Dienstag, 27. Oktober 2015

FREIHEITSKONFERENZ IN BERLIN MACHT HOFFNUNG. (HELIODA1)

Freiheitskonferenz in Berlin macht Hoffnung

Wolfgang Effenberger

Nach über zehn Stunden Vortragsmarathon endete am 24. Oktober die mittlerweile vierte und bisher größte ‒ über 1000 Gäste hatten sich in Berlin eingefunden – 

Compact-Souveränitätskonferenz 

»Freiheit für Deutschland! 

Für das Ende jeder Besatzung – 

Für Frieden in Europa«.

 

Veranstaltet wurde sie wieder vom Compact-Magazin zusammen mit dem Pariser »Institut für Demokratie und Zusammenarbeit«; die Präsidentin, Natalija Alexejewna Narotschnizkaja, sprach Grußworte, in denen sie den politischen und zeitgeschichtlichen Zusammenhang, in dem sich die Konferenz bewegte, beleuchtete.

 

 

Die Helioda - www.chza.de !


Anzeige gegen Merkel & Co ist wohl noch optimierbar!

http://www.zukunftskinder.org/wp-content/uploads/2015/10/hochverrat1.jpg


Gruß Wolfgang Timm



Die geopolitische Situation, der Konflikt zwischen Ost und West und die Interessenlage der USA und Russlands sind ihr Thema. 

Ihrer Meinung nach wird die Freiheit Deutschlands durch die Politik der deutschen Kanzlerin zerstört, weil sie sich den Mächten beugt. 

Deutschland müsse endlich diese Politik beenden, so ihre Forderung. Ein Ausweg aus der geostrategischen Zwickmühle wäre eine engere Kooperation von Deutschland und Russland. Nur gemeinsam könne man sich gegen den Alleinherrschaftsanspruch des anglo-amerikanischen Systems erwehren.

 

Absicht der Veranstalter war es, auf der Konferenz Strategien für Frieden und Freiheit in Deutschland und Europa zu entwickeln. Für dieses Ziel hatte man engagierte Referenten gefunden – in den Jahren zuvor hatten dort bereits Peter Scholl-Latour und Egon Bahr gesprochen.

 

Diesmal wurde die eindrucksvolle Rednerliste von dem Arzt und patriotisch-republikanischen Urgestein des US-Kongresses (1976 ‒ 2013), Ron Paul (80), angeführt.

 

Seine politischen Aktivitäten gehen bis in das Jahr 1971 zurück. Nachdem US-Präsident Nixon den Goldstandard für den Dollar aufgehoben hatte – diese Entscheidung lehnt Paul bis heute ab und plädiert für die Abschaffung der FED – engagierte er sich aktiv in der Republikanischen Partei. Getreu seinen friedenspolitischen Überzeugungen plädierte Paul in Berlin »für den Rückzug der US-Truppen«. 

Dieses Thema spiegelte der zweite mutige alte Herr, der eigenwillige Dramatiker Rolf Hochhuth, 84 (»Der Stellvertreter«).

 

Der namhafte Intellektuelle verlas einen offenen Brief an Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck, in dem er auf die brandgefährliche Situation dieser Tage hinweist. 

»Die Provokationen der NATO schüren das Feuer und werden ins Verderben führen«, so Hochhuth, der die Lage wie folgt beschreibt: »Deutschland, Trojanischer Esel der NATO, wird vorgeschickt im Krieg gegen Russland auf Geheiß des Pentagon.« Leidenschaftlich plädiert Hochhuth für friedliche Zusammenarbeit, rhetorische Abrüstung und Deeskalation zwischen ehemals besten Freunden und mahnt die geschichtsvergessenen Politiker und Medienmacher, die langen Bindungen zwischen Russland und Deutschland nicht zu vergessen.

 

Mit viel Empathie wurde der Chefredakteur von Compact, Jürgen Elsässer, vom Publikum begrüßt. Er verurteilte den »Humanitätsschwindel« hinter den Kriegen im Nahen Osten. Obwohl die USA und die Golfstaaten die Verantwortung für jenes Chaos tragen, das in Syrien durch den IS und andere Dschihadisten angerichtet worden ist, soll Deutschland dafür den Preis zahlen.

 

Gerade angesichts der unkontrollierten Flüchtlingsströme müsse »die Wiederherstellung von Staatlichkeit und Souveränität« das Ziel bleiben. Er formulierte ein klares Nein zur Diktatur durch NSA, CIA und Militär und forderte ein Ende der Besatzung Deutschlands als Voraussetzung für Souveränität, Demokratie und Verfassung.

 

Für Elsässer wird der 4. September 2015 als Schicksalstag in die deutsche Geschichte eingehen. An diesem Tag hat die deutsche Kanzlerin Merkel (CDU) mit dem österreichischen Kanzler Faymann (SPÖ) beschlossen, die Grenzen zu öffnen und alle Kontrollen zu untersagen.

 

Andreas von Bülow, ehemaliger SPD-Bundesminister und damals auch Geheimdienstkoordinator, analysierte unter dem Titel »Die Souveränität der Nationalstaaten im Bann der einzig verbliebenen Supermacht« die Besatzungsmacht USA.

 

Diese Macht hätte in den vergangenen Jahrzehnten in Vietnam, Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien die gesamte Elite der antikolonialen Freiheitsbewegungen vernichtet und sich dabei gegen geltendes Völkerrecht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten eingemischt, so zuletzt in der Ukraine, wo die Orangene Revolution und die Maidan-Revolte mit fünf Milliarden Dollar gefördert wurden.

 

Fakt ist, so von Bülow, dass der islamistische Terror der vergangenen Jahre, von 9/11 bis Charlie Hebdo, immer wieder dem Hegemon genutzt habe: Das sollte uns zu Denken geben. Bülow endete mit dem Appell: »Wir müssen das Dummhalten der Massen unterbinden!«


Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider beleuchtete die juristischen Aspekte unserer fehlenden Souveränität. Mit einem Hammerschlag begann er seine Rede: »Der Gegensatz zwischen Politik und Volk ist unüberwindbar geworden!« Für ihn bricht Merkels eigenmächtige Politik in der Asylkrise geltendes Recht.

 

Dadurch würde die Freiheit der Bürger verletzt. Die Regierung würde den Moralismus über das Recht stellen. Ihr Kampf gegen Rechts ist zu einem Kampf gegen das Recht geworden. »Deutschland ist kein Einwanderungsland!«, ruft der Professor, und erntet dafür tosenden Beifall.

 



Freiheitskonferenz in Berlin macht Hoffnung



Buchautor und Mitbegründer der »Gesellschaft für Internationale Friedenspolitik – Verstehen und Verständigen«, Wolfgang Effenberger, hat als junger Pionieroffizier Einblick in das von den USA vorbereitete »atomare Gefechtsfeld« in Europa erhalten.

 

Der Zeitzeuge des Kalten Krieges hat in seinen Publikationen die gegen die Sowjetunion gerichteten Kriegspläne von Großbritannien (Operation UNTHINKABLE ‒ Mai 1945), den USA (Operation TOTALITY – Oktober 1945 ) und von NATO/USA (Operation DROPSHOT – Dezember 1949) aufgezeigt und den geopolitischen Motiven nachgespürt. Sein Referat bei dieser Konferenz war überschrieben mit »Deutschland ‒ militärischer Vasall und Brückenkopf der USA«.

 

Effenberger beleuchtete die anglo-amerikanische Geostrategie, die Logik der Abschreckung und den Traum der US-Elite, endlich die absolute Weltherrschaft zu erringen. Mehrfach stand deshalb die Welt am Rand eines atomaren Abgrundes. John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow – ebenso Gorbatschow ‒ gebühren Dank, dass sie diese Apokalypse verhindert haben.

 

Die menschenverachtenden geostrategischen Pläne der USA sind und bleiben eine existentielle Bedrohung für all jene Völker, die sich dem Dominanzstreben der USA entgegenstellen. Gemäß den Militärdoktrinen (TRADOC 525-5 vom August 1994 und folgende) setzt das moderne Kriegstheater der USA auf Drohnen, Söldner-Armeen und alle Arten von hybriden Kriegen. Die Desperados des Islamischen Staates sind Teil dieser verdeckten Kriegsführung. Effenberger schloss sein Referat mit dem Appell von Ron Paul: »End the Empire!«



[EINSCHUB]

Schmuggelt Österreich heimlich Migranten nach Deutschland?


 

Nach Effenberger trat ein weiterer Kenner der Geopolitik an das Pult, der französische Journalist und Friedensaktivist Thierry Meyssan. Mit seinem Bündnis Axis for Peace bekämpft er die NATO-Politik des Pentagon im Nahen und ferneren Osten. Sein Vortrag: »Schlachtfeld Europa? Die US-Planungen für einen neuen Weltkrieg« ergänzte in eindrucksvoller Weise das Referat seines Vorredners.

 

Die offenen Kriege in Irak und Afghanistan sowie die subversiven Kriege bzw. angezettelten Revolutionen in Libyen, Syrien, Irak und Jemen führten laut Meyssan zur Destabilisierung einer ganzen Weltregion.

 

Dieses Ergebnis führte zu einem islamistischen Rollback und war – so Meyssan – eine Operation der US-Geheimdienste mit dem Ziel, die Muslimbruderschaft in allen arabischen Ländern an die Macht zu bringen.

 

Nach bekanntem Muster seien gleichzeitig sunnitische und schiitische Gruppen gestärkt und gegeneinander aufgehetzt worden. So kämpft der IS-Staat nicht mehr gegen die westliche Besatzung, sondern dank saudi-arabischer und türkischer Geheimdienste gegen die eigenen Landsleute. Russlands Luftangriffe haben den IS aber zum Rückzug gezwungen. »Das bedeutet«,so Meyssans abschließende Beurteilung, »dass die NATO nicht mehr als führende militärische Weltmacht betrachtet werden kann«.


Mit der Einladung der Britin Annie Machon, einer früheren Agentin des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5, war den Veranstaltern ein besonderer Coup gelungen. Machon berichtete unter dem Titel »NSA und CIA in Deutschland« über die Arbeit der anglo-amerikanischen Geheimdienste in und gegen Deutschland.

 

Nicht selten würden die Schlapphüte auch die eigenen Regierungen in die Irre führen und Spielchen treiben, bei denen sie regelmäßig über Leichen gingen. Das umfassende Ausspionieren verletze die Privatsphäre und demontiere die Demokratie. Dabei haben unsere Vorfahren lange für die uns heute selbstverständlichen Grundrechte kämpfen müssen. Machon endet mit dem Appell: »Tragen wir dazu bei, dass auch unsere Kinder diese Rechte noch genießen können! Geben wir dem Überwachungsstaat keine Chance!«


John Laughland, Studiendirektor des Pariser »Instituts für Demokratie und Zusammenarbeit«, referierte zum Thema»Souveräne Nationalstaaten statt Völkergefängnis EU«. Der Vortrag des britischen Historikers und Spezialisten für Völkerrecht versetzte die Hörer zurück in die Zeit, in der die supranationalen Strukturen der EU entstanden sind: In die Zeit des Zweiten Weltkriegs!

 

Eine zentrale Rolle, alle Nationen Europas zu entmachten und in einem EU-Regime aufzusaugen, spielten die Brüder Alan und John Dulles. Die »politische Transformation«Europas lag fast ausschließlich in den Händen von Briten und Amerikanern und begann lange vor der Gründung der Kohle- und Stahl-Union (Montan-Union).

 

Die Gründungen der NATO und des Europarats sowie die Teilung Deutschlands im Jahre 1949 müssen nach Laughland als Schritte in Richtung einer europäischen Regierung verstanden werden, die unter absoluter Geheimhaltung entstanden ist.

 

Erst später lancierten interessierte Kreise regelrechte Propaganda-Kampagnen, die das Projekt Europa als Friedenswerk darstellen sollten. Und diese wirken bis heute fort. In Anlehnung an die berühmte Maxime Immanuel Kants verkündet Laughland: »Die Freiheit für Deutschland ist der Ausgang aus einer 70-jährigen Vormundschaft durch die Amerikaner.«

 

Aus aktuellem Anlass hatte man die Rednerliste um Richard Sulik, Gründer der slowakischen Partei »Freiheit und Solidarität« (seit 2014 Mitglied des europäischen Parlaments) und um die charismatische österreichische Nationalrätin (FPÖ) Susanne Winter erweitert. Sie stellte sich dem Publikum als vorbestrafte Volksverhetzerin vor.

 

Frau Winter war in Österreich zu 25 000 € Strafe verurteilt worden, weil sie im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise von einem »Tsunami« gesprochen hatte. An alle Feinde der Freiheit und Souveränität ‒ Islamisten, NATO-Kriegstreiber und die gleichgeschalteten Medien ‒ sandte sie eine klare Botschaft: »Die Wiedererlangung der Souveränität und der demokratischen Grundrechte« in europäischen Ländern müsse nun oberste Priorität haben. Das morsche Haus Europa gehöre abgerissen. Da würde sie als Verteidigerin der Souveränität gerne mithelfen, die »Abrissbirne« zu spielen.

 

Abschließend betonte sie: »Der Wille des Volkes muss endlich wieder der Maßstab politischen Handelns und Entscheidens sein.« Winter forderte, dafür Sorge zu tragen, dass Politiker wie Frau Merkel oder Herr Faymann in Österreich in Frührente geschickt werden, da sie ihre Macht missbraucht hätten.

 

Für Skulik ist der Schutz der europäischen Grenze durchweg ungenügend. Auch hat er grundsätzliche Zweifel an der Philosophie des Multikulti à la Merkel. Nicht zuletzt, weil die Gewährung von Asyl längst die Grenze der Solidarität überschritten hat.

 

Wenn aus Solidarität aber ein Zwang zur Unterstützung wird, oder Völker sogar dazu gedrängt werden sollen, auch solche Migranten aufzunehmen, die kein Recht auf Asyl haben, dann ist das nicht mehr akzeptabel, macht Sulik deutlich und schließt seinen Vortrag ab: Was derzeit in Deutschland und anderen Ländern passiert, »ist ein Angriff auf die europäische Zivilisation und Kultur«.


Nach einer Schlussrunde zum Thema »Perspektiven für eine deutsche Freiheitsbewegung« fasste Compact-Philosoph Peter Feist einige zentrale Gedanken des Tages zusammen:

1. Die Auflösung der Gehorsamspflicht – wie sie viele Soldaten und Offiziere in der ehemaligen DDR umgesetzt haben, um die friedliche Revolution möglich zu machen – ist der Schlüssel, um das System zu kippen!

2. »Es gibt keinen Gegensatz von Rechtlichkeit und Menschlichkeit« – Das was Recht ist, kann nicht unmenschlich sein!

3. »Wenn eine Ideologie an der Realität scheitert, beginnt ihr Untergang. Das hat die Politikerkaste nur noch nicht gemerkt!« Die Multikulti-Ideologie ist an der Wirklichkeit zerschellt und wird nie wieder aufstehen! Ebenso: »Die Idee vom geeinten Europa ist gescheitert!« – »Es gibt kein Zentralverwaltungs-Europa gegen den Willen der Völker!«

4. »Politik muss sich auf Tatsachen gründen – nicht auf Illusionen!«

Peter Feist fragt: Was können wir tun?

1. Generalstreik! Wenn sich daran 80 Prozent der Menschen beteiligen, dann ist der Wandel genauso wenig aufzuhalten wie der nächste Sonnenuntergang!

2. Verfassungsklage gegen die kriminelle Politik von Merkel und Co!

3. Endlich ein echter Friedensvertrag und eine eigenständige Verfassung für Deutschland!

Bis zum letzten Moment harrte ein dankbares und begeistertes Publikum aus. Die Abschieds- und Dankesworte des Veranstalters gingen in einem Beifallssturm unter. Zuvor hatte sich das Publikum nach den Reden zu stehenden Ovationen hinreißen lassen.

 

 

 

 

 

.





ANLAGE

Wie wir mit PEGIDA verarscht werden

Quelle: UBasser bei morbusignorantia

26/10/2015

Sie spazieren gegen die “Islamisierung des Abendlandes”, skandieren “Wir sind das Volk” und schimpfen auf die “Lügenpresse”: Die Demonstrationen von Pegida bewegten 2014/15 ganz Deutschland. Nicht nur (aber vor allem) in Dresden, wo Pegida vor einem Jahr ihren Anfang nahm, wurden Zehntausende mobilisiert.

Medien und Politik rätselten: Was ist Pegida? Woher kommt die Bewegung? Was macht sie aus und was treibt ihre Aktiven an? Die Antworten auf diese Fragen erfährt der Leser hier..!

nachgerichtet-is_pegida-aktivisten

Wie wir mit PEGIDA verarscht werden – Ein Artikel von Ubasser bei morbusignorantia – Mein Dank sagt Maria Lourdes!

Am Montag (19.10.15) war ja das Großereignis „1 Jahr PEGIDA“ in Dresden. Selbstverständlich habe ich mir nicht nehmen lassen, dort schauen zu gehen. Ich kreiste also um den Ort der Veranstaltung. Doch das erwies sich eher schwierig, weil die Polizei überall dichtgemacht hat. 

Zur gleichen Zeit fand eine Gegendemonstration in Form eines „Sternenmarsches“ statt. Diese Leute waren natürlich wesentlich interessanter, als der durchschnittliche PEGIDA-Otto-Normal-Demonstrant. Ich sah, wie hier Schulklassen, Gewerkschaftsgruppen und vor allem die Antifa, geführt durch die Linkspartei ihr Unwesen trieb. Anders kann man deren Demonstrationsform nicht bezeichnen: Chaos und Unwesen. Ganz zu schweigen über deren Redebeträge, die wirklich einem utopischen Roman entsprungen sein müssen, nur um gänzlich die Realität auszublenden.

Diese Schulkinder und Antifanten versuchten nun vergebens die PEGIDA-Leute zu provozieren. Sie bewarfen sie mit extra starken Silvesterknallern aus der Tschechei oder Polen. Das diese Dinger verboten sind und zudem noch richtig arge Verletzungen hervorrufen können, ist denen in ihrer kindischen Denkweise und Handlung wohl nicht ganz klar. Wenn ja, dann nehmen sie die Verletzungen der Polizisten und der PEGIDA-Demonstranten einfach so hin – und daß, liebe Leserschaft läßt tief blicken, was dieser Bunzelstaat mit unseren Kindern gemacht hat!

Die Antifa setzt dabei gleich noch einen drauf und jagt haufenweise Silvesterraketen in die Polizei und PEGIDA-Demonstranten. Das alles passiert „im Auftrag des Staates“! Anderes ist es nicht erklärbar. Wieso werden solche Demonstrationen überhaupt zugelassen? Wieso beteiligen sich Organisationen einer sogenannten „Arbeitervertretung“ und Parteien, die in Landtagen und Bundestag vertreten sind, an solchen volksprovozierenden Taten und Demonstrationen? Wieso sollten Organisatoren oder Redner von und bei PEGIDA strafrechtlich verfolgt werden, nur weil sie ein scharfes Wort „schwingen“ und wieso tut man nichts gegen die offensichtliche linke Gewalt, die sich bereits Gewaltszenen herbeisehnt!

Gewaltszenarien, Tumulte, gegenseitiger Haß, bürgerkriegsähnliche Zustände – das alles wird vom Staat einkalkuliert! Genau DAS! wird beabsichtig! Die deutsche Politik – sofern man überhaupt davon sprechen kann – hat sich total verrannt! Es ist nicht nur die sogenannte „Flüchtlingspolitik“ die für Unmut in der deutschen Bevölkerung sorgt. Es ist der Umgang mit der deutschen Bevölkerung in allen Bereichen, die die Bundesregierung abdeckt! Das bißchen deutsches Land, was uns geblieben ist, wird seit 1945 erpreßt, ausgebeutet, an ausländische „Investoren“ verscherbelt.

Die Bundes- und Landespolitik ist willfähriger Erfüller der immer noch anhaltenden Besatzung! Die Interessen von Vorhaben, Vorgaben und „Investitionen“ mit ordentlichen Profit für Amerikanern, Engländern oder anderen Ausländern stehen für die BRD – Regierung weit höher im Rang, als die Interessen der Deutschen! Die deutsche Industrie ist längst nicht mehr Deutsch! Was noch Deutsch war, versucht man mit inszenierten Skandalen, siehe VW, kaputt zu machen. Was übrigbleibt, ist eine kleine mickrige deutsche Industrie, die über Mittelstandsverhältnisse nicht darüber hinaus kommt – und wenn, wird sie gezwungen an der Wall Street Börse ihr letztes Hemd zu verzocken!

Das ist allerdings ein anderes Thema, diese jedoch angesprochen, soll im Weiteren verdeutlichen, wie wir von PEGIDA verarscht werden.

Die Verarschung des Volkes bei PEGIDA zeigte die letzte Kundgebung! Wieder wurden Worte der Kritik an der Merkel-Regierung ausgesprochen, aber die Krone setzte dieser Türke Akif Pirincci auf. Mit seiner allgemein bekannten Ausdrucksweise hielt der „kleine Akif“ eine provokante Rede, die nur mit Fäkalworten und widerwärtigen Ausdrücken nur so gespickt war. Ich konnte beobachten, wie viele Leute den Kopf schüttelten, sich umdrehten und den Platz der Veranstaltung verließen. Es war aber nicht die Fäkalsprache, deren sich Pirincci bemächtigte, sondern die Lügen, die er versuchte zu zementieren. Die allgemeinen Lügen über Deutschland und das deutsche Volk! Worte wie: „Der hat doch nen Knall“ oder „Was weiß dieser Idiot“, waren die Reaktion auf seine ersten Worte, die dann auch der Auslöser des Weggangs der Demonstranten waren! Während man bei Nennung der pösen KZ-Worte nur eine Belustigung empfand, wird nämlich auf den ersten Teil seiner Rede gar nicht eingegangen. Denn der erste Teil war jener, der wieder die Umerziehung zum Vorschein brachte und den Leuten beim Protest abermals eine historische Schuld aufdrücken sollte. Aber diesmal ist die Mainstreampresse selbst so dämlich und bezieht sich nur auf die schröcklichen Worte, wie KZ, die Pirincci von sich gab. Zumindest ist es amüsant und sehr aufschlußreich wie sich die Presse und die Öffentlichkeit, sowie die Organisatoren von PEGIDA verhalten.

Wie werden wir durch PEGIDA verarscht? Es ist Zeit für Lügen! Es ist Zeit für Distanzierungen! Es ist Zeit, auf die falschen Leute zu zeigen! Das ist PEGIDA! Es stinkt zum Himmel!

Der Reihe nach! Beginnen wir mit dem PEGIDA – Plakat. Es sagt bereits viel über die Eigenschaften aus. Links sieht man ein schwarzes Männchen, ganz im Stile der heutigen anonymen „Gesellschaft“. Dieses Männchen wirft nun verschiedene Dinge in einen grafisch dargestellten Mülleimer. Den islamischen Staat, die Antifa, irgendein kommunistisches Symbol und ganz unten die Swastika, bekannt auch als Hakenkreuz – aber am größten dargestellt.

Es würde jetzt den Rahmen dieses kleinen Artikels sprengen, hier über jedes Symbol zu philosophieren. Daher machen wir es kurz: Der Islamische Staat, IS genannt, ist nichts weiter, als eine Terrororganisation des Islam, geführt jedoch von Militärs der USA und Israel – also den Juden!

Die Antifa, sie ist eine im Aufbau befindliche linke/kommunistische/jüdische Organisation, die auch gegen die eigenen Landsleute vorgehen wird. Die Antifa wird finanziert und am Leben gehalten, durch verschiedene Institutionen der BRD. Sie ist in diesem ominösen „Netzwerk gegen rechts“, bezieht ihren „Lebenssaft“ nicht nur aus Regierungskreisen, sondern ist auch „integriert“ bei der Antonio-Stiftung, die wiederum Gelder der Regierung kassiert. Die Antifa ist der gewaltbereite Arm solcher Stiftungen. Die Antonio-Stiftung ist eine jüdische Organisation.

Der Kommunismus ist bereits seit Jahrzehnten entlarvt, als das, was er tatsächlich darstellt. Der Kommunismus ist die marxsche Idee einer Weltregierung, einer Globalisierung (Marx nannte es noch Internationalismus!), verfeinert durch W.I. Lenin. Der Versucht einer Durchsetzung ein kommunistisches Lager zu erhalten, scheiterte bekanntermaßen kläglich. Dieses Scheitern könnte aber auch zu einem Plan gehören, der Änderung des heutigen Systems in dieses wiederum durchzusetzen vermag, ich erinnere hier nur an die ewig andauernde Nostalgie an die DDR – es war ja nicht alles schlecht – Kampagne. Marx, Lenin und weitere 90 Prozent der Sowjetregierung waren Juden!

Und dann liegt noch die Swastika mit im Mülleimer, welche auch noch am größten und am deutlichsten abgebildet ist. Obwohl es ein sehr altes Symbol, z.B. des Glücks, der Sonne, usw. ist – im Großen und Ganzen kann man der Swastika nur positive Dinge zuordnen. Es steht bereits im absoluten Widerspruch zu allen anderen Symbolen genau dieses Symbol in den Mülleimer zu werfen. Wieso kommen diese Leute von PEGIDA auf diese Idee? Die Umerziehung und das NICHT-Wissen könnte hier eine Rolle spielen. Das glaube ich jedoch nicht – gleich recht nicht, wenn man die Ereignisse dieser Woche Revue passieren läßt.

Das bereits seit einiger Zeit die PEGIDA, mit dem Gründer Lutz Bachmann als dubiose Organisation angesehen wird, ist kein Geheimnis! Ich würde sogar darauf tippen, das PEGIDA eine ähnliche Organisation ist, wie die Organisationen in den Ländern, in denen es die sogenannten „Farbenrevolutionen“ gab. PEGIDA könnte eine Kreation der CIA-Firma OTPOR sein. Wenn wir genau hinschauen und vor allem die Meinungen der Menschen im Internet lesen, erkennen wir eins: Ein beständiges „Teilen und Herrschen“-Spiel.

Ich möchte jetzt nicht darauf eingehen, wie viele Menschen PEGIDA als eine Protestbewegung ansehen, sondern nur die Reaktionen, die diese Organisation hervorruft und wie sie sich selber verhält! Die PEGIDA-Initiatoren betonen meist nur, wogegen sie sind – „gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Jedoch die Elemente der so dringend notwendigen geistig-kulturellen Identität und Einigkeit der deutschen und europäischen Patrioten gehen bei PEGIDA fast völlig unter. Es wird bei PEGIDA zwar hier und da auf die abendländische Kultur und deren Werte hingewiesen, aber nicht klar benannt, für welche fundamentalen weltanschaulichen geistig-kulturellen Werte, Eigenarten und Qualitäten das deutsche und europäische Wesen seit Urzeiten steht.

Auch wird bei PEGIDA verschwiegen, daß die Asylanten-Flut durch die Inszenierung von Kriegen und die Schaffung von Massenelend in der muslimischen und afrikanischen Welt seitens des Finanz-Judentums ganz gezielt zur Abschaffung der weißen europäischen Völker von langer Hand geplant wurde! – das ist doch mittlerweile längst offenkundig! Ebenso muß doch jeder europäische Patriot wissen, daß die US-Militärmaschinerie einzig und allein das Instrument des jüdischen Hochfinanz ist, mit dem diese finanzmächtigen weltpolitischen Hintergrundstrategen in der gesamten Welt möglichst großen Schaden anzurichten versuchen, um die jüdischen Weltherrschaftsbestrebungen durchzusetzen. Warum wird dies bei PEGIDA immer noch mit keiner Silbe erwähnt?

Es ist doch vollkommen offensichtlich, daß die Flüchtlings-Schwemmen genau aus den Ländern kommen, welche die USA und ihre Vasallen „mit ihren westlichen Werten beglückt“ und in diesem Zuge ein muslimisches Land nach dem anderen ins Mittelalter zurückgebombt und dort größtes Chaos angerichtet haben. In immer mehr Staaten der muslimischen Welt und in Afrika wird verbrannte Erde hinterlassen, werden gescheiterte Staaten produziert, wo nur noch Terrorbanden oder der IS herrschen.Und den europäischen Völkern wird dogmatisch eingeredet und aufgezwungen, diese ganz gezielt produzierten Flüchtlingsmassen von zig Millionen art-, kultur- und wesensfremden Menschen in selbstverständlichster Weise aufnehmen zu müssen, womit auch Europa ins Chaos gestürzt werden soll.

Auch die künstlich inszenierte Krise in der Ukraine hat vor allem den europäischen Ländern geschadet! Wer hat denn die Krise mit Rußland heraufbeschworen und in heuchlerischster Weise inszeniert? – und die Sanktionen gegen Rußland gehen doch am meisten zu Lasten Europas und in erster Linie Deutschlands! Abgesehen von den wirtschaftlichen Nachteilen ist es die Absicht der düsteren jüdisch-freimaurerischen Hintergrundgestalten Europa in einen großen militärischen Konflikt mit Rußland hineinzumanövrieren. Nach dem vom jüdisch-freimaurerischen Establishment gezielt herbeigeführten Ersten und Zweiten Weltkrieg soll Europa nun auch das Hauptschlachtfeld des Dritten Weltkrieges werden, wobei unzählige Millionen ethnische Europäer sterben sollen!

Und so schließt sich der Kreis. Bei PEGIDA werden alte Lügen über Deutschland aufrechtgehalten, mit der Symbolik förmlich in die Rübe der Demonstranten gehämmert. Denn das Unterbewußtsein nimmt das sehr wohl wahr. Es wird ein Religionshaß ausgeübt, der nicht zum Christen paßt, aber zum Glauben der Juden. Man trägt auf deutschen Boden – mit der PEGIDA, gemeinsam mit der Antifa und den Linken ein Pro und Contra aus, welches uns den Blick für wirkliche Probleme versperrt. Die Politiker in der BRD funktionieren ganz nach jüdischen Vorstellungen, in dem sie das deutsche Volk diffamieren und weltweit schlecht machen. Es ist alles so, wie es sein muß!

Um ganz ehrlich zu sein: Ein Protest gegen die Politik ist ganz gut, aber für eine Änderung kann man keine Kundgebungen abhalten. Dafür muß man sich schon mehr anstrengen. Wer sich einbildet, mit solchen verschwommenen Ideen und 19 Prunkte Programmen etwas erreichen zu können, ist leider Gottes auf dem Holzweg. Zuerst müssen Pferd und Reiter benannt werden, dann die Möglichkeiten einer Änderung und schlußendlich eine Umsetzung.

Wer das nicht kapiert, kann auch montags zuhause bleiben und sich mit einer Bulle Bier und ner Tüte Chips auf dem Sofa räkeln!

Und! Was mir noch aufgefallen ist, seit Bestehen von PEGIDA werden wieder Leute in Massen vor den Kadi gezerrt, bloß weil sie eine andere Meinung haben, als die Offizielle! Seit Pegida fließen wieder massenhaft Gelder in Millionenhöhe in die Taschen der, z.B. Antonio-Stiftung um einen noch nie dagewesenen Shitstorm gegen die deutschen Menschen im Internet zu erzeugen, und das natürlich alles unter dem Motto: Kampf gegen Rechts! Das sich da am meisten die Juden beteiligen, liegt in ihrer Natur und braucht nicht weiter erörtert werden.

Diese Flüchtlingspolitik, das Schlechtmachen des deutschen Volkes, die Kriegshandlungen in Nahost sind Teile zur Zerstörung der europäischen und im Besonderen der deutschen Kultur, Bräuche und Sitten. Pegida ist da nur ein Puzzleteil zur Aufrechterhaltung des Hasses gegen die Deutschen. Sichtbar wird das Ganze auch, wenn man sieht, hört und liest, wie sich die Banausen um Pegida von allem distanzieren!

Mal ganz ehrlich, wer recht hat, der ist doch nicht zu beleidigen! Wer recht hat und seine Familie, Verwandte, Bekannte oder das eigene Volk schützen will, dem sollte es komplett egal sein, wenn er: Nazi, Rechter, Faschist, Rechtsextremer genannt wird – Recht muß Recht bleiben! Und wer mich so nennt, nun, dem kann ich sagen: Dann ist es eben so!

Quelle: UBasser bei morbusignorantia






27.10.2015
 
  

Seehofers Ultimatum sorgt für ein Beben in Berlin

Torben Grombery

Angela Merkel hat jetzt offiziell eine politische Halbwertszeit. Horst Seehofer gibt ihr bis zum Sonntag, um auf seine Forderung nach einer begrenzten Zuwanderung zu reagieren. 

Danach werden »Handlungsoptionen« geprüft. 

Heute tagt auch die CDU-Fraktion, wo es um die von Wolfgang Schäuble als »dramatisch schlecht« bezeichnete Stimmung an der Parteibasis gehen dürfte. 

Die Uhr für Merkel tickt.

 

Wieder einmal zeigt sich dabei: Im politischen Berlin gibt es keine wahren Freundschaften – und aus Parteifreunden werden schnell erbitterte Feinde. Es geht seit Jahrzehnten nur um Macht, Geld und Mädchen. Ganz brandaktuell geht es um ein besonderes Mädchen: Kohls Mädchen.

 

Der mächtige Horst aus Bayern hat schon des Öfteren kräftig wie ein Löwe gebrüllt – das kennen wir nur zu gut – und ist dann irgendwann doch wieder als Bettvorleger im politischen Berlin gelandet.

 

Das war und ist halt seine Aufgabe in diesem Spiel. Doch jetzt ist dieses Spiel in einer Phase, wo das Wort »Halbwertszeit« eine neue Bedeutung erlangt und der auch sehr mächtige Wolfgang ganz plötzlich ganz vorne mitspielen möchte.

 

Eine Lawine löst man manchmal schon mit Kleinigkeiten aus. Kurz darauf gewinnt sie dann zumeist rasant an Fahrt – so auch im Rahmen der Flüchtlingskrise in Berlin. Zunächst begehrten einige wenige Politiker in einer Sitzung gegen Angela Merkel auf. Daraus wurden dann schnell 126 CDU-Politiker, die einen Brandbrief gegen Merkel unterzeichneten.

 

Nahezu zeitgleich folgten 215 NRW-Bürgermeister, die ganz offen den Aufstand probten. Kurz darauf telefonierte dann beispielsweise mal CDU-Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer mit Kanzlerin Angela Merkel, oder auch der Landshuter Landrat Peter Dreier (Freie Wähler). Alle machten ordentlich Druck. Und die Lawine gewann an Fahrt. Kurz darauf folgen Gerüchte und Worte wie »angeschlagen«. So schreibt aktuell die Welt:

»Der Finanzminister wollte immer Kanzler werden. In der Asylkrise wachsen Schäubles Chancen – angesichts der angeschlagenen Merkel. Ein Vertrauter sagt: ›Natürlich würde er den Posten übernehmen.‹«

Ein weiterer Vertrauter ist Horst Seehofer – der eskaliert nun ganz deutlich den Widerstand gegen Merkel mit seinem Ultimatum bis Sonntag:

»Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) geht in der Flüchtlingskrise weiter auf Konfrontationskurs zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Bis Allerheiligen, also Sonntag, werde er noch abwarten, ob Berlin auf seine Forderungen nach einer Begrenzung der Zuwanderung reagiere. ›Sollte ich keinen Erfolg haben, müssen wir überlegen, welche Handlungsoptionen wir haben‹, sagte er der Passauer Neuen Presse« 

Damit ist die Hetzjagd eröffnet. Und es gibt nicht nur einen niederländischen Journalisten, der sich freuen würde, wenn Finanzminister Wolfgang Schäuble das Rennen macht:

 

 

Leser-Kommentare (59) zu diesem Artikel

27.10.2015 | 16:54

Krisenvorsorge und Fluchtplan

Diese Völkerwanderung führt direkt in den Krieg in Europa! Da dаs Grоs keine umfassеnde Krisеnvorsorge getroffеn hat und keinen Fluchtplаn hat, wird der Plаn der Schlächtеr (= Establishment) aufgehen und sеhr viele Todеsopfer fordern. Uпd da der Mainstrеam auch nichts übеr http://www.hec.su/bSLF schreibt, kennеn nur die Lesеr der alternativen Medien diesе pfiffigе Mеthode, um jedеrzeit und an jedem (Flucht-)Oгt genügеnd Geld zu haben. — Authentischе Erfahrungen dаzu hat Kuгt В....

 Aufklappen 


27.10.2015 | 16:51

Hannes

@ 27.10.2015 | 14:12 etc., Du Tгoll: Würde ich nicht zufällig selbst schon seit einigen Jahren mit http://www.7.ly/mzhY meinen Lebensunterhalt finanzieren, würde ich vielleicht auf Deine Verleumdung hereinfallen. Fakt ist, dass es sich hierbei um ein legales, ehrliches und allseits bewährtes System handelt! - Mache Dich schon mal mit der "Verleumdung" im Strafgesetzbuch vertraut: "Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache...

 Aufklappen 


27.10.2015 | 16:40

Bundesland spaltet sich rechtskonform ab

Die Bundeslänger können auch in eigener Regie einen Aufnahmestopp verhängen und alle Flüchtlinge geordnet nach BERLIN verbringen (Bus und Bahn) --- wie souverän ein Bundesland sein kann bemißt sich auch nach dem Grundgesetz --- und hier steht ein Widerstandrecht zu --- Zitat: Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. --- alle Deutschen haben das Recht Widerstand gegen den anlaufenden ZuwanderungsUmsturz --- also auch ein Bundesland hat ein Recht auf Ungehorsam --- oder soll jedes Bundesland nur blinder Gehorsam zugestanden werden ???

 Zuklappen


27.10.2015 | 15:54

Heinz

Mutti bekommt von der SPD sofort Asyl. Als Ex FDJ Mutti passt sie prima ins Konzept der SPD, gerade weil Gabriel noch NIE vom Volk sondern immer nur Parteiintern gewählt wurde. Um Mutti los zu werden sollte man bei der NSA nachfragen. Telefonate im Nixon-Format sollten dort sicher vorhanden sein.


27.10.2015 | 15:32

rene

AUFGEPASST: mit den selben Leuten und den selben Methoden haben nur immer wieder das gleiche Problem.
Es muessen die Leute und die Methode geandert warden. Das ist per se die Definition fuer REVOLUTION.
Nicht erschrecken. Entweder wir aendern es oder gehen ausgenokmmen wie eine Weihnachtsgans im Multikulti unter mit all den Folgen die das mit sich bringt. Die, mit Verlaub gesagt koennen sich nur ganz wenig Deutsche heute schon vorstellen. Ich lebe im Multikulti Ausland und habe so eine Idee wie es ist hinter vergitterten Fenster zu wohnen oder Pistolenschuesse in der Nacht zu hoeren. Hoellenlern und Muell in fast jeder Ecke gehoert dazu. Natuerlich auch Hexenaustreibungen und Menschen die sich anzuenden. gehoert alles dazu.
Stellt Euch vor wie da Eure Kinder und Enkel aufwachsen. Es wird alles normal sein. Dank unserer Schwaeche und Hoeflichkeitstoleranz haben wir das zugelassen. Selbstausloeschung ist ganz schoen krank. Unser Volk ist krank. Leider. Wer steht auf aus dem Meckersessel und geht auf die Strasse?

 Zuklappen


27.10.2015 | 15:18

Thomas Thordsen

@ alle: wer soll es denn richten, die Pappnase von Schäuble etwa? oder der Seehofer Horst? Alle die selben Schachfiguren in einem aussichtslosen Spiel. Immer dran denken: alle die Politkomparsen , die IM ERIKA folgen sind genauso indoktriniert. Oder glaubt hier etwa jemand irgendein POLITIKER tut etwaas für die Bevölkerung. Sichert euch die Plätze an den Fleischtöpfen, solange noch etwas daist, das ist das Credo der Politschranze, wie si auch alle hei0en mögen....




Willy Wimmer: »Die Bundeskanzlerin hat das Land in eine nicht mehr beherrschbare Situation geführt«

Redaktion

Willy Wimmer ist den Lesern dieser Webseite bestens bekannt. Der CDU-Politiker gehörte 33 Jahre lang dem Deutschen Bundestag an. Von 1985 bis 1992 war er zunächst verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und anschließend Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium. Willy Wimmer publiziert seine kritischen und klar geschriebenen Beiträge auch für die Leser von KOPP online. Zuletzt hat er hier beschrieben, wie Angela Merkel Deutschland schafft, zum Beispiel durch ihre »überwältigende Unlust, das Übel an der jeweiligen Wurzel zu packen«.

 

Zur Flüchtlingskrise hat Dr. Wimmer hier auch vor wenigen Tagen erklärt, wie die Bundeskanzlerin den »Aufnahmezustand über Deutschland und EU-Europa verhängt«. Wir haben ihn am Montag zur aktuellen Entwicklung in der Flüchtlingskrise interviewt und wollten unter anderem wissen, wie sehr Angela Merkel jetzt unter Druck steht und wie sie abgelöst werden könnte.

 

Herr Wimmer, Landräte und Bürgermeister schreiben in der Flüchtlingskrise Brandbriefe an Angela Merkel, Horst Seehofer warnt vor einer Spaltung der Union, Wolfgang Schäuble sieht eine »dramatisch schlechte« Stimmung an der Basis der CDU. Wie groß ist der Widerstand gegen Angela Merkel wirklich?

Willy Wimmer: Ich glaube nicht, dass es in diesem Sinne Widerstand ist, sondern die Erkenntnis, dass die Bundeskanzlerin das Land in eine nicht mehr beherrschbare Situation geführt hat. Nicht nur wegen des massiven Andrangs von Migranten, sondern auch in dem notwendigen Zusammenleben mit unseren europäischen Nachbarn. Wir haben eine solche Situation in unserem Staatswesen noch nicht gehabt.

 

Und deswegen steht im Empfinden vieler die Existenz unseres Verfassungsstaates jetzt wirklich infrage. Und das verbindet man mit dem Namen Angela Merkel, das muss man ganz nüchtern sehen. Und es ist ja für ein Staatswesen wie das unsere unvorstellbar, dass man von dieser gewaltigen Migrationsbewegung erst im Sommer erfahren haben will. Das hat ja eine jahrelange Vorbereitungszeit benötigt. Und die Frage ist, warum hat unser Staat weggesehen? Und was will man mit dieser Migrationswelle neben den humanitären Verpflichtungen sonst noch erreichen? Das sind die Fragen, auf die die Bundeskanzlerin keine Antworten geben kann, und deswegen ist es die Frage danach: Wie lange bleibt sie noch im Amt? Ist es in Wochen oder in Tagen bemessen?

 

Wenn Sie sagen, die Situation sei nicht mehr beherrschbar: Wie viel Zeit bleibt uns denn, bis wirklich eine Lösung her muss? Beim Sondergipfel am Sonntag in Brüssel hat es ja auch keinen Durchbruch gegeben …

Willy Wimmer: Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass wir jetzt einen Bundeskanzler brauchen, der ein genuines Rechtsverständnis hat und der in der Lage ist, mit schwierigen Situationen fertig zu werden und der das in der Vergangenheit auch immer wieder gezeigt hat. Und da hat die CDU ein personalpolitisches Angebot, das jedenfalls einen handlungsfähigen Staat in der Sekunde unter Beweis stellen würde, indem er Bundeskanzler würde, und das ist aus Baden-Württemberg Dr. Schäuble.

 

Wie kann man die Personalie Bundeskanzler regeln? Geht das über eine Volksabstimmung, eine Rebellion in der CDU, oder ein Misstrauensvotum im Bundestag?

Willy Wimmer: Das sind in einer Großen Koalition, die über ein gewaltiges Abgeordnetenpotenzial im Deutschen Bundestag verfügt, Erkenntnisse in eine sachliche Notwendigkeit. Das kann man durchtheoretisieren, das ist die eine Möglichkeit. Das andere ist: Wenn die Fraktionsspitzen und die Parteispitzen sehen, dass es so nicht weitergeht, dann werden sie auch Wege finden, einen Übergang auf den hochgeschätzten Wolfgang Schäuble innerhalb kürzester Zeit sicherzustellen.

 

Wenn man diese Möglichkeit nicht ergreifen sollte, aus welchen Gründen auch immer, werden wir nicht mehr viel Zeit haben, um uns in diesem Land Gedanken über einen ordentlichen Wechsel im Amt des Bundeskanzlers zu machen. Dann wird das anders aussehen.

 

Aus der SPD hört man ja bereits Drohungen, die Große Koalition platzen zu lassen, wenn die CDU umschwenkt …

Willy Wimmer: Es herrscht an vielen Fronten derzeit Theaterdonner. Es werden Ergebenheitsadressen ausgetauscht, wie wir an diesem Wochenende bei Frau von der Leyen sehen konnten. Es passiert eine Menge hinter den Kulissen, was das politische Berlin anbetrifft. Aber wir dürfen nicht verkennen, dass es um eine entscheidende Frage geht: Wird dieses Land, so wie wir es kennen, überleben, wenn im Zusammenhang mit einer Flüchtlingsentwicklung in Budapest die Gesetze unseres Landes und auch der europäischen Gemeinschaft außer Kraft gesetzt worden sind, und zwar von der Bundeskanzlerin, und anschließend weder sie noch andere einen Versuch unternommen haben, die verfassungsmäßige Ordnung unseres Landes auf diesem Feld wiederherzustellen.

 

Das ist nicht ein bloßes Theoretisieren im Zusammenhang mit einer ungeheuren Migrationswelle. Ich habe ja eben darauf aufmerksam gemacht, dass diese Entwicklung nicht vom Himmel gefallen ist. Und dieses Staatsversäumnis, um das handelt es sich nämlich, das kann nicht auf dem Rücken der Migranten, und das kann vor allem nicht auf dem Rücken unserer Bevölkerung ausgetragen werden.

 

Wir haben in der öffentlichen Debatte so etwas wie einen Siedepunkt erreicht. Es gibt auf allen Seiten einen zunehmend rauen Ton, Aggressivität greift um sich, auch in der politischen Kaste und den Medien. Können Sie sich vorstellen, dass man mit einer Volksabstimmung wie damals bei Stuttgart 21 die Emotionen dämpfen und wieder mehr Sachlichkeit und Ruhe in die öffentliche Auseinandersetzung bringen könnte?

Willy Wimmer: Solange es verfassungsmäßige Möglichkeiten gibt, das Notwendige bei einer in der Sache gescheiterten Bundeskanzlerin Angela Merkel zu unternehmen, kann ich nur dringend von einem Volksbegehren oder einem Volksentscheid abraten, weil das die Emotionalisierung einer ohnehin verfahrenen Situation ist. Und solange die Möglichkeit in einer parlamentarischen Demokratie genutzt werden kann, muss man sie nutzen. Wenn man es nicht macht, werden wir unbeherrschbare Entwicklungen bekommen. Und auch selbst für die kann ich mir keinen Nenner für ein Volksbegehren oder einen Volksentscheid à la Stuttgart ausrechnen.

 

Warum? …

Willy Wimmer: Weil Stuttgart ja etwas mit rationalen Überlegungen zu tun hatte, wo man auch einen gemeinsamen Weg glaubte finden zu können. Aber in dieser Migrationskrise haben wir es doch mit Hunderttausenden von NATO-Flüchtlingen zu tun. Und das ist im Zusammenhang mit dieser Situation nicht zu sehen.

 

Im Verlauf dieser Migrationskrise – und auch vorher während der Griechenlandkrise – wurden zahlreiche Gesetze gebrochen. Sogar die Eigentumsgarantie wird neuerdings ignoriert. Leben wir noch in einem Rechtsstaat?

Willy Wimmer: Wenn die Bundeskanzlerin anfängt, und das hat sie ja gemacht, mit Notverordnungen zu operieren, dann weckt sie vor dem Hintergrund – wenn sie ein Geschichtsverständnis haben würde, was ernsthaft zu bezweifeln ist – dann weckt sie dringende Erinnerungen an die ausgehende Zeit der Weimarer Republik. Deutschland weiß, was man davon hat, wenn die verfassungsmäßige Ordnung außer Kraft gesetzt wird. Und deswegen ist das der implizite Grund, warum die Bundeskanzlerin gescheitert ist.

 

Welche Rolle haben denn die Massenmedien in dieser Flüchtlingskrise gespielt?

Willy Wimmer: Die Massenmedien sind neben einer Bundeskanzlerin, die offensichtlich ein anderes Land will, Einpeitscher für etwas, das das deutsche Volk nicht will, und wozu es auch nie seine Zustimmung in Wahlen gegeben hat.

 

Das ist eine Situation, wie sie schlimmer nicht sein kann, weil die Presse durch dieses Vorgehen in nur eine Richtung das Volk niederhält. Und wenn man sich äußert, wird man in eine Ecke gestellt. Und das kann und darf nicht die Aufgabe einer Presse in einem freien Land sein.

 

Ein Blick auf die EU. Wir erleben ja derzeit, dass sich nationale Interessen und Egoismen verstärkt bemerkbar machen, es gibt wachsende Spannungen zwischen einzelnen Ländern in der EU. Ist das europäische Einigungsprojekt bereits gescheitert?

Willy Wimmer: Es ist genauso gescheitert wie unser politisch-parlamentarisches System, wenn nicht die Reißleine gezogen wird. Wenn ich mich im Zusammenhang mit der noch amtierenden Bundeskanzlerin kritisch äußere, dann gilt das natürlich insbesondere auch für den Kommissionspräsidenten Juncker und natürlich auch für den Parlamentspräsidenten Schulz.

 

Das ist ein Parallelprozess, denn die Europäische Kommission und die Europäische Union, die stehen ja vor der Klippe. Und es ist ja nur noch eine Frage von Zentimetern, dass sie runterfallen. Und da haben diese Herrschaften uns hingeführt.

 

Gibt es etwas in diesen Tagen, das Ihnen Mut macht?

Willy Wimmer: Das bevorstehende Weihnachtsfest. Und offene Kirchen. Und die Möglichkeit zu beten …

 

... das sind gute Punkte, aber es klingt nicht nach sehr viel …

Willy Wimmer: Ja, weil nichts mehr übrig bleibt. Wir haben eine so entsetzliche Form von Politik. Und wir sind mit vielen Notfällen fertig geworden. Wir haben so etwas noch nicht erlebt. Und wenn die Bundeskanzlerin und andere immer wieder sagen, die Fluchtursachen müssten bekämpft werden, dann sollte man den amerikanischen Drohnenmördern den deutschen Luftraum sperren. Denn das ist doch die Ursache. Ich habe eben gesagt, das sind NATO-Flüchtlinge, da müssen wir uns doch drüber im Klaren sein. Wenn wir die Welt um uns herum in Schutt und Asche legen, bleiben wir doch nicht ungeschoren.

 

Herr Wimmer, ganz herzlichen Dank für dieses Interview.

 





27.10.2015 | 17:22

Christine Näf

Meine lieben deutschen Nachbarn. Mir als Schweizer Zuschauer graut davor was in eurem Land abgeht und was Ihr alles mir Euch machen lasst! Ihr lasst Euch sogar noch enteignen, eure Lebens- und Kulturlage wegnehmen. Wenn ihr nicht aufpasst habt ihr bald Krieg im Land in welcher Form auch immer!! Wollt Ihr nicht endlich aufwachen und die Schlechte-Gewissens-Fessel die Ihr Euch selber habt auflegen lassen wegen der Nazi-Zeit abwerfen und anfangen zu kämpfen für Eure Freiheit und Souveränität?? Himmel .....unser Land ist zu klein um 60 Millionen Deutsche aufzunehmen die verpennt haben ihren bequemen Sessel zu verlassen und ihre Zukunft wieder in die Hand zu nehmen!! Danke für Euer Verständnis

 Zuklappen


27.10.2015 | 17:21

Bernd Kemmler

Herr Wimmer, besteht die Möglichkeit, dass Sie Bundeskanzler werden?


27.10.2015 | 17:14

Revo2K

Diese >schäbige Kanzlerin< gehört vor Gericht, und zwar wegen Verfassungsbruch und Landesverrat. Art 16a GG: (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist. "Allgemeine Notsituationen wie Armut, Bürgerkriege, Naturkatastrophen oder Perspektivlosigkeit sind damit als Gründe für eine Asylgewährung grundsätzlich ausgeschlossen." (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) Anerkannte Flüchtlinge sind solche, die verfolgt werden wegen: • „Rasse“ • Religion • Nationalität • Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe • politischer Überzeugung (Genfer Flüchtlingskonvention) Wer darf sich auf die Konvention und die in ihr verankerten Rechte berufen? Nach Art. 1 GFK i.V.m. Art. 1 Protokoll ist ein „Flüchtling“ eine Person, die „ aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt oder besitzen würde, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen will [...]“ Nach dieser Definition muss ein zwingender Zusammenhang zwischen den Fluchtgründen und der Furcht vor Verfolgung aus den aufgezählten Gründen bestehen. Die Genfer Flüchtlingskonvention selbst schützt also keine Wirtschafts- oder Umweltflüchtlinge. Entsprechendes gilt für Binnenvertriebene, die internationale Diskussion über den Schutz von Binnen- oder Umweltflüchtlingen ist jedoch im Fluss. Auch Bürgerkriegsflüchtlinge, die ja aufgrund allgemeiner Kriegsgefahren flüchten und unter den Schutzbereich des Humanitären Völkerrechts fallen, sind nicht vom Anwendungsbereich der Konvention umfasst.

 Zuklappen


27.10.2015 | 17:10

HJS "5%"Club

27.10.2015 | 15:19 Markus-------Der Wimmer kann das einzige richtige tun - den Mund halten und seine mindest 8000,- € Pension verbraten. Wer weiß wie lange noch. Die will sich auch der Wimmer erhalten.Die gibt es nur solange die BRID existiert. Der unnütze Job des parlamentarischen Staatssekretär wird mit ca. 19,000,-€ bezahlt. Die eigentliche Arbeit im Sinne des Systems erledigt eh der beamtete Staatssekretär. Übrigens, wenn es beim Bein pinkeln bleibt ist der Wimmer bestens bedient.

 Zuklappen


27.10.2015 | 17:10

willy_winzig

Klasse! Während hier alle schön auf die Flüchtlinge blicken, wird anderswo schon der Schuldenschnitt für Griechenland vorbereitet! Siehe hier: http://www.epochtimes.de/politik/welt/deutsche-bank-rechnet-noch-2015-mit-schuldenschnitt-fuer-athen-a1279425.html +++ Und Griechenland wird jetzt diesen Schuldenschnitt erhalten, und sich im Gegenzug -auf dem Papier zumindest- zu verpflichten, seine Grenzen besser vor den Flüchtlingen zu schützen. Die Türkei wird 3 Milliarden Euros, Visafreies Reisen innerhalb der Eu für seine Türkischen Bürger und die Aufnahme in die EU bekommen und dann wird erst einmal der Flüchtlingsstrom, wie von Zauberhand versiegen! Bis Griechenland oder die Türkei neues Geld oder neue politische Zugeständnisse braucht, dann geht alles wieder von vorne los! Heute hat die EU mit dem Kosovo, von der breiten Öffentlichkeit unbemerkt, ein Assoziierung Abkommen geschlossen. Obwohl einzelne EU-Staaten den Kosovo noch nicht einmal als selbstständigen Staat anerkannt haben! Fortsetzung folg! In dieser Fortsetzung werden das auch die Bürger des Kosovo Reise Erleichterungen innerhalb der EU erhalten und dann folgt die Aufnahme von Kosovo und Albaniens mit den anderen Teilstaaten von Ex-Jugoslawien in die EU! Deutschland wird zahlen und zahlen und immer weiter zahlen, bis wir unter den Lasten zusammenbrechen. Dann wird die EU aufgelöst werden und Deutschland steht nicht nur mit den Schulden der gesamten EU alleine da, sondern darf als Schuldiger für die Auflösung der EU auch noch Reparationen an unsere „Freunde“ bezahlen. Das sind die Außenpolitischen Flogen der unverantwortlichen Euro und Flüchtlingspolitik der Bundesregierungen seit Helmuth Kohl. Innerhalb „unseres“ Landes werden wir dann Bürgerkrieg der unterschiedlichsten Ethnien wegen der Verteilungskämpfe um den Rest erleben. Das sind schöne Zukunftsaussichten. So, Deutschland nun freue dir!

 Zuklappen


27.10.2015 | 17:10

Harald Münzhardt

Welchem Herrn dient Willy Wimmer wirklich? Wem Herr Schäuble dient, ist hinreichend bekannt: gogle: "Schäuble TTIP" "Schäuble ESM"






LEGT EUCH WIEDER HIN, ES IST ALLES IN ORDNUNG ... ODER NICHT? PLUS WAHRHAFTIGE AUDIO-PREDIGT. (HELIODA1)


Für alle auf "HELIODA1 BLOG" veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. 

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit!

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !