Donnerstag, 23. Januar 2014

EL BLACKPHONE, EL SMARTPHONE QUE QUIERE SER LA PESADILLA DE LOS ESPÍAS. ABHÖRSICHERES SMARTPHONE ZUM SCHUTZ DER PRIVATSPHÄRE. (HELIODA1)

El Blackphone, el smartphone que quiere ser la pesadilla de los espías

Es negro, se parece a un teléfono inteligente cualquiera, pero el Blackphone tiene una cosa más: 

sus creadores prometen a sus propietarios que tendrán comunicaciones seguras, al amparo de los "grandes oídos" gubernamentales o de los piratas informáticos.

Source/Quelle: 

http://www.diarionorte.com/article/101487/el-blackphone-el-smartphone-que-quiere-ser-la-pesadilla-de-los-espias

En pleno debate sobre la extensión de la vigilancia de los servicios de inteligencia estadounidenses, el lanzamiento del Blackphone, concebido por la firma estadounidense Silent Circle y la española Geeksphone, no se habría beneficiado de una mejor publicidad. 

Pero el jefe de Silent Circle, Mike Janke, dice no haber buscado esa oportuna publicidad.

Su empresa, explicó a la AFP, trabajaba sobre ese aparato desde mucho antes que el exconsultor de la agencia de inteligencia NSA Edward Snowden comenzará a divulgar documentos secretos acerca del espionaje estadounidense.


‘Hicimos esto porque el problema de las comunicaciones seguras no estaba regulado‘, señaló este exmiembro del cuerpo de élite de la marina estadounidense Navy Seal, quien se unió a compañeros de armas y expertos en criptografía de Silicon Valley para crear la empresa Silent Circle.


‘Ofrecemos a los usuarios la posibilidad de comunicarse de manera encriptada a través de videos, textos o de llamadas orales sobre redes compatibles IP‘, destacó Janke. 

Su empresa no se estrena con el Blackphone.


En el pasado colaboró con multinacionales y hasta con el gobierno de Tíbet en el exilio. Las habilidades de Silent Circle han hecho que ‘casi todos los grandes fabricantes de smartphones se volviesen hacia nosotros‘ para trabajar en un aparato seguro.


Finalmente, la elección de la compañía se inclinó hacia la pequeña sociedad española Geeksphone que recientemente lanzó un teléfono inteligente que funciona con el sistema de navegación Firefox. 

Silent Circle, detalló Janke, ha dotado a su Blackphone de PrivatOS, una versión modificada de Android, el sistema desarrollado por Google.


 [Hinzugefügt by W. Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv:

ENDE]

"Google no sabe quién es usted"

El nuevo teléfono será develado el 24 de febrero en el Mobile World Congress, el gran salón de telefonía móvil que se celebra cada año en Barcelona

Su precio sigue siendo un misterio, pero Janke aseguró que el Blackphone se venderá desbloqueado por una cifra inferior al valor del iPhone 5S o del Galaxy S4 de Samsung.


El aparato ofrece toda la gama de servicios de un teléfono inteligente, pero con una gran diferecia: 

‘Usted puede ir a Google y navegar en Internet, pero Google no sabe quién es usted‘, destacó Janke. 

El centro de almacenamiento de datos, cuya capacidad es ‘mínima‘, está situado en Suiza, explicó este emprendedor.


‘Todo lo que sabremos sobre usted es el nombre que nos da y un número de teléfono de 10 dígitos‘, indicó. 

De esa manera, si llega a Suiza una orden judicial, la compañía solo podría facilitar un nombre, el del propietario del teléfono. Janke estima que se venderán ‘varios millones‘ de Blackphones al año siguiente de su lanzamiento.

El interés es mundial ‘porque la NSA no está sola, 72 países cuentan con medios similares a los de la NSA. Nos espían y se espían entre ellos. 

Aunque viva en Kenia, en Alemania o en Argentina, en todas partes hay las mismas amenazas‘, advirtió.


‘Estamos seguros de que la encriptación funciona‘, insistió. Según él, las agencias de inteligencia no se cansan en intentar forzar las comunicaciones encriptadas -una técnica que demanda mucho tiempo- y prefieren insertar virus informáticos en los correos, capaces luego de interceptar los mensajes. 

‘El teléfono 100% seguro no existe‘, matizó Janke. 

‘Nada puede protegerle contra las artimañas. Pero este teléfono ha hecho muchísimo para proteger su vida privada‘, concluyó.

[Hinzugefügt:


Schweizer Firmen kündigen Entwicklung eines NSA-sicheren Smartphones an

J. D. Heyes

Angesichts der Abhöraktionen der National Security Agency, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch weltweit, war es nur eine Frage der Zeit, bis eine Firma ein Produkt entwickelte, das man nutzen kann, ohne von der Behörde erfasst zu werden.

In einem Joint Venture mit Sitz in der Schweiz haben zwei Firmen – Silent Circle und Geeksphone – ein Smartphone entwickelt, das bislang noch nicht auf dem Markt ist, aber das »Ihnen die Wahrung der Privatsphäre ermöglicht, Sie vor jedem schützt, der in Ihren privaten Daten schnüffeln will – sogar vor der NSA«, heißt es in einer Rezension der britisch-amerikanischen Website Mashable.


Das so genannte Blackphone ist Teil eines Projekts, das von vielen wichtigen

Persönlichkeiten im Bereich Computersicherheit unterstützt wird. Dazu gehört Phil Zimmermann, der Entwickler des E-Mail-Verschlüsselungsdienstes PGP (Pretty Good Privacy). Erinnern Sie sich?

 










»Blackphone liefert Nutzern alles, was sie zur Wahrung der Privatsphäre brauchen«

 


Mashable berichtet:

Das Blackphone läuft über ein »sicherheitsorientiertes« Betriebssystem namens ›PrivatOS‹, das auf Android aufbaut. Es läuft unabhängig von Betreiber und Anbieter und ermöglicht es dem Nutzer, sichere Telefongespräche zu führen und entgegenzunehmen, sich an Video-Chats zu beteiligen, sichere Texte auszutauschen und zudem den Transfer und die Speicherung von Dateien.


Die genauen technischen Daten sind noch nicht veröffentlicht, aber Mike Janke, Chef von Silent Circle, erklärt, das Gerät werde ein »High-End«-Smartphone. 

Dabei sind nicht die technischen Daten die treibende Kraft hinter dem neuen Smartphone; viele Smartphones haben hervorragende Applications und Fähigkeiten. 


Der Reiz des Blackphones liegt vielmehr, so die entwickelnden Firmen, darin, dass es die Privatsphäre der Nutzer schützen könne. 

»Das Blackphone gibt seinen Nutzern alles an die Hand, um die Privatsphäre ihrer Kommunikation zu sichern, und bringt zugleich alle Smartphonefunktionen, die sie inzwischen erwarten«, sagt Zimmermann.

 


Mehr von der Tech-Website Mashable:

Die beiden Firmen hinter dem Projekt bilden ein interessantes Gespann. Silent Circle ist ein in den USA ansässiges Unternehmen, das sich auf Verschlüsselung konzentriert, die spanische Firma Geeksphone war der Entwickler von Firefox OS.


Das Blackphone soll am 24. Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt werden. In einem Interview mit Mashable erklärte Janke, das Projekt sei »vollständig Open Source«, er bestätigte, auch das Android-Betriebssystem, mit dem das Gerät operiert, sei Open Source.


 

»Wir brauchen vielleicht ein paar Monate, um alles hinzubekommen, aber wir werden es schaffen«, sagte er mit dem Hinweis, dass weitere Details über das Projekt erst bekannt gegeben würden, wenn das Smartphone tatsächlich in den Handel komme. 

Auch über den Preis des Blackphones gibt es bislang noch keine Informationen.



 

Verantwortlich für das Blackphone ist die NSA

 Zweifellos wird das Blackphone, wenn es sich tatsächlich als in der Lage erweist, Schnüffelattacken der NSA zu umgehen, weltweit Anklang finden – besonders aber in den USA, denn die Amerikaner schätzen die Privatsphäre und misstrauen generell den Aktivitäten der NSA.



Natürlich ist auch klar, dass die NSA – genauso wie Geheimdienstbehörden anderer Regierungen – fürchtet, dass das Blackphone, sofern es tatsächlich funktioniert wie in der Werbung behauptet, von Kriminellen und Terroristen genutzt wird. 

Die Arbeit der legitimen Sammlung von geheimdienstlichen Informationen würde dadurch erheblich erschwert.

 

Aber wessen Fehler ist das? Natürlich der der NSA.

 

Wäre die Behörde nicht von ihren Grundsätzen abgewichen – und hätte auf Anweisung mehrerer aufeinanderfolgender Regierungen und des US-Kongresses jeden Schnipsel an elektronischen Daten abgegriffen, zu denen sie sich Zugang verschaffen konnte –, gäbe es keinen Bedarf für ein solches Produkt für normale Bürger, die hoffen, damit ihre privaten Gespräche privat halten zukönnen.

 

Ohne Bedarf gibt es keinen Markt für ein super-geheimes Privatsphären-Gerät.

 

Schlimmer noch: Die massive in- und ausländische Schnüffelei der NSA war laut einem Gremium des Weißen Hauses nicht einmal effektiv. 



NBC News berichtet:

Ein Mitglied eines Gutachtergremiums des Weißen Hauses zu den Überwachungsaktionen der NSA erklärte, er sei »absolut« überrascht gewesen, als die Behörde keinen Beweis erbringen konnte, dass die generelle Aufzeichnung von Telefondaten irgendeinen einen Terroranschlag vereitelt hätte.

»Es war ›Hallo? Was machen wir hier?‹«, sagte Geoffrey Stone, Juraprofessor an der University of Chicago, in einem Interview mit NBC News. »Die Resultate waren äußerst mager.«

 

 

Quellen:


 

***