60. JAHRESAUSSTELLUNG 2016

60. JAHRESAUSSTELLUNG 2016
EMIL NOLDE – DAS SPÄTWERK


„Ich male manches u. meine Bilder entstehen glühendjung,
oft mich selbst überraschend“
,

schrieb Emil Nolde 1947, neun Jahre vor seinem Tod.



Nolde 

ist einer der herausragenden Künstler, der entscheidend zur Entwicklung der modernen Kunst in Deutschland beigetragen hat. 

Trotzdem 

wurde seinem Spätwerk in den vergangenen Jahrzehnten nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. 

Unter anderem, weil viele seiner Bilder erst entstanden, nachdem der von Nolde wesentlich geprägte Expressionismus durch neue Kunstrichtungen abgelöst worden war. 

Vielleicht aber auch, weil Nolde selbst seine Schaffensphasen nie genau definiert hat. 


Er fing bekanntlich erst relativ spät an zu malen, und seine Bildthemen waren bis ins hohe Alter mehr oder weniger gleich. 

Man kann sagen, Nolde ist sich selbst treu geblieben, dennoch hat er sich im Laufe der Zeit –  langsam und für viele kaum sichtbar – auf seinen früheren Werken aufbauend weiterentwickelt.


In der Kunstwelt wurde der späte Nolde bislang unterschätzt. 

Seine Entwicklung in den dreißiger und vierziger Jahren folgt der Vereinfachung bzw. Heraushebung des für ihn Wesentlichen, nämlich dem Stimmungsgehalt hinter den jeweiligen Darstellungen. 

Nicht mehr die Naturgewalten sondern die menschlichen Beziehungen und Emotionen stehen nunmehr im Mittelpunkt. 

Das Aufregende und Dramatische des Expressionisten Nolde wandelt sich ins Epische manchmal sogar ins Romantische: er wird weicher und stiller. 

Seine Inspirationen kommen nicht mehr nur aus der Natur, und er verwendet meist seine kleinformatigen Aquarelle, die sogenannten „Ungemalten Bilder“ oder „Bildskizzen“, als Vorlagen. 


Allein zwischen 1945 und 1951 entstehen so noch über 100 Ölgemälde.

Das inhaltlich bildnerische Vokabular seiner Figurenbilder, der Meere, Landschaften und Blumen und insbesondere die Intensität seiner leuchtenden Farben zeigen die große Stärke des Malers auch in seinen späteren Jahren.

Dies präsentieren wir erstmals umfassend in unserer neuen Jahresausstellung 2016. 

Wir laden Sie sehr herzlich dazu ein, in den kommenden Monaten das unbekannte Spätwerk Noldes bei uns in Seebüll zu entdecken.

Dr. Christian Ring
Direktor der Nolde Stiftung Seebüll

» weiter zu den Ausstellungen in den Kabinetten…