Samstag, 5. April 2014

LASSEN SICH DIE MONTAGSDEMOS POLITISCH-KORREKT AUF LINIE BRINGEN - WIE OCCUPY UND DIE PIRATEN? MONTAGSDEMO LÄDT ELSÄSSER AUS - AUF DRUCK DER ANTIFA. (HELIODA1)

Montagsdemo lädt Elsässer aus – auf Druck der antifa

TextProRusslandLassen sich die Montagsdemos politisch-korrekt auf Linie bringen  – wie Occupy und die Piraten?


Am kommenden Montag wird bundesweit die dritte Runde von unabhängige Friedesdemonstrationen stattfinden. Weitere Städte haben sich angeschlossen – am 7. April könnten es schon vierzig werden. 

Mit über 1.000 Teilnehmern am vergangenen Montag in Berlin war ein ermutigender Auftakt gemacht. Aber nun ist der Gegner aufgewacht, die politisch-korrekte Meinungsmafia, und setzt die Organisatoren unter erheblichen Druck. Und einige scheinen bereit, dem Druck nachzugeben. Wo soll das enden?


Ich hatte mich von Anfang an für diese Montagsdemos stark gemacht, allerdings dafür geworben, stärker den Aspekt der deutsch-russischen Freundschaft zu betonen und das auch durch Zeigen von Flaggen deutlich zu machen. 

Im Unterschied zu den Berliner Organisatoren um Lars Mährholz stieß das in Hamburg auf Interesse, dort gab es am 31. April ausdrücklich kein Flaggenverbot. Der Kontakt wurde hergestellt, und wir wurden uns schnell einig: Am Mittwoch (vorgestern) luden mich die Hamburger Organisatoren für den 14. April zu einer Rede am Rathausmarkt ein. Die Kommentare unter der öffentlichen Ankündigung meines Auftritts waren in ihrer erdrückenden Mehrheit positiv.


Doch innerhalb von fünf Stunden muss sich eine Art Shit-Sturm über die tapferen Hamburger ergossen haben. Jedenfalls wurde mein Auftritt noch am selben Abend gecancelt. 

In der Erklärung der Hamburger (runterscrollen) heißt es: 

“In der internen Absprache der bundesweiten Organisationsgruppe wurde daraufhin mehrheitlich entschieden, den angesprochenen Redebeitrag vorerst nicht stattfinden zu lassen. Aus dem Anlass der aktuellen Situation durch die Vorkommnisse in Magdeburg möchten wir vorerst die Gesamtlage beruhigen lassen.”


Mit den “Vorkomnissen in Magdeburg” ist ein bundesweites Kesseltreiben der Linksradikalen gemeint, das durch ein Statement der Magdeburger Linksjugend – der Jugendorganisation der Linkspartei – seinen Ausgangspunkt genommen hat: 

In deren Erklärung heißt es über einen der Organisatoren der bundesweiten Montagsdemos: “Dankenswerterweise ist das Facebook-Profil des für diese Veranstaltung (einzigen) Verantwortlichen Sandro K. wie ein offenes Buch, was die Untermauerung unseres flauen Bauchgefühls mit Fakten recht einfach gemacht hat. Auffällig sind auf den ersten Blick seine Lieblingsquellen: der rechtsesoterisch-verschwörungsideologische KOPP-Verlag, das neurechte Compact-Magazin, welches aktuell versucht, die Homophoben dieser Republik zu einer Bewegung nach französischem Vorbild zusammenzuschweißen und das größte Internetportal für rechtsradikale Islamhasser pi-news. 

Eine der am häufigsten geteilten Quelle ist der deutsche Facebook-Account von “Anonymous”, der eindeutig von rechts unterwandert worden ist und permanent nationalistische Propaganda oder Werbung für die nationalneoliberale Partei “Alternative für Deutschland” betreibt.” 

Die antideutsche Wochenzeitung Jungle World legte nach: 

“In Berlin gehören Ken Jebsen, ein wegen antisemitischer Äußerungen vom Rundfunksender RBB gefeuerter Moderator, und der Blogger Jürgen Elsässer zu denjenigen, die zu den Montagsdemonstrationen aufrufen.”


Also die übliche Hetze, die man von diesen Leuten kennt. 

Anstatt sich aber darauf ein Ei zu backen, haben die Berliner Koordinatoren der bundesweiten Montagsdemos um Lars Mährholz – ein undurchschaubares Gremium, das jedenfalls niemals gewählt worden ist – dem Druck der antifa nachgegeben und auf die Hamburger Demo-Veranstalter, die mich eingeladen hatten, Druck ausgeübt, mich wieder auszuladen. 

Das ist das Signifikante des Vorgangs: Nicht Hamburg hat mich ausgeladen, sondern das ominöse bundesweite Gremium. Nochmal im Originalton der Hamburger (siehe oben): 

In der internen Absprache der bundesweiten Organisationsgruppe wurde daraufhin mehrheitlich entschieden, den angesprochenen Redebeitrag vorerst nicht stattfinden zu lassen.


In der Debatte um die Ausladung auf der Hamburger FB-Seite  gab es Pro und Contra. 
Auszüge:
Sari Hagazussa Jebsen hat doch in Berlin auch geredet und war auch schon bei Elsässer … lasst ihr euch jetzt ernsthaft in die links rechts Schublade schmeißen … fängt ja schon gut an … lauter Vorschriften … keine Flaggen keine Masken keine bekannte Person aus der Öffentlichkeit … kein Rathaus wo die Politiker sitzen die uns hören sollen … mit den ganzen Vorschriften killt ihr die Bewegung bevor sie losgeht … Dreck am stecken könnt ihr bei jeder Person finden wenn ihr genug lange sucht … selbst gegen Jebsen wird schon öffentlich gehetzt und er wird in die Antisemit Ecke geschmissen … schaut doch mal in den anderen Ländern Spanien und co da wird auch nicht aussortiert …

Kai NeluegenMehr Wow… ich bin echt enttäuscht. Ich dachte wir hätten hier in Hamburg unsere eigene Demo, wo wir gemeinsam gegen Medien Hetze demonstrieren und die UNS gehört und nicht einer speziellen Person. Jetzt wird sich wieder einer VERMEINTLICHEN Meinungshoheit gebeugt und sich gegen alles Mögliche abgegrenzt. 

Ich kann das Argument nachvollziehen, dass man das als BÜRGER Demo darstellen will, dann sollte man aber auch konsequent sein und 1. keinen Ken Jebbsen reden lassen und 2. aufhören zu behaupten die Demo würde Lars Mährholz gehören.  

Die Demo gehört niemandem, oder ALLEN. Und mich stört es ganz gewaltig, dass hier bei Lars erst um Erlaubnis gefragt werden muss, wenn ein bekannter Mensch reden möchte. Achja und wenn normale Bürger reden wollen, müssen die inzwischen auch erstmal ihre Rede überprüfen lassen, ob das auch ok ist. Soviel zum Thema DEMO der BÜRGER.

Ich bin ernsthaft am überlegen, mich zu verabschieden. Keine Lust auf eine One-Man Show.
Der Clou ist, dass die Antifa Hamburg trotz der Ausladung von Elsässer an ihrer Ankündigung festhält, die Montagsdemo am 14. April stören oder stürmen zu wollen. 


Einer der Gewalttäter schreibt:
み ゆDie Mobilmachung gegen eure rechtspopulistische Veranstaltung wird dennoch stattfinden, euch ist keineswegs zu Glauben. Und am Ende steht Else und schlimmeres dann dort doch auf der Matte. 

Ihr habt euch echt ins Abseits geschossen, Kameraden!

Unter den Hamburger Organisatoren – eigentlich gute Leute, das möchte ich nochmal betonen! – hat das ganze Hin und Her zu Demotivierung geführt. Einer der Organisatoren schreibt heute früh:
Ich fand es schön, dass wir große Thesen haben für die wir uns alle gemeinsam eingesetzt haben und ich bin mit positive Energie an die Sache rangegangen sind. 

Aber seit der Sache mit J.E. gestern kommt mir so richtig negative Energie entgegen und ich muss mich ständig für alles rechtfertigen…”

Leute, mal ganz im Ernst: Sollen diese Montagsdemos – eine notwendige Initiative für den Frieden im Angesicht der Kriegsmobilisierung gegen Russland – enden wie Occupy oder die Piraten? 

Auch diese Ansätze waren am Anfang hoffnungsvoll, jenseits des Links-Rechts-Schemas. Dann wurde von Außen – Linksextremisten, Antifa, Meinungspolizisten in den etablierten Medien – Druck gemacht, und von 5. Kolonnen im Innern (!) von Occupy bzw. Piraten wurde dieser Druck genutzt, um die aufrechten Kämpfer zu mobben und zu marginalisieren. So wurde Occupy der Garaus gemacht und die Piraten auf eine antideutsche Linie (“Thank you, Bomber Harris!”) gebracht.

[Hinzugefügt: NB W. Timm startete seine berufliche Laufbahn in Dresden 1991. Carl Huter starb 4.12.1912 in Dresden und wurde dort beerdigt.

Piratenpartei-Mitglied begrüßt DRESDEN-Hologramm mit wohl über 200.000 elendig lebend verbrannten deutschen Zivilisten, Kinder, Mütter, etc. KEINE OFFIZIELLE DISTANZIERUNG DIESBEZÜGLICH IN PIRATENPARTEI VON VORSTÄNDEN IN BUND UND LÄNDERN, INKLUSIVE u.g. STRAFANGEZEIGTE PIRATENFRAKTION IN KIEL, SOWIE PIRATENVORSITZENDEN LANDESVERBAND KIEL UND SCHIEDSGERICHT!!!
Den Namen dieser Frau möchte ich, Wolfgang Timm, ausdrücklich nicht benennen, da diese Frau in Piratenpartei sich feige als Menschen-Schlächter-Fan von Bomber Harris geoutet hat. Unsägliches Leid von so vielen Menschen, hier Dresden, insbesondere von Deutschen Opfern dürfen weiter ungestraft verhöhnt werden. VERWEIS AUF HOLOGRAMM von Kommission 146 auf www.folksvalue.de
ENDE]


Sollen die Montagsdemos auch so enden? Jetzt ist die Stunde, wo die aufrechten Kämpfer an der Basis sich zu Wort melden müssen.

((COMPACT ist nicht rechtspopulistisch! Unsere Devise: Nicht links, nicht rechts, sondern vorn! Mut zur Wahrheit! 

Und hier die Erklärung, warum COMPACT nicht rechts sein kann.)






Anhang


IN EIGENER ANGELEGENHEIT FÜR WELTFRIEDEN UND ECHTE SELBSTBESTIMMUNG IN DEUTSCHLAND. WIR SIND MENSCHEN, NICHT SACHEN!

[NB BY Wolfgang Tmm / Carl-Huter-Zentral-Archiv / Kommission 146: Es wurden von Wolfgang Volker Dieter Timm am 25. März 2014 diverse Strafanzeigen und Strafanträge bei der Kriminalpolizei in Flensburg gegen Richter und Personen, tätig im Amtsgericht Husum und gegen Flensburger Staatsanwalt Herr Truknus mit Zeuge eingereicht und empfangsbestätigt. Bezug: Hausdurchsuchung am 22.10.2013 wegen angeblicher "Volksverhetzung" via Piratenpartei Schleswig-Holstein gegen Publizisten Diplom Psychologe Wolfgang Timm, Husum. 
Quelle: 
Kommission 146 / www.folksvalue.de 


Wolfgang Volker Dieter Timm
Norderstr. 57

25813 Husum

 

Datum 18. März 2014

 

Kriminalpolizei Flensburg
Kommissariat 5
Norderhofenden 1

24937 Flensburg



Betreff:  Strafanzeige und Strafantrag gegen

Herrn Eggert Sticken, Richter am AG Husum

Frau Helga Kirchhoff, Richterin am AG Husum

Herrn Kay Eichhof, Richter am AG Husum

Frau Rena Ludwig, Richterin am AG Husum

             

wegen Verlust der Staatsangehörigkeit vom 01.01.2000 (BGBl. I S. 1623 v. 15 Juli 1999).Verstoß gegen die Verfahrensgarantie und das Verfahrensgrundrecht Art. 101 (1) Satz 2 GG sowie gleichlautend dem GVG §16 ist der Anspruch auf einen gültigen Geschäftsverteilungsplan durch die oben strafangezeigten Richter und Richterinnen nicht gegeben. Der GVG §16 ist der Anspruch auf einen gültigen Geschäftsverteilungsplan durch die oben strafangezeigten Richter und Richterinnen nicht gegeben. Der GVP und die in 2014 getroffenen Gerichtsentscheidungen sind nichtig. Kriminalrechnologische Untersuchung der Signaturen auf den GVP-Seiten 84 und 85 auf Urkundenfälschung.



Wolfgang Volker Dieter Timm
Norderstr. 57

25813 Husum

 

Datum 18. März 2014

 

Kriminalpolizei Flensburg
Kommissariat 5
Norderhofenden 1

24937 Flensburg



Betreff:  Strafanzeige und Strafantrag gegen

Herrn Lars Truknus, Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Flensburg

Herrn Stefan Veckenstedt, Richter am AG Husum,

der 1. Vertreterin Frau Merle Pelz, Richterin am AG Husum und

der 2. Vertreterin Frau Helga Kirchhoff, Richterin am AG Husum



wegen Verlust der Staatsangehörigkeit vom 01.01.2000 (BGBl. I S. 1623 v. 15 Juli 1999).Verstoß gegen die Verfahrensgarantie und das Verfahrensgrundrecht Art. 101 (1) Satz 2 GG sowie gleichlautend dem GVG §16 ist der Anspruch auf ein faires Verfahren durch den oben strafangezeigten Staatsanwalt, den Richter und die Richterinnen nicht gegeben.


Soweit Auszug der Strafanzeigen und Strafanträge, Teil 1.



Im Aufruf zur gerichtlichen Ladung im Amtsgericht Husum wurde Herr Richter Veckenstedt wegen Befangenheit abgelehnt. Vor Eröffnung der Verhandlung im Aufruf verließen Timm und sein Rechtsbeistand den unüblich total abgedunkelten Sitzungssaal, nur Kunstlicht mit verdunkelten Scheiben am Mittwoch, 26.03.2014 um Punkt 9:47 Uhr! Verhandlung fand somit nicht statt! 

Überprüfung der gespenstigen Atmosphäre eines Standgerichtes wie sozusagen Inquisition und Gestapo im damaligen Nazi-Deutschland von Adolf Hitler, heute, durch Mitglieder von Kommission 146, Datum: 3.4.2014, ergab, daß entsprechender Sitzungssaal ansonsten  NICHT abgedunkelt ist! Gegen Timm wird VERNICHTUNG aufgefahren. Meine Wenigkeit hat sich nach ausgiebiger Beschäftigung mit Ursachen zum Zweiten Weltkrieg sozusagen für Opposition Geschwister Scholl entschieden, eben NICHT für Mitläufertum und Lügen-Mainstream. Zur Zeit wird ja unerträglich Deutsche Bevölkerung in Krieg mit Russland gequatscht! K 146 und CHZA wollen Frieden, keinen Krieg - schon garnicht gegen unsere russischen Seelenbrüder!
Dieser Weg der Geschwister Scholl ist nicht ungefährlich, da fundamental Regierungspositionen torpedierend!

Mir intern von K146 vorgelegtes, gefertigtes Beweisfoto zeigt von Sonnenlicht lichtdurchflutete Fenster, eben nicht abgedunkelt!

Es folgten gestern, 3.4.2014, weitere diverse Strafanzeigen und Strafanträge gegen gesamte Fraktion der Piratenpartei im Kieler Landtag, auch weitere gegen den Vorstandsvorsitzenden der Piratenpartei und den Beteiligten Piratenpartei-Richtern im Land Schleswig-Holstein des Schiedsgerichtes in Bezug zum Parteiausschlußverfahren gegen Wolfgang Timm vom 18.10.2013. Datenelektronische Zustellung erst Anfang November 2013; schriftliche erst Mitte November 2013.

Wolfgang Volker Dieter Timm
Norderstr. 57

25813 Husum

 

Datum 02. April 2014

 

Kriminalpolizei Flensburg
Kommissariat 5
Norderhofenden 1

24937 Flensburg


Betreff:  Aufhebung der Immunität, Strafanzeige und Strafantrag gegen die Abgeordneten 

                der Piratenpartei Deutschland (Piraten) im SH-Landtag

                Frau Angelika Beer,

                Herr Dr. Patrick Breyer,

                Herr Wolfgang Dudda,

                Herr Uli König,

                Herr Sven Krumbeck,

                Herr Torge Schmidt,

Verstoß gegen das Wahlgesetz von Schleswig-Holstein


LWahlG   /   GVOBI 1991, 442

Abschnitt II

Wahlrecht und Wählbarkeit

§ 5

Sachliche Voraussetzungen des Wahlrechts

(1) Wahlberechtigt sind alle Deutschen im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes,

      die am Wahltag …


      wegen Verlust der Staatsangehörigkeit vom 01.01.2000 BGBl. I S. 1623 v. 15 Juli 1999.


 

Betreff:  Strafanzeige und Strafantrag gegen

               den Vorsitzenden des Landesverbands S-H 
               der Piratenpartei Deutschland HerrnSven Stückelschweiger, 
               und den Vorsitzender Richter Malte Sommerfeld, den Richter
               Alexander Levindie Richterin Friederike Mey, den Ersatzrichter 
              Timo Falk und den Ersatzrichter Stefan Koch von dem
               Landesschiedsgericht der Piratenpartei Deutschland 
               Landesverband Schleswig-Holstein 2012/13.

             

wegen Verlust der Staatsangehörigkeit vom 01.01.2000 (BGBl. I S. 1623 v. 15 Juli 1999).Verstoß gegen die Verfahrensgarantie und das Verfahrensgrundrecht Art. 101 (1) Satz 2 GG sowie gleichlautend dem GVG §16 ist der Anspruch auf einen gültigen Geschäftsverteilungsplan durch die oben strafangezeigten Richter und Richterinnen nicht gegeben


Gestern, 4.4.2014, wurden Unterlagen Timm gegen Piratenpartei direkt an Petitionsausschuss im Kieler Landtag durch Mitglieder von Kommission 146 erfolgreich eingangsbestätigt eingereicht. Telefonische Bestätigung, 4.4.2014, 14:07!


fw-fuck-europe

Quelle: www.folksvalue.de / Kommission 146 !!!


Quelle: DKFZ Heidelberg 1987. Publikation Leserbrief Wolfgang Timm, Husum zur Erstausgabe "Einblick" des Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

***

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 


Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !