Mittwoch, 3. Juli 2013

MOSKAU/WIEN: ABLENKUNGS-POLITSHOW - JAGD AUF SNOWDEN - MASCHINE DES BOLIVANISCHEN PRÄSIDENTEN ZUR LANDUNG IN WIEN GENÖTIGT. (HELIODA1)

Evo Morales

MOSKAU, 03. Juli (RIA Novosti).

Die Maschine des bolivianischen Präsidenten Evo Morales ist in der Nacht zum Mittwoch auf dem Weg aus Moskau in Wien landen müssen: Zuvor hatten Frankreich und Portugal Überflugrechte für das Flugzeug verweigert.

Grund dafür war der Verdacht, dass sich der amerikanische Ex-Geheimdienstler Edward Snowden an Bord der Präsidentenmaschine befindet, meldet teleSUR.

Boliviens Außenminister David Choquehuanca erklärte dazu: „Wir wissen nicht, wer diese Lügen verbreitet hat.“ Wie er laut der bolivianischen Nachrichtenagentur ABI betonte, handelt es sich um eine „Diskriminierung“ des bolivianischen Präsidenten. Dadurch „war das Leben des Präsidenten gefährdet“.

Laut früheren Berichten hatte der bolivianische Präsident nicht ausgeschlossen, dass sein Land Snowden politisches Asyl gewähre. Ein offizieller Antrag von Snowden blieb allerdings laut Boliviens Vizepräsident Alvaro Garcia Linera aus.

Hinter der Zwangslandung der bolivianischen Präsidentenmaschine in Wien stehen die Vereinigten Staaten, so Boliviens Verteidigungsminister Ruben Saavedra. „Wir verurteilen dieses beleidigende Vorgehen, bei dem das Leben des Präsidenten gefährdet war.“ Das US-Außenamt „schüchtert einige Länder Europas ein und setzt diese unter Druck“, fügte der Minister hinzu.

Der venezolanische Außenminister Elias Jaua verurteilte das von Frankreich und Portugal verhängte Überflugsverbot. „Wir rufen alle Länder Lateinamerikas und der Karibik auf, ihre Stimme gegen diese Willkür zu erheben“, sagte er. Die Verfolgung von Snowden „hat totalitären Charakter“, fügte der Minister hinzu. Nun nehme er Kontakt zu seinen Amtskollegen in Lateinamerika auf, um eine gemeinsame Antwort auf die flagrante Verletzung der internationalen Abkommen zu erteilen.

Der Pressesekretär des österreichischen Außenministeriums, Alexander Schallenberg, teilte indessen mit, dass Snowden nicht an Bord der bolivianischen Präsidentenmaschine war. Diese Information „entspricht nicht der Wirklichkeit“, hieß es. Am Mittwochmorgen soll die Maschine von Morales ihren Flug fortsetzen. Das österreichische Außenministerium plane keine offiziellen Kontakte mit dem bolivianischen Staatschef.

Quelle: Ria Novosti vom 03.07.2013

Snowden-Jagd: Österreich zwingt bolivianischen Präsidentenjet zur Landung + Die globale Verschwörung: ….

snowdenerschienen bei RT  Übersetzung John Schacher

Nach seinem Abflug aus Russland wurde der Jet des bolivianischen Präsidenten Evo Morales am frühen Mittwochmorgen (vor 01:00 Uhr) über Österreich zur Landung gezwungen, weil man den NSA-Whistleblower Edward Snowden an Bord vermutete, was wiederum von bolivianischen Behörden dementiert wurde.

Snowden hatte Asyl in Bolivien beantragt, die Antwort steht noch aus; auch Österreich hatte er um Asyl gebeten, was aber abgelehnt wurde. Berichten zufolge wurde das Flugzeug daran gehindert Westeuropa zu überfliegen, indem Frankreich und Portugal dem Jet aus La Paz einfach den Eintritt in ihren Luftraum nicht gestatteten.

David Choquehuanca, der bolivianische Aussenminister, wies den Verdacht, dass Snowden an Bord des Flugzeugs sei ab und erklärte “wir wissen nicht, wer diese Lüge erfand, doch wir möchten die internationale Gemeinschaft auf die Ungerechtigkeit mit dem Flugzeug unseres Präsidenten Evo Morales aufmerksam machen.”

Die überaus seltene Massnahme, daß zwei Staaten ihren Luftraum dem Staatsoberhaupt eines nicht gegnerischen Landes versperren, ist ein Gradmesser für Snowdens aktuelle Lage. Morales sagte kürzlich gegenüber RT, er würde Asyl für Snowden überdenken, doch die Zahl der prüfenden Länder nimmt täglich weiter ab.

Venezuelas Präsident Nicholas Maduro sprach mit RT und sagte, er würde die Entscheidung dem venezoelanischen Volk überlassen.

“Wenn Snowden alleine bleibt, wird er vernichtet werden,” führte er aus. “Doch welche Art von Verbrechen hat er begangen? Was für Bomben hat er gezündet oder welche Raketen hat er abgefeuert? Er versucht gegen die Überwachung schwächerer Länder zu kämpfen. Deswegen nehmen wir auf, was Snowden uns zu sagen hat und sind der Meinung Snowden zu beschützen, schützt auch den Frieden.”

Quelle Text: Snowden-Jagd: Österreich zwingt bolivianischen Präsidentenjet zur Landung


© lassedesignen - Fotolia.com

siehe auch:
Die globale Verschwörung: Snowden als Gefangener in einer Zwischenwelt

Die gespielte Empörung der Regierungen ist nicht nur scheinheilig, es ist abartig. Wie können die USA und England nur den gesamten Internetverkehr, Telefonate und Kommunikationsdaten abfangen und speichern, ein schier unglaublicher Vorgang?!?…..

http://www.iknews.de/2013/07/03/die-globale-verschwoerung-snowden-als-gefangener-in-einer-zwischenwelt/


EDITED BY W. TIMM / CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV / KOMMISSION 146. http://www.chza.de / http://www.staatenlos.info