Mittwoch, 2. April 2014

FLUG MH370: KEINE SPUR VON WRACKTEILEN. SIND DIE PASSAGIERE IN DIEGO GARCIA GEFANGEN? (HELIODA1)

[Flug MH370] Sind die Passagiere in Diego Garcia gefangen?

Mittwoch, 2. April 2014 , von Freeman um 10:00

Was ich jetzt berichte kann ich nicht bestätigen, aber wenn die Behauptung wahr ist, dann ist was hier passiert sein soll ungeheuerlich und der grösste Skandal seit 9/11. 


Es soll sich ein Passagier von Flug MH370 per Handy am 18. März gemeldet haben, also mit einem Foto und Text, der behauptet, er wäre in einem dunklen Raum gefangen und wüsste nicht wo er ist. Bevor den Passieren die Handys abgenommen wurden hätte er sein iPhone im After versteckt. 


Er hätte obwohl eine Kapuze über dem Kopf ein Foto in der Zelle geschossen und per Sprachsteuerung des iPhone den Text diktiert und gesendet. Bis hierher könnte man sagen, so eine Nachricht kann jeder als Fake versenden. 


Was aber die Geschichte glaubwürdig macht ist die Tatsache, ein iPhone5 speichert die GPS-Koordinaten, also wo die Aufnahme gemacht wurde. 


Wenn man diese Koordinaten im Google Earth eingibt, landet man direkt in einem Hanger neben der Landebahn von Diego Garcia.


Beim Passagier soll es sich um Philip Wood handeln, der für die Firma IBM arbeitet. Tatsächlich gibt es diese Person und er ist wirklich für IBM Malaysia tätig.


Auf der Passagierliste steht Philip Wood auch:


Er soll folgenden Text aus seiner Haft versendet haben:

"Ich werde als Geisel von unbekannten Militär(persönlich) gehalten nach dem mein Flug entführt wurde (Augen verbunden). Ich arbeite für IBM und ich schaffte es mein Handy in meinem After zu verstecken während der Entführung. Ich wurde von den anderen Passagieren getrennt und ich sitz in einer Zelle. Mein Name ist Philip Wood. Ich glaube ich wurde auch betäubt und kann nicht klar denken."

Was interessant ist, die Stimmerkennungssoftware des iPhone hat das englischen Wort "personal" statt "personell" verwendet, also auf Deutsch statt "Personal" das Wort "persönlich". Da Wood nicht sehen konnte was das iPhone aus seiner Ansage machte, wurde die Botschaft so versendet. Hier der Originaltext:

"I have been held hostage by unknown military personal after my flight was hijacked (blindfolded). I work for IBM and I have managed to hide my cellphone in my ass during the hijack. I have been separated from the rest of the passengers and I am in a cell. My name is Philip Wood. I think I have been drugged as well and cannot think clearly."

Wenn man seine Botschaft analysiert dann fällt auf, er erwähnt nicht seinen Aufenthaltsort und die Nationalität seiner Entführer. Der Ort wo er sich befindet ist nur durch die Analyse der Metadaten des Fotos ersichtlich geworden: die US-Militärbasis von Diego Garcia mitten im Indischen Ozean. Erhöht das die Glaubwürdigkeit der Geschichte?

Diese Daten, die im Foto zum Zeitpunkt der Aufnahme am 18. März im iPhone5 gespeichert wurden, sind nicht so einfach zu fälschen. Das Foto ist schwarz und zeigt nichts. Wenn Philip Wood in einer dunklen Zelle sitzt ohne etwas zu sehen, erklärt es das schwarze Foto, denn er hat einfach ins Dunkle geknipst.

Nach Erhöhung des Kontrast und der Helligkeit
sieht man nur einen schwarzen Kreis

Der Empfänger der Nachricht, der diese dann an das Mitglied Farganne der Forums Glitch schickte, ist angegriffen worden und hat viele Drohanrufe bekommen. 
Trotzdem weiss ich nicht was ich von der Sache halten soll. Es gibt Leute die Geschichten erfinden. Wie ich oben gesagt habe, wenn aber die Geschichte stimmt, dann ist das ungeheuerlich, passt aber in die Vorgehensweise der US-Geheimdienste und Militär.

Warum eine Entführung und Gefangennahme der Passagiere gemacht wurde, was das Motiv ist die Boeing 777 nach Diego Garcia umzuleiten, ist eine Frage die wir nicht beantworten können. Alles nur Spekulation. 

Nur, warum werden nach DREI WOCHEN intensiver Suche immer noch keine Trümmerteile gefunden und die Blackboxen auch nicht? Gab es gar keinen Absturz?

Die aufgeführten Angaben habe ich teilweise von der Seite des Freelance-Journalisten Jim Stone entnommen. Er hat die Geschichte zuerst gebracht. Wie gesagt, ob sie stimmt weiss ich nicht. Eine Landung würde aber erklären, warum die Angehörigen der Passagiere nach dem Flug MH370 vermisst wurde ein Rufzeichen gehört haben, als sie die Nummern wählten. Es ging aber keiner ran.


Was mich von Anfang der Berichterstattung der Medien über das Verschwinden von Flug MH370 stutzig gemacht hat, ist das völlige Todschweigen der US-Militärbasis Diego Garcia. 
Kein Journalist erwähnt diesen Stützpunkt, obwohl die Landebahn dort für den Notfall für Linienmaschinen vorgesehen ist. Ich meine, die Basis liegt mitten im Indische Ozean und Flug MH370 hätte auf dem Radar beim Vorbeiflug erscheinen müssen.

Deshalb, mein als Satire gedachter Artikel "Gebrauchte Boeing 777 zu verkaufen" hat immer noch seine Gültigkeit.

--------------------------------------------

Da die Medien nicht ihren Job machen brauchen wir eine professionelle Alternative. Deshalb unterzeichnet bitte die Russia Today auf Deutsch Petition:

10.553 UNTERSTÜTZER, 175 TAGE VERBLEIBEND

Unterschreiben

Ein Service von openPetition






































































































































































































Hijacked Flight 370 PASSENGER SENT PHOTO FROM HIDDEN I-PHONE Tracing Back to secret U.S. Military Base Diego Garcia

Quellehttp://banoosh.com/blog/2014/04/01/hijacked-flight-370-passenger-sent-photo-hidden-phone-tracing-back-secret-u-s-military-base-diego-garcia/


Hijacked Flight 370 PASSENGER SENT PHOTO FROM HIDDEN I-PHONE Tracing Back to secret U.S. Military Base Diego Garcia

Hijacked Flight 370 PASSENGER SENT PHOTO FROM HIDDEN I-PHONE Tracing Back to secret U.S. Military Base Diego Garcia

Is passenger Phillip Wood and others still alive after flight 370 was hijacked then taken to a secret U.S. military base located on a remote island in the Indian Ocean?

By Shepard Ambellas — INDIAN OCEAN (INTELLIHUB)

 According to freelance journalist Jim Stone, one of the American passengers, Phillip Wood, a technical storage executive at IBM, who was aboard the now missing Malaysian Airlines flight, keystered his iPhone 5 in his anus after the Boeing 777 carrying 239 people was hijacked by military personnel while on route to China.

Amazingly, Stone claims that metadata within the photo yields evidence confirming “100 percent” that Phillip Wood sent the photo, along with a brief voice activated text, from GPS coordinates which put Wood only a few miles away from the U.S. controlled Diego Garcia military base which is located on an island south of the Maldives in the Indian Ocean. In his post Stone claims that the coordinates may be off by a few miles (see update below post), proving that the iPhone actually sent the otherwise blank black picture revealing nothing else. Stone speculates the picture was taken in a dark room or in some position in which Wood’s hands were bound.


As reported by Stone, the picture was posted along with the following text allegedly from Wood:

“I have been held hostage by unknown military personal after my flight was hijacked (blindfolded). I work for IBM and I have managed to hide my cellphone in my ass during the hijack. I have been separated from the rest of the passengers and I am in a cell. My name is Philip Wood. I think I have been drugged as well and cannot think clearly.”


Strangely the blank black image labeled “1395192158752.jpg” contains the following metadata:

1395192158752

Dimensions: 240 x 320

Device Make: Apple 

Device Model: iPhone 5

Color Space: RGB

Color Profile: sRGB IEC61966-2.1

Focal Length: 4.12

Alpha Channel: No

Red Eye: No

F Number: 2.4

Exposure Program: 2

Exposure Time: 1/15


Stone also points out in detail how the above Exchangeable Image Format (EXIF) image data is the “smoking gun”, writing:

The Exif is intact. Exif data gets embedded in every image by every camera and includes the circumstances under which the photo was taken. It can be viewed by saving the image to your desktop, and then right clicking it and selecting image properties. Hit the details tab. You can see that the image was taken on March 18 with an iPhone 5, with the ISO at 3200 and a shutter of 1/15. The coordinates are included in the exif data because the iPhone knows where it is, and the coordinates are for Diego Garcia. THE FIRST TIME A BLANK PHOTO SAID IT ALL. 

Exif can’t be rewritten with common software, it can only be added to in fields such as image credits with some advanced applications. It can be erased as well but NOT CHANGED. Photos with the exif intact will hold up in court. If the Exif is hacked and this is not real, the CIA or a really good hacker did this, which I doubt, I’d say it’s probably real.

Another smoking gun is that the voice recognition software put the word personal instead of personnel. This is completely consistent with a blind software assisted dial out.

Surrounding this story is the fact that the man who managed to get this information to Farganne (forum member Glitch) was harassed and received many threatening voice mails over it, that is another piece of evidence pointing to this as being real. One thing is certain, once it’s posted here on this site the genie is OUT OF THE BOTTLE. I cannot stress how important it is that the GPS coordinates in the photo do not perfectly match what Google says and are not posted anywhere on the web, because it proves that the source of those coordinates did not come from google or Wikipedia, they really did come from the imaging device and it HAD TO be at Diego Garcia when it took the photo.

Interestingly, 7-days ago, on March 24, 2014  at 2:30 AM EDT, it was reported by Intellihub News that flight 370 landed at Diego Garcia, a secret U.S. military base leased from the EU, during the early morning hours of March 8, 2014 after a YouTuber by the name of Montagraph put two-and-two together following other reports.


An excerpt from the article reads:

“[...] MH370 most likely landed at Diego Garcia and the plane may have been ushered into a massive “Faraday cage” style hangar to avoid passengers from communicating with the outside world.”

Surprisingly, this all dovetails with a Malaysian Insider report released on Mar. 18 titled “US military base, South Asian airports in MH370 pilot’s simulator, says paper“, as the pilot of MH370 was found to have had scale simulations of Diego Garcia in his home flight simulator.


An except from the Malaysian Insider reads:

diego-garcia41

Investigations into the flight simulator taken from the missing pilot’s home showed a software for five practice runways, including one belonging to the United States, Berita Harian reported today.

“Among the software we checked so far is the Male International Airport in Maldives, three airports in India and Sri Lanka, and one belonging to the US military base in Diego Garcia. All have a runway length of 1,000 metres,” a source told the Malay daily.

Police seized the flight simulator from pilot Captain Zaharie Ahmad Shah’s house last Saturday before reassembling it at the federal police headquarters in Bukit Aman, where experts were conducting checks.

If anyone has anymore information on this matter we urge you contact us at Intellihub Newsright away.

Update 2:49 PM EST



The following information was posted as a tip on Steve Quayle’s website:

Hi Steve,

Re: the black/blank photo from the IBM tech on the lost Malaysian jet. The photo was taken inside a building just off the runways at Diego Garcia. I put the photo into my editing software, grabbed the GPS point and here it is. Try this: go to: itouchmap.com , choose #6, go to the bottom right box and input the info:

-7 18 58.3 LATITUDE

72 25 35.6 LONGITUDE

Click on: SHOW POINT

Zoom in and you will see where the photo originated. Wow. You’ll probably recognize the heavy aircraft parked nearby.


Image Via itouchmap.com:

(Via SteveQuyale.com)

(Via SteveQuyale.com)


(Featured photo at top of page: Wikimedia Commons)

Writer Bio:

Shepard Ambellas is the founder and editor-in-chief of Intellihub News and the maker of SHADE the Motion Picture. You can also find him on Twitter and Facebook. Shepard also appears on the Travel Channel series America Declassified.

For media inquires, interviews, questions or suggestions for this author, email: shepard@intellihub.com or telephone: (347) 759-6075.


Irrflug MH370: ein kurioses Schmierenstück

Fassen wir kurz zusammen: am 8. März um 0:41 Ortszeit hebt in Kuala Lumpur, Malaysia, eine mit 239 Menschen besetzte Boeing 777 unter der Flugnummer MH370 in Richtung Peking ab, um nach etwa 41 Minuten Flugzeit um 1:22 Ortszeit angeblich von jeglichem Radar zu verschwinden. Seitdem ist das Flugzeug sprichwörtlich von der Bildfläche verschwunden und hinterlässt einen grellen Schweif an ungelösten Rätseln, wachsweichen Erklärungen und wilden Gerüchten. 

Manche erklären nun die Story nach knapp einem Monat für abgehakt – Deckel drauf und ab in den Aktenschrank für ungelöste Fälle. 

Doch dieses groteske Katz- und Maus-Spiel ist noch lange nicht vorbei. Wie so oft sind auch hier die größten Ungereimtheiten in den offiziellen Darstellungen weitgehend unter den Tisch gefallen.


Die bizarren Details der Odyssee nach dem Verschwinden haben Sie sicher mehr oder weniger mitverfolgt. Man könnte es als schwarze Komödie mit hohem Unterhaltungswert behandeln, wären da nicht das Leiden und die Gefühlswechselbäder der Angehörigen der Fluginsassen. Sollte sich das Verschwinden des Flugzeugs als konzertierte Aktion mit (geo)politischem Hintergrund herausstellen, wäre das ein geradezu unerträgliches Beispiel für Perfidität und zynische Menschenverachtung. Leider sind das Qualitäten, über die die in solchen Fällen üblichen Verdächtigen durchaus verfügen. Und leider ist es auch gar nicht so unwahrscheinlich, dass bei diesem Ereignis in der einen oder anderen Form nachgeholfen wurde. 

Es überrascht kaum, dass die Spekulation, die Maschine sei nach Diego Garcia, einem Militärstützpunkt der USA im indischen Ozean, entführt worden, diejenige ist, die sich am hartnäckigsten hält. 

Sie mag pure Verschwörungstheorie sein, ist aber immerhin die Einzige, die halbwegs plausibel erklären kann, wie eine Boeing 777 stundenlang als unidentifiziertes Flugobjekt in der Weltgeschichte umherfliegen kann, ohne von irgendeinem Radar bemerkt oder in irgendeiner Weise behelligt zu werden (dazu später mehr). 

Und ein längerer Irrflug muss stattgefunden haben, denn die „Abgestürzten“ waren angeblich noch mehrere Stunden nach dem Verschwinden vom Radarschirm per Handy erreichbar. Und: wäre der Absturz bald nach dem Verschwinden erfolgt, hätte man die Wrackteile wahrscheinlich längst im Umkreis der Stelle des Verschwindens gefunden.


Fraglich ist, wie groß das Interesse an wirklichen Erklärungen überhaupt ist. Wie die meisten offiziellen Quellen ist sich Wikipedia seiner Sache jedenfalls erstaunlich sicher und erklärt alle Flugzeuginsassen kurzerhand für tot. Wenig später taucht im Internet die Nachricht auf, dass einer dieser Toten mit einer über den Kopf gestülpten Kapuze eine Sprach-SMS aus einem stockdunklen Raum in Diego Garcia, der eben erwähnten Hightech-Militärbasis, versendet haben soll – und zwar mit seinem vorübergehend im Hintern versteckten I-Phone. Nicht dass wir jetzt detaillierte anatomische Diskussionen vertiefen wollten, aber: ein I-Phone im eigenen Hintern zwischenzulagern ist ein alles andere als üblicher Vorgang, der gewisse Fertigkeiten erfordert, über die nicht allzu viele Menschen verfügen dürften. 

Erst recht nicht in einer außergewöhnlichen Stresssituation. Dieser Aspekt der Geschichte ist in Sachen Glaubwürdigkeit der Schwierigste, und  nicht etwa die Tatsache, dass sie sich perfekt mit älteren „wilden Verschwörungstheorien“ deckt.


Die I-Phone-Anekdote ist bislang zwar sicher die Kurioseste, doch wahrscheinlich nicht die Wichtigste. Lanciert wurde sie zuerst beiJimstonefreelance.com, einer Seite, die in Sachen MH370 zur Hauptanlaufstelle der virtuellen Gegenöffentlichkeit geworden ist. 


Von wirklicher Bedeutung dürfte eher eine andere, ebenfalls von Jim Stone zuerst aufgedeckte Fragwürdigkeit sein. 

Stone fiel auf, dass niemand die Frage stellte, wie ein von jeglichem zivilen und militärischem Radar unentdeckter Flug überhaupt möglich sein soll. 

Normalerweise lässt kein Land der Welt einfach zu, dass ein nicht identifizierbares Flugzeug im eigenen Luftraum umherfliegt. Laut Stone ist das nur möglich, wenn die Regeln absichtlich außer Kraft gesetzt werden oder das Flugzeug mit einer Tarnkappe fliegt. 

Letzteres ist laut Stone nur mithilfe von AWACS-Flugzeugen möglich, über die nur das US-Militär verfügt. Doch welchen Nutzen sollte das US-Militär, das ohnehin schon genug schlechte Publicity hat, aus einem solchen Manöver ziehen? Auch dazu gibt es ein interessantes Gerücht: angeblich waren chinesische Informationstechniker an Bord der Boeing, die neben äußerst sensiblem Knowhow auch einige entsprechende Geräte dabei hatten.


Alles in allem kein Wunder, dass die Geschichte der Entführung nach Diego Garcia so viele Anhänger findet. Ob sie stimmt oder nicht: 

irgendeine Art von Vertuschung vermuten hier jedenfalls nicht nur die unverbesserlichen Verschwörungstheoretiker, sondern offenbar auch die Angehörigen der Fluginsassen, die sich von den offiziellen Stellen so langsam ziemlich verschaukelt fühlen und mächtig wütend werden.


Doch wie gesagt, gesichertes Wissen ist in diesem Falle nicht zu haben. Die gesamte Geschichte bleibt eine große, mysteriöse Blackbox. 

Was auch immer noch alles so zutage gefördert wird: sie ist es in jedem Falle wert, weiter verfolgt zu werden – vor allem, weil so die verschiedenen Lesarten und dahinter stehenden Weltsichten der verschiedenen Medienkanäle und ihrer jeweiligen Teilöffentlichkeiten anhand eines relativ übersichtlichen Beispiels miteinander verglichen werden können. 

Ein wenig Geduld wird man jedoch bis zur wirklichen Aufklärung wohl brauchen, denn womöglich wird es ähnlich wie im Falle 9/11 Jahre und Jahrzehnte dauern, bis die Ereignisse scheibchenweise enthüllt werden.

fw-fuck-europe

Quelle: www.folksvalue.de / Kommission 146 !!!


Quelle: DKFZ Heidelberg 1987. Publikation Leserbrief Wolfgang Timm, Husum zur Erstausgabe "Einblick" des Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

***

Für alle auf "HELIODA1 BLOG" veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. 

Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. 

Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de !