Dienstag, 6. August 2013

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND: DER ZUGRIFF AUF IHR KONTO KOMMT. INDIZIEN Nr.1 bis 7. (HELIODA1.

Volkes’ Stimme sagt nein zur Zwangsabbuchung!


            +++ Staat zieht Abgabe ein +++ Ihr Konto: Staats-Zugriff technisch möglich +++ Gegenwehr zwecklos +++ Blitzaktion soll Banken retten +++ EU-Bargeldverbot +++ Schweden: Keine Bar-Auszahlungen

Ausgabe vom 03.08.2013 


Roland Fressl ist Finanz-Wissenschaftler. Er arbeitete als Vermögens-Verwalter und Fonds-Manager bei Privat-Banken.

Roland Fressl  aus Österreich enthüllte neue, verstörende Fakten. Dies geschah während eines Vortrages in unserem Verlag.



[BRD SCHRÖPFT BÜRGER - demnächst Zugriff auf Konto seines BRD-Personals]

Es geht hier NICHT um Staats-Bankrott, NICHT um Währungs-Reform. Sondern um das Ereignis, in dessen Folge Sie sehr bald geschröpft werden. Über Nacht. Wobei keiner weiß, ob es heute Nacht passiert. Oder wenig später. Sicher ist nur: Es trifft uns. Und es trifft uns überraschend …


Liebe Leser,

Sie sind hilflos wie ein Säugling gegen diesen feigen Angriff auf Ihr Konto. Schlimmer noch:

Dieser Angriff stößt etwas an: Ihre persönliche Enteignungs-Lawine. Denn die nächtliche, bundesweite Schröpf-Aktion erzwingt einen Börsen-Crash. Darauf folgen starke Rezession und weiter sinkende Kurse. Das heißt:

Ihr gesamtes Vermögen kann ausradiert werden, wenn Sie jetzt nicht aufpassen.


Wer räumt eigentlich so frech Ihr Konto ab?

Ihr Konto wird nicht etwa angezapft von fiesen Mafia-Typen. Nein, die Abbuchung erfolgt durch die BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND! Somit handelt es sich hier um einen “legalen” Akt. Widerstand zwecklos.

Kaum jemand ahnt dabei: Dieser Akt ist das Finale einer getarnten Entwicklung

Schon vor mehreren Monaten startete diese Entwicklung. Doch kaum ein Experte deutet sie richtig. Denn dieser Trend besteht aus mehreren, scheinbar zufällig ablaufenden Phänomenen. So etwa wurde im Mai 2013 ein unfassbares Gesetz durch den Bundestag geschleust. Das geschah diskret, weil das Gesetz an DDR-Unrecht erinnert.


Und nahezu zeitgleich passierte das hier:

Entsetzte Bank-Kunden! In Östermalm, einem bürgerlichen Stadtteil Stockholms, wird künftig Bargeld weder angenommen noch ausbezahlt …

Zwei Geschichten. Auf den ersten Blick ohne Zusammenhang. Eigentlich sind beide Storys aber Vorboten des Ereignisses, das Europa für immer verändert. Und in dessen Folge Berlin auf Ihr Konto zugreifen MUSS. Welches Ereignis das ist, und wie Sie jetzt handeln sollten, erfahren Sie in folgendem Bericht.


[EURO-KRISE IN END-STADIUM]

Aktuell stürzt die Euro-Krise in Ihr End-Stadium. In dieser gefährlichen Phase verlieren die EU-Staaten alle Hemmungen. Nur, um das eitle Euro-Projekt zu retten. Und um ihre Schulden zu tilgen. UND: Um Banken zu stützen. Das alles … bezahlen Sie. Wobei kaum jemand ahnt:

Sie bezahlen ja schon! Denn bereits seit Monaten läuft ein raffinierter Enteignungs-Prozess, der jetzt immer mehr Fahrt aufnimmt. Und dessen vorläufiger Höhepunkt der Zugriff Berlins auf Ihr Konto ist. 


[INDIZIEN Nr. 1 bis 7 der Enteignung aller BRD-Personaler, seit 8.12.2010 staatenlos & vogelfrei]

Schon jetzt erkennen Sie den Enteignungs-Prozess an mehreren Indizien:

INDIZ Nr. 1:

Die Herren in Brüssel plündern Ihre Versicherungen

Sie spüren es vielleicht noch nicht. Doch seit Januar 2013 werden Ihre Versicherungen immer wertloser. Grund: Staatsanleihen der EU.

Solche Papiere sind Teil Ihrer Lebens-Versicherung. Sie sind zudem Teil der privaten Renten-Versicherung. Hinterlistig dabei: Neu ausgegebene Euro-Staatsanleihen enthalten ab 2013 die so genannte CAC-Klausel, die das Ungeheuerliche ermöglicht:

EU-Staaten können künftig die Rückzahlung Ihrer Anleihen verweigern. Wann immer also ein Staat Geld braucht (für die Rettung der Staatsfinanzen, der Banken, des Euro), bedient er sich bei IHRER Versicherung. Und Sie können sich auf den Kopf stellen:

Ihr Geld ist und bleibt eingezogen. Weil diese verbrecherische Regelung nunmehr gerichtsfest ist!



[DIE BEUTEZÜGE BERLINs]

Sogar die Zeitung „DIE WELT“ ist schockiert. Sie titelte schon am 8. Januar 2013:

„Euro-Staaten beschließen Enteignungs-Klausel“.

Und:

„Davon könnten auch Millionen deutsche Sparer betroffen sein (…) Es kann praktisch jeden treffen“

Das gezielte Entwerten Ihrer Versicherungen aber ist erst der Anfang, wie Sie gleich sehen

Sie erfahren in diesem Report, wie Berliner Volksvertreter Sie zwingen wollen, so viel Geld auf Ihrem Giro-Konto zu bunkern, wie nur möglich. Damit auch die Beute Berlins so groß ist, wie irgend möglich.


Achtung: Gefahr!

Unter anderem ist das Bank-System gefährdet wie nie zuvor, wie Sie gleich sehen. Starke Rückschläge an den Börsen drohen.

Derzeit droht Ihrem Vermögen von allen Seiten Gefahr:

  • Es droht eine weltweite Rezession.
  • Die US-Notenbank kündigt an, Anleihenkäufe zu bremsen und so die Liquidität zu drosseln. Was der Börse den Treibstoff nimmt.
  • Das Banksystem ist noch immer tödlich angeschlagen.
  • Die EU-Krise ist ungelöst. Nach wie vor …

Gemessen an diesem Gift-Cocktail sind die aktuellen Börsen-Kurse immer noch zu hoch. Die Börsen weltweit stehen vor einer heftigen Neubewertung.



[DER BERLINER ZUGRIFF AUF IHR KONTO KOMMT]

Neben dem kommenden Crash droht weitere Gefahr:

Berlin braucht IHR Geld. Dringend.

Der staatliche Zugriff auf Ihr Konto kommt. Inklusive satter Abbuchung. Doch das ist nur das Finale eines bereits laufenden Enteignungs-Prozesses.

Sie erkennen diesen feigen Vorgang an mehreren Indizien.

Indiz 1 ist die von Brüssel vorangetriebene Entwertung IHRER Lebens- und Renten-Versicherungen. Sie sahen es eben. Doch da kommt noch mehr …


INDIZ Nr. 2

Sie sollen künftig kein Bargeld mehr nutzen

Aktuell werden deutsche Bankkunden verstärkt ermuntert, Plastikgeld zu nutzen. Auch für den Mini-Einkauf beim Bäcker oder am Kiosk sollen Sie die Bank- oder Kreditkarte zücken.

Die üblichen Argumente dafür sind „Viel bequemer und sicherer“ oder „Zahlen Sie doch einfach später“.


Das alles hört sich harmlos an. Doch dahinter steckt viel mehr …

Laut EZB erfolgen 80 Prozent aller Zahlungen immer noch in bar. Das passt den Brüsseler Herrschaften nicht! Denn Bargeld entzieht sich deren Kontrolle. Aber nicht mehr lange! Längst existiert die EU-Geld-Richtlinie 2009/110/EG. Darin ist exakt festgezurrt, wie der Geldverkehr künftig abzulaufen hat. Nämlich mittels

  • „elektronischer Geldbörse“: Bankkarten, Kreditkarten, auch Mobiltelefone dienen als Zahlungsmittel und Speichermedium für E-Geld.
  • Jeder EU-Bürger soll ein Online-Konto führen

Der Plan dahinter: Bargeld muss weg! Schritt für Schritt. Und das geschieht bereits in der Praxis. Wie hier …

Schweden schafft das Bargeld ab

„Inzwischen werden auch an schwedischen Würstchenbuden und am Kiosk selbst Kleinst-Produkte mit Kreditkarte bezahlt. Wer in Stockholm mit dem Bus fahren will, kann beim Einsteigen nur eine Karte über das Mobiltelefon kaufen.“

(Zitat „Münchner Merkur“, 26. Februar 2013)

Schweden treibt hier die Entwicklung voran. Dort gibt es landesweit 1200 Bankfilialen. In 330 Filialen können Sie schon heute weder Bargeld abheben, noch Bargeld einzahlen.

Dahinter steht der EU-Plan, SIE zu enteignen.

Ausgerechnet im Zuge der Einführung der neuen 5-Euro-Scheine brachte EZB-Vorstandsmitglied Benoît Cœuré zum Ausdruck, dass er die Abschaffung des Bargeldes für  wünschenswert hält!

Und ich meine, Sie erleben sogar das hier: Bargeld verschwindet nicht nur, …


… Bargeld wird sogar verboten!

Glauben sie nicht? Dann sehen Sie sich bitte diese Liste an …

  • Bar-Zahlungen über 50 € verboten. Italien: „Ab Juli 2013 werden Zahlungen für Beträge über 50 Euro lediglich mit Kredit-oder Bankomatkarten erfolgen können“ (Zitat Wirtschafts-Blatt)
  • In Griechenland und Spanien sind Barzahlungen über 1500 Euro bzw. 2500 Euro verboten
  • Frankreich plant ein Bargeld-Verbot ab 1.000 €. Der Umlauf von 500 €-Scheinen soll stark begrenzt werden.
  • Großbritannien: Schon seit 2010 dürfen dort keine 500-€-Scheine angenommen werden

Ist auch Deutschland betroffen?

Ja, sicher. Wenngleich man hier vorerst subtiler vorgeht.

  • Viele Verwaltungs-Akte können nur noch per Einzugs-Ermächtigung beglichen werden, z. B. die Auto-Zulassung.
  • Bargeld wird unattraktiv gemacht. Mittels Gebühren. Wollen Sie eine Rechnung bar überweisen, kostet Sie das in der Bank als Nichtkunde bis zu 15 Euro. Hart für die 670.000 Zeitgenossen, die kein Konto haben, oder haben wollen.

Daher forderte unlängst die SPD, dass jeder Deutsche in den Genuss eines Konto kommen MÜSSE, um billig zu überweisen. Auf die naheliegende Idee, einfach die unverschämt hohen Gebühren zu verbieten, kommen die Genossen offenbar nicht.

Diese Heuchler! Es ist eher so: Unter dem Deckmantel der sozialen Gerechtigkeit will die SPD – wie alle großen Parteien – Bargeld überflüssig machen. Dazu zaubern sie noch andere Argumente aus dem Hut: Schwarzgeld-Bekämpfung, Komfort für Bankkunden …

In Wahrheit aber wollen Politiker in Deutschland (und international) nur eines:

Es soll möglichst viele Bankkonten geben. Und auf diesen Konten soll so viel Geld wie möglich liegen. 


Für dieses Ziel hecken Politiker und Banker Folgendes aus:

INDIZ Nr. 3

Märkte werden manipuliert …

Neben dem primitiven Zurückdrängen des Bargeldes haben die Herrschaften noch weitere Pfeile im Köcher:

  • Sie drücken den Goldpreis! Weil immer mehr Menschen wissen: Papiergeld wie Euro und Dollar vernichtet hart erarbeitetes Vermögen. So flüchten Anleger in Gold. Das passt den Regierungen und den Banken nicht. Und so …

… manipulieren Zentralbanken den Goldpreis, wie selbst die ARD (boerse.ARD.de) feststellt: Manipulationen geschehen an den Termin-Märkten. „Ziel ist es, die Investoren durch die Goldpreis-Interventionen zu entmutigen und vom Gold abzuhalten …“

  • Sie verunsichern absichtlich die Aktien-Märkte. Ausgerechnet jetzt, da die Konjunktur-Aussichten sich weltweit eher eintrüben, kündigen die USA an, die Liquidität zu drosseln. Was zu Unsicherheit an den internationalen Märkten führt.

Merken Sie es …?

Die Herren wollen Sie in die Ecke treiben. Sie sollen keine Sachwerte halten. Bloß kein Gold, bloß keine Aktien! Sie sollen, gefälligst Ihr Konto füllen. Mit möglichst vielen Euros, die ja auf dem Konto ohnehin nur virtuell vorhanden sind.


Trotz alledem aber sind die Menschen klüger, als Politiker hoffen:

Deutsche bunkern Bargeld mehr denn je!

Bares erlebt gerade in Deutschland einen erstaunlichen Boom. Kein Wunder:

  • Die Bank-Zinsen sinken immer weiter. Das macht ein Bankkonto unattraktiv. Zumal immer mehr Deutsche (zu Recht!) sehr, sehr vorsichtig werden.
  • Spätestens seit in Zypern auch Sparer „rasiert“ wurden, ahnen die Menschen: „Banken sind keineswegs sicher!“

Die Folge:

Immer mehr Deutsche bunkern Geldscheine zu Hause! Und das nicht zu knapp:

„Die Bundesbank hat errechnet, dass aktuell nur etwa 15 Prozent der deutschen Bargeld-Nettoemission fürs Bezahlen im Einzelhandel verwendet werden. Der große Rest landet als Geldpolster für schlechte Zeiten unter der Matratze oder im Safe,“  schreibt „DIE WELT“ am 27. April 2013.


Das ist ein schwerer Schlag für unsere Macht-Eliten. Denn:

Politiker und Banker HASSEN Bargeld regelrecht

Denn Bargeld durchkreuzt die Pläne der Eliten …

  • Weil Ihr Bargeld zu Hause nicht von Ihrem Konto abgezogen werden kann, wie Politiker es für ihre Rettungs-Orgien planen
  • Weil Ihr Bargeld nur auf der Bank für riskante Spekulationen und Kreditgeschäfte der Banker missbraucht werden kann


Und nicht zuletzt hassen Politiker das Bargeld deswegen:

  • Weil Bargeld verhindert, dass Ihr privater Geldverkehr ausspioniert wird. Zum Beispiel, wenn die Herren Ihnen an Ihren Konto-Auszügen nachweisen möchten, dass Sie irgendwann Edelmetall oder Fremdwährungen geordert haben. Oder dass …

… Sie gar so unverschämt sind, ein Konto zu besitzen … außerhalb der EU. Und ausgerechnet dahin auch noch Geld überweisen! Was ja alles n-o-c-h nicht verboten ist …

Kurz: Brüsseler und Berliner Beamten hassen die Sicherheit und die Diskretion, die Ihnen Bargeld bringt. Und gerade diese Diskretion wird ausgemerzt im Sommer 2013. Machen Sie sich bitte keine Illusionen. 


Behalten Sie stets im Hinterkopf:

Sie werden enteignet! Dieser Prozess läuft bereits.


Hier ist der Beweis …

INDIZ Nr. 4

Sie werden feige ausspioniert …

Schon 2010 prüfte der deutsche BND u. a. 37 Millionen E-Mails. Wobei diese Zahl bis 2012 immer weiter stieg. Weil die deutsche Spionage gegen die eigenen Bürger ungemein effektiv ist.

Aus diesem Grund wurde soeben wieder Geld locker gemacht: Für die nächsten 4 Jahre erhält der BND 30 Millionen Euro. Damit er die Bespitzelung seiner Landsleute weiter ausbauen kann. Doch da geschieht ja noch mehr …


Am 10. Juni 2013 kam es ans Licht:

  • Der US-Geheimdienst NSA bespitzelt ganz normale, unschuldige Bürger. Vor allem außerhalb der USA. Auch in Deutschland …

Wenn Menschen digital kommunizieren, speichert das Programm „Prism“ so ziemlich alle Daten. Vielleicht auch IHRE. Darunter sind nicht nur harmlose Facebook-Einträge, sondern auch sehr SENSIBLE DATEN. 

Schauen Sie sich das doch einmal an:
Die greifen sich die Daten von Ihrem Computer! Darunter sind Ihre E-Mails, Ihre Telefon-Gespräche, Ihre Logins, Ihre gespeicherten Dateien …

Vielleicht sehen die Herren, dass Sie jetzt in diesem Augenblick diesen Report lesen. Doch weit gefährlicher ist ja die Tatsache, dass man Ihre Logins ausspäht.

Können die Ihr Konto knacken? Können die etwa abbuchen? Technisch wohl kein Problem.

Ihre Daten, vielleicht sogar Ihr Konto ausspähen … ist das nicht ein Einzelfall? Ein Ausrutscher der Amerikaner …?

Schön wär‘ s!

  • Auch Kanada sammelt WELTWEIT Kommunikations- und Internet-Daten! Das kam einen Tag später heraus, nachdem die US-Spitzel aufflogen. Und dann am 23. Juni 2013:
  • Auch der britische Geheimdienst späht deutsche Daten aus. Und die Briten sind noch gründlicher als die Amis. Die überprüfen 95 % des globalen Datenverkehrs!


Fazit:

Briten und Amerikaner sammeln DEUTSCHE Daten. Also womöglich auch IHRE Telefongespräche, Ihre E-Mails, Ihre Facebook-Posts, Ihre Surf-Historie, Ihre Such-Ergebnisse.


Das heißt logischerweise:

WAS IMMER DIE BRAUCHEN, HOLEN SIE SICH! Wohl auch den Zugang zu IHREM Online-Konto

„Unerhört!“, protestierte jetzt Berlin. Doch das war Heuchelei


Journalisten zerrten nämlich ans Tageslicht:

Deutsche Behörden profitieren von den Daten der Amerikaner! Diese Daten könnten eine Abbuchung des Staates von Ihrem Konto ermöglichen.

Hier läuft eine ganz große Sache, von der die meisten Deutschen nichts ahnen. Die Herrschaften in Berlin und Brüssel bereiten offensichtlich eine Abbuchung vor. Eine voluminöse Abbuchung von … Ihrem Konto!

Dazu verdichten sich einzelne Mosaiksteine zu einem großen Bild. So sahen Sie eben schon, wie Ihre persönlichen Daten (E-Mails, Logins für Webseiten etc.) von Amerikanern und Briten ausspioniert werden.

Natürlich protestiert das Kanzleramt brav. Und auch die Opposition. Aber glauben Sie denen nicht. Tatsache ist nämlich, dass Berlin von den erschnüffelten Daten profitiert!


So verrät die deutsche Regierung ihre Bürger:

„Kanzleramt und Bundes-Innenminister wurden im Vorfeld von den US-Behörden darüber unterrichtet“, so die ZDF-Sendung „Frontal 21“ am 18.6.2013.

Die deutsche Regierung wusste demnach, dass Bundesbürger ausspioniert wurden. Auch OHNE konkreten Verdacht. Dass der deutsche Staat seine Bürger nicht vor einem ausländischen Angriff schützt, ist ja schon ein klarer Verfassungs-Verstoß.

Die Bundes-Regierung billigt nicht nur, dass US-Spione private Daten deutscher Bürger sammeln.


Die gewonnenen Daten der Amerikaner werden sogar von deutschen Behörden genutzt!

Aber es kommt ja noch viel härter! „Frontal 21“ berichtet weiter:

Deutsche Behörden also greifen über die Amerikaner auf Ihre Daten zu. Nicht nur auf Ihre E-Mails, Ihre Telefonate, Ihre Webseiten-Besuche. Sondern sehr wahrscheinlich auch auf Ihre Kontodaten.


Warum horcht Sie Berlin aus?

Die Spionage gegen die eigenen Bürger geschieht angeblich zu unser aller Sicherheit: Terror-Schutz, das organisierte Verbrechen bekämpfen, Steuerbetrüger schnappen.

Aber deswegen bricht Berlin nicht die Verfassung. Also muss mehr dahinterstecken. Offensichtlich läuft hier etwas UNGEHEURES.

Es ist, als ob sich eine Schlinge immer enger zuzieht. Ein Prozess, an dessen Ende IHR KONTO dramatisch belastet werden dürfte.


Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist:

Ihr Konto wird vom deutschen Staat geplündert, weil SIE die Banken retten werden!

Die viel zitierten Rettungsschirme sind einfach viel zu klein dimensioniert. 


Denn Tatsache ist:

Banken stecken jetzt in der größten Krise der Finanz-Geschichte.

Der Banken-Sektor weltweit ist verpestet. Durch den riesigen Anteil wertloser Papiere in den Bilanzen. Dort sind jede Menge Zeitbomben wie faule Kredite, Kredit-Versicherungen, riskante Derivate.

  • Im Krisenland Spanien stecken im Bank-Sektor 200 Milliarden Euro an faulen Krediten. Doch das ist noch harmlos ...


Sehen wir uns mal eine Bank an aus dem vermeintlich sicheren Deutschland …

  • Die Deutsche Bank. Sie veröffentlichte, dass ihr Kreditrisiko-Engagement 59,19 Billionen Euro umfasst. Von diesen fast 60 Billionen Euro stecken allein 48 Billionen Euro in Wetten auf künftige Kurse. Das Eigenkapital der Bank aber beläuft sich auf nur 54 Mrd. Euro.

Solch abenteuerliche Konstrukte sind typisch im gesamten Bank-Sektor. Darum sagt der renommierte US-Ökonom Doug Casey:

„Die Banken der ganzen Welt sind bereits bankrott und das schon seit Jahren“.

Mit derart schlechten Bilanzzahlen wäre jeder Stahlkonzern, jedes Handels-Unternehmen sicher pleite. Banken aber nicht! Denn …

Banken werden gerettet. Mit a-l-l-e-n Mitteln!

Geht der Bank-Sektor pleite, gehen Staaten pleite. Deshalb verhindern die Macht-Eliten den Konkurs des Bank-Sektors. Da können Sie sicher sein. Doch dazu muss Geld her. Viel Geld …

2008 waren es noch die Staaten, die mit Steuergeldern die Pleite verzögerten. Das ist heute schwierig. Weil alle Staaten selbst aus dem letzten Loch pfeifen. 


Deutschland hat heute höhere Schulden als im Krisenjahr 2008!

Was passiert also, wenn Banken vor dem Bankrott stehen und dringend Geld brauchen???

Dazu legten die EU-Finanz-Minister im Juni 2013 einen scheinbar gerechten Abwicklungs-Plan vor:

  • Als erstes zahlen Aktionäre und Anleihenbesitzer der Bank.
  • Dann zahlen Kunden der Bank. Betroffen sind Giro-Konten mit über 100.000 €. Die sollen mit 8 % belastet werden.
  • Als letztes springt dann der Steuerzahler ein.


Das Ganze dient aber nur der Beruhigung:

Glauben Sie bitte niemals, dass nur Vermögen von über 100.000 € bluten werden. Und auch die 8 % sind eine Illusion!

Jederzeit kann jetzt der Fall eintreten, dass eine systemrelevante Bank gerettet werden muss. Doch der Punkt ist:

Die Rettung von Banken ist schwieriger denn je

Denn die vorhandenen Mittel sind begrenzt!

  • Staaten haben selbst Probleme. Die werden von ihren eigenen Schulden erwürgt. Sogar die vergleichsweise reiche Bundesrepublik ist aktuell stärker verschuldet als noch 2008. 2013 hat Deutschland die höchsten Schulden seiner Geschichte angehäuft!
  • Auch der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) reicht nicht. Er verfügt über maximal 700 Mrd. Euro. Und soll Banken UND Staaten retten!

Warum genügen selbst solche ungeheuren Summen nicht? Weil der Bedarf der Banken viel, viel höher ist:

  • Stichwort Derivate. Weltweit umfasst der Derivatemarkt der Banken ca. 638 Billionen US-Dollar (Stand 2012).
  • Das Bruttoinlandsprodukt der gesamten Welt aber lag 2012 bei nur 71,70 Billionen US-Dollar!

Seit 2008 hat sich weltweit die Lage eher noch verschärft. Das heißt konkret:

Das Geld von Konzernen und Bank-Aktionären, das Geld aus Rettungsschirmen und möglichen Steuererhöhungen reicht nicht aus, um den Banksektor zu retten!


Darum bleibt der Elite kein anderer Ausweg als dieser:

Merkel und Co. MÜSSEN jetzt auch private Vermögen beschlagnahmen

Und das passiert ja schon! Regierungen und Banken forcieren Ihren Enteignungs-Prozess. Die Indizien sprechen eine klare Sprache …


Merken Sie, was hier passiert?

  • Die entwerten hinterlistig Ihre Versicherungen
  • Bargeld wird verdrängt. Es soll abgeschafft werden. Damit Sie auch ja keine Bar-Reserven besitzen
  • Der Gold- und Aktienmarkt wird manipuliert. Damit verunsicherte Anleger möglichst viel Cash auf Konten parken.


Und längst planen sie eine Zwangs-Abbuchung. Sie sahen es:

  • Ihre Daten werden bereits ausspioniert. Von der E-Mail bis zum Webseiten-Login. Der Zugriff auf Ihr Konto ist technisch längst machbar…

Bislang durften deutsche Behörden Sie nicht ohne Grund ausspähen. Dafür sprangen die Amerikaner ein. Und liefern bei Bedarf alle nötigen Daten.

Um aber Ihr Konto künftig legal abzusaugen, geht Deutschland jetzt neue Wege. Und das erinnert an DDR-Unrecht …


INDIZ Nr. 5

Deutsche Justiz wird gleichgeschaltet

21. März 2013. Im Bundestag passiert das Unerhörte.

Die Mehrheit der Volksvertreter stimmt für eine skandalöse Gesetzes-Änderung. Das dürfte IHRE persönliche Enteignung vorantreiben UND legalisieren.


Hier nur 4 Punkte aus dem Machwerk:

  1. Berlin schnappt sich Ihre Passwörter: Alle Internet-Anbieter müssen auf Anfrage Passwörter und PIN-Codes an deutsche Behörden herausgebenAuch für E-Mail-Konten. Auch für das Online-Banking
  2. Richterlicher Beschluss? Nicht mehr nötig!
  3. Maulkorb-Erlass: Wenn Sie von Behörden ausspioniert wurden, darf Ihnen das Ihr Provider nicht einmal mitteilen!


Und jetzt kommt‘ s:

  1. Flächendeckend: Der große Angriff auf Daten der Bürger! Große Anbieter müssen deutschen Behörden eine automatische Schnittstelle liefern. So können Bürger vollautomatisch überwacht werden. UND: Diese Schnittstelle ist der direkte Zugriff des Staates auf Ihre Kommunikation.


Punkt 4 hat es in sich! Das unabhängige Magazin „Deutsche Wirtschafts-Nachrichten“ erklärt die Funktion dieses Passus:

„Rein theoretisch kann die Bundesregierung (damit) einen Bank-Run ab heute schon im Keim ersticken“


Doch ich gehe noch ein Stück weiter und sage Ihnen:

„Rein theoretisch kann die Bundesregierung jetzt jeden beliebigen Betrag von Ihrem Konto abbuchen!

Dass dieses Stasi-Gesetz durch den Bundestag geschleust wurde, wird in den Mainstream-Medien kaum erwähnt. Erwähnt wird auch nicht, dass Datenschützer das Gesetz als verfassungswidrig einstufen. Und schon gar nicht wird über dessen Tragweite berichtet.



[IHRE ENTEIGNUNG]

Tragisch ist: Sie können sich nicht dagegen wehren

Mehrere verstörende Vorgänge bewegen sich auf einen gefährlichen Punkt zu: Auf Ihre Enteignung


Sie erkennen das an mehreren Indizien:

  • Ihre Lebensversicherung wird entwertet
  • Bargeld soll stark eingeschränkt werden
  • Der Goldmarkt wird manipuliert
  • Ihre persönlichen Daten (auch Kontodaten) werden ausspioniert
  • Berlin verbiegt die Justiz, damit der Staat legal Zugriff auf Ihr Konto bekommt



[ZWANGSABBUCHUNG]

Warum das alles? Die Antwort:

Sie sollen an der Banken-Rettung beteiligt werden. Per Zwangs-Abbuchung. Diese ist vermutlich höher, als Sie sich das jetzt überhaupt vorstellen können. 


Der Grund ist …

Banken sind gefährdeter denn je

Seit dem Beinahe-Zusammenbruch des globalen Bankwesens im Jahr 2008 hat sich die Lage noch verschärft:

  • Noch mehr tödliche Derivate (u. a. Credit Default Swaps) und Verbriefungen in den Büchern der Banken
  • Allgemein gesunkene Eigenkapital-Quote
  • Die Staaten als Retter sind mittlerweile selbst pleite
  • Die Rettungs-Mechanismen haben zu wenig Feuerkraft


Deshalb ist es für unabhängige Experten längst eine Tatsache:

Brüssel und Berlin brauchen für die Bankenrettung auch IHR Geld. Und die Herren holen sich IHR Geld! Das heißt für Sie:

Ihr Konto wird überraschend belastet. OHNE, dass Sie sich dagegen wehren können …


Um Ihr Konto zu schröpfen, brauchen die Herren zwingend den Überraschungs-Effekt. Der wird unterstützt durch …

INDIZ Nr. 6

Brüssel verschleiert den wahren Zustand der Banken

Betrug scheint zum Geschäfts-Modell Brüssels zu gehören:

Regelmäßig laufen Stresstests, um europäische Banken zu bewerten. Diese Tests fallen immer gut aus. Und dann … knallt es:

  • Dexia-Bank: Im Juli 2011 wird der belgisch-französische Finanzkonzern getestet. Gute Bewertung. Im Oktober wird die Bank zerschlagen. Bankrott.
  • Zypern: „Alle Banken des Landes in guter Verfassung“, so das Urteil nach dem Test durch die Europäische Banken-Aufsichtsbehörde (EBA) und EZB. Das war am 16. Juli 2011. Im März 2013 bricht Zyperns Bank-Sektor zusammen.


Aber 2013 bekommt die Sache eine neue Qualität:

  • Stresstests verschoben! Der für 2013 geplante Test der europäischen Banken wird erst 2014 durchgeführt …


Der Grund ist logisch:

Brüsseler Beamten wissen schon seit Langem, dass jetzt der Zustand der Banken nicht mehr zu kaschieren ist! Leichen kann man mit Make up nicht lebendig machen …


Finden Sie sich damit ab: Sie werden zahlen. Doch die Frage ist:

Wie viel stehlen die von Ihrem Konto …?

Hier hilft der Blick nach Zypern. Dort wurden den Bürgern für die Rettung von Staat und Banken 30 % abgezogen. Bei Konten mit über 100.000 € Guthaben. Zuvor aber …

… waren andere Lösungen im Gespräch. U. a. 6,75 % Abzug bei Konten unter 100.000 €. Angenommen, das würde auch jetzt passieren. 

Dann wäre das Szenario so:

Sie gehen Freitagabend in Ihrem Online-Account. 50.000 € sehen Sie dort auf Ihrem Privat-Konto oder auf Ihrem Geschäfts-Konto.

Am Montagmorgen loggen Sie sich wieder ein. Plötzlich sind es nur noch 46.625 €. Berlin hat Ihnen 3.375 € abgezogen (6,76 %).


Aber es kommt wohl anders. Schlimmer …

Laut aktuell offiziellem Abwicklungs-Plan für Banken der EU werden nur Konten über 100.000 € geschleift. Mit 8 %.


Fällt Ihnen hier was auf?

Ja, klar: Wer das Geld verteilt auf mehrere Konten, entgeht der Zwangs-Abbuchung. Ein Kinderspiel!

Da frage ich Sie:

Glauben Sie, dass Barroso und Schäuble
auf dieses Geld verzichten…?


Kann ich mir nicht vorstellen. Logisch ist doch eher:

  • ALLE Konten werden belastet. Ich meine außerdem …
  • m-e-h-r als 8 % werden abgezogen Andere Experten sehen das ähnlich …

„Voraussichtlich wird für die Sanierung maroder Banken so viel Kapital erforderlich sein, dass der Acht-Prozent-Beitrag auf dem Papier womöglich schneller Makulatur wird, als die Tinte trocken ist. Am Ende wird gegebenenfalls der Zugriff auf alle Sparer stattfinden.“ Deutsche Wirtschafts Nachrichten 28. Juni 2013

Wie viel Sie aber letztlich wirklich für die Rettung der Banken zahlen müssen, kann niemand genau sagen.

Der Kapitalbedarf von Zyperns Banken vor dem drohenden Bankrott betrug 8,8 Mrd. Euro. Eine geradezu lächerlich geringe Summe gegen das, was heute auf uns zu kommt …


Der gesamte Banksektor brodelt

Banken weltweit haben ein Doppel-Problem:

  1. Extrem niedrige Eigenkapital-Quote. Oft unter 10 %.
  2. Gewaltige Berge von gefährlichem Zeug wie Credit Default Swaps in den Bilanzen. Im „Wert“ von 638 Billionen US-Dollar … Werden solche Papiere fällig, droht den Banken die Pleite


Dabei sollte Ihnen klar sein:

Am gefährlichsten ist die Lage in Europa!

Das sehen Sie am Beispiel der Deutschen Bank. Sie erstickt an ihrem Kreditrisiko-Engagement in Höhe von 59,19 Billionen Euro. Bei einem lächerlich geringem Eigenkapital von 54 Mrd. Euro.

Doch die Banken in Deutschland werden gerettet. Garantiert. Das geschieht unter anderem auch mit Geld, das Berlin von Ihrem Konto abbucht.



[DEUTSCHLAND LETZTES EU-LAND MIT RESERVEN]

Und was Sie vielleicht nicht ahnen, ist:

INDIZ Nr. 7

SIE zahlen auch für Banken in Frankreich und Italien!

Durch die Banken-Union der EU haftet Deutschland – und somit SIE! – plötzlich für die Zombie-Banken anderer EU-Staaten. Denn Deutschland ist das letzte EU-Land mit Reserven. Und diese Reserven schnappt sich Brüssel …

  • Schon am 4. Juli 2012 titelte die „Wirtschaftswoche“: „Brüssel will deutsche Einlagensicherung plündern“

Die deutsche Einlagensicherung schützt die Einlagen, die SIE nach jahrelanger harter Arbeit erwirtschaftet haben. Geld für Ihre Firma, für Ihr Eigenheim, für Ihr neues Auto, für Ihre Altersversorgung, für die Ausbildung Ihrer Kinder und Enkel …


Dieses Geld aber brauchen die EU-Partner dringend. Frankreich zum Beispiel:

  • Geht eine französische Bank pleite, reicht die französische Einlagensicherung nicht, um Guthaben unter 100.000 zu verschonen.
  • Zwei große französische Banken stehen vor der Pleite. Jetzt.


Diese zwei Institute sind noch viel mehr am Boden als die Deutsche Bank.

Die Lage spitzt sich zu.


Was passiert jetzt?

Fakt ist:

  • Um selbst zu überleben, MÜSSEN Staaten die Banken retten
  • Dafür aber ist nicht genug Geld da. Der ESM reicht nicht, die Staaten sind mehr verschuldet denn je.


Die logische Lösung:

Neben der laufenden heimlichen Enteignung durch Plündern Ihrer Versicherungen, der Manipulation der Aktien- und Goldmärkte …

… schnappen die sich jetzt auch noch die deutsche Einlagensicherung. Das ist bereits Realität:

  • Nach anfänglichem Zögern und monatelangen Attacken der EU-Freunde sprach sich am 13.05.2013 Wolfgang Schäuble für die Europäische Banken-Union aus.


Doch auch die deutsche Einlagensicherung ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich meine:

„Der Zugriff auf Ihr Konto kommt.
Es kann jeden Moment geschehen!“


Es wird jetzt eng. Sie brauchen nur 1 und 1 zusammenzählen:

  • Banken werden in JEDEM FALL gerettet
  • Nie waren Banken gefährdeter als heute
  • Eine Rettung aber braucht mehr Geld denn je …


Um jetzt an wirklich genügend Geld zu kommen, MÜSSEN Staaten Tabus brechen! Und das geschieht so:

10,86 BILLIONEN Euro liegen auf Privat- und Firmen-Konten der Eurozone
(Quelle Goldman Sachs, Bloomberg, Eurostat).

Hier MÜSSEN die Macht-Eliten ran. Genau hier holen sie sich das Geld, das sie brauchen, um die Banken zu retten!

Ihr Konto wird ausspioniert, technisch ist der staatliche Zugriff darauf kein Problem. Alles ist schon juristisch abgesegnet.


Wie viel zwangsweise abgebucht wird, ist unklar. Vielleicht 5 %, vielleicht 50 %. Nur eines ist sicher:

Die Zwangsabbuchung kommt, weil sie kommen MUSS.
Die Vorbereitungen laufen bereits, Sie haben es gesehen:

Quelle: leserzusendung



HINWEIS staatenlos.info:


VERANSTALTUNGEN: http://staatenlos.info/index.php/veranstaltungen

Einladung zum neuen staatenlos.info-Vortrag in 22041 HAMBURG: 

Die Deutsche Karte GG 146 - Ursache & Lösung
Befreiung aus der NaZi- Tyrannei = Welt-Frieden und Zukunft für alle!

1813 Befreiung Deutschlands & Europas vom Napolonischen Joch!
2013 Befreiung 
Deutschlands & Europas aus dem BRD/EU- Gleichschaltungsjoch!

Ort:

Block House Hamburg (Wandsbek)
Schloßstr. 48
22041 Hamburg

(Öffentliche Verkehrsmittel: U-Bahn Wandsbek- Markt)


Datum: 
Sonnstag,den 11. August 2013
13:00 Uhr - 17:30 Uhr


Eintritt kostenlos = Fahrgeldspende erwünscht.
/ kostenloses Infomaterial: blaue Heimatpunkte, Faltblätter +++
Bringt bitte Hunger & Durst mit, damit finanzieren wir den Raum))))

Die BRD führt die NaZi- Kolonie des III. Reiches *DEUTSCH* 1934 weiter

Das Militär - Grundgesetz überlagert die gültige Verfassung v. 1919

Die BRD- Kolonie *DEUTSCH*1934 überlagert den deutschen Heimatstaat
Seit 1945 Welt- Krieg, keine Friedensverträge mit 54 Nationen

Die BRD darf, will und kann keinen Frieden schließen
Das Personal *DEUTSCH* 1934 wurden ab 8.12.2010 STAATENLOS in der BRD NaZi- Kolonie


Art. 116 GG „deutsche Staatsangehörigkeit“ 1934
Art. 16   GG STAATENLOS
Art. 139 GG Befreiung von der faschistischen Gleichschaltung
Art. 146 GG Heimatangehörigkeit / Welt- Frieden

GENERALLÖSUNG = unsere BEFREIUNG vom Nazijoch
 
= § Pflichtgemäße Verfassungsumsetzung GG146 in Verb. mit GG 139!
- Urkunde 146 - der blaue Heimat- & Friedenspunkt:

Zurück in die Heimat = Welt - Frieden & positive Zukunft für alle!

http://staatenlos.info/index.php/aus-der-heimat-in-die-staatenlosigkeit

WENN DEUTSCHLAND FREI IST, WIRD GANZ EUROPA BEFREIT! 
Die Ursache aller Probleme wird beseitigt!
Der EU & NATO Terror ist dann ebenfalls beendet.
Welt- Frieden & Zukunft für alle!

NUR DIE DEUTSCHEN KÖNNEN DAS AUSLÖSEN = GG146.
 
I
ch freue mich Sie begrüßen zu dürfen.
Heimatliche Friedensgrüße von Rüdiger Klasen

038852/58951
0162- 9027725
http://staatenlos.info/

https://www.facebook.com/pages/staatenlosinfo/418667138186378






























http://staatenlos.info/index.php/2013-01-07-06-54-05/handlungsanleitung-heimatpaket


EDITED BY WOLFGANG TIMM / CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV. www.chza.de !