Montag, 26. Mai 2014

3D-AUFNAHMEN: DAS NEUE BILD DER ERDE. (HELIODA1)

3D-Aufnahmen: Das neue Bild der Erde (Video)

satellitenbild

Absackende Städte, wachsende Vulkane, gefährliche Strömungen: Seit vier Jahren umkreist ein deutsches Satelliten-Tandem die Erde und macht faszinierende Aufnahmen unseres Planeten – auch von Orten in Deutschland.

Bild – Größte Salzpfanne der Welt: Neben dem Vulkangebiet der Atacama-Wüste in Chile zeigt diese “Tandem-X”-Aufnahme die Salar de Uyuni. Sie ist mit 10.000 Quadrat-kilometern Fläche die größte Salzwüste (blaue bis dunkelblaue Farbe, sie markiert den tiefsten Bereich dieser Landschaft).

Im Formationsflug, im Abstand von nur etwa 200 Metern zueinander, vermessen die Radarsatelliten “Tandem-X” und “Terrasar-X” des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) seit vier Jahren die Erde. Der Abstand der Satelliten wurde immer weiter reduziert und liegt zwischenzeitlich sogar bei nur 120 Metern. Die Radarstrahlen der beiden Satelliten tasten den Boden ab, sie zeichnen das Relief der Erde nach. Entstanden ist ein dreidimensionales Abbild unseres Planeten.

Neben faszinierenden Impressionen von Vulkanen und Städten enthüllen die Aufnahmen, wie sich der Planet verändert. Manche Metropolen sacken ab, andere werden geflutet, auch Zerstörungen werden sichtbar.


TerraSAR-X/TanDEM-X-Bildgalerie

Radaraufnahme von Passau

TerraSAR-X-Bild von Elxleben

TerraSAR-X-Aufnahme des Solarturms in Jülich

TerraSAR-X-Aufnahme der Weihnachtsinsel

Radarblick auf die Inselgruppe Santorini

Radarsatellit TerraSAR-X blickt auf die Salzwüste

Strömungen im Pentland Firth

Berliner Hauptbahnhof in Bewegung

MacKenzie-Fluss im Radarblick

Die Wüste lebt: Das Festival ist in vollem Gange!

Das Vulkangebiet Puyehue-Cordón Caulle am 6. Juli 2011 - einen Monat nach dem Ausbruch

Istanbul gehört mit rund 15 Millionen Einwohnern zu den Megastädten der Welt

Die Zerstörungen im Hafen von Sendai nach dem Tsunami

Tsunami-Zerstörungen in Japan: Vorher-Nachher-Vergleich

Der Eisberg löst sich ab

Der Nimrod-Gletscher umfließt einen Felsen

Filigrane Landschaft in der Atacama-Wüste von Chile

TerraSAR-X-Aufnahme von Gabun, 60 Kilometer südöstlich der Landeshauptstadt Libreville

Ätna in 3D

Ölschlieren im Golf von Mexiko

Eisschollen an der Küste der Oktoberrevolutions-Insel

Nasca-Linien in Peru

Moskau aus 500 Kilometern Höhe

Madagaskar aus dem Weltall gesehen

Mexico City

Gewitter vor der karibischen Küste Panamas

England - Hochwasser

Antarktis, Larsen Eisschelf

Deutschland, Nördlinger Ries

Brasilien, Mato Grosso

Deutschland, Oberpfaffenhofen

Deutschland, Hiddensee

Chile, Kupfermine Chuquicamata

Indonesien, Merapi auf Java

Australien, Sydney, Botany Bay

Ägypten, Pyramiden von Gizeh

Spanien, Strasse von Gibraltar

Italien, Autostrada del Sole

USA, Gebiet nahe Las Vegas

Mauretanien, Guelb er Richat

Neuseeland, Mt. Egmont (Taranaki)

Deutschland, Insel Sylt

Patagonien, Upsala-Gletscher

Die Aufnahmen des deutschen Radarsatelliten TerraSAR-X wertet das Team des Zentrums für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) für Kartenmaterial über die überflutete Stadt Passau aus. 


800 Millionen Kilometer

Solche Aufnahmen sollen Katastrophenschützern Hinweise geben, erklärt das DLR. Die wetterunabhängigen Radarsatelliten könnten etwa bei drohendem Hochwasser ge-fährdete Regionen ermitteln. Selbst minimale Höhenunterschiede von Straßen und Äckern würden sichtbar.

Die Zwillingssatelliten “Tandem-X” und “Terrasar-X” umrunden die Erde in gut 510 Kilometern Höhe. 800 Millionen Kilometer hätten sie bereits zurückgelegt, erklärt die DLR. Mehr als ein Fünftel der Erdoberfläche seien bereits in 3D dargestellt worden.

Sehen Sie die faszinierendsten Bilder in der Fotostrecke.


Video: Erdbeobachtung: Die Satellitenmissionen TanDEM-X und Tandem-L.

Quellen: DLR/SpiegelOnline vom 20.05.2014

Weitere Artikel:

Satellitenbild der Woche: Blick aufs Sperrgebiet der Andamanen (Video)

Erdmantel: Seltsam stabile Strömungspunkte entdeckt – 3D-Topographie der Erde (Video)

Satellitenbild der Woche: Feuer im Paradies (Videos)


 

Quelle: DKFZ Heidelberg 1987. Publikation Leserbrief Wolfgang Timm, Husum zur Erstausgabe "Einblick" des Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.


***

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !