Montag, 5. Januar 2015

HELMUT SCHMIDT OFFENBARTE FRANKREICHS PRÄSIDENT SEINE JÜDISCHE HERKUNFT. [NB: Begegnung BK Schmidt u. W. Timm Mai 1982]. (HELIODA1)

Helmut Schmidt offenbarte Frankreichs Präsident seine jüdische Herkunft

Valery Giscard d’Estaing / REUTERS über Deutschlands ersten Bundeskanzler mit israelitischen Wurzeln.

Quelle: https://criticomblog.wordpress.com/2013/01/17/helmut-schmidt-offenbarte-frankreichs-prasident-seine-judische-herkunft/

Told French President of Jewish Origins: Helmut Schmidt's Revelation

25. Februar 1988 — Der ehemalige westdeutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt verriet Valery Giscard d’Estaing im Jahr 1980 während eines Besuchs des damaligen französischen Präsidenten seine jüdische Herkunft, enthüllt Giscard d’Estaing in einem Buch (Anm.: „Le Pouvoir et la Vie“), das nächste Woche veröffentlicht wird.


Schmidt zitierend, schreibt er: „Sie sind der einzige, dem ich das je erzählt habe, außer X, meinem ältesten Mitarbeiter. … 

Mein Vater ist Jude.“ (Anm.: Die Aussage schaffte es in die deutsche Übersetzung „Macht und Leben“ auf S. 137)


Zu der Enthüllung kam es in einem Auto, als die beiden westeuropäischen Führer — seit einigen Jahren enge Freunde — nach Bonn gefahren wurden, schreibt Giscard d’Estaing in seinem Buch „Macht und Leben“.


Obwohl Schmidts jüdische Herkunft zuvor angedeutet wurde, sagte Giscard d’Estaing, daß er habe Schmidt um Erlaubnis bat, bevor er Einzelheiten über das Gespräch veröffentlicht, zu dem es nach der plötzlichen Offenbarung des Kanzlers kam.


„Ich bin ziemlich betroffen … der Bundeskanzler Deutschlands, das noch heute die Kriegsverbrechen und den Holocaust büßt, der wohl bekannteste Deutsche in der ganzen Welt, hatte einen jüdischen Vater!“, schreibt Giscard d’Estaing. (Anm.: „Macht und Leben“, S. 138)


Schmidt erklärte, daß sein Vater, ein Lehrer, während des Zweiten Weltkriegs Angst hatte, daß seine Herkunft von den Nazis entdeckt wird. 

Sein Vater war der uneheliche Sohn eines reichen jüdischen Bankiers, der von einer Familie namens Schmidt adoptiert wurde.

„Ich dachte lange Zeit, daß sie meine Großeltern waren“, sagte ihm Schmidt.



Gefälschte Papiere

Schmidt erklärte, daß er und sein Vater vereinbarten, ihre Ausweispapiere während des Krieges zu fälschen, als Helmut in der Armee war. 

Im Jahr 1981 sorgte Israels Ministerpräsident Menachem Begin für einen Aufruhr, als er SchmidtHabgierigkeit der schlimmsten Sorte“ vorwarf, weil er im Zweiten Weltkrieg in Adolf Hitlers Armee diente. 

1982 forderte Begin, daß Schmidt „auf die Knie geht“, um für die Kriegsverbrechen der Deutschen um Vergebung zu bitten.

[NB W. Timm / CHZA: Mai 1982 hatte ich als junger Mann mit damaligen westdeutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt auf einer kleinen SPD Wahlkampfveranstaltung in Hamburg Jenfeld eine kurze Begegnung; dieser hatte zuvor in Lübeck ein Treffen mit dem damals neuen französischen Präsidenten Mitterand! Hinweis Oktober 1982 trat Schmidt als westdeutscher Bundeskanzler zurück. Es folgten 16 Jahre CDU-Regentschaft Helmut Kohl.]


Giscard d’Estaing schreibt, daß Schmidts Offenbarung seiner jüdischen Herkunft auf ihn persönlich keine Auswirkung hatte, denn die „Bedeutung dieser Enthüllung … liegt in der deutschen Geschichte.

So hat dreißig Jahre nach dem Holocaust der Zufall oder die Vorsehung an die Spitze der beiden germanischen Staaten, Deutschland und Österreich, zwei Staatsoberhäupter jüdischer Abstammung gestellt“ (Anm.: „Macht und Leben“, S. 139), Helmut Schmidt und Bruno Kreisky. 

Kreisky, der ehemalige österreichische Kanzler, war auch Jude.

Hier finden Sie den Originalartikel, Told French President of Jewish Origins: Helmut Schmidt’s Revelation.



Korrespondenz

       Hallo Wolfgang,

DANKE fuer die Uebermittlung. hatte damals, zweimal diesen Betrag gesehen. 

Sein Vater war Halbjude und er ein Vierteljude. 

Sein Vater war nicht daruber veraengstigt. Er hatte Probleme damit, dass er unehelicbh geboren wurde. 

Die hat H.Sch. in einem Familiegespraech eroertgert bekommen, so ich es noch aus dem Kopf weiss.-

Ich denke auch, Wolfgang, dass viel mehr Deutsche juedisches Blut in sich birgen als wir es glauben. So meine ich, dass es etwa ca. 20 Prozent sein moegen? 


Es kommt eben an, wo sie sich anschliessen oder anschliessen werden? 

Zu den "NaZi" oder Zionisten, Geheimbuende, Sekten, Skill & Bones  etc.

Wie siehst Du es?


Viele Gruesse

willi 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Wolfgang Timm 
Gesendet: Mo. 05.01.2015 14:25
An: Hans-Jürgen Hansen , ,  Willi Schmidt
,  , 
Betreff: : HELMUT SCHMIDT OFFENBARTE FRANKREICHS PRÄSIDENT SEINE JÜDISCHE HERKUNFT. (HELIODA1)


href="http://helioda1.blogspot.de/2015/01/helmut-schmidt-offenbarte-frankreichs.html?m=1"
target="_blank">http://helioda1.blogspot.de/2015/01/helmut-schmidt-offenbarte-frankreichs.html?m=1


Von meinem iPhone gesendet>

-----Ursprüngliche Nachricht Ende-----




Für alle auf "HELIODA1 BLOG" veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. 

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit!

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !