Montag, 1. Juli 2013

BRD: BETEILIGUNG DER DEUTSCHEN REGIERUNG / GESCHÄFTSFÜHRUNG AN SPIONAGESKANDAL? (HELIODA1)

Montag, 1. Juli 2013

Gelöschter Artikel bei The Guardian veröffentlicht Beteiligung der deutschen Regierung an Spionageskandal


Ob dieser Artikel http://www.guardian.co.uk/info/2013/jun/30/taken-down ein Fake ist oder nicht mag ich nicht beurteilen. Es sieht jedoch nicht danach aus und in diesem Falle liegt dieGlaubwürdigkeit eindeutig nicht bei den Beteiligten ReGIERungen. Dort behauptet  Wayne Madsen, ein ehemaliger US-Marine-Leutnant, der zuerst für die NSA arbeitete im Jahr 1985 und in den nächsten 12 Jahren statt mehrere sensible Positionen innerhalb der Sicherheitsdienste im Namen von Dänemark, den Niederlanden, Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien von geheimen Absprachen mit den USA. Er prangert dis Scheinheiligkeit deutscher Politiker an, die nun so tun, als sei in dieser Spionageaffäre nur die USA und Großbritannien beteiligt. 

Er sagt:  "Ich kann nicht verstehen, wie Angela Merkel ein ernstes Gesicht
bewahren kann, während sie von [Barack] Obama und dem Vereinigten Königreich, Zusicherungen verlangt, während Deutschland genau diese Beziehungen (er beschreibt es dort) eingegangen ist" Zitat gelöschter Artikel des Guardian. Damit bekommt die Vermutung von Frau Domscheidt-Berg wie bereitsHIER gepostet neue Nahrung. Es wird Zeit, daß nun die Karten auf den Tisch kommen und Verantwortliche, Mittäter, Nutznießer und Mitwisser offen deklariert werden und wenn möglich und nötig angeklagt werden.

Es wird Zeit dass mal wieder was auf der Sonne passiert, da einem diese "Schei..." wirklich auf den Nerv geht. Aber das wird uns wohl noch einige Zeit beschäftigen müssen denn wir als das Volk müssen auf vollständiger und lückenloser Aufklärung bestehen, wenn wir als freie Menschen noch bestehen wollen. Von diesem Abschaum müssen wir uns trennen. Den vollen gelöschetn Artikel lesen Sie hier: 

Data provided by Pastebin.com - Download Raw - See Original
  1. DELETED ARTICLE FROM GUARDIAN
  2.  
  3. http://www.guardian.co.uk/info/2013/jun/30/taken-down
  4.  
  5. Revealed: secret European deals to hand over private data to America
  6.  
  7. Germany 'among countries offering intelligence' according to new claims by former US defence analyst
  8.  
  9.  
  10. At least six European Union countries in addition to Britain have been colluding with the US over the mass harvesting of personal communications data,
  11. according to a former contractor to America's National Security Agency, who said the public should not be "kept in the dark".
  12.  
  13. Wayne Madsen, a former US navy lieutenant who first worked for the NSA in 1985 and over the next 12 years held several sensitive positions within the
  14. agency, names Denmark, the Netherlands, France, Germany, Spain and Italy as having secret deals with the US.
  15.  
  16. Madsen said the countries had "formal second and third party status" under signal intelligence (sigint) agreements that compels them to hand
  17. over data, including mobile phone and internet information to the NSA if requested.
  18.  
  19. Under international intelligence agreements, confirmed by declassified documents, nations are categorised by the US according to their trust level. The US
  20. is first party while the UK, Canada, Australia and New Zealand enjoy second party relationships. Germany and France have third party relationships.
  21.  
  22. In an interview published last night on the PrivacySurgeon.org blog, Madsen, who has been attacked for holding controversial views on espionage issues,
  23. said he had decided to speak out after becoming concerned about the "half story" told by EU politicians regarding the extent of the NSA's
  24. activities in Europe.
  25.  
  26. He said that under the agreements, which were drawn up after the second world war, the "NSA gets the lion's share" of the sigint
  27. "take". In return, the third parties to the NSA agreements received "highly sanitised intelligence".
  28.  
  29. Madsen said he was alarmed at the "sanctimonious outcry" of political leaders who were "feigning shock" about the spying operations
  30. while staying silent about their own arrangements with the US, and was particularly concerned that senior German politicians had accused the UK of spying
  31. when their country had a similar third-party deal with the NSA.
  32.  
  33. Although the level of co-operation provided by other European countries to the NSA is not on the same scale as that provided by the UK, the allegations are
  34. potentially embarrassing.
  35.  
  36. "I can't understand how Angela Merkel can keep a straight face, demanding assurances from [Barack] Obama and the UK while Germany has entered into
  37. those exact relationships," Madsen said.
  38.  
  39. The Liberal Democrat MEP Baroness Ludford, a senior member of the European parliament's civil liberties, justice and home affairs committee, said
  40. Madsen's allegations confirmed that the entire system for monitoring data interception was a mess, because the EU was unable to intervene in intelligence
  41. matters, which remained the exclusive concern of national governments.
  42.  
  43. "The intelligence agencies are exploiting these contradictions and no one is really holding them to account," Ludford said. "It's
  44. terribly undermining to liberal democracy."
  45.  
  46. Madsen's disclosures have prompted calls for European governments to come clean on their arrangements with the NSA. "There needs to be transparency
  47. as to whether or not it is legal for the US or any other security service to interrogate private material," said John Cooper QC, a leading
  48. international human rights lawyer. "The problem here is that none of these arrangements has been debated in any democratic arena. I agree with
  49. William Hague that sometimes things have to be done in secret, but you don't break the law in secret."
  50.  
  51. Madsen said all seven European countries and the US have access to the Tat 14 fibre-optic cable network running between Denmark and Germany, the
  52. Netherlands, France, the UK and the US, allowing them to intercept vast amounts of data, including phone calls, emails and records of users' access to
  53. websites.
  54.  
  55. He said the public needed to be made aware of the full scale of the communication-sharing arrangements between European countries and the US, which predate
  56. the internet and became of strategic importance during the cold war.
  57.  
  58. The covert relationship between the countries was first outlined in a 2001 report by the European parliament, but their explicit connection with the NSA
  59. was not publicised until Madsen decided to speak out.
  60.  
  61. The European parliament's report followed revelations that the NSA was conducting a global intelligence-gathering operation, known as Echelon, which
  62. appears to have established the framework for European member states to collaborate with the US.
  63.  
  64. "A lot of this information isn't secret, nor is it new," Madsen said. "It's just that governments have chosen to keep the public in the
  65. dark about it. The days when they could get away with a conspiracy of silence are over."
  66.  
  67. This month another former NSA contractor, Edward Snowden, revealed to the Guardian previously undisclosed US programmes to monitor telephone and internet



    PETITION AN ANGELA MERKEL
    Von: Anke Domscheit-Berg via Change.org
    mehr als 40.000 Menschen haben die Anti-PRISM-Petition an Angela Merkel unterschrieben. Viele Medien haben über unseren Protest berichtet. Und wir werden immer mehr.
    Du hast mitgemacht. Herzlichen Dank!

    Inzwischen ist der Besuch von Obama vorbei, die Gespräche zwischen Merkel und Obama waren jedoch wenig befriedigend. Edward Snowden wurde wegen Spionage angeklagt und ist auf der Flucht. Mit Tempora ist ein weiteres Massenüberwachungsprogramm öffentlich geworden, diesmal vom britischen Geheimdienst und mit noch erschreckenderen Ausmaßen.
    Wir können uns nur noch einer Sache sicher sein: Nichts ist mehr geheim. Was wir über das Internet kommunizieren, wird mitgeschnitten. Stellt Euch vor, Eure digitale Kommunikation wären Briefe. Unsere Regierungen öffnen jeden Briefumschlag und schauen, ob ihnen gefällt, was wir schreiben.
    Deshalb habe ich eine zweite Petition gestartet. Sie richtet sich an das EU-Parlament und die EU-Kommission mit fünf konkreten Forderungen:
    1. Aufklärung der verdachtsunabhängigen Massenüberwachung durch einen Untersuchungsausschuss im EU-Parlament
    2. Stärkung des europäischen Datenschutz-RECHTS
    3. Verbot gegenseitiger Bespitzelung von Bürgern durch Geheimdienste zwischen befreundeten Nationen
    4. Anstoßen eines internationalen Abrüstungsabkommens zur Überwachung
    5. Gesetzlicher Schutz für Whistleblower auf europäischer Ebene
    Bitte unterzeichnet diese Petition und verbreitet sie überall!
    Jetzt hier klicken und Petition unterschreiben.
    Wir werden diese Petition schon bald an Martin Schulz, Präsident des EU-Parlaments, undJosé M. Barroso, Präsident der EU-Kommission, übergeben. Ich werde sie auch in andere Sprachen übersetzen, sodass wir hoffentlich in vielen Ländern gemeinsam sehr viele Unterschriften erreichen.
    Ich danke Euch herzlich für Eure Unterstützung!
    Anke Domscheit-Berg

    P.S. Wenn Ihr Freunde im Ausland informieren wollt, diese Petition gibt es auch auf Englisch.
    Was ist Change.org?
    Change.org ist die größte Petitionsplattform der Welt. Wir geben Menschen weltweit die Möglichkeit, sich für die Welt einzusetzen, in der sie leben möchten.


    1 Kommentar:

    1. Naja, da der Guardian britisch ist könnte es schon ein Fake sein, denn die Briten sind die größten Hetzer , die halten es keine 10 Minuten aus wenn Deutschland mal nicht in der Schuld steht und sie selbst im Mittelpunkt einer Affäre.

      Allerdings Geheimdienste die alles überwachen gibt es auf der ganzen Welt. Da sind doch eh alle daran beteiligt und da Deutschland nicht voll souverän ist sind die doch immer der Sündenbock für die USA und die Alliierten und wissen ganz sicher Bescheid.


      EDITED BY W. TIMM / CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV / KOMMISSION 146. http://www.chza.de / http://www.staatenlos.info