Dienstag, 18. November 2014

MEDIALE KRIEGSHETZER NENNEN DEUTSCHES KANONENFUTTER JETZT "SPEERSPITZE". (HELIODA1)

Mediale Kriegshetzer nennen [deutsches] Kanonenfutter jetzt »Speerspitze«

Udo Ulfkotte


Quelle: Kopp Online.

Millionen Menschen da draußen haben das Gefühl, von unseren »Qualitätsmedien« häufig manipuliert, belogen und betrogen zu werden. Zumindest, so die verbreitete Wahrnehmung, arbeiten sie oft mit den Methoden klassischer Propagandatechnik. 

Im Falle von Zeitungen wie Welt und FAZ ist das in diesen Tagen wieder einmal besonders deutlich.


 

In den vergangenen Wochen hat das Nachrichtenportal Kopp Exklusiv immer wieder unter Berufung auf deutsche Politiker darüber berichtet, dass Washington in einem Coup unter Umgehung des Vetorechts des Deutschen Bundestages künftig deutsche Soldaten der Bundeswehr unter amerikanischen Einsatzbefehl stellen möchte. 

Deutsche Soldaten, so das Vorhaben der USA, sollen ohne Mitspracherecht der deutschen Politik jederzeit in US-Kriege geschickt werden können. 


Dazu berichtete das Nachrichtenportal Kopp Exklusiv etwa:

»Sollte die Absicht der Berliner Koalitionsparteien umgesetzt werden, (...) den bestehenden Parlamentsvorbehalt so zu verwässern, dass über NATO und EU jederzeit die Einsätze für die Bundeswehr festgelegt werden können, ohne ein Veto des Deutschen Bundestages befürchten zu müssen, würde die Bundeswehr ihren Charakter völlig verändern. Dann nämlich führen andere ihre Kriege mit unseren Soldaten.« Die Bundeswehr, so die geheimen Pläne der Bundesregierung, soll künftig ohne Mitsprache deutscher Abgeordneter eingesetzt werden. Und die Deutschen bekommen von diesen Geheimplänen einfach nichts mit. (...) »In der Sekunde, wo der Parlamentsvorbehalt fällt, geht die tatsächliche Befehls- und Kommandogewalt über die deutschen Streitkräfte auf die NATO (...) über. Und es bedarf keiner besonderen Vorstellungskraft, den nächsten Schritt ins Auge zu fassen. Schnell lassen sich Gründe finden, den Einsatz der Bundeswehr im Innern neu zu diskutieren und, unbeschadet rechtlicher Rahmenbedingungen, diesen Einsatz zu erlauben. Dann wird, jeder Regierungsbeteuerung zum Trotz, der amerikanische Oberbefehlshaber der NATO die erste Entscheidung über den Einsatz der Bundeswehr gegen das eigene Volk treffen. Der Möglichkeit, dass deutsche Soldaten gegen deutsche Bürger eingesetzt werden, wären damit Tor und Tür geöffnet.«



Und jetzt berichtet die FAZ unter der Überschrift »Bundeswehr soll Nato-›Speerspitze‹ bilden«, dass Deutschland den USA 4000 Soldaten für die Konfrontation zwischen NATO und Russland zugesagt habe. 

Auch die Tageszeitung Die Welt berichtete darüber.

 

Deutsche Soldaten als »Speerspitze« einer Konfrontation der Supermächte – geht’s noch? 

Die publizistische Vorbereitung von Krieg hat, so der österreichische Konfliktforscher Dr. Kurt Gritsch, bei deutschen Qualitätsmedien wie der FAZMethode.

 

Aber die Mehrheit der Bundesbürger will weder die publizistische Vorbereitung von Krieg noch die Entsendung deutscher Soldaten zu immer neuen gefährlichen Auslandseinsätzen, die vor allem ein Ziel verfolgen: 

amerikanische Rohstoffkriege zu führen und einige wenige Mächtige noch reicher und mächtiger zu machen.

 

Die Netzwerke, die das alles publizistisch begleiten sollen, habe ich in Gekaufte Journalisten enthüllt. 

Und im wöchentlichen Informationsdienst Kopp Exklusiv berichten wir ständig über aktuelle Entwicklungen auf diesem Gebiet.



Anstatt auf die Sorgen und Bedenken der Bürger da draußen einzugehen, verbreitet die von sinkenden Einnahmen in die Existenznot getriebene FAZ nun munter weiter Kriegshetze (deutsche Soldaten als »Speerspitze«), obwohl sie schon 200 Stellen streichen und sogar die Büros der Lokalvermarkter schließen muss. 

Selbst ein paar Hundert Euro für Zeichner kann sich die FAZ nicht mehr leisten. Und im Hintergrund wird schon überlegt, wie die Wirtschaft die FAZ künstlich am Leben erhalten könnte

Warum machen die dann eifrig weiter mit ihrer Kriegshetze? 

Schauen wir uns das doch einfach einmal genauer an. Und zwar vor dem Hintergrund der Geschichte der FAZ.

 


Mein Freund Peter Scholl-Latour, den ich in vielen Kriegsgebieten getroffen habe, wurde 2014 im Alter von 90 Jahren und wenige Wochen vor seinem Tod zu seiner Lebenserfahrung beim Thema Medien und Zensur gefragt. Er antwortete:

Paul Sethe, der ja ein ungemein konservativer Leitartikler war und für die Welt und für die FAZ schrieb, hat mal vor vielen Jahren geschrieben: »Die Freiheit der Presse im Westen ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu publizieren«, inzwischen sind es keine 200 mehr, inzwischen sind es nur noch vier oder fünf Leute.


Vier oder fünf Menschen bestimmen nach Auffassung von Peter Scholl-Latour also heute nur noch über die vorherrschende Meinung. 

Meinungsvielfalt gibt es also ganz sicher nicht mehr. Und der von Peter Scholl-Latour erwähnte Paul Sethe, immerhin einer der Gründungsherausgeber der FAZ,wurde damals bei der FAZ abgesetzt, weil er nicht auf Linie war.

 

Das Kanzleramt und die anderen Herausgeber übten diesen Druck aus – und die Wirtschaft. Denn die schaltete keine Anzeigen mehr in der FAZ, wollte so den Druck immer weiter erhöhen. 

Der damalige Chef der Salamander AG, Alexander Haffner, saß im FAZ-Förderausschuss und sagte ganz offen: »Die Zeitung ist von der Wirtschaft gegründet worden...« Und deren Interessen müssten sich darin widerspiegeln...

 

FAZ-Herausgeber Sethe bekam also einen Fußtritt. Selbst im Bundestag wurde schon dargestellt (116. Sitzung) wie ein FAZ-Herausgeber »weggetreten« wurde. 

So erging es auch FAZ-Herausgeber Jürgen Tern. 

Und so erging es nach 24 Jahren (davon 13 als Herausgeber) FAZ-Herausgeber Hugo Müller-Vogg. 

An einem Dienstagnachmittag bekam er überraschend seine Kündigung. Der Herausgeber hat die Gründe für seinen Rauswurf bis heute nicht erfahren. Er hatte wohl nicht mitgespielt, so wie er mitspielen sollte.


Bleibt der Eindruck: Hinter der FAZ steckt, wie ich in Gekaufte Journalisten belegt habe, mitunter ein korrupter Kopf. Vor die Tür gesetzt werden aber jene, die unbequem sind oder eine abweichende Meinung haben. 

Das gilt für Redakteure und auch für Herausgeber oder Chefredakteure. Und es gilt für alle anderen Leitmedien. Auch Alpha-Journalisten müssen eben stramm auf Kurs sein – sonst werden sie entsorgt.



 

Die Menschen beginnen, den unentwegten Betrug durch die »Leitmedien« in allen Bereichen zu erkennen. 

Denn dahinter steckt wie bei Hütchenspielern ein (betrügerisches) System. Unsere Leitmedien streuen uns Bürgern Sand in die Augen, damit die Finanzelite viel Geld verdienen kann – und sei es im Krieg, wenn deutsche Soldaten als »Speerspitze« die Kriege anderer Staaten führen sollen. 

Das ist der Eindruck, den ich tausendfach gewonnen habe und den man immer wieder auch gut durch konkrete Beispiele manipulativer Berichterstattung belegen kann.

 

Wie war das noch bei der Gründung der FAZ? 


Erinnern Sie sich noch an das Zitat, welches Sie eben gelesen haben: 

»Die Zeitung ist von der Wirtschaft gegründet worden...« Und deren Interessen müssten sich darin widerspiegeln... 

Sind das die Voraussetzungen für unabhängige und unparteiliche Berichterstattung? 

Da wird schnell klar, warum wir Bürger wie »informiert« werden...



Copyright © 2014 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg

Bildnachweis: picture-alliance

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.




ANHANG


USrael – 900 Basen weltweit

by haunebu7



Die Angst der Elite vor der Bevölkerung


 rebloggt von 11k2:

Klicke, um den Originalbeitrag zu besuchen

Dass sich eine herrschende Elite von dem Volk in Burgen, Schlössern und ummauerten Klöstern versteckt, ist uns aus der Geschichte bekannt. 

Weniger bekannt ist der bedrückende Umstand, dass sich daran nichts geändert hat. Nur die Mauern sind unsichtbar geworden. 

Die US-Kulturhistorikerin, Schriftstellerin und Journalistin Rebecca Solnit (pic) erklärt in einem Interview anlässlich ihres vorletzten Buchs „A Paradise Built in Hell“ (Penguin, ab 12,70 €) ganz analog zum aktuellen Anschlag in Boston, zu dessen Aufklärung Tausende von Polizisten eine Million Bürger unter Hausarrest stellten, den BegriffElite Panic“.

Weiterlesen… noch 737 Wörter






Für alle auf "HELIODA1 BLOG" veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. 

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit!

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !