Freitag, 11. April 2014

MONSANTO - BR v. D: DIE LÄNDER WEHREN SICH! (HELIODA1)

Quelle/Link: http://arsenalinjustitia.wordpress.com/2014/04/11/br-v-d-die-lander-wehren-sich/

Fast 90% der Menschen in unserem Land sind gegen die Einführung von genveränderten Nahrungsmitteln, die BundesreGIERung unter Merkel hat die EU Einführung durch Stimmenenthaltung erst möglich gemacht , nun wehren sich die Länder selbst, auch wenn es bereits fast zu spät ist. 

Merkel hat mit ihrer CDU mal wieder bewiesen, wie nahe sie der Interessengemeinschaft der Wirtschaft ist und gegen die Interesssen des Volkes, die sie ja zu vertreten hat und dies im EID auch schwor, verstoßen. Merkels Interessen liegen auch hier nicht beim Volk aber wen wundert das schon noch?

Arsenal Injustitia

10 Studien beweisen: GVO schaden der Gesundheit

Monsanto1010 Scientific Studies Proving GMOs Can Be Harmful To Human Health

Warum entscheiden sich die Regierungen von immer mehr Ländern FÜR die Gesundheit ihrer Bevölkerung – oder sollten wir uns lieber fragen, warum unsere Regierung sich GEGEN unsere Gesundheit, gegen unser Überleben, entscheidet? 

Viele Studien zeigen deutlich, dass wir nicht genug über die (langzeit) Auswirkungen von GVOs und den damit verbundenen Pestiziden, wie z.B. Roundup von Monsanto, wissen. 

Und das, was wir wissen, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren.


Diesen Artikel über 10 wissenschaftliche Studien von Arjun Walia haben wir für Sie übersetzt:10 Scientific Studies Proving GMOs Can Be Harmful To Human Health

In den letzten Jahren haben eine Reihe von Ländern GVO und die Pestizide, die zusammen mit ihnen verwendet werden, komplett verboten – und dazu haben sie einen Grund. Das neueste Land, das ein vollständiges Verbot in Betracht zieht, ist Russland, nachdem führende Regierungswissenschaftler eine Sperre von mindestens 10 Jahren empfohlen haben.

Die Wahrheit ist, wir wissen nicht genug über GVO um sie als sicher für den menschlichen Verzehr zu erachten. Ob Sie es glauben oder nicht, der erste kommerzielle Verkauf fand erst vor zwanzig Jahren statt. 

Es gibt also für unsere Gesundheitsbehörden keine Möglichkeit, alle erdenklichen Kombinationen mit einer ausreichend großen Bevölkerungszahl, über einen ausreichend langen Zeitraum zu testen, um mit absoluter Sicherheit sagen zu können, dass sie harmlos sind.

Es gibt eine Vielzahl von glaubwürdigen wissenschaftlichen Studien, die eindeutig zeigen, warum GVO nicht verzehrt werden sollten, und weitere kommen jedes Jahr hinzu. Es gibt auch auf der ganzen Welt eine Reihe von Wissenschaftlern, die sich ihnen entgegensetzen.

Durch das “Einschieben” in unsere Ernährung, ohne wir erfahren haben, dass sich nun genetisch veränderte Organismen in unserer Ernährung befinden, sind wir unwissentlich Teil eines massiven Experimentes geworden. 

Die FDA hat gesagt, gentechnisch veränderte Organismen seien nicht viel anders als normale Lebensmittel, und sie würden in der gleichen Weise behandelt. 

Das Problem ist folgendes: Genetiker folgen der Vererbung von Genen, was die Biotechnologie aber nun ermöglicht, ist, diese Organismen zu nehmen und sie horizontal in eine nicht verwandte Art zu verschieben. Bisher paart sich David Suzuki normalerweise nicht mit einer Karotte und tauscht Gene aus. 

Die Biotechnologie ermöglicht es uns aber nun, Gene von einem zum anderen zu verschieben, ohne Bezug auf die biologischen Einschränkungen. 

Es ist eine sehr sehr schlechte Wissenschaft; wir gehen davon aus, dass das, was die Vererbung der vertikalen Genen leitet, auch gilt, wenn die Gene seitlich oder horizontal bewegt werden. Es gibt absolut keinen Grund, diesen Schluss zu ziehen – Genetiker David Suzuki


Wenn Ihnen jemals irgend jemand sagt, dass wir mit hundertprozentiger Sicherheit wissen, dass GVO völlig sicher zu essen sind, dann hat er keine Forschung betrieben. 

Es gibt keinen Grund, warum GVO-Lebensmittel als sicher für den Verzehr zugelassen werden sollten, wir wissen einfach nicht genug über sie. Wir könnten den Planeten leicht mit einer biologischen und GVO-freien Methode ernähren, so dass es absolut keinen Grund für gentechnisch veränderte Lebensmittel gibt.

Unten habe ich einige Informationen für Sie zusammengestellt, damit Sie Ihre Nachforschung starten können.


1 . Mehrere Giftstoffe aus GVO wurden in mütterlichem und fötalem Blut gefunden

Eine Untersuchung aus Kanada (die erste ihrer Art) hat erfolgreich das Vorhandensein von Pestiziden im Blut von werdenden Müttern, Föten und nicht schwangeren Frauen nachgewiesen – in Verbindung mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln. Sie fanden ebenfalls das Bt-Toxin von Monsanto. Die Studie wurde in der Zeitschrift Reproductive Toxicology im Jahr 2011 veröffentlicht. (1) Sie finden die vollständige Studie hier.


Angesichts der potenziellen Toxizität dieser Umweltschadstoffe und der Empfindsamkeit des der Föten sind weitere Studien erforderlich, insbesondere solche, die den Plazentatransfer betreffen. Auf diese Weise werden unsere gegenwärtigen Ergebnisse Grunddaten für zukünftige Studien bieten, um ein neues Gebiet der Forschung zu betreten, in Bezug auf Ernährung, Toxikologie und Fortpflanzung bei Frauen. 

Heute sind Gynäkologische, die im Zusammenhang mit Umweltchemikalien stehen, unbekannt. Die tatsächliche Konzentration von gentechnisch veränderten Lebensmitteln bei uns Menschen zu wissen, ist einer der Eckpfeiler in der Weiterentwicklung der Forschung in diesem Bereich. ” (1)


Die Studie verwendete Blutproben von dreißig schwangere Frauen und dreißig nicht schwangeren Frauen. Die Studie wies auch darauf hin, dass der Fötus als sehr anfällig für die negativen Auswirkungen von Fremdstoffen (fremde chemische Substanzen in einem Organismus, die nicht natürlich produziert werden) gilt. Aus diesem Grund betont die Studie, dass mehr Wissen über GVO entscheidend ist. Umweltfaktoren könnten die biologischen Ereignisse, die erforderlich sind um ein normales Wachstum und eine normale Entwicklung zu gewährleisten, stören. Siehe: Wissenschaftler finden heraus, dass in Ernten von Monsanto gefundene Bt-Toxine die roten Blutkörperchen schädigen


2. DNA aus gentechnisch veränderten Pflanzen kann auf die Menschen, die sie essen, übertragen werden

In einer neuen Studie, die im peer-reviewed Public Library of Science (PLOS) veröffentlicht wurde, betonen Forscher, es gebe genügend Beweise dafür, dass DNA-Fragmente aus der Nahrung ganze Gene transportieren, die auf eine unbekannte Weise in den menschlichen Kreislauf gelangen können. (2)

In einer der Blutproben ist die relative Konzentration der Pflanzen-DNA höher als die menschliche DNA. Die Studie wurde auf der Analyse von mehr als 1000 menschlichen Proben aus vier unabhängigen Studien erstellt. PLOS ist öffentlich zugängliche, angesehene Peer-Review-Fachzeitschrift, die Grundlagenforschung von Fachrichtungen innerhalb der Wissenschaft und Medizin abdeckt. Es ist toll, diese Studie in dieser Fachzeitschrift veröffentlicht zu sehen. Es bestätigt, was viele schon seit Jahren vermutet haben.


Unser Blutkreislauf gilt als eine gut von der Außenwelt und dem Verdauungstrakt getrennte Umgebung. Nach der allgemein gültigen Meinung können große Makromoleküle, die mit der Nahrung aufgenommen werden, nicht direkt in das Kreislaufsystem übergehen. Während der Verdauung sind Proteine und DNA dazu gedacht, in kleine Bestandteile, Aminosäuren und Nukleinsäuren abgebaut um dann durch einen komplexen aktiven Prozess absorbiert und auf verschiedene Teile des Körpers durch das Kreislaufsystem verteilt zu werden. Hier, auf der Grundlage der Analyse von mehr als 1000 menschlichen Proben aus vier unabhängigen Studien, zeigen wir Beweise auf, dass mit der Nahrung aufgenommene DNA-Fragmente, die groß genug sind um vollständige Gene zu tragen, diesen Abbau verhindern und durch einen unbekannten Mechanismus in den menschlichen Kreislauf gelangen können. In einer der Blutproben ist die relative Konzentration der Pflanzen-DNA höher als die menschliche DNA. 

Die Konzentration der Pflanzen-DNA zeigt eine überraschend präzise logarithmische Verteilung in den Plasmaproben während nicht-Plasma-(Nabelschnurblut)-Kontrollprobe frei von Pflanzen-DNA gewesen sind. (2)
Dies bedeutet aber nicht, dass GVO in unsere Zellen eindringen kann. Aber angesichts der Tatsache, dass GVO mit Krebs (später in diesem Artikel) in Verbindung gebracht worden ist, es ist gut anzunehmen, dass es ist in der Tat eine Möglichkeit ist. Die Quintessenz ist, dass wir es nicht wissen, und diese Studie zeigt einen weiteren Grund zur Besorgnis. Siehe: Nun ist es bestätigt: Die DNA aus genetisch veränderten Pflanzen wird durch die Nahrung auf den Menschen übertragen


3. Neue Studie bringen GVO mit Gluten-Unverträglichkeit in Verbindung, das betrifft 18 Millionen Amerikaner

Brot1Diese Studie wurde kürzlich vom Institut für Responsible Technology (IRT) veröffentlicht und verwendet Daten aus dem US department of Agriculture, US Environmental Protection Agency, Rezensionen medizinischer Fachzeitschriften sowie andere unabhängige Forschung. (3) (4) 

Die Autoren bringen gentechnisch veränderte Lebensmittel mit fünf Zuständen zusammen, die entweder Gluten-bedingte Erkrankungen, einschließlich der Autoimmunerkrankung Zöliakie, auslösen oder verschlimmern können:

  •      Darmdurchlässigkeit
  •      unausgeglichene Darmbakterien
  •      Immunaktivierung und allergische Reaktion
  •      Gestörte Verdauung
  •      Schäden an der Darmwand


Das Institut für Responsible technology ist weltweit führend in der Aufklärung der politischen Entscheidungsträger und der Öffentlichkeit über GVO-Lebensmittel und Nutzpflanzen. Das Institut berichtet und untersucht die Auswirkungen gentechnisch veränderter Lebensmitteln auf die Gesundheit, Umwelt, Landwirtschaft und mehr. Siehe dazu: Studie – GVO verursacht Glutenunverträglichkeit


4. Studie bringt gentechnisch veränderten Mais mit Tumoren an Ratten in Verbindung

GMO Seralini

Im November 2012 veröffentlichte “The Journal of Food and Chemical Toxicology” ein Dokument mit dem Titel “Langzeittoxizität eines Roundup Herbizids und ein Roundup-resistenter gentechnisch veränderter Mais” von Gilles-Eric Seralini und seinem Team von Forschern an der Universität Caen in Frankreich. (5)


Es war eine sehr bedeutende Studie, die offensichtlich schlecht für die großen Biotech-Unternehmen wie Monsanto aussieht. Es ist die erste und einzige Langzeitstudie, die unter kontrollierten Bedingungen die möglichen Auswirkungen einer Ernährung mit GVO-Mais, der mit Monsantos Herbizid Roundup behandelt wurde, untersucht.


Diese Studie ist zurückgezogen worden, was merkwürdig ist. Die Zeitschrift, in der die Studie veröffentlicht wurde, ist eine sehr bekannte, seriöse und Peer-reviewed wissenschaftliche Fachzeitschrift. Damit eine Studie hier veröffentlicht wird, muss sie erst eine strenge Überprüfung durchlaufen.
Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass Hunderte von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt das Zurückziehen der Studie verurteilt haben. Diese Studie wurde von Experten durchgeführt und ein Zusammenhang zwischen GVO und dieser Tumoren kann nicht geleugnet werden, irgendetwas ist geschehen.


Die mehrfache Kritik an der Studie wurde auch durch das Team der Forscher beantwortet, die die Studie durchgeführt haben. Sie können hier die Reaktion lesen und mehr über die Studie erfahren.


GVO Pflanzenanbau wird US-Ernten vermindern und den Einsatz von Pestiziden erhöhen. Siehe:Das tägliche Gift Pestizide – “Mord auf Raten” – doch Brüssel erkennt die neue Studie nicht an!


5. Glyphosat löst das Wachstum menschlicher Brustkrebszellen durch Östrogen-Rezeptoren aus

Pestizide7Eine Studie wurde in der US National Library of Medicine (4) veröffentlicht und wird in Kürze auch in der Fachzeitschrift Food and Chemical Toxicology erscheinen. Mehrere neuere Studien zeigten das Potenzial von Glyphosat, ein endokriner Disruptor zu sein. Endokrine Disruptoren sind Chemikalien, die das Hormonsystem von Säugetieren beeinträchtigen können. Diese Disruptoren können Entwicklungsstörungen, Fehlbildungen und Tumore verursachen. (6)

Glyphosat nimmt lediglich Einfluss auf die Verbreitung des menschlichen hormonabhängigen Brustkrebses. Wir fanden heraus, dass Glyphosat eine schwächere Östrogene Aktivität als Estradiol zeigt.


Darüber hinaus demonstriert diese Studie die additive Östrogene Wirkung von Glyphosat und Genistein, was besagt, dass die Verwendung von kontaminierten Soja-Produkten als Nahrungsergänzungsmittel aufgrund ihrer möglichen additiven Östrogenität ein Brustkrebsrisiko darstellen kann. (6)


Die Forscher haben auch festgestellt, dass Roundup von Monsanto als “Xenoestrogen” betrachtet werden sollte, einer synthetisch hergestellten chemischen Verbindung, das echte Östrogen in unserem Körper imitiert. 

Dies kann eine Reihe von Problemen, einschließlich einem erhöhtem Risiko für verschiedene Krebsarten, ein frühes Einsetzen der Pubertät, Schilddrüsenproblemen, Unfruchtbarkeit und weitere verursachen.


6. Glyphosat wird mit Geburtsfehlern in Verbindung gebracht

SchweinEine Gruppe von Wissenschaftlern fasst eine umfassende Überprüfung der vorhandenen Daten zusammen, die zeigen, wie die europäischen Aufsichtsbehörden wussten, dass das Glyphosat von Monsanto mindestens seit 2002 eine Reihe von Geburtsfehlbildungen verursacht hat. Regulierungsbehörden haben die Öffentlichkeit über die Sicherheit von Glyphosat in die Irre geführt und in Deutschland hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit der europäischen Kommission gesagt, dass es keine Hinweise darauf gebe, dass Glyphosat Geburtsfehler verursachen würde. (7)

Unsere Prüfung der Beweise führt uns zu dem Ergebnis, dass die derzeitige Genehmigung von Glyphosat und Roundup zutiefst fehlerhaft und unzuverlässig ist. In diesem Bericht untersuchen wir die Branchenstudien und regulatorischen Dokumente, die zur Zulassung von Glyphosat geführt haben. Wir zeigen dass Industrie und Regulierungsbehörden wussten, und dies schon in den 1980er und 1990er Jahren, dass Glyphosat Fehlbildung verursacht  – aber dass diese Informationen nicht öffentlich gemacht wurden. Wir zeigen wie EU-Behörden ihren Weg vom klaren Hinweise auf die Teratogenität von Glyphosat in eigenen Studien der Industrie, zu der Erkenntnis im letzten Prüfungsbericht der EU-Kommission, die diese Forschungsergebnisse auf ein Minimum reduziert. (7)


Hier ist eine Zusammenfassung des Berichts:

  •      Mehrfach wurde in peer-reviewed wissenschaftlicher Literatur die ernsthaften Gesundheitsgefahren durch Glyphosat dokumentiert
  •     Der Industrie (einschließlich Monsanto) ist seit den 1980er Jahren bekannt, dass Glyphosat in hohen Dosen zu Fehlbildungen bei Versuchstieren führt
  •      Der Industrie hat seit 1993 bekannt, dass diese Auswirkungen auch bei geringen und mittleren Dosen auftreten
  •      Die Bundesregierung hat seit mindestens 1998 Kenntnis davon, dass Glyphosat zu Fehlbildungen führt
  •      Die wissenschaftliche Gruppe der Fachgutachter der EU-Kommission erfuhr im Jahr 1999, dass Glyphosat Fehlbildungen verursacht
  •      Der EU-Kommission ist seit 2002 bekannt, dass Glyphosat zu Fehlbildungen führt. Dies war das Jahr, in der die DG SANCO (anm. Übersetzer: Division Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher) ihren endgültigen Prüfungsbericht veröffentlichte und damit die Grundlage für die aktuelle Zulassung von Glyphosat legte

Ein weitere, von der American Chemical Society der Universität von Buenos Aires in Argentinien veröffentlichte Studie zeigte ebenfalls, dass Glyphosat Anomalien verursachen kann (8)


Die unmittelbare Wirkung von Glyphosat auf frühe Mechanismen der Morphogenese in Wirbeltierembryonen stimmt nachdenklich in Bezug auf klinische Befunde über menschlichen Nachwuchs in der Bevölkerung, die in der Nähe von landwirtschaftlichen Feldern Glyphosat ausgesetzt sind (8) Siehe: Missbildungen, Krankheit und Viehsterben: der tatsächliche Preis von Glyphosat & GVO Tierfutter?


7. Studie bringt Glyphosat mit Autismus, Parkinson und Alzheimer in Verbindung

Wenn man Glyphosat mit der Nahrung zu sich nimmt, verändert man wesentlich die Chemie des Körpers. Es ist völlig unnatürlich und der Körper kann nicht mit ihm umgehen.  Das Weg des Gens P450 (CYP) ist unterbrochen, wenn der Körper Glyphosat aufnimmt. 

P450 erzeugt Enzyme, die die Bildung von Molekülen in Zellen, sowie deren Zerlegen unterstützen. CYP-Enzyme sind reichlich vorhanden und haben viele wichtige Funktionen. Sie sind für die Entgiftung von Fremdstoffen im Körper verantwortlich, z.b. wie die verschiedenen Chemikalien, die in Pestiziden gefunden werden, Drogen und Karzinogene. Glyphosat hemmt diese CYP-Enzyme. 

Der Weg, den das GEN CYP geht, ist entscheidend für die normale und natürliche Funktion mehrerer biologischer Systeme in unserem Körper. Menschen, die Glyphosat ausgesetzt waren, verzeichnen einen Rückgang der Aminosäure Tryptophan, sie haben nicht die notwendige aktives Menge des Neurotransmitters Serotonin, das mit Gewichtszunahme, Depression und Alzheimer-Erkrankung assoziiert ist. (9)


8 . Chronisch kranke Menschen haben eine höhere Menge Glyphosat im Körper als gesunde Menschen

Eine neue Studie aus Deutschland kommt zu dem Schluss, dass Mensch und Tier durch die Nahrungsaufnahme Rückstände von Glyphosat im Körper haben und diese mit dem Urin wieder ausscheiden, Sie beschreibt, dass das Vorhandensein von Glyphosat im Urin und die Ansammlung in tierischem Geweben selbst bei niedrigen Konzentrationen alarmierend ist . (10)


Bis heute bewirbt Monsanto seine Roundup-Produkt weiterhin als umweltfreundlich und behauptet, dass weder Tiere noch Menschen von diesem Gift beeinflusst werden.

Umweltschützer, Tierärzte, Ärzte und Wissenschaftler schlagen jedoch zunehmend über die Gefahr von Glyphosat in der tierischen und menschlichen Nahrungskette, sowie der  Umwelt Alarm. Die Tatsache, dass Glyphosat bei Tieren und Menschen gefunden wurde, ist von großer Bedeutung. Bei der Suche nach den Ursachen von schweren Krankheiten unter ganzen Herden von Tieren im norden Deutschlands – vor allem Rinder – wurde Glyphosat immer wieder im Urin, Kot, Milch und Futter der Tiere festgestellt. Noch alarmierender ist, dass Glyphosat im Urin der Bauern festgestellt wurde. (10)


9. Studien bringen GVO-Tierfutter mit schweren Magen-Entzündung und erweiterten Gebärmüttern bei Schweinen in Verbindung

Eine Studie der Wissenschaftlerin Judy Carman, PhD, die vor kurzem in der peer-reviewed Fachzeitschrift “Organic Systems” veröffentlicht wurde, beschreibt die Auswirkungen einer Ernährung für Schweine, die mit GVO-Futtermitteln gemischt wurde und inwiefern dies ein Grund zur Sorge ist, wenn es um unsere Gesundheit geht. (11) 

Die Wissenschaftler suchten willkürlich Schweine aus und fütterten Isowean-Schweine für etwa 23 Wochen entweder mit einem Gemisch aus GVO-Soja und GVO-Mais (nichts Außergewöhnliches für die meisten Schweine in den Vereinigten Staaten). 23 Wochen ist leider die normale Lebensdauer eines kommerziellen Schweines vom Absetzen der Muttermilch bis zur Schlachtung. 

Die gleiche Anzahl von männlichen und weiblichen Schweine war in jeder Gruppe vorhanden. Die GVO-Ernährung wurde mit Magen-und Gebärmutter Auffälligkeiten in Verbindung gebracht. GVO-Schweine hatten Gebärmütter, die 25% schwerer waren als die der nicht-GVO-gefütterten Schweine. GVO-gefütterte Schweine hatten eine höhere Rate an schweren Magen-Entzündungen, und das mit 32% im Vergleich zu 125 von Nicht-GVO-gefütterten Schweinen.


Die Studie ergab, dass die mit dem GVO-Futter ernährten Schweine eine schwerere Gebärmutter und eine höhere Rate an schweren Magenentzündung hatten als die Schweine, die keine GVO-Nahrung bekamen. Die Verwendung von GVO-Futter für Vieh und Menschen ist so weit verbreitet, das es definitiv ein weiterer Grund zur Sorge ist, wenn es zum Konsum von GVO kommt. Die Menschen haben einen ähnlichen Magen-Darmtrakt wie Schweine, und diese GVO-Pflanzen werden häufig von Menschen – vor allem in den Vereinigten Staaten – konsumiert. Siehe:Missbildungen, Krankheit und Viehsterben: der tatsächliche Preis von Glyphosat & GVO Tierfutter?


10. Die Risikobewertung von GVO stützt sich auf sehr wenig wissenschaftliche Beweise.

Die Testmethoden die GVO befürworten, sind nicht dazu geeignet, die Sicherheit zu gewährleisten. (12 ) (13 ) (14)

Mehrmals wurden Mängel in Bezug auf GVO-Lebensmittel -Tests offenbart.

Dazu kommt, dass die Grundsatzerklärung der Food and Drug Administration of the United States, welche die GVO-Lebensmittel mutmaßlich als GRAS (allgemein als sicher anerkannt) würdigt, vorbereitet wurde, während kritische Richtlinien der International Life Sciences Institute Europe and FAO/WHO befürworteten, dass Sicherheitsbewertungen auf einem Konzept der wesentlichen Gleichheit – unter Berücksichtigung von Parametern wie molekulare Charakterisierung, phänotypischen Eigenschaften, wichtige Nährstoffe, Giftstoffe und Allergene – durchgeführt werden sollten.

Seit 2003 wurden offizielle Standards für die Lebensmittelsicherheitsbewertung durch die Codex-Alimentarius-Kommission der FAO / WHO veröffentlicht. Veröffentlichte Bewertungen mit rund 25 begutachteten Studien haben festgestellt, dass trotz der Richtlinien, die Risikobewertung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln keinem definierten Muster folgt. (12) (15)

Die Risikobewertung von gentechnisch veränderten (GV) Pflanzen für die menschliche Ernährung und Gesundheit war nicht systematisch. Die Auswertungen für jede GVO-Pflanze oder Eigenschaft wurden mit verschiedenen Fütterungszeiten, Tiermodellen und Parametern durchgeführt. Das häufigste Ergebnisse ist, dass GVO und konventionelle Bezugsquellen zu ähnlichen Leistungen in Ernährung und Wachstum bei Tieren führen. Allerdings ist von negativen mikroskopischen und molekularen Effekten einiger gentechnisch veränderter Lebensmittel in verschiedenen Organen oder Geweben berichtet worden. 

Zwar gibt es noch keine standardisierten Methoden, um die Sicherheit von gentechnisch veränderten Lebensmitteln zu bewerten, Versuche zur Harmonisierung sind auf dem Weg. Weiterer wissenschaftlicher Aufwand ist erforderlich, um das Vertrauen in die Bewertung und die Akzeptanz von gentechnisch veränderten Lebensmitteln aufzubauen. (12) (15)

Wenn Ihnen also irgend jemand erzählt, GVO sei für den Verzehr völlig sicher – das ist nicht wahr. Wir wissen einfach nicht genug darüber um eine endgültige Aussage machen zu können. Viele Beweise deuten eigentlich auf das Gegenteil.

Netzfrau Kerstin Hördemann

Es folgt nun das Original 10 Scientific Studies Proving GMOs Can Be Harmful To Human Health