Samstag, 21. Juni 2014

SPIRITUELLE SELBSTERKENNTNIS. (HELIODA1)

SPIRITUELLE SELBSTERKENNTNIS

DIE MONTAGSDEMO …und die WAHRE Ursache des Unfriedens in der Welt

Quelle/Link: http://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2014/06/21/die-montagsdemo-und-die-wahre-ursache-des-unfriedens-in-der-welt/

Immer mehr Menschen erkennen, dass etwas nicht stimmt. Immer mehr Menschen erkennen, dass es so nicht weiter gehen kann. Immer mehr Menschen gehen auf die Straße und demonstrieren. 

Sie demonstrieren gegen ein System, das nicht mehr tragfähig ist. Ein System, dass sie ausbeutet. Ein System, dass sie nicht aufklärt. Ein System, das sie belügt. Ein System, das sie krank macht. 

Gegen dieses System demonstrieren sie und nennen das Montagsdemo. Und sie fühlen sich gut dabei. Sie fühlen sich bestärkt. Sie finden Gleichgesinnte. Sie fühlen, dass sich etwas bewegt. Sie erheben gemeinsam ihre Stimme. Sie zeigen Flagge. Und: sie haben gute Absichten. Davon bin ich fest überzeugt.


Die wahre Ursache wird jedoch nicht angesprochen

Leider ist das System nicht die Ursache für den Unfrieden in der Welt. Es sind nicht die Regierungen. Es sind nicht die Konzerne. Es sind nicht die Massenmedien und auch nicht das Zinsgeldsystem. Das sind alles nur Symptome. 

Die wahre Ursache liegt ganz woanders. Und wenn wir das nicht erkennen, wird sich die Geschichte wiederholen. 

Das ausbeuterische System wird nur das Kleid wechseln. Keine Demo wird diesen Prozess aufhalten können. Denn man kann eine Krankheit nicht auf der Ebene der Symptome behandeln. Die Krankheit wird zurückkehren. Und das hat sie immer getan. 

Warum? Weil die wahre Ursache bisher nie angegangen wurde.




[Friedensdemos sind nichts neues - und: es hat nie etwas gebracht]

Wenn man einen Blick in die jüngere Geschichte riskiert, wird man schnell feststellen, dass Friedensdemonstrationen nichts neues sind. 

Das ist ein ganz alter Hut. Und: es hat nie etwas gebracht. 

Alle Friedensaktivisten, die in eine Führungsrolle kamen, wurden früher oder später vom System korrumpiert. Denn man kann das System nicht ändern, bevor sich der Mensch nicht ändert. Gute Absichten hin oder her. 

Sobald jemand in einer Führungsposition ist, wird er zu den selben Mitteln greifen, wie seine Vorgänger. Er wird alle seine Ideale fallen lassen müssen. 

Warum? Weil die Menschen sich nicht verändern haben. Der Mensch will immer, dass sich alles andere ändert, außer er selbst. Daher wird er auch immer gleich regiert: durch Unterdrückung.

 


Das Zinsgeldsystem ist auch nur ein Symptom

Es stimmt: in der äußeren Welt ist das Zinsgeldsystem einer der Hauptursachen für den Unfrieden. Und wer das noch nicht begriffen hat, der sollte sich dringend aufklären lassen. Man kann die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Probleme nicht verstehen, wenn man den Einfluss des Zinsgeldsystems nicht einbezieht.

Ich bin Menschen wie Andreas Popp sehr dankbar, dass sie das System wissenschaftlich analysieren und Alternativen erarbeiten. Ich bin auch dankbar für Menschen wir Ken Jebsen, der einen undogmatischen Journalismus fördert. 

Doch sie gehen nicht an die wirkliche Ursache des Unfriedens. Auch sie bewegen sich auf der Ebene der Symptome. 

Das aktuelle Geldsystem ist nur ein Symptom. Das Zinsgeldsystem ist im großen Bild nicht die Ursache. 

Nichts in der Außenwelt ist die Ursache und solange man gegen etwas „Äußeres“ ist, wird sich nichts Grundlegenes verändern.


Einige Redner auf der Montagsdemo sagen, dass sie nicht “gegen etwas”, sondern dass sie “für den Frieden“ sind. Aber das sind nur Worte. Natürlich sind sie gegen etwas. Sie sind gegen das vorherrschende System. Sie beziehen ihre Motivation doch nicht aus dem Frieden. Ansonsten hätten sie auch eine Party veranstalten können, um den Frieden zu feiern. Nein. Sie sind gegen das System. Sie sind unzufrieden mit den äußeren Umständen. Es ist der Unfrieden, der sie motiviert, nicht der Frieden.


Wenn man sich das also genau anschaut, dann ist die Aussage „wir sind für den Frieden“ nur eine Floskel. Für den Frieden kann man auch Zuhause sein. Dafür geht man nicht auf die Straße. 

Man geht auf die Straße, wenn man im Unfrieden mit der Situation ist. Und übrigens: ein friedlicher Widerstand ist kein Beitrag für den Frieden. Denn Widerstand ist kein Frieden, Widerstand ist Unfrieden. Man kann nicht gleichzeitig im Widerstand und im Frieden sein. Das ist nicht möglich. 

Wer in Frieden ist, braucht keinen Widerstand. Friedlich Widerstand zu leisten, ist wie im Wasser trocken zu bleiben. Widerstand ist kein Frieden. Widerstand ist Unfrieden.



Jede Demo ist für das System. Auch jene, die gegen das System ist

Hat sich jemand schon mal gefragt, warum das System Demonstrationen zulässt? Die Antwort ist ganz einfach: sie können dem System nicht schaden. Sie sind Platzpatronen. Sie geben dem Volk nur das Gefühl etwas zu tun. Aber noch nie hat eine Demo irgendetwas bewirkt. Es ist das System selbst, dass den Menschen das eingeredet hat. „Wir demonstrieren – auf allen Vieren. Schule ist ne Schweinerei, wir verlangen: Hitzefrei!“ Das habe ich in der Schule gelernt. Das System hat uns beigebracht zu demonstrieren. Frage: warum sollte uns das System beibringen, wie man es stürzt? Es hat uns beigebracht zu demonstrieren, weil eine Demonstration keinen Einfluss hat.


Ein Herrschungs-Prinzip lautet: Lass deine Gegner nur mit den Karten spielen, die du austeilst. 

Die Möglichkeit zu demonstrieren, ist eine Karte des Systems. Sie geht nie an die Ursache. Daher stellt die Demo aus der Sicht des Systems kein Problem dar. Sie ist für das System keine Gefahr. Die Demo ist ein Teil des Systems. So wie das Wahlsystem ein Teil des Systems ist. Das alles dient nur der Ablenkung von den wahren Ursachen. 

Ihr tut dem System einen Gefallen, wenn ihr demonstriert. Demonstrationen füttern das System. Denn jede Art von Widerstand, ob gewalttätig oder nicht, dient dem System. Das haben die meisten noch nicht begriffen.


Das System will das ihr gegen es seid, weil die Mächtigen schon längst eine noch raffinierte Matrix entworfen haben. Und zu einem günstigen Zeitpunkt, werden sie euch diese Matrix geben. 

Für euch wird es so aussehen, als hättet ihr das bekommen, was ihr wolltet. Ihr werdet denken, dass euer Widerstand dazu verholfen hat. Die Mauer wird erneut fallen und ihr werden denken, dass ihr sie zu Fall gebracht habt. Ihr werdet wie Helden gefeiert. 

Doch ihr unterschätzt die Intelligenz der Systemlenker. Die Systemlenker spielen Schach mit euch. Sie denken in mehr Schritten voraus als ihr. Wie beim Schach wird der Gegner (Volk) in eine Richtung gelenkt, auf dem er zu gewinnen scheint, während er tatsächlich unbewusst in eine Falle läuft.


Die wahre Ursache für den Unfrieden wollen die meisten gar nicht wissen

Egal wie tief ihr in das System schaut, solange ihr die Ursache für den Unfrieden vor euren Augen sucht, werdet ihr sie nicht finden. Solange ihr einen Sündenbock sucht, werden ihr immer wie Sündenböcke behandelt werden. Das ist das Gesetz der Natur. Das Gesetz der Resonanz. 

Die wahre Ursache befindet sich NICHT VOR euren Augen. Sie befindet sich HINTER euren Augen. Ihr seid die Ursache. Wir sind die Ursache.

Aber das wollen die meisten Menschen nicht hören. Warum auch? Es ist viel einfacher, die Verantwortung nach Außen zu verlagern. Es ist viel einfacher, das Problem in der Außenwelt zu sehen. So muss man sich selbst nicht ändern. 

Dann kann man in den Widerstand zu einem Sündenbock gehen. Und was wird die Folge sein? Ein Gegenwiderstand! Egos leisten einander Widerstand. Euer Ego ist der Unfrieden in euch. Daher wird jedes neue System im Widerstand zu euch stehen. Der wahre Feind sitzt in euch. Das System ist nur die Folge davon. Das System ist das Symptom eures Widerstands.


Soll man alles einfach über sich ergehen lassen? Soll man tatenlos zusehen? Nein. 

Aber die Ursache im System zu suchen, um einen Widerstand zu kreieren, ist nicht der richtige Weg. 

Es ist genau das, was das System will. Es will das ihr im Kriegsmodus seid. Egal mit wem. Hauptsache ihr habt einen Gegner. Hauptsache ihr seid im Widerstand. Denn genau das, macht euch machtlos. Genau das verstärkt die Illusion der Trennung. Genau das spaltet euch. 

Dabei spielt es keine Rolle wie groß die Gruppe der Demonstranten ist. Die Nazis waren in den 30er Jahren auch eine große Gruppe. Damit will ich die Teilnehmer der Montagsdemo nicht mit Nazis vergleichen. Ich will nur sagen, dass die Größe einer Gruppe nichts darüber aussagt, ob sie im Sinne des Ganzen handelt. Auch eine große Gruppe kann sich irren.



Der wahre Friedensaktivist sucht inneren Frieden

Der wahre Friedensaktivist kann niemand sein, der die Probleme in der Welt jenseits von sich selbst sucht. Der wahre Friedensaktivist kann niemand sein, der im Bewusstsein der Trennungen lebt. 

Und einen Sündenbock zu suchen, ist eine direkte Folge des Ego-Bewusstseins. Nur das Ego-Bewusstsein ist so ignorant zu glauben, es gäbe eine isolierte Ursache für die Probleme in der Welt, die nichts mit einem Selbst zu tun hat. 

Nur das Ego trennt zwischen sich und dem System.


Dabei ist das System die Folge des Ego-Bewusstseins. Das System ist eine Folge des inneren Widerstandes, den wir gegen das Leben haben. 

Und warum haben wir diesen Widerstand? Weil wir uns selbst nicht kennen. Wir sehen weder klar, was das Leben ist, noch wer wir selbst sind. Daher sind wir seid Tausenden von Jahren im Unfrieden und haben dadurch ein System heraufbeschworen, dass im Unfrieden mit uns ist. Das System ist unser Produkt. Es ist das Spiegelbild unseres Inneren.

Der wahre Friedensaktivist sollte nur ein Ziel vor Augen haben: den inneren Frieden. Dazu muss man sich den Dingen stellen, mit denen man nicht im Frieden ist. 

Jeder Widerstand ist Unfrieden. Jeder Widerstand schafft Unfrieden. Glauben wir wirklich wir könnten einen Betrag zum Frieden leisten, wenn wir mit Unfrieden beginnen? Das ist Gewalt gegen Gewalt. Das ist Krieg gegen den Krieg. Das ist Idiotismus. Widerstand ist Krieg. Widerstand ist nicht immer gewalttätig, aber er ist ein psychologischer Kriegsmodus.

Wer nicht vollständig in Frieden mit sich selbst, allen Menschen, dem System, dem Leben, dem Tod, dem Elend, dem Hunger, dem Bösen und allen anderen Bestandteilen des Lebens ist, sollte sich nicht für den Frieden einsetzen. 

Jemand, der hauptsächlich im Ego-Bewusstsein lebt, sollte sich nicht für den Frieden einsetzen. Denn das Ego kann keinen Frieden schaffen. Das Ego ist der innere Unfrieden. Wenn du auch nur mit einer einzigen Sache, einem einzigen Menschen auf der Welt im Unfrieden bist, solltest du dich nicht für den Frieden engagieren. Man kann Unfrieden nicht mit Unfrieden bekämpfen.



Alles ist in allem enthalten

Das Universum ist ein fraktales Hologramm. Das heißt: jeder Mensch ist in dir enthalten. Alles Leben, das ganze Universum ist in dir enthalten. Und umgekehrt: du bist in jedem Menschen enthalten.

Wenn du inneren Frieden findest, tust du dem Ganzen einen großen Gefallen. Denn wenn jeder Mensch dich enthält, dann wird dein innerer Frieden dafür sorgen, dass er in jedem enthalten ist. 

Und wenn immer mehr Menschen inneren Frieden finden, dann sind mehr friedliche Menschen in allen anderen Menschen enthalten. Und nachdem eine kritische Masse erreicht ist, findet eine globale Transformation statt. Sie wird von ganz alleine geschehen. Finde inneren Frieden. Darin liegt deine eigentliche Macht. Das ist die Macht, vor der dich das System ablenkt.

Deine eigentliche Macht liegt nicht in deinem Aktivismus. Sie liegt nicht im Erkennen der Probleme im System. Sie liegt nicht im Widerstand. Du bist nicht getrennt von irgendeinem Teil im Leben. Und wenn du gegen äußere Mächte kämpfst, kämpft du nur gegen dich selbst. Diesen Kampf kannst du nicht gewinnen. Das Problem ist nicht der Gegner. Das Problem ist der Kampf. Nicht gegen wen oder was du kämpfst. 

Das Problem ist dein eigener Unfrieden. Dein eigener Widerstand gegen das Leben. Damit trägst du zum Unfrieden in der Welt bei, weil alles miteinander verbunden ist. Dein Unfrieden ist Teil des ganzen Unfriedens. Und wenn du diesen Unfrieden nicht auflöst, gibt es keine Hoffnung auf ein besseres System. Du musst dich selbst entgiften. Damit entgiftest du gleichzeitig alles auf der Welt, weil alles miteinander verbunden ist. Darin liegt deine Macht.


Der wahre Friedensaktivist versammelt sich nicht in Gruppen, um sich gegen einen gemeinsamen Sündenbock zu solidarisieren. Die Montagsdemo ist genau das. Sie ist eine Solidarisierung mit einem gemeinsamen Sündenbock: dem System. Der wahre Friedensaktivist sucht keinen Sündenbock. 




[SPIRITUELLE SELBSTERKENNNIS]

Er sucht und vertreibt seine eigenen Dämonen. Das ist ein Weg, den jeder allein gehen muss. Denn die Kräfte des Bösen befindet sich in uns selbst. Und es gibt nur ein Heilmittel gegen diese Kräfte und das ist spirituelle Selbsterkenntnis. 

Das ist die Transformation von einer getrennten Person zu einem Einheitsbewusstsein. 

Nur darin ist wahrer Frieden zu finden. Nur damit kann man den anderen Menschen helfen, sich selbst zu erkennen und ebenfalls Frieden zu finden. Und nur auf diesem Fundament kann eine neue, harmonische Gesellschaft erblühen.


Schaffe Frieden durch Selbsterkenntnis

Doch solange wir lieber gegen etwas demonstrieren und Widerstand leisten, gibt es keine Hoffnung. Denn so bleibt das individuelle Ego in Takt. Und alle Systeme, die auf dieser Basis entstehen, werden immer eine Form der Unterdrückung sein. Denn das ist, was Egos machen. Sie unterdrücken sich gegenseitig. 

Mach da nicht mit. Sei ein wahrer Friedensaktivist und erkenne dich selbst. Dann wirst du mühelos Frieden in der Welt schaffen. Du befreist alle, in dem du dich selbst befreist. 

Das ist im übrigen das einzige, was in der Geschichte noch nicht probiert wurde. Es ist Zeit. Es ist Zeit einen anderen Weg zu gehen. Dieser Weg heißt nicht Widerstand. Dieser Weg heißt nicht Demo. Dieser Weg heißt nicht “Gemeinsam sind wir stark” gegen einen Sündenbock. 

Dieser Weg ist: löse deine eigenen inneren Widerstände auf. Finde Frieden in dir. Erkenne dich selbst. 

Wir brauchen keine äußere Revolution, sondern eine Innere.


Letzter Hinweis

Ich habe nichts gegen die Montagsdemo. Als Feier und Informationsveranstaltung. Aber wenn unsere Motivation der Unfrieden ist, wird sie mehr Unfrieden schaffen. Widerstand ist keine Lösung. Widerstand ist das, was das System will.

Quelle: http://www.fraganssi.de/montagsdemo/#comment-15

 

Anmerkung

Ein DANK geht an den Verfasser Anssi, der es auf den Punkt bringt und mit unseren Erkenntnissen übereinstimmt.

 

„Was für den UN-bewussten Menschen sein Kampfgebiet ist,

ist für den Bewussten Menschen sein Paradies.“ (Klaus Mehler)   

HERZLICH(S)T

Klaus und Dagmar

Originalartikel: http://www.mein-weg-vom-aschenbroedel-zur-koenigin.de/2014/05/03/die-montagsdemo-und-die-wahre-ursache-des-unfriedens-in-der-welt/

 

Quelle: DKFZ Heidelberg 1987. Publikation Leserbrief Wolfgang Timm, Husum zur Erstausgabe "Einblick" des Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.


***

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 


Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !