Montag, 13. März 2017

"TÜRKEI-ESKALATION": WENN ERDOGAN ERNST MACHT, IST ES AUS MIT"MUTTI" UND IHREM WAHLSIEG! BRINGT ERDOGAN KRIEG & TERROR NACH D? (HELIODA1)





„Türkei-Eskalation!“ – Bringt Erdogan KRIEG und TERROR nach Deutschland?


140
Guido Grandt
Das deutsch-türkische Verhältnis ist auf dem absoluten Tiefpunkt. 

Kein politisches oder mediales Schönreden hilft mehr. 


Öffentlich wurde Deutschland von türkischen Ministern beleidigt und gedemütigt.

 Und das ohne Konsequenzen. 


Ganz im Gegenteil: 

Merkel, Gabriel & Co. knicken ein. Und das vor allem aus zwei Gründen.

Aber der Reihe nach …

Das deutsch-türkische Verhältnis ist auf dem absoluten Tiefpunkt. Kein politisches oder mediales Schönreden hilft mehr. 

Öffentlich wurde Deutschland von türkischen Ministern beleidigt und gedemütigt. Und das ohne Konsequenzen. 


Ganz im Gegenteil: 

Merkel, Gabriel & Co. knicken ein. 

Und 

das vor allem aus zwei Gründen.


***


Fortsetzung Blog Helioda1 auf CHZA1 Blog:
http://chza1.blogspot.de/

Neuer Blog DgM: DgM_001v101 (HELIODA1)
http://dgm1-101.blogspot.de/2017/01/dgm001v101.html



Aber der Reihe nach …

Staatsaffäre Yücel & was der Öffentlichkeit weitgehend verschwiegen wird

Im Februar 2017 wird der deutsch-türkische Welt-Reporter Deniz Yücel in der Türkei verhaftet und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Diese kann bis zu 5 Jahre andauern. 

Der Vorwurf lautet Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung. Vor allem geht es um seine Recherchen in Kurdengebieten. 

Aber auch um geleakte Mails des türkischen Energieministers Berat Albayrak, die vom Hacker-Kollektiv RedHack veröffentlicht wurden. Mehrfach hatte Yücel darüber berichtet. 

Da er nicht nur die deutsche, sondern auch die türkische Staatsangehörigkeit besitzt, gestalten sich die diplomatischen Bemühungen der Bundesregierung hinsichtlich seiner Freilassung als äußerst schwierig.



[EINSCHUB - AKTUELL]

Amerika-Reise der KanzlerinMerkel-Besuch bei Trump wegen schlechten Wetters verschoben

Die Reise von Bundeskanzlerin Merkel zu einem Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten Trump ist kurzfristig abgesagt worden. Der Termin soll am Freitag nachgeholt werden.


***

Am 18. Juni 1941 unterzeichneten der deutsche Botschafter Franz von Papen und der türkische Außenminister Şükrü Saracoğlu in Ankara den Deutsch-türkischen Freundschaftsvertrag 

Quelle: Wikipedia/Public Domain



Die WAHRHEIT über die aktuelle Türkei und Erdogan
Montag, Mrz 13 2017 

 
 
 
 
 
 
Rate This

Video, Januar 2017!




Was der hiesigen Öffentlichkeit über Deniz Yücel weitgehend verschwiegen wird ist, dass er wohl kein „Deutschlandfreund“ ist. 

In seiner damaligen Kolumne bei der Tageszeitung taz schrieb er 2011 z.B. solch krudes Zeug wie:

„Super, Deutschland schafft sich ab! In der Mitte Europas entsteht bald ein Raum ohne Volk. Schade ist das aber nicht. Denn mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird (…) 

Besonders erfreulich: Die Einwanderer, die jahrelang die Geburtenziffern künstlich hochgehalten haben, verweigern sich nicht länger der Integration und leisten ihren (freilich noch steigerungsfähigen) Beitrag zum Deutschensterben (…) 

Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite (…)

Der Erhalt der deutschen Sprache übrigens ist kein Argument dafür, die deutsche Population am Leben zu erhalten (…) 

Im Interesse der deutschen Sprache können die Deutschen gar nicht schnell genug die Biege machen. 

Nun, da das Ende Deutschlands ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald in der Mitte Europas entstehen wird: 

Zwischen Polen und Frankreich aufteilen? Parzellieren und auf eBay versteigern? Palästinensern, Tuvaluern, Kabylen und anderen Bedürftigen schenken? Zu einem Naherholungsgebiet verwildern lassen? Oder lieber in einen Rübenacker verwandeln? 

Egal. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.“


Diese Deutschland-Hetze ist aber noch nicht alles, was sich Yücel erlaubte. 

So beleidigte er auch einen prominenten Behinderten. 

Während die Bilder von Donald Trump dahingehend um die Welt gehen, wird dieses dunkle Kapitel verschwiegen. Jedoch nicht bei WATERGATE.TV!


Konkret beschimpfte Deniz Yücel Thilo Sarrazin, Ex-SPD-Politiker (u.a. Finanzsenator in Berlin), Ex-Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank und Publizist. 

Dieser sorgte mit seinen Büchern für große Furore wie etwa: Deutschland schafft sich ab, Europa braucht den Euro nicht oder Der neue Tugendterror.


Im Dezember 2012 schrieb Yücel über Sarrazin:

„So etwa die oberkruden Ansichten des leider erfolgreichen Buchautors Thilo S., den man, und das nur in Klammern, auch dann eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf, wenn man weiß, dass dieser infolge eines Schlaganfalls derart verunstaltet wurde und dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten.“


Im August 2013 befand das Berliner Landgericht, dass dieser Text die Persönlichkeitsrechte Thilo Sarrazins verletzte. 


Die taz musste an ihn eine Entschädigung von 20.000 Euro zahlen. Und das natürlich völlig zu Recht!


Das Internet-Portal mmnews schrieb zudem über den deutsch-türkischen Welt-Journalisten:

„Weiter ist bekannt, dass Yücel dafür warb, das Verbot der PKK aufzuheben, und sich offen zu der terroristischen Vereinigung bekennt. Yücel werden auch Verbindungen zur linksextremistischen türkischen Hackergruppe Redhack vorgeworfen.“


Soweit also die andere Sicht auf Deniz Yücel, die Ihnen vorenthalten wird!



["ERDOWAHN"]

Nazi-Vergleiche, Auftrittsverbote & Hetzreden

Vielleicht also kam wegen der Inhaftierung von Deniz Yücel eine Retourkutsche aus der hiesigen Politik. 

So gab es in verschiedenen deutschen Städten Auftrittsverbote türkischer Politiker, die hierzulande um ein „Ja“ für das Verfassungsreferendum warben, bei dem Recep Tayyip Erdogan sozusagen als „Alleinherrscher“ bestätigt werden soll. Wie das von Justizminister Bekir Bozdag in Gaggenau.

Das wiederum empörte den türkischen Staatspräsidenten so sehr, dass er die Absagen der Veranstaltungen als „Nazi-Methoden“ anprangerte. Und Deutschland vorwarf, „keine Demokratie“ zu sein.

Deutsche Politiker gaben sich zutiefst empört, warnten aber vor einer Eskalation. 

Noch immer weiß niemand so recht, wie man mit einem entfesselten Erdogan umgehen soll.


Dennoch knickte die Bundesregierung erneut ein, unternahm sie doch nichts gegen den Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu vor wenigen Tagen in Hamburg. 

Der wiederum hielt geradezu eine Hetz-Rede vom Balkon des türkischen Generalkonsuls, die es in sich hatte. 

Zuvor liefen jedoch türkische Popsongs in denen Erdogan gepriesen und die Türkei gefeiert wurde: Türkei, wir würden für dich sterben!“


Ein anwesender Reporter der Zeit berichtet:

Die Leute rufen „Recep Tayyip Erdo?an“, manche recken ihre rechte Hand in die Höhe und machen den Wolfsgruß, das Zeichen türkischer Nationalisten. Einmal will der Minister wieder ansetzen, muss aber warten, weil die Leute weiter „Allahu Akbar“ schreien.


Bei seiner Rede warf Mevlüt Cavusoglu Deutschland eine „systematische Gegnerschaft“ zur Türkei vor.

 Türkische Staatsbürger würden in Deutschland „systematisch unterdrückt“. 

Ein Zusammentreffen türkischer Politiker mit türkischstämmigen Bürgern in Deutschland werde gezielt verhindert. 

„Passt das zu den Menschenrechten, passt das zu den Versammlungsrechten?“, wiegelte er die Menge auf. 


Und weiter an die Adresse Deutschlands: 

„Bitte hört auf, uns Lektionen in Menschenrechten und Demokratie zu erteilen“. 

Die Türkei habe Deutschland immer als „befreundetes Land“ angesehen. 

„Wir beugen uns nur vor Gott, sonst vor niemanden“, fügte Cavusoglu hinzu 

und 

rief die Deutschen dazu auf, von diesen „falschen Verhaltensweisen“ abzukehren. 


Deutschland müsse sich zu „benehmen lernen“ 

und 

entscheiden, ob es die Türkei als „Freund oder Feind“ sehe. 


Ferner verglich er das Land sogar mit dem „total repressiven System“ der Nazi-Diktatur!


Mit dieser Brandrede sorgte der türkische Außenminister gewiss nicht für Entspannung zwischen beiden Ländern. 


Ganz im Gegenteil. 

Nur einen Tag später kritisierte er Deutschland bei einem Besuch auf der Reisemesse ITB erneut, unterstellte gar eine „Tendenz zur Islamfeindlichkeit“, die spürbar sei.


Deutsche Regierung knickt vor den Türken ein

Und 

wie reagierte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel? 

Eine Unterredung mit dem Amtskollegen bezeichnete er als „hart, aber freundlich.“ Jedoch dürfe es weitere Nazi-Vergleiche seitens der türkischen Regierung nicht mehr geben. 

Es würde Grenzen geben, „die man nicht überschreiten“ dürfe.


Trotz dieser hehren Worte knickte Gabriel beim anschließenden Krisentreffen ein. 

Auch wenn Ihnen das anders verkauft wird. 

Denn trotz der unglaublichen Beleidigungen und Beschimpfungen setzte er auf Entspannung. 

Zu den Gesprächen mit der Türkei würde es „keine Alternative“ geben. 

Weiter sprach er von einem „guten Fundament“ im deutsch-türkischen Verhältnis, eine „faire, ehrliche und offene Partnerschaft sei möglich“. 

Selbst wenn Berlin und Ankara derzeit zu vielen Themen eine unterschiedliche Meinung hätten. 

Das Ganze gipfelte darin, dass sogar über einen möglichen Auftritt Erdogans in Deutschland gesprochen wurde.


Bundeskanzlerin Angela Merkel gab kürzlich bei ihrer Regierungserklärung bekannt, dass sie eine „Entfernung von der Türkei“ unbedingt vermeiden wolle. 

Konkret betonte sie das starke Interesse an engen deutsch-türkischen Beziehungen – trotz der zurzeit „tiefen und ernsthaften Meinungsverschiedenheiten“. 

Und weiter: 

„So unzumutbar manches ist – unser außen- und geopolitisches Interesse kann eine Entfernung der Türkei nicht sein. 

Es lohnt sich, nach Kräften für die deutsch-türkischen Beziehungen einzutreten – allerdings auf Basis unserer Werte.“


Ferner will sie sich weiter mit „aller Kraft“ für die Freilassung von Deniz Yücel einsetzen. 


Die unsäglichen Nazi-Vergleiche bezeichnete sie als „deplatziert“. 

Ein Zusammenhang mit den Menschheitsverbrechen des Nationalsozialismus sei „auf gar keinen Fall“ zulässig, betonte Merkel. 


Dennoch seien Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland möglich, sofern sie angekündigt seien und genehmigt werden könnten.


Wenn das kein Kniefall vor dem Herrn ist, dann weiß ich auch nicht mehr! 


Berlin findet einfach keine richtige Antwort auf den Druck von Ankara. 


Mehr noch – sie lässt sich vom starken Mann vom Bosporus regelrecht am Nasenring vor sich hertreiben.

Der türkische Staatspräsident Ismet Inönü (M.) zwischen US-Präsident Franklin D. Roosevelt (l.) und dem britischen Premier Winston Churchill 1943 in Kairo 

Quelle: picture alliance / AP Images


Vielleicht aber steckt ja etwas ganz anderes dahinter. 

Etwas, vor dem die Bundesregierung unendliche Angst hat!

Am 14. Mai 1940 zerstörten deutsche Bomber die Altstadt von Rotterdam 

Quelle: picture-alliance / United Archiv



Nachfolgend verrate ich Ihnen, was das ist.


Aufruhr der Deutsch-Türken?

Erdogan drohte jüngst: 

„Wenn ich will, komme ich nach Deutschland. Wenn ihr mich an der Tür stoppt und mich nicht sprechen lasst, werde ich die Welt aufmischen!“


Drohte der Bosporus-Pascha damit gar mit einem Aufruhr der Deutsch-Türken hierzulande, wie mancher Beobachter spekulierte? 

Zumindest wenn es nach den Kurden geht, die hier leben, dann ja. 

So warnte der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde in Deutschland

„Erdogan versucht mit den Auslandstürken Politik zu machen. 

Er will sie anstacheln, weil er weiß, dass er damit die Bundesregierung unter Druck setzt.“ 

Zwischen Kollaboration und Ablehnung: Arthur Seyß-Inquart, Reichskommissar für die Niederlande, bei der Abnahme einer Parade niederländischer Arbeitsdienst-Männer. 

Quelle: akg



Das Ziel des Präsidenten sei es, „Türken gegen Deutschland aufzustacheln“. 

Und weiter: 

„Indem Erdogan die Türken in Deutschland gegen den Staat aufwiegelt, gefährdet Erdogan den sozialen Frieden.“

Wie aufgeheizt die Stimmung zwischen Türken und Deutschen bereits ist, zeigt ein Vorfall in den der Zeit-Redakteur Sebastian Kempkes verwickelt war und über den er schrieb. 

Er war beim Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu in Hamburg dabei und notierte – paradoxerweise als Journalist – auf die Rückseite eines Plakates „FREE DENIZ“. Damit ist natürlich der in der Türkei inhaftierte Deniz Yücel gemeint.

Kempkes:

Auch wenn es eine Aktion für eine meiner Meinung nach gute Sache war, war das ein Fehler. Falsche Zeit, falscher Ort. Es dauert ungefähr drei Sekunden, bis eine junge Frau neben mir gelesen hat, was ich geschrieben habe. Sofort schreit sie: „Ein Provokateur, ein Provokateur!“

Der Junge, der mir das Plakat gegeben hatte, reißt es mir aus der Hand. Von hinten hauen Männer mit ihren Türkei-Flaggen auf mich ein, dann kommt ein Mann, packt mich und schubst mich in die Menge. „Raus hier“, sagt er. Aber um mich herum ist es voll und jemand schubst mich zurück, ein anderer schlägt mir ins Gesicht, meine Brille fliegt runter.

Und weiter:

Sekunden später stehe ich am Ausgang. Ich habe sehr schlechte Augen, ohne Brille sehe ich die vier, fünf Männer um mich herum nur schemenhaft. Sie drängen mich an die Mauer des Konsulats. Ich sei als Journalist reingelassen worden und mache jetzt hier Propaganda, wirft mir ein Ordner in Lederjacke vor.

„Verpiss dich von hier, oder dir passiert was“, zischt ein Mann neben ihm. „Du verdankst es Erdo?ans Menschlichkeit, dass du noch lebst“, ein anderer. Je länger es dauert, desto aggressiver wird es, also durchbreche ich die Mauer und stolpere davon …

Sie sehen also, was mitten in Deutschland los ist. Und wenn dann erst noch Erdogan die Deutsch-Türken auf die Straße hetzt, sollte ihm etwa die Einreise nach Deutschland zum Wahlkampf verwehrt werden, 

dann haben wir hier einen Bürgerkrieg.



Aber es gibt noch einen anderen Grund, weshalb die hiesige Regierung vor Erdogan schlottert.

Wenn der EU-Türkei-Flüchtlingsdeal platzt, verliert Merkel die Bundestagswahl!

Es war sicher nicht nur die Angst der Bundesregierung vor einem Aufruhr der Deutsch-Türken im eigenen Land. 

Sondern auch, dass der sogenannte „Flüchtlingsdeal“ platzt!


Dieses Abkommen wurde am 18. März 2016 geschlossen und sieht u.a. vor, dass die Türkei ihre Grenzen zu Griechenland und Bulgarien besser kontrolliert, damit weniger Flüchtlinge in die EU kommen. 

Seither überwachen die türkischen Behörden die Seegrenzen zu Griechenland deutlich effektiver als früher. 

Außerdem sollen Flüchtlinge, die keinen Anspruch auf Asyl haben, von den griechischen Inseln zurück in die Türkei gebracht werden. 

Im Gegenzug dazu verpflichteten sich die EU-Länder für jeden von ihnen einen syrischen Flüchtling aus den türkischen Lagern aufzunehmen. 

Für dieses Abkommen, das zudem den Visazwang für türkische Bürger sowie Verhandlungen über den EU-Beitritt beinhaltet, soll die EU bis 2018 sechs Milliarden Euro zahlen.


***


Geert Wilders has a message for the Turks 
Sonntag, Mrz 12 2017 

 
 
 
 
 
 
5 Votes



***


Wenn Erdogan also tatsächlich das Flüchtlingsabkommen mit der EU aufkündigt, wird Angela Merkel die Bundestagwahl im Herbst 2017 verlieren! 

Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche.


Warum? Ganz einfach: 

Weil sich dann die Zahl der Migranten, die sich nach Europa begeben, massiv erhöhen wird. 

Nach Angaben der Vereinten Nationen leben in der Türkei rund drei Millionen Migranten. 

Schon in wenigen Wochen könnten sich Hunderttausende Asylsuchende und Wirtschaftsflüchtlinge auf den Weg nach Griechenland und dann weiter vor allem nach Deutschland machen. 


Das würde die Kanzlerin politisch nicht überleben!



Dass Erdogan so etwas in Betracht zieht, ist nicht aus den Fingern gesogen. 

Schon einmal teilte er in Richtung EU aus, als diese sich für ein Einfrieren der Beitrittsgespräche mit Ankara aussprach: 

„Wenn Sie noch weiter gehen, werden die Grenzen geöffnet, merken Sie sich das!“



Und der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim warnte: 

„Wir sind einer der Faktoren, die Europa beschützen. 

Wenn Flüchtlinge durchkommen, werden sie Europa überfluten und übernehmen.“

Noch einmal: 

Merkel & Co. kriechen vor Erdogan regelrecht zu Kreuze – auch wenn dieser Vergleich an dieser Stelle deplatziert ist – 

weil sie eine Wahlniederlage im Herbst befürchten. 


Öffnet sich die Türkei oder schickt der türkische Despot seine Leute hierzulande auf die Straße, 

ist es aus mit „Mutti“ und ihren Gesellen.


So einfach ist das.

Ihr
Guido Grandt



ANLAGE




















Im Zeitalter des Globalismus braucht man keine Kriege, um einen Kulturkreis, eine Nation, ein Land oder eine Gesellschaft zu zerstören. 

Es reicht, eine “konsequente” Politik der Relativierung, eine Art Kulturrelativismus zu verfolgen, um die Gesamtheit eines mikro-und makrosozialen Gebildes, binnen zwei bis drei Generationen vollständig zu zerstören. 

Was heute noch der Rede Wert, ist morgen eine hässliche Normalität!!!

Das, was heute das Beispiel an den hessischen Schulen zeigt, spärlich publik gemacht wird, wird in den nächsten 8 bis 12 Jahren überall der Fall sein.


Deutschland verarmt!!!

Deutschlands Rohstoffe und natürliche Ressourcen sind seine Menschen, seine deutschen Menschen und seine zu diesem Land ausschließlich bekennenden Zuwanderern. 

Mit Erfindungsgeist, kulturellen Leistungen, Bekenntnissen zur Demokratie und Streitkultur, Philosophie, Kunst, Musik, Literatur, Forschung, Aufrichtigkeit, Fleiß, Pünktlichkeit, Genauigkeit und Neugier trug und trägt Deutschland seit Jahrhunderten zu den Errungenschaften der Menschheit bei. 


[INDOKTRINATION STATT BILDUNG IN D]

Die Schmiede in seiner zivilisatorischen Werkstatt ist sein Bildungssystem, 

das nun „Dank“ der Kulturelativierer in wenigen Dekaden verschwinden wird. 


["DEUTSCHE KRANKHEIT"]

Was bleibt, ist eine öde Landschaft, getarnt als idyllischer Schwarzwald mit vielen Schwarzwaldkliniken für staatliche anerkannte Psychopathen.


Hättet Ihr meine Augen und meine Ohren, würdet ihr mich verstehen!!!

Als aus der Levante stammender Zeitzeuge sorge ich mich um eine Identität, die wir meine Kinder und ich bewusst annahmen, um die europäische Identität. 


Diese Identität Europas, 

eine einmalige Errungenschaft in der bisherigen Geschichte der Menschheit 

hat plötzlich viele Feinde, religiöse Invasoren, 

linken und grünen “Inländer” schlossen sich in einer “fünften Kolonne” zusammen, 

um diese Identität zu zerstören, 

da die einen den göttliche Erlösung durch Allah erhoffen 

und 

die anderen die Bekämpfung des von ihnen verhassten Kapitalismus zu besiegen glauben.


Verurteilt mich!


Wenn das alternativlose und kompromisslose Bekenntnis zu Deutschland und seinen aus der bzw. gegen den Widerstand der jüdisch-christlichen Tradition entstandenen Werte der Aufklärung den Tatbestand des Chauvinismus erfüllt 

und 

wenn der Zivilwiderstand gegen die Installierung einer islamischen Monokultur in diesem Land als Populismus deklariert wird, bin ich einer der größten Chauvinisten und Populisten dieses Landes. 

Verurteilt mich!


Für manche mögen diese Zeilen noch übertrieben und unbegründet emphatisch sentimental erscheinen, 

doch die Sicht meiner Kritiker wird sich bald ändern, sehr bald ändern.


(Das Bild oben zeigt die Sonnenallee in Berlin)

[NB W. Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv / Helioda1 / CHZA1: 1982 wohnte ich ein halbes Jahr Nähe Sonnenalle, 500 Meter von Hermannsplatz in Weserstr. 200!]



Zum Autor: Imad Karim ist ein 1958 in Beirut geborener, arabischstämmiger Ex-Moslem. Seit mehr als 30 Jahren arbeitet er für deutsche Medien als Autor, Regisseur und Produzent. 

Der Text ist im Original auf seiner Facebook-Seite erschienen.

***


ANHANG

Amerika-Reise der KanzlerinMerkel-Besuch bei Trump wegen schlechten Wetters verschoben

Die Reise von Bundeskanzlerin Merkel zu einem Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten Trump ist kurzfristig abgesagt worden. Der Termin soll am Freitag nachgeholt werden.


Die Regierungsmaschine bleibt am Boden, Angela Merkel und Donald Trump treffen sich nun erst Ende der Woche.


Die Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Antrittsbesuch beim amerikanischen Präsidenten Donald Trump ist am Montagabend kurzfristig abgesagt und auf Freitag verschoben worden. Grund sei der erwartete Schneesturm an der amerikanischen Ostküste, sagte Trump-Sprecher Sean Spicer in Washington. Die Absage kam unmittelbar vor dem Abflug der Kanzlerin.


Die Reise war mit Spannung erwartet worden: 

Kanzlerin Merkel richtete am Montag einen klaren Appell für offene Märkte und gegen Protektionismus an Präsident Donald Trump. 

Merkel betonte die Bedeutung guter Handelsbeziehungen – und zwar für beide Seiten. 

„Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein zentraler Handelspartner für die Bundesrepublik Deutschland, aber auch für die ganze Europäische Union“, sagte Merkel nach einem Gespräch mit den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft in München. 

Sie betonte: „Dieser Handel ist für beide Seiten von Vorteil.“ 

Die Verbände warnten Trump eindringlich vor protektionistischen Bestrebungen.


Miteinander statt übereinander reden

Die Kanzlerin hatte in München gesagt, sie freue sich, mit Trump über das Thema Handel sprechen zu können. „Das direkte Gespräch ist immer viel besser, als wenn man übereinander redet. 

Miteinander reden statt übereinander reden – das wird mein Motto sein bei diesem Besuch, auf den ich mich ausdrücklich freue.“


Merkel verwies auf die engen wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen beiden Ländern. 

So gebe es in den Vereinigten Staaten „ungefähr 750.000 gesicherte Arbeitsplätze durch deutsche Unternehmen“. Das bedeute zudem, dass mehr als zwei bis drei Mal so viele Jobs von deutschen Firmen abhingen. 

Umgekehrt seien in Deutschland Hunderttausende Arbeitsplätze von amerikanischen Unternehmen abhängig. „Das sollten wir in den Mittelpunkt stellen.“


Trumps Protektionismus

Die Vereinigten Staaten waren 2016 größter Absatzmarkt für Produkte „Made in Germany“. Washington stört sich aber schon länger am deutschen Handelsüberschuss von 49 Milliarden Euro. 

Mit Trump hat nun erstmals ein Präsident angedroht, protektionistisch dagegen vorzugehen.

Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) warnte Trumps Regierung vor Protektionismus und Abschottung. Merkel müsse in Washington deutlich machen, dass der Weg der Abschottung, den Trump an mancher Stelle via Twitter propagiere, der falsche sei, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf. 

Es sei für beide Seiten - für die Vereinigten Staaten wie für Deutschland und Europa - wichtig, den globalisierten Welthandel aufrechtzuerhalten und zu ermöglichen, betonte Kempf. 

Der globalisierte Handel sei auch für Amerika von großer Bedeutung.


„Besorgte Aufmerksamkeit“ im Umgang mit Trump

Kempf plädierte für eine „besorgte Aufmerksamkeit“ im Umgang mit Trump. Noch wisse man nicht, wie viel Wahlkampf-Rhetorik noch in dessen Twitter-Botschaften stecke und wie viel Regierungshandeln. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer sagte, Merkel werde es sicher gelingen, in Washington Verständnis für die deutsche Wirtschaft zu wecken. 

Man müsse dort aber immer wieder deutlich machen, wie verzahnt die weltweite Wirtschaft sei.

Mehr zum Thema

Handelsbeziehungen sind keine Einbahnstraße, sondern ein gegenseitiges Geben und Nehmen.“ 

Kramer sagte aber voraus, es werde sicherlich zu keinem „Handelskrieg“ mit Amerika kommen. 

„Man wird sich auf die gegenseitigen Vorteile dieses Miteinander-Geschäfte-Machens konzentrieren.“ 

Es dauere offenbar aber noch, bis der Wahlkampf in den Vereinigten Staaten wirklich abgeklungen sei.


In einer gemeinsamen Erklärung betonen die vier Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft - der Arbeitgeberband, der Handwerksverband, BDI und Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) - 

die Bedeutung freien Handels und offener Märkte. 

Zudem 

fordern sie eine handlungsfähige Europäische Union 

und 

in Deutschland einen schnelleren Breitband-Ausbau auf dem Land 

sowie 

eine Stärkung beruflicher Bildung.

Quelle: Dpa.




Aktivitäten von Huter-Freunden seit 1993 bis heute


Biographie Siegfried Kupfer (1917-1983) - Part 3
Biographie Siegfried Kupfer (1917-1983) - Part 2

Biographie Siegfried Kupfer (1917-1983) - Part 1
Biographie Hermann Bürkler (1901-1965)

Biographie Amandus Kupfer - Part 3
Biografie zum 50. Todestag von Amandus Kupfer. 20. März 2002.
© 2002-2017 Medical-Manager Wolfgang Timm
Biographie Amandus Kupfer - Part 2
Biografie zum 50. Todestag von Amandus Kupfer. 20. März 2002.
© 2002-2017 Medical-Manager Wolfgang Timm

Biographie Amandus Kupfer - Part 1
Biografie zum 50. Todestag von Amandus Kupfer. 20. März 2002.
© 2002-2017 W. Timm

Juni 1941 Letzte Ausgabe von „DgM“ 101 by Amandus Kupfer. Nürnberg.

20121230-224842.jpg

Juni 1991 Akademische Publikation zur Selbstverantwortung by Wolfgang Timm. Heidelberg.

20130101-152424.jpg
Genau 50 Jahre später, Akademische Publikation, Juni 1991, Fachschrift HÖRGESCHÄDIGTEN PÄDAGOGIK, Heidelberg:


SELBSTVERANTWORTUNG

20130101-152344.jpg


Es folgte 1941 auf persönliche Anordnung vom damaligen Reichslügenminister Goebbels die TOTALE VERNICHTUNG ALLER HUTER-WERKE im damaligen Nazi-Deutschland. 




Rettung jedoch über die Schweiz
D Crash Titel
Seit 1937 hetzte Goebbels Propagandablatt "DerAngriff" gegen Amandus Kupfer, 
da die NAZI-MACHTHABER sich vor der natürlichen Lebensoffenbarungslehre vom Nichtakademiker Carl Hurer und seine von Huter-Schüler Amandus Kupfer dezidiert inhaltlich dargelegten und belegten Wahrheiten zunehmend fürchteten! 
20130101-143417.jpg
Herausgeber von Der gute Menschenkenner, Amandus Kupfer, 1879-1952, entkam zum Ende des Krieges einem Verhaftungsbefehl mit KZ-Einlieferung, aufgrund von Glück und den damaligen Wirren Frühjahr / Sommer 1945. 
Neuherausgeber Diplom Psychologe Wolfgang Timm, Kreator von Gesamtschau-Digital: Carl Huter’s Original-Menschenkenntnis & Ethische Schönheitslehre.
Es erschienen insgesamt 101 großformatige Zeitungen, 1932 bis 1941.
Abschluss von DgM-Digital aller 101 großformatigen Zeitungsausgaben am 5. Februar 2010. 
20121230-231118.jpg
Erster Akademischer Vergleich. 1977
Der gute Menschenkenner Nr. 1-6/1979 25. neuer Jahrgang
Beratung von Huter-Freund Manfred Müller mittelbar mit Herrn Dr. jur. Renner via Johannes Kupfer, München, um ohne Copyrightbeanstandung seine Publikation Das Gesicht als Spiegel der Gesundheit, im Verlag ehrenwirthmed. rechtskonform vertreiben zu können. Hier seine Danksagung an Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, 2003.












Wolfgang Thomas (Timm) wolfgangvonbraunschweig /Carl-Huter-Zentral-Archiv!


Syrian boy sleeping between his parents / Syrischer Junge schlafend zwischen seinen Eltern!

Vater & Sohn nach 20 Jahren Trennung vereint, 2003.


Quelle DgM Nr. 51. An den großen, charaktervollen, idealen Frauennaturen sind die großen Männer und Völker emporgewachsen, an den charakterlosen, lieblosen, sittenlosen zugrunde gegangen.


DANKE FÜR DIE TREUE MEINER LESERINNEN UND LESER!
20121230-231339.jpg



20121230-224842.jpg


Impressum Carl-Huter-Zentral-Archiv [Stand 2008]
http://helioda.macbay.de/Impressum.html
Geprägte Kindheit auf Sylt 60er Jahre in einem Reetdach-Haus von 1761 - davor  Sohn Jorge aus Madrid, Sommer 2004.

Der Sämling

von bmh

461753_web_r_k_by_angelina-stroebel_pixelio-de

***

Er will ans Licht
lässt nichts unversucht.

Mit unserer Pflege
reift er zur Frucht

im Neuen Jahr

2017

***



20130110-152405.jpg

CHAIM WEIZMANN und Huter-Schüler AMANDUS KUPFER

Eine Beratung des Staatsgründers und ersten Staatspräsidenten von Israel beim Huter-Schüler und physiognomischen Schriftsteller Amandus Kupfer.

Damaliger Jüdischer Zionisten-Führer Chaim Weizmann besuchte in den 20er Jahren vergangenen 20. Jahrhunderts von einem jüdischen Zionisten-Kongress in Zürich kommend den bedeutsamsten Huter-Schüler Amandus Kupfer in seinem Domizil Schwaig bei Nürnberg.

Es ging damals ausdrücklich um die Frage Gründung eines neuen jüdischen Staates Israel.
Unser Huter-Schüler beschied dieses Ansinnen Chaim Weizmann positiv! Nach tatsächlicher Gründung des Staates Israel wurde Chaim Weizmann dessen erster Präsident.


KONKLUSION

Somit sind wir Huter-Freunde die wahren Freunde von Israel und seinen Menschen!





















Quellen: Denkschrift Käthe Kupfer 1962; 
Der gute Menschenkenner Nr. 1 und Nr. 2, 1932.
20130110-151933.jpg


JAHR 1932

Es ist belegbare Wissenschafts-Historische Tatsache, daß Huter-Freunde publizistisch schon im Jahr 1932 damalige deutsche Bevölkerung und somit die Weltöffentlichkeit vor Adolf Hitler gewarnt hatten! Diplomatisch im Ausdruck und dennoch klar in der Aussage! 

DAS BUCH VON 1941
in Gefahr und Not vor der GESTAPO unter Lebensgefahr von Huter-Schüler Amandus Kupfer -sozusagen im Untergrund geschrieben:

DAS FASCHISTISCHE NAZI-VERBRECHERSYSTEM ist anhand seiner FÜHRENDEN OBERSTEN MACHTHABER direkt charakterlich dokumentiert. 

Digital-Wieder-veröffentlicht von Carl-Huter-Zentral-Archiv durch Mensch wolfgangvonbraunschweig auf Hauptseite Carl-Huter-Zentral-Archiv www.chza.de:

Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 13                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 12                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 11                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 10                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 9                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 8                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 7                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 6                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 5                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 4                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 3                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 2                                
Amandus Kupfer: Das Buch von 1941 - Part 1                                

In der Erstausgabe "Der gute Menschenkenner" August 1932 wurde die natürliche Rangordnung auf der Grundlage der Original-Menschenkenntnis von unserem Privatgelehrten Carl Huter aus Norddeutschland den Leserinnen und Lesern vorgestellt.

In Zeitung Nr. 2 September 1932 wurde ADOLF HITLER an Hand seines Bildes, siehe Bild eben nach dieser einzigartigen Menschenkenntnis, insbesondere KRAFTRICHTUNGSORDNUNG, dezidiert dargelegt.



ERGEBNIS 1932: 

NAZI-ADOLF IST ALS OBERSTER POLITISCHER LEITER VON DEUTSCHLAND CHARAKTERLICH NICHT GEEIGNET!!! 

Publiziert im Jahr 1932 bevor Januar 1933 wohlgemerkt!

In der Denkschrift 1962 von der Frau von Amandus Kupfer, Käthe Kupfer, AmKupfer verstarb 1952, beschreibt diese, daß ein psychologischer Kunstgriff getätigt wurde bei der publizierten Beschreibung von ADOLF HITLER in Nr. 2 von 101 Zeitungen. Die direkten Beschreibungen über Cromwell bezogen sich in Wahrheit auf Adolf Hitler, deshalb oben die entsprechende Zusammenführung Text und Bild von ADOLF HITLER zur Verdeutlichung. Im damaligen Wahlkampf der Nazipartei 1932 / 1933 empfahl sich ja ADOLF HITLER seinen Wählern im damaligen Deutschen Reich / DEUTSCHLAND bräuche eine Cromwell Natur, um niederliegendes Deutschland wieder nach vorne zu bringen.




JAHR 1933


Herausgeber und Publizisten, die 1932 / 1933 ADOLF HITLER undiplomatisch und direkt publizistisch angriffen, beispielsweise ein Herausgeber Gerlich in München, "Hat Hitler Mongolenblut", wurden noch im Jahr 1933 der Machtübergabe an ADOLF HITLER im damaligen NAZI-DEUTSCHLAND ermordet!