Dienstag, 5. Januar 2016

BRILLIANTER PSYCHOLOGIE-VORTRAG AN UNI KIEL: "WARUM SCHWEIGEN DIE LÄMMER?" ERKENNTNIS BEDEUTET VERANTWORTUNG! (HELIODA1)

Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer



“Niemand ist mehr Sklave,
als der, der sich für frei hält,
ohne es zu sein.”

Johann Wolfgang von Goethe


Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“ | Die Propagandaschau


Quelle: Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“ | Die Propagandaschau

Es gibt wohl keinen anderen Vortrag, der die Quintessenz dessen, dem sich die Propagandaschau verschrieben hat, 

komprimierter, verständlicher 

und 

in geradezu überwältigend stringenter Weise auf den Punkt bringt, 

als die Vorlesung von Prof. Dr. Rainer Mausfeld

die wir hier deshalb nicht als schlichte Empfehlung veröffentlichen, 

sondern mit dem alles andere als übertriebenen Hinweis, 

dass der Weg zur Mündigkeit als Bürger dieses Staates nur über die Einsicht in jene Erkenntnisse führt, 

die Professor Mausfeld hier so überzeugend darbietet.


[EINSCHUB]

NeujahrsanspracheMerkel2015 Presseausschnitt Straubinger Tagblatt 31.12.2015


Geschwätz von gestern -

„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“ – 

dieses Zitat von Konrad Adenauer kann auf jeden unserer Volksvertreter, allen voran Bundeskanzlerin Merkel, angewandt werden. 

Merkels “Wir schaffen das” wird in die deutsche Geschichte eingehen, auch wenn jetzt schon mehr als deutlich ist, 

dass nur eine Aussage zutreffend ist – 

“Wir schaffen das nicht”!

Und nicht vergessen: Die Bundesrepublik in Deutschland ist nach Maßgabe des Völkerrechts von den alliierten Kriegsmächten und Feinden Deutschlands veranlasst und gegründet worden!

“Wir sind keine Mandanten des deutschen Volkes, wir haben den Auftrag von den Alliierten.”
Zitat von Konrad Adenauer – von 1949 bis 1963 erster Bundeskanzler der “Besatzer-Republik iDeutschland”.

#21  Schüfeli   (05. Jan 2016 18:10)   

Inzwischen sind die Vorkommnisse im Ausland bekannt.
Jeder wird daraus seine Schlüsse ziehen.

http://www.bbc.com/news/world-europe-35231046
Germany shocked by Cologne New Year gang assaults on women

Wann begreift die Wirtschaft, dass die Masseneinwanderung der Wilden den Standort Deutschland ruiniert?

STOPPT DIE WAHNSINNIGE MERKEL!
Sonst bringt sie uns alle um.

Antichrist showed in The Economist “The World in 2016” | Alternative


Quelle: Antichrist showed in The Economist "The World in 2016" | Alternative


Sex-Mob jagte Frauen wie Vieh: Neben Köln jetzt auch auf der Reeperbahn in Hamburg – Kopp Online


Torben Grombery berichtet von immer neuen Fällen in deutschen Städten. Die Mainstream-Medien haben vier Tage lang weggeschaut

Quelle: Sex-Mob jagte Frauen wie Vieh: Neben Köln jetzt auch auf der Reeperbahn in Hamburg - Kopp Online


 

Die Hamburger Polizei hat unterdessen in ihrer Pressemitteilung zur abgelaufenen Silvesternacht festgestellt: »Tausende feiern friedlich den Jahreswechsel«. Wie jetzt bekannt wurde, ist auch diese Feststellung wohl nicht so ganz zutreffend. Die Bild berichtet:

»Es waren unglaubliche Szenen, die sich in der Silvesternacht rund um die weltberühmte Reeperbahn abspielten!

Mehrere Gruppen von 5 bis 15 Männern machten Jagd auf junge Frauen, begrapschten und beklauten Party-Mädchen, die den Jahreswechsel friedlich auf dem Kiez feiern wollten. (…)

Die ersten Vorfälle sollen sich gegen Mitternacht auf dem Hans-Albers-Platz und auf der Großen Freiheit ereignet haben. Laut Zeugen waren es meist junge Ausländer (vermutlich Nordafrikaner), die sich in Gruppen zusammenrotteten, junge Frauen belästigten. Zunächst nur verbal (›Schlampe‹, ›Fikki Fikki‹). Dann wurden Opfer eingekesselt, beklaut. Die Männer griffen ihnen an die Brüste, in den Intimbereich.«

Eine Blaupause zu den schrecklichen Ereignissen in der Millionenmetropole Köln. Die versammelten und in großen Teilen für diese Zustände mitverantwortlichen Gutmenschen der Bundesrepublik zeigen sich anhand der »neuen« Informationen allerorts schockiert und empört.

 

Dabei war diesbezüglich schon vor Tagen mit wenigen Mausklicks im Internet kinderleicht festzustellen, dass derartige Geschehnisse in diversen deutschen Großstädten verzeichnet wurden – beispielsweise anhand einer Pressemitteilung der Polizei Stuttgart:

»Durch eine Gruppe von ungefähr 15 Männern wurden in der Silvesternacht zwei 18-jährige Frauen auf dem Schlossplatz beraubt. Die jungen Frauen wurden gegen 23.30 Uhr durch die Männer im Bereich des Königsbaus umringt, am Weitergehen gehindert und unsittlich berührt. 

Einer der Geschädigten wurde aus der Gruppe heraus versucht, die Handtasche zu entreißen. Erst als Passanten und ein Türsteher zur Hilfe kamen, ließ die Gruppierung von den Frauen ab. Danach bemerkten die 18-Jährigen, dass ihnen im Getümmel ihre beiden Handys entwendet worden waren. Zu den Tätern ist bisher lediglich bekannt, dass es sich um Südländer arabischen Aussehens mit schwarzen Haaren im Alter von 30 und 40 Jahren handeln soll.«

Aktualisierung 05.01. - 13:30 Uhr:



 

Aktualisierung 05.01. - 17:30 Uhr:

 

Langsam eitert die Wahrheit heraus: 

Auch in Hamburg gab es mindestens 27 Übergriffe




Die Methoden der Desinformation, Propaganda und Steuerung der Bevölkerung, 

die wir hier seit bald zwei Jahren analysieren und dokumentieren, wird jeder regelmäßige Leser dieses Blogs im Vortrag spielend wiederfinden. 

Wer neu in der Materie ist, muss sich nur den Vortrag anschauen und anschließend den aktuellen Beitrag zu Golineh Atais Machwerk “Zerrissene Ukraine” durchlesen 

und 

er wird die Methoden der Fragmentierung von Informationen, der De- oder Rekontextualisierung oder des “Verschwindenlassens” wiederfinden.


Erkenntnis bedeutet Verantwortung. 

Wer verstanden hat, was in diesem Staat falsch läuft, wird die Verpflichtung spüren, diese Erkenntnisse zu teilen. 

Deshalb möchte ich ausdrücklich dazu aufrufen, dieses Video nicht nur auf Social Media und im Web zu teilen, sondern auch offline unter Freunden und Bekannten. 


Mit entsprechenden Addons unter Firefox kann man es herunterladen, als DVD brennen 

und 

selbst an Oma und Opa weitergeben.

Prof.Dr.RainerMausfeldHier gehts zum Vortrag (65min)
Hier gehts zur anschließenden Fragerunde (35min)


“Nur wenn wir uns entschließen,
uns unseres Verstandes zu bedienen
und unsere induzierte moralische Apathie überwinden
und nicht mehr bereit sind,
die Illusion der Informiertheit,
die Illusion der Demokratie,
die Illusion der Freiheit,
uns mit diesen Illusionen zufrieden zu geben,
haben wir eine Chance,
diesen Manipulationstechniken zu entgehen.”

Rainer Mausfeld

Dank an La Gioconda für den Hinweis an den Propaganda-Melder!
























ivan













Um 19 Uhr geht es los: „6er-Gruppen, 10er-Gruppen, 12er-Gruppen von Nordafrikanern. So etwas habe ich noch nie gesehen“, sagt Ivan Jurcevic [Foto]. „Sie kamen mir vor wie eine richtige Armee.“ Jurcevic ist seit 1989 Türsteher. An Silvester bewacht er – wie in den Vorjahren – den Eingang des Kölner Hotels Excelsior. Es liegt westlich in Sichtweite der Domplatte.

„Die kamen mit Bier- und Schnapsflaschen in der Hand. Die meisten sind schon rumgetorkelt“, erinnert er sich hinterher. 


„Come with me“

Sofort beginnt der Ärger: Hotelgäste, die zum Rauchen vor dem Eingang stehen, werden angepöbelt: „Gib mal Zigarette“, habe es geheißen. „Come with me“, machen sie erwachsene Frauen an. 

Zu gleicher Zeit läuft Peter Erkelenz mit seiner Frau über den Domplatz. Erkelenz ist Bruder des CDU-Stadtrats Martin Erkelenz und nennt sich selbst einen „Ur-Kölner“. Erkelenz wundert sich über die Mengen von Arabisch sprechenden jungen Männern. Die Stimmung ist aggressiv. Erkelenz ist besorgt und geht schnell weiter zu seiner Einladung. 


Gegen 22 Uhr eskaliert die Situation an der Domplatte endgültig: Böller und Raketen fliegen in die Menge. Von seiner „Kunstbar“ östlich des Doms aus beobachtet Barbesitzer Paolo Campi das Treiben: „Absolut asozial“, sagt er. „An Silvester ist es aber immer asozial vor dem Dom. Ob das dieses Jahr schlimmer war, kann ich gar nicht sagen.“ Auch dass vor allem Nordafrikaner unterwegs gewesen seien, wie es heißt, kann er nicht bestätigen.

Bei Ivan Jurcevic vor dem Hotel Excelsior wird es währenddessen richtig schlimm: Zwei junge Frauen flüchten vor Nordafrikanern, wie er sagt, zu ihm und bitten um Hilfe.


„Mit mir ist im Notfall nicht gut Kirschen essen“

Die Verfolger kommen nach und bedrohen den erfahrenen Kampfsporttrainer. „Ich bin 1,98 Meter groß und wiege 130 Kilo. Mit mir ist im Notfall nicht gut Kirschen essen“, sagt der ansonsten ruhig und freundlich auftretende Jurcevic.

Als ihn die Verfolger angreifen, haut er einen von den Füßen und zieht sich in den Hoteleingang zurück. Die anderen rücken nach. „Da habe ich einem vor die Brust getreten, dass er drei Meter durch die Luft geflogen ist. Dann war erst mal Ruhe“, sagt der gebürtige Kroate, der seit 40 Jahren in Deutschland lebt.

Die Angreifer hätten ihn noch bedroht: „Wir kommen wieder und machen dich kalt“, hätten sie ihm auf Englisch zugerufen. Zu diesem Zeitpunkt hat die Direktion des Excelsior die Gäste bereits gebeten, nicht mehr vor dem Hotel zu rauchen. Die stehen jetzt im ersten Stock und betrachten das Geschehen vor dem Dom mit schreckgeweiteten Augen.

Randalierer prügeln sich untereinander

Derweil ziehen Hundertschaften der Bereitschaftspolizei auf. Jurcevic kann sehen, wie sie mit Feuerwerkskörpern beschossen werden. Auch die Einsatzkräfte scheinen Angst zu haben.

Nach Mitternacht: Vor dem Hotel wird überall geprügelt. Jurcevic beobachtet eine Messerstecherei. Die mutmaßlichen arabischen Nordafrikaner machen ebenso Jagd auf Schwarzafrikaner, die aus Ländern südlich der Sahara kommen. 

Die Randalierer prügeln sich auch untereinander: Vor Jurcevics Augen wird einer mit einer Flasche bewusstlos geschlagen. Als der Schläger anfängt, auf den Kopf des Bewusstlosen einzutreten, greifen Jurcevic und der Türsteher einer benachbarten Kneipe ein. 

Keine Zeit für Anzeigen

Polizisten kommen dazu. Der Mann wird festgenommen – und später wieder freigelassen, weil sämtliche Gefängnistransporter total überfüllt sind. Zum Abschied spuckt der Festgenommene noch auf die Scheibe des Polizeiwagens. „Fuck the police“, schreit er Jurcevic ins Gesicht. Der verliert die Nerven und schlägt den Mann zu Boden, wie er sagt.

Um 1:30 Uhr kommt Peter Erkelenz mit seiner Frau von seiner Silvesterparty und will die S-Bahn nach Hause nehmen. Doch die S-Bahnstation am Hauptbahnhof ist gesperrt.

Vor Erkelenz steht eine Polizistin in Uniform. Ein Mann springt von hinten auf sie zu, greift ihr in die Jackentasche und versucht zu fliehen. Sie verfolgt ihn und ringt ihn zu Boden. Es folgt eine Standpauke. Das ist alles. Für Festnahmen oder Anzeigen ist das Chaos zu groß, müssen die Beamten zu viele Brandherde auf einmal bekämpfen.

Erkelenz erfährt auch, warum die S-Bahn nicht fährt: Dort laufen Randalierer auf den Schienen herum, greifen Fahrgäste an und liefern sich Verfolgungsjagden mit der Polizei. Mit der S-Bahn wird es in dieser Nacht nichts mehr. Erkelenz und seine Frau, die selbst ungeschoren aus dem Chaos herauskommen, nehmen die Straßenbahn.

„Ich habe richtig Angst“, sagt Erkelenz. „Auch vor dem, was am Karneval passieren könnte.“ 

Erst zwischen fünf und sechs Uhr morgens ebben die Übergriffe ab. Die Chaoten verziehen sich. Nur ein paar Schnapsleichen bleiben zurück. Inzwischen sind bei der Polizei die ersten Anzeigen übel belästigter Frauen eingelaufen. Eine Frau soll vergewaltigt worden sein. Viele gehen nicht gleich zu Polizei, ziehen sich erst einmal geschockt zurück. Erst bis Dienstag laufen 90 Anzeigen ein. Nur wenige mutmaßliche Täter sind festgenommen worden. […]

(Im Original erschienen auf t-online.de)




Mysteriöse Zusammenhänge – Teil 2: Synchronizitäten bei den Terroranschlägen von Paris und 9/11 (Video) | PRAVDA TV – Lebe die Rebellion


Wie bereits in Teil 1 über merkwürdige Todesumstände und Schicksalsschläge um John F. Kennedy und andere US-Präsidenten dargestellt, gibt es auch weitere Bereiche, die ähnlich mysteriöse Zusammenhä…

Quelle: Mysteriöse Zusammenhänge – Teil 2: Synchronizitäten bei den Terroranschlägen von Paris und 9/11 (Video) | PRAVDA TV – Lebe die Rebellion




Lutz Bachmann rechnet mit bis zu 4 Millionen Einwanderern 2016


3 bis 4 Millionen illegale Einwanderer – dies ist die Prognose mit der Pegida-Gründer Lutz Bachmann ins Jahr 2016 blickt.

Quelle: Lutz Bachmann rechnet mit bis zu 4 Millionen Einwanderern 2016




Germany shocked by Cologne New Year gang assaults on women

  • 2 hours ago
  •  
  • From the section Europe
Cologne central station - file picImage copyrightAFP
Image captionCologne officials say the systematic assaults on women are a new type of crime

The mayor of Cologne has summoned police for crisis talks after about 80 women reported sexual assaults and muggings by men on New Year's Eve.

The scale of the attacks on women at the city's central railway station has shocked Germany. About 1,000 drunk and aggressive young men were involved.

City police chief Wolfgang Albers called it "a completely new dimension of crime". The men were of Arab or North African appearance, he said.

Women were also targeted in Hamburg.

But the Cologne assaults - near the city's iconic cathedral - were the most serious, German media report. At least one woman was raped, and many were groped.


Most of the crimes reported to police were robberies. A volunteer policewoman was among those sexually molested.


Germany's New Year shock - by Damien McGuinness, BBC News Berlin

Fireworks explode near Cologne Cathedral (1 Jan)Image copyrightEPA
Image captionThe attacks took place close to Cologne Cathedral as fireworks exploded celebrating the new year

The pretty Christmas market and medieval setting may look idyllic, but at Christmas and New Year the area around Cologne Cathedral is a notorious danger zone when it comes to pickpockets and theft.

Now the sexual harassment, and in one case rape, of dozens of women has shocked Germany.

What is particularly disturbing is that the attacks appear to have been organised. Around 1,000 young men arrived in large groups, seemingly with the specific intention of carrying out attacks on women.

Police in Hamburg are now reporting similar incidents on New Year's Eve in the party area of St Pauli. One politician says this is just the tip of the iceberg. 

And there are real concerns about what will happen in February when the drunken street-parties of carnival season kick off. 


Cologne will stage carnival events in February, with hundreds of thousands of revellers expected in the streets, as on New Year's Eve. 

The police chief said "the assailants' behaviour is a real concern for me, also because of the carnival".

Police were deployed outside the central station because of the crowds on New Year's Eve, but failed to spot the many attacks, according to reports. There are also fears that a number of women did not report assaults.

'Monstrous' assaults

Cologne Mayor Henriette Reker said the attacks were "monstrous". "We cannot allow this to become a lawless area," she said, insisting that visitors could not come to the city fearing attack.

German Justice Minister Heiko Maas tweeted that "we won't tolerate these abhorrent assaults on women - all those responsible must be brought to justice".

One man described how his partner and 15-year-old daughter were surrounded by an enormous crowd outside the station and he was unable to help. "The attackers grabbed her and my partner's breasts and groped them between their legs."

A British woman visiting Cologne said fireworks had been thrown at her group by men who spoke neither German nor English. "They were trying to hug us, kiss us. One man stole my friend's bag," she told the BBC. "Another tried to get us into his 'private taxi'. I've been in scary and even life-threatening situations and I've never experienced anything like that."

The justice minister warned against linking the crimes to the issue of migrants and refugees.

Cologne central station signImage copyrightReuters
Image captionA sign outside Cologne's central station warns about pickpockets

Germany saw a record influx of migrants in 2015, which provoked an intense debate on immigration and marches by the anti-Islam Pegida movement.

Mr Maas said "the law does not discriminate regarding a person's origin or passport. All are equal before the law". 

Cologne news website Koelner Stadt-Anzeiger says the suspects were already known to police because of frequent pickpocketing in and around Cologne central station.

Wider problem

In Hamburg several women told police that gangs of men had molested and robbed them on New Year's Eve on the Reeperbahn - a street known for its boisterous night life.

Some similar attacks were reported in Stuttgart.

A policeman who was outside Cologne station during the New Year's Eve trouble told the city's Express news website that he had detained eight suspects. "They were all asylum seekers, carrying copies of their residence certificates," he said. 

However, there was no official confirmation that asylum seekers had been involved in the violence. Commentators in Germany were quick to urge people not to jump to conclusions.

German n-tv news says Cologne police are considering calling in reinforcements from other parts of Germany and installing extra surveillance cameras, with telescopic lenses.




Bischof fordert Europas Abkehr von USA und die Freundschaft mit Russland

Danke Karl!

Veröffentlicht am 29.12.2015

http://www.schwert-bischof.com/
https://www.youtube.com/watch?v=AexG9…

~~~

Mutiger Bischof: Höchste Zeit, umzudenken!

Apokalypse04. Januar 2016: (Redaktion) 

Sieh an, da könnte man ja direkt wieder Vertrauen zur Kirche fassen … 

ein wirklich klarsichtiger Bischof hat den Mut, das auch öffentlich zu sagen. 

Ausschnitt aus einer Predigt des Schwert-Bischofs Nikolaus-Andreas Schneider. 

Er geißelt die US-Regierung als Marionetten der globalen Multimilliardäre, die wiederum Marionetten des Bösen sind.

 Und 

er fordert dringend, daß Europa sich auf sich selbst besinnen müsse und wählen muß: 

Das dreckige Spiel der USA mitzuspielen und elend untergehen 

oder 

die ausgestreckte Hand Rußlands anzunehmen und zusammen mit einem fairen Freund und Partner in eine beseere Zukunft zu gehen.  

http://quer-denken.tv/index.php/1987-mutiger-bischof-hoechste-zeit-umzudenken












































An Exclusive You Have To See: The Last Frontier of Free Press Is Here! No More Censorship, Unlike YouTube and Others!

Each year, The Economist releases his predictions for the coming year, and each year it contains hidden references to important staged events.

For instance , the illuminati false flag attacks of Paris were coded in the 2015 release of The Economist:

eco

An Exclusive You Have To See: The Last Frontier of Free Press Is Here! No More Censorship, Unlike YouTube and Others!

Here you can see the numbers 11.5 11.3:

attacksParis

If we rearrange these numbers it gives 13.11.15 which is the date of the attacks of Paris.

An Exclusive You Have To See: The Last Frontier of Free Press Is Here! No More Censorship, Unlike YouTube and Others!

This is the Economist cover for the year 2016:

TW2016_1024x1024

And this is the full version of it that you can find in the Economist pages:

maxresdefault

An Exclusive You Have To See: The Last Frontier of Free Press Is Here! No More Censorship, Unlike YouTube and Others!

I’ll show you in this video how these pages contain clear references to the establishment of the New World Order in the year 2016, and to a hidden Antichrist like figure, just watch and judge for yourself:

 

An Exclusive You Have To See: The Last Frontier of Free Press Is Here! No More Censorship, Unlike YouTube and Others!




WAKE UP TO TRUTH while you still have time!

It’s time to STOP believing lies (mainstream media) and START Believing TRUTH!




JUBILÄUM 25 JAHRE DIPLOM IN PSYCHOLOGIE AN UNI HEIDELBERG, 4. DEZEMBER 1990 - WOLFGANG TIMM, HUSUM; 4. DEZEMBER = TODESTAG VON CARL HUTER, BEGRÜNDER DER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS, NICHTAKADEMISCH.

 
JAHR 1986
Wechsel Cand. Psych. Wolfgang Timm von Uni Mannheim an Universität Heidelberg erfolgte im großen Jubiläumsjahr 600 Jahre Uni Heidelberg, Oktober 1986!

Wolfgang Timm, Abschluß Diplom in Psychologie 1990 an ältester Uni in D, Uni Heidelberg   

Alumni 1990 Diplom Timm, Wolfgang http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/alumni/alumni1990.html 

  
http://helioda.macbay.de/Qualifikation.html http://helioda.macbay.

LINK:

http://helioda1.blogspot.de/2015/12/jubilaum-25-jahre-diplom-in-psychologie.html

[Bearbeitung Wolfgang Timm, Husum]

  
Für alle auf “HELIODA1 BLOG” veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

  
 Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit! 

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite http://www.chza.de

  
Wer bin ich? Was bin ich? Der Mensch ist der Gestalter unserer Zukunft