Freitag, 24. Juli 2015

PRIVATISIERUNG ALS ENTEIGNUNG. DREISTE ABZOCKE BEI IMMOBILIENSTEUERN. (HELIODA1)

Privatisierung als Enteignung: 
Der größte Raubzug der Geschichte

Markus Gärtner

Quelle: Kopp-online.



Dreiste Abzocke bei Immobiliensteuern


Michael Brückner


Ungeniert langen Länder und Gemeinden bei Immobilienkäufern, Eigentümern und Mietern zu. 

In manchen Bundesländern hat sich die Grunderwerbsteuer in wenigen Jahren fast verdoppelt. 

Und 

mit der drastisch steigenden Grundsteuer führen die Kommunen die gefeierte Mietpreisbremse ad absurdum. 

Eine wesentliche Ursache für die steigende Grundsteuer ist die hohe Zahl der Asylbewerber. 

Doch wer dies offen ausspricht, wird von der Empörungswalze der »politisch-korrekten« Gesinnungswächter plattgemacht.




Wenn die Steuerzahler wüssten, wie sie derzeit ausgeplündert werden, dann wären Aufstände der Bevölkerung gewiss. 

Doch die Bürger ahnen nichts. 

Und Politiker lächeln, weil sie nur so ihre Macht erhalten können.

 

Die ständig neuen Verhandlungen über Finanzhilfen für Griechenland haben das Ende des europäischen Einigungsprojekts eingeleitet. Sie haben mit der geplanten Einrichtung eines Privatisierungsfonds für 50 Milliarden Euro auch den Ausverkauf öffentlichen Eigentums an private Interessen auf einen neuen Höhepunkt getrieben.

 

Doch nur ganz wenigen Menschen ist klar: Es geht hier bei Weitem nicht nur um Griechenland. Es geht um eine europaweite Kampagne der Hochfinanz, die auch vor Tiroler Bergen, deutschen Krankenhäusern, dem Wasser der Briten und nicht einmal der Mona Lisa in Paris haltmacht.

 



Die Finanzeliten 

haben sich nicht nur von Steuerzahlern nach der Finanzkrise retten lassen. 

Und sie enthalten nicht nur den Gesellschaften dieses Kontinents in rasant wachsendem Umfang Steuerzahlungen vor.

 

Jetzt forcieren sie auch noch ihren dritten und viel größeren Raubzug

Wissen Sie, um was es jetzt wirklich geht?

 

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?


Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!


In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Migrationsströme: Die Kosten der Zuwanderung
  • Frankreich: Immer mehr islamische Terroranschläge
  • Privatisierung: Der größte Raubzug der Geschichte
  • Verfallsdaten: Wie lange halten Medikamente?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!






Dreiste Abzocke bei Immobiliensteuern


Michael Brückner


Ungeniert langen Länder und Gemeinden bei Immobilienkäufern, Eigentümern und Mietern zu. 

In manchen Bundesländern hat sich die Grunderwerbsteuer in wenigen Jahren fast verdoppelt. 

Und mit der drastisch steigenden Grundsteuer führen die Kommunen die gefeierte Mietpreisbremse ad absurdum. 

Eine wesentliche Ursache für die steigende Grundsteuer ist die hohe Zahl der Asylbewerber. 

Doch wer dies offen ausspricht, wird von der Empörungswalze der »politisch-korrekten« Gesinnungswächter plattgemacht.



 

Gib einem Politiker die Möglichkeit, Steuern zu erhöhen – und er wird es tun. Das ist so sicher wie das nächste gebrochene Wahlversprechen. Im Zuge der sogenannten Föderalismusreform erhielten die deutschen Bundesländer ab 2006 die Möglichkeit, selbst die Höhe der Grunderwerbsteuer zu bestimmen. 

Bis dahin hatte sie bundesweit bei einheitlich 3,5 Prozent des Objektpreises gelegen.

Abgesehen von Bayern und Sachsen haben seither alle Landesregierungen diese Steuer drastisch erhöht. Spitzenreiter sind Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und das Saarland, wo Immobilienkäufer sage und schreibe 6,5 Prozent des Objektpreises zahlen müssen. Wer dort also eine Eigentumswohnung für 200 000 Euro ersteht, muss 13 000 Euro ohne erkennbare Gegenleistung berappen. 

Immobilienexperten warnen vor einer Abzocke in dieser Höhe.

 

Eine Grunderwerbsteuer von 6,5 Prozent sei eine erhebliche Belastung für Hauskäufer, urteilt Stephan Kippes, Professor für Immobilienmarketing. Doch derlei Warnungen schlagen die meisten Landespolitiker in den Wind. Gerade erst hat auch Brandenburg die Grunderwerbsteuer auf 6,5 Prozent angehoben. 

Damit zählt dieses östliche Bundesland für Immobilien-Erwerber steuerlich zu den teuersten Regionen Deutschlands.

 


Besonders heimtückisch: 

Die Bundesländer hoben ihre Steuern in einer Phase extrem niedriger Zinsen an. 

Für den Käufer ist es daher verführerisch, auch die Grunderwerbsteuer und andere Nebenkosten mitzufinanzieren. 

Der dadurch entstehende zusätzliche Zinsaufwand ist marginal und belastet das monatliche Budget der Immobilien-Erwerber nur unwesentlich.

 

Umso stärker wirkt nach Ablauf der Zinsbindungsperiode dann der Erkenntnisschock: Bei einer Standardtilgung von jährlich einem Prozent der Darlehenssumme hat der Kreditnehmer nach zehn Jahren gerade einmal die Nebenkosten abgetragen, aber oft noch keinen einzigen Euro des Darlehens zurückgezahlt.

 




Tipps zur Reduzierung der Grunderwerbsteuer

 

Nicht jeder hat die Möglichkeit, in den steuerlich vergleichsweise günstigen Bundesländern Bayern und Sachsen Immobilien-Eigentum zu erwerben. 

Daher sollte man versuchen, zumindest die Grundlage für die Berechnung der Grunderwerbsteuer zu reduzieren. Die Einbauküche und auch eingebaute Schränke oder die Sauna kann der Käufer vom Objektpreis abziehen und dadurch die Bemessungsgrundlage für die Steuer reduzieren. 




Doch Vorsicht: 

Durch den Abzug des Wertes dieses Inventars können Beleihungsgrenzen der Bank unterschritten werden, was die Finanzierung verteuert.

 

Kaum bekannt ist, dass bei Immobilienverkäufen unter Verwandten ersten Grades keine Grunderwerbsteuer anfällt. 

Das heißt, verkaufen zum Beispiel die Eltern eine Immobilie an ihr Kind, geht der Fiskus leer aus. 

Gleiches gilt bei einem Verkauf zwischen Großeltern und Enkel sowie zwischen Eheleuten. Auch bei Erbschaften und Schenkungen fällt keine Grunderwerbsteuer an, wohl aber Schenkung- oder Erbschaftsteuer, deren Höhe vom Verwandtschaftsgrad abhängt.

 

Hat man dann erst einmal die Immobilie seiner Träume erstanden, droht der nächste Steuer-Hammer: 

Jetzt schlagen die Kommunen mit der Grundsteuer zu. 

Diese war in der Vergangenheit recht moderat, und da sie in der Regel in vierteljährlichen Raten abgebucht wird, empfanden die meisten Immobilien-Eigentümer diese Steuer kaum als belastend.

 

Seit einigen Monaten aber rollt gleichsam eine Steuererhöhungswelle über die Republik. Immer dreister zocken die Kommunen die Bürger ab, indem sie 


die Grundsteuer drastisch erhöhen. Bürgermeister und Kämmerer lieben diese Steuer, weil sie berechenbarer ist als die konjunkturabhängige Gewerbesteuer.

 

NRW ist 

Spitzenreiter bei der Abzocke

 

Vor allem die Kommunen in NRW sind die Abzock-Meister der Nation. 

In Bergneustadt in der Nähe von Köln stieg der Grundsteuer-Hebesatz auf 1255 Prozent, in Duisburg auf 855 und in Siegburg auf 790 Prozent.

 

In Köln muss man für eine 75-Quadratmeter-Wohnung im Stadtteil Zollstock (Baujahr 1975) nunmehr rund 260 Euro Grundsteuer im Jahr zahlen. 

Der Bund der Steuerzahler in NRW fordert, bei einem Hebesatz von 423 Prozent müsse Schluss sein. 

Doch davon können die Bürger vieler Städte und Gemeinden im bevölkerungsreichsten Bundesland inzwischen nur noch träumen

Vor Kurzem erst erhöhte der Bonner Stadtrat sogar rückwirkend den Grundsteuer-Hebesatz von 530 auf 680 Prozent.

 

Doch das könnte erst der Anfang sein. Denn die Finanzminister der Länder haben sich auf ein neues Modell zur Bewertung von Immobilien verständigt. 

Dies ist die zweite Größe, die in dieBerechnung der Grundsteuer einfließt. 

Bisher galten die vergleichsweise günstigen Einheitswerte aus dem Jahr 1964 in den alten und aus dem Jahr 1935 in den neuen Bundesländern.

 

Künftig soll es der wesentlich höhere Verkehrswert sein. 

Wenn beide Größen (Wert und Hebesatz) steigen, droht die Grundsteuer zu explodieren (der Wert des Objekts wird zunächst mit der Steuermesszahl und anschließend mit dem Hebesatz multipliziert, daraus resultiert die jährliche Grundsteuer).

 

Mit ihren drastischen Grundsteuer-Erhöhungen führen die Politiker darüber hinaus die geradezu als sozialstaatlicher Meilenstein gefeierte Mietpreisbremse ad absurdum. Denn auch die Mieter spüren die Folgen einer höheren Grundsteuer, da der Vermieter diese Belastung in die Nebenkosten miteinbezieht.

 



»Willkommenskultur«: Höhere Grundsteuer wegen Asylanten

 

Weshalb also diese drastischen Erhöhungen, mit denen die Städte zunehmend den Unmut ihrer Bürger provozieren. 


Die »politisch korrekten« Gesinnungspolizisten achten genau darauf, dass einer der wichtigsten Gründe nicht thematisiert wird: 

die hohen Kosten durch die Flut von Asylbewerbern.

Und wenn sich doch jemand traut, das offenkundig Unerwünschte auszusprechen, löst er damit eine Protestwelle der selbsternannten Gutmenschen aus.

 

Unlängst begründete die Stadtverwaltung Mettmann die Erhöhung der Grundsteuer in einem Schreiben an die Bürger mit den »weiter deutlich steigenden Aufwendungen für Asylbewerber«. Die Stadt bezuschusse diese Aufgabe mit 1,5 Millionen Euro. 

Mit solchen Hinweisen würde denRechtspopulisten weitere Argumente geliefert, empörten sich die links-alternativen Gutmenschen.

 

»Hinter den 1,5 Millionen Euro stehen über 300 Menschen, die aufgrund von Terror, Krieg und Leiden aus ihren Heimatländern fliehen mussten«, jammerte die linke Initiative »Mettmann gegen rechts«. Kein Wort davon, dass jeder zweite Asylbewerber aus den sicheren Balkanstaaten kommt.

 

Kleinlaut kapitulierte der Kämmerer vor der heißlaufenden Empörungsmaschine: Das sei »sehr unglücklich gelaufen«. 


Dass es einen Zusammenhang zwischen steigenden Asylbewerber-Zahlen und der steigenden Grundsteuer gibt, wird allerdings nicht bestritten. 

Nur sagen darf man es eben nicht. Jedenfalls dann nicht, wenn man »politisch korrekt« sein will.



Leser-Kommentare (14) zu diesem Artikel

24.07.2015 | 15:30

Christof777

@HJS.. Anmerkung: Das Finanzamt bekommt sein Geld. So oder so. Von mir bekommt das Finanzamt nur so sein Geld: Mit roher Gewalt, mit strafbaren Handlungen und / oder unter Zwang. Nur so und nicht anders.


24.07.2015 | 14:26

Christof777

@HJS"5%"Club da steht so Einiges drin, in diesem "Vertrag", der eigentlich keiner ist. Denn es gibt nur ein Original und das liegt beim freien Mitarbeiter des Finanzamtes/Amtsgerichts/, also dem Notar. 

Das ist aber kein Vertrag. Ein richtiger Vertrag besteht immer aus zwei Originalen, von beiden Parteien im Original unterschrieben und jede Partei bekommt ein Original. Wir haben lediglich eine "auszugsweise" beglaubigte Kopie, noch nicht einmal die vollständige Kopie. Und die hat der Notar unterschrieben, und zwar nicht mit seinem Namen sondern mit seiner Berufsbezeichnung. 

Dass auf dem Siegel ein Name eines Notars steht, ist völlig Banane, denn der Unterzeichner muss seinen Namen angeben. Da kann irgendein Notar aus der Nachbarschaft seinen Wilhelm drunter setzen. 

Das Gleiche gilt für Käufer und Verkäufer, alle Unterschriften sind bedeutungslos da ohne Namensangaben. 

Braucht noch irgend jemand noch mehr Beweise dafür, dass alle Kaufverträge für Immos in Deutschland null und nichtig sind ? Noch folgender Hinweis zu den Hypothekenanträgen: 

In den Antragsunterlagen wird immer nachgefragt, ob der Kreditnehmer eine natürliche Person ist und Staatsangehöriger der USA bzw. dort steuerlich ansässig ist. Hallo ? Wie war das noch einmal mit 

der Souveränität


Wenn die Steuern nicht mehr reichen um die Banken zu retten dann gehts an die Immobilien, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. 

Und da fast niemand Eigentümer sondern lediglich Besitzer ist, hat er auch nichts zu melden. 

Punkt. Ende aus, Mickey Maus. Wenn jetzt ein paar der hier mitlesenden Hausbesitzer anfangen Gedanken zu machen, umso besser. Ob Eigentum in Deutschland für Deutsche überhaupt möglich ist nach 1914 weiss ich nicht. 

Sicher ist aber, dass alle Personalausweisbesitzer als Staatenlose überhaupt keine Rechte haben. Von daher sollte man sich schleunigst mit der Materie befassen und dafür sorgen, dass man wieder seine natürliche Person rechtsfähig macht. Und das geht wohl nur, in dem man sich in den Rechtskreis vor 1914 begibt. Dann gilt nämlich auch wieder das BGB und die Besatzer haben nicht ohne Grund immer einen Weg offengelassen. 

Im Übrigen mach ich mein Ding und kann nicht Andere vor Ungemach schützen. Wenn die Firma Finanzamt beim "Verkäufer" Steuern eintreiben will, so soll sie das mal versuchen. 

Das ist dann nicht mein Acker. Vielleicht wird dann der Nächste wach.

 Zuklappen


24.07.2015 | 12:51

HJS "5%"Club

@Christof777----- wenn Du die Grunderwerbssteuer nicht zahlst, muß der Verkäufer - Vorbesitzer - bezahlen. 

Steht garantier auch so im Kaufvertrag. 

Das Finanzamt bekommt sein Geld. So oder so.


24.07.2015 | 12:27

Wortwechsel

Ich empfehle die Lektüre hinter folgendem Link: http://www.blu-news.org/2015/07/24/luxus-asyl-in-eckental/ ! 

Da wird einem deutlich, dass wir alle zusammen nicht von Wert sind - unsere Portemonnaies ausgenommen!


24.07.2015 | 12:24

Peter Freimensch

Die staatlichen Parasiten

zocken die Bürger dieses Landes mittlerweile auch mit ihren Blitzgeräten schon ab der Morgendämmerung auf kaum befahrenen Straßen schamlos ab. 

Üblicherweise auf dem Weg zur Arbeit. Niedersachsen fällt mir da gerade als Beispiel ein. Wo geht dieses unredlich eingenommene Geld wohl derzeit hin?


24.07.2015 | 12:19

Peter

Was kaum einer weiß: 

Die Kirchen stecken da auch mit drin, halten sich aber mit ihrem 500-Milliarden Vermögen getarnt im Hintergrund. 

Ist Ihnen das noch nicht aufgefallen ? Ich würde diesem falschen und lügengetarntem Wirtschaftsimperium eine "Gemeinwohl-Steuer" von mindestens 10 Milliarden Euro pro Jahr auferlegen. 

Der Staat traut sich aber immer noch nicht,seine babylonische Hure mal kräftig zu melken. 

Unterdessen tun sich viele Kirchenmitglieder linksradikalisieren und stellen sich gegen alles, was noch denken kann und die große Katastrophe kommen sehen

Und wo sind diese Weihrauchschwinger und "schwarze Nullen" ,wenn denn Kriege oder Bürgerkriege ausbrechen ? Am Glockenbimmeln ! - 

" Eure Aschen in unsere Taschen " ! Und währendessen geilt man sich daran auf,dass das Volk geschröpft wird. 

Und so war es durchweg all die Jahrhunderte hindurch. 

Der Staat schröpft, die Kirchen halten sich getarnt und still. 


Hier mehr: 

(www.spart-euch-die-kirche.de) (www.kirchenopfer.de) (www.theologe.de) Google : kirche lügt

 Zuklappen





Copyright © 2015 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg

Leser-Kommentare (12) zu diesem Artikel

24.07.2015 | 14:27

frieda

@Manfred, Sie sollten mal GustavLeBon lesen. Überall implementieren Sie Ihren vorgefertigen Absatz, den sicherlich gut gemeint ist, aber auf Dauer gähnend l a n g w e i l i g ist. Lassen Sie es doch bitte einfach sein. Ich komme ja auch nicht laufend mit lifeplus oder livewave oder anderen Möglichkeiten, ein 2. dauerhaftes Standbein neben dem täglichem zu werben. Networker reden in einer persönlichen Begegnung darüber und gewinnen Interesse und Vetrauen und generieren somit Verständnis, wie wichtig es heute is an einer Möglichkeit zu denken, die Lebensqualität zu verbessern. Ihr simpler dauerhafte Einsatz hier ist der falsche Ort. 

Hier wollen wir offen, so lange es noch geduldet wird, über Geschichte und dem Heute wegen Morgen lebhaft diskutieren und gemeinsam Wissen austauschen und nach Lösungsansetzen suchen. 

All people have a right to Life, Liberty and the pursuit of Happiness. 

Th.Jeffferson 4.July1776

 Zuklappen


24.07.2015 | 14:10

frieda

@Ben, ein sehr zutreffender Beitrag, hat mir sehr gefallen, ich hoffe anderen Leser auch. Ein schönes Wochenende.


24.07.2015 | 13:41

Ben

Die größten Triumphe der Propaganda wurden nicht durch Tun, sondern durch das Unterlassen eines Tuns vollbracht. 

Groß ist die Wahrheit, größer aber, vom praktischen Gesichtspunkt, ist das Verschweigen der Wahrheit. (Huxley) Das erleben wir jeden Tag mit der Zensur. 

Denn nicht das, was an der Wahrheit vorbeigeht, wird gesperrt, sondern das, was den missing link aufzeigt. 

Da hat das Internet einen großen Nutzen für den Weltstaat, und gesperrt wird in den schweizer Zeitungen ebenso wie in den russischen, österreichischen und den deutschen. Die Medien sind gleichgeschaltet und „lenken die Demokratie“ durch Expertentum und Vertuschung. Je verschwommener die Vorstellung, desto größer die Wahrscheinlichkeit, daß sie durchkommt. Man darf glauben, daß CO2 ein Klimagas ist, oder den Klimawandel bestreiten. 

Man darf aber nicht sagen, daß Experten und Politiker die Ursache für den gewaltigen CO2-Ausstoß verschleiern, daß das Flaring, das Abrennen des Begleitgases bei der Ölförderung, das Klima killt. 

Weil damit die Grundfesten des Weltstaats erschüttert werden. 

Denn seine Macht beruht auf der wirtschaftlichen Nutzbarmachung des Öls

Die größten „Manhatten-Projekte“ der Zukunft werden umfangreiche, von der Regierung geförderte Untersuchungen darüber sein, was die Politiker und die daran teilnehmenden Wissenschaftler „das Problem des Glücklichseins“ nennen werden – mit anderen Worten, das Problem, wie man Menschen dahin bringt, ihr Sklaventum zu lieben. (Huxley) Ein andere schmerzliche Auslassung der „Medien“ ist die eines Gegenentwurfs zum Zentralstaat, Ansätze zu entwickeln, wie die Macht gebrochen werden kann. 

Das geht nur über Bürgerbewegungen, welche die Dezentralisierung zum Beispiel der Energie, der Dezentralisierung der Macht und die politische Stärkung der Gemeinden und Landkreise vorantreiben. 

Die Dezentralisierung hielt nicht nur Aldous Huxley für die beste Lösung, um dem Weltstaat zu entkommen, auch Fridjof Capra. Capra hat in den 80er Jahren große Erfolge gefeiert mit seinem Buch „Wendezeit“, welches sich fast ausschließlich mit Dezentralisierungsstrategien beschäftigt hat. 

Die Aufbruchstimmung war da, und Helmut Kohl machte sie zunichte. 

Er trat die Privatisierungswelle in Europa los und unterschrieb Maastricht

Die Wohlstandstyrannei begann. Aldous Huxley war übrigens Buddhist, der Physiker Fridjof Capra Taoist.

 Zuklappen


24.07.2015 | 11:50

Matt de Kran

https://www.facebook.com/petar.vasileski.5/videos/10203471205998321/


24.07.2015 | 11:29

Berni

Wer kein Vermögen mehr hat, ist leichter ausbeutbar. 

Deshalb findet derzeit der größte Raubzug aller Zeiten an Steuergeldern (Volksvermögen) statt,mittels der Bankenrettungen und mittels der Asylflutung

Das Geld geht an die eh schon Superreichen im Innersten des globalen Bankensystem, das seine politische Macht derzeit rasant ausbaut. Es geht um nichts anderes als darum, uns alle zu versklaven, damit wir nur noch für die Profite der Superreichen schuften.


24.07.2015 | 10:15

biene

Bei tisa - und sonstigen verträgen gibt es eine 3-jährige Vorwirkungszeit. 

D.h. die Ausverkäufe können schon vor den unterschriebenen vertrag stattfinden. in südländern läuft das schon, nicht nur in griechenland. 

typisch für schwachen, korrupten ländern. 

Auch in Kroatien werden autobahnen ausverkauft, bei energetik-sektor, gesundheitswesen, schulen, wald und boden, sowie inselwelt usw., läuft es in dieser richtung, während die pensionisten und arbeitslosen in den mülltonnen wühlen, und der staat gegenüber eigenen bürger als prädator auftritt. also die Afrikanisierung Europas veräuft von süden nach norden, wie geplant. 

Und alle gucken zu. absurdum.





Für alle auf "HELIODA1 BLOG" veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. 

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit!

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !