Mittwoch, 17. Juli 2013

2. ÄGYPTISCHE REVOLUTION: USA-NWO-MANIPULIERT. (HELIODA1)

2. ägyptische Revolution: USA-NWO-manipuliert

Kurzfassung: Am 8. Juni fand in Kairo ein wahrscheinlich entscheidender Zwischenfall statt: Angeblich 42 Demonstranten wurden vor einer Kaserne der Republikanergarde erschossen. Die Muslimbruderschaft behauptet, es seien friedliche Demonstranten – das Militär, dass  die Demonstranten versuchten, die Kaserne zu stürmen. Ob falsche Flaggenoperation oder nicht: Die Bruderschaft hatte soeben zum Aufstand aufgerufen – und die Schiesserei stachelt die Bruderschaftsanhänger an, während das Militär dadurch nur noch mehr Probleme bekommen hat: Ägypten steht vor einem Bürgerkrieg. Des Weiteren vor der Pleite– kann nur auf arabische Hilfe hoffen.

Egal, wer in Ägypten die Macht innehatte: die USA gewannen bisher. Sie zahlen dem ägyptischen Miltär jährlich 1.5 Mrd lebenswichtige Dollar. Nach dem Debakel der Bruderschafts-Regierung liessen die US ihr verbündetes Militär, das seine Befehle aus Washington nimmt, ihre langjährige Verbündete und London City-verbundene Helferin, die Bruderschaft, durch einen Militärputsch von der Regierungsmacht fallen, um zu verhindern, dass US-feindliche salafistische Kreise die Macht übernahmen.
Von Anfang an war der  ägyptische Oberbefehlshaber und der Verteidigugsminister, al-Sisi, der Rädelsführer des Putsches, während der 2. Revolution in ständiger Kontakt mit bzw. dem US Chief  of the Joint Chiefs of Staff, Dempsey, und dem US Verteidigungsminister, Hagel.

Sofort wollte das Militär den Kameraden des Rothschild-Agenten Soros und des Brzezinski, ElBaradei, als Interims-Ministerpräsidenten. Das gelang aber nicht – und er wird nun angeblich Vize-Präsident.

Motiv der Aufstände in Ägypten ist die dem Islam innewohnende Armut, die insbesondere durch die IWF-Sparmassnahmen seit 1991 einen katastrophalen Umfang erreicht hat. Aber organisiert und angestachelt wurden sie durch US-Regierungs-NGOs und Soros´Otpor (1. Revolution). Die USA unter dem Muslim, Barack Obama, versuchen schon seit Anfang des Arabischen Frühlings, weltliche Regierungen in Nahost und Nordafrika durch islamistische Regierungen zu ersetzen, die den US willfährig sind. Mubarak weigerte sich, US-Militär in Ägypten anzunehmen.

Vielleicht hat Putins Sprecher recht: Die Demokratie ist untauglich für nichtwestliche Länder, darunter Muslime, deren schönes Ideal der Diktator Mohammed ist.

*

Die 2. Ägyptische Revolution ist gut orchestriert, um den USA eine Fallschirm-Landung sicherzustellen. Die US sind die Gewinner, egal wer Ägypten regiert.

ANSAmed 8 July 2013: Ägypten war noch nie  einem Bürgerkrieg so nahe wie heute Morgen. Die Armee eröffnete im Ägypten-muslim-brothers-thumbMorgengrauen das Feuer auf eine Gruppe von Anhängern des gestürzten ägyptischen Präsidenten, Mohammed Morsi, die vor der Kaserne der Präsidial(Republikaner)garde demonstrierte. Mindestens 42 Menschen starben laut den neuesten Zahlen. Morsis Freiheits- und Gerechtigkeitspartei, der politische Flügel der Muslim-Bruderschaft, hat zu einen Volksaufstand aufgerufen.


Zwei Soldaten wurden im Montagmorgen von Morsi-Loyalisten entführt und gezwungen, eine öffentliche Erklärung gegen die Armee, die Mursi letzte Woche nach Massenprotesten verdrängte, abzugeben.
Die islamische Nour-Partei, die den Putsch unterstützt hatte, zog sich aus den Verhandlungen über die Bildung einer Übergangsregierung nach dem Abschlachten zurück.


Kommentar: War dies eine Operation unter falscher FlaggeDie Armee sagte, eine “Terroristengruppe” hätte versucht, die Kaserne zu stürmen – wie es auch vom Interims-Präsident Mansour erklärt. Die Armee hätte nichts davon, auf friedliche Demonstranten zu schiessen, im Gegenteil – die Bruderschaft hatte soeben zum Aufstand aufgerufen – und regt ihre Anhänger hiermit an.

Global Res. 4 July 2013 Die Muslimbruderschaft war mit der Unterstützung  Washingtons als “Ersatz” eher als eine “Alternative” zu Hosni Mubarak zu sehen, der den Befehlen des Washingtoner Consensus von Anfang seiner Präsidentschaft an treu gehorchte.


Kommentar: Nicht ganz richtig: Mubarak wollte US Basen in Ägypten (gegen den Iran) nicht gestatten.


Während die Streitkräfte auf die Muslimbruderschaft niederschlugen, soll der Staatsstreich schließlich  die Protestbewegung manipulieren und eine “echte Volksregierung” verhindern. Der Sturz von Präsident Mohammed Mursi durch die ägyptischen Streitkräfte war nicht gegen die Interessen der USA. Der wurde durchgeführt, um “Kontinuität” im Auftrag von Washington zu gewährleisten. Der Sturz war hochgradig im Interesse Israels, indem  die ägyptische Armee nun die Zusammenarbeit mit Israel wiederaufnimmt.


Westliche Geheimdienste haben eine langwierige Geschichte der Zusammenarbeit mit der Bruderschaft. 1954-1970: Die CIA und die Muslimbrüder verbündeten sich gegen den ägyptischen Präsidenten, Nasser. Rothschild nutzte die Bruderschaft als (erfolglose) Attentäter gegen Nasser, der sie dann jahrelang verhaftete. Diese verdeckten Verbindungen zur CIA wurden während der Regierung von Hosni Mubarak gepflegt. Die Führung der Bruderschaft sind globalistische Freimaurer.


Robert Dreyfuss Zitation
Die wahren Muslimbrüder sind jene, deren Hände nie mit dem Geschäft des Tötens und Brennens verschmutzt werdenSie sind die verschwiegenen Bankiers und Finanziers, die hinter dem Vorhang stehendie Mitglieder der alten arabischentürkischenpersischen Familien sind, oder aus Familien, deren Genealogie sie in die oligarchische Elite platziert, mit glatten Geschäfts-und Nachrichtendienst-Verbindungen zum europäischen schwarzen Adel und insbesondere zur britischen Oligarchie.


Durch ein Bündnis mit der Muslimbruderschaft kaufen die Anglo-Amerikaner sichnicht nur einen Terroristen-zu-Vermieten-Schläger, sie sind Partner in einem starken und weltweiten Finanz-Imperium, das sich von Schweizer Bankkonten bis hin zu Steueroasen in Dubai, Kuwait und Hong Kongerstreckt. 

el-baradeisoros-obama-rothschild

WND 4 July 2013El Baradei (links, ehemaliger “UNO-Wachhund” / IAEA-Chef und Freund des Rothschild-Agenten, George Soros -rechts in der Mitte) ist unsere erste Wahl,” sagt eine Quelle, die  dem militärischen Oberkommando, das den Übergangs-Präsidenten wählt, nahe steht, vor der Nachrichtenagentur Reuters. 

ElBaradei war auch langjähriges Mitglied des Vorstandes der International Crisis Group (ICG) neben u.a. Soros und Zbigniew Brzezinski, der nationaler Sicherheitsberater von Jimmy Carter war, sowie Samuel Berger, Bill Clintons Berater für nationale Sicherheit. Ein anderes ICG Mitglied ist Robert Malley, auf einer Kurzliste für den Posten des stellvertretenden Assistenz-Staatssekretär für Angelegenheiten des Nahen Ostens. Laut der Ahram sollte ElBaradei jedoch Vize-Präsident sein und Ziad Bahaa El-Din Ministerpräsident – aber da machen die Salafisten angeblich  nach der Schiesserei nicht mehr mit.


Die ICG ist eine der Hauptvertreterinnen der internationalen “Verantwortung zum Schutz Doktrin. Im Jahr 2011 behauptete Soros, die “Zusammenarbeit der Muslim-Bruderschaft mit Mohamed ElBaradei … ist ein hoffnungsvolles Anzeichen, dass sie eine konstruktive Rolle in einem demokratischen politischen System spielen wird.”


Seit Beginn des “Arabischen Frühlings” war das Ziel der Obama-Regierung, die weltlichen Regierungen im Nahen Osten und in Nordafrika zu untergrabenund ein Modell des “islamischen Staates” zu installieren, die US geopolitischen und geschäftlichen Interessen dienen würde. Die Protestbewegung gegen Mubarak Anfang 2011 war eine Reaktion auf die verheerenden Auswirkungen der IWF-Reformen auf dem Höhepunkt des Golfkrieges Anfang 1991. Sie haben dazu gedient, das ägyptische Volk zu verarmen, öffnete aber auch  die ägyptische Wirtschaft für den Zustrom von “ausländischen Investoren”.  Morsis Beitritt zur Präsidentschaft war abhängig von seinem Einverständnis der “ökonomischen Medizin” des IWF.


Im Jahr 2012 wurde ein neues IWF-Paket von (tödlichen) makroökonomischen Reformen  mit Blick auf die “politischen und wirtschaftlichen Übergangs Geschäftsführer Ägyptens” ins Leben gerufen.
Bekannt und dokumentiert ist die Massenbewegung unterwandelt worden. Sektoren der Opposition gegen die Muslimbruderschafts-Regierung werden von der National Endowment for Democracy  (NED) und Freedom House) unterstützt. Die Kifaya zivilgesellschaftliche Bewegung, wird vom US-amerikanischen International Center for Non-Violent Conflict unterstützt.

 

Das Ziel der Machtübernahme durch das Militär ist es, sicherzustellen, dass der Untergang der Muslimbruderschafts-Regierung nicht in Ägyptischer-General-sisi-hageleinem politischen Übergang resultiert, der die US-Kontrolle über den ägyptischen Staat und sein  Militär untergräbt.

Ägyptens Spitzenmilitärs nehmen letztlich ihre Aufträge aus dem Pentagon.

Verteidigungsminister General Abdul Fatah Al-Sisi (rechs), der den Staatsstreich gegen Präsident Mursi angestiftet hat, ist ein Absolvent der US-Kriegsschule in Carlisle, Pennsylvania.

Al Sisi war in ständiger Verbindung per Telefon mit US-Verteidigungsminister Chuck Hagel (links zusammen mit Al Sisi) von Anfang der Protestbewegung an. Presseberichte bestätigen, dass er ihn in den Tagen vor dem Coup d’Etat mehrmals konsultierte. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass General Al Sisi ohne “grünes Licht” aus dem Pentagon gehandelt haben würde.

Im Gegenzug war Martin Dempsey, der Vorsitzende der US Joint Chiefs of Staff,  in ständigem Kontakt mit seinem Amtskollegen, Sedki Sobhi, Stabschef des ägyptischen Obersten Rat der Streitkräfte (SCAF):

Ägypten ist der größte Empfänger von US-Militärhilfe nach Israel. Das ägyptische Militär wird durch das Pentagon gesteuert.


Kommentar
Wie  störend es scheinen mag, spielen die US ein doppeltes Spiel – oder Hegelsche Dialektik – um die Massen des Nahen Ostens zu kontrollieren. Teile und herrsche, wie die Römer gesagt haben.

Vielleicht hat Putins Sprecher recht: Die Demokratie ist untauglich für Muslime, deren schönes Ideal der Diktator Muhammad ist. Ich glaube nicht an die schönen Worte des US-Präsidenten über die Gründung eines Kreuzzugs, um die Demokratie im Ausland zu verbreiten. Ihre Agenda war / ist ihr Krieg gegen denhausgemachten Terror, um die Weltherrschaft zu erhalten und Big Brother-Überwachung und Diktatur zu Hause einzuführen, um Proteste zu vermeiden – jetzt im Begriff, zu einer nationalen US-Revolution durch Verfassungsrechtler zu führen.    http://euro-med.dk/?p=30342

.

Gruß an die Kämpfer für Recht und Ordnung

Antworten

  1. Mir scheint, was unausgesprochen als erstrebtes Resultat einer Revolution übrig bleibt, wie sie in dem englischsprachigen Video des Beitrags erklärt wird, ist NATIONALSOZIALISMUS! Nur wagt scheinbar niemand, dieses Kind bei seinem richtigen Namen zu nennen… :)


  2. 17. Juli 2013 um 09:31 | AntwortDie bittere Wahrheit

    Fahrt hin solange es noch relativ ruhig ist!

    Man kann trotz der Unruhen in Cairo (nicht in die 100km Umkreis Region hinfahren!!!!) immer noch sehr günstig und weit ab von Cairo in Ägypten sehr schönen und billigen Urlaub machen.

    Empfehlung: Von Herbst bis Frühahr ( außerhalb der Schulferien falls man keine Kinder hat ) bei für deutsche Verhältnisse durchgehend sommerlichen Temperaturen 1 Woche Nilkreuzfahrt Vollpension anschl. 1 Woche Allinklusive Badeurlaub in ab 350Euro 14 Tage p.P. im Superlastminute mit Flug und Transfer mit 200 Taschengeld. Im Sommer sollte man nicht hinfahren, vorallem aber nicht abseits von Meer und Nil – sonst wird es eine Qual.

    Vorm Checkin auf dem Schiff sich genug mit offiziell versiegelter, ungesüßter Limo 3Ltr/Tag und eingeschweissten, trockenen !!! Zwischendurchsnacks (div. Waffeln, Keckse) eindecken und die Reise geniesen. Deutsche Medikamente zu Hause lassen, die taugen nichts – dort kann man an jeder Ecke besser Medikamente für wenig Geld bekommen, die für Krankheiten vor Ort besser geeignet sind. Es gibt in Ägypten kein Mücken- und Malariaproblem – echt ein Vorteil. Jedes Insekt was es wagt sich aus dem Nil zu erheben wird von den Vögeln sofort gefressen – kein Vergleich zur Mücken-Ostsee!


    • 17. Juli 2013 um 09:45 | AntwortDie bittere Wahrheit

      Nicht ohne (zusätzlich) 200Euro Taschengeld reisen – das braucht man wenn dort Taxi nutzen will oder für Notfälle. Wer etwas mehr Geld zur Verfügung hat sollte auf jeden Fall die bessere 4* Gastronomie besuchen – so gut wie dort isst man nirgends in Deutschland, vorallem im Süden gibt es Delikatessenrestorants, von denen man zwei Jahre danach nocht schwärmt.

      Sucht Euch vorher Freunde, die im Notfalls deutsch/englisch in die arabische Sprache übersetzen können und lernt die arabischen Zahlen, um die Preise der Einheimischen lesen zu können, sonst zahlt man ein Vielfaches. Das reicht Einfach zur Sicherheit oder um Fragen loszuwerden.

      Einfach mit WLC-Account unter Networking und dann bei Ägypten suchen. Ein Mitbringsel sollte man für den Fall dabeihaben.

      Was auch geht sind öffentliche Verkehrsmittel (1 EGP pro Fahrt= 1/8 Euro sehr günstig, aber immer Erst bei Aussteigen bezahlen, allerdings sind manche Busse für deutsche Verhältnisse etwas dreckig – aber egal – einfach eine kleine, zusammenrollbare Isomatte drunterlegen, die man wegen Ungeziefer am Boden immer dabei haben sollte – lach)


      • 17. Juli 2013 um 09:57 | AntwortDie bittere Wahrheit

        Achso genauer ägyptisches Recht – notfalls Handy auf Aufzeichnung stellen, falles es Ärger gibt – beim Eimsteigen wird der Preis verhandelt, dann erst wird eingestiegen und beim Aussteigen paar Kilometer vor dem Ziel oder wenn es verlangt wird, dann erst wird bezahlt, sonst endet die Reise im Nirgendwo, dann sofort mit Polizei drohen und das Handy ziehen und es geht weiter. Das haben wir aber nur einmal tun müssen – sonst klappt es wunderbar und immer lächeln!

        Niemals allein im Bus/Taxi fahren – immer mindestens zu zweit. Einer bezahlt, der andere passt auf Taschendiebe auf und immer nur zu zweit auf den Markt. Geldbörse immer in die Innenbrusttasche der möglichst hellen Windjacke mit Reissverschluss, niemals in die Hosentasche. Moscheen und den 100m Umkreis besser meiden. Das sind die wichtigsten Vorsichtsregeln, sonsten sich mit dem Einheimischen nett unterhalten und dann bekommt man sehr gute Hilfe. Eher einen vergleichsweise eher armen, aber gut gekleideten Einheimischen fragen als einen der “Offiziellen” oder einen der Anzug trägt.

        Die Nubier sind sehr gute, zuverlässige Freunde der Touristen, ABER wollen auch für jeden Handgriff Trinkgeld, ein ägyptisches Pfund ist aber bereits OK = 1/8 Euro.


  3. 17. Juli 2013 um 08:32 | AntwortTierfotograf

    Das die Coyoten ihre blutigen Pfoten überall dazwischen haben dürfte wohl bekannt sein. Die Streitereien unter den Hyänen beenden zumeist die auftauchenden Löwen, die dann das Mahl einnehmen. Sie warten oftmals in Ruhe ab, bis die Hyänen die Beute erlegen und nehmen sie ihnen dann einfach ab. Nicht anders ist es unter den Tiermenschen, wir sehen es täglich.


    • WAS wäre, die anführende US-Connection könnte nicht ständig in andere Länder ausschwärmen (was ihnen wie im Blut zu liegen scheint), sondern in ihrem ‘eigenen’ Land – welches sie den Indianern einst eingegeklaut, verbleiben müssten, damit dann in ihrem eigenen Saft der Blöd- und Gemeinheiten schmoren müssten. Sich am Ende gegenseitig an die Gurgel gingen, eine andere Option hätten sie dann nicht.
      USA, der große Terrorbekämpfer, dabei vergessend – dass sie selbst, die größten Terroristen sind.