Dienstag, 20. August 2013

STAATSVERBRECHEN GEGEN DIE DEMOKRATIE. BEGRIFF "STATE CRIMES AGAINST DEMOCRACY" [SCAD]. (HELIODA1)

Staatsverbrechen gegen die Demokratie

Mathias Bröckers 20.08.2013

Warum musste J. F. Kennedy sterben?


Nicht zuletzt wegen der starken Indizien, die den Einzeltäterlegenden in den Fällen JFK (John F. Kennedy), RFK (Robert F. Kennedy) und MLK (Martin-Luther King) widersprechen, hat der Politologe Lance DeHaven-Smith, Professor an der Universität Florida, in seinen jüngst erschienenen Arbeiten dafür plädiert, den pejorativ und diffamierend eingesetzten Begriff "Verschwörungstheorie" nicht länger zu verwenden, wenn es um Verbrechen unter Beteiligung staatlicher Behörden geht, um "konzertierte Aktionen (oder Unterlassungen) von Insidern der Regierung, mit der Absicht, demokratische Prozesse zu manipulieren und die Volkssouveränität zu untergraben".


DeHaven-Smith schlägt für diese Kategorie der Kriminalität den Begriff "State Crimes Against Democray" (SCAD) vor:

Anders als Verschwörungstheorien, die über jedes verdächtige Ereignis isoliert spekulieren, skizziert das SCAD-Modell eine allgemeine Kategorie der Kriminalität und fordert, Verbrechen in dieser Kategorie vergleichend zu untersuchen. Mit diesem Ansatz kann eine Analyse von SCADs nach dem Zweiten Weltkrieg eine Reihe von Gemeinsamkeiten bei den Zielen, den Zeitpunkten und den politischen Konsequenzen herausstellen. SCADs ereignen sich häufig, wenn sich präsidiale Politik und Außenpolitik kreuzen. SCADs unterscheiden sich von früheren Formen politischer Korruption dadurch, dass oft politische, militärische und/oder ökonomische Eliten auf der höchsten Ebene der sozialen und politischen Ordnung beteiligt sind.


Auch wenn die Kategorie "Staatsverbrechen gegen die Demokratie" nach wie vor begrifflich unscharf ist, weil der "Staat" oder Teile des Staats ja durchaus auch Opfer solcher Verbrechen werden können, hat SCAD gegenüber dem von der CIA seit 1967 missbräuchlich inflationierten Begriff "Verschwörungstheorie" nicht nur den Vorteil der Neutralität, sondern auch den der Kategorisierbarkeit

Statt mit Phantasien, Mythen und ausgemachtem Nonsens in einen Topf geworfen, zusammengerührt und unkenntlich oder lächerlich gemacht zu werden - wie es den "Verschwörungstheorien" zum Kennedy-Mord ständig widerfahren ist, wenn sie mit dem Glauben an einen lebenden Elvis, gelandete Außerirdische oder die gefälschte Mondlandung zusammengebracht werden -, können "Staatsverbrechen gegen die Demokratie" anhand vergleichbarer Muster definiert und analysiert werden.



Auch wenn wir mit den dargelegten Hintergründen der Morde an John und Robert Kennedy und Martin Luther King nicht den Anspruch erheben, eine vollständige vergleichende Untersuchung geleistet zu haben, lassen die Ähnlichkeiten dennoch ein gemeinsames Muster - an Zielen, Zeitpunkten und politischen Konsequenzen - erkennen, sodass es sehr wohl berechtigt ist, bei diesen Morden von SCAD zu sprechen. 


Innerhalb von viereinhalb Jahren wurden die drei populärsten Vertreter fundamentaler außen- und innenpolitischer Reformen der Politik der Vereinigten Staaten durch kriminelle Anschläge beseitigt, die sowohl wegen ihrer Durchführung als auch wegen ihrer anschließenden (Nicht-)Aufklärung darauf schließen lassen, dass "politische, militärische und/oder ökonomische Eliten auf der höchsten Ebene der sozialen und politischen Ordnung" involviert waren.


Dabei wurde - anders als bei einem klassischen Putsch von subalternen Offiziersgruppen, bei einem klassischen Staatsstreich oder Coup d'État - die Regierung von Teilen der Staatsorgane nicht offen und gewaltsam gestürzt, vielmehr erfolgte die Machtergreifung in Form von verdeckten Operationen, die nach dem Zweiten Weltkrieg im Zuge des atomaren "Gleichgewichts des Schreckens" als neue Methode der Kriegsführung entwickelt wurden.

Der Text von Mathias Bröckers wurde mit freundlicher Genehmigung des Verlags seinem eben im Westendverlag erschienenem Buch: JFK - Staatsstreich in Amerika. 22. November 1963 - Warum musste J. F. Kennedy sterben? (288 Seiten, 19,99 Euro) entnommen. Dazu siehe auch: Das Blumenkind und der Präsident.


Die erstmals 1943 beim Einmarsch in Sizilien und Italien geschmiedete Koalition mit organisierten Kriminellen hatte sich in den 50er Jahren - ergänzt durch paramilitärische Terroristen/ Freiheitskämpfer sowie psychologische Operationen und Propaganda - als äußerst effektives Mittel erwiesen, erwünschte Regimewechsel und Machtverschiebungen herbeizuführen. 

Anfangs im mittelamerikanischen "Hinterhof" der USA, dann auch im Mittleren Osten (Iran) und in Afrika hatten diese verdeckten Operationen den großen Vorteil, dass sie sich offiziell abstreiten ließen, dass sie nicht als Kriegsführung oder Bruch des Völkerrechts angeklagt werden konnten und dass die USA zumindest formell ihren Nimbus als freiheitliche, friedliebende Nation aufrechterhielt.



[GESCHÄFTSINTERESSEN]

Dabei ging es de facto bei diesen Interventionen selten um Freiheit und Frieden, sondern in aller Regel um Geschäftsinteressen. Der eminente Historiker Arnold Toynbee stellte schon 1961 fest:

Amerika ist heute der Führer einer weltweiten antirevolutionären Bewegung zur Verteidigung seiner Besitzinteressen. Es steht für das, für was einst Rom stand. Rom unterstützte in allen fremden Gesellschaften, die unter seinen Bann fielen, die Reichen gegen die Armen; und da die Armen überall sehr viel zahlreicher waren als die Reichen, sorgte Roms Politik für Ungleichheit, Ungerechtigkeit und für das geringste Glück der Allermeisten.



[John und Robert Kennedy als Feinde von Wall Street]

Auch wenn John F. Kennedy als Sprössling eines Multimillionärs wahrlich kein Revolutionär und Robin Hood der Armen war, ging der Wandel der Politik, die er in den tausend Tagen seiner Amtszeit initiierte, eindeutig weg von diesem imperialen, plutokratischen "Rom", als das Toynbee das amerikanische Imperium beschreibt: 

mit seinen Plädoyers für eine generelle Abrüstung und ein Ende des Kalten Kriegs; mit seinen Versuchen, die als Verlängerung von Wall Street und Big Business fungierenden verdeckten Operationen der CIA unter Kontrolle zu bekommen; 

mit seinem Einsatz für die Bürgerrechte, Gewerkschaften und soziale Gerechtigkeit im eigenen Land. 

Die große "Stahlkrise" 1961, als er sich auf die Seite der United Auto Workers schlug und sein Bruder als Justizminister die Kartelle und Preisabsprachen der Stahlindustrie aufs Korn nahm, definierte, wie James Douglass schreibt, "John und Robert Kennedy als Feinde von Wall Street. Der Präsident wurde als Staatsdiktator gesehen."



Opfer der verdeckten Kriegsführung

Und die Beseitigung von "Diktatoren" - auch wenn sie demokratisch gewählt waren, wurden sie als solche gebrandmarkt, sobald sie US-Geschäftsinteressen zuwider standen - war nun einmal die Spezialität verdeckter Operationen der CIA. 

In Guatemala, in Costa Rica, in Puerto Rico, in Indonesien, im Iran und anderswo hatten sie solche "Staatsverbrechen gegen die Demokratie" schon häufig begangen - und hätte John F. Kennedy bei der Schweinebucht-Operation nicht so viel Mut und Rückgrat gegenüber seinen Militärs und Geheimdienstchefs bewiesen, wäre mit dem Einmarsch in Kuba nicht nur ein weiteres hinzugekommen, sondern wegen der dort stationierten sowjetischen Atomwaffen wahrscheinlich ein katastrophaler Weltkrieg ausgebrochen.


Dass John F. Kennedy einen solchen Krieg und damit Millionen von Menschenopfern verhinderte, machte ihn - und dies ist die tragische Ironie seines Schicksals - selbst zum Opfer, und zwar zum Opfer jener Methode, die erfunden wurde, um nukleare Kriege zu vermeiden und dennoch imperiale und ökonomische Interessen durchzusetzen: der verdeckten Kriegsführung, des "regime change" durch "covert operations". 

Schon drei US-Präsidenten vor Kennedy waren ermordet worden. 

Und um die Warren-Kommission auf das vorab feststehende Ergebnis ihrer Pseudoermittlung einzustimmen, hatte Allen Dulles, der Vater der gewaltsamen verdeckten Friedensoperationen, der der Kommission selber angehörte, seinen Kollegen in der ersten Sitzung ein Buch mit der dubiosen These eines Historikers mitgebracht, nach der diese drei Präsidentenmorde von fanatischen Einzeltätern begangen worden seien. 

Doch der Mord am 35. Präsidenten der USA war nicht die Tat eines einzelnen Verrückten, er war auch nicht das Werk einer Handvoll feindlicher Verschwörer, er war ein konzertiertes Staatsverbrechen unter Beteiligung der politischen, militärischen und ökonomischen Eliten.



[JFK - 50. JAHRESTAG]

Dass auch zum 50. Jahrestag dieses Verbrechens weiterhin behaupte wird, es habe gar nicht stattgefunden, weil nur ein einsamer Irrer drei Mal geschossen hätte, sollte niemanden davon abhalten, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen und der historischen Wahrheit ins Auge zu sehen: 

Auch hinter der Fassade eines demokratischen Rechtsstaats kann sich ein Leviathan verbergen, der Morde begeht und Terror verbreitet. Und die höchst zweifelhaften Ermittlungen und die allzu offensichtlichen Vertuschungen in diesem Mordfall sind weder Zufälligkeiten noch den Nachlässigkeiten seitens staatlicher Behörden geschuldet, sondern ihrer tiefen Verstrickung in das Verbrechen selbst.


Wäre für die Ermordung John F. Kennedys tatsächlich nur der Einzeltäter Lee Harvey Oswald verantwortlich, wäre das Verbrechen schon seit Jahrzehnten bis in jede Einzelheit geklärt, wären sämtliche Akten und Dokumente dazu offengelegt und wären vor allem in der Folge nicht Dutzende möglicher Zeugen und Kontaktpersonen von Oswald bis Ruby auf unnatürliche Weise ums Leben gekommen. 



["Who’s Who in the Kennedy Assassination"]

Richard Belzer hat diese Todesfälle in einer im April 2013 erschienenen, akribisch recherchierten Arbeit untersucht, in einem regelrechten "Who’s Who in the Kennedy Assassination". 

Von den 1 400 Personen, die seine Hit List im Zusammenhang mit dem Attentat aufführt, kamen allein in den ersten drei Jahren nach dem Mord 33 auf unnatürliche Weise ums Leben. Die statistische Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei dieser Häufung um einen Zufall handelt, liegt bei 1 zu 137 Billionen - womit die immer wieder als Beleg für die Einzeltäterschaft angeführte Behauptung, dass im Falle einer großen Verschwörung doch "längst jemand geredet hätte", zumindest teilweise entkräftet ist.



[JFK-MANIPULATION OBDUKTIONSBERICHTE & AUTOPSIEFOTOS BEWIESEN]

Weitere Widerlegungen dieses Arguments liefern Zeugen wie E. Howard Hunt oder Thomas Nagell, die wir in diesem Buch zitiert haben - sowie die handfesten und definitiven Beweise, die dank der Arbeit des ARRB in den letzten Jahren vorgelegt wurden und die keinerlei Zweifel mehr daran lassen, dass die Obduktionsberichte und die Autopsiefotos des ermordeten Präsidenten manipuliert worden sind. 



[KONKLUSION: JFK-MORD = SCAD]

Nicht zuletzt diese Manipulationen, die kein Einzeltäter, kein Mafioso und auch kein radikaler Exilkubaner hätte bewerkstelligen können, beweisen, dass es sich bei dem Mord an JFK nicht nur um eine simple kriminelle Verschwörung, sondern tatsächlich um ein SCAD, um ein Staatsverbrechen, handelt.



Wer der Agenda des militärisch-industriellen Big Business in die Quere kommt, wird eliminiert

Auch wenn sich eine Mehrheit der akademischen Historiker dieser These noch nicht anschließt, haben in den vergangenen Jahren doch etliche anerkannte Geschichts- und Politikwissenschaftler begonnen, sich von der offiziellen Legende des Einzeltäters und seiner magischen Kugel zu verabschieden, und die Tatsache einer Verschwörung zur Ermordung Kennedys ins Auge gefasst. 

Darunter David Wrone von der Universität Wisconsin mit einer Analyse des Zapruder-Films, Gerald McKnight mit einer Untersuchung über die (Nicht-)Ermittlung der Warren-Kommission, Michael Kurtz von der Universität Louisiana und David Kaiser vom Naval War College in Rhode Island. 

Zusammen mit den hervorragenden und solide recherchierten Arbeiten wie James Douglass' JFK and the Unspeakable (2010) und David Talbots Brothers (2008) deutet sich hier ein langsamer Paradigmenwechsel in der autoritativen veröffentlichten Meinung über den Kennedy-Mord an, der freilich auch zum 50. Jahrestag noch nicht in der Lage sein wird, die offizielle Propaganda und die faktenfreien Verlautbarungen der Glaubensgemeinschaft der magischen Kugel zu übertönen.


Es gibt keinen Zweifel, dass die Vereinigten Staaten und die Welt heute anders - gerechter, demokratischer, friedlicher - aussähen, wären die drei Reformer nicht gewaltsam daran gehindert worden, ihre Ziele umzusetzen. 

So aber wurde mit diesen drei Morden innerhalb von fünf Jahren ein neues, ganz anderes Paradigma für die amerikanische Politik gesetzt: 

Wer der Agenda des militärisch-industriellen Big Business in die Quere kommt, wird gnadenlos eliminiert. 

Schon dass der Mord an John F. Kennedy nicht aufgeklärt wurde, war dieser Angst geschuldet; dass Zeugen dutzendweise auf unnatürliche Weise ums Leben kamen, schürte sie weiter; und wer die Politik seiner Nachfolger bis hin zu Barack Obama betrachtet, kommt um die Schlussfolgerung nicht herum, dass die Schüsse in Dallas allen Präsidenten eine Lehre war. Seitdem bilden, wie Gore Vidal es auf den Punkt brachte, Republikaner und Demokraten "ein Einparteiensystem mit zwei rechten Flügeln".


John F. Kennedy war kein Heiliger, weder im öffentlichen noch im privaten Leben, doch er hatte den Mut, eine Entscheidung zu treffen: für den Frieden und gegen den Krieg, für eine globale Verständigung und eine ausgestreckte Hand, gegen das Schüren von Feinbildern und die militärische Faust. 

"Politik", diktierte er auf einem Tonband, das als Material für seine Autobiographie dienen sollte, "ist zu einer unserer am meisten missbrauchten und vernachlässigten Professionen geworden, doch es ist dieser Beruf, es sind diese Politiker, die die großen Entscheidungen über Krieg und Frieden treffen, über Wohlstand und Rezession und die Entscheidung, ob wir in die Zukunft oder in die Vergangenheit blicken". 

Von diesem Blick in eine friedliche Zukunft zeugte auch eine seiner letzten Entscheidungen, das National Security Action Memorandum 271 vom 12. November 1963, in dem er die NASA anwies, eine neue Kooperation auf den Weg zu bringen: die Umsetzung "meines Vorschlags vom 20. September für eine engere Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und der UdSSR im Weltraum, einschließlich einer Kooperation bei den Programmen der Mondlandung".


Nicht nur aus dem Kalten Krieg auf der Erde, auch aus dem "space race", dem Rennen um die Vorherrschaft im Weltraum, wollte Kennedy aussteigen, doch wie sein Memorandum zum Abzug aus Vietnam war auch diese Anweisung nach dem 22. November 1963 nur noch Makulatur. 

Auch wenn manche Historiker heute behaupten, sein Nachfolger Ronald Reagan hätte mit seinem "Star Wars" genannten SDI-Programm zwanzig Jahre später den Zusammenbruch der Sowjetunion und das Ende des Kalten Kriegs herbei geführt, reicht ein Blick auf die vergessene Politik John F. Kennedys, dass dieses Ende viel früher und anders erreichbar gewesen wäre - ohne den Wahnsinn der Kriege in Südostasien und ohne die Abermilliarden für Reagans Rüstungsprogramme.

Doch um eben diese Milliarden ging es, und um sie zu erreichen, musste die Bedrohung durch einen äußeren Feind, die "rote Gefahr", das "Reich des Bösen" (Reagan) weiter geschürt und am Leben gehalten werden, statt sie wie Kennedy in seiner großen Rede am 10. Juni zur Vergangenheit zu erklären. 

Diesen neuen Weg in die Zukunft hatte er schon eingeschlagen, in seinem geheimen Briefwechsel mit dem Kremlchef Chruschtschow, den beide hinter dem Rücken ihrer Generäle und ihrer Rüstungsindustrie geführt und damit nicht nur eine "Raketenkrise", sondern, wie wir heute wissen, einen desaströsen Nuklearkrieg verhinderten. 

Nach seiner Wiederwahl 1964 wäre Kennedy, so hatte er es Freunden schon angekündigt, nach Moskau gereist, um das Vertrauen, das sich zwischen ihm und Chruschtschow gebildet hatte, in neuen Verträgen und Kooperationen zu besiegeln.


Nach den Schüssen von Dallas aber blieb seiner Witwe und seinem Bruder nur, einen der besten Freunde der Familie, den Künstler und früheren Journalisten William Walton, Anfang Dezember 1963 in geheimer Mission nach Moskau zu senden, mit einer Botschaft an die russische Führung, die - von den Autoren und Forschern Aleksandr Fursenko und Timothy Naftali in sowjetischen Geheimarchiven entdeckt - erst 1997 veröffentlicht wurde. 


Walton teilte dem Journalisten und Agenten Georgi Bolschakow, der Robert Kennedy in Washington oft getroffen und als Kurier des geheimen Briefwechsels gedient hatte, die Einstellung der Familie zu diesem Attentat mit. 

Durch Walton und Bolschakow ließen die Kennedys den russischen Partei- und Regierungschef wissen, dass sie "trotz Oswalds Verbindungen zur kommunistischen Welt" nicht daran glaubten, dass die Sowjets damit etwas zu tun hätten, sondern dass ihrer Überzeugung nach "eine große politische Verschwörung hinter Oswalds Gewehr steckte". 

Der Präsident sei "von heimischen Gegnern getötet " und "das Opfer einer Verschwörung des rechten Flügels" geworden.


Walton fügte hinzu, dass der Nachfolger Johnson "nicht in der Lage sei, Kennedys unbeendete Vorhaben zu verwirklichen ", der neue Präsident sei "zu eng verbunden mit Big Business und würde viele weitere ihrer Vertreter in seine Regierung holen". 

Dass dies "zu einer Abkühlung des amerikanisch-russischen Verhältnisses" führe, müsse Chruschtschow verstehen, jedoch, so ist Waltons Konversation in den sowjetischen Archiven festgehalten, würde Johnsons Regentschaft "nicht für immer dauern" und der für den Senat kandidierende RFK würde dann in einen Wahlkampf um die Präsidentschaft einsteigen, denn nur er "könne John F. Kennedys Vision erfüllen". 

Als Robert Kennedy nach seinem Sieg in den kalifornischen Vorwahlen 1968 so weit war, schlugen die Mörder erneut zu.



Matthias Garsche an Piratenpartei_Finanzen (interner öffentlicher Mailverteiler Piratenpartei), 20. August 2013:

hallo,

einen Artikel im Telepolis, den man gelesen haben muss!


Staatsverbrechen gegen die Demokratie

Wer der Agenda des militärisch-industriellen Big Business in die Quere kommt, wird eliminiert