Freitag, 22. November 2013

JFK - EIN STAATSSTREICH DURCH DIE ÖFFENTLICHE HINRICHTUNG DES PRÄSIDENTEN. (HELIODA1)

JFK – Ein Staatsstreich durch die öffentliche Hinrichtung des Präsidenten

kennedy dallas JFK – Ein Staatsstreich durch die öffentliche Hinrichtung des Präsidenten
von Hans-Werner Weber

Vor nunmehr 50 Jahren, am 22. November 1963, wurde der damalige Präsident der USA, John F. Kennedy, bei der Fahrt in seiner offenen Limousine über die Dealey Plaza in Dallas, Texas, erschossen. 

In weniger als einer Stunde war der mutmaßliche Todesschütze Lee Harvey Oswald gefaßt und wurde der Weltöffentlichkeit als Einzeltäter präsentiert.

Quelle: http://www.politaia.org/kriege/jfk-ein-staatsstreich-durch-die-oeffentliche-hinrichtung-des-praesidenten/


Selten hat ein Ereignis vor 911 derartige Zweifel an einer regierungs-offiziellen Darstellung aufkommen lassen wie im Falle des Kennedy-Attentats und die Implikationen dieses Staatsstreiches durch eine getarnte öffentliche Hinrichtung sowie der Vertuschung ihrer wahren Hintergründe unterstreichen die Bedeutung dieses Geschehens bis zum heutigen Tag.



Gründe der Zweifel

Eine reguläre kriminalistische Untersuchung fand direkt nach der Tat nicht statt. Statt dessen wurden Beweismittel beseitigt oder gefälscht (Kennedys Leiche, die Präsidenten-Limousine, Film- und Foto-Dokumente), Zeugenaussagen unterdrückt und die später eingesetzte Untersuchungskommission durch die Dienste so dünn informiert und kompromittiert, daß der Abschlußbericht (Warren-Report) die Einzeltäter-These festschrieb.


Spätestens die Lückenhaftigkeit und teilweise grotesken Unstimmigkeiten dieser Präsentation, wie die der ‚magischen Kugel’, verwandelte unzählige Zweifler und Kritiker in oft mehr als nur Amateur-Ermittler und hatte das Erscheinen unzähliger Bücher, Artikel und Dokumentationen über den Mord an Kennedy zur Folge. Die Akribie dieser Forscher-Gemeinde, bis heute jedes verfügbare Dokument, alle Zeugenaussagen, immer wieder neues Ton-, Film- oder Fotomaterial auszugraben und bis ins letzte Detail hin zu untersuchen und auszuwerten, ist beeindruckend.

Lyndon B. Johnson JFK – Ein Staatsstreich durch die öffentliche Hinrichtung des Präsidenten

Lyndon B. Johnson

Das Ergebnis ist eine verstreute Kette von Beweisen und Indizien zur Offenlegung einer gewaltigen Verschwörung, welche die Beseitigung Kennedys zu einem “‘Ereignis Nationaler Sicherheit’ machte und der Schlüssel-Figuren der mächtigsten Institutionen der amerikanischen Regierung angehörten, einschließlich der CIA, desVereinigten Generalstabs, dem FBI und dem Secret Service, welche wiederum mit der Mafia verbändelt waren, Anti-Castro Kubanern und Texanischen ÖL-Baronen, und welche schließlich die Politik Kennedys mit der von Lyndon B. Johnsonersetzten.“ (Jim Fetzer

http://www.veteranstoday.com/2013/06/13/jfk-50th-the-keys-to-understanding-his-assassination/



So flüsterte z.B. L. B. Johnson am Vorabend der Ermordung nach einer ‚Party’ der Verschwörer mit u. a. J. E. Hoover (Chef d. FBI) und Richard Nixon seiner damaligen Geliebten ins Ohr: 

Ab Morgen werden mich diese *** Kennedy-Jungs nicht mehr ärgern können. Das ist keine Drohung sondern ein Versprechen!

http://www.personalgrowthcourses.net/video/assassinations/men_who_killed_kennedy_9_assassinations



Hintergrund und Motive der Verschwörung

Um die zugrundeliegenden Motive der Verschwörer zu verstehen, ist ein Blick auf das historische Umfeld unerläßlich.

In den USA drängten die erstarkten Kriegsgewinnler des ‚militärisch-industriellen Komplexes’ auf Konfrontation gegen den Hauptfeind Kommunismus, der in Gestalt Fidel Castros und der kubanischen Revolution bereits bis vor die eigene Haustür vorgedrungen und in Südostasien dabei war, die alten Kolonialherren zu vertreiben. 

Nach zwei Legislatur-Perioden unter dem republikanischen Präsidenten und WKII-General Dwight D. Eisenhower schien bei der Wahl von 1960 der Kandidat dieser Fraktion, Vize-Präsident Richard Nixon, so gut wie sicher, eine Fortführung dieser Politik zu garantieren. 

Überraschend siegte jedoch mit hauchdünnem Vorsprung der junge und charismatische, aber politisch unerfahrene John F. Kennedy.


Mit dem Beginn seiner Präsidentschaft erfuhr der ‚Kalte Krieg’ sofort eine Zuspitzung durch die gescheiterte Rückeroberung Kubas‚ wobei mit der aussichtslosen ‘Schweinebucht-Invasion‘ durch die CIA der Präsident gezwungen werden sollte, offen militärisch zu intervenieren, er sich aber weigerte

Ebenso verhielt er sich in der Frage Vietnam, wo er ebenfalls eine offene militärische Intervention ausschloß und den Rückzug aller militärischen ‘Berater’ (CIA) bis 1965 anordnete. 

Dem offenen Konflikt mit der CIA begegnete er mit der Entlassung der kompletten Spitze unter der Leitung von A. Dulles und der Androhung, diese Organisation “in tausend Stücke“ zu zerschlagen. 

Nach dem Mauerbau in Berlin wurde die Kubakrise 1962, die zu einem Atomkrieg zu eskalieren drohte, zu seiner größten Herausforderung. 

Ihm gelang es allerdings, durch Geheimverhandlungen mit Nikita Chruschtschow (ein persönlicher Austausch über einen Journalisten, an allen Geheimdiensten vorbei), diese zu entschärfen über die Zusicherung der Rückführung von Atom-Raketen, die an der sowjetischen Grenze bereits aufgestellt worden waren.


Kennedy hatte mittlerweile mehr Feinde in seiner eigenen Administration als im Rest der gesamten Welt. 

Seine Bemühungen, das geheime Atomprogramm Israels zu verhindern, seine Pläne zur nicht-militärischen Erkundung des Weltraums gemeinsam mit den Sowjets, der Steuerflucht der großen Öl- und Stahlindustrie zu begegnen, die Vergabe von Rüstungsaufträgen an den etablierten Riesen vorbei sowie die offene Konfrontation mit der FED durch die Ausgabe eigener Dollars unter Staatsregie, brachten schließlich das Faß zum überlaufen und seine Tage waren gezählt. 

Seine eigenständige, offensive Friedenspolitik stellte für die eigentlichen Strippenzieher der Macht im Hintergrund eine unverzeihliche Provokation dar und wurde ihm so zum Verhängnis.


Doch der eigentliche Frevel bestand darin, daß er ihnen durch seine Abrüstungs-Pläne ein Riesen Geschäft zu versauen drohte – allein der Profit bei einem militärischen Engagement in Vietnam wurde auf mind. 640 Mrd. $ veranschlagt, von den Erlösen für das Heroin aus dem ‘Goldenen Dreieck‘ ganz zu schweigen. http://www.prouty.org/



Planung und Durchführung

Planung und Durchführung des Attentats wurde den ‘Diensten’ überlassen, die bis dato eben nicht eigenständige Akteure, sondern immer nur ausführende Organe höherer Stellen zu sein hatten. 

Dazu gehörte die Auswahl von Ort und Zeit: 

Dallas, Texas, Zentrum der republikanischen Ölbarone, die Höhle des Löwen. Ebenso die Änderung der ursprünglichen Fahrtroute, welche nun zwei enge Kurven vor dem Erreichen der Dealey Plaza vorsah, so daß die Geschwindigkeit der Präsidenten-Limousine auf ein Tempo gedrosselt werden mußte, welches die Dienstvorschriften des Sicherheitsdienstes gar nicht erst erlaubten. 

Auch sämtliche anderen, üblichen Sicherheitsmaßnahmen wurden sträflich vernachlässigt, obwohl zuvor bereits eine Anschlags-Warnung für Miami, Florida erfolgt war. 

Dafür tummelte sich ein Haufen Spezial-’Agenten’ auf dem Gelände, welche sich z.T. der lokalen Polize i sogar als Mitarbeiter des Secret Service auswiesen. 

Sich anbietende Militär-Einheiten aus zwei benachbarten Standorten zur Erhöhung der Sicherheit wurden zurückgewiesen und schließlich wurden selbst die zwei persönlichen Leibwächter, die den letzten Schutz des Präsidenten bildeten, von der Limousine zurückgepfiffen: http://www.youtube.com/watch?v=XY02Qkuc_f8

George Herbert Walker Bush and Eisenhower 1 JFK – Ein Staatsstreich durch die öffentliche Hinrichtung des Präsidenten

Dwight Eisenhower und George Bush


Welche Ebene der Befehlskette hatte Autorität genug, derartige Verletzungen der Dienstvorschriften zu veranlassen?

Die Killerteams mit den Todesschützen waren längst vorhanden und ausgebildet, denn ‘heimatlose’ Spezialeinheiten und Terrorkommandos gehören zum Standard aller führenden Geheimdienste. 

An- und Abtransport, Unterbringung, Kommunikation sowie Deckung/ Vertuschung waren ebenso professionell ausgeführte Bestandteile dieser Operation wie der Hauptakt durch die Schützen selbst. 

Insgesamt fielen höchstwahrscheinlich mehr als zehn Schüsse und mittendrin George H. Walker Bush?

http://www.veteranstoday.com/2013/03/30/did-george-h-w-bush-coordinate-a-jfk-hit-team/

Da ist es kein Zufall, daß die üblichen Verdächtigen dieser Killer-Kommandos bei nahezu allen darauffolgenden politischen Morden und Regierungsstürzen ihre Finger im Spiel hatten und entweder hier oder dort oder gar bei John Lennon oder Olof Palme wieder auftauchten:

http://www.veteranstoday.com/2013/10/04/unexpected-links-in-the-murders-of-jfk-john-lennon-and-olof-palme-2/


Es handelt sich um international organisierte Netzwerke und Seilschaften, die fließend in die organisierte Kriminalität oder lokale Polizei übergehen, die ausführenden Organe dessen, was auch als ‘Tiefer Staat‘ bezeichnet wird, Geheimarmeen wie ‘Gladio‘ oder für Operationen wie ‘Stay Behind‘ gehören dazu, heute immer mehr durch private Söldner-Armeen ersetzt. 

Geheimbünde wie der berüchtigte Skull & Bones im Falle der Bush-Familie dienen als Schaltzentralen im Hintergrund.



Vertuschung

Mindestens ebenso wichtig wie die technische Durchführung vor Ort war allerdings die Vertuschung der gesamten Operation durch Desinformation und damit die Täuschung breiter Teile der Öffentlichkeit. 

Die Gewährleistung, daß diese auch bis heute noch aufrecht erhalten werden konnte, wäre ohne die Einbeziehung höchster Regierungskreise sowie dem Mitspielen der einflußreichsten Medien nicht möglich: 

https://www.youtube.com/watch?v=Atcu5_gZPsk


L. H. Oswald war ein unbedeutender Agent der Geheimdienste und wurde als ‘Patsy’ auserkoren und geopfert, ausgewiesen als Kommunist und Freund Fidel Castros.


Neben einer ganzen Reihe von Ungereimtheiten zeigten ausführliche Untersuchungen und alle Versuche einer nachträglichen Rekonstruktion der Schüsse eindeutig auf, daß er nicht als Täter in Frage kommen konnte und als Einzeltäter schon gar nicht. 

Zwei Tage nach dem Attentat wurde er auf dem Weg zur Hauptvernehmung im Polizei- Hauptquartier von Dallas von dem Nachtclub-Besitzer Jack Ruby aus nächster Nähe erschossen und damit als unbequemer Zeuge beseitigt, wie nach ihm Hunderte von lästigen Mitwissern ebenso ausgeschaltet wurden, wenn Erpressungen oder Drohungen nicht mehr ausreichten.


Das Attentat auf Kennedy bereitete als Staatsstreich die Grundlegung einer neuen Stufe von uralter Machtpolitik: 

das Wirken einer ‘Schattenregierung’ über die öffentliche Meinung, welches nicht zuletzt in der konsequenten Weiterentwicklung und Anwendung von Erkenntnissen aus dem Bereich der Bewußtseinsforschung zum Zwecke der Täuschung, der Manipulation, der Programmierung und damit des Mißbrauchs der auszubeutenden Völker ihren Ausdruck findet.

Hinter all der Macht die Lüge und das schnöde Geschäft!


JFK’s Politik des Friedens

Eine tiefgreifende Frage wirft der Autor Matthias Broeckers auf, nämlich wie verwandelt sich der patriotische Hardliner, der die Wahl gewinnt, weil er beim ersten Fernseh-Duell der Geschichte als ‘Kalter Krieger’ mehr überzeugte als der haushohe Favorit R. Nixon, Schritt für Schritt in einen dezidierten Friedensaktivisten?


Beim Nachgehen dieser Frage stößt er auf den intimen Einfluß von Mary Pinchot Meyer auf JFK, einer geschiedenen Frau eines hohen CIA-Beamten aus seiner Nachbarschaft mit tiefen Kenntnissen aus höchsten Insider-Kreisen. 

Sie stand ihm nicht nur als Beraterin selbst im Weißen Haus zur Seite, sondern beeindruckte ihn durch ihren libertären Lebensstil und animierte ihn wohl auch gelegentlich zum gemeinsamen Marihuana- und LSD-Konsum.


Gewann er so einen anderen Blick hinter die Kulissen und entschied sich, dies konsequent in einer neuen Politik des Friedens, der Abrüstung, der globalen wirtschaftlichen Entwicklung und Zusammenarbeit umzusetzen?


War Kennedy der erste und eigentliche Repräsentant der ‘Peace-Generation‘?

Mary Pinchot Meyer wurde im Herbst 1964 ermordet.

http://www.youtube.com/watch?v=DfLfnLO7ZwU