry A. (USA), Chairman, Kissinger Associates Inc.

Klatten, Susanne (DEU), Managing Director, SKion GmbH

Kleinfeld, Klaus (USA), Former Chairman and CEO, Arconic

Knot, Klaas H.W. (NLD), President, De Nederlandsche Bank

Koç, Ömer M. (TUR), Chairman, Koç Holding A.S.

Kotkin, Stephen (USA), Professor in History and International Affairs, Princeton University

Kravis, Henry R. (USA), Co-Chairman and Co-CEO, KKR

Kravis, Marie-Josée (USA), Senior Fellow, Hudson Institute

Kudelski, André (CHE), Chairman and CEO, Kudelski Group

Lagarde, Christine (INT), Managing Director, International Monetary Fund

Lenglet, François (FRA), Chief Economics Commentator, France 2

Leysen, Thomas (BEL), Chairman, KBC Group

Liddell, Christopher (USA), Assistant to the President and Director of Strategic Initiatives

Lööf, Annie (SWE), Party Leader, Centre Party

Mathews, Jessica T. (USA), Distinguished Fellow, Carnegie Endowment for International Peace

McAuliffe, Terence (USA), Governor of Virginia

McKay, David I. (CAN), President and CEO, Royal Bank of Canada

McMaster, H.R. (USA), National Security Advisor

Micklethwait, John (INT), Editor-in-Chief, Bloomberg LP

Minton Beddoes, Zanny (INT), Editor-in-Chief, The Economist

Molinari, Maurizio (ITA), Editor-in-Chief, La Stampa

Monaco, Lisa (USA), Former Homeland Security Officer

Morneau, Bill (CAN), Minister of Finance

Mundie, Craig J. (USA), President, Mundie & Associates

Murtagh, Gene M. (IRL), CEO, Kingspan Group plc

Netherlands, H.M. the King of the (NLD)

Noonan, Peggy (USA), Author and Columnist, The Wall Street Journal

O’Leary, Michael (IRL), CEO, Ryanair D.A.C.

Osborne, George (GBR), Editor, London Evening Standard

Papahelas, Alexis (GRC), Executive Editor, Kathimerini Newspaper

Papalexopoulos, Dimitri (GRC), CEO, Titan Cement Co.

Petraeus, David H. (USA), Chairman, KKR Global Institute

Pind, Søren (DNK), Minister for Higher Education and Science

Puga, Benoît (FRA), Grand Chancellor of the Legion of Honor and Chancellor of the National Order of Merit

Rachman, Gideon (GBR), Chief Foreign Affairs Commentator, The Financial Times

Reisman, Heather M. (CAN), Chair and CEO, Indigo Books & Music Inc.

Rivera Díaz, Albert (ESP), President, Ciudadanos Party

Rosén, Johanna (SWE), Professor in Materials Physics, Linköping University

Ross, Wilbur L. (USA), Secretary of Commerce

Rubenstein, David M. (USA), Co-Founder and Co-CEO, The Carlyle Group

Rubin, Robert E. (USA), Co-Chair, Council on Foreign Relations and Former Treasury Secretary

Ruoff, Susanne (CHE), CEO, Swiss Post

Rutten, Gwendolyn (BEL), Chair, Open VLD

Sabia, Michael (CAN), CEO, Caisse de dépôt et placement du Québec

Sawers, John (GBR), Chairman and Partner, Macro Advisory Partners

Schadlow, Nadia (USA), Deputy Assistant to the President, National Security Council

Schmidt, Eric E. (USA), Executive Chairman, Alphabet Inc.

Schneider-Ammann, Johann N. (CHE), Federal Councillor, Swiss Confederation

Scholten, Rudolf (AUT), President, Bruno Kreisky Forum for International Dialogue

Severgnini, Beppe (ITA), Editor-in-Chief, 7-Corriere della Sera

Sikorski, Radoslaw (POL), Senior Fellow, Harvard University

Slat, Boyan (NLD), CEO and Founder, The Ocean Cleanup

Spahn, Jens (DEU), Parliamentary State Secretary and Federal Ministry of Finance

Stephenson, Randall L. (USA), Chairman and CEO, AT&T

Stern, Andrew (USA), President Emeritus, SEIU and Senior Fellow, Economic Security Project

Stoltenberg, Jens (INT), Secretary General, NATO

Summers, Lawrence H. (USA), Charles W. Eliot University Professor, Harvard University

Tertrais, Bruno (FRA), Deputy Director, Fondation pour la recherche stratégique

Thiel, Peter (USA), President, Thiel Capital

Topsøe, Jakob Haldor (DNK), Chairman, Haldor Topsøe Holding A/S

Ülgen, Sinan (TUR), Founding and Partner, Istanbul Economics

Vance, J.D. (USA), Author and Partner, Mithril

Wahlroos, Björn (FIN), Chairman, Sampo Group, Nordea Bank, UPM-Kymmene Corporation

Wallenberg, Marcus (SWE), Chairman, Skandinaviska Enskilda Banken AB

Walter, Amy (USA), Editor, The Cook Political Report

Weston, Galen G. (CAN), CEO and Executive Chairman, Loblaw Companies Ltd and George Weston Companies

White, Sharon (GBR), Chief Executive, Ofcom

Wieseltier, Leon (USA), Isaiah Berlin Senior Fellow in Culture and Policy, The Brookings Institution

Wolf, Martin H. (INT), Chief Economics Commentator, Financial Times

Wolfensohn, James D. (USA), Chairman and CEO, Wolfensohn & Company

Wunsch, Pierre (BEL), Vice-Governor, National Bank of Belgium

Zeiler, Gerhard (AUT), President, Turner International

Zients, Jeffrey D. (USA), Former Director, National Economic Council

Zoellick, Robert B. (USA), Non-Executive Chairman, AllianceBernstein L.P













































































































































































































































































































































































































































































































































































































WÄHLEN DIE BILDERBERGER 2017 SCHÄUBLES NACHFOLGER?

Gerd R. Ruegerbilderbergerclublogo

Chantilly (USA). Die westlichen Machteliten treffen sich derzeit in den USA zur jährlichen Bilderberg-Konferenz. 

Hinter verschlossenen Türen findet, wie man vermuten darf, eine Casting-Show der besonderen Art statt: 

Polit-Nachwuchs defiliert vor den Mächtigen aus Finanzwelt (Goldman Sachs & Co) und Deep State, um sich für künftige Neubesetzungen zu bewerben. 

Den Dieter Bohlen gibt Bilderberger-Urgestein Henry Kissinger, der als Nestor US-amerikanischer Geopolitik zum Gesicht des Deep State der Westoligarchen geworden ist (soweit man bei einer gesichtslosen Machtelite in Plutokratien davon sprechen kann). 

Als heißer Tipp für Schäubles Nachfolge gilt übrigens -nach seiner Einladung nun- Jens Spahn (CDU).

Wichtig ist den westlichen Machteliten ihre Herrschaft über die Medien, denn damit beherrschen sie die Köpfe der Menschen und manipulieren den Ausgang von (mit dieser Einschränkung eben) demokratischen Wahlen. Ausnahmen wie eine legendäre Sendung von Die Anstaltbestätigen die Regel -die Medien schweigen danach einfach eisern weiter. 

Wie sagte doch einst SPD-Finanzminister Steinbrück in entlarvender Dämlichkeit? Steinbrück: „Transparenz gibt es nur in Diktaturen“.

Und wie wird man eigentlich zu dieser illustren Geheimkonferenz eingeladen? Durch ihre Drahtzieher in Macht- und Medieneliten: 2012 plauderte der Grünen-Politiker und Bilderberger-Profiteuer Jürgen Trittin aus, dass ihn Pressemann Matthias Nass („Die Zeit“) zur Bilderberg-Konferenz in Chantilly 2012 eingeladen hatte. Gruner+Jahr, ZEIT und Burda sind die Medien-Connections der Bilderberger in Deutschland.

GOLDMAN SACHS & FRIENDS

Bilderberger Henry Kissinger

An der aktuellen Bilderberg-Konferenz nehmen aus Deutschland neben Pressemann Mathias Döpfner (Springer/BILD/Welt) die Bosse aus Finanz- und Industrie-Elite Paul Achleitner (Deutsche Bank) Oliver Bäte (Allianz), Carsten Engeter (Dt.Börse AG), Werner Baumann (Bayer), Thomas Enders (Airbus) und die mehr durch ihr Liebesleben bekannte Milliardärin Susanne Klatten (Skion) teil. Mit dabei sind auch Gewerkschaftsboss Frank Bsirske (Ver.di) und Finanz-Staatssekretär Jens Spahn (CDU). Wenn sie den Casting-Catwalk erfolgreich bewältigen, sehen wir hier vielleicht Schäubles Nachfolger als Finanzminister und EU-Totspar-Kommissar, sowie den künftigen Bundesarbeitsminister (sofern die SPD weiter an der Macht klebt). Es lohnt sich eben, wenn eine Gewerkschaft grassierende Niedriglöhnerei zulässt und durch Streikscheu ihr Herz für die Geldelite zeigt. Kissinger wirds freuen, ärgern wird ihn die Wikileaks-Datenbank, die seine Verbrechen aufklären will.

Goldman Sachs vertritt kein Geringerer als José Barroso (einst Bilderbergers Mann in Brüssel), neben Firmenbossen wie David Rubenstein (Carlyle), dem deutschstämmigen Milliardär Peter Thiel und vielen anderen. Das Handelsblatt beschwerte sich, „Kritiker“ würden der Bilderberg-Konferenz vorwerfen, einen „angeblich gewaltigen Einfluss auf Politik und Wirtschaft außerhalb des demokratischen Meinungsbildungskongress“ auszuüben. Wie kommen diese Kritiker nur darauf?

Der in der Protestszene, so das empörte Handelsblatt, populäre Buchautor („Drahtzieher der Macht: Die Bilderberger“) Gerhard Wisnewski spricht von einer „Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien.“ Wie kann man nur auf so abwegige Ideen kommen, wenn die Mächtigen sich heimlich versammeln, um unser aller Schicksal in ihre vom Geldzählen ganz schwieligen Hände nehmen? Reiche und Superreiche kamen (mit ihrem Neid und Geiz, den sie dann anderen unterstellen) jedoch nicht immer so glänzend weg, wie in den Bilderberger-Medien.

Ehrengast ist der „Held von Kiew“ Ex-CIA-Boss John Brennan, der den immer noch tobenden Krieg in der Ukraine „begleitete“. Entspannung mit Moskau wird dann wohl eher nicht zu den Zielen gehören, wie deutsche Industrielle traurig ob entgangener Handelsprofite einsehen müssen.

TEILNEHMER AUS DEUTSCHEN LANDEN 2017

Achleitner, Paul M., Aufsichtsratboss, Deutsche Bank AG

Bäte, Oliver, Chef, Allianz SE
Baumann, Werner, Boss, Bayer AG

Bsirske, Frank, GewerkschaftsbossVerdi

Döpfner, Mathias, Chef, Axel Springer SE

Kengeter, Carsten, Chef, Deutsche Börse AG
Klatten, Susanne, Managing Director, SKion GmbH

Spahn, Jens (CDU), Finanz-Staatssekretär

BILDERBERG 2017 THEMENLISTE

Etwas zum Lachen am Rande: Bildeberger-Website-FAQ: Mit solch hochkarätigen Gästen, warum gibt es so wenig Berichterstattung über Bilderberg? (Diese Frage wird denen wohl sehr oft gestellt)

Billderberg Treffen haben nie eine öffentliche Aufmerksamkeit angestrebt. Eine jährliche Pressekonferenz am Vorabend des Treffens fand mehrere Jahrzehnte bis in die neunziger Jahre statt, wurde aber wegen mangelnder Interessenten gestoppt. Die Teilnehmerliste, die wichtigsten Themen und der Ort werden jedoch immer ein paar Tage vor jeder Tagung veröffentlicht. (Diese Pressekonferenz darf man wohl im Reich der Märchen vermuten, Mitteilungen sollen tatsächlich irgendwann verschickt worden sein, aber erst nach dem Treffen und ganz schlau, wie es sich für eine Elite gehört, rückdatiert auf vorher)

FAQ: With such high-calibre guests, why is there so little media coverage on Bilderberg?

Bilderberg Meetings has never sought any public attention. An annual press conference on the eve of the meeting was held for several decades up until the nineties, but it was stopped due to a lack of interest. However, the list of participants, main topics and the location are always published a few days before each meeting.

The 65th Bilderberg Meeting to take place from 1 – 4 June 2017 in Chantilly, Virginia, USA.  
The 65th Bilderberg Meeting will take place from 1-4 June 2017 in Chantilly, Virginia, USA. As of today, 131 participants from 21 countries have confirmed their attendance. As ever, a diverse group of political leaders and experts from industry, finance, academia and the media has been invited. The list of participants is available here.

The key topics for discussion this year include:

  1. The Trump Administration: A progress report
  2. Trans-Atlantic relations: options and scenarios
  3. The Trans-Atlantic defence alliance: bullets, bytes and bucks
  4. The direction of the EU
  5. Can globalisation be slowed down?
  6. Jobs, income and unrealised expectations
  7. The war on information
  8. Why is populism growing?
  9. Russia in the international order
  10. The Near East
  11. Nuclear proliferation
  12. China
  13. Current events

Founded in 1954, the Bilderberg Meeting is an annual conference designed to foster dialogue between Europe and North America. Every year, between 120-140 political leaders and experts from industry, finance, academia and the media are invited to take part in the conference. About two thirds of the participants come from Europe and the rest from North America; approximately a quarter from politics and government and the rest from other fields.

The conference is a forum for informal discussions about major issues facing the world. The meetings are held under the Chatham House Rule, which states that participants are free to use the information received, but neither the identity nor the affiliation of the speaker(s) nor any other participant may be revealed.

Thanks to the private nature of the meeting, the participants are not bound by the conventions of their office or by pre-agreed positions. As such, they can take time to listen, reflect and gather insights. There is no desired outcome, no minutes are taken and no report is written. Furthermore, no resolutions are proposed, no votes are taken, and no policy statements are issued.






„Handlanger" führen Pläne der Eliten aus

Würden diese Handlanger nicht mehr zur Verfügung stehen, hätten die eigentlicher Drahtzieher des Weltgeschehens keine Macht mehr. Sie müssen ihren "Schergen" also unglaubliche materielle und Ego-befriedigende Entschädigungen und Zahlungen in Aussicht stellen, um deren perfide Pläne auszuführen. 

Entschädigungen wie Macht, Geld, Ansehen, Ämter, und Immunität. 

Doch wie muss man es sich vorstellen, wenn Menschen wie Merkel oder Juncker für solche Vorhaben scheinbar ihre Seele verkaufen?




ANLAGE 

Als Jesuiten werden die Mitglieder der katholischen Ordensgemeinschaft, Gesellschaft Jesu (Societas Jesu,Ordenskürzel: SJ) bezeichnet, die am 15. August 1534 von einem Freundeskreis um Ignatius von Loyola gegründet wurde. 


Neben den Evangelischen Räten – Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam – verpflichten sich die Ordensangehörigen auch zu besonderem Gehorsam gegenüber dem Papst. 


Die Bezeichnung Jesuiten wurde zunächst als Spottname gebraucht, später aber auch vom Orden selbst übernommen. Generalsuperior ist Arturo Sosa, Sitz der Jesuiten ist Rom. 


Die Buchstaben der Vorsilbe IHS stehen hauptsächlich für die aus Babylon stammenden Gottheiten, Iris, Horus und Seth, was aber im Laufe der Geschichte mehrfach umgedeutet wurde, weil diese Bedeutung nicht mit der Lehre Jesu vereinbar war. 


Vereinfacht kann man sagen, dass der Jesuitenorden ein alter Giftorden des Vatikan ist, der als engster Verbündeter des Vatikan dafür sorgte, das Zweifler und Kritiker diffamiert und mundtot gemacht wurden, oder, wenn es nicht anders ging, diese verdeckt ermordete durch Vergiftungen und Ähnliches. 


Heutzutage ist es so, dass sich sehr viel Prominenz(z.B. Stefan Raab, Günther Jauch, Xavier Naidoo) in diesem Orden tummelt und sogar der Papst selbst Mitglied dieses Ordens ist. 


Aus der Politik sind Namen wie Putin, Trump und Erdogan in erster Instanz als Mitglieder des Ordens zu benennen, dem auch Oligarchen weltweit angehören. 


Dieses riesige Geflecht an künstlichen Autoritäten, Seilschaften und Manipulatoren steuert den größten Teil der menschlichen und geistigen Entwicklung und ist in erster Instanz als verantwortlich für die ganzen Kriege und Ungerechtigkeiten zu nennen. 



Das Deutsche Reich 


hatte sich ab 1871 schrittweise von den Lehen der Kirche befreit 


und 


wird seit 1918 wieder durch Entitäten die dem Vatikan unterstellt sind besetzt, damit wir weiterhin in der modernen Versklavung gehalten werden. 



Der Jesuitenorden 


dient heutzutage hauptsächlich der mentalen Verblendung durch mediale Steuerung der Meinungsbildung und der situativen Wahrnehmung, die Hauptwaffen sind dabei TV und Radio. 


So konnte man es über Generationen schaffen, dass die Deutschen sich selbst verdeckt verachten und für unwichtig halten 


und 


konnte so den größten Gegner vom System für dieses instrumentalisieren und seine Arbeitskraft zu großen Teilen gegen sich selbst verwenden. 



Um das Jahr 1900 


stellte die deutsche Wissenschaft auf fast allen Ebenen die Weltspitze dessen dar, so waren die meisten wissenschaftliche Bücher und Schriften in deutsch verfasst und darum ging von hier eine sehr große Macht aus, 


die den Herrschern vom Vatikan und Co ein mächtiger Dorn im Auge war und mit allen Mitteln bekämpft wurde und wird. 



Unsere Regierung war seit 1918 zu keinem Zeitpunkt mehr ursprünglicher, deutscher Herkunft, 


auch 


Hitler und Co waren den Jesuiten unterstellt 


und 


missbrauchten die deutsche Arbeits und Kampfkraft dafür, sich die Welt zum Untertan zu machen. 



Auf den Schlachtfeldern sind in der Hauptsache Freiheitskämpfer gestorben, die nicht erkannten wer der ware Feind war und sich von genau diesen instrumentalisieren ließen und heutzutage immer noch lassen... 



[SELBSTVERANTWORTUNG vs. FREMDBESTIMMUNG]


Die mental erzeugte Obrigkeitshörigkeit auf künstliche Autoritäten und Abhängigkeiten gibt den sadistischen Machthabern die Möglichkeit uns alle fremdzubestimmen... 


und 


die Meisten merken das nichtmal... 


und 


wollen es aus Gründen des Wohlbefindens 


und 


der massiven Verantwortung dieser Information nicht mal wissen, 


weil sie die Möglichkeit die wir haben nicht verstehen 


und 


lieber in "ihrem" Glauben verharren...


Denkt mal drüber nach bitte!...




***






***



Deutschland live: Verwarnungsgeld, wenn man sich weigert, einer terroristischen Vereinigung beizutreten!

 https://newstopaktuell.wordpress.com/2015/09/29/deutschland-live-verwarnungsgeld-wenn-man-sich-weigert-einer-terroristischen-vereinigung-beizutreten/

Terrortruppe Bundestag

 

Doch. 

Sie haben die Artikelüberschrift schon richtig gelesen 

und 

genau das findet im hiesigen Lande auch tatsächlich statt:

 

Terrortruppe Scheinrichter

 

Wer sich weigert, der terroristischen Vereinigung „BRD“ beizutreten, über den werden Verwarnungsgelder verhängt.

 

Terrortruppe Polizei

 

Sollten Sie nun sagen oder denken – „das gibt ´s doch gar nicht…“ –

 dann lassen Sie sich bitte eines besseren belehren, nämlich dahingehend, dass es das sehr wohl gibt und im hiesigen Lande auch praktiziert wird.

 

Terrortruppe Scheingerichtsvollzieher

 

Terrortruppe Sonstige Scheinbeamte

 

Das folgende Video liefert nicht nur die Beweise dafür, dass das im hiesigen Lande praktiziert wird, 

sondern auch dafür, 

dass es sich bei der „BRD“ und den ihr zugehörigen Behördenbediensteten (Polizei, Scheingerichtsvollzieher, Scheinrichter usw.) um eine terroristische Vereinigung handelt:



Immer wieder wird von Lügenpropagandisten und Internettrollen abgestritten, 

dass man es hierzulande ausschließlich mit Firmen zu tun hat, 

da ja niemand wissen soll, dass hierzulande alles privatisiert ist und nichts staatliches existiert.


Deutscher Bundestag im belgischen Handelsregister | News Top-Aktuell

https://newstopaktuell.wordpress.com/2017/05/23/deutscher-bundestag-im-belgischen-handelsregister/


Die eindeutigen Beweise für die Nichtstaatlichkeit des hiesigen Landes liegen jedoch auf der Hand.

So liefert zum Beispiel Dun & Bradstreet (UPIK / Bisnode) den Beweis, dass es sich bei der Bundesrepublik Deutschland um eine eingetragene Firma handelt.

 

 

Es gibt weitere Firmendatenbanken (Manta, Hoppenstedt, usw), welche die Firmierung und somit die Nichtstaatlichkeit der Bundesrepublik Deutschland bestätigen.


Auch Handelsregister weisen Firmierung nach. Im belgischen Handelsregister ist eine deutsche Firma eingetragen, die jede und jeder kennen dürfte: 

Deutscher Bundestag!


Deutscher Bundestag/Bundesrepublik Deutschland ist eine in Belgien als Organismes publics étrangers ou internationaux (ausländische oder internationale öffentliche Einrichtung) registrierte Firma mit der Register-Nr. 0833.759.342

 

 

Damit gibt es einen Grund mehr, an sogenannten „Bundestagswahlen“ auf keinen Fall teilzunehmen, denn nie hat auch nur ein einziger sogenannter „Politiker“ mitgeteilt, dass es sich beim sogenannten „Bundestag“, welchen die Menschen des hiesigen Landes stets für etwas höchst staatliches hielten, lediglich um eine höchst kriminelle Privatfirma handelt, 

die aus Gründen der Vertuschung und Verschleierung auch noch in einem ausländischen Handelsregister eingetragen ist.