Dienstag, 29. Oktober 2013

DEIN TÄGLICH HAMSTERRAD IM MARIONETTEN-STAAT. (HELIOD1)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

GALERIE

hamsterrad-marionetten-staat

In unserem System läuft vieles falsch. 

Wir selbst hängen an Fäden wie Marionetten und tun, was wir tun sollen – siehe nachfolgende Konversation über den “Plan”.

Die Fäden sind mal mehr, mal weniger unsichtbar, doch letzten Endes hängt beinahe jeder daran, geleitet von einem exklusiven Konsortium von Puppenspielern im Hintergrund. 

Wenn die Puppen nur wüssten, nach welchem Textbuch die Puppenspieler spielen, könnten sie sich aus diesem Kreislauf befreien.


So oder ähnlich ließe sich die Intention des Buches “Der Marionettenstaat” mit dem Untertitel “so durchschauen Sie die Methoden der Drahtzieher” von Günter Hannich zusammenfassen. 

Dabei versucht Hannich, ein umfassendes Bild aller Prozesse abzu-bilden, die unsere Gesellschaft bestimmen; ein waghalsiges Unterfangen auf gerade einmal 148 Seiten, das jedoch nicht zum Scheitern verurteilt sein muss – eine pointierte Darstellung kann trotzdem überzeugen.


Hannichs Grundintention kann gar nicht genug gelobt werden: glasklar stellt er in seiner Einleitung die prägnantesten Punkte heraus, an denen es im Augenblick krankt. 

Leider verrennt er sich dann später in Einzelfelder, die zwar für sich genommen wichtig sind und absolute Berechtigung haben besprochen zu werden, jedoch an und für sich Fachliteratur hinter sich wissen können, die sich fundierter mit diesen Thesen auseinandersetzt.


Besonders prägnant fällt dies in Hannichs Analyse des künstlich geschürten Mann-Frau-Konflikts auf: eine gefühlte Hälfte des Buchs befasst sich mit diesem Thema.

“Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen.” Jean Paul Sartre


So durchschauen Sie die Pläne der Drahtzieher!

Die Probleme unserer Zeit werden immer größer, die Politiker zugleich zunehmend unfähiger, diese Mißstände zu beseitigen es liegt am System

Kaum jemand weiß, daß es Drahtzieher im Hintergrund gibt, die jeden von uns wie eine Marionette kontrollieren wollen.


Der Aufbau eines Überwachungsstaates und die besorgniserregende Einschränkung der Freiheit durch immer schärfere Gesetze sind nur ein Teil der Methoden, die Gesellschaft durch Angst zu beherrschen. 

Es werden so viele Vorschriften erlassen, daß niemand mehr sie kennen oder einhalten kann; damit kann jeder zu jeder Zeit kriminalisiert werden ein perfektes Druckmittel. Und die mittels immer ausgefeilterer Technik mögliche lücken-lose Überwachung tut ein Übriges, Unbehagen und Angst zu schüren.


Eine weitere Vorgehensweise der mächtigen Intriganten ist die Spaltung der Gemeinschaft. 

Die Gegensätze “Unternehmer kontra Arbeitnehmer”, “Jung gegen Alt”, “Arbeitende gegen Arbeitslose” wurden künstlich geschaffen, um die Gesellschaft zu zersetzen. 

Auch werden die Frauen durch den Feminismus bewußt gegen die Männer aufgebracht und damit letztlich der Rückhalt und die Stärkung in den Familien zerstört.


Jede so geschaffene Gruppierung steht für sich alleine da, Abneigung, Neid und Haß regieren.

Nur wer die Methoden der Drahtzieher kennt und sie durchschaut, erkennt auch, wohin die dramatische Entwicklung geht und kann seine persönliche Schutzmaßnahmen ergreifen.

“Das Buch gleicht dem Aufstoßen einer Tür in bisher kaum wissenschaftlich und publizistisch bearbeitete Lebensbereiche.” Prof. Dr. Johannes Jenetzky.

hamsterrad

Auszug aus dem Buch “Der Marionettenstaat” von Günter Hannich

Der mächtigste Teilnehmer eröffnete die Runde: 

“Meine Damen und Herren, es geht heute um ein neues Programm, mit dem Ziel die Arbeitsleistung der Masse zu unseren Gunsten zu steigern und gleichzeitig Widerstand zu minimieren. 


Der Grundsatz wird sein: 

Wenn man Hamster motivieren möchte, dürfen Sie nicht merken, dass sie im Hamsterrad laufen. Deshalb muss man sie daran hindern über ihr Dasein näher nachzudenken.


Dazu dienen alle Arten von Unterhaltung und Konsum.


Doch das Wichtigste: 

Wir werden das einfache Volk in viele untereinander verfeindete Gruppen zerteilen. 

Die große Masse wird aus unseren Arbeitstieren bestehen. Diese werden für einen geringen Lohn in unseren Unternehmen produktiv arbeiten. 

Der Lohn wird gerade so hoch sein, dass er für die Existenz reicht, jedoch keinesfalls es erlauben Ersparnisse anzusammeln um damit Freiheit zu erlangen.


Damit den Hamstern das Geld auch wirklich nie reicht und sie nicht im Traum daran denken, das Hamsterrad zu verlassen, werden wir ihnen einreden, dass man nur leben könne, wenn man allen möglichen teuren Modeschnickschnack habe. 

Da deren Einkommen für so etwas jedoch nicht reicht, werden wir sie dazu animieren, sich zu verschulden und sie dadurch zwingen, noch schneller im Hamsterrad zu laufen.


Auch werden wir immer einen Teil der Mittellosen arbeitslos lassen. Dann müssen die Arbeitenden ständig Angst haben ihren Job zu verlieren und zu den Arbeitslosen abzurutschen. 

Lohnforderungen werden allein dadurch unterdrückt. Wenn wir das noch weltweit praktizieren und alle möglichen Arbeiter aus den unterschiedlichsten Ländern gegeneinander ausspielen, können auch Arbeitergruppierungen wie Gewerkschaften nichts mehr ausrichten.


Daneben treiben wir durch eine solche Spaltung einen Keil durch die Masse. Die eine arbeitslose Gruppe wird die andere arbeitende argwöhnisch und mit Hass und Neid betrachten. 

Während sich die beiden Gruppen streiten wird niemand mehr sehen, dass wir die eigentlichen Gewinner im Hintergrund sind.


Eine andere, kleineren Gruppe wird die Aufgabe haben, die Masse lückenlos zu überwachen, zu schikanieren, zu bedrohen, und sofort niederzumachen, sobald einige der Arbeitstiere versuchen, sich an unseren Vermögen zu vergreifen, oder Stimmung gegen uns zu machen.

Außerdem werden wir die Gruppe der Arbeitstiere, wegen ihrer bedrohlichen Größe, noch weiter aufspalten, um eine Solidarität unter ihnen zu untergraben. 

Wir teilen sie in die Stammbelegschaft, die Leiharbeiter und die Arbeitslosen

Wir sorgen durch deutlich unterschiedliche Behandlung und Lebensbedingungen für Neid und gegenseitige Abneigung unter ihnen.”


“Oh ja, das klingt gut !” sagte einer in der Gruppe. „Wie machen wir das?”

“Wir bauen uns einen schlagkräftigen Staatsapparat, der die Masse durch immer mehr Steuern und undurchschaubare Vorschriften in Atem hält. 

Unsere weitere Gruppe der Habenichtse wird also aus Beamten, Richtern, Polizisten, Gefängniswärtern, Geheimdienstlern, Schnüfflern aller Art, Bodyguards, Spezialeinheiten, und aus sonstigen Ordnungskräften bestehen. 

Natürlich werden wir die Gruppe der Bewacher etwas besser bezahlen als die Gruppe der Arbeitstiere. Auch können wir ihnen etwas sicherere Arbeitsplätze geben – das schafft die nötige Distanz und Abneigung zwischen den beiden.


Die Bewacher werden sich ganz sicher davor hüten, ihre Besserstellung durch unpässliches Verhalten zu gefährden.”


„Und was, wenn sich trotzdem Widerstand regt?“

„Wir schaffen immer mehr Gesetze und Vorschriften, so viele, dass sie niemand mehr kennen oder einhalten kann. 

Dann ist jeder zu jeder Zeit kriminell und kann von uns belangt werden. Die Angst wird die meisten von jedem Widerstand abhalten und sie im Hamsterrad laufen lassen. 

Zusätzlich schaffen wir einen Überwachungsstaat mit ausgefeilter Technik in dem jeder zu jeder Zeit lückenlos kontrolliert wird.“


“Aber was machen wir, wenn die Masse sich in das eigene Heim zurückzieht und in der Familie Rückhalt und Stärkung sucht?” fragt ein Teilnehmer beängstigt.


“Das ist ein ganz zentraler Punkt. Wir müssen dazu einen Keil zwischen Mann und Frau treiben

Wir erzählen den Frauen, dass die Männer ihre Gegner seien und sie seit Ur-zeiten unterdrückten. 

Nur indem sie die harte Männerarbeit verrichten, so sagen wir ihnen, können sie Anerkennung finden und Karriere machen. Damit haben wir wieder neue Hamster, die sogar freiwillig im Rad laufen und den anderen neue Konkurrenz machen.


Durch diese scheinbare Unabhängigkeit trennen wir die Frauen von ihren natürlichen Beschützern, den Männern. 

Daneben sorgen wir dafür, dass es immer einen Frauenmangel gibt. Dann sind die Männer dazu gezwungen härter zu arbeiten, um überhaupt bei den Frauen Interesse zu wecken. 

Gleichzeitig wird damit jeder Widerstand gegen diesen Zustand im Keim erstickt – wer will schon als scheinbarer „Frauenfeind“ dastehen? 

Ein übriges tut eine immer größere Privilegierung der Frauen und ein neues Scheidungsrecht, welches den Mann einseitig zu hohen Unterhaltszahlungen und damit Mehrarbeit zwingt.”


“Hervorragend!“, konstatierten gleich mehrere der Anwesenden hellauf begeistert. „Ja, aber ein solcher Sicherheitsapparat, einschließlich der Politiker, das wird uns doch eine Stange Geld kosten – ist es nicht viel zu teuer ?” meldete einer Bedenken an.

“Nein, es kostet uns fast nichts, sagte der Vorsitzende.”

“Wie soll das denn gehen?”, fragten einige ganz erstaunt.

“Ganz einfach. Wir lassen die Arbeitstiere selbst ihre Bewacher und die Politiker finanzieren – und zwar durch hohe Steuern und Abgaben. Dann müssen sie auch immer mehr arbeiten und haben gar keine Zeit mehr nachzudenken.”

“Genial!”, riefen alle entzückt.

“Danke, meine Damen und Herren. Ich wusste, dass ich Ihre Zustimmung zu diesem Planbekommen werde.”

Quellen: PRAVDA TV/Kopp Verlag/folksvalue.de vom 29.10.2013

Weitere Artikel:

Aufgehetzte Geschlechter: Single, männlich, sucht keine Heirat

Affichen – Am Anschlag (Video)

Karriere, Geld & guter Sex: Eine Illusion

Die moderne Sprachenverwirrung: Sinn und Ziel (Videos)

3sat: Vom Strampler zu den Strapsen – Jugend ohne Kindheit (Video)


Weitere LINKs:

http://folksvalue.de

Pressemeldung von Kommission 146 vom 26.10.2013:
http://folksvalue.de/presse.html


Junger Mann zum Status Bundesrepublik Deutschland. VIDEO: Inhalt ist korrekt!
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=697262926970223&id=100000595653704

http://helioda1.blogspot.de/2013/10/pressemitteilung-kommission-146-vom.html?m=0

BVG-Urteil 25.07.2012 Entzieht der BRD-Direktion das Recht auf Steuergeld!
VIDEO:http://youtu.be/wnoW3mFJ1p4

152. GEBURTSTAG VON CARL HUTER (* 9. OKTOBER 1861). IN MEMORIAM DEM GROSSMEISTER DER MENSCHENKENNTNIS IN TRADITION VON ALBRECHT DÜRER (1471-1528): WANDLUNG ZUM 100. TODESJAHR VON CARL HUTER. (HELIODA1) | Helioda1's Weblog
http://helioda1.wordpress.com/2013/10/09/152-geburtstag-von-carl-huter-9-oktober-1861-in-memoriam-dem-grossmeister-der-menschenkenntnis-in-tradition-von-albrecht-durer-1471-1528-wandlung-zum-100-todesjahr-von-carl-huter-helioda1/


http://folksvalue.de/urkunde-146.html

http://dpvm.me/gg-146-umsetzung.html

http://helioda1.blogspot.de/2013/07/handlungsanleitung-heimatpaket-gg-146.html

In Memoriam Hacker-Genie "Tron" (1972-1998)
http://www.tronland.de

ZURÜCKWEISUNG DER WAHLBENACHRICHTIGUNG !
http://youtu.be/9oHw5PKywb8

http://www.zwergle.com/index.php/news/verschwoerung/198-geheime-staatsstreich

EDITED BY WOLFGANG TIMM / KOMMISSION 146 / CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV. www.chza.de !


iPhone 4, iPad Mini, Mac Mini von Carl-Huter-Zentral-Archiv, Wolfgang Timm, wurden 22.10.2013 via Kripo Flensburg beschlagnahmt - auf politische Anweisung von Kiel. 

Möglicher Initiator dieser politisch motivierten Aktion ist der junge Fraktionsvorsitzende Piratenpartei Torge Schmidt im Landtag Kiel. 

Dieser Politik-Novize wurde 17.01.2012 als damals 23jähriger Spitzen-Cand. in Bezug zu Staatlosigkeit in BRD seit 8.12.2010 explizit von Kommission 146 gebrieft: 

D.h. im Klartext - DIE DEUTSCHEN VÖLKER SIND UNTERGEGANGEN, somit total entrechtet, vogelfrei gestellt. Gilt auch für Kripo-Menschen, BRD-Richter u. "Staats"-Anwälte.

Das große Geheimnis der Bundesrepublik (in) Deutschland, STAATENLOSIGKEIT, ist keins mehr, da total von Kommission 146 enttarnt!

Entsprechende Doku wurde am 05.09.2013 vom Initiator von Kommission 146, Hr. Norbert Gogolin, beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingereicht.

Faktum STAATENLOSIGKEIT ist nun offenkundig!

Kommission 146 – DAS ORIGINAL – agiert in Abgrenzung zum Plagiat staatenlos.info und in dezidierter Abgrenzung zu irgendwelchen Reichsbewegungen!

Ebenso steht das Original KOMMISSION 146 auf Distanz zu Anonymos / Maskenmänner!

Zentrales Thema von Kommission 146 ist Faktum STAATENLOSIGKEIT seit 08.12.2010!