Mittwoch, 3. Mai 2017

SOGENANNTE FINANZÄMTER. GÜNTER GABRIEL HATTE ANGEBLICH 500.000 SCHULDEN. ANWENDUNG VON NAZIGESETZEN IST IN BRD UNTERSAGT, DENNOCH ANGEWANDT SEIT 70 JAHREN! (HELIODA1)

Die sogenannten Finanzämter lügen, dass sich die Balken biegen!

 

Firma Bundesministerium für Finanzen

 

Dass es sich bei sogenannten Finanz“ämtern“ nicht um Ämter mit Hoheitsbefugnissen handelt, sondern um schwerstkriminelle räuberische Firmen, mit keinerlei hoheitlichen Befugnissen, haben wir in den letzten Wochen ja schon so einige Male mitgeteilt.

Fällig ist mal wieder ein Dankeschön an die Unmengen Leserinnen und Leser, die uns so freundlich mit Unterlagen versorgen: Dankeschön an sie alle.

Diese Leserinnen und Leser haben ihre Steuergelder zurückgefordert, die Zeit ihres Lebens absolut widerrechtlich von ihrem Privateigentum eingezogen worden sind.

„Wieso denn widerrechtlich?“ werden sich Neulinge der Materie nun fragen, doch das ist schnell erklärt:

Die Haager Landkriegsordnung ist nach wie vor in Kraft. In Paragraf 46 der Haager Landkriegsordnung steht: „Das Privateigentum darf nicht eingezogen werden“.

Die sogenannten Finanzämter lügen, dass sich die Balken biegen! | News Top-Aktuell

https://newstopaktuell.wordpress.com/2014/12/18/die-sogenannten-finanzamter-lugen-dass-sich-die-balken-biegen/

Steuern sind Raub - Firma Finanzamt

 

Mit anderen Worten: Das Einziehen von Steuern und auch sonstigen angeblichen „Pflichtabgaben“ (GEZ-Gebühren zum Beispiel) ist und warschon immer untersagt.

Da sogenannte Finanz“ämter“ sowieso nur FIRMEN sind, haben diese schon zweimal kein Recht, Gelder aus Privateigentum einzuziehen.

Man muss sich darüber klar werden, dass hierzulande ALLES Firma ist! Selbst die Hansestadt Hamburg ist eine Firma, so wie auch alle anderen Städte Firmen sind.


***

Gunter Gabriel hatte niemals 500.000 Euro Schulden

 

Gunter Gabriel hatte niemals 500.000 Euro Schulden

 

Er hat es tatsächlich geschafft! Country-Barde Gunter Gabriel (66) ist endlich von seinen 500.000 Euro Schulden beim Finanzamt runter!

So schrieb es einst das Mist- und Propagandalügenblatt „BILD“.


Dass es eine Frechheit ist, einen erfolgreichen Musiker wie Gunter Gabriel als „Barde“ zu bezeichnen, sei nur nebenbei erwähnt, denn es ist wohl zu viel verlangt, von Verbrechergazetten wie „BILD“ auch nur den Hauch von Anstand zu erwarten.

Gabriel tourte ab 2007 durch ganz Deutschland und spielte für 1000 Euro Gage in den Wohnzimmern seiner Fans.

Mit dieser Aktion wollte er von seinen damaligen 500.000 Euro Schulden herunterkommen, was ihm auch gelang.


Was Gabriel damals nicht wusste: 

Er hatte nie 500.000 Euro Schulden beim sogenannten „Finanzamt“.

Wie heute bekannt ist, handelt es sich bei sogenannten „Finanzämtern“ lediglich um eingetragene Firmen, ohne jegliche hoheitsrechtliche Befugnisse.

 

Upik - Angebliche  Finanzämter sind Firmen ohne Rechte

 

Mit anderen Worten: 

Diese Firmen, die sich da „Finanzamt“, „Finanzbehörde“, „Finanzverwaltung“ oder wie auch immer nennen, gaukeln den Menschen in Deutschland lediglich Amtlichkeit vor.

Es sind jedoch Firmen, die keinerlei Befugnisse haben, schon gar nicht dazu, von der Bevölkerung Steuern einzuziehen oder sogar einzutreiben.



Gunter Gabriel hatte niemals 500.000 Euro Schulden

von haunebu7

Er hat es tatsächlich geschafft! Country-Barde Gunter Gabriel (66) ist endlich von seinen 500.000 Euro Schulden beim Finanzamt runter! So schrieb es einst das Mist- und Propagandalügenblatt „BILD“. Dass es eine Frechheit ist, einen erfolgreichen Musiker wie Gunter Gabriel als „Barde“ zu bezeichnen, sei nur nebenbei erwähnt, denn es ist wohl zu viel […]

über Gunter Gabriel hatte niemals 500.000 Euro Schulden — News Top-Aktuell



Dass das Beamtentum bereits am achten Mai des Jahres 1945 abgeschafft wurde, es hierzulande also seit 70 Jahren niemanden gibt, der hoheitsrechtliche, amtliche Befugnisse besitzt, sei da nur noch mal nebenbei erwähnt, da wir das ja schon ungezählte Male erwiesen mitteilten.


Das ist aber noch nicht alles! 

In diesen hochkriminellen angeblichen „Finanzämtern“ wenden Scheinbeamte unter anderem das Einkommensteuergesetz an.


Nun muss man wissen, 

dass das Einkommensteuergesetz aus dem Jahre 1934 stammt.


Mit anderen Worten: 

Dieses Gesetz stammt aus der tiefsten Nazizeit, 

ist also ein Nazigesetz, 

was allerdings nach wie vor und auch heute noch angewendet wird, obwohl es schon vor über 50 Jahren verboten wurde (siehe folgendes Bild)!

 

Aufhebung der Nazigesetze

 

Mit noch anderen Worten: 

Deutschland ist von den Nazis nie befreit worden, denn die sitzen nach wie vor in den Schaltzentralen der Menschenverachtung 

und 

wenden längst verbotene Nazigesetze an, womit sie die Bevölkerung, also die eigenen Landsleute, seit nunmehr 70 Jahren beklauen und ausplündern.


Das nun folgende Video enthält eine kurze Dokumentation bezüglich Gunter Gabriel und weitere Erkenntnisse, die der Sänger und Songschreiber damals noch nicht wusste:

 

 

Eine weiße Weste kann man Gabriel leider trotzdem nicht zuschreiben, denn er unterschlug damals ja wissentlich das Zahlen von Steuern.

Er enthielt der Allgemeinheit also seinen vermeintlichen „Beitrag an der Gesellschaft“ vor, während andere, wie es sich gehört (so glaubte man damals zumindest, dass es sich so gehören würde), brav Steuern zahlten.

Als grundehrlicher Mensch kann Gabriel daher also ganz sicher nicht gelten, da er ja bescheißen wollte, was er unwissentlich allerdings nie tat.


Die Kuriosität ist nämlich die: 

Das Hinterziehen von Steuern war zu damaligen Zeiten scheinbar ein Verbrechen, weil noch niemand wusste, dass das Einziehen von Steuern das Verbrechen ist, und nicht etwa das Verweigern der Zahlung von Steuern.


Ironie des Schicksals…

Gabriel dachte…
er würde betrügen…
weil er glaubte, Steuern zu hinterziehen…

Tatsächlich aber…
war es er selbst, der betrogen wurde…

und 

zwar von Schwerverbrechern, die längst verbotene Nazigesetze anwenden und gegen § 46 der HLKO verstoßen, welche schon seit 1936, gültiges Völkerrecht ist.


Ironie des Schicksals…

Gunter Gabriel ist aber nicht der Einzige, der von diesen Schwerverbrechern betrogen wurde.

Wir alle werden das…
tagtäglich…


und zwar 

seit mehr als 70 Jahren!


Wir wurden schon oft gefragt, wie dieser unvorstellbare Betrug an der Bevölkerung mehr als 70 Jahre lang unbemerkt bleiben konnte…

Dafür gibt es mehrere Gründe.


Zum Beispiel, weil ´s nie jemand recherchiert hat.

Wer denn auch und wie hätten sich solche Erkenntnisse verbreiten sollen…???

Können Sie sich einen „BILD“-Leser vorstellen, der sowas recherchiert???

Können Sie sich eine „Brigitte“-Leserin vorstellen, die sowas recherchiert???

Was ist mit Leserinnen und Lesern der „Gala“, der „Neuen Post“, des „Stern“, des „Spiegel“, der „FAZ“, der „HAZ“, der „Süddeutschen“, der „Rhein-Zeitung“, und wie die ganzen anderen Märchenverbreitungsbroschüren sonst noch so alle heißen mögen…


Können Sie sich vorstellen, dass eine Leserin oder ein Leser solcher Revolver- und Lügengazetten sowas recherchieren würde – und dann auch noch in Eigenregie!???


Können Sie sich Leute vorstellen, die sich völlig unwichtige Dinge wie „Fußball“ im TV anschauen, die sowas recherchieren – und dann auch noch eigenständig ohne Anleitung Dritter???


Oder stellen Sie sich mal die Multimillionen Menschen vor, die sich regelmäßig „DSDS“, „Germanys next Top-Modell“, „Berlin Tag und Nacht“, „Nur die Liebe zählt“, „GZSZ, „Die Ludolfs“, „Barbara Salesch“, „Die Geissens“, „Dschungel Camp“, „Bauer sucht Frau“ und/oder sonstigen gequirlten Quark ´reinziehen, 

und 

natürlich ja keine einzige Aufführung dieses volksverblödenden Dünnschisses verpassen dürfen, „weil ja dann die Welt untergeht“…

Können Sie sich vorstellen, dass von denen jemand solche Dinge in Eigenregie recherchieren würde oder könnte???

Wahrscheinlich geht ´s uns nicht allein so, aber wir können uns das noch nicht einmal in unseren waghalsigsten Träumen vorstellen, dass jemand aus gesamten genannten Klientel sowas recherchieren würde.


Und dann ist da noch das Problem der Verbreitung!

Können Sie sich vorstellen, dass jemals auch nur eines der alteingesessenen und altbekannten Volksbelügungs- Volksverblödungs- und Wahrheitsvermeidungsmedien jemals darüber berichten würde, dass hierzulande mehrfach erwiesen keine Steuerpflicht existiert???


Können Sie sich vorstellen, dass eines dieser armseligen Drecksmedien darüber berichten würde, dass die Bevölkerung von Schwerverbrechern erwiesen betrogen und ausgeplündert wird, welche verbotene Nazigesetze anwenden und gegen Völkerrecht verstoßen???


Können Sie sich vorstellen, dass auch nur eines dieser schmierigen Drecksmedien solche Tatsachen, Fakten und Wahrheiten an ´s Licht der Öffentlichkeit transportieren würde???

Sehen Sie! Wir können uns das nämlich auch nicht vorstellen.


Es dürfte sich also nicht nur äußerst schwierig gestalten, überhaupt jemanden zu finden, der solche Dinge recherchiert. 

Auch der Transport von Erkenntnissen an die Öffentlichkeit, war vor der Einführung des Internet praktisch unmöglich.


Das sind die Gründe, warum dieser unfassbare Betrug an der Bevölkerung seit mehr als 70 Jahren unentdeckt bleiben und nie das Licht der Öffentlichkeit erreichen konnte.

Erst das Internet und einige findige Köpfe konnten dafür sorgen, dass solche Dinge an die Öffentlichkeit gelangten.


Vergessen wollen wir auch nicht die mittlerweile vielen und täglich mehr werdenden interessierten und aktiven Menschen, 

welche unermüdlich bei der Verbreitung helfen, 

indem sie diese wichtigen Informationen mit anderen teilen, rebloggen, verlinken und kommunizieren.


Vielen und besten Dank an all diese Menschen. 

Ohne diese tollen Mädels, Jungs, Frauen und Männer, wäre eine solche Verbreitung gar nicht möglich gewesen.


Übrigens! 

Es ist noch jede Menge Platz im Boot. Weitere interessierte tolle Menschen sind uns also stets eine Freude und herzlich willkommen an Bord.



***



Die sogenannten Finanzämter lügen, dass sich die Balken biegen!

 

Firma Bundesministerium für Finanzen

 

Dass es sich bei sogenannten Finanz“ämtern“ nicht um Ämter mit Hoheitsbefugnissen handelt, sondern um schwerstkriminelle räuberische Firmen, mit keinerlei hoheitlichen Befugnissen, haben wir in den letzten Wochen ja schon so einige Male mitgeteilt.

Fällig ist mal wieder ein Dankeschön an die Unmengen Leserinnen und Leser, die uns so freundlich mit Unterlagen versorgen: Dankeschön an sie alle.

Diese Leserinnen und Leser haben ihre Steuergelder zurückgefordert, die Zeit ihres Lebens absolut widerrechtlich von ihrem Privateigentum eingezogen worden sind.

„Wieso denn widerrechtlich?“ werden sich Neulinge der Materie nun fragen, doch das ist schnell erklärt:

Die Haager Landkriegsordnung ist nach wie vor in Kraft. In Paragraf 46 der Haager Landkriegsordnung steht: „Das Privateigentum darf nicht eingezogen werden“.

 

Steuern sind Raub - Firma Finanzamt

 

Mit anderen Worten: Das Einziehen von Steuern und auch sonstigen angeblichen „Pflichtabgaben“ (GEZ-Gebühren zum Beispiel) ist und warschon immer untersagt.

Da sogenannte Finanz“ämter“ sowieso nur FIRMEN sind, haben diese schon zweimal kein Recht, Gelder aus Privateigentum einzuziehen.

Man muss sich darüber klar werden, dass hierzulande ALLES Firma ist! Selbst die Hansestadt Hamburg ist eine Firma, so wie auch alle anderen Städte Firmen sind:

 

Firma Hansestadt Hamburg

 

Zurück zum Eigentlichen:

Unsere geschätzten Leserinnen und Leser bekamen selbstverständlich auch Antworten von den angeblichen Finanz“ämtern“, die (wie gewöhnlich) aus Textbausteinen bestehen.


Zwei davon möchten wir Ihnen heute wieder einmal vorstellen, inklusive dessen, was wir den Personen, welche uns die Unterlagen zukommen ließen, geantwortet haben:

Schreiben vom Finanzamt I[1]

 

Guten Tag

Eine entzückende Antwort, die Sie da bekommen haben: voller Unwahrheiten.

Es wird von FinanzÄMTER schwadroniert, die es nicht gibt. Es wird „vergessen“, darauf hinzuweisen, dass sogenannte „Finanzämter“ schlichte Firmen sind, die keinerlei Berechtigung haben, Steuergelder einzufordern.

Schon gar nicht darf wer auch immer Steuergelder einziehen, da das nach Paragraf 46 der Haager Landkriegsordnung, (die nach wie vor in Kraft ist) untersagt ist.


Es wird von „verfassungsgemäß zustandegekommenen Gesetzen“ fantasiert, obwohl es hierzulande gar keine Verfassung gibt. 

Gleichzeitig ist vom Grundgesetz die Rede, das aber seit mindestens 1990 inexistent, weil durch fehlenden Geltungsbereich unwirksam und ungültig ist.


Nimmt man es ganz genau, gab es nie ein rechtswirksames Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, da es keine Staatsgründungsurkunde gibt, was nur folgerichtig ist, da das hiesige Land kein einziges Kriterium der Drei-Element-Lehre erfüllt.

Die Drei-Elemente-Lehre ist in das Völkerrecht übernommen worden und besagt: Staatsvolk, Staatsgebiet, Staatsgewalt.


Ist eines dieser Kriterien unerfüllt, kann nicht von einem Staat gesprochen werden, bzw. ist eine Staatsgründung nicht möglich, was wiederum erklärt, dass keine Staatsgründungsurkunde der BRD existiert, denn wo die Kriterien nicht erfüllt sind, kann auch kein Staat gegründet werden.


Man faselt vom Bundesverfassungsgericht (ohne existierende Verfassung), das illegal ist und keine gesetzlichen Richter beschäftigt. Außerdem ist das sogenannte „Bundesverfassungsgericht“ eine Firma und hat daher sowieso absolut gar nichts zu entscheiden.

 

Firma Bundesverfassungsgericht

Von „Handlungen der Finanzämter“ und „Verwaltungsakten“ ist die Rede, obwohl es keine Finanzämter gibt 

und 

obwohl Verwaltungsakte nur von Beamten auf den Weg gebracht werden können – Beamte, die es hierzulande ebenfalls nicht gibt, da der Beamtenstatus bereits seit dem Jahre 1945 abgeschafft ist.


Gelogen ist auch, dass man Sachbearbeiter nicht verklagen könne. Das könnte man durchaus, wenn diese „Vögel“ mal etwas rechtskonform unterschreiben würden, was sie ja nie machen.

Klagen können auch nicht gegen Firmengebäude (Finanzscheinämter) erhoben werden, sondern immer nur gegen Personen.


Der sogenannte „Amtsleiter“, der in Tatsache Geschäftsführer ist, ist der Hauptverantwortliche und der kann und sollte durchaus strafrechtlich verklagt werden, wenn sich weiterhin geweigert wird. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag sollte da eine brauchbare Adresse sein.

Dass Sie uns auf dem Laufenden halten wollen, ist ein Dankeschön wert. Und hier kommt es schon: Dankeschön.

Mit freundlichen Grüßen:

News Top-Aktuell

Ende unserer Antwort.


Wie bereits erwähnt, erreichen uns viele, viele weitere e-mails mit solchen Unterlagen, so wie auch dieses Dokument hier:

Antwort FA 02.12.2014[1]-page-001Antwort FA 02.12.2014[1]-page-002

Selbstverständlich hatten wir auch für diesen Leser das Passende zur Hand, der uns fragte, was denn nun davon zu halten ist. Wir antworteten wie folgt:

Guten Tag

Wie immer ist nichts von all dem zu halten, da diese Schreiben voller Lügen, Unwahrheiten und Irrelevanzen stecken.

Die „gute Frau“ leugnet ja praktisch die Nichtexistenz der Bundesrepublik Deutschland. Das kann Sie. Wenn Sie das aber tut, dann wird es Zeit sie aufzufordern, entsprechende Beweise für die Existenz des Staates Bundesrepublik Deutschland zu erbringen.

Das würde zum Beispiel mit der Kopie einer Staatsgründungsurkunde funktionieren. Diese sollten Sie von ihr einfordern. Eine solche wird sie Ihnen nur leider nie zusenden können, da eine solche Urkunde nicht existiert, was sich wie folgt begründet:

Die Drei-Elemente-Lehre ist in das Völkerrecht übernommen worden und besagt: 

Staatsvolk, Staatsgebiet, Staatsgewalt.


Ist eines dieser Kriterien unerfüllt, kann nicht von einem Staat gesprochen werden, bzw. ist eine Staatsgründung nicht möglich, was wiederum erklärt, dass keine Staatsgründungsurkunde der BRD existiert, denn wo die Kriterien für eine Staatsgründung nicht erfüllt sind, da kann auch kein Staat gegründet werden. 

So einfach ist das.


Eine Abgabenordnung soll laut dieser Kreatur ebenfalls existent sein, was natürlich nicht der Fall ist.

Begründung:

1.Der Abgabenordnung fehlt der räumliche Geltungsbereich. Zwar wird von einem Anwendungsbereich gesprochen, was aber mit Geltungsbereich nichts zu tun hat.

2. Im § 415 AO findet man bei „Inkrafttreten“ keinen Hinweis, wann sie in Kraft getreten sein soll.

Die Abgabenordnung von 1977 ist somit ungültig, nicht rechtswirksam, mithin null und nichtig. 

Der Versuch der Anwendung ist kriminell und strafbar.


Dann schwadroniert sie noch davon, dass das Finanzgericht Hamburg, (welches illegal ist, da es keine gesetzlichen Richter beschäftigt und sowieso nur eine Firma ist) was auch immer entschieden hätte, dessen sie sich anschließt.

Sie schließt sich also Irrelevanzen an, die keinerlei rechtliche Grundlage haben und dazu noch illegal sind.


Ganz neu im Katalog der Textbausteine ist übrigens das hier: „Vorsorglich weise ich darauf hin, dass die Finanzbehörden im Rahmen der gesetzlichen Verfahren hoheitlich tätig werden. Eine Inanspruchnahme der handelnden Beamten auf zivilrechtlicher Grundlage scheidet somit aus“.

Bei solchen Leuten muss man sich fragen, ob sie überhaupt noch wissen, was sie da eigentlich per Textbaustein mitteilen, oder ob sie das schon wissen.


Eine Behörde kann gar nicht im Rahmen gesetzlicher Verfahren hoheitlich tätig werden, da eine Behörde keine Person ist und darüber hinaus keinerlei Befugnisse hat, hoheitlich tätig zu werden. 

Das dürfen nämlich nur Beamte! Diese gibt ´s aber schon seit dem Jahre 1945 nicht mehr, da im Jahre 1945 der Beamtenstatus abgeschafft wurde.


Es wäre also wohl an der Zeit, dieser Person, die als Angestellte für eine Firma anschafft, die sich „Finanzamt“ nennt, mal reinen Wein einzuschenken, indem Sie ihr das bereits genannte und dann auch noch folgendes mitteilen:

Das Befolgen von Hoheitsrechten (z.B. das Zahlen von Steuern) kann nur von staatlichen Beamten eingefordert werden.


Als Definition für einen Staat wurde von führenden Rechtswissenschaftlern am Ende des 19ten Jahrhunderts die “Drei-Elemente-Lehre” entwickelt, die bis heute die völkerrechtliche Grundlage für die Beurteilung bestehender Staatlichkeit bildet.


Von erheblicher Bedeutung ist dabei, dass durch die Konvention von Montevideo vom 26.12.1933 die Drei-Elemente-Lehre zum elementaren Bestandteil des Völkerrechtes geworden ist.


Nach der Drei-Elemente-Lehre müssen folgende drei Merkmale erfüllt sein, um die Existenz eines Staates feststellen zu können: Staatsgewalt, Staatsgebiet, Staatsvolk. (vgl. Jellinek, Allgemeine Staatslehre, 3. Aufl., 1900, sowie Konvention von Montevideo vom 26. Dezember 1933).


Aus den genannten völkerrechtlichen Regelungen ergibt es sich, dass wenn nur ein einziges der genannten Kriterien nicht erfüllt ist, von einem Staat nicht gesprochen werden kann.


Interessanterweise erfüllt die “BRD” noch nicht einmal ein einziges dieser drei notwendigen Kriterien.

Es ist festzustellen, dass die oberste Regierungsgewalt im Besatzungsgebiet nach wie vor von den drei westlichen Besatzungsmächten ausgeübt wird.


Das hierzu geschaffene Verwaltungskonstrukt “BRD” ist dabei der verlängerte Arm der drei westlichen Besatzungsmächte. 

Die oberen Repräsentanten der “BRD” sind die Erfüllungsgehilfen und Interessenvertreter dieser Besatzungsmächte.


Es handelt sich bei der “Regierung” der “BRD” somit lediglich um eine Schein- beziehungsweise Marionettenregierung

Sie sind Angestellte der Besatzungsmächte – weiter nichts.


Es muß deshalb zwingend geschlossen werden, dass das Kriterium einer eigenen Staatsgewalt von der “BRD” nicht erfüllt wird. 

Die “BRD” ist somit allein wegen des Fehlens dieses völkerrechtlich notwendigen Merkmales der Drei-Elemente-Lehre kein Staat!


Spätestens seit dem Jahre 1990 ist die sogenannte “BRD” nur noch eine Personengesellschaft und keine Gebietskörperschaft mehr. Die “BRD” hat kein Territorium, weshalb auch dieses völkerrechtlich notwendige Merkmal eines Staates nach der Drei-Elemente-Lehre nicht erfüllt ist.

Kein Staatsvolk:
Die Zugehörigkeit zur “BRD” wird im Artikel 116 des “Grundgesetzes” sowie im sogenannten “Staatsangehörigkeitsgesetz” beschrieben. Grundgesetz Art. 116 (1)


Zitat:

“Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat”. (vgl. Art 116 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland)

Wie im Artikel 116 des “Grundgesetzes”, so wird auch im sogenannten “Staatsangehörigkeitsgesetz” nicht etwa eine Staatsangehörigkeit der “Bundesrepublik Deutschland” definiert, sondern lediglich die des Deutschen Reiches beschrieben.


Dies ist auch völlig folgerichtig.


Da es sich bei der sogenannten “Bundesrepublik Deutschland” völkerrechtlich nicht um einen Staat handelt, kann die “BRD” auch keine eigene Staatsangehörigkeit definieren oder vergeben.


Auch in den sogenannten “Personaldokumenten” der “BRD” wie beispielsweise im sogenannten “Bundespersonalausweis” oder “Reisepass” findet sich unter der Rubrik “Staatsangehörigkeit” nicht etwa der Eintrag “Bundesrepublik Deutschland”, wie man es erwarten dürfte, sofern die “BRD” tatsächlich ein Staat wäre. Es findet sich dort vielmehr lediglich der Eintrag “DEUTSCH”.


Die sogenannte “BRD” hat kein eigenes Staatsvolk, weshalb auch dieses völkerrechtlich notwendige Merkmal eines Staates entsprechend der Drei-Elemente-Lehre nicht erfüllt ist.

Wie dargelegt wurde, erfüllt die sogenannte “BRD” keines der drei völkerrechtlich notwendigen Kriterien für einen Staat. Sie hat weder ein Staatsvolk, noch ein Staatsgebiet, noch eine eigene Staatsgewalt.


Alle seit Rechtskraft der Bereinigungsgesetze ergangenen sogenannten „Hoheits“- und Verwaltungsakte der „BRD“ bzw. der „BRD-GmbH“ („Beschlüsse“, „Urteile“, „Haftbefehle“, „Bußgeld“-/„Steuer-Bescheide“, Hausdurchsuchungen, „Beschlagnahmungen“, „Vollstreckungen“, Vollzugsmaßnahmen, Pfändungen etc.) waren und sind de jure null und nichtig, rechtsungültig, rechtsunwirksam und rechtswidrig, mithin kriminell und strafbar.


Ich würde womöglich weiterhin Steuern zahlen, wenn Sie mir folgendes beleghaft mitteilen:

1. Teilen Sie rechtsverbindlich mit: Wie genau heißt der Staat (bitte als Substantiv) dem ich angehöre?

2. Erbringen Sie mir für diesen Staat den Beweis seiner Existenz. Übersenden Sie mir eine Kopie der diesbezüglichen Staatsgründungsurkunde.

3.) Erbringen Sie den Beweis, dass die Behörde, für welche Sie tätig sind, ein Amt ist.

4.) Erbringen Sie Ihre Legitimation als Amtsinhaberin (Beamtin).

5.) Teilen Sie mir mit, unter welchem Paragrafen ich den territorialen Geltungsbereich der Abgabenordnung finden kann.

6.) Teilen Sie mir mit, wann die Abgabenordnung rechtsgültig und rechtsverbindlich in Kraft getreten ist. Teilen Sie mir diesbezüglich den entsprechenden Paragrafen der Abgabenordnung mit, welcher das Inkrafttreten beweist.

Sollten Sie dazu nicht in der Lage sein, so sei Ihnen mitgeteilt, dass die Luft für Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen langsam extrem dünn wird, denn es droht die Klage vor einem ordentlichen europäischen Gericht, nicht nur wegen Täuschung im Rechtsverkehr, sowie Amtsmissbrauch.


Könnten Sie all das erbringen, würde ich glatt weiterhin Steuern zahlen, wenn…, 

ja wenn da nicht Paragraf 46 der Haager Landkriegsordnung wäre, der nach wie vor in Kraft ist und folgendes in sich trägt:

Das Privateigentum darf nicht eingezogen werden.

Quelle: http://www.geschichtsthemen.de/haager_landkriegsordnung.htm


Mit anderen Worten: Es dürfen hierzulande keine Steuern erhoben und schon gar nicht eingezogen werden.

Mit noch anderen Worten: Es besteht hierzulande keine Steuerpflicht und somit auch keine Verpflichtung Steuern zu zahlen!


Das betrifft sämtliche Steuern, Gebühren und Abgaben! 

Zum Beispiel: Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer, Ökosteuer, Grundsteuer, Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Pflichtversicherungen, Pflichtabgaben, Pflichtgebühren usw. usf.


Ich gebe Ihnen jetzt eine letzte Chance, die Sie nutzen sollten:

Sollte ich die von mir zu Unrecht gezahlten Steuern nicht innerhalb der gesetzten Frist zurück erhalten, so mache ich sie darauf aufmerksam, dass ich den Behördenleiter, sowie Sie höchstpersönlich, nicht nur wegen Täuschung im Rechtsverkehr, sowie Amtsmissbrauch vor einem ordentlichen europäischen Gericht außerhalb des hiesigen Landes zur Rechenschaft ziehen werde! 

Da kommt nämlich noch so einiges hinzu, worüber ich Sie im Folgenden informiere:

Durch das Einziehen von Privateigentum verstoßen sie gegen Kriegs- und Völkerrecht, was allein schon ein Fall für das Internationale Strafgericht in Den Haag ist! 

Dem kommt folgendes hinzu:

Wenn ein Beamter kein Beamter mehr ist, so ist er auch keine Amtsperson, welche zu hoheitlichem Handeln befugt ist – siehe § 11 StGB. Damit ist die Täuschung im Rechtsverkehr nach § 267 und § 270 StGB nachgewiesen.


Aus allen vorliegenden Dokumenten konnte Nachfolgendes zweifelsfrei festgestellt werden:

Vorlage von falschen Dokumenten. Urkundenfälschung § 267 StGB: Gebrauch von gefälschten Urkunden. Der Versuch ist strafbar.
Mittelbare Falschbeurkundung § 271StGB: Verwendung von Entwürfen bzw. Abschriften mit Deklaration als Urkunde.
Nötigung nach § 240 und § 241 Abs.2 StGB: Die Anmaßung als Amtsperson mit Drohung und Nötigung ist strafbar.
Betrug § 263 StGB: Verschaffung von Vermögensvorteilen durch Vortäuschung falscher Tatsachen ist strafbar.

Feststellung der Erschwernis der Tatvorwürfe, da Mitarbeiter von Finanzbehörden rechtlich geschult sind.

Daraus ergeben sich:
– vorsätzlicher Betrug
– vorsätzliche Täuschung
– vorsätzliche Amtsanmaßung
– vorsätzliche Urkundenfälschung § 267 StGB
– vorsätzliche Anleitung Straftaten § 130a i.V. §126 Abs.4 Satz 1 StGB
– Anleitung zur vorsätzlichen Begünstigung § 257 Abs.1 StGB
– vorsätzliche Untergrabung der freiheitlich demokratischen Grundordnung § 81 und § 82 StGB.
Hochverrat: Wer es unternimmt, die verfassungsgemäße Ordnung zu ändern, begeht Hochverrat.
Schlussfolgernd ist insgesamt eine vorsätzliche Rechtsbeugung nach § 339 StGB festzustellen.
Fazit: FESTNAHME! § 32 StGB Notwehr.


Zuzüglich Strafanzeige wegen aller genannten Punkte gegen alle genannten Personen, vor einem ordentlichen europäischen Gericht außerhalb des hiesigen Landes.

Wie “freundlich” mögen wohl Strafrichter im Ausland darauf reagieren, wenn ihnen gleich eine ganze Batterie schwerer Rechtsvergehen zur Strafbeurteilung vorliegen???

Betrachten Sie dies als letzten freundlichen Hinweis. 

Einen weiteren Solchen wird es von meiner Seite aus nicht geben, da bei Ignoranz und Nichterfüllung Ihrerseits, Taten meinerseits folgen werden.

………………………
Unterschrift des Absenders


Sollte auch dieses Schreiben nicht die erwünschte Wirkung zeigen, so steht einer Klage gegen genannte Personen wegen genannter Vergehen nichts mehr im Wege.

Mit freundlichen Grüßen:


News Top-Aktuell

Und nun wollen wir unseren Leserinnen und Lesern mal zeigen, wie so ein Strafprozessantrag für den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag überhaupt aussieht:

 

Strafprozessantrag Internationaler Strafgerichtshof DenHaag

 

Update: Die Adresse im obigen Schreiben ist nicht mehr korrekt, da der ISTGH zwischenzeitlich umgezogen ist.

Die Adresse ist nun:

International Criminal Court
Po Box 19519
2500CM, The Hague
The Netherlands

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat nicht als Hauptaufgabe, jede Behauptung von Klagenden eigenständig auf Richtigkeit zu untersuchen. Darum immer schön alles mit Gesetzen, Paragrafen usw. untermauern.


In unseren vorangegangenen Artikeln…

Staatsvortäuschung Bundesrepublik Deutschland – Die BRD-Lüge!

Rückzahlung aller Steuern der letzten 24 Jahre – Erste Ergebnisse

Steuerpflicht aufgehoben! – Neues zum Thema Rückzahlung aller Steuern, GEZ, kriminelle Scheinämter und Beamtenschauspieler

finden Sie jede Menge diesbezüglich brauchbares Material (Begründungen, Gesetzestexte usw.), um eine Klage sachgerecht untermauern zu können.


Abschließend noch ein paar Sätze an all jene, die in den Scheinfinanzämtern hocken, bei diesem schwerstkriminellen Betrug an der Allgemeinheit mitwirken 

und 

sich der Beihilfe schuldig machen:

Warum macht ihr das!??

Warum leistet ihr für hochkriminelle Firmen Beihilfe zu schwerem Raub an der hiesigen Bevölkerung, zu welcher ihr selbst gehört?!!

Ihr schießt euch praktisch selber in ´s Knie, um einen derart erbärmlichen, widerlichen und kriminellen Job zu behalten!??


Warum???

Um euren mickrigen „Lebensstandard“ nicht zu verlieren???

Oder 

seid ihr womöglich von der Steuerzahlung befreit, damit ihr diesen Drecksjob überhaupt macht!??

Fragen über Fragen…


Rothschild 1863: 

“Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird.

Die grosse Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.”


Wir haben das System verstanden, 

sind an Profiten aber trotzdem nicht interessiert. 

Wir bilden lieber die Opposition gegen dieses Verbrechersystem.





V