Mittwoch, 14. Mai 2014

AUF BEFEHL SCHWUL - TEILE UND HERRSCHE SPIEL DER ELITE BEIM ESC. PLUS DIE TRANSE VON AMERIKA. (HELIODA1)

Auf Befehl schwul [Teile und Herrsche Spiel der Elite beim ESC]

Schwul ist cool. Das war wohl die Kernaussage des diesjährigen Eurovision Song Contests (ESC). Dabei geht es weder um die Wurst, noch um Conchita, sondern um einen neuen, äußerst perfiden Spaltungsversuch


wurstKommentar – Conchita Wurst, die diesjährige Gewinnerin des ESC, wirkt auch auf den zweiten Blick grotesk. 

Eine Frau im Abendkleid ist nichts ungewöhnlich. Ein aufgemotzter Transvestit ebenfalls nicht. Die Kombination aus Frau und Vollbart hingegen verwirrt den Zuschauer. Offenbar ganz gezielt. 

Und wenn diese seltsam anmutende Chimäre dann noch (wie auch immer) vor internationalem Publikum den ersten Platz belegt, stellt sich die Vermutung ein, dass mehr dahinter stecken könnte. Ein einzelner Leserkommentar zu diesem Thema war es dann, der mich auf die richtige Spur brachte.


Betrachtet man die musikalische Leistung von Frau Wurst aka Thomas Neuwirth, so hält sich die Begeisterung in Grenzen. Sie singt zwar nicht schlecht, aber auch nicht so umwerfend, dass jemand, der wie ich seit mehr als 30 Jahren Musik macht, davon über Maßen beeindruckt wäre. 

Jedesmal wenn es darum geht, einen entfernten Ton sauber zu treffen, bricht ihre Stimme ein klein wenig. Das klingt zwar ganz nett, verschleiert jedoch zugleich fehlendes Treffvermögen. Eine Gesangsausbildung hat sie offenbar nicht genossen. Der Song selbst ist mittelmäßig, passt jedoch gerade deshalb recht gut zum musikalischen Niveau dieser Veranstaltung. 



Doch kommen wir zur Sache:

Die Reaktionen auf Wursts Auftritt blieben nicht aus. Die vollbärtige Ikone sorgte für regelrechtes Entsetzen unter vielen Zuschauern, auch zuhause vor dem Fernseher. 

Was ihnen dort unter dem Siegel der Toleranz vor Augen geführt wurde, empfanden die allermeisten als Zumutung. Denn hier ging es nicht um den Auftritt einer Drag Queen im Sinne von ‘Mary & Gordon’, sondern die Botschaft an alle heterosexuellen Männer war klar. Hier steht ein Mann auf der Bühne, der es auf Dich abgesehen hat. Ein als Frau verkleideter Lüstling. Und der gewinnt auch noch den ersten Preis. Wird demnach also in seiner bizarren Aufmachung auch noch weiträumig von allen akzeptiert. 



Hierzu ein paar Worte von einem unheilbar heterosexuellen Mann.

Wer es mit wem treibt, ist mir wirklich egal. Und gegen Schwule habe ich ganz sicher nichts, unter denen gibt es viele nette Menschen. Als Hetero verspüre ich jedoch einen starken Ekel gegenüber männlichen Geschlechtsteilen und Körperflüssigkeiten. Und damit bin ich ganz sicher nicht allein. Ob schwule Männer sich vor weiblichen Genitalien ekeln, weiß ich nicht. 

Aber der Gedanke, von einer Conchita Wurst sexuell benutzt zu werden, ist ein Albtraum für heterosexuelle Männer. Das macht der provokante Nachname dieser Person nicht besser.

Dementsprechend fielen denn auch die Reaktionen aus. Die meisten Männer wurden abgestoßen von diesem Anblick, ohne genau sagen zu können, warum. 

Da singt ein Typ mit nem Kleid. Wo ist da das Problem? Und dennoch fühlten sich viele von dem Schaupiel unangenehm berührt. Was sie offenbar auch sollten. Denn so mancher wird ins Grübeln gekommen sein, wo die Grenze verläuft zwischen Toleranz und Geschmacklosigkeit. 

Sexuelle Toleranz ist wichtig, benötigt jedoch ihre Zeit, um wachsen zu können. Die letzten paar Jahre hingegen nähren den Verdacht, dass hier den Menschen etwas mit Gewalt aufgezwungen werden soll, wofür sie noch gar nicht in ausreichendem Maße bereit sind.


Die Geschwindigkeit und Rasanz, mit uns diese Entwicklung übergestülpt wird, ist beachtlich und erzeugt vor allem eines, Widerstand. So ließen denn die Protestreaktionen auf das absonderliche Schauspiel nicht lange auf sich warten. 

Durch die eher übertrieben anmutende Toleranz der Eliten, die uns augenscheinlich am liebsten allesamt schwul sähen, bewirken sie genau das Gegenteil. 

So wird durch von oben verordnete Übertoleranz gegenüber einer Minderheit die schweigende Mehrheit mittelfristig gegen diese aufgehetzt. Diesen Satz habe ich übrigens geklaut und ein wenig umgebaut. Der Dank hingegen gebührt dem homosexuellen Kommentator, der diese neue Spielart von ‘Teile und Herrsche’ aufgedeckt hat.


Eine Antwort zu Auf Befehl schwul

  1.  
    0
     
    0
     
    Rate This

    Zu dem Thema würde ich auch gerne einige Zeilen schreiben.
    Ich denke, dass es bei einem solchen Wettbewerb um den Vortrag eines Songs geht und wie man den dann beurteilt.
    In dem vorliegenden Fall hier scheint es eher um die Darstellung der Person des Künstlers zu gehen, um seinen Auftritt als Transvestit, als um den Gesang.

    Mir ist es völlig egal, welche Vorlieben die Menschen haben. Nur man muss sie nur nicht öffentlich so darstellen. Das ist abartig.
    Wer schwul ist, soll das in seinen Kreisen ausleben. Transvestiten sollen sich kleiden, wie sie wollen. Aber man muss sie nicht öffentlich darstellen.

    Ich bin zwar schon älter und bemühe mich, auch die Veränderungen zu tolerieren. Gleichzeitig lobe ich mir aber die Zeiten, wo sich die Künster noch in bester Kleidung darstellten und alles dem Gesang und nicht der Kostümierung des Künstlers galt.

    Heute kommen viele durch Skandale besser ans Ziel. Sehr traurig. Man braucht doch nur im Fernsehen anschauen, was da geadelt wird.

    Schwule Modeschöpfer, von denen ich noch nie ein Teil gesehen habe, dass einer getragen hätte. – Die Leute werden als grossartige Künstler hofiert.

    Mal ganz ehrlich: Wer kann die vorgeführte Mode denn tragen, die uns die Models da über den Laufsteg vorführen?

    Ein Schwuler kann sich doch normal kleiden und dennoch seine Vorlieben daheim ausleben.





    Conchita Wurst of America / [DIE TRANSE VON AMERIKA]



Michelle Obama a Man?
Donnerstag, Mai 15 2014 

 
 
 
 
 
 
1 Votes



ANHANG

Querdenker-Impuls Nr.2. Provokativ - kurz und knackig: Was genau ist eigentlich die Westliche-Werte-Demokratie?

Heute wieder ein Querdenker-Impuls für alle, die noch mehr wissen wollen, wie Gehirnwäsche funktioniert, was die Ziele und Methoden der West-Demokraten sind. Und was das alles mit Globalismus zu tun hat. Provokativ - kurz und knackig.

 

QUELLE: http://www.gehirnwaesche.info/blog-querdenker-impulse/




Wann versteht der eine oder andere eine einfache, wenngleich auch unbequeme Erkenntnis?

  1. Die Westliche-Werte-Demokratie ist uns und vielen anderen Völkern mit Gewalt aufgezwungen worden.
  2. Sie ist das Produkt und die politische Waffe der Globalisten.
  3. Ihre Handlanger mimen hier die Demokraten, grün, rot, gelb, schwarz lackiert.
  4. Sie exekutieren ihr Programm z.B. Geldausgeben für sinnlose Projekte und Tribute in alle Welt, um uns immer tiefer in einer dauerhaften Schulden- und Zinsknechtschaft zu knebeln.
  5. Demokraten haben die Grenzen für die Heuschrecken (“Finanz-Investoren”) geöffnet, die Schleusen zur Drangsalierung und Ausplünderung der Menschen.
  6. Die Statthalter der Globalisten – die West-Demokraten exekutieren darüber hinaus erfolgreich ihre Aufgabe, die Identitäten der Nationen, Völker und Menschen so zu zersetzen, daß am Ende eine amorphe kulturlose Biomasse übrig bleibt. Gerade gut genug zu arbeiten und zu konsumieren.
  7. Die Unterdrückung des Selbstbestimmungsrechts der Völker und Nationen zieht sich wie ein Roter Faden vom Versailler Diktat über die EUdSSR bis zur Krim 2014.

 



Was sind die Ziele der Globalisten?

  1. Die Zersetzung aller moralischen, ethnischen, wirtschaftlichen und bisherigen (staatlichen) und sozialen Ordnungs-Strukturen ist die Voraussetzung für die Schaffung einer neuen „Ordnung“ – die Neue Welt-Ordnung.
  2. Im Zweifel mit Krieg, wenn die Zersetzung (z.B. der politischen Führung und des Staates, der traditionellen Werte, Gendering) nicht funktioniert.
  3. So waren WK I und WK II die ersten „notwendigen“ Zwischenstufen, um dieses große Ziel zu erreichen.
  4. Bereits Marx, Trotzki und Internationalisten wie Brzezinski („Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft“ 1997), Rockefeller oder Thomas Barnett haben die Agenda der „Weltrepublik“ bzw. NWO seit 150 Jahren klar kommuniziert.

  

Mit welchen Waffen führen die West-Demokraten und West-Medien uns am Nasenring?

  1. Auf 700 Militärbasen in 120 Staaten stehen die Besatzungs-Söldner der Globalisten.
  2. Die wirtschaftliche Versklavung der Menschen erfolgt mittels Geldschöpfung durch die privaten Zentralbanken, Zinseszins, Zocker-Aktivitäten der Bankiers, Steuertribute, TTIP…
  3. Das Orwell-sche System überwacht die Menschen in allen Lebensbereichen.
  4. Die Menschenrechts-Lyrik ist integraler Bestandteil des westlichen Programms zur Täuschung und Zersetzung aller Werte in den westlichen Staaten und Drittländern mit Hilfe der neuen Medien (Twitter, Facebook), NGOs u.a.
  5. „Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft.“ (Bernays – „Propaganda“).
  6. Seit mehr als 100 Jahren gilt daher in den Westlichen-Werte-Demokratien: Führung durch Suggestion und Manipulation z.B. mit NLP-Techniken. Die West-Demokraten und West-Medien haben gerade im Zusammenhang mit den Ereignissen um die Ukraine bewiesen, wie virtuos sie diese Zersetzungs-Methoden beherrschen.

 

 


Mit welchen Waffen führen die West-Demokraten und West-Medien uns am Nasenring?

  1. Auf 700 Militärbasen in 120 Staaten stehen die Besatzungs-Söldner der Globalisten.
  2. Die wirtschaftliche Versklavung der Menschen erfolgt mittels Geldschöpfung durch die privaten Zentralbanken, Zinseszins, Zocker-Aktivitäten der Bankiers, Steuertribute, TTIP…
  3. Das Orwell-sche System überwacht die Menschen in allen Lebensbereichen.
  4. Die Menschenrechts-Lyrik ist integraler Bestandteil des westlichen Programms zur Täuschung und Zersetzung aller Werte in den westlichen Staaten und Drittländern mit Hilfe der neuen Medien (Twitter, Facebook), NGOs u.a.
  5. Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft.“ (Bernays – „Propaganda“).
  6. Seit mehr als 100 Jahren gilt daher in den Westlichen-Werte-Demokratien: Führung durch Suggestion und Manipulation z.B. mit NLP-Techniken. Die West-Demokraten und West-Medien haben gerade im Zusammenhang mit den Ereignissen um die Ukraine bewiesen, wie virtuos sie diese Zersetzungs-Methoden beherrschen.


Quelle: DKFZ Heidelberg 1987. Publikation Leserbrief Wolfgang Timm, Husum zur Erstausgabe "Einblick" des Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

***

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !