Donnerstag, 19. November 2015

VEGETARISCHE ERNÄHRUNG UND VORTEILE VEGANER ERNÄHRUNG. (HELIODA1)



19.11.2015
 
  


[NB W. Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv: Mal was zum Ernährungsbewusstsein, vegane und vegetarische Ernährung, ich selbst war heute mit Freunden lecker vegan essen in unserem Kulturzentrum SPEICHER in Husum-Nordsee, sehr lecker]

100 Year Old Vegan Heart Surgeon Retired At 95 – Here’s Why He’s Been A Vegan For 50 Years | World Truth.TV

“Veganism is a very fine form of nutrition. It’s a little extreme to tell a person who is using flesh foods that you’re going to take everything entirely away from them. When I was in practice in medicine, I would tell the patients that the vegetable based diet was the healthy way to go, and to keep away from the animal products as much as possible. People are very sensitive about what they eat. You can talk to people about exercising  relaxation, good mental attitude and they will accept that. But you talk to them about what they are eating and people are very sensitive about that. If an individual is willing to listen, I will try to explain to them on a scientific basis of how I think it’s better for them.” – Dr. Ellsworth Wareham Below is a video clip of  Dr. Ellsworth Wareham, a 100 year old recently retired heart surgeon who has been a vegan for half of his life (5o years). You can view another interview with Dr. Ellsworth with CNN’s Sanjay Gupta HERE. Why Vegetarian And Vegan

Quelle: 100 Year Old Vegan Heart Surgeon Retired At 95 – Here’s Why He’s Been A Vegan For 50 Years | World Truth.TV




Neue Studie zeigt: Vegetarische Ernährung kann das Krebsrisiko um bis zu 43 Prozent senken

Jennifer Lea Reynolds

Gute Nachricht für Vegetarier, Gemüsefreunde und alle, die sich überwiegend von Gemüse ernähren: Eine Studie hat jetzt ergeben, dass eine vegetarische Ernährung das Darmkrebsrisiko im Vergleich zu Fleischessern senken kann.

 

Forscher der Loma Linda University in Kalifornien entdeckten, dass bei Vegetariern im Vergleich zu Fleischessern ein um 19 Prozent geringeres Risiko für Dickdarmkrebs und ein 29 Prozent geringeres Risiko für Mastdarmkrebs bestand.

 

Eine bestimmte Form des Vegetarismus – der Pesco-Vegetarismus, das ist eine Ernährung mit Gemüse plus Fisch und Meeresfrüchten, aber kein Fleisch von anderen Tieren – entsprach sogar einem noch niedrigeren Krebsrisiko. So bestand bei Pesco-Vegetariern im Vergleich zu Nicht-Vegetariern ein um 43 Prozent niedrigeres Dickdarmkrebs-Risiko.

 

Es ist gesund, auf Fleisch und Junkfood zu verzichten und mehr Fisch und Gemüse zu essen

 

Diese Ergebnisse wurden online in der Zeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlicht; der Titel des Beitrags war »Vegetarian Dietary Patterns and the Risk of Colorectal Cancers« (Formen vegetarischer Ernährung und das Risiko von Dickdarmkrebs).

 

Im Abstract der Studie heißt es: »Der Zusammenhang zwischen vegetarischer Ernährung und Darmkrebsrisiko ist nicht gut untermauert«; deshalb untersuchten die Forscher in einer siebenjährigen Nachfolgestudie die Ernährungsgewohnheiten von mehr als 77 000 Siebenten-Tags-Adventisten, die den Nutzen einer vegetarischen Ernährungsweise preisen.

 

Der Abstract schließt mit der Feststellung, eine Konzentration auf pflanzliche Kost sei für den Betreffenden gesundheitlich von Vorteil. »Vegetarische Ernährungsformen werden mit einer generell geringeren Darmkrebs-Häufigkeit in Zusammenhang gebracht«, heißt es in dem veröffentlichen Artikel. »Insbesondere bei Pesco-Vegetariern besteht im Vergleich zu Nicht-Vegetariern ein deutlich geringeres Risiko. Wenn sich solche Verbindungen als kausal erweisen, können Sie für die Primärprävention von Darmkrebs-Erkrankungen interessant sein.«

 

Wie Dr. Michael Orlich, der Erstautor der Studie, betont, ist die Ernährung entscheidend für die Gesundheit. Das sei auch den meisten Menschen bewusst, werde aber nicht immer beherzigt.

 

»Ernährung ist ein potenziell wichtiger Weg, das Risiko der Entwicklung von Darmkrebs zu senken«. Laut Orlich, Assistenzprofessor für Präventionsmedizin an der Loma Linda University, hätten die Studienteilnehmer, die gebeten wurden, das Auftreten von Krebserkrankungen im Verlauf der Jahre zu berichten, in der Regel nur sehr selten Junkfood gegessen. »Unsere Vegetarier konsumierten nicht nur weniger Fleisch als die Nicht-Vegetarier, sondern auch weniger Süßigkeiten, Snacks, raffiniertes Getreide und kalorienreiche Getränke.« Neben Gemüse hätten diese Menschen auch mehr Nüsse, Vollkorngetreide, Bohnen und Obst zu sich genommen.

 

Keine extrem strenge Ernährungsweise nötig, um Dickdarm und Mastdarm gesund zu erhalten

 

Die Erkenntnis, dass das Krebsrisiko bei Teilnehmern, die neben der pflanzlichen Kost auch Fisch zu sich nahmen, geringer war, ist eine gute Nachricht für alle, die sich fragen, ob sie auch Fisch aus ihrer Ernährung streichen sollten. Außerdem denken sie vielleicht auch über noch strengere Ernährungsweisen nach und überlegen, ob sie nicht besser vegan leben sollten. Diese Entscheidung ist natürlich jedem Einzelnen überlassen, aber die Ergebnisse zeigen in diesem Fall eindeutig, dass der Verzehr von Fisch neben viel Gemüse die Gesundheit von Dickdarm und Mastdarm stärkt.

 

»Die tröstende Lehre ist, dass man nicht vegan leben und Eier, Milchprodukte und Fisch streichen muss, um das Krebsrisiko zu senken«, sagte Dr. Leonard Saltz, Leiter der Abteilung für gastrointestinale Onkologie am Memorial Sloan Kettering Krebszentrum in New York.

 

Nach Schätzungen der amerikanischen Krebsgesellschaft liegt das Risiko eines Menschen, im Verlauf seines Lebens an Krebs zu erkranken, bei circa 1:20. Die Gesellschaft erwartet, dass 2015 ungefähr 93 000 Menschen an Dickdarmkrebs und 39 600 an Mastdarmkrebs erkranken; rund 49 700 Menschen werden an Darmkrebs sterben.

 

Überlegen Sie sich, noch heute mit einer Ernährungsumstellung zu beginnen. Man braucht nicht sofort Vegetarier zu werden, schon mehr Fisch und weniger Fleisch zu essen und gezuckerte Snacks durch Gemüse zu ersetzen, ist ein wichtiger Schritt hin zu besserer Gesundheit.

 

 

 






100 Year Old Vegan Heart Surgeon Retired At 95 – Here’s Why He’s Been A Vegan For 50 Years


Screen-Shot-2015-05-01-at-3.28.07-PM-728x400

“Veganism is a very fine form of nutrition. It’s a little extreme to tell a person who is using flesh foods that you’re going to take everything entirely away from them. When I was in practice in medicine, I would tell the patients that the vegetable based diet was the healthy way to go, and to keep away from the animal products as much as possible. People are very sensitive about what they eat. You can talk to people about exercising  relaxation, good mental attitude and they will accept that. But you talk to them about what they are eating and people are very sensitive about that. If an individual is willing to listen, I will try to explain to them on a scientific basis of how I think it’s better for them.” – Dr. Ellsworth Wareham

Below is a video clip of  Dr. Ellsworth Wareham, a 100 year old recently retired heart surgeon who has been a vegan for half of his life (5o years)


You can view another interview with Dr. Ellsworth with CNN’s Sanjay Gupta HERE.

Why Vegetarian And Vegan Diets Are Becoming More Popular

This 100 year old heart surgeon isn’t the only one, Kim A. Williams, M.D., incoming president of the American College of Cardiology has also adopted a vegan diet.

World renowned figures throughout history, from Plato and Nietzsche all the way to pop icons like Paul Mcartney and Bob Marley, to political leaders like Gandhi and and Benjamin Franklin, have all advocated a vegetarian diet. There is no doubt that the influence of these kinds of “celebrity” figures, along with outspoken animal rights advocates, have played a role in the rise of vegetarianism in recent years, but the main reason for its recent popularity really has to do with the way it makes people feel and the science behind it. There is no shortage of studies demonstrating the clear health benefits of  vegetarian and vegan diets, and many of them outline how these benefits increase the more an individual decreases the amount of animal products they consume.

That being said, even if you are not an advocate of a vegetarian or vegan diet, it’s important to note that a very high and alarming percentage of Americans eat hardly any vegetables whatsoever. According to the Wall Street Journal, in 2011, approximately 80% of Americans who ate meat rarely consumed vegetables at all. (source)



“Studies are confirming the health benefits of meat-free eating. Nowadays, plant-based eating is recognized as not only nutritionally sufficient but also as a way to reduce the risk for many chronic illnesses.” – Harvard Medical School (source)

For example, the American Dietetic Association weighed in with a position paper, concluding that “appropriately planned vegetarian diets, including total vegetarian or vegan diets, are healthful, nutritionally adequate, and may provide health benefits in the prevention and treatment of certain diseases.” (Journal of the American Dietetic Association, July 2009) (source)

These diseases include heart disease, cancer, diabetes, and more.

Again, there are literally a multitude of studies showing the benefits of vegetarian and/or vegan diets. If you are still skeptical, a quick little research session will make the matter abundantly clear.

It’s good to see research into vegetarianism and veganism confirm these benefits, whereas in previous years they focused solely on the problems that can arise from potential nutritional deficiencies. That being said, if you are going to make this transition, it is very important to be aware of your body’s requirements and what nutrients you may be giving up. You will have to learn the plant-based sources of these nutrients.

If this is something you are interested in, we encourage you to further your research. If you try it out, you should not feel tired, lacking energy or strength, or feel depressed. In fact, it should be the exact opposite. If something like this happens to you, you are most likely deficient in nutrients, so make sure to adjust your meals accordingly.

Sources:

www.wsj.com

www.pcrm.org

www.health.harvard.edu

www.ncbi.nlm.nih.gov

www.collective-evolution.com








Hei_PI: Psychologisches Institut Heidelberg : Masterfeier 2014 mit Talar!


Code-Orange = Unterwerfung NWO plus Drakula-Umhänge wie unsere BRD-Rechtsverdreher!
Alumnifeier 2014 in Hörsaal 2

Alumnifeier 2014 in Hörsaal 2


http://f20.blog.uni-heidelberg.de/2014/12/14/masterfeier-2014-mit-talar/

Gruß Wolfgang Timm, 
Abschluß Diplom in Psychologie 1990 an ältester Uni in D, Uni Heidelberg

Alumni 1990 Diplom Timm, Wolfgang




  • Станция метро Киевская

 

LEGT EUCH WIEDER HIN, ES IST ALLES IN ORDNUNG ... ODER NICHT? PLUS WAHRHAFTIGE AUDIO-PREDIGT. (HELIODA1)


Für alle auf "HELIODA1 BLOG" veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. 

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit!

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !