Samstag, 21. Mai 2016

NEUE WELTORDNUNG: IST DER PLAN DER ELITEN GESCHEITERT? - TEIL 2. (HELIODA1)

Neue Weltordnung: Ist der Plan der Eliten gescheitert? – Teil 2

Aufgrund des großen Erfolgs des Vortrags in Fulda hier nun auch der Videomitschnitt für alle, die nicht dabei sein konnten.


Russischer Abgeordneter: Die amerikanische Besatzung Deutschlands ist illegal! – (11.05.2016) – Der BRD Schwindel


Quelle: Russischer Abgeordneter: Die amerikanische Besatzung Deutschlands ist illegal! – (11.05.2016) – Der BRD Schwindel


ARD/ZDF: „Buchautor Heiko Schrang muss in den Knast!“

http://brd-schwindel.org/ardzdf-buchautor-heiko-schrang-muss-in-den-knast/

Quelle: Die katholische Kirche, ein Büttel der roten Gesinnungstyrannen - Kopp Online

Unter anderem erhält der Zuhörer Antworten auf folgende Fragen:

-Wer steht wirklich hinter der neuen Weltordnung?

-Welche Pläne verfolgen die wahren Verschwörungspraktiker?

-Warum sind alle Wahlen nur eine Illusion?


Investigativer Journalist: Geheime Bilderberg-Gruppe kontrolliert die Welt


Es sind wahrscheinlich die umstrittensten und geheimnisumwobensten Treffen der Welt: Die Bilderberger-Konferenzen. Unter den Teilnehmern befinden sich nur

Quelle: Investigativer Journalist: Geheime Bilderberg-Gruppe kontrolliert die Welt


Neue Weltordnung: Ist der Plan der Eliten gescheitert? – Teil 2


Aufgrund des großen Erfolgs des Vortrags in Fulda hier nun auch der Videomitschnitt für alle, die nicht dabei sein konnten. 

Unter anderem erhält der Zuhörer Antworten auf folgende Fragen: -Wer steht wirklich hinter der neuen Weltordnung? -

Welche Pläne verfolgen die wahren Verschwörungspraktiker? -

Warum sind alle Wahlen nur eine Illusion? -

Welche Personen stehen in Wirklichkeit hinter […]

https://terraherz.wordpress.com/2016/05/21/neue-weltordnung-ist-der-plan-der-eliten-gescheitert-teil-2/


Eagles-Sänger Hughes: „Ich habe Muslime die Attacke feiern sehen“


In einem Interview erklärt Sänger der Rockband Eagles of Death Metal, er habe vor den Attacken im Bataclan „feindliche Blicke“ wahrgenommen. Seine Äußerungen versetzen die Franzosen in Rage. Ist er ein Verschwörungstheoretiker?

Quelle: Eagles-Sänger Hughes: „Ich habe Muslime die Attacke feiern sehen“



-Welche Personen stehen in Wirklichkeit hinter den Politikern?

-Welche Geheimorganisationen geben die Richtung vor?

-Welcher geheime Zirkel steckt hinter der EU?

  • Bargeldverbot und RFID Chip für jeden! Was plant die Bundesregierung

-Welche Personen stehen hinter den US –Präsidenten

-Neue Erkenntnisse im Fall Barschel

-Methoden der psychologischen Kriegsführung gegen das eigene Volk

-Wie manipulieren die Medien alle Menschen?

-Warum jeder Einzelne wichtig ist beim Übergang in die neue Zeit?

-Wie findet man in den turbulenten Zeiten Glück und Zufriedenheit?

-Beispiele für zivilen Ungehorsam, die jeder Einzelne umsetzen kann

-Die Macht der Gedanken

-Wie findet jeder seine Lebensaufgabe?

Erkennen –Erwachen-Verändern


Webseite von Heiko Schrang:

http://macht-steuert-wissen.de





ARD/ZDF: „Buchautor Heiko Schrang muss in den Knast!“


von Heiko Schrang

Mehrfach habe ich in meinen Publikationen und in meinen Reden zum zivilen Ungehorsam aufgerufen. 

Da ich nicht Wein trinke und Wasser predige, wie in der Politik üblich, habe ich mich dazu entschlossen, meinen Fall öffentlich publik zu machen.

Rundfunkbeitrag_Protest

Als Autor des nicht systemkonformen Bestsellers, „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“, stelle ich natürlich eine ideale Zielscheibe für die Leitmedien und ihre Erfüllungsgehilfen dar.

Gestern wurde mir schriftlich mitgeteilt, sollte ich nicht bis zum 1.6. 2016 den angeblich rechtmäßigen Rundfunkbeitrag zahlen, würde man mich in Erzwingungshaft stecken.


Ähnlich erging es auch Sieglinde Baumert, deren Fall bewusst durch die Medien in Szene gesetzt wurde, um den Menschen Angst einzujagen. 


Die Botschaft an die Nichtzahler ist die: 

Wer nicht zahlt, kommt in den Knast.


Was jedoch die wenigsten wissen: 

Sieglinde Baumert hat bis heute keinen Cent an Rundfunkbeiträgen gezahlt und ging ins Gefängnis, weil sie sich weigerte, eine eidesstattliche Versicherung abzugeben. 

Aufgrund des großen Drucks der Rundfunkbeitragskritiker musste sie aber vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden. 

(Über diese und andere Themen schreibe ich regelmäßig in meinem kostenlosen Newsletter der mittlerweile von ca.1 Million Menschen gelesen wird. Anmeldung unter: www.macht-steuert-wissen.de/newsletteranmeldung/)

Erst in zwei Jahren kann der Mitteldeutsche Rundfunk wieder versuchen, Sieglinde Baumert erneut verhaften zu lassen, ob das tatsächlich passiert, dürfte eher zweifelhaft sein.


Nun soll ich ab 1. Juni in Erzwingungshaft

da ich 221,82 Euro als Beitrag für die Lügenpropaganda der öffentlich-rechtlichen Sender nicht gezahlt habe.

Dementsprechend habe ich gestern den Vollstreckungsbeamten um einen Termin gebeten, mir den rechtsgültigen Titel vorzulegen, bevor er die Vollstreckung durchführt.


Der Witz dabei ist nun, 

dass der Vollstreckungsbeamte zurückrief und sich weigert zu kommen! 

Er hätte keinen Termin frei und der Weg wäre zu weit, vorbeizufahren, obwohl das zuständige Amt, nur sieben Kilometer von mir entfernt liegt.

Das war für mich mehr als unverständlich, worauf ich ein Schreiben verfasste (siehe unten), in dem ich fragte, wie will er Parkkrallen an meinem PKW anbringen, mich verhaften oder zwangsweise die Wohn- und Geschäftsräume aufbrechen lassen, wenn er keine Zeit hat und der Weg ihm zu weit ist.


Stellt euch vor, es gibt einen Rundfunkbeitrag und keiner zahlt ihn.


Fakt ist, 

dass mittlerweile 4,5 Millionen Menschen den unrechtmäßigen Rundfunkbeitrag nicht zahlen. 

Tendenz steigend. 

Das ist der wahre Grund, warum das System immer panischer um sich schlägt, da ihre „Schäfchen“ nicht mehr das tun, was sie tun sollen: 

Gewünscht ist eine systemkonforme, hypnotisierte Masse, die sich im Dämmerzustand der Fernsehpropaganda mit freundlicher Unterstützung der Politik und Industrie hingibt und brav seinen monatlichen Beitrag zur Propaganda leistet.



["SCHUTZGELD"]

Unter diesen Gesichtspunkten ist auch der enorme finanzielle Aufwand zu sehen, der betrieben wird, um weiterhin das „Schutzgeld“ von den Bürgern einzufordern. 


Man hat mir jetzt sogar mit sechs Monaten Haft gedroht. 

Dabei stellt sich die Frage, ob das überhaupt verhältnismäßig ist, 

wenn man sich im Detail die Kosten dafür anschaut:

Den 221,82 Euro stehen gegenüber die Kosten, die für die Inhaftierung anfallen würden:

  • Circa 400 Euro Gebühren für den Gerichtsvollzieher,
  • Circa 600 Euro Lohnkosten für zwei Polizeibeamte und den Gerichtsvollzieher
  • Circa 93 Euro pro Tag Inhaftierung, gerechnet auf 6 Monate macht 16.554 Euro.

Macht Gesamtkosten von 17.554 Euro!

Die entscheidende Frage ist doch, 

ob es rechnerisch und von der Kapazität der Gefängnisse her möglich ist, 4,5 Millionen Menschen wegzusperren?

Haftandrohung_Rundfunkbeitrag_3

Meine Antwort:

Antwort_Rundfunk_Detail

Wir müssen uns endlich bewusst werden, dass wir nicht ein einzelnes machtloses Opfer sind. 

Wenn 4,5 Millionen Menschen das erkennen und ihren Grund für die Nichtzahlung mit anderen Menschen teilen, 

alle zusammen stehen und sich nicht mehr durch Angst einschüchtern lassen, 

dann sind wir in der Lage, das System ins Wanken zu bringen 

und etwas Neues, Konstruktives zu erschaffen.

Fangt an, euch mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.


Anlage 1:

Haftandrohung_Rundfunkbeitrag_2-5

Anlage 2:

Rundfunkbeitrag_Antwort_2-2



Ich habe Muslime die Attacke feiern sehen

In einem Interview erklärt Sänger der Rockband Eagles of Death Metal, er habe vor den Attacken im Bataclan „feindliche Blicke“ wahrgenommen. 
Seine Äußerungen versetzen die Franzosen in Rage. Ist er ein Verschwörungstheoretiker? 

Jeff Hughes ist Sänger der Rockband Eagles of Death Metal und als eigenwilliger Zeitgenosse bekannt. 

Er liebt Feuerwaffen und ist ein glühender Verteidiger des „2nd amendment“, der Ergänzung der US-Verfassung, auf die sich alle amerikanischen Waffennarren beziehen. 

Seine Fans, auch in Frankreich, haben stets darüber hinweggesehen. 

Seit die Eagles beim brutalen Terroranschlag im Musikclub Bataclan am 13. November 2015 auf der Bühne standen, werden sie fast als Helden verehrt. 

90 Menschen starben damals im Kugelhagel der Terroristen, die Bank kam unverletzt davon und spielte seitdem zweimal wieder in Paris, einmal bei einem Gratiskonzert für die Angehörigen der Opfer. 


Doch Hughes‘ jüngste Äußerungen zu den Anschlägen in Paris versetzen die Franzosen in Rage. Hughes sei „ein Verschwörungstheoretiker“ und äußere sich rassistisch, werfen ihm die Organisatoren des Pariser Festivals „Rock en Seine“ vor. 

„Wir verzichten unter diesen Umständen auf die Teilnahme der Eagles und danken ihnen für ihr Verständnis“, schrieben sie am Freitag in einer Mitteilung.


Was Hughes im konservativen „Taki’s Magazine“ von sich gibt, hat es in der Tat in sich: 

Er habe die Attentäter schon vor Beginn des Angriffs im Saal gesehen, einer habe „meinen Kumpel mit feindlichen Blicken fixiert, damals habe ich das als übliche Eifersucht der Araber auf selbstsichere Amerikaner interpretiert“. 

Während der Anschlag ablief, habe er „in der Straße Muslime die Attacke feiern gesehen, wie konnten sie das schon wissen – es gab sicher eine Koordinierung.“ 

Salam Abdeslam, einen der Organisatoren der Attacken, habe er im Saal wahrgenommen. 

Laut den Ermittlungen hat Abdeslam, der am Freitag vor einem französischen Richter aussagte, einen Teil der Täter von Brüssel nach Paris gefahren. 

Allerdings hat er nicht selber an den Angriffen teilgenommen. 


Schon im März hatte Hughes mit Äußerungen zum Ablauf des Anschlags für einen Skandal gesorgt. 

In einem Interview mit dem TV-Sender Fox sagte er, einige Sicherheitsleute des Bataclan hätten mit den Attentätern „unter eine Decke gesteckt“. 

Einer habe nachlässig gearbeitet und ihn nicht einmal angesehen. 

Die Direktion habe den aber nicht abgelöst, obwohl Hughes es verlangt habe. 

Sechs Aufpasser seien gar nicht zum Dienst erschienen, was ein Beweis für eine Komplizenschaft sei. 

Die Direktoren des Bataclan hatten daraufhin protestiert, und Hughes zog seine Äußerungen zurück. 

Sie seien „völlig absurd“ und er entschuldige sich bei allen Beteiltgen sowie den Hinterbliebenen der Opfer dafür. 

Seit dem Überfall sei er nicht mehr derselbe, gab der Sänger zu verstehen. 


Überraschend, dass er nun noch eins draufsetzt. 

Zwar drängt ihn der Interviewer in die Richtung, mit Suggestivfragen wie „es lässt sich doch nicht leugnen, dass die Ablehnung von Waffen und die Furcht davor, der Islamophobie beschuldigt zu werden (in Paris) zu vielen Toten geführt hat?“ 

Warum Hughes allerdings drauf voll einsteigt, bleibt sein Geheimnis. 

Dem Ansehen der eigenen Gruppe hat er damit keinen guten Dienst erwiesen.




Die katholische Kirche, ein Büttel der roten Gesinnungstyrannen

Heinz-Wilhelm Bertram


Vom 25. bis 29. Mai findet in Leipzig der 100. Deutsche Katholikentag statt. Mehrere Zehntausend Besucher werden erwartet. 

Die Veranstaltung wird allerdings noch etwas ganz anderes sein als nur ein frommes Bet- und Jubelfest: 

Die roten Brigaden aus der Politik werden in Leipzig ein Propagandafeuerwerk zünden, zu dem sie vor den Bundestagswahlen 2017 nicht mehr oft Gelegenheit haben werden. 

Quelle: Die katholische Kirche, ein Büttel der roten Gesinnungstyrannen - Kopp Online

 

Der Katholikentag wird fünf Tage komprimierten, hoch dosierten Wahlkampf der linken Merkelschen Einheitspartei CDUSPDGrüneLinke erleben, wie es ihn in dieser Form noch nie gegeben hat. Die Propagandaziele lauten: Pro »Flüchtlinge«, pro Gutmenschen, pro Deutsch- und Deutschlandabschaffung.

 

Damit die große Kampagne auch ja nicht durch einen Fliegenschiss gestört wird, wurden AfD-Redner vom gesamten Katholikentag ausgeschlossen. So hat es das (steuerfinanzierte!) Zentralkomitee deutscher Katholiken schon vor längerer Zeit beschlossen. Abgekürzt heißt das Gremium »ZdK«, was sich fast liest und anhört wie ZK, also Zentralkomitee der Kommunistischen Partei. Ist das nicht putzig?

 


Ein Stelldichein der eifrigsten »Flüchtlings«-Einwinker

 

Das ZK, pardon, ZdK, lässt bei seiner Leipziger Propagandaparty den sozialistischen Block im Parademarsch auftreten. 

Es ist ein politisches Ereignis von höchstem Rang. Folgende Propagandisten werden auftreten:

 

Bundespräsident Joachim Gauck, parteilos (»In welcher Gesellschaft wollen wir leben?«); Sigmar Gabriel, SPD (»Halbzeit bei der Energiewende«); Heiko Maas, SPD (»Wie wir als digitale Menschen leben wollen«); 

Andrea Nahles, SPD (»Reichtum verpflichtet«); Katarina Barley, SPD (»Glauben und gesellschaftlicher Wertekonsens im Spannungsfeld«); Niels Annen, SPD (»Deutsche Außenpolitik – Verantwortung und Interessen«); 

Wolfgang Thierse, SPD (»Aufstehen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit«); Aydan Özoğuz, SPD (»Europäischer Islam oder Islamisierung Europas? 

Auf welchem Weg sind die muslimischen Gemeinden?«); Bettina Jarasch, Die Grünen, und Petra Pau, Die Linke (»Jenseits von Eden gut leben«); Bodo Ramelow, Die Linke (»Ich glaub nichts, mir fehlt nichts. Leben ohne Religion«); Peter Altmaier, CDU (»Welches Wachstum dient dem Menschen?«); Thomas de Maizière, CDU (»Vergesst die Gastfreundschaft nicht. 

Flüchtlingsschutz und Willkommenskultur«).

 

Letztgenannte Aufforderung bringt auch einen guten alten Bekannten aufs Podest: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, SPD, der die Bürger seiner Stadt seit Jahren vor angeblich rechtsextremistischer Gefahr warnt, obwohl 2015 91 Prozent der politischen Gewalttaten in Leipzig von Linksextremisten verübt wurden. Da dürfen sich die Besucher schon heute auf neue lauschige Lügengeschichten à la Münchhausen freuen. Kleiner Trost: 

Wenigstens die Volksaustausch-Kanzlerin Angela Merkel hatte wegen des G7-Gipfels in Japan ihren geplanten Besuch absagen müssen.

 


Die Inhalte der Statements kennen wir schon heute

 

Wir müssen die Redebeiträge der oben genannten Funktionäre gar nicht erst hören, um zu wissen, was sie proklamieren werden: 

Die Multi-Völkergesellschaft, in der die Alteingesessenen nichts mehr zu melden haben außer ihrem Steuereinkommen (Gauck); kostenintensive landschaftszerstörende Stromtrassen (Gabriel); massive Personalaufstockung für den Facebook-Schnüffeldienst gegen rechts (Maas); noch viel mehr Abgaben von den Tüchtigen und Erfolgreichen (Nahles); Tötung des letzten noch lebenden Hausschweins (Özoğuz); 4000 Sorten Klos für 4000 verschiedene Gendergeschlechter (Jarasch und Pau); 10 000 neue Gefängnisse für Deutsche, weil sie Muslime diffamiert haben (Ramelow und Altmaier).

 

Es ist vorhersehbar, dass dies die Quintessenz aus fünf Tagen Deutscher Katholikentag sein wird; verkaufen wird sie Merkels mediale Propagandamaschinerie mit der Botschaft, der Katholikentag sei »weltoffen und tolerant«, »bunt«, »multikulturell« und »ökumenisch«. Er stehe voll und ganz hinter einem politischen Zukunftsentwurf, der sich der Verantwortung einer »offenen modernen Gesellschaft« verpflichtet fühle.

 

Büttel der politischen Gesinnungstyrannen

 

Nach der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) unter dem Sirenensänger für »Flüchtlinge«, Bedford-Strohm, ist auch die zweite Großkirche mit ihren 23,9 Millionen Mitgliedern massiv unter den Einfluss linksideologischer Apparatschiks geraten. Wer Meinungen anderer so rigide ausgrenzt, wen die in der Parteienlandschaft exklusive urchristliche Ethik der AfD – pro Lebensrecht Neugeborener, Festhalten am klassischen Familienbild, strikte Ablehnung der Gender-Ideologie – derart unberührt lässt wie die römisch-katholische Kirche, der ist nicht nur ins linksvergiftete protestantische Lager gekrochen, sondern hat sich auch noch zum Büttel der politischen Gesinnungstyrannen gemacht.

 

Einer der katholischen Wortführer ist der Kölner Kardinal Rainer Woelki, der die Aussage der stellvertretenden AfD-Vorsitzenden Beatrix von Storch, der Islam sei »eine politische Ideologie, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sei«, scharf kritisierte


»Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: 

Eine ganze Religion, ja, eine der großen Weltreligionen, wird hier in gehässiger Absicht an den Pranger gestellt.« 

In Deutschland herrsche Religionsfreiheit, niemand dürfe wegen seines Glaubens diskriminiert werden. 

»Wer ›Ja‹ zum Kirchturm sagt, der muss auch ›Ja‹ zum Minarett sagen.«

 

Dass die Ideologie »Islam« einen Aufruf zum Töten der »Ungläubigen« enthält, wie es Dutzende Suren belegen, scheint noch nicht zu dem weltfernen Pfaffen in seinem Elfenbeinturm vorgedrungen zu sein. 

Dass deutsche Schüler in immer mehr Schulen nicht mehr die Speisen ihrer Eltern essen dürfen, ebenfalls nicht. 

Für Herrn Woelki ist vermutlich auch die Massengewalt gegen junge Frauen in der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte ein spezieller Ausdruck von »Religionsfreiheit« gewesen. Diese drei Beispiele belegen den bösartigen Macht- und Gewaltanspruch der Ideologie »Islam« in genau jener Form, wie ihn der Koran fordert. Blauäugig und blind, toleranzbetrunken und gesinnungskompatibel, wie Rainer Woelki ist, will er nichts davon wissen, dass er als Ober-Ungläubiger auch ein Kriegsziel der Islam-Ideologie ist.

 


Suggestive Kriegsführung mit Unterstellungen und Verächtlichmachung

 

Seine Glaubensbrüder tun es ihm gleich. Oberhirte Kardinal Reinhard Marx wirft der AfD eine »radikale Hasssprache« vor und stellt AfD-Mitglieder in die Nähe von »Rechtsextremismus« und »Rassismus«. Ganz so, als müssten dann wohl etliche Professoren mit AfD-Parteiausweis sofort den öffentlichen Dienst quittieren. 

Das tat übrigens gerade, wie schön, der Mainzer Kardinal Karl Lehmann (80); die AfD habe ein »nationalistisches Gerüchlein«, weshalb er Gespräche mit ihr ablehne, sagte er zu seinem Abschied. Was ist ein »nationalistisches Gerüchlein«, Euer Eminenz? Bitte erörtern Sie!

 

Nein, das tut seine Eminenz nicht. Niemals! Denn es ist wichtig, im diffusen Geseiere zu verharren und ja nicht aus dem Nebel schwammiger Andeutungen herauszutreten. 

In diesem Fach haben die Kirchenführer gewiss professionelle Seminarunterstützung von den linken Indoktrinationsgelehrten erhalten. Sie wähnen sich weit überlegen – und stehen doch da mit ihrer Armseligkeit, unfähig zur politischen Debatte zu sein.

 

Zum 100. Kirchenfest gibt es nur ein passendes Geschenk

 

Welch eine geschlossene Mannschaftsleistung der katholischen Kirche beim unterwürfigen Kniefall vor den Herrenmenschen aus Berlin-Bonzenhausen! Systemlinge allesamt! 

Falsche Kriecher vor falschen Herren!

 

Und falsche Diener vor Jesus Christus! 1984 hat eine Briefmarke an 50 Jahre »Barmer Theologische Erklärung« erinnert. 

Sie war ein feierliches, nein, ein heiliges Bekenntnis der evangelischen Kirche, sich nicht vor den Karren der politischen Machthaber spannen zu lassen. In der dritten und vierten der sechs Barmer Thesen heißt es:

  • »Wir verwerfen die falsche Lehre, als dürfe die Kirche die Gestalt ihrer Botschaft und ihrer Ordnung ihrem Belieben oder dem Wechsel der jeweils herrschenden weltanschaulichen und politischen Überzeugungen überlassen.«
  • »Wir verwerfen die falsche Lehre, als könne und dürfe sich die Kirche (…) besondere, mit Herrschaftsbefugnissen ausgestattete Führer geben und geben lassen.«

 

Die Überreichung der Barmer Theologischen Erklärung wäre das überfällige Geschenk an die katholische Kirche zu ihrem 100. Kirchenfest. Eine Kopie wäre dringend an Herrn Bedford-Strohm von der evangelischen Kirche zu adressieren.






Ein Brief an Regisseur Steven Spielberg

Ich danke Kurzer für das Veröffentlichen des Briefes von Roger Dommergue Polacco de Menasce an Regisseur Spielberg in „Der Trutzgauer Bote“ – hier.

Lügen zerstieben, Wahrheiten treten ans Licht.

thom ram, 18.05.0004 (2016)


Ein Beitrag von Kurzer


Ein Brief an den Regisseur Steven Spielberg von Dr. Roger Dommergue Polacco de Menasce, einem französischen Juden

Sehr geehrter Herr Spielberg,

Ich wünschte, Ihre Ehrlichkeit wäre annähernd so ausgeprägt, wie Ihr sehr großes Talent. 

Ich sah Sie im französischen Fernsehen. Sie erklärten dort, daß Sie eine Shoa-Propaganda an deutschen Schulen befürworten würden. Sie erwähnten, daß [Schüler] durch Zeugen endgültig von der Realität der Shoa (Vergasung von 6 Millionen in Gaskammern) überzeugt werden können.

Ich halte es für meine Pflicht als Jude und nach 20 Jahren des Studiums des geschichtlichen Problems des Holocaust, Ihre Aufmerksamkeit auf die Fakten zu lenken. Fakten sind sehr hartnäckig und da niemand sie leugnen kann, zwangen unsere Verwandten ekelhafte Politiker 

stalinistisch-orwellsche Gesetze zu erlassen, die das Äußern irgendwelcher Zweifel über das Dogma der “Vergasung von 6 Millionen in Gaskammern” verbieten, was definitiv einer ewigen Anbetung dieser Alchemie gleichkommt.

Im Falle mangelnden Respekts hinsichtlich des Schweigens und der Anbetung des Mythos’, wird dieses mit Geldbußen, Gefängnis oder beidem bestraft. 

Professor Faurisson, welcher dieses Thema 20 Jahre studiert hatte, wurde praktisch massakriert. 

Es ist vollkommen lachhaft, aber man übertrage die Polizei- und Justizmacht aller Länder jemanden wie Herrn Lévy, dann hat man nichts mehr zu lachen: hier kommt das 20. Jahrhundert!

Diese Gesetze sind demnach der absolute Beweis für den Schwindel, wir brauchen gar nicht auf die rechnerische und technische Unmöglichkeit eingehen

Nein mein Herr, Sie werden nicht einen einzigen Zeugen finden, der die Abschlachtung von 6 Millionen Juden miterlebt hat. 

Sie werden nicht einen einzigen Zeugen dafür finden, daß 1.000 oder 2.000 Menschen auf einmal nahe des Krematoriums in Zyklon-B Gaskammern vernichtet wurden. Lesen Sie meine Ausführungen in »Shoa Sherlockholmised«: Es ist die Zusammenfassung von 20 Jahren Forschung zu diesem Thema. 


Die “Vergasung von 6 Millionen in Gaskammern” ist rechnerischer und technischer Nonsens.


Das Geheule und Geschluchze im Shoa-Geschäft 50 Jahre nach dem Krieg ist tatsächlich widerwärtig und entwürdigend: es ist eine erbärmliche Schande. 

Kein Volk in der Geschichte hat jemals noch 50 Jahre nach einem Krieg seine Verluste beklagt, selbst wenn es wahre und reale Verluste waren. 

Selbst wenn die Vergasung von 6 Millionen wahr wäre, wäre es unehrenhaft so einen Lärm darum zu machen und überall so viel Geld zu fordern: 

Wer waren die Wucherer der Weimarer Republik? Sie wissen das genauso gut wie ich. 

Das ist erst recht so, da wir wissen, dass 6.000.000 eine krasse Übertreibung und dass die Zyklon-B-Gaskammern eine technische Unmöglichkeit sind. (siehe die Degesh-Verhandlung 1949)


Fakt ist, dass 150.000 oder 200.000 Juden in deutschen Lagern an Typhus oder Hunger starben. Viele andere starben dagegen als Kämpfer gegen Deutschland, dem wir, die Juden, 1933 den Krieg erklärt hatten

(Hitler stellte sich gegen die Hegemonie von Gold und Dollar, so konnte er sechs Millionen Arbeitslosen Arbeit geben, noch bevor die deutsche Rüstungsindustrie ihren Betrieb aufnahm!) Kennen Sie 

das Buch, welches von unserem CON&GEN in dieser Zeit von Theodore N. Kaufman veröffentlicht wurde: “GERMANY MUST PERISH” [“Deutschland muss untergehen”]?

Wir wissen, daß 80.000.000 Gojim in der UdSSR abgeschlachtet wurden, von einem politischen Regime, welches vollständig jüdisch war, von Marx und Warburg, zu Kaganovitch, Frenkel, Yagoda, den ausführenden Henkern. Wir wissen, daß nach 1945 die Amerikaner und Russen deutsche Volksgemeinschaften in ganz Europa umgebracht und vergewaltigt haben, von Litauen bis Albanien.


Wir wissen, daß 1.500.000 deutsche Kriegsgefangene nach Kriegsende zu Tode gehungert wurden (dazu wurde vor einigen Jahren ein aufklärendes Buch veröffentlicht, welches bis zum heutigen Tage ignoriert wird). 

In diesem Buch finden Sie einen französischen Text eines Rabbiners: 

“Ein Rabbiner bekennt sich schuldig”. Leider besitze ich weder die deutsche Originalfassung noch eine englische Übersetzung. 

Sie sollten es sich übersetzen lassen. Dieser Rabbi verurteilt das Verhalten der Juden in Deutschland 50 Jahre vor dem Nationalsozialismus und verteidigt den Aufstieg Hitlers.

Der Schaden, den wir der Menschheit angetan haben, wird absolut nicht durch Ihre exzellenten Filme oder durch die Virtuosität von Yehudi Menuhin wiedergutgemacht, oder durch die Neutronenbombe von S.T. Cohen, über die ich ein Buch geschrieben habe, zusammengestellt aus geschriebenen Texten von bedeutenden Juden, die weit über dem antisemitischsten Text stehen, der jemals von einem Gojim verfasst wurde. Simone Weil zog ein tragisches Fazit: »Die Juden, eine handvoll entwurzelter Menschen, sind die Ursache für die Entwurzelung der gesamten Menschheit«. Und George Steiner schrieb: »Seit 5000 Jahren reden wir zuviel: Worte des Todes für uns und für die anderen.«


Wir wissen, daß alle deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern während des letzten Krieges zerstört wurden, samt Frauen und Kindern. 

Über diesen wahren Holocaust wird geschwiegen. Wenn man sich die Wendung des Shoa-Geschäfts vor Augen führt, dann ist das was Sie in Deutschland vorhaben genau genommen der sicherste Weg, eine große Menge an anti-jüdischer Stimmung aufzubauen, deren Explosion in der Geschichte einmalig sein wird.


Diskretion und Mäßigung müssen unser Handeln bestimmen: alles andere ist Selbstmord

Weder “Mondialismus” noch orwellsche Gesetze gegen “Gedankenverbrechen” können die Explosion des Antisemitismus verhindern: 

dies kann nur unser EIGENES Verhalten. Was Sie tun und all das Gejaule und Geldgeschachere macht es nur noch schlimmer. Es wird in Proportionen fern jeder Vernunft zunehmen, wenn es denn überhaupt eine vernünftige Proportion zum Antisemitismus geben kann.


Ich weiß, daß es praktisch unmöglich ist unsere Neigung zur Spekulation zu bremsen und daß dies nur durch die Abschaffung der Beschneidung am 8. Tage bewirkt werden könnte (unser Partikularismus beruht auf der Störung der 21 Tage der ersten Pubertät die genau an diesem 8ten Tag beginnt), aber wir müssen zumindest versuchen solche entsetzlichen Fehlgriffe zu vermeiden, wie jenen, den Sie in Deutschland vorhaben umzusetzen.


Ich bin ein großer Bewunderer Ihrer Filme (mit Ausnahme von Schindlers Liste: 

befragen Sie seine Ehefrau und die historisch wirkliche Realität, aber das ist vergleichsweise nur ein kleiner Schnitzer). 


Ich hoffe, Sie werden das was ich Ihnen zusende gründlich untersuchen und entkommen der Torheit der Mehrheit unserer CON&GEN. Ich werde Ihnen stets antworten, sofern Sie die Integrität besitzen mir zu schreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Roger Dommergue Polacco de Menasce


Lieber Leser. 

Wenn du, von der Holocaust – Lüge ausgehend, umfassend dich über das wahre Geschehen in und um Deutschland 1900 bis heute informieren möchtest, wenn du darüber hinaus einen Einblick über das weltweit wirklich herrschende Machtsystem gewinnen willst, dann schau ins Buch von Gerard Menuhin —-> hier.



Investigativer Journalist: Geheime Bilderberg-Gruppe kontrolliert die Welt

von Tara MacIsaacSamstag, 21. Mai 2016 10:00
Es sind wahrscheinlich die umstrittensten und geheimnisumwobensten Treffen der Welt: Die Bilderberger-Konferenzen. Unter den Teilnehmern befinden sich nur die Mächtigsten der Mächtigen. Die Treffen finden alljährlich unter massiven Schutzmaßnahmen und unter strengster Geheimhaltung statt. Die Organisatoren beteuern, die Treffen hätten keinen Einfluss auf die Gesellschaft, Kritiker sehen das anders ... 
Henry Kissinger (L), ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler und ehemaliger Politiker der Republikanischen Partei und der amerikanische Geschäftsmann Henry Kravis (R) auf einem Bilderberg-Treffen.
Henry Kissinger (L), ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler und ehemaliger Politiker der Republikanischen Partei und der amerikanische Geschäftsmann Henry Kravis (R) auf einem Bilderberg-Treffen.


Seit 1954 findet alljährlich ein Treffen statt, an dem die Elite dieser Welt teilnimmt. Die sogenannte Bilderberg-Gruppe oder kurz die Bilderberger sind eine geheimnisumwobene aber keine geheime Organisation.

Anzeige

Die Bilderberg-Treffen werden völlig unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter massiven Sicherheitsvorkehrungen abgehalten. Berichterstatter sind nicht erlaubt und es gibt auch keine Protokolle über die Meetings.

Vonseiten der Organisatoren heißt es, die Teilnehmer würden sich ungestört austauschen wollen, und dafür wäre ein Ausschluss der Öffentlichkeit notwendig. Darüber hinaus behauptet die Gruppe: Auf den Treffen würden keine politischen Entscheidungen getroffen werden. 

Demnach seien dies rein "private" Treffen.

Unter den Teilnehmern befinden sich die Mächtigsten der Mächtigen aus Politik, Wirtschaft und Medien und oftmals Personen, die nur hinter den Kulissen die Fäden ziehen und öffentlich kaum in Erscheinung treten.

In 2015 waren unter anderem folgende Personen und Organisationen dabei:

 der dänische Geheimdienst, der Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem, Vertreter der Finanzindustrie, diverse ThinkTanks, Ex-EU-Kommissionspräsident Barroso, Shell-Chef Ben van Beurden, Springer-Chef Mathias Döpfner, Airbus-Chef Tom Enders, Gruner+Jahr-Chefin Julia Jäkel, Siemens-Chef Joe Kaeser, Ryanair-Chef Michael O'Leary, David Petraeus, Google-Chef Eric Schmidt, der Silicon-Valley-Investor Peter Thiel, sowie die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, um nur einige zu nennen.



Insider-Informationen 

Für seinen Film "Bilderberg the Movie" recherchierte Daniel Estulin vier Jahre lang und interviewte verschiedene Menschen in 11 Ländern und 13 Städten.
Für seinen Film "Bilderberg the Movie" recherchierte Daniel Estulin vier Jahre lang und interviewte verschiedene Menschen in 11 Ländern und 13 Städten.
Foto: Daniel Estulin

Kritiker zweifeln jedoch an dieser Version: 

so auch der Journalist Daniel Estulin. 

Er ist das Sprachrohr jener, die glauben, die Bilderberg-Gruppe habe einen größeren Einfluss auf unser Leben, als alle Regierungen weltweit. 




Estulin ist der Nachfolger des berühmten Bilderberg-"Jägers" und US-Journalisten James P. Tucker.







Tucker "jagte" die Elite-Gruppe einige Jahrzehnte lang. 

In 2013 verstarb Trucker im Alter von 78 Jahren. 

Der Journalist erhielt Insider-Informationen von Maulwürfen innerhalb der Bilderberg-Gruppe. 

Nun wird Estulin von diesen Quellen mit Informationen versorgt.

Anzeige

Dies verschafft ihm Einblicke hinter die Kulissen der Bilderberg-Treffen. Im Gespräch mit der Epoch Times sagte der Journalist, dass auf den Treffen die Bilderberger globale politische und wirtschaftliche Trends festlegen würden. Als Beispiel nannte er die Erhöhung des Goldpreises in 2005. 

Damals erhielt er nach eigenen Angaben Informationen von einem Bilderberg-Insider, dass der Goldpreis von 300 US-Dollar auf knapp 1.000 US-Dollar per Unze ansteigen werde.





"Wenn jemand Zugriff auf diese Art von Informationen hat, kann man sich vorstellen, wie derjenige mit den Märkten spielen kann", so Estulin.

Aber es gehe nicht nur um diese Art von Insiderwissen.

Estulin sagte, 

der Lenkungsausschuss dieser Treffen manipuliere die Politik absichtlich und nutze die Weltwirtschaft zum Vorteil seiner Mitglieder aus. 

Und dies sei oft zum großen Nachteil der Allgemeinheit.


Da sich die Bilderberger in diesem Jahr vom 9. bis 12. Juni in Dresden treffen, interviewte die Epoch Times den Journalisten hinsichtlich seines neuen Dokumentarfilms "Bilderberg - the Movie" und die damit verbundenen Recherchen.


Estulin - Hintergrund und Quellen

Von 1993 bis 2005 arbeitete Daniel Estulin in der russischen Militär-Spionageabwehr.

"Ich bin kein Journalist, ich bin ein Spion." - Daniel Estulin, Autor: "The True Story of the Bilderberg Group" 

Er nutze seine Fähigkeiten als Spion, um an Insider-Informationen zu gelangen. Darüber hinaus sehe er sich Dossiers der Bilderberg-Mitglieder an und entscheide dann, mit wem er einen Deal vereinbaren könnte.

Daniel Estulin
Daniel Estulin
Foto: Daniel Estulin

"Ich gebe Dir Informationen aus dem russischen Nachrichtenarchiv und dafür bekommst Du eine Menge Geld. 

Und im Gegenzug gibst Du mir Informationen, die uns einen Einblick in die kurzfristigen oder langfristigen Pläne der Elite geben", 

sagte Estulin und beschrieb damit den Vorgang, wie er an Insider-Informationen gelangt. 


Er sagte auch, dass er die Identität seiner Informanten niemals offenlegen würde. 


Russland ist in der Bilderberg-Gruppe nicht gut vertreten. 

Nur ein Russe, ein Professor für Wirtschaft, nahm an der Tagung 2015 teil. 

Im Vergleich dazu waren die USA mit 33 und Deutschland mit fünf Teilnehmern vertreten.

"Die Bilderberger sind eine ehemalige NATO-Organisation, mit Mitgliedern aus Westeuropa, Kanada und den USA", 

erklärte Estulin. 


"Deshalb ist Russland nicht gut oder eher gar nicht vertreten. 

Die Russen, die am Bilderberg-Treffen auf Einladung des Lenkungsausschusses teilnehmen, 

sind pro-westlich 

und anti-russisch."


Andere Teilnehmer, wie Akademiker, werden nur eingeladen um einige Einblicke aus ihren jeweiligen Bereichen zu präsentieren, so Estulin weiter. 

Diese wüssten aber nichts von den Führungskräften, die während der Meetings die Fäden in der Hand hielten.

"Den meisten Teilnehmern ist nicht bekannt, dass hinter der Gruppe eine gut organisierte Struktur steckt. 

Dies ist ein gut gehütetes Geheimnis", sagte er.

Estulins persönliche politische Neigungen ist pro-russisch und pro-Putin. 

Sein Großvater war ein sowjetischer KGB-Oberst und 

Estulin wurde 1992 vom russischen Geheimdienst rekrutiert. 

Damals lebte er in Kanada

. Im Gegensatz zu seinem Großvater wollte Estulins Vater nicht unter der Herrschaft des sowjetischen Regimes leben und verließ Russland. 

Er wanderte mit seiner Familie nach Kanada aus.

Estulins Arbeit wurde auch vom ehemaligen kubanischen Führer Fidel Castro und von dem verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez in Anspruch genommen. Doch, so Estulin, es gehe ihm nicht um den Kommunismus oder den Kapitalismus, 

ihm gehe es um Transparenz.

Daniel Estulin bei einem Treffen mit dem ehemaligen kubanischen Führer Fidel Castro.
Daniel Estulin bei einem Treffen mit dem ehemaligen kubanischen Führer Fidel Castro.

Auf der Webseite der Bilderberg-Gruppe steht unter "häufig gestellte Fragen": "Wie rechtfertigen Sie die fehlende Transparenz?"

Die Antwort lautet: 

"Den Teilnehmern steht es frei, über die Meetings zu diskutieren. 

Viele tun dies auch jedes Jahr. Allerdings werden die Teilnehmer gebeten, sich nicht gegenseitig zu zitieren. 

Damit soll sichergestellt werden, dass die Teilnehmer das Gefühl haben, frei in einem Klima des Vertrauens sprechen zu können."


Verschwörungstheorie?

Michael Meacher, ein ehemaliger britischer Labour-Abgeordneter, äußerte während einer Sitzung im Unterhaus des Parlaments des Vereinigten Königreichs seine Bedenken über die Teilnahme britischer Politiker an den Bilderberg-Treffen. 

Vor allem kritisierte er, dass wichtige Informationen aus den Bilderberg-Treffen, die sich auf die britische Politik auswirken könnten, nicht offengelegt würden. 

Meacher wurde von den Anwesenden ausgepfiffen.

Nach Veröffentlichung seines Buches: "The True Story of the Bilderberg Group", sagte Estulin: 

"Die Mainstream-Presse hat versucht, mich mit aller Macht in die Ecke der Verschwörungstheoretiker zu stellen. [...] Aber das schafften sie einfach nicht, weil ich alle Dokumente aus den Jahren meiner Spionagearbeit noch hatte, 

auch weil die Russen an diesen Informationen sehr interessiert waren. 

Und 

das geht zurück bis in die 1950er Jahre."


Vertreter von vielen großen Medienunternehmen, darunter die New York Times, die BBC sowie der Springer-Verlag, nehmen an den Bilderberg-Treffen teil, 

berichten aber nicht darüber. Estulin behauptet, dass sie in die Agenda der Gruppe eingeweiht seien und dazu beitragen würden, die öffentliche Meinung nach Wunsch der Bilderberger zu lenken.

Teilnehmer einer Bilderberg-Konferenz, Adrian D. Wooldridge (L), langzeit Journalist von "The Economist", and Martin H. Wolf (R), Financial Times.
Teilnehmer einer Bilderberg-Konferenz, Adrian D. Wooldridge (L), langzeit Journalist von "The Economist", and Martin H. Wolf (R), Financial Times.
Foto: Daniel Estulin


Der inzwischen verstorbene Tucker, der die Bilderberg-Gruppe 37 Jahre lang untersucht hatte, 

sagte der Epoch Times im Jahr 2012: "Ich glaube nicht, dass dies eine Verschwörungstheorie ist. 

Ich sehe das als eine tatsächliche Verschwörung! Ja, es ist eine Verschwörung."


Er beschrieb die Bilderberger so: "Sie sind eine Gruppe von internationalen Kriminellen, die Kriege beginnen, damit sie Geld verdienen können. 

Wenn sie Flugzeuge, Jeeps und anderes Kriegsspielzeug herstellen, machen sie Riesengewinne. 


Deshalb generieren sie alle paar Jahre neue Kriege."

Sein Kollege Estulin sagte, die Ziele der Gruppe seien, die Währungen zu kontrollieren und nationale Grenzen aufzulösen, um an den Punkt zu gelangen, an dem sie eine zentrale Weltregierung installieren könnten, um schließlich ein Wirtschaftsmodell einzuführen, das sich in den Weltraum verlagere.

"Wenn die Arbeit im All für die Wirtschaft von zentraler Bedeutung wird, wären nur mehr die exorbitant Reichen in der Lage zu konkurrieren", so Estulin und fügt hinzu: 

"Das ist nichts, was man mit ein paar Millionen Dollar machen kann".

Der Ökonom und ehemaliger FED-Chef Ben Bernanke beim Verlassen der Bilderberg-Konferenz in 2008.
Der Ökonom und ehemaliger FED-Chef Ben Bernanke beim Verlassen der Bilderberg-Konferenz in 2008.
Foto: Shepherd Johnson/CC BY-SA


"Außerdem, wenn man die untere Erdumlaufbahn kontrolliert, wo sich die Satelliten befinden, kann man eine Menge kontrollieren, was sich auf der Erde abspielt", so der Journalist. "Sie könnten elektronisches Geld, Geheimdienste, Kommunikation und vieles mehr steuern".

Obwohl die Teilnehmer der Bilderberg-Treffen immer wieder beteuern, dass die Gruppe keinen Einfluss auf die internationale Politik habe, gibt es bereits viele Journalisten, die an solchen Angaben zweifeln.

Alex Jones, Herausgeber von "Infowars", spricht vor 2,000 Demonstranten während des Bilderberg-Treffen in 2013 in England.
Alex Jones, Herausgeber von "Infowars", spricht vor 2,000 Demonstranten während des Bilderberg-Treffen in 2013 in England.
Foto: Simon Gross/Epoch Times


Jeffrey Smith, ein AFP-Reporter, sagte der Epoch Times während der Zeit des 2012-Bilderberg-Treffens: 

"Es gibt so viel Beweise, die über die Jahre gesammelt wurden, die ihre Funktion und das Maß ihres Einflusses auf der ganzen Welt belegen, und das befindet sich vollständig außerhalb des Blickfeldes der Durchschnittsbürger."

Mit der zunehmenden Verfügbarkeit von Informationen über das Internet verlören die Bilderberger an Boden, 

so Estulin. 

"Es wird immer schwieriger für sie etwas geheim zu halten."

Tucker stimmte Estulin damals zu und sagte: "Sie haben an Boden verloren. 

... Wir werden gewinnen."

Erste Reihe von links nach rechts: Mark Anderson, Jim Tucker, Jeffery Smith; zweite Reihe von links nach rechts: Bregan Fuller, Josh Harvey, Kyme Rathke im Juni 2012.
Erste Reihe von links nach rechts: Mark Anderson, Jim Tucker, Jeffery Smith; zweite Reihe von links nach rechts: Bregan Fuller, Josh Harvey, Kyme Rathke im Juni 2012.



Novorossia Today: Bundesstaat Deutschland gegründet – ddbnews.wordpress.com


Die Zeitung schreibt: (…) Auf einem virtuellen Festakt am 4. April 2016 hat die sogenannte völkerrechtliche Verfassungsgebende Versammlung der Rechteträger aus den souveränen deutschen Bundesstaate…

Quelle: Novorossia Today: Bundesstaat Deutschland gegründet – ddbnews.wordpress.com







































Wenn wir das nicht stoppen sind wir tot!





JUBILÄUM 25 JAHRE DIPLOM IN PSYCHOLOGIE AN UNI HEIDELBERG, 4. DEZEMBER 1990 - WOLFGANG TIMM, HUSUM; 4. DEZEMBER = TODESTAG VON CARL HUTER, BEGRÜNDER DER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS, NICHTAKADEMISCH.

 

JAHR 1986
Wechsel Cand. Psych. Wolfgang Timm von Uni Mannheim an Universität Heidelberg erfolgte im großen Jubiläumsjahr 600 Jahre Uni Heidelberg, Oktober 1986!

Wolfgang Timm, Abschluß Diplom in Psychologie 1990 an ältester Uni in D, Uni Heidelberg   

Alumni 1990 Diplom Timm, Wolfgang http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/alumni/alumni1990.html&nbsp 

http://helioda.macbay.de/Qualifikation.html http://helioda.macbay.

LINK:

http://helioda1.blogspot.de/2015/12/jubilaum-25-jahre-diplom-in-psychologie.html

[Bearbeitung Wolfgang Timm, Husum]

Für alle auf “HELIODA1 BLOG” veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

  
Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit! 

Ende der Täuschung
 Samstag, Mai 7 2016 

 
 
 
 
 
 
Rate This


Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite http://www.chza.de

  
Wer bin ich? Was bin ich? Der Mensch ist der Gestalter unserer Zukunft   

https://helioda1.wordpress.com/wer-bin-ich-was-bin-ich-der-mensch-ist-gestalter-unserer-zukunft-paul-scharer-pgs-april-2015/

http://helioda1.blogspot.de/2015/11/wer-bin-ich-was-bin-ich-der-mensch-ist.html