Mittwoch, 12. August 2015

MEDIEN-DRAMA: DAS TRANSATLANTISCHE DONNERGROLLEN. (HELIODA1)

Medien-Drama 3.0 ‒ Das transatlantische Donnergrollen

Markus Gärtner


Quelle: Kopp online.



Erst verdrückt sich die Werbung ins Internet. 

Dann laufen den Mainstream-Medien auch die Zuschauer und Leser davon. 

Jetzt rollt die dritte Pestwelle über die Nachrichten-Industrie.

 

Die Investoren lassen die Aktien der großen News-Konzerne fallen wie heiße Kartoffeln. Das passiert derzeit in den USA

Doch der ferne Donnerhall ist gar nicht so fern, wenn man sich den deutschen M-Dax-Index anschaut. 

Dort finden sich die Aktien von Axel Springer, ProSiebenSat1 Media und der RTL Group.

Es klingt paradox, ist aber wahr: Die Rendite-Heuschrecken in den Hedgefonds haben jahrelang frenetisch die Aktien von US-Medienkonzernen wie CBS, Viacom, Fox oderTime Warner gekauft. In keiner Industrie waren sie stärker engagiert. Und das, obwohl dort ebenfalls Stagnation oder Einbrüche bei den tonangebenden Unternehmen Schlagzeilen machen. 

Viacom berichtete für das erste Quartal sechs Prozent Anzeigen-Rückgang und sinkende Einschaltquoten. 

Schlechtere Raten im Fernsehen meldete auch Fox

Neue Anbieter wie Netflixsetzen den etablierten Networks immer stärker zu.

 


In der vergangenen Woche krachte in New York der Medien-Teilindex innerhalb des Aktienbarometers S&P 500 an zwei Börsentagen insgesamt acht Prozent in die Tiefe. 

Es herrschte Ausverkauf.

 


Ronald Reagans ehemaliger Budgetdirektor David Stockman sieht in dieser Attacke auf die Medien-Aktien eine »Zusammenrottung von Investoren gegen« die ohnehin belagerten Medienfirmen. Der Finanz-Blog ZeroHedge sieht gar die»Liebesbeziehung zwischen Hedgefonds und Medienunternehmen beendet«.



Aber eine solche hat es nie gegeben.

 


Ja, die ungeduldigen Geld-Ingenieure der Rendite-Jäger-Fonds haben seit der Finanzkrise so viele Medien-Aktien gekauft, dass sie jetzt knapp zehn Prozent der 15 Firmen im Medien-Index des S&P 500 besitzen.

 


Doch sie haben nicht so viel Kapital in die Medien gesteckt, weil sie an eine glänzende Zukunft geglaubt hätten, 


sondern weil sie wussten: 


Der wachsende finanzielle Druck auf die gebeutelte Branche führt zu immer mehr Übernahmen und Fusionen.

 


Und daran verdienen die Geld-Geier, wenn sie früh genug einsteigen, am meisten. Denn Übernahmekandidaten sehen in der Regel enorme Kurssprünge bei ihren Aktien.

 


Die angebliche Liebesbeziehung war daher eine nachvollziehbare Kasino-Wette auf eine darbende Zunft, die sich gegen den Absturz und die wachsende Internet-Konkurrenz wehrt und dabei zu immer größeren Einheiten zusammenschmilzt.

 


Allein im vergangenen Jahr wurden für diverse Übernahmen in dem Sektor 110 Milliarden Dollar auf den Tisch geblättert. 

Doch während sie Größe suchten, vernachlässigten die US-Börsenfirmen aus der Medienbranche ihre Belegschaft und Programme.

 

Stattdessen schütteten sie in den vergangenen Jahren lieber Dividenden an die Aktionäre aus und nahmen dank der entfesselten Notenbanken Kredite zu fast NULL Prozent Zinsen auf, um eigene Aktien zurückzukaufen, deren Kurse hochzuschrauben und für die Wall Street attraktiver auszusehen.

 


Ein Beispiel: 

CBS hat seit 2011 satte elf Milliarden Dollar für Dividendenzahlungen und Rückkäufe eigener Aktien an der Börse ausgegeben. 

Das waren 40 Prozent mehr als die eingefahrenen Gewinne in dieser Zeit. 

Im Klartext: 

Auf Pump wurden die Aktionäre beglückt und die Aktienkurse geschönt. 

Dafür wurde mehr Geld ausgegeben, als Gewinne in die Kassen spülten.

 

Doch jetzt sind die Kurse dieser Aktien so hoch gestiegen – und die Perspektiven eingetrübt – dass die Hedgefonds binnen weniger Tage in der vergangenen Woche die Reißleine zogen und massiv Aktien der Medienindustrie abstießen. Und zwar so viele, dass in nur zwei Tagen 50 Milliarden Dollar Aktienwert vernichtet wurden.

 


»Die Leute schießen zuerst und stellen dann Fragen«, kommentiert der Investment-Stratege Walter Todd beim Vermögensverwalter Greenwood Capital Associates in South Carolina den heftigen Ausverkauf.

 




Und was hat das mit deutschen Medienfirmen zu tun?

 

Deren Aktien sind ebenfalls kräftig gestiegen. Die Springer-Aktie hat sich seit Ende 2011 mehr als verdoppelt. 

Fast 100 Prozent hat in den zwei Jahren bis Frühjahr 2015 die Aktie von RTL zugelegt. 

Das Papier von ProSiebenSat1 Media hat sich seit Anfang 2012 fast verdreifacht.

 


Hedgefonds sind in hiesigen Medienhäusern nicht oder sehr gering engagiert. Aber auch hierzulande sind die Aktienkurse weit vorausgeeilt.

 


Leser-Kommentare (16) zu diesem Artikel

12.08.2015 | 00:36

DasLebenDesBrian

So schauts aus, Großvater. 

[TAZ]

20 Millionen für ein neues Verlagshaus der taz. Geld und Grundstück vom Bund. Eine Hand wäscht die andere. 


So läuft das in ner freien Demokratie, vor allem in ner MeinungsFREIEN.:-))


12.08.2015 | 00:28

Sind die Aktionäre auch schon aufgewacht?

Insider erzielen schon lange sehr lukrative und garantiertе Renditеn mit Arbitragеn. Diese stellen nämlich alle anderen Anlаgeklassen in den Schatten! 

Abgesehen von den steuerlichen Vorteilen werden diese Renditen auch schon in wenigen Tagen erzielt. 

Ein bewährter Anbieter solcher Arbitragеn ist http://www.2.gp/Fdkz In Kombination mit physischen Edelmetallen zur Kapitalsicherung ist das die perfekte Anlagestrategie! Zur Kapitalsicherung dienen nämlich schon seit Jahrhunderten physische Edelmetalle, die kann man auch leicht vererben, etc. Wer Gold und Silber rein zur Vermögensabsicherung nutzt, muss auch nicht ständig die manipulierten Kurse überwachen!

 Zuklappen


11.08.2015 | 23:25

Wie die Presstituierten "überleben"?

Nun das ganze Thema Geld/Finanzen ist ja gar keines, die Geldproduzenten + Medienbesitzer, sprich die Hintergrundstrategen der NWO sind ja schlicht die Gleichen. 

Wahrscheinlich als eine Art Ausnahme wird man in der BRD-Zone dafür gesorgt haben, daß es schlußendlich das Schaf blecht, ob nun von der GEZ oder Steuer-Raub ist ja dann auch gleichgültig. 

Das wichtigste Überlebenselixier haben "wir" aber trotz alledem in der Hand: Die rigerose Ignoranz, also natürlich gleich gar nicht direkt konsumieren sondern auch nicht indirekt indem in alternativen Netzmedien dieser Dreckmüll immer zitiert & verlinkt wird. Keiner braucht das, noch nicht mal zur Abschreckung. Stell Dir vor sie rotieren und drucken tonnenweise ihren Schund und gar keiner weiß das überhaupt ..........

 Zuklappen


11.08.2015 | 21:38

Rudolf-Robert Davideit

Tja Michl Gärtner, Hedge, auf gut Deutsch eben Hecke, dann benennen Sie u.a. doch .mal für die BRiD dieses Gestrüpp! Noch Fragen?


11.08.2015 | 20:52

Grossvater

@ Bernie ; dasselbe dachte ich auch schon, denn wenn man sich die Zahl der Auflagen ansieht und vergleicht sie mit den tatsächlich verkauften Exemplaren, dann kann nur ein GEZ-Zwangs-Sponsor oder eine mächtige Rücklage mit im Spiel sein. Oder der Altpapierwert übersteigt die tatsächlichen Auslagen und bringt über die Entsorgung mehr ein wie alles kostet.


11.08.2015 | 18:10

Sind die Aktionäre auch schon aufgewacht?

Insider erzielen schon lange sehr lukrative und garantiertе Renditеn mit Arbitragеn. Diese stellen nämlich alle anderen Anlаgeklassen in den Schatten! 

Abgesehen von den steuerlichen Vorteilen werden diese Renditen auch schon in wenigen Tagen erzielt. 

Ein bewährter Anbieter solcher Arbitragеn ist http://www.2.gp/Fdkz In Kombination mit physischen Edelmetallen zur Kapitalsicherung ist das die perfekte Anlagestrategie! Zur Kapitalsicherung dienen nämlich schon seit Jahrhunderten physische Edelmetalle, die kann man auch leicht vererben, etc. Wer Gold und Silber rein zur Vermögensabsicherung nutzt, muss auch nicht ständig die manipulierten Kurse überwachen!





Für alle auf "HELIODA1 BLOG" veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. 

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit!

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !