Freitag, 16. August 2013

GOOGLE: GROSSBRITANNIEN WIRD ALS ERSTES LAND SYSTEM-KRITISCHE SEITEN AB 2014 HERAUSFILTERN. VIDEO. (HELIODA1)

Google: Wachsames NWO-Auge auf Ihre Internetaktivitäten. Grossbritannien wird als erstes Land System-kritische Seiten ab 2014 herausfiltern

Tja, Leute, seit dem Ende des Kalten Krieges sind Kräfte entfesselt worden, die seit Jahrhunderten von Diktatoren unterdrückt waren, und das wurde durch dieses kleine Ding namens Internets sowie die Fähigkeit der Menschen, überall sofort zu kommunizieren und weitere Informationen an einem Tag zu bekommen, als die meisten Menschen in Monaten oder einem Jahr verarbeiten können, kompliziert. (John Kerry, US Secr. of State 13 Aug. 2013).

*

ZeroHedge 1 Aug. 2013, von Michele Catalano: Sechs Agenten aus der Joint Terrorism Task Force klopften an meine Tür. Googlen nach Schnellkochtöpfen und einen Rucksack schuf einen perfekten Sturm der Terrorismus-Profilierung. Denn irgendwo da draußen, hatte jemand zugesehen und die Dinge, die Menschen im Internet tun, zusammengestellt. Die rote Fahne flog hoch,  als sie unseren Suchverlauf sahen.

Sie durchsuchten 45 minutenlang unser Haus und Garten. Später verließen sie das Haus. Ich spürte ein Gefühl der schleichenden Furcht. Sie sagten, sie hätten etwa 100 ähnliche Fälle pro Woche. Was hatte ich recherchiert? So weit sind wir gekommen. Dorthin, wo man auf jede noch so kleine Sache, die man tut,  achten muss, weil jemand anderer auf jede noch so kleine Sache, die man tut, achtet.

The Wall Street Journal 30 July 2013Die Breite der Google-Informationsbeschaffung über Internet-Nutzer entspricht der jegliches Einzel-Unternehmens, von Regierungsbehörden oder  Konzernen, und baut ihre Sammlung und Analyse von Daten aus, um ihre Mission des Indexierens der Welt, ihrer Menschen und ihrer Interessen in ein jährliches Werbegeschäft von etwa $ 50 Mrd. zu verwandeln.


What Google Knows_0

Jedoch, es gibt Anzeichen, dass Google erhöhten Druck empfindet, um zu kalibrieren, wie viel Wert sie auf die Privatsphäre der Nutzer setzte.

Die gespeicherten Ereignisse entstehen, wenn die Leute die Dienstleistungen im Google Web und mobilen Geräten verwenden. Sie sind lange gesammelte Informationen dessen, was Menschen im Web privat suchen. 

Sie enthalten die Videos, die sie auf YouTube sehen, die mehr als eine Milliarde Besucher pro Monat bekommt, Anrufe und Nachrichten, die Google mit Google Voice und fast einer Milliarde Google-betriebenen Android-Smartphones oder über Gmail, die mehr als 425 Millionen Nutzer hat, erhalten hat.

Wenn ein Benutzer in seinem Google-Konto Google Mail und andere Dienste verwendet, nehmen die eingesammelten Informationen, die mit  dem Namen des zugeordneten Kontos verbunden sind, zu. Google kann Informationen über die Adressen von Websites, die eine Person bei der Google-Suche besucht, eintragen.

Selbst wenn eine Person Webseiten ohne vorherige Suche danach Google besucht, kann das Unternehmen viele der Webseiten aufsammeln, die Menschen mit Googles Chrome Web-Browser besuchen, oder wenn sie eine von Millionen der Webseiten besuchen, die Stücke von Google-Codes haben. Android-basierte Handys und Google Maps können Informationen über den Aufenthaltsort der Menschen im Laufe der Zeit angeben. Google hat auch Kreditkarten-Informationen von mehr als 200 Millionen Android-Gerät-Besitzern, die mobile Geräte, digitale Bücher oder Musik erworben haben.

Googles Datenschutzbestimmungen bringen nur weinige Einschränkungen in Bezug darauf, wie viel Google sammeln oder nutzen kann.

Seit 2011 hat Google zunehmende kombinierte Informationen über Menschen, die Google-Dienste nutzen, während sie eingeloggt sind.

Wenn eine Person nicht eingeloggt ist und Googles Web-Suchmaschinen benutzt, zum Beispiel, werden die Suchen-Informationen gesammelt und mit ihrer IP-Adresse verknüpft - -und eine zugeordnete “Cookie”-Datei 9 monatelang auf ihrem Web-Browser gespeichert.

Wall Street Journal 31 July 2013: Gehen Sie zum google.com/dashboard, und Sie können Zugriff auf Ihr Konto haben und sehen, was Google alles über Sie weiß. Vor allem, wenn Sie GMail verwenden, werden Sie von der Menge der Mails, die da gespeichert sind, überrascht sein.


Google-all-seeing-eye

Denken Sie daran, sich vom Gmail-Konto nach Gebrauch abzumelden – denn sonst werden alle Webseiten, die Sie während der Anmeldung besuchen, registriert.

Hacker werden hier eine Schatztruhe  haben, die gegen Sie verwenden werden kann – nicht zu erwähnen, dass GoogleIhre Daten an die NSA weltweit undhier weitergibtGoogle gibt Ihnen Möglichkeiten, die Daten-Sammlung zu deaktivieren, löschen oder archivieren. Zugang zu all diesen Informationen ist durch ein Passwort geschützt.

WSJ Journalist Tom Gara: Gib ihnen noch zehn Jahre, und Google könne ein Bild von unserer Vergangenheit von Tag zu Tag malen – wer wir gewesen seien – mehr als jede detaillierte Erinnerung. Vielleicht wird Googles alles-sehendes Auge schließlich Dinge über uns wissen – Muster, stufenweise Veränderungen, kleine Gewohnheiten – deren wir uns nicht bewusst sind.


Google arbeitet für den Big Brother, der nicht nur Ihre Gedanken kennen will, um “Gedanken-Verbrechen” durch Gehirnwäsche  zu verhindern. Er will Sie bestrafen, wenn Sie ihn nicht lieben! Er stellt ihnen Fallen. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist es, Gesetze gegen Kinderpornographie zu verabschieden, auf Ihrem Computer durch Hacken oder das Versenden von E-Mails mit ekelhaftem Material in Porno-Anhängen, die einmal in Ihren Computer angelangt nachweisbar bleiben, wenn Sie sie sie öffnen- und dann ins Gefängnis mit ihnen mit einem diffamierten Namen.

*

Nun wird die britische Regierung – mithilfe einer chinesischen Firma, die für die chinesische Regierung arbeitet – eben solche “Pornographie-Gesetzgebung” ab 2014 in Großbritannien einführen – als Vorreiter für die gesamte EU.


Deutsche Wirtschaftsnachrichten 8. Aug. 2013: Ab 2014 wird das Internet in Großbritannien einer Revolution von oben unterzogen. Grossbritannien ist nur der Anfang.


Über eine Voreinstellung werden zahlreiche Seiten aus dem normalen Verkehr herausgefiltert.
Über ein im Geheimen abgewickeltes Verfahren werden willkürlich Seiten ausgefiltert, die nicht in ein bestimmtes Raster passen. Unter dem Vorwand, die Nutzer gegen Pornografie schützen zu wollen, wird zensiert. Der Nutzer wirdaktiv anklicken müssen, dass er folgende Inhalte nicht blockiert haben will:  Pornografie – Gewalt-Inhalte – Extremistische und terroristische Inhalte – Seiten über Magersucht oder Essstörungen – Selbstmord-Websites – Alkohol – Rauchen – Foren – Esoterisches Material – Webseiten, die Filter aushebeln.Jene sollen isoliert werden, die dem System gefährlich werden können.

Kommentar
“Extremist” bedeutet jegliches Netz-kritische Blog. Mein Rat: Wenn Sie Google Mail haben – auf einen anderen Host umsteigen. Immer Gmails abmelden, nachdem man eingeloggt hat. Öffnen Sie niemals Anhänge – wenn Sie den Absender nicht kennen.