geburtsurkunde_obama_falsch_hintergrund_und_schrift_passen_nicht-birth-certificate-long-form-Ausschnitt

Big Wonderland: Die großen Mainstream-Medien halten sich überwiegend fern von dieser bösen Geschichte, zu peinlich und wohl auch zu folgenreich und schon gar nicht im Sinne der großen Spieler deren Marionette Obama nun einmal ist. 

Mag sich scheinbar niemand so recht mit dem Friedens-Nobel-Preis tragenden Diktator in spe anlegen. 

CBS hat aber in einem Bericht zum Thema nun die neuerlichen Untersuchungsergebnisse des Sheriffs Arpaio in Arizona öffentlich gemacht, siehe beigefügten YouTube-Film weiter unten. 

Nach der amerikanischen Verfassung hätte Obama unter diesen Voraussetzungen nicht Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden können. So kommt dann auch neben dem Betrugsvorwurf nun noch der Verrat hinzu.


Man darf schon reichlich erstaunt sein mit welcher Plumpheit da heutzutage gefälscht wird. Wer sich beispielsweise das Artikelbild ein wenig näher ansieht, hier handelt es sich angeblich um eine Kopie der Geburtsurkunde, der wird auf den ersten Blick feststellen dass es keine Kopie sein kann. Hier gilt es nur den grünen Sicherheitshintergrund zu beachten. 

Der ist durchgängig und folgt eben nicht den Vorgaben, wie sich diese aus der Lage der Kopie und der Originalbeschriftung ergeben müssten. Daraus folgt, dass der grüne Hintergrund nachträglich eingefügt worden sein muss.



Das untersuchte Dokument selbst wurde nach immer wieder aufkeimenden Gerüchten um die Authentizität der Geburtsurkunde unter öffentlichem Druck vom Weißen Haus im April 2012 veröffentlicht. Einmal mehr ergibt sich daraus ein folgenschweres Bild, wonach die regierungsamtlichen Fälscher sich heute kaum mehr richtig Mühe geben bei ihren Photoshop-Künsten. 

Erinnern wir uns in diesem Zusammenhang noch an einen spanischen Politiker der sein Gesicht für eine Osama bin Laden Fälschung hergeben musste, die auch aus einer offiziellen und damit vertrauenswürdigen Fälscherwerkstatt des CIA stammte.



Es geht um Betrug und Verrat

Sheriff Arpaios Untersuchungskommission hat die Ergebnisse zur Prüfung der Geburtsurkunde von Obama nun öffentlich vorgestellt. Das Team konnte nachweisen, dass das Dokument gefälscht ist und jetzt sollen die nächsten rechtlichen Schritte in diesem Verfahren eingeleitet werden. Demnach wird Anklage gegen alle an der Fälschung beteiligten Personen und Institutionen erhoben werden.


Natürlich ist die Reihe der Fakten zum Beleg der Fälschung noch um einiges länger als oben erwähnt. Diese werden dann präziser in dem Bericht von CBS erwähnt, der am 17.3.2013 auch auf YouTube erschien. 

Weiterhin lohnt es sich durchaus selber einmal die Suchmaschine anzuwerfen und weiter nach Details zu forschen, wenn man Interesse an diesem Thema hat. Unter anderem gab es eine wunderbare Youtube Dokumentation dazu, dass das originale Dokument vom Weißen Haus aus unzähligen Layern bestand (mehrere Ebenen, wie man sie aus guten Grafikprogrammen kennt), was bei einer simplen Kopie doch kaum vorkommen kann.



Ein Blick auf die rechtlichen Folgen ist natürlich einmal mehr blanke Theorie, denn das Recht wird ja bis zum Erbrechen gebeugt. 

Aber dennoch einen Schritt weiter gedacht. Der rechtlichen Theorie nach hätte Obama als Illegaler, also nicht gebürtiger Amerikaner, nie Präsident werden können und dürfen. Aber jetzt ist er es, mit allen Machtbefugnissen in Händen, also kaum angreifbar auch wenn er illegal in diese Position kam. 
Sofern ihm nachgewiesen wird, dass er in irgendeiner Weise daran beteiligt ist, geht es nicht nur um Betrug sondern in Verbindung mit dem Amt und der Verfassung gar um Verrat und dafür liebt Amerika die Todesstrafe.

Bradley Manning ist so ein pervers schönes Beispiel dafür, er steht gerade wegen Verrat (von Militärgeheimnissen) vor einem Militärgericht. Er machte den Dreck öffentlich den solche Leute wie Obama, sprich die Regierung bzw. das Militär im Irak verzapften und muss sich deshalb dem Vorwurf des Verrats stellen. Auch er ist von der Todesstrafe bedroht. Nun, irgendwas hinkt da jetzt gewaltig bei diesem Vergleich! Ach ja, Manning ist ein Fall aus der täglichen Praxis, also jetzt doch lieber schnell zurück zur Theorie.


Theoretisch müsste also auch Obama mit dem Vorwurf des Verrats an Amerika konfrontiert werden. Da er dies aber im Auftrag einer kleinen Minderheit macht und das ganze Land und möglicherweise noch die Welt korrekt ruiniert, wird er im Gegensatz zu Manning wohl kaum etwas zu befürchten haben, denn hinter ihm steht die Macht des unendlichen Geldes und solange er denen korrekt dient wird ihm niemand etwas anhaben können. Da ist dann auch eine gefälschte Geburtsurkunde nicht einmal mehr ein Kavaliersdelikt.



Und wen interessiert das jetzt

Vermutlich geht auch diese Kleinigkeit am Ende wieder unter. Wenn Lug und Betrug erst einmal gewisse Dimension erreicht haben, dann wirkt die schmächtige Wahrheit daneben oftmals schon wie eine Lüge. Dies dürfte wohl die erschütterndste Erfahrung aus dieser Angelegenheit sein und dazu die Tatsache, dass auch jetzt nichts weiter passieren wird, selbst wo die Fälschung belegt ist und niemand mehr diese widerlegen kann.


Derweil kümmert man sich um wichtigere Planungen, wie man beispielsweise einen Flächenbrand im Nahen Osten entfachen kann oder welche False-Flag Operationen nötig sind beispielsweise gegen den Iran einen Krieg anzetteln zu können. 

Recht, Gesetz, Anstand, Moral und Tugend sind Erscheinungen von gestern. In einer Welt in der das Recht des Stärkeren der Maßstab ist gehört Betrug nun einmal zu den gängigen Stilmitteln. Gesetzestreue darf und muss man nur noch von den menschlichen Fußabtretern verlangen, nur die Oberliga macht sich eigene Regeln.


Und zurück zum aktuellen Fall, da sollte man einmal in den kommenden Monaten die Augen und Ohren offen halten. Womöglich erledigt sich der ganze Vorgang dann schon wieder mit einer mysteriösen Serie an Todesfällen, bei der am Ende weder Ermittler, Täter, Zeugen oder all zu laute Berichterstatter übrig bleiben. Und natürlich, wenn die erst einmal allesamt von der Bildfläche verschwunden sind, dann wird dieser brisante Vorgang, analog zu vielen Ungereimtheiten rund um 9/11, einfach eine Schublade tiefer gelegt. 

Auf der Schublade steht dann „Verschwörungstheorie“ und mit diesem offiziellen Label ist dann wieder alles klar und auch für den normalen Menschen ganz verständlich und sofort korrekt einzuordnen. Hätte doch der dusselige Sheriff Arpaio nur nicht diesen unseligen Vorgang wieder angepackt.