Mittwoch, 7. Mai 2014

DIE SANKTIONEN GEGEN RUSSLAND ZEIGEN WIRKUNG... IN DEUTSCHLAND. (HELIODA1)

Die Sanktionen [gegen Russland] zeigen Wirkung ... in Deutschland

Mittwoch, 7. Mai 2014 , von Freeman um 14:00

Schon oft habe ich gesagt, Sanktionen wirken sich immer negativ gegenüber den aus der sie verhängt. 

Ich warnte, wenn das Merkel-Regime Russland wegen der Ukraine boykottiert, weil Washington was befiehlt, dann wird es den Wirtschaftsinteressen Deutschlands schaden. 

Prompt ist es so passiert. Die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) über den Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe für den Monat März zeigt einen Rückgang um 2,8 Prozent, der grösste seit eineinhalb Jahren. 

Dieses Minus ist sehr überraschend, denn laut Vorhersage wurde mit einem Anstieg von 0,3 Prozent gerechnet. 

Die Sanktionen zeigen ihre schädliche Wirkung ... nicht in Russland ... sondern in Deutschland. Dabei hat Merkel den Amtseid abgelegt, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Den hat sie wohl gebrochen.


Die Russland-Hasser hier und in den USA wollen Moskau bestrafen und Deutschland soll ganz vorne dabei sein. Nur, wie kann man so verblödet sein den Ast abzusägen auf dem man sitzt? Wegen was? Hat Russland Deutschland etwas getan, damit es eine Strafe verdient? Nein, es ist nur weil die aggressive Expansionspolitik der USA, EU und NATO einen Dämpfer bekommen hat und Russland Widerstand leistet. 
Die Imperialisten hatten nicht damit gerechnet, wenn sie ihren faschistischen Putsch in Kiew durchziehen, wird die Bevölkerung der Krim sich von der Ukraine trennen und mit einem Referendum für Russland sich entscheiden. Statt mit dem Staatsstreich einen strategischen Gewinn zu erzielen, Russland den Marinestützpunkt von Sewastopol wegzunehmen, ist Russland die ganze Krim in den Schoss gefallen.

Die West-Politiker und Medien behaupten nach dem Versagen ihres ausgeheckten Plans, Moskau hätte die Krim "geraubt" und ist für die Krise in der Ukraine verantwortlich, deshalb müssen Sanktionen verhängt werden. Eine Lüge und völlige Verdrehung der Tatsachen. 
Es herrscht eine Krise weil ein Grossteil der Bevölkerung nicht von dem illegalen Fascho-Regime in Kiew regiert werden will. 
Für sie ist es von schlimm zu noch schlimmer mit dem vom Westen inszenierten Regimewechsel geworden. 
Der Aufmarsch von Panzern und Soldaten gegen die Bevölkerung der Südostukraine und dem Massaker von Odessa zeigt sie haben Recht. 
Den Widerstand in der Bevölkerung als "pro-russisch" zu bezeichnen ist falsch. Es handelt sich um Antifaschisten die sich gegen die Faschisten wehren.


Zurück zum Schaden der mit den Sanktionen bereits angerichtet wurde. Laut Destatis haben die Hersteller von Vorleistungs- und Investitionsgütern in Deutschland Auftragsrückgänge von 1,2 % beziehungsweise 3,6 % verzeichnet. Bei den Herstellern von Konsumgütern lag der Rückgang des Auftragsvolumens bei 5,3 %. Bezogen auf die Absatzrichtung des Auslandsgeschäfts lag der Auftragseingang aus der Eurozone um 9,4 %, der Auftragseingang aus dem restlichen Ausland um 1,7 % niedriger als im Vormonat.

Es gibt noch eine andere Statistik die einen gravierenden Rückgang anzeigt. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist die Anzahl der neuzugelassenen Pkw in Deutschland erstmals seit November gesunken. Insgesamt wurden im April 274'097 Autos angemeldet – 3,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. 
Eine herbe Schlappe für den deutschen Automarkt. Nach mehreren Monaten mit steigenden Neuzulassungen ist die Pkw-Nachfrage im April geschrumpft
Was Merkel und Co. uns erzählen, es geht mit der Wirtschaft aufwärts, stimmt hinten und vorne nicht.

Das Bundeswirtschaftsministerium verwies im Zusammenhang mit den neuesten Zahlen auf ungewöhnlich wenige Grossaufträge und sagte, es gebe eine Zurückhaltung bei der Ordertätigkeit wegen der aktuellen geopolitischen Ereignisse. Das Wirtschaftswachstum sei gebremst, sagen Analysten der Nord LB. 
"Mittelbar dürften die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine gewirkt haben". Die Krise in der Ukraine habe sich wohl im März ausgewirkt, und die Kunden hätten sich auch deshalb mit Aufträgen zurückgehalten.

Ich sag ja, wie kann man unter diesen Umständen gegen einen der besten Kunden für die deutsche Wirtschaft Sanktionen verhängen? 
Die deutschen Exporte nach Russland sind schon vor den ersten Sanktionen wegen der Ukraine-Krise eingebrochen. In den beiden ersten Monaten 2014 fielen die Ausfuhren um 16 Prozent zum Vorjahreszeitraum auf rund 4,7 Milliarden Euro. 
Wie kann man sich selbst kastrieren und sich weigern Produkte und Dienste zu liefern, den Russen sagen, ihr kriegt nichts mehr von uns. Das ist doch völlig bescheuert und schadet nur Deutschland selber. So verliert man den Titel "Exportweltmeister".

Moskau hat gesagt, na wenn das so ist und ihr uns als Kunden nicht mehr wollt, dann werden wir Alternativen finden. Ausserdem wird es die russische Wirtschaft stärken, weil man gezwungen ist mehr im Inland zu produzieren. Die Abhängigkeit vom Ausland wird reduziert. Moskau hat bereits beschlossen ein eigenes Zahlungssystem einzuführen, um von den Blutsaugern Visa und MasterCard unabhängig zu werden.

Diese Wandel von einer abhängigen Import-Gesellschaft zu einer die Selbstversorger wird, sieht man mit dem Iran. Unter der Diktatur des Schah musste der Iran 90 % seines Bedarfs an Güter importieren und nur 10 % kamen aus heimischer Produktion. Alles wurde eingeführt, einschliesslich Lebensmittel und mit den Öleinnahmen bezahlt. Nach der Revolution und Verhängung der scharfen Sanktionen durch den Westen, wandelte sich die ganze Wirtschaft des Iran hin zur Selbstversorgung. 
Nach 33 Jahren Boykott produziert der Iran mittlerweile 90 % von allem was es braucht selber und nur 10 % müssen noch importiert werden. Die Sanktionen haben den Iran gestärkt und nicht geschwächt.

Wie ich sagte, Sanktionen sind ein Schuss ins eigene Knie. 
Dazu kommt noch, Sanktionen sind bereits eine Kriegserklärung. Deutschland hat Russland damit den Krieg erklärt, einen Wirtschaftskrieg. 
Was macht aber die EU? Sie will noch schärfere verhängen. Der nicht gewählte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat am Mittwoch von möglichen neuen Sanktionen gegen Russland gesprochen. Völlig verrückt!

"Wir beobachten leider eine ernsthafte Eskalation des Konfliktes im ukrainischen Osten, nachdem am 17. April in Genf eine Vereinbarung unterzeichnet worden ist", sagte Van Rompuy am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Brüssel. 
"Die ukrainische Regierung hat einige Schritte zur Umsetzung der Genfer Vereinbarung unternommen, während Russland nach unserer Einschätzung dies nicht getan hat."

"Weitere Schritte Russlands zur Destabilisierung der Lage in der Ukraine werden weitere Folgen für unsere Beziehungen haben", betonte der Politiker. "Derzeit läuft die Vorbereitungsarbeit, und wir sind bereit, unverzüglich eine Entscheidung über neue Massnahmen zu treffen, sollte es notwendig sein."

Ja die Russen sind an allem schuld, auch am schlechten Wetter.

Bei solchen dahergelogenen und unverantwortlichen Aussagen muss man sich an den Kopf greifen. Wenn jemand die Lage eskaliert und destabilisiert, dann ist es das Fascho-Regime in Kiew, in dem es Panzer, Kampfhelikopter und Spezialeinheiten in die Südostukraine geschickt hat, um die eigene Bevölkerung zu bekriegen. 
Die Genfer Vereinbarung verlangt eine Abrüstung. Kiew rüstet aber auf, lässt Panzer rollen und schiesst auf Zivilisten die gegen das Regime sind.


Arsenij Jazenjuk, der Chef des Putsch-Regimes, hat das Camp der Angreifer im Raum der Protesthochburg Slawjansk persönlich besucht und vier Schützenpanzer übergeben. Van Rompuy lügt wenn er sagt, das Regime in Kiew hätte Schritte zur Umsetzung der Genfer Vereinbarung unternommen und Russland nicht. Genau das Gegenteil ist der Fall. 
Präsident Putin hat nach einem Treffen mit OSZE-Chef Didier Burkhalter gesagt, russische Truppen wären von der ukrainischen Grenze zurückgezogen worden.

Der faschistische Mob kann ungehindert die Regimegegner in Odessa jagen, zusammenschlagen, verbrennen, erschiessen und ermorden, und Kiew tut nichts dagegen. Der Westen tut auch nichts, kein Wort der Verurteilung. 
Wie ich sagte, es handelt sich nicht um "Pro-Russen" und "Separatisten" die von ukrainischen "Nationalisten" bekämpft werden, weil sie Landesverräter wären, sondern um ukrainische "Antifaschisten" die von den "Faschisten" des Rechten Sektors und anderen militanten Verbrecherbanden bekämpft werden. 

Wie kann der Westen die Nazis unterstützen, sie an die Macht bringen, im Land wüten lassen und dann Russland die Schuld in die Schuhe schieben und mit Sanktionen bestrafen? 
Wann gehen die Deutschen endlich in Massen zu den Montagsdemos und verlangen von Merkel ein sofortiges Ende jeglicher Sanktionen und ein Ende der Unterstützung eines Nazi-Regimes, das gegen die eigenen Bevölkerung Krieg führt? Erst wenn sie ihren Arbeitsplatz wegen der schädlichen Sanktionen verloren haben?

Oder erst wenn es heisst, Gewehr fassen und ab an die Ostfront?

-------------------------------------

Bei der Gelegenheit möchte ich auf die nächste Internet-Konferenz hinweisen, die am Donnerstag den 8. Mai ab 18:00 Uhr stattfindet und ich als Gastredner daran teilnehme werde. Es geht um die Aktion "Europa liebt Russland und Russland liebt Europa".


Für Frieden und gegen Krieg.

Hier kann man sich für die Sendung anmelden.





































































































































































































































































Russlands außenpolitische Erfolge verärgern die USA

"Nesawissimaja Gaseta“
MOSKAU, 07. Mai (RIA Novosti).

Quelle: http://de.ria.ru/zeitungen/20140507/268438065.html

Washington kann sich mit dem wachsenden internationalen Ansehen Russlands nicht abfinden, äußert der Vizevorsitzende des Verbandes russischer Diplomaten, Andrej Baklanow,  in einem Beitrag für die Mittwochsausgabe der "Nesawissimaja Gaseta“.

Trotz des Drucks der USA geht Moskau offen vor und verteidigt erfolgreich seine nationalen Interessen. 

Der Krim-Beitritt im März ist ein deutlicher Beweis dafür.


Es ist offensichtlich, dass das monopolare Modell der Weltordnung, das nach dem Zerfall der Sowjetunion in den frühen 1990er-Jahren entstanden war, sein Ende gefunden hat. 


Mittlerweile gibt es drei Machtzentren weltweit: die USA, China und Russland, deren militärische, wirtschaftliche und andere Möglichkeiten viel größer als die aller anderen Länder sind.

Die USA können sich aber mit dem Verlust ihrer Sonderrolle in der Welt nicht abfinden und wollen ihre globale Einflusskraft um jeden Preis behalten. Vor Jahren haben sie Chinas wirtschaftlichen und politischen Aufschwung verpasst. Jetzt können sie auch Russlands souveräne Position zu den wichtigsten internationalen und regionalen Problemen nicht beeinflussen.


Die alte Methode, andere Länder (im gegebenen Fall Russland) unter Druck zu setzen, funktioniert jedoch nicht. 



Die von Washington verhängten Sanktionen sind für Moskau kaum spürbar: 

Der russisch-amerikanische Handelsumsatz ist sehr gering, und ein Anschluss der EU an die US-Sanktionen gegen Russland könnte für die Europäer schmerzhafte Folgen haben.


Mit seinem zurückeroberten Status einer Supermacht sollte Russland aber sehr vorsichtig umgehen, ohne die einst von der Sowjetunion begangenen Fehler zu wiederholen.


In erster Linie geht es um die jüngsten Ereignisse in der Ukraine, die Moskau nüchtern beurteilen sollte. 

Den Machtwechsel in Kiew hat es als illegitim bezeichnet. An dieser Haltung sollte der Kreml weiterhin festhalten. Besonders wichtig ist das im Hinblick auf die Nichtanerkennung der bevorstehenden Präsidentschaftswahl in der Ukraine, die offenbar nach den Regeln der Machtusurpatoren in Kiew verlaufen.


Andere Argumente wie Hinweise auf die chaotische Situation in einzelnen Regionen der Ukraine sollte der Kreml lieber nicht anführen, weil sie künftig bezüglich der Wahlen in Krisenländern wie Syrien angeführt werden könnten.


Zudem sollte Russland die Bestrafung von ukrainischen Politikern und Militärs fordern, die in den letzten Monaten Kriegsverbrechen gegen ihre eigenen Bürger begangen haben.

Die Ukrainer, die unter den Aktivitäten der neuen „Machthaber“ gelitten haben, sollten von Russland jegliche Hilfe bekommen. 

Gleichzeitig sollte Moskau die EU-Behörden auf die massiven Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine aufmerksam machen: Die EU-Bürokraten sollten sich an den Tatsachen und nicht an Medienberichten orientieren.

Schließlich sollte Russland eine Entscheidung über einen Militäreinsatz im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise treffen.  Es sollte sich keineswegs in den politischen Kampf einmischen: 

Seine Streitkräfte dürften nur zur Vorbeugung möglicher „Strafexpeditionen“ der illegitimen ukrainischen Behörden eingesetzt werden, wie Präsident Wladimir Putin diese bezeichnet hat. Diese Aktionen könnten nur im Rahmen von gezielten Friedenseinsätzen erfolgen. Am besten sollten die daran beteiligten Truppen unmittelbar danach zu ihren Stützpunkten zurückkehren.


Auffallend ist auch die Kritik der US-Administration am englischsprachigen TV-Sender Russia Today: 

Dies bedeutet, dass Moskau große Fortschritte in Sachen Propaganda macht. Es muss sich allerdings um die weitere Festigung seiner Positionen im Bereich der so genannten „Soft Power“ bemühen. 

Unter anderem ist es wichtig, mit ausländischen Organisationen zusammenzuwirken, die die richtigen demokratischen Werte zu schätzen wissen und dem Diktat und der Politik der Doppelstandards Widerstand leisten.



ANHANG

Querdenker-Impuls Nr.2. Provokativ - kurz und knackig: Was genau ist eigentlich die Westliche-Werte-Demokratie?

Heute wieder ein Querdenker-Impuls für alle, die noch mehr wissen wollen, wie Gehirnwäsche funktioniert, was die Ziele und Methoden der West-Demokraten sind. Und was das alles mit Globalismus zu tun hat. Provokativ - kurz und knackig.

 

QUELLE: http://www.gehirnwaesche.info/blog-querdenker-impulse/




Wann versteht der eine oder andere eine einfache, wenngleich auch unbequeme Erkenntnis?

  1. Die Westliche-Werte-Demokratie ist uns und vielen anderen Völkern mit Gewalt aufgezwungen worden.
  2. Sie ist das Produkt und die politische Waffe der Globalisten.
  3. Ihre Handlanger mimen hier die Demokraten, grün, rot, gelb, schwarz lackiert.
  4. Sie exekutieren ihr Programm z.B. Geldausgeben für sinnlose Projekte und Tribute in alle Welt, um uns immer tiefer in einer dauerhaften Schulden- und Zinsknechtschaft zu knebeln.
  5. Demokraten haben die Grenzen für die Heuschrecken (“Finanz-Investoren”) geöffnet, die Schleusen zur Drangsalierung und Ausplünderung der Menschen.
  6. Die Statthalter der Globalisten – die West-Demokraten exekutieren darüber hinaus erfolgreich ihre Aufgabe, die Identitäten der Nationen, Völker und Menschen so zu zersetzen, daß am Ende eine amorphe kulturlose Biomasse übrig bleibt. Gerade gut genug zu arbeiten und zu konsumieren.
  7. Die Unterdrückung des Selbstbestimmungsrechts der Völker und Nationen zieht sich wie ein Roter Faden vom Versailler Diktat über die EUdSSR bis zur Krim 2014.

 



Was sind die Ziele der Globalisten?

  1. Die Zersetzung aller moralischen, ethnischen, wirtschaftlichen und bisherigen (staatlichen) und sozialen Ordnungs-Strukturen ist die Voraussetzung für die Schaffung einer neuen „Ordnung“ – die Neue Welt-Ordnung.
  2. Im Zweifel mit Krieg, wenn die Zersetzung (z.B. der politischen Führung und des Staates, der traditionellen Werte, Gendering) nicht funktioniert.
  3. So waren WK I und WK II die ersten „notwendigen“ Zwischenstufen, um dieses große Ziel zu erreichen.
  4. Bereits Marx, Trotzki und Internationalisten wie Brzezinski („Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft“ 1997), Rockefeller oder Thomas Barnett haben die Agenda der „Weltrepublik“ bzw. NWO seit 150 Jahren klar kommuniziert.

  

Mit welchen Waffen führen die West-Demokraten und West-Medien uns am Nasenring?

  1. Auf 700 Militärbasen in 120 Staaten stehen die Besatzungs-Söldner der Globalisten.
  2. Die wirtschaftliche Versklavung der Menschen erfolgt mittels Geldschöpfung durch die privaten Zentralbanken, Zinseszins, Zocker-Aktivitäten der Bankiers, Steuertribute, TTIP…
  3. Das Orwell-sche System überwacht die Menschen in allen Lebensbereichen.
  4. Die Menschenrechts-Lyrik ist integraler Bestandteil des westlichen Programms zur Täuschung und Zersetzung aller Werte in den westlichen Staaten und Drittländern mit Hilfe der neuen Medien (Twitter, Facebook), NGOs u.a.
  5. „Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft.“ (Bernays – „Propaganda“).
  6. Seit mehr als 100 Jahren gilt daher in den Westlichen-Werte-Demokratien: Führung durch Suggestion und Manipulation z.B. mit NLP-Techniken. Die West-Demokraten und West-Medien haben gerade im Zusammenhang mit den Ereignissen um die Ukraine bewiesen, wie virtuos sie diese Zersetzungs-Methoden beherrschen.

 

 


Mit welchen Waffen führen die West-Demokraten und West-Medien uns am Nasenring?

  1. Auf 700 Militärbasen in 120 Staaten stehen die Besatzungs-Söldner der Globalisten.
  2. Die wirtschaftliche Versklavung der Menschen erfolgt mittels Geldschöpfung durch die privaten Zentralbanken, Zinseszins, Zocker-Aktivitäten der Bankiers, Steuertribute, TTIP…
  3. Das Orwell-sche System überwacht die Menschen in allen Lebensbereichen.
  4. Die Menschenrechts-Lyrik ist integraler Bestandteil des westlichen Programms zur Täuschung und Zersetzung aller Werte in den westlichen Staaten und Drittländern mit Hilfe der neuen Medien (Twitter, Facebook), NGOs u.a.
  5. Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft.“ (Bernays – „Propaganda“).
  6. Seit mehr als 100 Jahren gilt daher in den Westlichen-Werte-Demokratien: Führung durch Suggestion und Manipulation z.B. mit NLP-Techniken. Die West-Demokraten und West-Medien haben gerade im Zusammenhang mit den Ereignissen um die Ukraine bewiesen, wie virtuos sie diese Zersetzungs-Methoden beherrschen.


Quelle: DKFZ Heidelberg 1987. Publikation Leserbrief Wolfgang Timm, Husum zur Erstausgabe "Einblick" des Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

***

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !