essen-gesundheit

Hatten Deine Großeltern Lebensmittelallergien? 

Meine bestimmt nicht. 


Eine krasse Gegenüberstellung zur wachsenden Epidemie der Lebensmittelallergien, die sich mit jeder neuen Generation verschlimmern.



Warum also hatten unsere Großeltern keine Lebensmittelallergien? 

Es ist wirklich ganz einfach…


1. Sie aßen saisonale echte Nahrung

Das Essen kam in den frühen 1900er von Bauernhöfen und kleinen Märkten, und da Konservierungsmittel noch nicht weit verbreitet waren, war die Nahrung frisch. 

Durch den Mangel an verarbeiteten Lebensmitteln war ihre Ernährung reich an Nährstoffen, wodurch ihr Essen ihnen die Nährstoffe lieferte, die sie brauchten.

Für Säuglinge wurde Muttermilch hoch geschätzt und hatte immer Saison.



2. Sie machten keine Diäten, spielten keine restriktiven Spielchen mit ihrem Körper und Stoffwechsel. Sie aßen, wenn Essen verfügbar war

Unsere Großeltern waren keine Opfer von Trend-Diäten, Essenswerbung, Kalorienzählen und anderen schädlichen Ernährungsgewohnheiten, die heutzutage gängig sind (zum Teil deshalb, weil die Infrastruktur des Marketing noch nicht existierte). 

Darum hatten sie einen gesunden Stoffwechsel und aßen entsprechend den Bedürfnissen und Verlangen ihres Körpers.



3. Sie kochten ihr Essen zu Hause – von Grund auf mit traditionellen Zubereitungsmethoden

Verarbeitete Lebensmittel zu kaufen war keine Option und im Restaurant zu essen ein seltener Luxus. 

Zum Glück unserer Großeltern waren diese Gewohnheiten tatsächlich sehr förderlich für ihre Gesundheit.



4. Sie aßen keine GVOs, Lebensmittelzusatzstoffe, Stabilisatoren und Verdickungsmittel

In den frühen 1900er wurde die Nahrung noch nicht mit Zusatzstoffen, Antibiotika und Hormonen behandelt um deren Haltbarkeit zu verlängern und auf Kosten der Gesundheit der Konsumenten die Taschen der Nahrungsmittelhersteller zu füllen.



5. Sie aßen das ganze Tier, einschließlich der mineralreichen Knochenbrühe und Organfleisch

Tierknochen wurden aufbewahrt oder gekauft um Brühen und Suppen zu kochen, und Organfleisch hatte immer einen besonderen Stellenwert auf dem Esstisch. 

Diese Nahrungsmittel wurden für ihre medizinischen Eigenschaften hoch geschätzt und wurden nie weggeworfen.



6. Sie gingen nicht zum Arzt wenn sie sich krank fühlten und nahmen keine verschreibungspflichtigen Medikamente

Arztbesuche waren für Verletzungen durch Unfälle und lebensbedrohliche Krankheiten.

Wenn sie Fieber hatten, standen sie es aus.

Wenn sie sich krank fühlten, aßen sie Suppen, Brühen und ruhten sich viel aus.

 Sie hatten keine Schnellwahltaste für den Arzt oder die Krankenschwester, und vertrauten dem natürlichen Heilungsprozess des Körpers viel mehr als wir es heute tun. 

Ihre Nahrung war ihre Medizin, ob sie es realisierten oder nicht (Alte Freunde – neue Feinde: Was unsere Kinder chronisch krank macht (Video)).



7. Sie verbrachten viel Zeit draußen

Unsere Großeltern hatten nicht die Wahl, drinnen zu bleiben und mit ihren Handys, Computern oder Spielekonsolen herumzuspielen. 

Sie spielten auf der ursprünglichen Play-Station: 

Fahrräder, Schaukeln und in der guten alten “Mutter Natur”!



Und was haben diese Dinge nun mit Lebensmittelallergien zu tun?

Die Ernährung beeinflusst JEDE Zelle unseres Körpers. 

Die Gesundheit unserer Zellen hängt von der Ernährung und dem Lebensstil ab. 

Zellen bauen Gewebe auf, Gewebe bauen Organe auf, und wir bestehen aus einem Organsystem. 

Wenn Deine Ernährung mangelhaft ist, dann wird die Integrität jeder Zelle, jedes Gewebes und jedes Organs in Deinem Körper darunter leiden, und darum wirst Du auf bestimmte Nahrungsmittel immer EMPFINDLICHER reagieren.



Literatur:

Biophotonen – Neue Horizonte in der Medizin: Von den Grundlagen zur BiophotonikvonFritz-Albert Popp

Entgiften statt vergiften von Uwe Karstädt

Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln, BIO und NICHTBIO im Vergleich: Mit Einblick in gentechnisch veränderte Nahrungsmittel, Kristallisationsbilder aus der Forschung vom LifevisionLab von Soyana von A W Dänzer

Lass dich nicht vergiften!: Warum uns Schadstoffe chronisch krank machen und wie wir ihnen entkommen von Joachim Mutter


Quellen: de.sott.net/healthy-holistic-living.com vom 01.06.2015

http://www.pravda-tv.com/2015/06/warum-deine-grosseltern-keine-lebensmittelallergien-hatten-du-aber-schon/