Montag, 17. März 2014

EIN VERSCHWUNDENES FLUGZEUG UND EINE FALSE FLAG OPERATION. LETZTES SIGNAL ÜBER US-LUFTWAFFENSTÜTZPUNKT "DIEGO GARCIA". (HELIODA1)

Ein verschwundenes Flugzeug und eine False Flag Operation (Videos)

malaysia-flugzeug-verschwunden

Letztes Signal über US-Luftwaffenstützpunkt “Diego Garcia”.

Ein 350 Tonnen Flugzeug verschwindet, nach einer Woche sagt man der Öffentlichkeit dass es nach dem letzten Funksignal noch 6 Stunden in westliche Richtung weitergeflogen sein muss.

Schaut man sich die Stelle auf Google Maps an, sieht man nichts außer dem riesigen indischen Ozean. Aber wenn man genauer hinschaut, dann sieht man da einen kleinen Fleck und wenn man richtig reinzoomt erkennt man eine Insel auf der sich eine riesen Landebahn befindet.

Dann recherchiert man ein bisschen im Internet und findet raus, dass dies ein Luft-waffenstützpunkt der USA ist, der für “militärische und geheimdienstliche” Zwecke genutzt wird. Und plötzlich ergibt alles einen Sinn…



Spekulative Info zum Verschwinden:

An Bord befanden sich angeblich vier von fünf Besitzern an Patentrechten für implantierbare Chips. Der fünfte Besitzer ist von einer Tochtergesellschaft der Rothschilds. Das Besondere? Im Falle des Todes einer der fünf Personen sollen die anderen prozentuale Anteile am Patent erhalten. Nun ratet Mal wer verschont geblieben ist und wer jetzt die 100% am Patent hat…

Zwei Geschichten machen derzeit im Internet die Runde: Erstens, dass möglicherweise eine False Flag Operation der Amerikaner, NATO und Grossbritannien gegen die Russen geplant wird. 

Und zweitens, dass die spulos verschwundene Boeing 777 der malaysischen Fluglinie auf den US-Stützpunkt Diego Garcia gesteuert wurde.


Zwei Verschwörungstheorien, die möglicherweise sogar nur eine sind …


Nach 9/11 wurde bekannt, dass alle Verkehrsflugzeuge (Fly by Wire Modelle) der amerikanischen Hersteller, darunter auch Boeing, mit der Möglichkeit ausgestattet sind, mittels Fernsteuerung, welche die Flugsicherung NORAD aktivieren kann, übernommen werden zu können. 

Ein Pilot der Lufthansa hat dies damals in einem Interview umfangreich erklärt. Die Fluglinien hatten damals keine Kenntnis davon. Angeblich wurde die Fernsteuerung eingebaut, dass bei Flugzeugentführungen eingegriffen werden kann.


Nun versucht der “Westen” Putin offensichtlich in die “Kriegsfalle” zu treiben. 

Nicht umsonst werden die Revolten in der Ukraine vom Westen finanziert und unterstützt. Es geht nicht um die Ukraine oder die Krim, es geht um geopolitische und strategische Interessen.

Da käme eine False Flag Operation mit einem Flugzeug gerade recht, um der Welt zu zeigen, wie “böse” Putin und seine Gefolgschaft ist. Vielleicht mit einem “falschen Flugzeug”? Ein Flugzeug, das “gekapert” wurde?



Es gibt sehr viele Ungereimtheiten rund um die verschwundene Boeing. 

Sogar das deutsche Nachrichtenmagazin Focus schreibt, dass das Flugzeug möglicherweise auf Diego Garcia steht (oder zumindest dorthin geflogen wurde).

Sicher ist, die Mobiltelefone der Fluggäste waren noch Stunden nach dem Verschwinden in Betrieb, konnten zumindest angerufen werden. Nur es hob niemand ab … Auch die Pings der Triebwerke (Rolls Royce) konnten wie üblich, stündlich empfangen werden.



Wo ist die Boeing 777? Wer hat sie in ihrer Gewalt? Und was ist mit diesem Flugzeug geplant?

Auf Grund ihrer individuellen Kennung kann sie nicht einfach “gestohlen” und quasi wieder als Verkehrsflugzeug eingesetzt werden.

Irgendeinen Grund muss dieser Operation zu Grunde liegen, denn so mir nichts dir nichts verschwindet ein Flugzeug nicht einfach, sofern es nicht – aus welchen Gründen auch immer – abstürzt. Doch nach einem Absturz sind, auch im Ozean, Reste des Flugzeuges bzw. des Interieurs, des Kerosins und, so traurig es ist, Reste von Leichen zu finden. Siehe der Absturz des Air France Jets über dem Atlantik vor einigen Jahren.


Demnach dürfen wir gespannt sein, was gegen Putin, gegen Russland geplant ist.

Video: Diego Garcia ist ein kleines Inselarchipel das mitten im Indischen Ozean liegt und den USA und Großbritannien nun als Militärstützpunkt dient

Video: Infowars zu den unterschiedlichen Theorien über das Verschwinden

Geschichte des Stützpunkts:

Ab Ende der 1960er Jahre wurde auf der Insel ein gemeinsamer Militärstützpunkt Großbritanniens und der USA angelegt, auf dem normalerweise etwa 1700 Mitglieder der Streitkräfte und 2000 zivile Mitarbeiter stationiert sind. Zwischen 1966 und 1976 schlossen die beiden Regierungen drei Verträge ab, die die Nutzung regeln.

1973 nahm auf der Insel der US-Geheimdienst NSA einen Horchposten in Betrieb, um die Bewegungen sowjetischer Kriegsschiffe zu überwachen. Strategisch diente die Insel der Kontrolle und nötigenfalls der Bekämpfung des Schiffsverkehrs der Sowjetunion und des damals mit ihr verbündeten Indiens im Indischen Ozean.

Es war geplant, ab 1993 vier Northrop-B-2-Bomber auf Diego Garcia zu stationieren. Erst im Zuge der Operation Enduring Freedom 2001 wurden einige Northrop-B-2-Bomber nach Diego Garcia verlegt. Die geplante Stärke von vier Maschinen wurde allerdings erst 2004 erreicht. Hierfür wurden vier goldfarbene Kuppeln errichtet; hierbei handelt es sich um Extra Large Deployable Aircraft Hangar Systems (ehemals: B-2 Shelter Program oder B-2 Shelter System), die für die Wartung der B-2 benötigt werden.

Bei den US-amerikanischen Militäraktionen in der Golfregion (Zweiter und Dritter Golfkrieg sowie den Einsätzen in Afghanistan nach den Anschlägen am 11. September 2001 in den USA) wurden von Diego Garcia aus Bombenangriffe geflogen.

Im August 2003 wurde bekannt, dass auf Diego Garcia ein Gefangenenlager nach dem Vorbild von Guantánamo Bay auf Kuba angelegt wurde. Der Washington Post zufolge wurden in dem kaum bekannten Lager mutmaßliche Al-Qaida-Terroristen gefangen gehalten. Bis zur zufälligen Enttarnung des Lagers handelte es sich anders als bei Guantánamo um ein komplett geheim gehaltenes Lager.

Die US-Soldaten auf Diego Garcia waren die einzigen Menschen, die 2004 auf die Warnung der US-Wetterbehörde vor dem großen Tsunami rechtzeitig reagierten und entsprechende Vorkehrungen trafen, nachdem die Flutwelle bereits Teile Südostasiens erreicht und zerstört hatte.

Großbritannien plant, die militärische Basis wieder stärker zu nutzen, obwohl von den rund 3.250 auf Diego Garcia stationierten Soldaten (2010) nur 50 den britischen Streitkräften angehören. Des Weiteren wurde im März 2010 ein Schifffahrtunternehmen damit beauftragt, 192 BLU-116-Sprengköpfe zu liefern. Darüber hinaus ist noch eine Vielzahl von Joint-Direct-Attack-Munition für die US Air Force geliefert worden. Dies wurde bereits im Januar 2010 durch einen Vertrag mit einem aus Florida stammenden Schiff-fahrtunternehmen beschlossen, das für die Ausführung des Transports 699.500 US-Dollar erhalten haben soll.

Die Einrichtungen werden von der US Navy und der US Air Force gemeinsam genutzt. Der US Navy dient Diego Garcia unter anderem als Stützpunkt für Schiffsverbände zur Versorgung von Marineeinheiten sowie zum Transport von Militärgerät für Boden-truppen. Die US Air Force hat dort Einheiten mit Langstreckenbombern (haupt-sächlich Boeing B-52-Bomber sowie Boeing KC-135 Stratotanker zur Luftbetankung) und AWACS-Flugzeuge stationiert.

Im Frühjahr 2007 wurde berichtet, dass die US-Streitkräfte auf Diego Garcia einen U-Boot-Hafen bauen, von dem aus umgebaute Atom-U-Boote kleinere U-Boote für gezielte, schnell vorgetragene und durchgeführte Kommandounternehmen küstennah absetzen können (vgl. United States Navy Seals). Von Diego Garcia aus sind etwa der Iran oder auch Pakistan in relativ kurzer Zeit zu erreichen.

Im März 2010 wurde berichtet, dass die Ausrüstung im Jahre 2010 deutlich aufgestockt und mit der Aufrüstung von Diego Garcia begonnen würde. Im April 2010 gab Groß-britannien die Gründung eines Meeresschutzgebietes für das gesamte Chagos-Archipel bekannt. Die militärische Nutzung durch die USA kann bis mindestens 2036 aufrechter-halten werden (mehr zum Stützpunkt hier).

Quellen: PRAVDA TV/GoogleMaps/Wikipedia/Koray Kapon / schnittpunkt2012.blogspot.co.at vom 17.03.2014



Weitere Artikel:

Russia Today über “False Flag” 9/11 und Operation Gladio (Video)

Dubioser iranischer “Fake-Zeuge” in einer ARTE-Dokumentation zum Lockerbie-Anschlag

Ukraine: Merkel prostituiert sich für Washington

Tornado-Absturz: Notausstieg vor Atomlager (Video)







ANHANG



20 Freescale Employees on downed Plane invented this tracking chip…


Sourcehttp://illuminatireview.com/20-freescale-employees-downed-plane-invented-tracking-chip-died/

http://live.drjays.com/wp-content/uploads/2013/02/smallest-microchip-swallow.jpg

Employees on downed Malaysian flight Plane invented this tracking chip…anyone find it weird that the key engineers on that flight are tied to this HUMAN tracking device?

Freescale Semiconductor unveiled one of the world’s smallest computer chips this week. The Kinetis KL02 contains all of the components of a basic functioning computer, and measures just 1.9 by 2 mm. But an executive for the company hinted at an unusual place for the processor: the human body.

Unfortunately for Freescale, the idea of forced government microchip implants are a regular paranoid fantasy of the conservative right (often being connected to the Mark of the Beast) which has come back into fashion recently. The latest version of the myth states that Obamacare mandates that all Americans will be implanted with RFID devices broadcasting their personal data by March 2013- a claim that, just in case you had any concerns, was thoroughly debunked by Snopes. Sen. Chuck Grassley of Iowa even had to field a question about it at a recent town hall meeting.

But Freescale’s plans for the internal chip are a little less… permanent.

“We are working with our customers and partners on providing technology for their products that can be swallowed but we can’t really comment on unannounced products,” says Steve Tateosian, global product marketing manager.

Yep, swallowed. So even if the government was using the chip to track your movements, they’d soon be… well, tracking your “movements” down the toilet. (Hiyo!)

But seriously, the company is probably talking about using chips for medical diagnostic purposes. Microchips already exist for continuously measuring glucose levels- and those actually are implanted.

What do you think? Would you swallow a microchip?


———————-2nd part below- Press Release—————————————————

Freescale Introduces Kinetis KL02, World’s Smallest ARM Powered® Microcontroller

1.9 x 2.0 mm MCU enables new wave of product miniaturization for the Internet of Things

NUREMBERG, Germany–(BUSINESS WIRE)–Feb. 26, 2013– As the Internet of Things (IoT) expands to include greater numbers of small, intelligent, battery-operated devices, the MCUs that enable these devices must deliver performance, energy efficiency and connectivity in progressively smaller footprints. Freescale Semiconductor (NYSE: FSL) is addressing the miniaturization trend with its new Kinetis KL02 MCU–the world’s smallest ARM Powered® MCU. The KL02 holds great potential for ultra-small-form-factor products in applications such as portable consumer devices, remote sensing nodes, wearable devices and ingestible healthcare sensing.

Freescale Semiconductor announced the new Kinetis KL02 MCU - the world's smallest ARM Powered(R) MCU ... Freescale Semiconductor announced the new Kinetis KL02 MCU – the world’s smallest ARM Powered(R) MCU. (Photo: Business Wire)

Measuring just 1.9 x 2.0 mm, the Kinetis KL02 MCU is 25 percent smaller than the industry’s next-smallest ARM® MCU. Within this miniscule device, Freescale has included the latest 32-bit ARM Cortex™-M0+ processor, cutting-edge low-power functionality and a range of analog and communication peripherals. This enables system designers to dramatically reduce the size of their boards and products while retaining the all-important performance, feature integration and power consumption characteristics of their end devices. In addition, space-constrained applications that previously couldn’t incorporate an MCU now can be upgraded to become smart applications, adding a new tier of devices to the IoT ecosystem.

“Freescale has been a pioneer in many aspects of the ARM Powered MCU market with our Kinetis portfolio,” said Geoff Lees, senior vice president and general manager of Freescale’s Microcontroller business. “We were the first to market with MCUs based on the ARM Cortex-M4 and Cortex-M0+ processors, we set new standards for entry-level MCU energy efficiency, and we’ve now created the world’s smallest ARM Powered MCU, helping advance the Internet of Things era.”

“The Internet of Things will soon be a vast and diverse ecosystem of smart connected devices and screens that embed intelligence into many new areas of our lives. This could range from tiny sensors helping to monitor crops and deliver irrigation, to microcontrollers that enable entire buildings to be more energy efficient. Our mobile devices could be soon controlling and managing this data and making our lives easier to manage,” said Richard York, director, Embedded Processor Products, ARM. “The Kinetis KL02 CSP MCU brings the best ARM and Freescale technologies to applications at the very edge of the IoT and opens up exciting possibilities for a new tier of ultra-small, smart, power-efficient devices.”


Advanced chip-scale packaging

The Kinetis KL02 is a wafer-level chip-scale package (CSP) MCU. Freescale’s CSP MCUs use the latest in package manufacturing technology to connect the die directly to the solder ball interconnects and, in turn, to the printed circuit board (PCB). This removes the need for bond wires or interposer connections, which minimizes die-to-PCB inductance and improves thermal conduction and package durability for physically harsh environments. The KL02 device is the third CSP MCU in the Kinetis portfolio, joining the larger 120/143-pin Kinetis K series K60/K61 variants. Additional Kinetis CSP MCUs with increased performance, memory and feature options are planned throughout 2013.


Energy efficiency and feature integration

Building upon the energy efficiency of the Cortex-M0+ core, the Kinetis KL02 MCU reduces the power consumption threshold of the Kinetis L series to an even lower entry point and is ideal for the demanding power profiles of miniaturized, IoT-linked systems. The ultra efficient KL02 delivers 15.9 CM/mA* and, like the other Kinetis MCUs, it includes autonomous, power-smart peripherals (in this case, an ADC, UART and timer), 10 flexible power modes and wide clock and power gating to minimize power loss. A low-power boot mode reduces power spikes during the boot sequence or deep sleep wake-up. This is useful for systems in which battery chemistry limits the allowable peak current, such as those employing lithium-ion batteries frequently used in portable devices.


Kinetis KL02 MCU features include:

  • 48 MHz ARM Cortex-M0+ core, 1.71-3.6V operation
  • Bit manipulation engine for faster, more code-efficient handling of peripheral registers
  • 32 KB flash memory, 4 KB RAM
  • High-speed 12-bit analog-to-digital converter
  • High-speed analog comparator
  • Low-power UART, SPI, 2x IICI2C
  • Powerful timers for a broad range of applications including motor control
  • -40 °C to +85 °C operation

Demo at Embedded World

Freescale will demonstrate the energy efficiency of the L-series microcontrollers and have samples of the Kinetis KL02 CSP at Embedded World in Nuremberg, Germany, Feb. 26-28, 2013 in Hall 4A, Booth 206.


Availability and enablement

The Kinetis KL02 CSP MCU is expected to begin sampling to lead customers in March 2013. Broad market availability of production-qualified samples is planned for July 2013 from Freescale and its distribution partners. Suggested resale pricing is 75 cents (USD) in 100,000-unit quantities.

  

***

Für alle auf "HELIODA1 BLOG" veröffentlichten Inhalte, Kommentare, Meinungen und Blogs sind ausschließlich ihre Autoren verantwortlich. Diese Beiträge stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. Wissenschaftliche Referenz Gesamtschau-Digital: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEITSLEHRE auf Hauptseite www.chza.de ! 

Motto von Carl-Huter-Zentral-Archiv: WISSEN in Liebe IST MACHT statt Geld ist Macht!