Samstag, 18. Januar 2014

UKRAINE: DER GEKAUFTE "EUROPAPROTEST" IST AUSGEBRANNT. (HELIODA1)

Ukraine: Der gekaufte „Europaprotest“ ist ausgebrannt

EU-Diktatur – heute gehört uns Brüssel und morgen die ganze Welt

flickr.com, Chernivtsi Online , (CC BY-SA 2.0)

Sämtliche Systemmedien suggerieren den Europäern, daß inmitten der Ukraine Menschen für einen EU-Beitritt protestieren und ihren gewählten Präsidenten Wiktor Janukowytsch mehrheitlich ablehnen. 

Hinter dem trügerischen, manipulativ zusammengestellten Medienmaterial offenbart sich allerdings ein ganz anderes Bild: 

Die Ukrainer wollen unabhängig von Europa sein, betrachten Präsident Wiktor Janukowytsch als „geringeres“ Übel, aufgrund herrschender Alternativlosigkeit.


Während Vitali Klitschko als „EU-Marionette“ fungiert, erhebt sich das ukrainische Volk gegen gekaufte, eingeschleuste Protestanten. 

Sogar auf Portalen wie gutefrage.net stellen Menschen die Frage: „Was ist zurzeit in der Ukraine los?“. Dort verfasste Antworten offenbaren ebenfalls große bürgerliche Zweifel am ukrainischen Pro-EU-Protest. 

Einige „Gesellen“ liefern zwar systemkonforme Antworten, welche jedoch hinsichtlich unlängst enttarnter Auftragsprotestanten keinerlei Anklang finden dürften, außer durch sogenannte eingesetzte Systemschreiberlinge.


Ukrainer wollen unabhängig leben

Laut einer IFAK-Datenerhebung (Grafik „Deutschen Welle“) steht das ukrainische Volk Europa weiterhin skeptisch gegenüber. Exakt 63 Prozent der befragten Teilnehmer stimmen gegen einen sofortigen EU-Beitritt. 

Generell deuteten Systemmedien folgendes Umfrageergebnis zweifelsohne verkehrt, da ihrer Ansicht nach Mehrheiten für Europa stimmten.

(c) Deutsche Welle www.dw.de 

(c) Deutsche Welle www.dw.de

Anhand dieser Grafik wird schnell ersichtlich, daß neben den eindeutigen 31 Prozent Gegenstimmen, 32 Prozent entweder unentschlossen sind oder über einen Beitritt in 5 bis 10 Jahren nachdenken, was keinesfalls einer klaren Zustimmung entspricht. 

Demzufolge lügen Systemmedien völlig ungeniert, da etliche westeuropäische Bürger bereits vollends dem Trancezustand verfallen, folglich generell allen „offiziellen Meldungen“ Glauben schenken.

[Hinzugefügt:

Konträr dazu äußerte die Ukrainerin Alesia Buergerstimme gegenüber:

„In der Ukraine hat man das Gefühl, alle Deutschen glauben, daß die Ukrainer insbesondere Ukrainerinnen nur von Europa träumen. 

Das, was hier in der Ukraine passiert, gefällt doch der Mehrheit des ukrainischen Volkes nicht. 

Janukowytsch mögen wir zwar auch nicht, jedoch eine Alternative sieht man nicht.


Lieber er als die heutige Opposition. Er hat wenigstens seine Business-Interessen im Lande, nicht wie die Klitschkos in Europa. 

Die Massenmedien verbreiten die unaufhörliche Lüge, daß jeder in die EU will. Stimmt nicht. 

Seit einiger Zeit teilt sich die Ukraine in drei Meinungsgruppen: für die EU, für Russland und diejenigen, die für die Entwicklung der unabhängigen Ukraine sind (was ja nicht so leicht hinsichtlich der territorialen Lage). 

Man will eine starke, intelligente und unabhängige Ukraine aufbauen. Ja, uns fehlt Intelligenz. Danke, Stalin. Vor Angst, seine Macht zu verlieren, vernichtete er massiv die Intelligenz. Europa bringt uns kaum eine gute Zukunft.


Ich bin weder für die EU noch für Russland. Ich bin für die Ukraine mit ihrer eigenen Identität.“



[UKRAINE - RUSSLAND]

Wladimir Putin – ein Dorn im Auge US-europäischer Lobbyisten

Jene Aussagen Alesias verdeutlichen tatsächliche ukrainische Realität. Ergänzend wäre anzumerken, welch Ängste Brüssels Machtelite hegt, seit Wladimir Putin positive Akzente setzt, Lobbyisten entgegentritt, indem er Firmenschließungen vehement verhindert. 

Ukraine wäre geografisch betrachtet optimal, um Russland weiter einzukesseln. Infolge vorangegangener, geschichtlicher Zerstörung der Intelligenz, wären zudem neue „Fußsoldaten“ vorhanden zwecks Ausbaus des US-Staates Europa.

[Hinzugefügt by W. Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv:

ENDE]

[EU - US-IMPERIALISTEN - HOCHFINANZSYSTEM]

Insofern entstünde ein weitaus größeres globalpolitisches Ungleichgewicht wie bisher angenommen. Mittels Europäischer Union können US-Imperialisten ohnehin zunehmend mehr Menschen abhängig machen von ihrem Hochfinanzsystem. 

Im Fall Ukraine kamen Protestanten scharenweise angefahren, überwiegend nichtmals Ukrainer. Gemäß lobbyistischen Drehbuch arbeiteten offensichtlich „gekaufte“ Protestanten mit längst bestochenen Systemmedien Hand in Hand, inszenierten verfälschte, ukrainische Bilder, welche weltweit ausgestrahlt wurden. 

Erinnert zuweilen an ehemals gekaufte libysche Rebellen, die Menschen ermoderten, Unheil säten, einzig wegen antihumaner enormer Geldgier einiger „kranker“ Psychopathen.


Präsident Wiktor Janukowytschs Kooperation mit Wladimir Putin scheint derweilen eher ein Segen. Wladimir Putin hat bewiesen, inwieweit er alleinig momentan der einzige oberste Staatsherr global betrachtet ist, welcher noch Courage besitzt. 

Obgleich Ukrainer unabhängig als Staat verweilen wollen, sollten sie Putins Hilfe gerade deshalb annehmen, alleine haben sie keine Chance, verfallen letztendlich Europas Zwangsdiktatur.

Ihr

Joachim Sondern

***