Donnerstag, 31. Dezember 2015

NEUJAHRSGRUSS 2016 CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV. (HELIODA1)

Neujahrsgruss 2016 Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum. FELIZ 2016!


HEILWISSENSCHAFT DER ZUKUNFT

Hut HEILWISSEN F

PSYCHOLOGIE UND MEDIZIN DER ZUKUNFT

http://helioda.macbay.de/Heilwissen/1972683C-6BF6-4B77-A352-4C9765F14088.html

https://helioda1.wordpress.com/2009/06/30/dgm-066/

JUBILÄUM 25 JAHRE DIPLOM IN PSYCHOLOGIE AN UNI HEIDELBERG, 4. DEZEMBER 1990 - WOLFGANG TIMM, HUSUM; 4. DEZEMBER = TODESTAG VON CARL HUTER, BEGRÜNDER DER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS, NICHTAKADEMISCH.
 
JAHR 1986
Wechsel Cand. Psych. Wolfgang Timm von Uni Mannheim an Universität Heidelberg erfolgte im großen Jubiläumsjahr 600 Jahre Uni Heidelberg, Oktober 1986!

Wolfgang Timm, Abschluß Diplom in Psychologie 1990 an ältester Uni in D, Uni Heidelberg   

Alumni 1990 Diplom Timm, Wolfgang http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/alumni/alumni1990.html 


Schon seit 100 Jahren fand der naturwissenschaftliche Nachweis durch den Privatgelehrten und Nichtakademiker Carl Huter (1861-1912) experimentell statt, 

daß im Menschen eine höhere Natur 

tatsächlich vorhanden ist. 

Diese höhere Natur ist 

die LEBENSLICHTLEITSTRAHLKRAFT "Helioda" 

in unseren Billionen lebenden Zellen, genau im 

Zentrosoma lebender Zellen!

WER BIN ICH? WAS BIN ICH? DER MENSCH IST GESTALTER UNSERER ZUKUNFT. PAUL SCHÄRER, PGS, APRIL 2015 | Helioda1's Weblog

https://helioda1.wordpress.com/wer-bin-ich-was-bin-ich-der-mensch-ist-gestalter-unserer-zukunft-paul-scharer-pgs-april-2015/

WER BIN ICH? WAS BIN ICH? DER MENSCH IST DER GESTALTER UNSERER ZUKUNFT - PAUL SCHÄRER 2. TEIL. (HELIODA1)

http://helioda1.blogspot.de/2015/11/wer-bin-ich-was-bin-ich-der-mensch-ist.html


[AUSLAUF-MODELL "TEILE UND HERRSCHE" / "DIVIDE AND CONQUER"]

Dieses wissenschaftliche Faktum, nämlich sozusagen HÖHERE NATUR IM MENSCHEN, wurde bis heute vor allem von den drei zentralen KONTROLL-ZENTREN DER ERDE, 

VATIKAN = GLAUBENS-DOGMA, DENK-KONTROLLE 

unterdrückt.

CITY OF LONDON = VORSÄTZLICH HERBEIGEFÜHRTE GLOBALE FINANZKRISE = FINANZKONTROLLE 

DURCH VERSCHULDUNG ALLER MENSCHEN 


DIE TÖTUNGS-MASCHNIERIE IM PENTAGON, WASHINGTON DC, DISTRICT OF COLUMBIA - 

ALLES DIENT LEDIGLICH DAZU DEN MENSCHEN AUF EINE NIEDRIGES NIVEAU ZU HALTEN - 

nach CHZA-Recherchen seit 13.000 JAHREN.

Aber immer mehr Menschen haben keine Angst mehr, da sie wissen, daß unsere Seele faktisch unsterblich ist. Diese überlebt den biologischen Tod. Gegenteilige Ansichten sind eine Lüge. 


DIE INDIVIDUELLE SEELE ÜBEREBT DEN TOD.

LIEBE / Licht / HELIODA ist die größte KRAFT/MACHT im Individuum & Universum - alles andere ist Illusion.

In naher Zukunft wird es übrigens das Versklavungs-Instrument Geld (Zinseszins-System) nicht mehr geben - jeder kann dann seinen Talenten gemäß die Resourcen nutzen die er materiell für seine Lebensaufgabe benötigt.


GOLDIGE ZEITEN FÜR DIE MENSCHHEIT KOMMEN! 

Schaltet einfach Glotze mit den in der Regel von Dunkelkräften erfundenen / inszenierten Katatstophenmeldungen und Angstmache ab!

EIN GLÜCKLICHES & ERFOLGREICHES JAHR WÜNSCHT CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV / Medical-Manager Diplom-Psychologe Wolfgang Thomas [Timm], Husum - ("HELIODA1")


JAHR 2010 war auch das JUBILÄUMSJAHR "100 JAHRE VOLKSUNIVERITÄT DER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS" VON UND NACH CARL HUTER, IN LEIPZIG 1910-1911.

DANKSAGUNG CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV / WOLFGANG THOMAS [TIMM]: 
ÖFFENTLICHER DANK AN DEN HERRN EHRENPRÄSIDENTEN PAUL SCHÄRER UND DIE EHRENPRÄSIDENTIN FRAU LIESELOTTE EDER und den ZENTRALLEITER HERRN ADELBERT BUCHER DER PHYSIOGNOMISCHEN GESELLSCHAFT SCHWEIZ, 

PGS und CHZA kooperieren!
 
HERR PAUL SCHÄRER, 90 JAHRE, UND FRAU LIESELOTTE EDER, DIE IN ÜBER 50 JAHREN SO EDEL und BEISPIELHAFT DIE IDEALE VON DER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS, DIE PHYSIOGNOMISCHE PSYCHOLOGIE UNSERES WUNDERBAREN MENSCHEN CARL HUTER, DER AM VORTAG MEINES GEBURTSTAGES, NÄMLICH 4. DEZEMBER IN DRESDEN STARB UND DORT BEGRABEN LIEGT, GESCHÜTZT UND VERTRETEN HABEN. 
(SCHWEIZ WAR DER RETTUNGSANKER VOR DER DAMALIGEN TOTALZERSTÖRUNG IN NAZI-DEUTSCHLAND - REICHSLÜGENMINISTER GOEBBELS LIESS DAMALS DAS GESAMTE WERKVERMÄCHTNIS DER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS IN DEUTSCHLAND VERNICHTEN).


ALLEN LESERN UND LESERINNEN VON DEN BLOGs "HELIODA1" - INSBESONDERE ALLEN HUTER-FREUNDEN IN DER WELT EIN MEER VON LIEBE, GLÜCK, SCHÖNHEIT UND ERFOLG FÜR DAS JAHR 2016 WÜNSCHT HERR MEDICAL-MANAGER DIPLOM-PSYCHOLOGE WOLFGANG TIMM, CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV, DEUTSCHLAND. 

INSBESONDERE MEINEN BESONDEREN DANK AN UNSEREN EHRENPRÄSIDENTEN DER PHYSIOGNOMISCHEN GESELLSCHAFT SCHWEIZ, HERRN PAUL SCHÄRER, 90!

"POLDI" IST AUCH IM BIBLISCHEN ALTER TATKRÄFTIG FÜR DIE IDEALE VON CARL HUTER UND SEINER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & KALLSIOPHIE (SCHÖNHEITSLEHRE) TÄTIG. 

DAS IST BEWUNDERNSWERT!

DIE ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & KALLSIOPHIE UNSERES GROSSMEISTERS CARL HUTER (1861-1912) IST SOZUSAGEN DAS "MASTERPROGRAM" ZUR SELBSTVERDELEUNG. 

DIE INTENSIVE REDLICHE BESCHÄFTIGUNG MIT DEN GRUNDLAGEN UND ENTDECKUNGEN DER BAHNBRECHENDEN PHYSIOGNOMISCHEN PSYCHOLOGIE STÄRKT DIE LEBENSLICHTLEITSTRAHLKRAFT, HELIODA, IN UNSEREN BILLIONEN LEBENDEN ZELLEN. 

DIESE HAUPTLEITSTRAHLKRAFT VEREDELT DIE FORMEN UND GEWEBE UNSERES KÖRPERS, 

IST DIE KRAFT FÜR DIE NATÜRLICHE SCHÖNHEIT.

  




[ANLAGE]

Kleidungs-Kultur: Bevölkerungsreduktion mit Hilfe von Kleidung und Mode – sehr wichtige Aufklärung!


Kultur-Kleidung

Dank Konstantin, das ist hochinteressant!

Bevölkerungsreduktion mit Hilfe von Kleidung und Mode Teil [1 – 2]




Kleidungs-Kultur: Bevölkerungsreduktion mit Hilfe von Kleidung und Mode – sehr wichtige Aufklärung!


Dank Konstantin, das ist hochinteressant! Bevölkerungsreduktion mit Hilfe von Kleidung und Mode Teil [1 – 2] –   Veröffentlicht am 30.12.2015 Die Kultur der Kleidung und ihre energetischen Eigenschaften von Lübaslawa 26.04.2015 “Die Kultur der Kleidung und ihre energetischen Eigenschaften. von Lübaslawa / Lübow Mylzewa (26.04.2015) «… Mein Anliegen an euch, verinnerlicht bitte alle dieses […]

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2015/12/31/kleidungs-kultur-bevoelkerungsreduktion-mit-hilfe-von-kleidung-und-mode-sehr-wichtige-aufklaerung/

 

Veröffentlicht am 30.12.2015

Die Kultur der Kleidung und ihre energetischen Eigenschaften von Lübaslawa 26.04.2015
“Die Kultur der Kleidung und ihre energetischen Eigenschaften.
von Lübaslawa / Lübow Mylzewa (26.04.2015)

«… Mein Anliegen an euch, verinnerlicht bitte alle dieses Wiesen!»

Lübow Mylzewa – studierte an der Universität Ivanovo (W. I. Lenin) die Thermo-Energetik. Ihre heutige Berufung ist die Forschung von altrussische und nordische Kultur, traditionelle Kleidung und die Energetik der Kleidung.

Lübow Mylzewa ist eine Kulturpädagogin und Autorin, zu ihren Veröffentlichungen gehören folgende Werke:

• Die Energetik der Kleidung.
• Der Volkskostüm – der slawischer Lebensstil
• Die Kleidung – der Bestandteil der Sicherheit des Staates.
• Die Bedeutung der Kleidung und der Einfluss auf die Menschen.
• Die richtig genähte Kleidung – der Schlüssel zu Glück, Wohlergehen und Wohlstand.
• Der Ahnenstamm und seine energetische Kleidung
• Die Kultur und die Mode
• Der Stoff der Kleidung
• Die Gewänder der Männer und Frauen
• Die Männerkleidung
• Die Gesundheit der Kinder und Elternkleidung
• Warum brauchen wir die Kleidung
• Wie die Kleidung unsere Energetik schützt
• Die Ehe – Rituale und Schutzsymbolik
• Die energetische Sicherheit in unserer Kleidung
• Die Kleidung – das Pfand der Vernunft

Quelle: http://vk.com/lubaslava / Veröffentlicht am 26.04.2015

HINWES: Die genau Informationen zum Video, so wie die Namen von erwähnten Personen und die Bedeutung von unbekannten Wörtern, können Sie unten in dem Videotext / Beschreibung lesen.

Und weitere Informationen erhalten Sie hier:

SCHUELE DER WEIBLICHKEIT
http://www.schulederweiblichkeit.info
STAMMES QUELLE
http://www.stammes-quelle.de
MEDIALE HEILERSCHULE
http://www.irina-terra.de”;
Quelle:https://www.youtube.com/watch?v=xH-5P…

~~~

Herzinfarktrisiko lässt sich an den Haaren ablesen!

~~~

Die längsten Haare der Welt

~~~

Die Wahrheit über Haare und warum Indianer ihr Haar lang tragen

~~~

Warum wir gewaltsam ausgerottet werden sollen

 





SCHWEIZ 

Die Riesenröhre unter dem Brenner

Bern – Es ist ein Jahrhundert-Bauwerk: 2016 soll in der Schweiz der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnen. Der 57 Kilometer lange Gotthard-Basistunnel gilt schon jetzt als „Stolz der ganzen Nation“.






Die Riesenröhre unter dem Brenner

SCHWEIZ 

Die Riesenröhre unter dem Brenner

Bern – Es ist ein Jahrhundert-Bauwerk: 2016 soll in der Schweiz der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnen. Der 57 Kilometer lange Gotthard-Basistunnel gilt schon jetzt als „Stolz der ganzen Nation“.


Der Countdown läuft und die Vorfreude wird von Tag zu Tag größer. Von "historischen Dimensionen" ist die Rede, auch vom "Stolz einer ganzen Nation". Am 1. Juni 2016 wird es endlich soweit sein: Mit einem Staatsakt, der gemessen an der sonst eher typischen Bescheidenheit der Schweizer fast wie Verschwendungssucht wirkt, wird der längste Eisenbahntunnel der Welt feierlich eröffnet – der 57 Kilometer lange Gotthard-Basistunnel zwischen Erstfeld im Kanton Uri und Bodio im Südkanton Tessin.

Wenn die Schweiz dann mit Staatsgästen aus ganz Europa das Herzstück der neuen Eisenbahn-Transversale durch die Alpen (NEAT) einweiht, werde "mit der großen Kelle angerichtet", staunte die "Neue Zürcher Zeitung": Damit das Bauwerk – es ist noch sieben Kilometer länger, als der Eurotunnel unter dem Ärmelkanal zwischen Frankreich und England – kräftig gefeiert werden kann, hat die Regierung in Bern zwölf Millionen Franken bewilligt (11,1 Millionen Euro).

Freilich wirken die Partykosten gemessen an den Dimensionen dieses Jahrhundertwerks wie die sprichwörtlichen Banker-Peanuts. 12,2 Milliarden Franken wurden allein für den Gotthard-Basistunnel veranschlagt. Für das Alpentransit-Projekt – samt Tunnelröhre durch den Lötschberg und dem Ceneri-Basistunnel zwischen Bellinzona und Lugano (Inbetriebnahme Ende 2020) sowie für die Gleisanlagen dazwischen – wird mit 23 Milliarden Franken (21,3 Milliarden Euro) gerechnet.



Tickets für die Jungfernfahrt werden verlost

Es ist das größte Investitionsprojekt in der Geschichte der Eidgenossenschaft. Und wie alles, was in der Schweiz von nationaler Bedeutung ist, hätte es ohne Zustimmung des Volkes bei einem Referendum (im November 1998) nicht in Angriff genommen werden können. Kein Wunder also, dass in den ersten Zügen, die am 1. Juni 2016 durch den neuen Gotthard-Tunnel fahren, auch hunderte "Normalbürger" sitzen dürfen. Die Tickets werden Anfang 2016 unter wahrscheinlich Zehntausenden von Bewerbern verlost.

Gotthard-Basistunnel (2)Wer keinen der Premierenfahrscheine ergattern kann, wird sich gedulden müssen. Denn die Aufnahme des regulären Bahnbetriebs ist vor allem wegen der geplanten mehr als 3000 Testfahrten bis zur endgültigen Freigabe der Strecke erst für den 11. Dezember 2016 vorgesehen.

Dann endlich kann der alte, 1882 in Betrieb genommene Gotthardtunnel zwischen Göschenen und Airolo in die Ruhestandsreserve geschickt werden. Auch der Bau dieses rund 15 Kilometer langen Scheiteltunnels auf etwa 1150 Metern Meereshöhe durch das Gotthardmassiv war zu seiner Zeit eine weltweit bewunderte Leistung.



Spitzengeschwindigkeit von 250 Stundenkilometern

Was den neuen vom alten Tunnel unterscheidet, sind abgesehen von der viel größeren Länge, vor allem die enorme Tiefe, Gradlinigkeit und Ebenerdigkeit der Gleisstrecke. Der Basistunnel verläuft bei nur geringfügigen Steigungen – Experten sprechen daher von einer "Flachbahn" – sowie ohne enge Kurven auf einer Höhe von nur maximal 550 Metern über dem Meeresspiegel. Statt etwa 1100 Meter Gebirgsmasse wie beim alten türmt sich über dem neuen Tunnel bis zum Gipfel des Gotthards eine Felsabdeckung von 2300 Metern auf.

Dank dieser ingenieur- und bautechnischen Meisterleistung, an der zeitweise 2400 Arbeitskräfte aus ganz Europa beteiligt waren, besteht seit dem Tunneldurchstich im Oktober 2010 eine weitgehend ebene Gleisbettverbindung zwischen Nordsee und Mittelmeer. Die Vorteile versuchten die Werbefachleute des Projekts "Gottardo 2016" so deutlich zu machen: "SchweizerInnen sind gradlinig. Sie wählen die schnellste Verbindung zwischen Nord und Süd."

Personenzüge können den Tunnel mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern durchqueren. Die Verbindung zwischen Zürich und Lugano soll sich um 45 Minuten auf rund zwei Stunden verkürzen. Verständlich, dass solche Zahlen in einem Land Begeisterung wecken, dessen Einwohner mit rund 2300 Schienenkilometern pro Person und Jahr als Bahnreise-Weltmeister gelten.



Gütertransporte auf die Schiene

Doch wichtiger als größere Bequemlichkeit für Reisende sind für Volkswirtschaft und Umwelt die Effekte im Güterverkehr. Pro Tag können künftig 260 Güterzüge das Gotthardmassiv durchqueren statt bisher maximal 180. Damit soll ein Teil der Gütertransporte zwischen Nord- und Südeuropa von der Straße auf die Schiene verlagert werden.

"Mit dem Bau der neuen Gotthardbahn verwirklicht die Schweiz eines der größten Umweltschutzprojekte Europas", heißt es beim Bauträger AlpTransit Gotthard AG. "Es trägt wesentlich zum Schutz der Alpen bei." Allerdings nimmt der Gütertransport insgesamt immer mehr zu. Eine größere Reduzierung der Abgas-Belastung durch Straßentransporte erwarten Experten erst, wenn weitere neue Alpentunnel fertig werden.

Dazu gehört neben dem geplanten Mont-Cenis-Basistunnel zwischen Italien und Frankreich (ebenfalls 57 Kilometer, kaum vor 2026) der Brenner-Basistunnel zwischen Österreich und Italien. Dieses Kernstück der neuen Brennerbahn soll 64 Kilometer lang und damit zum nächsten "Tunnelweltmeister" werden. Doch bis Licht am Ende der Riesenröhre unter dem Brenner zu sehen ist, wird viel Zeit vergehen. Die Arbeiten haben im März 2015 begonnen, die Fertigstellung ist für 2026 geplant.




Schriftleiter Amandus Kupfer, Schwaig bei Nürnberg

D.A. 4500. Druck: C. Brügel & Sohn AG. Ansbach.

Herausgegeben von Amandus Kupfer, Schwaig bei Nürnberg

Schweizer Huterfreunde

Neuherausgeber Medical-Manager Wolfgang Timm

Copyright 2001-2016 by Carl-Huter-Zentral-Archiv



Daten von Risikopatienten: Das dunkle Geschäft mit intimen Krankheiten

by rositha13

Markus Mähler

Krankenhäuser wollen nur unser Bestes: Daten, die sie dann weitergeben. 

Was der Arzt über unsere Krankheit weiß, ist der Krankenkasse viel Geld wert. Den geheimen Datentausch merken die Patienten erst, wenn sie von ihrer Kasse verdächtig detailliert verhört werden. 

Intimsphäre? Datenschutz? Hier regiert das Motto: Was der Kranke nicht weiß, macht ihn nicht heiß – Hauptsache, wir wissen alles über ihn. Die Jagd nach Risikopatienten wird nämlich mit riesigen Gewinnen belohnt.

Die Deutschen vertrauen ihrem Arzt mehr als dem Pfarrer. Warum auch nicht? Schließlich gibt es doch die ärztliche Schweigepflicht. Dass es damit in der Praxis nicht weit her ist, fiel einem Reporter des Rhein-Sieg-Anzeigers auf.

Der blickte im August verblüfft auf seinen Computermonitor. Eine E-Mail des Troisdorfer St.-Josef-Hospitals kam gerade hereingeflattert. Auf den ersten Blick war die Massenmail unverdächtig, sie kam über den Presseverteiler des Krankenhauses. Als der Journalist aber den Anhang öffnete, klappte ihm die Kinnlade herunter:

 eine Übersicht mit intimen Patientendaten wie Adressen, Aufnahme- und Zimmernummer, Geburtsdaten, aber auch die behandelnde Fachabteilung. Wer diese Liste sah, wusste sofort, an welchen Krankheiten die Menschen litten. Das konnte nur ein Fehler sein.

Kein Datenschutz: Das ist in Ordnung, das haben wir schon immer so gemacht

Ein Anruf beim Krankenhaus beruhigte den aufgeregten Journalisten erst und ließ ihn danach fast vom Stuhl gleiten. Das St.-Josef-Hospital entschuldigte sich: Bei der E-Mail handele es sich um einen Irrläufer. Gut! Die Daten sollten eigentlich an die katholische Kirche gehen. Wie bitte?

Der Reporter traute seinen Ohren nicht. Das Krankenhaus verschickte blanko intimste Patientendaten, damit die Kirche ihre »Pfarrbesuchsdienste organisieren« könne. Der Troisdorfer Datenskandal wurde nach dem üblichen Muster abgewickelt. Karl Geßmann, der Verwaltungsleiter des St.-Josef-Hospitals, erklärte:

Das sei schon in Ordnung, weil man das schon immer so gemacht habe. Mit der Datenliste könnten ehrenamtliche Seelsorger die Patienten leichter aufsuchen. Und überhaupt habe man alle Patienten vorher um die Einwilligung des Datentransfers gebeten.

Genau das bestreiten die Betroffenen aber. Sie widersprechen der Aussage des Verwaltungsleiters. Eine Einwilligung wäre doch das Mindeste gewesen, meint ein Patient. Der Troisdorfer Skandal ist kein Einzelfall – aber der einzige, der so offen zeigt, wie nachlässig Krankenhäuser mit Patientendaten umgehen. Es gibt zahlreiche Hinweise, dass sensible Informationen nicht nur bei den Kirchen für»Besuchsdienste« landen.

Der wahre Profiteur des Datentransfers sind die Krankenkassen. Ihre Zauberformel heißt»Morbi-RSA« – der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich.

Die Krankenkasse, welche die meisten Risikopatienten findet und für sich gewinnt, ist auch der Gewinner dieses neuen Wettrennens.

Bisher hatten die gesetzlichen Kassen genau das Gegenteil gesucht. Möglichst junge, gesunde und gut verdienende Menschen. Dann wurde der »Morbi-RSA« eingeführt, der Risikostrukturausgleich. Ein Rettungsanker namens Umverteilung, ohne den Kassen mit vielen alten und teuren Risikopatienten bald Schiffbruch erleiden werden.

Der »Morbi-RSA« soll sie retten, doch das neue Sozial-System ist eine Einladung an alle Kassen zur egoistischen Selbstbedienung. Die mit den meisten chronisch- und schwerstkranken Mitgliedern bekommt jetzt aus dem Gesundheitsfonds auch den größten Zuschlag.

Jugend und Gesundheit lohnen sich nicht mehr

Patienten mit einer der 80 Krankheiten, die im »Morbi-RSA«subventioniert werden, bringen den Krankenkassen mehr ein, als ihre Behandlungen kosten. Wer chronisch krank ist, unter Hämophilie oder Demenz leidet, auf Dialyse angewiesen ist, der wird zum finanziellen Jackpot. Die Krankenkasse mit den »krankesten Versicherten« profitiert auch am meisten, sagte Peter Schaar, der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte.

Schaar sieht deshalb den Datenschutz in Gefahr, weil Krankenkassen versuchen werden, intimste Informationen über die Krankheiten ihrer Patienten einzuholen. Das neue System belohnt die Datenjagd. Erste Hinweise dazu gibt es bereits. Nils Schröder, der Pressesprecher des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW, kennt Fragebögen, über die bereits zahlreiche Beschwerden eingegangen sind.

Die wurden von den Krankenkassen ausgerechnet an Risikopatienten geschickt, mit denen sich beim »Morbi-RSA« das meiste Geld verdienen lässt. Diese Fragebögen fragten intime Daten ab, hatten aber auch bereits einen detaillierten Wissensstand über die Befragten.

Das Datengeschäft mit den Todkranken

Wenn Deutschlands Krankenhäuser vertrauliche Informationen schon an ehrenamtliche Seelsorger schicken, werden Krankenkassen leichtes Spiel bei ihrer Datenjagd haben. Für die Patienten heißt das: Je kränker du bist, desto mehr solltest du auf deine Daten achtgeben. Bereits 2013 warnte der Datenschutzbeauftragte Schaar vor dem informellen Austausch von Gesundheitsdaten zwischen Krankenkassen und Kliniken.

Fakten und Hintergründe, von denen Sie nichts wissen sollen

Was Sie zum Thema Ebola in den Medien erfahren, ist das, was Sie über Ebola glauben sollen. In Wahrheit jedoch läuft derzeit hinter den Kulissen der vielleicht größte Wissenschaftsbetrug aller Zeiten ab. Mit von der Partie ist eine inzwischen global vernetzte medizinische Forschungsgemeinschaft (einschließlich bestimmter deutscher Institute), die eifrig eine drastische Selbstzensur betreibt, weil sie direkt oder indirekt am finanziellen Tropf einer mächtigen und fast unkontrollierbar gewordenen Industrie hängt.

 



CIA Sanctioned Disclosure of Time Travel & Mars Bases in 2016 Presidential Bid

In part two of this series, it was claimed that CIA “White Hats” had begun in 1980 to groom Barack Obama as a future U.S. President, while simultaneously grooming Andrew Basiago to follow him some time after into the White House.

Basiago’s path to the Presidency would follow a different trajectory than Obama’s more traditional grass roots political career in one of the two major U.S. political parties. Basiago would instead become a whistleblower and disclose his involvement in two classified programs – Project Pegasus and a CIA Jump Room Program to Mars. Basiago’s disclosure testimony would subsequently underpin his “Truth Campaign” to become U.S. President.

If Basiago’s claims are accurate about he and Obama being groomed as future Presidents, which includes what the CIA “White Hats” exposed Basiago to during his childhood and early adulthood, then what is the ultimate agenda of these alleged “White Hats”?

For an answer, we need to return to Basiago’s core claim that one of the purposes of the time travel technologies was to identify future U.S. Presidents. In part one, it was pointed out that during Project Pegasus, a number of U.S. Presidents and Vice Presidents were “pre-identified” and then briefed by CIA/DARPA personnel, after which Basiago met them during informal lunches.

Later, during the Mars Jump Room training, Basiago claims that he and Obama were also pre-identified as future Presidents. This is a perplexing scenario given Basiago’s claim that he and Barack Obama were sent to Mars to basically only maintain a specified threshold of humans physically present, while escaping life threatening situations from marauding Martian predators. They were told:

“Simply put, your task is to be seen and not eaten.” 

Why would two allegedly pre-identified U.S. Presidents to come, be treated in such a dangerous and callous way?

One answer is that such experiences were part of the “grooming” of Obama and Basiago for their future roles. Both would be taught to fear the power of their CIA handlers, who had the power of life and death over them. Arguably, such experiences would make them more amenable to CIA influence if they succeeded in being voted into high political office.

Yet such an answer doesn’t satisfactorily explain why some pre-identified future Presidents would be exposed to a classified space program involving Mars, when other Presidents like Kennedy, Carter and Clinton, were denied access to similar information.

In the case of President Kennedy, his efforts to get access to classified UFO files were a direct factor in his assassination through the direct complicity of the CIA as discussed in the book, Kennedy’s Last Stand.
 There is also credible testimony that President Carter was flatly denied access to classified UFO files by the outgoing Director of the CIA, George H.W. Bush. 

In the case of President Clinton, he appointed a close friend, Webster Hubbell, to the third most senior Department of Justice position, in order to find answers to two questions: “One, who killed JFK? And two, are there UFOs?” 

Why would Barack Obama, for example, have been given access to such highly classified information, when it was denied to Kennedy, Carter and Clinton?

Was Basiago subjected to mind control to make him believe events concerning Obama and teleportation to Mars occurred as he recalled, or was being told? In this regard, he does acknowledge “that people were brainwashed when they entered these kinds of projects and when they left.” 

Did such brainwashing happen with Basiago? If so, it is possible that Basiago’s recollections of Barack Obama’s participation in the Mars Jump Room Project was contrived by his CIA handlers.

In part two, it was pointed out that investigative reporter Wayne Madsen, in 2010, was the first to raise the possibility that Obama was groomed by the CIA to become a future President. Was Basiago brainwashed to include the Mars teleportation element to Obama’s background to muddy the waters so Madsen’s earlier claim could be more easily discredited?
 While possible, there is significant evidence supporting Basiago’s version of events here.

Obama did attend Occidental College in Los Angeles at the time Basiago claims that he, Obama and others were traveling to a secret jump room facility at 999 N. Sepulveda Boulevard in El Segundo, California in 1980. The distance between Occidental College and El Segundo is approximately 25 miles.

Also, according to Basiago, Obama used the name Barry Soetoro during his participation in the CIA Mars Jump Room Program. This is supported by researchers who have found college transcripts showing Obama did use that name in the past, including his time at Occidental College. 

Finally, two other whistleblowers, Brett Stillings and Bernard Mendez have come forward to confirm their participation in the Mars Jump Room program, and Barack Obama’s involvement. They support Basiago’s claim that Obama used the name Barry Soetaro during the covert program. 

Incredibly, Basiago may have been right all along that Obama, aka Barry Soetoro, was a participant in a classified CIA project where participants were led to believe they were secretly traveling to Mars through classified teleportation technologies. Whether they actually travelled to Mars or not, it’s possible that Obama was recruited and trained as a CIA asset during his time at Occidental College. This is consistent with what Madsen had earlier claimed about the Obama CIA link. 

One thing is clear from Basiago’s narration of events recalled from his youth during Project Pegasus, and later from the CIA Mars Jump Room program. Principal CIA figures, including his father (Raymond Basiago), were in favor of disclosure of the time travel and jump room technologies, and encouraged Basiago down a path towards that end.

The picture that emerges of the CIA clandestine services branch is very benign, to say the least. The CIA is involved in the development of time travel and jump room technologies for intelligence gathering purposes, and has key officials encouraging Basiago to believe he will be a future President with the power to one day disclose such technologies to the world.

Andrew Basiago for U.S. President

This takes us back to the December 19 announcement of Andrew Basiago running for U.S. President. He is running as a write-in candidate in those 43 states that allow this. The cost of being on the ballot for all 50 states is estimated to be $5 million, and Basiago rightly objects to paying such an exorbitant amount to simply present an alternative choice to the U.S public. 

Basiago clearly believes his 2016 candidacy is a serious bid. This is based on his insider knowledge about his foreseen future role, discovered within a number of classified programs run by the CIA and DARPA of which he was a participant.

While Basiago’s 2016 Presidential campaign appears quixotic at the moment, even a partial disclosure of an extraterrestrial cover-up by government authorities would lead to a powerful public reaction against major political parties.

Such a reaction could give momentum to Basiago’s candidacy for 2016, or perhaps 2020, potentially raising it to a more serious level, given the public’s desire for the truth to be revealed. The detailed testimony of Basiago would reveal some of this desired truth.
 What is worth keeping in mind in contemplating these future possibilities is that the CIA, according to Basiago, has gathered intelligence on such scenarios through time-travel technologies. Just as the CIA allegedly groomed Obama to be President, similarly, “White Hats” in the CIA have groomed Basiago to play the whistleblower role he is currently playing.

Basiago has declared that he is leading a “Truth campaign” in his 2016 Presidential bid. Yet another powerful force appears to be a covert CIA operation, which according to Basiago’s testimony, pre-identified him decades ago as a future President promoting an extraterrestrial and secret space program disclosure platform.

While Basiago clearly believes he was, and perhaps still is, supported by “White Hats” in the CIA, there are good reasons why even alleged CIA White Hats should not be trusted. While as a child and young adult, Basiago clearly believed that his father and other alleged CIA White Hats were telling him the truth, there is no reason why the general public should accept this belief. He may very likely have been subjected to mind control to alter his memories of past or future events.

Basiago’s detailed testimony about his involvement in two classified programs run by the CIA does reveal important and significant information about key personnel, events and institutions involved in these programs. The sheer volume of details and information he has released is very impressive, while his subsequent investigations, along with supporting witnesses, suggests that a significant portion of it is accurate.

Consequently, Basiago appears to be a genuine whistleblower and understandably believes that his 2016 Presidential run is the real deal. Yet, Basiago, by his own testimony, was pre-identified and groomed as a future whistleblower by the CIA to reveal information about classified projects. His disclosures appear to be part of a psychological operation with a big long term agenda, which of course includes depicting the CIA in very favorable terms.

Basiago’s 2016 Presidential campaign is therefore very likely a part of a CIA sanctioned “limited disclosure” program concerning extraterrestrial life and secret space programs. There is a vast amount additional information about secret space programs and extraterrestrial life that his disclosures omit.

For example, Basiago does not discuss the role of German Secret Societies and the Nazi SS in pioneering the first space and time travel technologies, and infiltrating the U.S. military industrial complex in the 1950’s. There are significant differences between “limited” and “full disclosure” scenarios, as discussed at length in the book Insiders Reveal Secret Space Programs and Extraterrestrial Alliances.

While evidence suggests Basiago has released valuable information about the development and use of time travel, and teleportation technologies, there is good reason to be very cautious about supporting his “Truth campaign” with its “limited disclosure” scenario influenced by CIA “White Hats.”

Andrew Basiago’s 2016 Presidential campaign opens the door to illuminating a covert world of secret space programs and extraterrestrial life. We should all be thankful for his public disclosures and attempt to bring these issues into the 2016 Presidential race as a serious topic. Ultimately, this can aid the much bigger “full disclosure” scenario as truth breaks free from its CIA shackles.

Michael E. Salla, Ph.D. 

Further Reading





- See more at: http://www.philosophicalanthropology.net/2015/12/cia-sanctioned-disclosure-of-time.html#sthash.qS42rhD4.dpuf

 

 D The Gate MK




WAKE UP TO TRUTH while you still have time!

It’s time to STOP believing lies (mainstream media) and START Believing TRUTH!




JUBILÄUM 25 JAHRE DIPLOM IN PSYCHOLOGIE AN UNI HEIDELBERG, 4. DEZEMBER 1990 - WOLFGANG TIMM, HUSUM; 4. DEZEMBER = TODESTAG VON CARL HUTER, BEGRÜNDER DER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS, NICHTAKADEMISCH.

 
JAHR 1986
Wechsel Cand. Psych. Wolfgang Timm von Uni Mannheim an Universität Heidelberg erfolgte im großen Jubiläumsjahr 600 Jahre Uni Heidelberg, Oktober 1986!

Wolfgang Timm, Abschluß Diplom in Psychologie 1990 an ältester Uni in D, Uni Heidelberg   

Alumni 1990 Diplom Timm, Wolfgang http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/alumni/alumni1990.html 

  
http://helioda.macbay.de/Qualifikation.html http://helioda.macbay.

LINK:

http://helioda1.blogspot.de/2015/12/jubilaum-25-jahre-diplom-in-psychologie.html

[Bearbeitung Wolfgang Timm, Husum]

  
Für alle auf “HELIODA1 BLOG” veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

  
 Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit! 

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite http://www.chza.de

  
Wer bin ich? Was bin ich? Der Mensch ist der Gestalter unserer Zukunft