Donnerstag, 10. Juli 2014

TOLLHAUS EUROPÄISCHES PARLAMENT: GRÜNE UND PIRATEN ZEIGEN FLAGGE - DER ANTIFA. (HELIODA1)

Tollhaus Europäisches Parlament: Grüne und Piraten zeigen Flagge – der Antifa

Torben Grombery

Quelle: Kopp Online.

Das Bild ist ein Screenshot von der Internetplattform Twitter. Gezwitschert hat dieses Foto die grüne Europaabgeordnete Franziska (Ska) Keller von der ersten Sitzung des Europäischen Parlaments am 1. Juli 2014 in Straßburg. 

Die frisch gewählten Europaabgeordneten (v.l.n.r.) Ernest Urtasun (Spanien, »Grüne«), Terry Reintke (»Grüne«), Ska Keller (»Grüne«), Julia Reda (»Piraten«) und Jan Philip Albrecht (»Grüne«) finden es irgendwie total doof, dass das Wahlvolk Menschen ins EU-Parlament gewählt hat, die so gar nicht ihr politisches Weltbild teilen.

 

Deswegen wirft man den NPD-Abgeordneten Udo Voigt und die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch gleich mal in einen Topf und zeigt sich aus »Protest« mit der Antifa-Fahne – eine gemeinsame »antifaschistische Aktion« also.

 

Ein an Peinlichkeit nur schwer zu überbietendes Video stellten die Jungparlamentarier der Grünen anschließend auch ins Netz.

 

Für den Mainstream gab es auch den ersten »Eklat«. Nicht etwa die oben beschriebene »antifaschistische Aktion«, sondern der Protest gegen die Europahymne der Gegner dieses Modells der europäischen Einigung wie des Briten Nigel Farage und dessen Gefolgsleuten wurde gescholten.

 

Diese hatten es tatsächlich gewagt, während die offizielle Europahymne »Ode an die Freude« aufgeführt wurde, sich umzudrehen oder nicht zu erheben!

 

Unterdessen haben die »Demokraten« im Europäischen Parlament bei der Besetzung der Ausschussposten kurzerhand ihre demokratischen »Spielregeln« ausgesetzt. So wurden in derVergangenheit die Chefposten der Ausschüsse je nach Größe der Fraktionen nach dem Zählverfahren von d’Hondtvergeben.

 

Damit war stets sichergestellt worden, dass die größten Fraktionen im Europäischen Parlament nicht alle Chefposten der Ausschüsse unter sich aufteilen konnten. Die neueEFDD-Fraktion um deren Ko-Vorsitzenden Nigel Farage ging bei der Besetzung dieser Positionen leer aus.


 

Das undemokratische Spiel 

»keine Posten für Kritiker dieser Europäischen Union« wurde auch bei der Vergabe der weiteren Ausschusssitze mehrfach erfolgreich angewandt.

 

So wurde neben AfD-Chef Bernd Lucke auch die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch bei den Ausschusswahlen erfolgreich durchgereicht.

 

 

 

 


 

Du bist der Souverän
Abb.: Wake News

Wehrt euch

Wenn wir nichts dagegen unternehmen, wenn wir uns weiter genüsslich konsumierend und unterhaltend dieser Systemkrake ausliefern, dann ändert sich nichts! Schluss also mit der Systemunterstützung!



Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 


Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !