Mittwoch, 4. September 2013

FEINSTOFFLICHE MATERIE WISSENSCHAFTLICH NACHGEWIESEN. VERGLEICHE DIESBEZÜGLICH "DAS EMPFINDUNGSVERMÖGEN DER MATERIE" / GEDÄCHTNISKRAFT VON UND NACH PRIVATGELEHRTEN CARL HUTER (1861-1912). (HELIODA1)

Feinstoffliche Materie wissenschaftlich nachgewiesen

4. September 2013

Hallo Wolfgang,

ich bin ja kein Naturwissenschaftler wie Ihr, höre aber gerade nochmal den Vortrag von Dr. Volkamer über seinen Beweis der feinstofflichen Materie. Könnte Dich persönlich superheiß interessieren – falls Du es nicht schon kennst.


Geheimprojekt die Glocke(Den “Unsrigen” war das Gemeinte schon im WK II (Chronos Projekt unter Kammler) als Bioplasma und Faktor der Zeitreisetechnik bekannt.)


Volkamer begründet auch warum die feinstoffliche Materie sich als Lebenskraft und (!) Bewußtsein ausdrückt.


Siehe vorletzter Link in meinem Bericht dazu:
vG Kawi
Quelle Text: Mailweiterleitung

Kawi Schneider, 23. 8. 2013


Jahrhundert-Duchbruch der Wissenschaft: Feinstoffliche Materie nachgewiesen

Von “feinstofflicher Materie” las ich zum ersten Mal, als ich mich mit dem Thema Astralreisen beschäftigte – in den 60er Jahren war in ein paar Büchern die Rede davon, daß der Mensch einen Astralkörper habe, der nur eine Unze schwer sei (gut 30 Gramm), und der bei Astralreisen als Geistkörper den physischen Körper verlässe und dabei mit dem dabei meist schlafenden fleischlichen Körper mit einer “Silberschnur” verbunden bleibe.

Diese Silberschnur werde beim Tod durchtrennt – dann müsse der Astralkörper wie ein Geist alleine weiterleben, denn der physische Körper sterbe genau, wenn die Silberschnur durchgetrennt werde.

http://de.wikipedia.org/wiki/Au%C3%9Ferk%C3%B6rperliche_Erfahrung

Volkstümlich ist das als alte Volksweisheit noch bekannt, denn bekanntlich schneidet beim Tode der “Sensenmann” den “Lebensfaden” durch – die “Silberschnur” eben. Dann muß der Astralkörper, der wie ein Engel im besten Alter des Verstorbenen aussehe, durch eine Reinigung von Karma-Schlacken des zurückliegenden Lebens (Fegefeuer) und kann dann die Wiedergeburt in einem materiellen Körper anstreben, oder erst einmal 700 Jahre in der himmlischen Astralwelt leben – laut Helena Blavatsky die durchschnittliche Pausenzeit eines “Menschen” in der Astralwelt zwischen zwei Inkarnationen auf der Erde oder in anderen physischen Welten.

Keiner hat genau gezählt, wie viele Millionen Menschen von der Kirche wegen des Glaubens an den “Lichtkörper” usw. verbrannt wurden (weil ja nur Christus zwecks Auferstehung einen Lichtkörper gehabt haben durfte), und wieviele “Wunderheiler”, die an diesem “Energiekörper” arbeiten, anstatt am sichtbaren grobstofflichen Körper: Besonders bekannt am Energiekörper sind die “Chakras”, zu deutsch “Flammenräder” (Miguel Serrano, das Goldene Band u. a.), sowie die Nadis bzw. Akupunktur-Meridiane.


Die einzige wirkliche Anerkennung der Lehren vom Licht- oder Energie- oder Astralkörper erfolgte bis heute bei militärischen Geheimdiensten, wo systematisch die Spionage per Astralreise trainiert und praktiziert wird. Aus diesem Bereich (Robert Monroe Institut, CIA Geheimprojekte um Remote Viewing usw.) stammt etwa der bekannte deutsche Bewußtseins-Lehrer Harald Wessbecher:

http://www.youtube.com/watch?v=ZDG6iodFOvI

Während Wessbecher allerdings seit Jahrzehnten noch die dämliche Etikettierung als “Esoteriker” tapfer ertragen muß, ist der Kern der Sache in Wirklichkeit heute wissenschaftlich bewiesen – vor allem durch ein offensichtliches Riesen-Genie, Dr. Klaus Volkamer, bei dem durchaus der Verdacht eines Kalibers vonNikola Tesla aufkommen kann – nach dem heutigen Stand der Dinge könnte er dereinst als DER Wissenschaftler des 21. Jahrhunderts in die Geschichte eingehen. Lassen wir den auf den ersten Blick schüchtern wirkenden Forscher selber sprechen, wie hier auf dem Symposium “Quantenphysik und Selbstheilung” oder im Interview:

http://www.youtube.com/watch?v=P9uYRTvDfOo

http://www.youtube.com/watch?v=wJIehNWT9Og

- Textende -
Quelle Text: http://unglaublichkeiten.com/unglaublichkeiten/u3/u3_3102.html