Samstag, 18. Januar 2014

PAPST BENEDIKT VERSETZTE 400 PRIESTER WEGEN MISSBRAUCHS - OPFER WERDEN AUSGEGRENZT, VERSCHWIEGEN, VERLEUGNET UND VERTUSCHT. NetzwerkB PRESSEMITTEILUNG. (HELIODA1)

Benedikt versetzte 400 Priester wegen Missbrauchs – Opfer werden ausgegrenzt, verschwiegen, verleugnet und vertuscht

18.01.2014: netzwerkB Pressemitteilung

Foto: Pfarrer Alfons Kamphusmann und eines seiner vielen Opfer


Quellehttp://netzwerkb.org/2014/01/18/benedikt-versetzte-400-priester-wegen-missbrauchs-opfer-werden-ausgegrenzt-verschwiegen-verleugnet-und-vertuscht/


Der frühere Papst Benedikt XVI. hatte 2011 und 2012 Hunderte Priester wegen Pädophilie-Vorwürfen in den Laienstand versetzt. Die Opfer werden nach wie vor ausgegrenzt, verschwiegen, verleugnet und vertuscht.


Dass eine Täterorganisation ihre eigenen Verbrechen aufarbeiten könnte, ist ein Irrglaube, was das nachfolgende Beispiel beweist:

Serientäter Pfarrer Alfons Kamphusmann

Lebenslauf und Tatorte

  • geb. am 10.10.1924 in Wanne-Eickel
  • Priesterweihe am 29.03.1952 in Paderborn

Tatort Bistum Magdeburg:

  • 1950 Gerbstedt (zwischen Eisleben und Hettstedt)
  • danach in Hettstedt
  • 1952 Vikar und Kurator Propstei zu Halle (Elisabeth-Krankenhaus)
  • 1952 Vikar Droyßig
  • 1959 Vikar Delitzsch

Tatort Bistum Erfurt:

  • 1967 Vikar Nordhausen

Tatort Bistum Magdeburg:

  • 1970 Pfarrvikar Langenweddingen
  • 1974 Pfarrer Hecklingen
  • 1989 Pfarrer Piesteritz
  • 1990 Geistlicher Rat

Tatort Erzbistum Paderborn:

  • 1992 Subsidiar in Wanne Eickel

Tatort Bistum Limburg:

  • 1992 Subsidiar in Niedertiefenbach

Tatort Bistum Trier:

  • 1996 Subsidiar in Berus

Tatort Bistum Magdeburg:

  • 1997 Magdeburg

Kamphusmann ist verstorben am 25.01.1998 in Magdeburg (Klinik St. Marienstift) und am 29.01.1998 in Wanne-Eickel beigesetzt.


Im Nachruf von der katholischen Kirche stand: “Sehr schlicht und selbstlos, freundlich und immer hilfsbereit tat er seinen Dienst. Manche bleibende Bekanntschaft und Freundschaft zeugen von seiner Menschenfreundlichkeit und Beliebtheit.”


Pfarrer Alfons Kamphusmann war ein Serientäter. Er wurde immer wieder stillschweigend “strafversetzt” wenn in der jeweiligen Kirchengemeinde über seine Verbrechen gesprochen wurde.


[Hinzugefügt by W. Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv:

ENDE]

Geld gegen Schweigen

Der Bischof von Magdeburg Dr. Gerhard Feige hat 2003 versucht, ein Opfer mit 25.000 Euro wieder zum Schweigen zu bringen.


Kenntnis von den Verbrechen

Papst Johannes Paul II, Papst Benedikt XVI., so wie Papst Franziskus hatten/haben Kenntnis von den Verbrechen des Serientäters Pfarrer Alfons Kamphusmann. Den Opfern wurde bisher nicht geholfen – sie werden nach wie vor ausgegrenzt, verschwiegen, verleugnet und vertuscht.


Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)163 1625091
presse [at] netzwerkb.org
www.netzwerkB.org

***