Montag, 8. Mai 2017

AUSSTELLUNG "NOLDE IN DER SÜDSEE" AUF SCHLOSS GOTTORF IST ERÖFFNET. (HELIODA1)




NEUE AUSSTELLUNG AUF SCHLOSS GOTTORF:Noldes verschollener Bilder-Schatz

vom 
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte zeigt in der Reithalle die Südsee-Bilder des Expressionisten.



Neue Ausstellung auf Schloss gottorf: Noldes verschollener Bilder-Schatz | shz.de

http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/noldes-verschollener-bilder-schatz-id16738511.html

Mai 2017 - Nolde im Norden

http://nolde-im-norden.de/2017/05/

Ausstellung "Nolde in der Südsee" in Schleswig | mutig - offen - mittendrin | WR.de

https://www.wr.de/archiv-daten/huebschen-ausstellung-nolde-in-der-suedsee-in-schleswig-id210468157.html

25.11.2016 – 30.12.2017
Nolde in Flensburg

Nolde Stiftung Seebüll

01.03.2017 – 30.11.2017
150 Jahre Emil Nolde – Meisterwerke

30.04.2017 – 30.11.2017
Emil Nolde trifft Henry Moore

Kunstmuseum in Tondern

30.04.2017 – 03.12.2017
Henry Moore – Grenzen zum Norden

Landesmuseum Schloss Gottorf

08.05.2017 – 03.09.2017
Nolde in der Südsee

Städtische Galerie Wolfsburg

20.05.2017 – 13.08.2017
Emil Nolde und Japan

Kunstmuseum Ahrenshoop

14.07.2017 – 08.10.2017
Ikemura und Nolde

Kunsthalle zu Kiel

18.11.2017 – 02.04.2018
Emil Nolde und die Brücke

Museum Behnhaus Drägerhaus

07.07.2018 – 07.10.2018
Emil Nolde. Eine Retrospektive auf Papier





MALEREI

Ausstellung "Nolde in der Südsee" in Schleswig



Ausstellung "Nolde in der Südsee" in Schleswig | mutig - offen - mittendrin | WR.de

https://www.wr.de/archiv-daten/huebschen-ausstellung-nolde-in-der-suedsee-in-schleswig-id210468157.html




SCHLESWIG.  Im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf werden ab Montag, 8. Mai, farbenprächtige Werke von Emil Nolde zu sehen sein.


Große Ölgemälde mit Palmen und Strandmotiven in knalligen Farben hängen in der weitläufigen Reithalle von Schloss Gottorf neben eindrucksvollen Porträts von Südsee-Bewohnern mit auffälligem Ohrschmuck. 


Nolde hielt die Gesichter von Menschen am Strand ebenso fest wie Personen, zu denen er direkten Kontakt hatte. Insgesamt sind 19 Gemälde und 50 Aquarelle zu sehen, darunter das Ausstellungsmotiv "Tropensonne" von 1914.


Emil Nolde wurde als Emil Hansen in Nolde im damals deutschen Nordschleswig geboren. Gemeinsam mit seiner Frau Ada nahm er 1913/14 inoffiziell an einer "Medizinisch-demografischen Deutsch-Neuguinea-Expedition" des Reichskolonialamtes teil. 


Die Expedition sollte die verheerenden Epidemien in den deutschen Kolonien erforschen. 


Der Maler sah sich in der Rolle des Dokumentierenden, denn schon damals beobachtete er: 

"Wir weißen Europäer sind das Unheil der farbigen Naturvölker." 


In Briefen und Tagebucheinträgen schilderte er die Zerstörung der Lebenswelt der Einheimischen. 

Mit seinen Bildern versuchte er diese Welten festzuhalten.



Blick in die große Schatzkiste

"In der Ausstellung erleben wir Nolde, wie wir ihn vielleicht bisher noch nicht kannten", sagte Kuratorin Uta Kuhl. 


Die Ausstellung entstand gemeinsam mit der Nolde Stiftung Seebüll und der Stiftung Rolf Horn auf Schloss Gottorf. 


Kuratorin Kuhl durfte in Seebüll "in die große Schatzkiste" gucken und aus dem Nachlass die Leihgaben für die Sonderausstellung frei auswählen.


Eindrucksvoll sind auch die kleinformatigen Pastellzeichnungen, von denen Nolde 250 während der Reise anfertigte. 


Teilweise nebenbei skizziert, geben sie einen faszinierenden Eindruck der Welt wieder, in die Nolde mit seiner Frau Ada für kurze Zeit eintauchte: 

Tropenpflanzen, Urwaldtiere und immer wieder Eingeborene am Strand. 


Teilweise unter großem Stress habe Nolde diese Bilder gemalt, so Kuhl. 

Für die Einheimischen sei der Umgang mit weißen Menschen sehr ungewohnt gewesen, und nicht immer war die Stimmung friedlich.


Emil Noldes Reiseroute auf drei Mal zwei Metern

Ergänzt werden die Bilder durch Wandtexte, Zitate von Nolde und Fotos von ihm und Ada neben Einheimischen. 

"Wir werden mit dieser Ausstellung auch dem Punkt 'Kulturgeschichte' in unserem Namen gerecht", sagte Kuratorin Kuhl. 


Eine drei Mal drei Meter große Weltkarte zeigt die Reiseroute der Noldes und soll verdeutlichen, wie beschwerlich eine solche Reise war - "zu Zeiten, in denen man nicht einfach ins Reisebüro gehen konnte". (epd).



>>> Weitere Infos: 

Die Ausstellung ist ab 8. Mai montags bis freitags von 10 bis 17 und am Wochenende von 10 bis 18 Uhr geöffnet und dauert bis 3. September 2017. Der Schlosseintritt kostet 9 Euro (ermäßigt 6 Euro), die Sonderausstellung 10 Euro (7 Euro). Beides zusammen kostet 15 Euro (12 Euro).


Die letzten Vorbereitungen in der Reithalle und der Stiftung Rolf Horn laufen, Restauratorin Ann-Christin Henningsen und ihr Team legen letzte Hand an, Kuratorin Dr. Uta Kuhl testet das Licht, die Audioguides für „Nolde in der Südsee“ werden schon aufgeladen: Montag, 8. Mai, startet sie, die große Sommerausstellung auf der Schleswiger Schlossinsel: „Nolde in der Südsee“. Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte zeigt anlässlich des 150. Geburtstages von Emil Nolde (1867–1956) gemeinsam mit der Nolde Stiftung und der Stiftung Rolf Horn in der Reithalle und in der Stiftung Horn 19 Gemälde, mehr als 50 Aquarelle und 80 Pastelle und Zeichnungen – entstanden auf einer Südseereise von Emil Nolde in den Jahren 1913/1914. 


Erstmals wird im Norden eine derartige Vielzahl und Bandbreite dieser Werke präsentiert, darunter viele Exponate, die selten oder noch nie öffentlich zu sehen waren. Die Ausstellung läuft bis 3. September.