Montag, 6. Juli 2015

EURO-ABSTIMMUNG: WO GRIECHENLAND IST, IST VORNE. (HELIODA1)

Euro-Abstimmung: Wo Griechenland ist, ist vorne


Gerhard Wisnewski


»Griechenland ist doch das Letzte«, mag mancher nach der Volksabstimmung über die »Reformvorschläge« der Euro-Troika denken: Einfach abgeschmettert, die edlen Pläne der EU-Gläubiger. Falsch: 

In Wirklichkeit ist Griechenland die Avantgarde, die sich wieder auf das Primat der Demokratie besinnt, statt vor finanziellen Zwängen zu kuschen. Und das heißt: Wo Griechenland ist, ist vorne ...

 

 

Die Griechen seien »anarchisch und schwer zu zähmen«,soll einmal der frühere US-Außenminister und Alt-Bilderberger Henry Kissinger gesagt haben. »Deshalb müssen wir tief in ihre kulturellen Wurzeln schlagen, vielleicht können wir sie dann zwingen nachzugeben. 

Damit meine ich natürlich, auf ihre Sprache, ihre Religion, ihre kulturellen und historischen Reserven zu zielen, sodass wir ihre Fähigkeit, sich zu entwickeln, sich zu definieren und sich durchzusetzen neutralisieren«.

 

Wir sind alle Griechenland ...

 

Puh: Schlagen, zwingen, zielen, neutralisieren ‒ sind das nicht wirklich die Worte eines Unmenschen? Oder eines Imperators? 

Mir gegenüber hat Kissinger dieses Zitat zwar dementiert (siehe Drahtzieher der Macht, S. 270f.). 

Aber dann ist es zumindest gut erfunden. Denn es klingt ziemlich authentisch, oder nicht?

Erstens ist es wahr: Was Kissinger hier angeblich gesagt haben soll, ist genau das, was die europäischen Machthaber nun mit den Griechen erleben. Die Griechen sind wirklich anarchisch und schwer zu »zähmen«. Zweitens klingt das Zitat exakt nach dem Geist, in dem Europa und die Welt regiert werden. Drittens beobachten wir diese Schläge in die »kulturellen Wurzeln« und die Angriffe auf Sprache, Religion und die kulturellen Reserven überall in Europa.


Es findet ein kultureller, psychologischer, religiöser, aber auch politischer, ethnischer und wirtschaftlicher Krieg gegen Europa statt. Wer jetzt auf Griechenland hinunterschaut, sollte wissen: Wir sind alle Griechenland, wir haben es nur noch nicht gemerkt, weil wir glauben, auf der Seite der »Guten« oder des Rechts zu stehen. In Wirklichkeit sind wir nur schon längst »gezähmt«. 

Man hat bereits derart in unsere kulturellen Wurzeln geschlagen und auf unsere Sprache, Religion, kulturellen und historischen Reserven gezielt, dass wir keine Kraft mehr zum Widerstand haben.

 



Der Krieg gegen Europa

 

Wir Deutschen können ein Lied davon singen. Unsere Kultur und Identität wurden bereits weitgehend zerstört und werden jeden Tag ein bisschen mehr von Globalistenstiefeln in den Matsch getreten.

 

Seit dem Zweiten Weltkrieg lassen die Deutschen alles mit sich machen: In den Schulen lernen die Kinder nicht mehr richtig lesen und schreiben, in den modernen Museen hängt lauter Müll, auf den Opernbühnen werden nur noch Farcen aufgeführt, die Landschaften werden mit Windrädern zugestellt, technische Großprojekte versinken in Chaos und Korruption oder werden gleich abgeblasen, die Städte werden mit Flüchtlingen überschwemmt, Kultur und Identität werden in dem EU-Schmelztiegel eingestampft. Ein umfassenderer Krieg wurde noch nie gegen ein Volk geführt. Wobei es heißen muss: gegen einen Kontinent. 

Denn Deutschland steht dabei ja nicht allein.

 


Auch andere europäische Völker befinden sich im Fadenkreuz dieser universalen Kriegführung. Denn wie ich schon einmal sagte

»Das Projekt der Europäischen Union ist nicht Vielfalt, sondern Einfalt. Es ist nicht Multikulti, sondern Monokulti. Es ist nicht bunt, sondern grau. Es ist nicht Toleranz, sondern Laissez-Faire. Es ist nicht Heimat, sondern Entwurzelung. Es ist nicht Identität, sondern Entfremdung. Es ist nicht Gleichberechtigung, sondern Gleichmacherei. Die glitzernde Vielfalt Europas und seiner Menschen wird zerstört und in einheitliche Normen gezwungen. Die schillernden Kulturen werden eingeschmolzen und unter ein Regime gestellt. Die EU hat Europa gekidnappt und behauptet, mit dem Kontinent der Kulturen identisch zu sein.«

 

Der große alte Mann Europas

 

Und nun setzt sich also das älteste Kulturvolk des Kontinents zu Wehr: Griechenland. Der große alte Mann Europas spricht. Wer auch sonst? Er ist zwar schon etwas müde geworden, hat sich aufs Altenteil zurückgezogen und vegetiert schon seit geraumer Zeit vor sich hin. Den Stab der Hochkultur hat er schon vor längerer Zeit weitergegeben ‒ erst an die Römer, dann an die mitteleuropäischen Völker. Aber nun hat er noch einmal alle Kräfte zusammengenommen, denn er wird noch einmal gebraucht. Und er hat eine ziemlich donnernde Stimme.

 

Der genaue Inhalt der Abstimmung vom 5. Juli 2015 (nämlich die angeblich abgelaufenen EU-Vorschläge) war dabei nur zweitrangig. Das Problem ist, dass die europäischen Eliten die Diktatur des Geldes bloß als Demokratie verkaufen wollen. Sie tarnen ihre Finanz- und Schuldendiktatur nur als Demokratie. Dem hat Griechenland die wahre Demokratie entgegengesetzt.

 

Wie die meisten Völker Europas und der Welt wurde Griechenland in die Schulden hineingetrieben. Das Geld wurde ihm auf dem Präsentierteller serviert. Mit dem Hintergedanken: Wer zahlt, schafft an. Kann man eines Tages die Zinsen nicht mehr bedienen oder den Schuldenberg nicht abtragen, verüben die Gläubiger einen finanziellen Staatsstreich und regieren das Land. 

Und genau das erleben wir jetzt in Griechenland ‒ und werden es auch anderswo erleben, zum Beispiel in Deutschland. Nur dass die Griechen diesen Staatsstreich nicht hinnehmen wollen und die Herrschaft des Volkes dagegensetzen.

 



Griechenland, geh du voran

 

Denn was ist die Talmi-Diktatur des Mammons gegen die Herrschaft des Volkes? 

Und zwar eines Volkes, das längst am längeren Hebel sitzt? Jeder Banker weiß, dass sich die Machtverhältnisse zwischen Gläubiger und Schuldner irgendwann umdrehen: 

»Hast Du 3000 Euro Schulden, hast Du ein Problem, hast Du 300 000 Euro Schulden, hat die Bank ein 

Problem«, heißt es. Oder warum sonst wird plötzlich vor einem Kniefall vor Athen gewarnt? 

Denn die Bank, das ist in diesem Fall Europa ‒ beziehungsweise die EU, die Eurogruppe und der IWF. 

Aber Griechenland sitzt nicht nur am längeren Hebel ‒ es steht auch in der ersten Reihe: als erster Dominostein von Euro-Staaten, die nun auch »umzufallen« drohen, das heißt, das Primat der Demokratie über die Herrschaft des Geldes zu stellen drohen. Nach dem Motto: Griechenland, geh du voran.

 

Das Volk, auf das die westliche Welt heute hinabblickt, hat nicht nur die Philosophie, die Literatur, das Theater und die Mathematik begründet, sondern auch die Demokratie, also die Herrschaft des Volkes und nicht des Geldes. Und das war denn auch die eigentliche Botschaft der jüngsten Volksabstimmung: 

Ein Signal an Europa, wer hier eigentlich das Sagen hat: Das Volk und nicht das Geld. Das ist zwar nicht die Logik des Finanzsystems, aber das soll es ja auch gar nicht sein. Sondern es ist ein Dogma ‒ eine grundsätzliche Entscheidung. Denn wem wollen wir die Herrschaft denn nun einräumen: dem Geld oder dem Volk? Eben. 

Und dieses demokratische Bewusstsein ist in Griechenland mit Macht wieder aufgewacht. Fazit: Wo Griechenland ist, ist vorne – und nicht hinten.

 

 

 

 

 

.






KOMMENTARE

06.07.2015 | 16:57

Friedrich

Bei allen Respekt es ist im großen wie im kleinen Geld leihen es verpulvern und nicht zurückzahlen was hat das mit Demokratie zu tun.Im Privaten würde man sagen schmarotzer


06.07.2015 | 16:46

Alexander

Griechenland ist doch das Erste. Im "Schuldenkarussell": http://ria.ru/caricature/20150706/1116600997.html


06.07.2015 | 16:44

Josef

@Motzkopf, auf solche, wie dich können wir verzichten. Die Griechen haben es uns gezeigt, wie es gemacht wird, wenn alle zusammen halten. Die Deutschen, haben es verlernt, wie man es macht.


06.07.2015 | 16:43

Knut

Ich hoffe, Griechenland hat den ersten Dominostein umgeworfen, der dieses verbrecherische Finanzsystem zu Fall bringt. Bald alle Staaten haben immense Schulden .......... hat sich mal einer die Frage gestellt, wo da so immense Berge von Geld befinden? Wer da so gealtig im Plus ist? Wer da Billionen hortet? Und für was? Zum das Volk ausbeuten? Ein Schuldenerlass gehört her - und ein neues faires System. Bislang wird mit Geld Geld gemacht und die Bürger sind die Sklaven. Jetzt ist SCHLUSS !!!

 Zuklappen


06.07.2015 | 16:39

Krisenvorsorge und Fluchtplan

Da das Gros keine umfassende Krisenvorsorge getroffen hat und keinen Fluchtplаn hat, wird der Plan der Schlächter aufgehen und sehr viele Todesopfer fordern. Und da der Mainstream auch nichts über http://7.ly/mpKe schreibt, kennen nur die Leser der alternativen Medien diese pfiffige Mеthode, um jederzeit genügеnd Geld zu haben. - Authentische Erfahrungen dazu hat Kurt B. auf http://7.ly/mpKg geschrieben.


06.07.2015 | 16:38

W.Ritzau

Wie Stolz wäre ich doch jetzt ein Grieche sein zu können. Es lebe die Demokratie!





Für alle auf "HELIODA1 BLOG" veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. 

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit!

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !